Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34391
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon jack000 » Mo 28. Jun 2010, 22:30

Die Pläne von Arbeitsministerin von der Leyen für einen Mindestlohn in der Zeitarbeit stoßen derweil in der Regierungskoalition auf Skepsis. Die FDP lehnt einen Mindestlohn in der Branche ab. In der Union sieht man sich „erst am Anfang solcher Überlegungen“: Während die Sozialpolitiker sich mit einem Mindestlohn anfreunden können, reagieren die Wirtschaftspolitiker reserviert. Nach ihrem Entwurf will von der Leyen im Arbeitnehmer-Überlassungsgesetz eine Lohnuntergrenze für Zeitarbeiter einführen, um Arbeitnehmer vor Lohndumping zu schützen, wenn von Mai 2011 an die volle Freizügigkeit in Europa gilt. Diese Lohnuntergrenze soll der von Gewerkschaften und Arbeitgebern besetzte Tarifausschuss beim Ministerium festlegen. Auch in Tarifverträgen soll diese Grenze dann nicht unterschritten werden dürfen.

http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A3 ... ntent.html

Lieber einen geringen Mindestlohn als gar keinen ? Ich meine ja, denn momentan sind Löhne von 3-4€/Std Realität.
Daher halte ich es für sinnvoll, erstmal den Fuß in der Tür zu haben, bevor man noch Jahre Zeit vergeudet.

Edit: Ich hatte einen nicht aktuellen Artikel gepostet. Daher diesen als Ersatz, wobei der nicht 100% das thematisiert, was mein Anliegen zu diskutieren ist.
Zuletzt geändert von jack000 am Mo 28. Jun 2010, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
ralphon
Beiträge: 2749
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 00:15
Benutzertitel: Bier predigen, Wasser saufen

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon ralphon » Mo 28. Jun 2010, 23:13

In der Zeitarbeit sind Mindestlöhne OK, weil sich keine funktionierenden Tarifparteien bilden können.
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon ToughDaddy » Mo 28. Jun 2010, 23:16

Da Zeitarbeit als angeblich kurze Überbrückung dienen soll von Auftragsspitzen, wird ja immer gerne als Argument herangezogen, sollte es dort keinen Mindestlohn geben, sondern eine Lohnkopplung an den Ausleihbetrieb. Gleiche Arbeit für gleichen Lohn.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon pikant » Di 29. Jun 2010, 08:22

jack hat geschrieben:http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A3 ... ntent.html

Lieber einen geringen Mindestlohn als gar keinen ? Ich meine ja, denn momentan sind Löhne von 3-4€/Std Realität.
Daher halte ich es für sinnvoll, erstmal den Fuß in der Tür zu haben, bevor man noch Jahre Zeit vergeudet.

Edit: Ich hatte einen nicht aktuellen Artikel gepostet. Daher diesen als Ersatz, wobei der nicht 100% das thematisiert, was mein Anliegen zu diskutieren ist.


ich kann mir einen Mindestlohn von 7.50 Euro gut vorstellen
mehr wird problematisch und kann in einzelnen Branchen zu Schwierigkeiten fuehren und damit Arbeitsplaetze vernichten
Augenmass beim Mindestlohn bitte
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon pikant » Di 29. Jun 2010, 08:24

ToughDaddy hat geschrieben:Da Zeitarbeit als angeblich kurze Überbrückung dienen soll von Auftragsspitzen, wird ja immer gerne als Argument herangezogen, sollte es dort keinen Mindestlohn geben, sondern eine Lohnkopplung an den Ausleihbetrieb. Gleiche Arbeit für gleichen Lohn.


das sollten sie mal bitte den Gewerkschaften sagen, die unterschiedliche Mindestloehne in Ost und West bei einigen Branchen vereinbart haben
das ist bei den Gewerkschaftsfunktionaeren noch nicht angekommen
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon ToughDaddy » Di 29. Jun 2010, 22:10

Neues bei Mindestlöhnen, wer mittlerweile die Mindestlöhne weit unterschreitet, begeht auch eine Straftat, urteilte das Landgericht in Magdeburg:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... ml#ref=rss
Dies sollte man allgemein einführen. :thumbup:
demlib92
Beiträge: 17
Registriert: Mo 17. Mai 2010, 15:21
Benutzertitel: nicht-sicher
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon demlib92 » Mi 30. Jun 2010, 09:16

Ich muss sagen ich halte Mindestlöhne in den weniger qualifizierten Berufen für durchaus sinnvoll. Es kann nicht sein, dass enorme Niedrigstlöhne vorherrschen, die nichtmal für ein Existenzminimum sorgen. Diese Jobs, wie Müllabfuhr, Kanalreiniger, Klemptner, etc. müssen auch gemacht werden und wo kämen wir hin, wenn niemand mehr derartige Jobs ausüben würde? Dann doch lieber einen geringen Mindestlohn, als gar keinen!
Art. 3 GG
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon pikant » Mi 30. Jun 2010, 09:18

demlib92 hat geschrieben:Ich muss sagen ich halte Mindestlöhne in den weniger qualifizierten Berufen für durchaus sinnvoll. Es kann nicht sein, dass enorme Niedrigstlöhne vorherrschen, die nichtmal für ein Existenzminimum sorgen. Diese Jobs, wie Müllabfuhr, Kanalreiniger, Klemptner, etc. müssen auch gemacht werden und wo kämen wir hin, wenn niemand mehr derartige Jobs ausüben würde? Dann doch lieber einen geringen Mindestlohn, als gar keinen!


man sollte differenzieren!
ich bin auch kein absoluter Gegner von Mindestloehnen, doch mit Augenmass und nicht jede Branche ueber einen Kamm scheren
hafenwirt
Beiträge: 7785
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon hafenwirt » Mi 30. Jun 2010, 10:38

ToughDaddy hat geschrieben:Neues bei Mindestlöhnen, wer mittlerweile die Mindestlöhne weit unterschreitet, begeht auch eine Straftat, urteilte das Landgericht in Magdeburg:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... ml#ref=rss
Dies sollte man allgemein einführen. :thumbup:


Ob die 1000 Euro weh tun bei dem ganzen Geld das er seinen Mitarbeitern vorenthielt?

Aber wenigstens ein Anfang.
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon ToughDaddy » Mi 30. Jun 2010, 10:40

hafenwirt hat geschrieben:
Ob die 1000 Euro weh tun bei dem ganzen Geld das er seinen Mitarbeitern vorenthielt?

Aber wenigstens ein Anfang.


Denkst, das sind Einmaltäter? ;)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34391
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon jack000 » Mi 30. Jun 2010, 20:21

hafenwirt hat geschrieben:
Ob die 1000 Euro weh tun bei dem ganzen Geld das er seinen Mitarbeitern vorenthielt?


Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, die Frauen als Minijobber beschäftigt, ihnen tatsächlich aber Monatslöhne zwischen 60 und 300 Euro und damit Stundenlöhne "bis in den Ein-Euro-Bereich hinein" gezahlt zu haben. Dafür mussten sie zwei Wochen im Monat täglich zwölf Stunden schuften.

Heftig ! :eek:

Aber wenigstens ein Anfang.

Bleibt zu hoffen, dass dieses andere Täter abschreckt. Die Strafen müssen höher und die Kontrollen dichter sein !
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon ToughDaddy » Mi 30. Jun 2010, 20:34

jack hat geschrieben:Bleibt zu hoffen, dass dieses andere Täter abschreckt. Die Strafen müssen höher und die Kontrollen dichter sein !


Das stimmt wohl. Vor allem müssen Betroffene auch klagen und anzeigen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon pikant » Do 1. Jul 2010, 10:14

ToughDaddy hat geschrieben:
Das stimmt wohl. Vor allem müssen Betroffene auch klagen und anzeigen.


sie sollen einfach fuer diesen Lohn nicht arbeiten
sind doch selbst schuld, wenn sie sich selbst ausbeuten
ich bin doch matz genug fuer solch einen Hungerlohn nicht meine Arbeitskraft zur Verfuegung zu stellen
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon ToughDaddy » Do 1. Jul 2010, 10:20

pikant hat geschrieben:
sie sollen einfach fuer diesen Lohn nicht arbeiten
sind doch selbst schuld, wenn sie sich selbst ausbeuten
ich bin doch matz genug fuer solch einen Hungerlohn nicht meine Arbeitskraft zur Verfuegung zu stellen


Erklär das der AA. :rolleyes:
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon pikant » Do 1. Jul 2010, 10:23

ToughDaddy hat geschrieben:
Erklär das der AA. :rolleyes:


keine muss arbeiten fuer Monatsloehne von 60-300 Euro
sowas darf die AA gar nicht vermitteln
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon ToughDaddy » Do 1. Jul 2010, 10:38

pikant hat geschrieben:
keine muss arbeiten fuer Monatsloehne von 60-300 Euro
sowas darf die AA gar nicht vermitteln


Ohne Richterspruch bekommst erstmal eine Sperre [***].
Zuletzt geändert von Shoogar am Fr 2. Jul 2010, 21:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ad Hominem
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon pikant » Do 1. Jul 2010, 10:44

ToughDaddy hat geschrieben:
Ohne Richterspruch bekommst erstmal eine Sperre, man merkt, dass Du leider keine Ahnung hast. Macht nichts.


als AN melde ich solche Vorgaenge und Loehne sofort der AA
diese hat dann die Pflicht der Sache nachzugehen und Schritte einzuleiten
kein AN ist in Deutschland verpflichtet zu Stundenloehnen von 1-2 Euro zu arbeiten
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon pikant » Do 1. Jul 2010, 10:51

ToughDaddy hat geschrieben:
Ohne Richterspruch bekommst erstmal eine Sperre, man merkt, dass Du leider keine Ahnung hast. Macht nichts.


wenn ich fuer Stundenloehne von 1-2 Euro eine Sperre von der AA kriege, dann klage ich dagegen und bekomme von jedem Gericht recht
als AN hat man Rechte und muss sich diese auch holen, im Notfall eben vor Gericht
Deutschland ist ein Rechtsstaat und keiner muss fuer Stundenloehne von 1-2 Euro arbeiten und darf dafuer eine Sperre vom Amt kriegen
das ist die Rechtslage
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon ToughDaddy » Do 1. Jul 2010, 10:52

pikant hat geschrieben:
wenn ich fuer Stundenloehne von 1-2 Euro eine Sperre von der AA kriege, dann klage ich dagegen und bekomme von jedem Gericht recht
als AN hat man Rechte und muss sich diese auch holen, im Notfall eben vor Gericht
Deutschland ist ein Rechtsstaat und keiner muss fuer Stundenloehne von 1-2 Euro arbeiten und darf dafuer eine Sperre vom Amt kriegen
das ist die Rechtslage


Tja klagen dauert aber. Na sowas aber auch wieder.
Nur Du hast behauptet, dass das AA dies interessiert und selber gegen den AG vorgehen muss, was mithin eine grobe Fehlinformation ist.
[***]
Zuletzt geändert von Shoogar am Fr 2. Jul 2010, 21:09, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ad Hominem
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Arbeitgeber fordern Mindestlöhne

Beitragvon pikant » Do 1. Jul 2010, 11:02

ToughDaddy hat geschrieben:
Tja klagen dauert aber. Na sowas aber auch wieder.
Nur Du hast behauptet, dass das AA dies interessiert und selber gegen den AG vorgehen muss, was mithin eine grobe Fehlinformation ist.
[***]



die Arbeitsagentur ist verplfichtet bei Kenntnisnahme von sittenwidrigen Loehnen dies zu melden!
die Arbeitsagentur ist es verboten Leute an Firmen zu vermitteln, die sittenwidrige Stundenloehne bezahlen
von daher ist kein AN verpflichtet zu einem Stundenlohn von 1-2 Euro zu arbeiten und das darf die AA auch nicht vermitteln
das ist die Gesetzeslage und eindeutig
Zuletzt geändert von Shoogar am Fr 2. Jul 2010, 21:10, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: editiertes Zitat

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste