Der Konflikt USA versus Iran

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5199
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon King Kong 2006 » So 23. Jun 2019, 11:01

imp hat geschrieben:(23 Jun 2019, 10:45)

Manche Handlungen sind auch vorrangig für die Zuschauer zuhause oder in den Partnerländern. Stärke zeigen kommt an, Zivilopfer und eigene tote Soldaten weniger. Ein vollständiger Krieg, wie ihn die Dem-Kandidatin vor hatte, steht nicht im längerfristigen Programm und wäre eher ein Unfall.


Ich lese des öfteren, daß Hillary Clinton wesentlich kriegerischer wäre als Trump und seine Berater (z.B. Bolton). Worauf fusst die Annahme, daß eine Hillary Clinton, wenn sie denn gewählt worden wäre, in offene, heiße Kriege eingetreten wäre?

Im Rahmen der Wahlpropaganda um die US-Präsidentschaft ist mir das erklärbar. Man versucht ja die Konkurrenten schlecht aussehen zu lassn. Trump holte sich gezielt Wählerstimmen, weil er wußte, das die US-Bürger von Kriegen - erstmal - die Nase voll haben. Somit erschien es logisch in der Wahlkampfschlacht Hillary genau das zu unterstellen. Aber gibt es da etwas konkretes, Aussagen von ihr, wenn sie gewählt worden wäre? Also, Kriege z.B. in Nahost oder Asien?

Gefährlicher scheint mir das errative, unberechenbare Verhalten eines Trump. Und Sanktionen sind ebenso Krisen- und Kriegsauslösend. Und damit hantiert er ununterbrochen. Das sind keine Peanuts, wenns ums Geld geht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
lili
Beiträge: 1666
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon lili » So 23. Jun 2019, 11:07

King Kong 2006 hat geschrieben:(23 Jun 2019, 11:01)

Ich lese des öfteren, daß Hillary Clinton wesentlich kriegerischer wäre als Trump und seine Berater (z.B. Bolton). Worauf fusst die Annahme, daß eine Hillary Clinton, wenn sie denn gewählt worden wäre, in offene, heiße Kriege eingetreten wäre?

Im Rahmen der Wahlpropaganda um die US-Präsidentschaft ist mir das erklärbar. Man versucht ja die Konkurrenten schlecht aussehen zu lassn. Trump holte sich gezielt Wählerstimmen, weil er wußte, das die US-Bürger von Kriegen - erstmal - die Nase voll haben. Somit erschien es logisch in der Wahlkampfschlacht Hillary genau das zu unterstellen. Aber gibt es da etwas konkretes, Aussagen von ihr, wenn sie gewählt worden wäre? Also, Kriege z.B. in Nahost oder Asien?

Gefährlicher scheint mir das errative, unberechenbare Verhalten eines Trump. Und Sanktionen sind ebenso Krisen- und Kriegsauslösend. Und damit hantiert er ununterbrochen. Das sind keine Peanuts, wenns ums Geld geht.



Ich habe ein Link in dem das beschrieben wird.

https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/hillary-clinton-146.html

Es war einigen Leuten klar dass Hillary nicht gerade die beliebteste ist. Sie vertritt eine aggressive Außenpolitik und einige User auf YouTube haben geschrieben Killary. Sie hat selbst Obama in Libyen unter Druck gesetzt.
Anarchie ist Sozialismus und Freiheit in einem. Freiheit ohne Sozialismus besteht aus Priveligien und Sozialismus ohne Freiheit bedeutet Gewalt und Unterdrückung (Michail Bakunin)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5199
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon King Kong 2006 » So 23. Jun 2019, 11:24

lili hat geschrieben:(23 Jun 2019, 11:07)

Ich habe ein Link in dem das beschrieben wird.

https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/hillary-clinton-146.html

Es war einigen Leuten klar dass Hillary nicht gerade die beliebteste ist. Sie vertritt eine aggressive Außenpolitik und einige User auf YouTube haben geschrieben Killary. Sie hat selbst Obama in Libyen unter Druck gesetzt.


Ok. Einiges wußte ich, andere Meinungen, die dort vertreten sind kannte ich nicht.

Prof. Günter Meyer, Universität Mainz, Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt: „Das Grundmuster der Außenpolitik von Hillary Clinton ist immer gewesen, die Regime, die nicht im Interesse der USA agierten, zu stürzen, auszuwechseln. Das war der Fall im Irak, die Invasion dort. Das war der Fall in Libyen. Das Ergebnis in allen Fällen ist gescheiterter Staat, Chaos, humanitäre Katastrophe.“


Ich stelle das nicht in Frage, aber war das nicht immer das Grundmuster der USA? Es ist sicherlich müssig die Frage "...was wäre wenn..." zu beantworten, aber ich glaube auch eine Hillary hätte im jetzigen Zustand der Welt nicht mehr so fuhrwerken können, wie zuletzt Bush Junior, der dieses Zeitfenster (Sowjetunion kaputt, China noch nicht da) mit Brachialgewalt nutzen wollte.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
lili
Beiträge: 1666
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon lili » So 23. Jun 2019, 11:28

King Kong 2006 hat geschrieben:(23 Jun 2019, 11:24)

Ok. Einiges wußte ich, andere Meinungen, die dort vertreten sind kannte ich nicht.



Ich stelle das nicht in Frage, aber war das nicht immer das Grundmuster der USA? Es ist sicherlich müssig die Frage "...was wäre wenn..." zu beantworten, aber ich glaube auch eine Hillary hätte im jetzigen Zustand der Welt nicht mehr so fuhrwerken können, wie zuletzt Bush Junior, der dieses Zeitfenster (Sowjetunion kaputt, China noch nicht da) mit Brachialgewalt nutzen wollte.



Ja das ist richtig. Ich muss ganz ehrlich sagen die Demokraten waren bei diesem Thema auch nicht viel besser bzw. zahmer. Ich nehme es nur so wahr, (abgesehen vom Iran) das Trump als die große Bedrohung angesehen wird bzw. wurde. Dabei wurde vergessen dass die etablierte Politik so ziemlich gefährlich war. Vor welcher Bedrohung haben sie denn konkret Angst? Sie waren ja die Wurzel dieser Bedrohung.
Anarchie ist Sozialismus und Freiheit in einem. Freiheit ohne Sozialismus besteht aus Priveligien und Sozialismus ohne Freiheit bedeutet Gewalt und Unterdrückung (Michail Bakunin)
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11446
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon imp » So 23. Jun 2019, 12:43

King Kong 2006 hat geschrieben:(23 Jun 2019, 11:01)

Ich lese des öfteren, daß Hillary Clinton wesentlich kriegerischer wäre als Trump und seine Berater (z.B. Bolton). Worauf fusst die Annahme, daß eine Hillary Clinton, wenn sie denn gewählt worden wäre, in offene, heiße Kriege eingetreten wäre?

Im Rahmen der Wahlpropaganda um die US-Präsidentschaft ist mir das erklärbar. Man versucht ja die Konkurrenten schlecht aussehen zu lassn. Trump holte sich gezielt Wählerstimmen, weil er wußte, das die US-Bürger von Kriegen - erstmal - die Nase voll haben. Somit erschien es logisch in der Wahlkampfschlacht Hillary genau das zu unterstellen. Aber gibt es da etwas konkretes, Aussagen von ihr, wenn sie gewählt worden wäre? Also, Kriege z.B. in Nahost oder Asien?

Gefährlicher scheint mir das errative, unberechenbare Verhalten eines Trump. Und Sanktionen sind ebenso Krisen- und Kriegsauslösend. Und damit hantiert er ununterbrochen. Das sind keine Peanuts, wenns ums Geld geht.


Geld ist das eine, tote Menschen sind das andere. Ich müsste das alles mal raussuchen, ist schon ein paar Jahre her. Clinton ist keine realistische Option mehr, zum Glück. Sie warb immer für Krieg gegen den Iran und benutzte unter anderem die Vokabel "auslöschen". Ob sie das hätte umsetzen können, ist eine andere Frage.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 8810
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Moses » So 23. Jun 2019, 13:49

Für Reinigungsarbeiten geschlossen

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste