Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Sep 2019, 16:19

Gutmensch1 hat geschrieben:(30 Sep 2019, 15:12)

Wenns ums Versagertum geht, macht Trump niemanden was vor. Er ist der Größte. :D



Ein Elefant im Porzellanladen geht zweifellos behutsamer vor als Trump.



Diese seine Überheblichkeit ist schwer erträglich aber im Falle des Irans und des damit verbundenen Atomabkommens hat er m.E. den richtigen Ton getroffen. Mit den Mullahs muss man aus der Position der Stärke verhandeln, eine andere Sprache verstehen die nicht.


Obama hatte zuletzt (davor Clinton ähnlich) den "richtigen Ton" getroffen.

Wer die Führung in Teheran an den Verhandlungstisch bringt und dazu bringt auf Rechte zu verzichten, der schafft das nicht mit "Bitte, bitte". Dahinter war Druck. Deshalb hat man im Iran Kröten geschluckt. Was Bush und Trump dagegen machen ist die Forderung der Kapitulation gegenüber den Iranern. In so einer Region mit dem Sebstverständnis dieses alten Landes und seinem Sicherheitsbedürfnis (siehe Massenvernichtungseinsatz gegen den Iran). Das ist etwas anderes. Das führt zur Eskalation. Siehe seinerzeit Bush und jetzt Trump.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 1. Okt 2019, 00:05

Die al-Sauds scheinen Kommunikationskanäle über Drittstaaten zum Iran zu nutzen. Teheran äußert sich positiv darüber.

GENEVA (Reuters) - Saudi Arabia has sent messages to Iran’s president through the leaders of other countries, an Iranian government spokesman said on Monday, at a time of heightened tensions between the regional rivals.

“Messages from the Saudis were presented to (Iran’s President) Hassan Rouhani from the leaders of some countries,” spokesman Ali Rabiei said, according to the semi-official ILNA news agency. “If Saudi Arabia is really pursuing a change of behaviour, Iran welcomes that,” he added.

https://www.reuters.com/article/us-saud ... SKBN1WF10D


Eines dieser Länder scheint der Irak zu sein.

Iraqi PM Abdul Mahdi says Riyadh wants to avoid war with Iran

https://www.aljazeera.com/news/2019/09/ ... 45699.html


Zeitgleich wird ein bedeutender Grenzübergang zwischen dem Irak und Syrien wiederöffnet. Die letzten 8 Jahre verhinderte dies der Krieg Iraks und Syriens gegen den IS. Jahrzehntelang waren Syrien, Irak und Iran z.T. spinnefeind. Jetzt wächst die Infrastruktur zwischen diesen Nachbarstaaten.

QAIM, Iraq (Reuters) - Iraq reopened its Qaim border-crossing with Syria on Monday after eight years of closure amid regional turmoil, in the latest sign of normalization between Baghdad and Damascus and a win for their mutual ally Iran.

The crossing, which Iraqi officials declared open for travelers and trade, is crucial for Iran’s bid to cement its growing sway over a corridor of territory from Tehran to Beirut.

The opening of the crossing signified “the victory of the Iraqi and Syrian people over all terrorist groups, especially Daesh,” said Syrian Interior Minister Mohammad Khaled al-Rahmoun, using a term for Islamic State.

It would revitalize Syrian-Iraqi economic cooperation, said Iraqi border authority chief Khadhim al-Ikabi, who like Rahmoun was attending a ceremony with local governors of provinces on both sides of the border, a Reuters journalist said.


The Syrian government, with strong backing from Iran-backed militias, captured Albukamal on the Euphrates River from Islamic State towards the end of 2017.

The Iraqi side of the border had seen the deployment in large numbers of Iran-allied Iraqi Shi’ite militias known as the Popular Mobilisation Forces (PMF) who now de facto control large stretches of the frontier, with posts not far from military bases housing U.S. troops.

The PMF will take part in securing the crossing, a security source in Qaim told Reuters.

https://www.reuters.com/article/us-iraq ... SKBN1WF1G1


Im Irak waren die schiitischen Milizen die Speerspitze bei der Rückeroberung der Gebiete vom IS. Danach folgte meist die reguläre irakische Armee. Die Integration dieser starken Milizen in die reguläre irakische Armee wird mit gemischten Gefühlen gesehen. Befürworter sehen darin die Normalisierung des Iraks nach dem chaotischen Bürgerkrieg. Kritiker werfen ein, daß bei einer Integration von ca. 16o 000 Angehörigen dieser schlagkräftigen Milizen die Frage gestattet sei, wer dann die irakischen Armee die Richtung vorgibt. Und das Angriffe z.B. aus Israel dann auf die reguläre irakische Armee erfolgt? Problematisch. Denn die arbeitet mit den USA zusammen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 1. Okt 2019, 21:58

Propaganda oder steckt etwas dahinter?

EXCLUSIVE: Saudi Arabia gives 'green light' for talks with Iran

Official in Iraqi Prime Minister Adel Abdul Mahdi's office confirms Baghdad has channels with both sides and is seeking to arrange meeting

Abbas al-Hasnawi, an official in the prime minister's office, told MEE on Tuesday that Abdul Mahdi was mediating between the leaderships in Riyadh and Tehran and had communicated each side's conditions for talks to the other.

https://www.middleeasteye.net/news/excl ... -with-Iran


Iran open to starting dialogue with Saudi Arabia: Speaker

Parliament Speaker Ali Larijani tells Al Jazeera Tehran welcomes crown prince's preference to resolve issues over talks.

https://www.aljazeera.com/news/2019/10/ ... 18111.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 2. Okt 2019, 14:55

Prince MBS unter pressure?

Saudi Arabia Under Siege: Is the Kingdom Quietly Crumbling?

Something is rotten in the Kingdom of Saudi Arabia. Prince Mohammad bin Salman, also known as MbS, was once the promising young face of the Arab monarchy. Now he’s racking up foreign-policy defeats abroad—and facing disturbing murmurs at home.


Over the weekend, Houthi rebels took down a Saudi-mechanized column along the border with Yemen, capturing hundreds of soldiers. Then, the mysterious murder of a royal bodyguard set off alarm bells inside the kingdom.


With his problems closing in, the crown prince may try one last gambit: a pivot from Washington to Tehran. But it’s risky, and he doesn’t have much room to maneuver.

“Various Saudis I've spoken to raise the possibility that what is happening could be at the hands of elements inside the Saudi government that want to embarrass MbS because they see him as putting Saudi Arabia in a corner,” said Trita Parsi, executive vice president of the Quincy Institute. “If you were a Saudi, and you were concerned about the future of your country, I don’t think it’s difficult to draw the conclusion that MbS is your first obstacle.”

MbS began his reign with an ambitious foreign policy. He pushed President Donald Trump to escalate against Iran, ramped up the Saudi-led war in Yemen, and launched a dramatic blockade against his rivals in Qatar. Now, his policies are blowing up in his face.


On September 14, drones and missiles destroyed a desulphurization plant in Abqaiq, knocking out half of Saudi oil exports. But last weekend showed that the worst may be yet to come.

The weekend of disasters began with an explosive claim by the Houthis, an Iranian-backed rebel army that has vexed the Saudi-backed government in Yemen. On a Houthi-run TV channel, Houthi Brig. Gen. Yahya Saeed announced the defeat of three Saudi brigades in a cross-border raid near the Saudi city of Najran.


US-Militärs sollen ja einhellig der Meinung sein, daß es ein schwerer Fehler war was Prince MBS in seinem Nachbarland Jemen anrichtet.

Ein möglicher Befreiungssschlag von Prince MBS ist die Nutzung des Kommunikationskanales in Bagdad Richtung Iran. Wenn dem Prince klar wird, daß die USA nicht bis zum letzten Mann ihre Truppen für die al-Sauds gegen den Iran verheizen, versucht er die Diplomatie. Die drei mutmaßlich von den Houthis geschlagenen mechanisierten Brigaden waren zwar - lt. Bildmaterial - mit modernen US-Material ausgerüstet, aber wohl z.B. mit Pakistanis aufgefüllt. Die Saudis können sich auf ihre zusammengekauften Söldnern aus Pakistan oder Sudan nicht wirklich verlassen. Und wenn die USA klar signalisieren, daß sie sich ungern von den al-Sauds instrumentalisieren und verheizen lassen, bleibt nicht mehr viel übrig.

Slim that a variety of “wild cards” could speed up—or torpedo—negotiations with Iran. But one thing is for sure: MbS will not be able to count on a bailout from the United States if his Hail Mary fails.

“As the U.S. adopts and more restrained military position in the region and signals that it is not going to fight wars for some of its allies, those allies rediscover the utility of diplomacy,” Parsi said. “This option always existed for Saudi Arabia, but as long as they thought that they could get the United States to fight the wars for it, it had no interest in pursuing diplomacy.”

https://nationalinterest.org/blog/middl ... ling-84851
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Do 3. Okt 2019, 09:52

Laufen die Gespräche zwischen den al-Sauds und dem Iran bereits?

CAN IRAN AND SAUDI ARABIA AVOID WAR AND GET ALONG? REPORTS SAY THEY'VE ALREADY BEGUN TO TALK

https://www.newsweek.com/iran-saudi-avo ... ks-1462741


Iran, Saudi Arabia Reportedly in Contact, Despite Official Saudi Denial

https://www.voanews.com/middle-east/ira ... udi-denial


Prince MBS hat im Vorfeld ja in einem Interview gewarnt, wie gefährlich es für die Weltwirtschaft wäre, dort einen Krieg zu entfesseln. Waren das seine einleitenden Worte für die Diplomatie?

Eine Art roadmap für den Persischen Golf.

Rouhani: Iran’s Peace Initiative Faced No Opposition at UN

TEHRAN (Tasnim) – President of Iran Hassan Rouhani said Tehran’s new initiative for regional security, known as the “Hormuz Peace Endeavor”, did not meet any opposition when proposed at a recent meeting of the United Nations General Assembly in New York.

https://www.tasnimnews.com/en/news/2019 ... tion-at-un
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
UncleSams_Berater
Beiträge: 2038
Registriert: Do 18. Jul 2013, 00:56
Benutzertitel: Freedom
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon UncleSams_Berater » Do 3. Okt 2019, 12:57

Im Irak kam es zu Toten bei Protesten, die Proteste erstrecken sich über das ganze Land unter anderem auch in der Hauptstadt in Bagdad.
Die Proteste richten sich gegen die Korruption im Land aber auch gegen den Iran, natürlich wird davon hier in dem Forum von unseren Mullah Marionetten Bots nichts erwähnt.

Die iranische Expansionspolitik sorgt nicht für Sorgen Washington und Jerusalem, sondern auch die Menschen in den Nachbarländern werden das nicht mehr mitmachen.

https://mobile.twitter.com/docshayji/status/1179703405767462913
MAKE POLITIK-FORUM.EU GREAT AGAIN
Alexander Sommer
Beiträge: 86
Registriert: Do 31. Jan 2019, 22:02

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Alexander Sommer » Do 3. Okt 2019, 14:20

UncleSams_Berater hat geschrieben:(03 Oct 2019, 12:57)

Im Irak kam es zu Toten bei Protesten, die Proteste erstrecken sich über das ganze Land unter anderem auch in der Hauptstadt in Bagdad.
Die Proteste richten sich gegen die Korruption im Land aber auch gegen den Iran, natürlich wird davon hier in dem Forum von unseren Mullah Marionetten Bots nichts erwähnt.

Die iranische Expansionspolitik sorgt nicht für Sorgen Washington und Jerusalem, sondern auch die Menschen in den Nachbarländern werden das nicht mehr mitmachen.

https://mobile.twitter.com/docshayji/status/1179703405767462913




Gegen den Iran richtet sich überhaupt nichts. Die Proteste richten sich gegen die Hinterlassenschaften von Uncle Sam,ein zerstörtes Land inkl. der gesamten Infrastruktur,hohe Arbeitslosigkeit usw. usf.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26556
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon H2O » Do 3. Okt 2019, 14:30

Alexander Sommer hat geschrieben:(03 Oct 2019, 14:20)

Gegen den Iran richtet sich überhaupt nichts. Die Proteste richten sich gegen die Hinterlassenschaften von Uncle Sam,ein zerstörtes Land inkl. der gesamten Infrastruktur,hohe Arbeitslosigkeit usw. usf.


Hauen die Demonstranten in Irak jetzt in den Klump, was Saddam, USA und IS noch stehen gelassen hatten? Wie sieht es mit der Zuordnung der Protestierer zu Schia und Sunna aus? Was ist mit den irakischen Kurden in diesem Spiel?
Benutzeravatar
UncleSams_Berater
Beiträge: 2038
Registriert: Do 18. Jul 2013, 00:56
Benutzertitel: Freedom
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon UncleSams_Berater » Do 3. Okt 2019, 14:43

Alexander Sommer hat geschrieben:(03 Oct 2019, 14:20)

Gegen den Iran richtet sich überhaupt nichts. Die Proteste richten sich gegen die Hinterlassenschaften von Uncle Sam,ein zerstörtes Land inkl. der gesamten Infrastruktur,hohe Arbeitslosigkeit usw. usf.


Verleugnung... wie süß...
Wie in Nazideutschland, als die Russen quasi schon da waren aber man weiter brav an den Endsieg geglaubt hat.

Die verbrennen da iranische Fahnen, skandieren gegen den Iran.
Die irakische korrupte Regierung wird vom Iran supportet, das irakische Volk will kein Spielball der iranischen Außenpolitik mehr sein.
MAKE POLITIK-FORUM.EU GREAT AGAIN
Benutzeravatar
UncleSams_Berater
Beiträge: 2038
Registriert: Do 18. Jul 2013, 00:56
Benutzertitel: Freedom
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon UncleSams_Berater » Do 3. Okt 2019, 14:45

H2O hat geschrieben:(03 Oct 2019, 14:30)

Hauen die Demonstranten in Irak jetzt in den Klump, was Saddam, USA und IS noch stehen gelassen hatten? Wie sieht es mit der Zuordnung der Protestierer zu Schia und Sunna aus? Was ist mit den irakischen Kurden in diesem Spiel?


In Bagdad und Basra sind es eindeutig mehr Schiiten, wobei auch in sunnitischen Gebieten protestiert wird.
Von Demonstrationen in den Kurdengebieten hab ich nichts gehört
MAKE POLITIK-FORUM.EU GREAT AGAIN
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26556
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon H2O » Do 3. Okt 2019, 17:13

UncleSams_Berater hat geschrieben:(03 Oct 2019, 14:45)

In Bagdad und Basra sind es eindeutig mehr Schiiten, wobei auch in sunnitischen Gebieten protestiert wird.
Von Demonstrationen in den Kurdengebieten hab ich nichts gehört


Ich frage deshalb nach, weil in der Saddam-Zeit die Schiiten gegenüber den Sunniten benachteiligt wurden, obwohl sie die Mehrheit stellten. Den IS sehe ich als sunnitische Reaktion auf die politische Machtübernahme durch die Mehrheit der Schiiten, und nachdem der sunnitische IS auch mit Hilfe Irans vertrieben werden konnte, habe ich den Verdacht, daß der Protest nun erneut das Aufbegehren der Sunniten gegen Zurücksetzungen im Irak ausdrückt. Dazu paßt auch, daß von den Kurden nichts zu hören und zu sehen ist. Für uns hier weit ab vom Schuß sind so gering aufgelöste Beschreibungen von Unruhen nicht zu bewerten.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 7. Okt 2019, 15:58

Die al-Sauds nehmen zur Kenntnis das der Rückzug der USA im Grunde genommen nur die Anwohner vor Ort zurücklassen. Da die USA keine Anstalten machen sich für das Königreich mit dem Iran zu prügeln, geht es jetzt nach der alten arabischen Maxime der Wüste. Die Hand, die du nicht abschlagen kannst, musst du schütteln. Teheran zeigt sich bereit.

Saudi Arabia, Iran take steps towards indirect talks: Report

New York Times says Saudi crown prince asked leaders of Iraq and Pakistan to speak to Iran about defusing tensions.

https://www.aljazeera.com/news/2019/10/ ... 57718.html


Saudis said moving toward detente with Iran amid US reluctance to act militarily

“The worst outcome for the Saudis is to move to a confrontation with Iran expecting the US to support them and find out they won’t,” Philip Gordon, a former White House Middle East coordinator told the Times. “This administration has shown it’s not really ready to take on Iran.”


Iranian Parliament Speaker Ali Larijani told Al-Jazeera this week: “Iran is open to starting a dialogue with Saudi Arabia and other countries in the region…An Iranian-Saudi dialogue could solve many of the region’s security and political problems.”


Nach den Emiraten jetzt die al-Sauds?

The Anti-Iran Alliance is not just faltering, it’s crumbling.”

He said that the United Arab Emirates, which has recently moved to reduce tensions with Tehran, “has struck a deal with Iran. MBS is not far behind.”


https://www.timesofisrael.com/saudis-sa ... ilitarily/


Der Rückzug der USA ist nicht der Verdienst von Trump. Bush hatte es bereits eingeleitet, nachdem ihm oder besser seiner damaligen Neoconlastigen-Administration es dämmerte auf was für ein Spiel sie die USA da losgelassen haben. Obama hat das nur forcierter durchgezogen (was seine Gegner als Feigheit, Beschwichtung o.ä. sehen). Trump bläst jetzt zum weiteren (nicht neuen) Rückzug (was seine Anhänger wiederum als genialen weniger kriegerischen Schachzug wahrnehmen...).

Jetzt zieht er sich aus Syrien zurück. Die Kurden sind geschockt. Die türkischen Streitkräfte bereiten Boden- und Luftoperationen vor.

USA machen Weg frei für türkische Militäroffensive

Die USA ziehen ihre Truppen von der nordsyrischen Grenze zurück.

https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... ze-tuerkei


Berlin, Teheran und Brüssel äußern Sorge. Mehr wird das wohl erstmal auch nicht.

Bundesregierung warnt Türkei vor Einmarsch in Nordsyrien
https://www.sueddeutsche.de/politik/tue ... -1.4630003

EU warnt Türkei vor Folgen von Militäroffensive
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/eu ... s-100.html

Iran’s Zarif Urges Turkey to Respect Syria’s Territorial Integrity
https://www.tasnimnews.com/en/news/2019 ... -integrity
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 8. Okt 2019, 11:07

"Die US-Kräfte haben uns gezeigt, dass sie Freundschaft nicht wertschätzen"

Der US-Truppenabzug aus Nordsyrien hat vor allem für die Verbündeten der USA gegen den IS Konsequenzen.


Bali wirft den US-Truppen vor, ihrer Verantwortung nicht nachgekommen zu sein - die Gegend werde mit ihrem Abzug zu einem "Kriegsgebiet", warnt er. Die Menschen verdienten wenigstens eine Erklärung. "Aber die SDF sind entschlossen, Nordost-Syrien um jeden Preis zu verteidigen." Auf die Unterstützung der Amerikaner können sie dabei nicht mehr zählen.


Das ist jetzt auch keine besonders neue Erkenntnis. Die USA sind in der Region nicht, um "Freundschaften wertzuschätzen". Das ist Propagandagerede, um milliardenschwere Deals und Interessen warm zu umschreiben. Die USA wollen keine Freundschaft mit Kurden. Mit saudischen Prinzen. Mit einem iranischen Premier, der den Iran voranbringen wollte und die USA stattdessen auf einen Diktator setzten. Sie wollen auch keine Freundschaft zu der Türkei. Sie wollen nur das "BESTE" in dieser Region. Sah man zuletzt an den Lagerspeichern in der saudischen Wüste. Das, was vielleicht noch interessant ist, sind Transportwege und Basen im Kontext Russlands/Sowjetunion und China. Und dieser nervigen EU, die Trump als Gegner definiert hat. Die lassen "die Kurden" knallhart fallen, wenn es ihnen einfällt.

Nun muß man aber auch sagen, daß die SDF in Zusammenarbeit mit der YPG/PKK/PJAK ihr Spiel genauso dort spielen, wie auch die USA. Die USA, die selber mal alles so gerade biegen, wie es ihnen gerade passt (Lügenshow vor der UN in Sachen Irak, oder Operation Ajax im Iran). Die SDF operiert genauso mit Terrorgruppen, wie die USA.*

Seit 2017 patrouillieren US-Soldaten im Norden des Bürgerkriegslandes mit Verbündeten der SDF, die von der Kurdenmiliz YPG dominiert werden. Ankara sieht in der YPG den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK - dem historischen Gegner.


Natürlich reimt sich Erdogan dafür eine Geschichte zusammen. Hier eine Heimstätte für alls Müden und Vertriebenen. Wer (EU, USA) kann da schon nein sagen? Dahinter stecken aber vielmehr die Ängste kurdischer Autonomiebewegungen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will schon länger in den - von ihm so bezeichneten - "Terrorkorridor" unter SDF-Kontrolle in Nordsyrien einmarschieren. Er will nun dort eine "Sicherheitszone" unter alleiniger türkischer Kontrolle schaffen. Dort will Erdogan auch Millionen syrische Flüchtlinge unterbringen, die derzeit in der Türkei und Europa leben.


Trump will notfalls einen NATO-Partner praktisch auslöschen. Die TSK zeigt sich derweil Marschbereit.

Nach dieser massiven Kritik an dem angekündigten Rückzug der US-Truppen aus der syrisch-türkischen Grenzregion sprach Trump am Montag eine Drohung an Ankara aus, die aber ebenfalls Fragen aufwarf. "Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen", twitterte Trump - ohne deutlich zu machen, was er als Verstoß erachten würde.

Aus dem türkischen Außenministerium hieß es am frühen Dienstagmorgen, man sei für die angekündigte Militäroffensive in Nordsyrien bereit.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 90440.html



*United States and state-sponsored terrorism
The United States has at various times in recent history provided support to terrorist and paramilitary organizations around the world. It has also provided assistance to numerous authoritarian regimes that have used state terrorism as a tool of repression.[1][2]

https://en.wikipedia.org/wiki/United_St ... _terrorism
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 14. Okt 2019, 13:00

Zur Zeit tourt der pakistanische Premier Khan in saudischen und iranischen Städten. Er evaluiert die Umstände einer saudisch-iranischen Annäherung. Dies wäre zu begrüßen und würde eine Menge Druck aus dem Kessel lassen.

Passenderweise sollen ja ein paar Flugkörper in einen iranischen Tanker geflogen sein. Täter unbekannt. Keiner, nicht mal eine Fake-Terrorgruppe, was unüblich ist, hat sich gemeldet. Offenbar sollen die Annäherungsversuche der beiden Länder entsprechend gefeiert bzw. vorbelastet werden.

Fakt ist, das Öl vor der saudischen Stadt Dschidda ausgelaufen ist. Der Zeitnahe terroristische Vorgang gegenüber dem iranischen Schiff nahe Saudi-Arabien zu den intensivierten diplomatischen Entwicklungen ist auffällig. Solch eine Beruhigung scheint nicht jedem zu gefallen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 14. Okt 2019, 19:32

Tahnoun bin Zayed, der oberste Sicherheitsberater der Emirate und Bruder des Kronprinzen ist angeblich in geheimer Mission im Iran.

UAE National Security Adviser Visits Iran in Secret Mission: Report

The secret mission comes amid a flurry of backchannel attempts to get talks going between Saudi Arabia and Iran. The Saudis have called on Iraqi Prime Minister Adel Abdul Mahdi to pass messages to Tehran.

As MEE revealed on October 1, Abbas al-Hasnawi, an official in the Iraqi prime minister's office, confirmed that Abdul Mahdi was mediating between the leaderships in Riyadh and Tehran and had communicated each side's conditions for talks to the other.

https://www.tasnimnews.com/en/news/2019 ... ion-report
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 15. Okt 2019, 22:33

Der saudische Botschafter in London zieht über Erdogan und Trump ("Tweet Monster") her. Und der "Verrat" an Kurden und Schiiten.

Saudi ambassador accuses Turkey of causing chaos in Syria

New envoy to UK also says Riyadh is losing confidence in Donald Trump

The Turkish assault on north-east Syria is a disaster for the region and has dented Riyadh’s confidence in Donald Trump, according to the new Saudi Arabian ambassador to the UK, Prince Khalid bin Bandar bin Sultan Al Saud.

https://www.theguardian.com/world/2019/ ... s-in-syria


Die Kurden werden das wie die Schiiten im Irak wohl nicht vergessen. Das ist wichtig zu verstehen, weshalb Mißtrauen und Aversion vorherrschen. Das ist auf Toten und Verrat gewachsen. So, wird es wahrgenommen.

Trump’s Betrayal Of The Kurds Will Echo For Generations

Kurds have come to deeply value their collective memory. The next generation won’t forget U.S. support for Turkey’s bloody move into Syria.

https://www.huffpost.com/entry/trump-ku ... ccounter=2


U.S. Ambassador Finally Apologizes for George H.W. Bush’s Betrayal of Iraqi Shiites

“The apology of the U.S. has come too late, and does not change what happened,” said Sheik Ali Najafi, a cleric and spokesman for Ayatollah Bashir al-Najafi, a top Shiite religious leader. “The apology is not going to bring back to the widows their husbands, and bereaved mothers their sons and brothers that they lost in the massacre that followed the uprising.”

http://www.allgov.com/news/us-and-the-w ... ews=843561


US-Präsident Trump feixt derweil über die Hilferufe der Kurden und weist ja daraufhin, daß z.B. Napoleon Bonaparte den Kurden helfen könne. Nö, das machen andere. So einen Stil hat wenigstens Bush Senior nicht gehabt.

Kurdish-Syrian Pact Scrambles Mideast Alliances

Kurdish authorities give way to regime allied with Russia and Iran in territory cleared by U.S. coalition


Syrian troops entered areas that have been outside their control for years on Monday, after a quickly forged pact between Kurdish forces and the Syrian government to confront a Turkish military campaign reshaped alliances in Syria.


Die SDF wird könnte quasi den syrischen Streitkräften eingegliedert werden.

The SDF force that the U.S. spent hundreds of millions of dollars to train, arm and support could now become part of the Syrian army, said Sinam Mohamad, the foreign representative for the political wing of the SDF.

https://www.wsj.com/articles/assad-wide ... 1571077050
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon imp » Do 17. Okt 2019, 05:51

King Kong 2006 hat geschrieben:(15 Oct 2019, 22:33)

Der saudische Botschafter in London zieht über Erdogan und Trump ("Tweet Monster") her. Und der "Verrat" an Kurden und Schiiten.



Die Kurden werden das wie die Schiiten im Irak wohl nicht vergessen. Das ist wichtig zu verstehen, weshalb Mißtrauen und Aversion vorherrschen. Das ist auf Toten und Verrat gewachsen. So, wird es wahrgenommen.





US-Präsident Trump feixt derweil über die Hilferufe der Kurden und weist ja daraufhin, daß z.B. Napoleon Bonaparte den Kurden helfen könne. Nö, das machen andere. So einen Stil hat wenigstens Bush Senior nicht gehabt.





Die SDF wird könnte quasi den syrischen Streitkräften eingegliedert werden.


Ein Staat kann nicht dauerhaft nichtstaatliche, quasi-militärische Akteure auf seinem Territorium dulden. Der Schritt ist also aus Sicht eines Gewaltmonopols und einer Nachkriegszeit zu begrüßen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Do 17. Okt 2019, 09:33

imp hat geschrieben:(17 Oct 2019, 05:51)

Ein Staat kann nicht dauerhaft nichtstaatliche, quasi-militärische Akteure auf seinem Territorium dulden. Der Schritt ist also aus Sicht eines Gewaltmonopols und einer Nachkriegszeit zu begrüßen.


Inzwischen ist Trump der Meinung, die engsten Verbündeten der USA in Syrien, die kurdisch dominierten SDF "sind keine Engel". Aha, wenn man das sonst behauptet hat, war man der Feind der Freiheitskämpfer. Bin mal gespannt was Trump dazu sagt, wenn im Iran "keine Engel" wieder aktiv sind. Ob das dann wieder Freiheitskämpfer sind oder ob Trump die auch als stalinistische Terroristen wahrnimmt. Ist immer Ansichtssache....

Derweil marschiert die FSA, die von einigen tatsächlich als die Freie Syrische Armee im Heldenhaften kampf gegen die Syrische Armee gesehen wurde...

Erdogans blutige Söldnertruppe

Die türkische Armee setzt ihre Offensive gegen die Kurden fort. An vorderster Front kämpft eine umstrittene syrische Söldnertruppe für Erdogan, die dem IS in Sachen Brutalität in nichts nachsteht.


Erste Berichte über Gräueltaten an der kurdischen Zivilbevölkerung scheinen nun den schlechten Ruf der türkischen Hilfstruppen zu bestätigen.
Hervorgegangen ist die Syrische Nationalarmee Anfang Oktober aus dem Rebellenbündnis Freie Syrische Armee (FSA).

https://www.aargauerzeitung.ch/ausland/ ... -135796016


Wenn die Menschen vor diesen Truppen sich zu Assad flüchteten und jetzt wieder, hat das schon Aussagekraft.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon imp » Do 17. Okt 2019, 11:53

King Kong 2006 hat geschrieben:(17 Oct 2019, 09:33)

Inzwischen ist Trump der Meinung, die engsten Verbündeten der USA in Syrien, die kurdisch dominierten SDF "sind keine Engel". Aha, wenn man das sonst behauptet hat, war man der Feind der Freiheitskämpfer. Bin mal gespannt was Trump dazu sagt, wenn im Iran "keine Engel" wieder aktiv sind. Ob das dann wieder Freiheitskämpfer sind oder ob Trump die auch als stalinistische Terroristen wahrnimmt. Ist immer Ansichtssache....

Derweil marschiert die FSA, die von einigen tatsächlich als die Freie Syrische Armee im Heldenhaften kampf gegen die Syrische Armee gesehen wurde...





Wenn die Menschen vor diesen Truppen sich zu Assad flüchteten und jetzt wieder, hat das schon Aussagekraft.

Man muss schon unterscheiden zwischen den Kurden allgemein und kurdischen radikalen Kräften. Die sind tatsächlich "keine Engel". Erst kürzlich wurde aus einer radikalen Kurdendemo heraus in Deutschland ein türkischstämmiger Mitbürger schwer verwundet. Auch die PKK gilt in Deutschland als verboten. Dass die Türkei da ihre Vorbehalte hat, ist verständlich. Trotzdem ist dieser Vormarsch der Türken dort ein heißes Eisen. Immerhin, wenn sie damit die kurdischen Autonomiepolitiker drängen, sich zum syrischen Staat als Einheit zu bekennen und die Staatsgewalt auch walten zu lassen, hat es einen guten Effekt. Aber die vielen tausend Vertriebenen, Verwundeten, Toten... das wird keine Success Story. Über den Parteien schwebt Russland als Sieger, hat der Regierung das Land erst im Westen gerettet, hat nun mit dem Abzug der Amerikaner auch im Osten an jeder wichtigen Kreuzung seine Leute, hat "Verständnis" für die Türkei, ohne ihren Vormarsch gutzuheißen und ist aller Parteien Waffenlieferant geworden. Nebenher hat die EU die Wahl, ob sie sich bei den Türken lieber lächerlich oder lieber unbeliebt machen will. Was sind das für Zeiten?
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Do 17. Okt 2019, 22:08

Der amerikanische Präsident Donald Trump twitterte, es seien "großartige Nachrichten" aus der Türkei. "Millionen Leben werden gerettet werden", schrieb er.


"Toll für alle. Stolz auf alle!", schrieb der US-Präsident.


"Ich bin auf die USA stolz, weil sie mir auf einem nötigen, aber unkonventionellen Weg gefolgt sind", so Trump weiter.


"Glückwunsch an alle!"


Die USA wollen ihre Sanktionen gegen die Türkei bei einer dauerhaften Waffenruhe in Nordsyrien wieder aufheben. Das sagte Pence und betonte, vorerst würden keine weiteren Strafmaßnahmen gegen die Türkei verhängt.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 92105.html


Die Türkei bekommt eine 30 km Pufferzone.

Die syrische Armee rückt in vormals kurdisch kontrollierte Gebiete ein.

Trump überschlägt sich in Euphemismen. Glückwunsch an - fast - alle.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste