Iranische Muslime dürfen nicht pilgern

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 76969
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Iranische Muslime dürfen nicht pilgern

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Mai 2016, 12:09

Abseits der großen Streipunkte Irak und Syrien macht das Köngigreich Saud jetzt noch Druck in der religiösen Frage.
Laut Bericht der FAZ http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 59129.html
ist es dieses Jahr den Muslimen aus dem Iran nicht erlaubt nach Mekka zu reisen.
Damit dürfte die eh angespannte Stimmung zwischen Iran und Saudi-Arabien sich weiter anheizen und die Konflikte in den Staaten, wo sich schiitische Muslime mit sunnitischen Muslimen in den Haaren liegen oder gar offen Krieg führen noch verschärfen.
Leider ist dies wieder einmal eine weitere Meldung wie knallhart das Königshaus Saud von den Hardlinern der Wahabiten abhängt oder gar selbst dort mitmischt. Auch wenn das eine innermuslimische Angelegenheit ist - Saudi-Arabien entwickelt sich für alle Demokratien zu einem sehr sehr schlechten Partner.
Problematisch ist natürlich, wenn die Sauds ihr Öl nicht an uns verkaufen, geht es halt nach China.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 4040
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Iranische Muslime dürfen nicht pilgern

Beitragvon Boraiel » Mo 30. Mai 2016, 12:29

Alexyessin hat geschrieben:(30 May 2016, 12:09)

Abseits der großen Streipunkte Irak und Syrien macht das Köngigreich Saud jetzt noch Druck in der religiösen Frage.
Laut Bericht der FAZ http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 59129.html
ist es dieses Jahr den Muslimen aus dem Iran nicht erlaubt nach Mekka zu reisen.
Damit dürfte die eh angespannte Stimmung zwischen Iran und Saudi-Arabien sich weiter anheizen und die Konflikte in den Staaten, wo sich schiitische Muslime mit sunnitischen Muslimen in den Haaren liegen oder gar offen Krieg führen noch verschärfen.
Leider ist dies wieder einmal eine weitere Meldung wie knallhart das Königshaus Saud von den Hardlinern der Wahabiten abhängt oder gar selbst dort mitmischt. Auch wenn das eine innermuslimische Angelegenheit ist - Saudi-Arabien entwickelt sich für alle Demokratien zu einem sehr sehr schlechten Partner.
Problematisch ist natürlich, wenn die Sauds ihr Öl nicht an uns verkaufen, geht es halt nach China.

Saudi-Arabien entwickelt sich nicht zu einem sehr schlechten Partner, es ist seit Jahrzehnten einer. Die Bundesregierung betreibt auch seit Jahren veranwortungslose Politik, wenn sie Staaten wie Saudi-Arabien Waffen verkauft. Und diese wird nicht ein Stückchen verantwortungsvoller, wenn eventuell ein anderes Land Saudi-Arabien sonst Waffen verkaufen würde. Es geht der Regierung vielfach nur um Geld und um ein Minimum an Schein zu wahren. Als die Sanktionen gegen den Iran von der UN teilweise aufgehoben wurden, wer war als einer der ersten in Teheran? Natürlich Wirtschaftsminister Gabriel mit großer Delegation. Das Regime ist nicht ein Stück weniger verbrecherisch aber jetzt wo die dicksten Aufträge locken muss man natürlich sofort hin und paktiert gerne mit dem Regime.
Aber wir sind ja besorgt um die Menschenrechtslage im Iran und sonstwo.
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast