Friedensprozess in Syrien

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Friedensprozess in Syrien

Beitragvon Platon » Do 24. Dez 2015, 13:31

Liebe Userinnen und User

Es gibt im Moment intensive Bemühungen der Internationalen Mächte in Syrien eine Friedenslösung herbei zu führen. Dies geschieht vor dem Hintergrund der Flüchtlingswellen nach Europa, dem IS-Terror im Westen, der russischen Intervention auf Seiten Assads und den fortdauernden Waffenlieferungen an die Rebellen, welche einen militärischen Sieg von einer der Konfliktparteien zunehmend unrealistisch erscheinen lässt.

Es gab bereits in der Vergangenheit Bemühungen der internationalen Mächte um eine Friedenslösung. Am 30ten Juni 2012 trafen sich in Genf die Außenminister der ständigen UN-Sicherheitsratmitglieder (USA, Russland, China, GB, F) mit dem damaligen Sondergesandten der UN Kofi Annan und haben sich auf ein "Final Communiqué of the Action Group for Syria (Geneva Communiqué)" geeinigt. Dabei wurden die Eckpunkte einer zukünftigen Friedenslösung genannt die die Grundlage aller diplomatischen Verhandlungen zur Beilegung des Konflikts bilden. Ziel der Friedensbemühungen ist ein Waffenstillstand und die politische Lösung des Konflikts mittels einer Übergangsregierung, die schließlich zu einem nationalen Dialog und einem demokratischen Mehrparteiensystem führt mit einer überarbeiteten Verfassung.

Da die jeweiligen gemeinsamen Erklärungen auf die man sich einigt die Grundlage jeder Diskussion und das einzig wirklich fassbare von diplomatischen Verhandlungen und Vereinbarungen sind, lohnt es sich sie ausführlich zu zitieren. Und wenn man sich dafür interessiert muss man sie auch im Wortlaut nachzulesen um sich ein genaues Bild vom Stand der Dinge zu machen.

Final Communiqué of the Action Group for Syria (Geneva Communiqué) vom 30.06.2012 hat geschrieben:Clear steps in the transition.

The conflict in the Syrian Arab Republic will end only when all sides are assured that there is a peaceful way towards a common future for all in the country. It is therefore essential that any settlement provide for clear and irreversible steps in the transition according to a fixed time frame. The key steps in any transition include:
  • (a) The establishment of a transitional governing body that can establish a neutral environment in which the transiti
    on can take place, with the transitional governing body exercising full executive powers. It could include members of the
    present Government and the opposition and other groups and shall be formed on the basis of mutual consent;
  • (b) It is for the Syrian people to determine the future of the country. All groups and segments of society in the Syrian Arab Republic must be enabled to participate in a national dialogue process. That process must be not only inclusive but also meaningful. In other words, its key outcomes must be implemented;
  • (c) On that basis, there can be a review of the constitutional order and the legal system. The result of constitutional
    drafting would be subject to popular approval;
  • (d) Upon establishment of the new constitutional order, it will be necessary to prepare for and conduct free and fair multiparty elections for the new institutions and offices that have been established;
  • (e) Women must be fully represented in all aspects of the transition.


Danach ging es dann aber nicht weiter und Kofi Annan hat hingeworfen. Sein Nachfolger Brahimi brachte es immerhin auf eine echte Konferenz (Genf II) am 22ten Januar 2014. Dort waren 40 Außenminister und Vertreter von Assad und der syrischen Opposition anwesend. Es gab aber keine direkten Gespräche und die Konferenz brachte keinerlei zählbares Resultat.

Nun Ende 2015 gibt es erneut Bemühungen der Internationalen Mächte den Friedensprozess in Syrien voranzubringen. Im Moment ist das Ziel direkte Friedensverhandlungen zwischen der Regierung Assads und Vertretern der Rebellen zu ermöglichen. Die Fragen die sich dabei stellen, über was verhandelt werden soll, ob bzw. wann Assad als Präsident zurücktritt und wer eigentlich offiziell zur Opposition gehört. Also wer ist offiziell Teil der Opposition die verhandelt (d.h. die Free Syrian Army) und wer ist Terrorist (d.h. Al Qaida nahe Gruppen wie al Nusra). Natürlich ist auch eine Frage was die letzteren denn eigentlich von dieser möglichen Friedenslösung halten.

Eine erste Runde der neuen Gespräche gab es am 30ten Oktober in Wien. Die Auswahl der Teilnehmer und die Einbeziehung der wirklich relevanten Mächte USA, Russland, Iran und Saudi-Arabien zeigt, dass man es diesmal etwas ernster meint. Das Ergebnis war eine gemeinsame Erklärung:
Final declaration on the results of the Syria Talks in Vienna as agreed by participants vom 30.10.2015 hat geschrieben:Meeting in Vienna, on October 30, 2015, China, Egypt, the EU, France, Germany, Iran, Iraq, Italy, Jordan, Lebanon, Oman, Qatar, Russia, Saudi Arabia, Turkey, United Arab Emirates, the United Kingdom, the United Nations, and the United States [“the participants”] came together to discuss the grave situation in Syria and how to bring about an end to the violence as soon as possible.

The participants had a frank and constructive discussion, covering major issues. While substantial differences remain among the participants, they reached a mutual understanding on the following:
  • Syria’s unity, independence, territorial integrity, and secular character are fundamental.
    State institutions will remain intact.
  • The rights of all Syrians, regardless of ethnicity or religious denomination, must be protected.
  • It is imperative to accelerate all diplomatic efforts to end the war.
  • Humanitarian access will be ensured throughout the territory of Syria, and the participants will increase support for internally displaced persons, refugees, and their host countries.
  • Da'esh, and other terrorist groups, as designated by the U.N. Security Council, and further, as agreed by the participants, must be defeated.
  • Pursuant to the 2012 Geneva Communique and U.N. Security Council Resolution 2118, the participants invited the U.N. to convene representatives of the Government of Syria and the Syrian opposition for a political process leading to credible, inclusive, non-sectarian governance, followed by a new constitution and elections. These elections must be administered under U.N. supervision to the satisfaction of the governance and to the highest international standards of transparency and accountability, free and fair, with all Syrians, including the diaspora, eligible to participate.
  • This political process will be Syrian led and Syrian owned, and the Syrian people will decide the future of Syria.
  • The participants together with the United Nations will explore modalities for, and implementation of, a nationwide ceasefire to be initiated on a date certain and in parallel with this renewed political process.

The participants will spend the coming days working to narrow remaining areas of disagreement, and build on areas of agreement. Ministers will reconvene within two weeks to continue these discussions.


Ein weiteres Treffen am 14ten November - also ein Tag nach den Anschlägen in Paris - in dem ein konkreter Zeitplan für den weiteren Friedensprozess beschlossen wurde.
Statement of the International Syria Support Group vom 14.11.2015 hat geschrieben:[...]The ISSG members reaffirmed their support for the transition process contained in the 2012 Geneva Communique. In this respect they affirmed their support for a ceasefire as described above and for a Syrian-led process that will, within a target of six months, establish credible, inclusive and non-sectarian governance, and set a schedule and process for drafting a new constitution. Free and fair elections would be held pursuant to the new constitution within 18 months. These elections must be administered under UN supervision to the satisfaction of the governance and to the highest international standards of transparency and accountability, with all Syrians, including the diaspora, eligible to participate.

Regarding the fight against terrorism, and pursuant to clause 6 of the Vienna Communique, the ISSG reiterated that Da’esh, Nusra, and other terrorist groups, as designated by the UN Security Council, and further, as agreed by the participants and endorsed by the UN Security Council, must be defeated. The Hashemite Kingdom of Jordan agreed to help develop among intelligence and military community representatives a common understanding of groups and individuals for possible determination as terrorists, with a target of completion by the beginning of the political process under UN auspices.

The participants expect to meet in approximately one month in order to review progress towards implementation of a ceasefire and the beginning of the political process.



Im Anschluss an diese Vereinbarung hat sich am 10ten Dezember in Riad die syrische Opposition getroffen und ein Statement herausgegeben in dem sie sich für Verhandlungen über eine Übergangsphase mit Assad ausgesprochen haben. Es wurde (später dann) auch ein Verhandlungsteam gebildet aus am Ende 34 Leuten die mit Assad verhandeln sollen. Anwesend war die Free Syrian Army, die nationale syrische Koalition (Oppositionelle die in türkischen Hotels sitzen, aber in Syrien wenig zu sagen haben) und sogar zwei der drei großen Islamistischen Gruppen Jaysh al Islam und Ahrar al Shams, wenngleich letztere sich bald von der Konferenz zurückzogen. Die dritte große islamistische Gruppe ist al Nusra, welche von den USA nicht als Teil der syrischen Opposition anerkannt wird und wie andere al Qaida-nahe Gruppen wie Jund al Aqsa die Konferenz und ihre Bereitschaft mit Assad zu verhandeln verurteilen. Welche Gruppen genau alle teilgenommen und die abschließende Erklärung unterschrieben haben, konnte ich bisher noch nicht ermitteln.

Final Statement of the Conference of Syrian Revolution and Opposition Forces Riyadh vom 10.12.2015 hat geschrieben:At the invitation of the Government of Saudi Arabia, the Syrian Revolution and Opposition forces held an expanded meeting on 9-10 December, in Riyadh, with the participation of men and women who represent the armed revolutionary factions and Syrian opposition groups both inside and abroad, hailing from all parts of Syrian society, including Arab, Kurds, Turkoman, Assyrians, Syriacs, Circassians, Armenians, and others, with the aim of uniting ranks and reaching a common vision for a negotiated political solution to the Syrian issue in accordance with Geneva Communique of 2012 and relevant international resolutions and without prejudice to the principles and the constants of the Syrian revolution.

The participants discussed the agenda amid an atmosphere of mutual respect and out of a profound sense of their historic responsibility towards the steadfast Syrian people. They exchanged views on crucial issues facing Syria and reviewed the relevant documents, including the November 14, 2015 ISSG statement from Vienna.

The participants expressed their commitment to the unity of Syrian territory and their belief in the civil character of the Syrian state in addition to its sovereignty over all Syrian territories based on the principle of administrative decentralization. They also voiced their commitment to the mechanism of democracy through a pluralistic system in which all Syrian groups, including both men and women, are represented, without discrimination or exclusion on the basis of religion, denomination, or ethnicity and to be based on the principles of nationality, human rights, transparency, accountability, and the rule of law as applied to all.

The participants pledged to work to preserve Syrian state institutions with the requirement that state security and military institutions be restructured. The participants also stressed their rejection of all forms and sources of terrorism, including the terrorism of the regime and its sectarian militias. They emphasized that legitimate Syrian state institutions, chosen by Syrian people through free and fair elections, have a monopoly on the use of force. The participants emphasized their rejection of the presence of foreign fighters—including those who have been naturalized for the purpose of killing the Syrian people, as well as militias, armed groups, and foreign armed forces on Syrian territories— and demanded the expulsion of these forces from the homeland.

The participants stressed that the solution to the Syrian crisis is first and foremost political, in accordance with international resolutions, and with the need for international guarantees. They stressed that political transition in Syria is the responsibility of Syrians, with support from the international community that does not conflict with national sovereignty, under the auspices of a legitimate and elected government. The participants agreed the goal of the political settlement is the establishment of a state based on the principle of citizenship with no place for Bashar al-Asad or the symbols and pillars of his regime in it or in any coming political arrangements.

The participants expressed their willingness to enter into negotiations with representatives of the Syrian regime based on the Geneva Communique of June 30, 2012 and the relevant international resolutions as an authoritative reference for the negotiations, under the auspices and the guarantee of the UN and with the support of the ISSG, within a fixed period of time to be agreed upon with the UN. The participants also agreed to form a delegation to negotiate with regime representatives, on the condition that members of the delegation forfeit the right to participate in the transitional governing body.

The participants demanded the UN and the international community compel the regime to implement measures to confirm its good intentions before the beginning of the negotiating process. These include the abrogation of capital punishment rulings against Syrians because of their opposition to the regime, which have no basis and lack legal legitimacy. These measures also include the release of prisoners and detainees, lifting sieges on besieged areas, allowing humanitarian convoys to reach those in need, the return of refugees, an immediate cessation of forced migration, and an end to targeting of civilian areas with barrel bombs and other means.

The participants stressed their commitment to implement the articles regarding the transitional period in Syria contained in the Geneva Communique. The participants also expressed their desire to implement a ceasefire according to the conditions to be agreed once transitional governance institutions are formed and within the framework of international legal guarantees. The participants stressed that Bashar al-Asad and his circle leave office at the beginning of the transitional period.

The participants expressed their acceptance and support of the role of the UN and the international community in overseeing the ceasefire, peacekeeping, distributing humanitarian aid, and coordinating rebuilding efforts in Syria.

At the conclusion of the meeting, participants agreed to form a High Negotiations Committee for the Syrian Revolution and Opposition Forces (HNC), with its headquarters in Riyadh, to undertake the tasks of choosing a negotiating delegation and to act reference point for negotiators with the representatives of the Syrian regime on behalf of the participants.

siehe auch:
Syria’s Opposition Conferences: Results and Expectations

Die Assad-Regierung hat sich mittlerweile auch bereit erklärt mit den Rebellen zu verhandeln. Nachdem Iran und Russland in Genf den Verhandlungen zugestimmt haben bleibt ihnen auch kaum eine Wahl. Die Frage ist natürlich immern noch über was man eigentlich verhandeln will und wann man zu der alles entscheidenden Frage nach der Zukunft Assads kommt. Das Ziel ist offenbar irgendwann zu einem Punkt zu kommen, an dem alle Seiten ihre Interessen so weit gewahrt sehen, dass Assad mehr ein Prestige-Symbol denn ein zentrales Thema des Krieges wird.
Dazu ist natürlich weiterhin die Frage welche Teile der kämpfenden Milizen denn überhaupt die Friedenslösung unterstützen, insbesondere die Rolle von Ahrar al Sham ist dabei interessant, weil sie neben al Nusra und Jaysh al Islam die dritte der großen Gruppen ist und weil sie je nachdem zwischen Internationalen Jihadisten und Nationalen Salafisten hin und herschwankt und das wohl auch eine "Spaltung" innerhalb der Gruppe wiederspiegelt. Die Stiftung von Tony Blair hatte dieser Tage eine Studie herausgebracht, in der sie die syrische Opposition unter die Lupe genommen haben. Man kann aus ihr eine grobe Einschätzung entnehmen wie stark welche Gruppe ist und wer welche Ziele verfolgt. (If the Castle Falls: Ideology and Objectives of the Syrian Rebellion)
Auch gehen die Friedensgespräche nach wie vor zumindest dem Wortlaut nach davon aus, dass die Einheit Syriens bewahrt werden könne, de facto wird es aber auf eine Teilung hinauslaufen und einem darauf folgenden Kampf wer den besseren Staat (wieder) aufbaut und wer so am Ende bei einer möglichen Wiedervereinigung die Oberhand hat. Dazu gibt es auch noch den Islamischen Staat, das Ziel ist natürlich das am Ende Rebellen und Assad nebeneinander den IS bekämpfen und man hofft mit den Rebellen irgendwann den IS in Syrien besiegen zu können. Aber auch hier stellt sich dann die Frage wo eigentlich die zukünftigen Grenzen entlang laufen sollen.

Es gibt also eine Menge offenen Fragen und ich denke es wird nur dann einen Frieden in Syrien geben, wenn die internationalen Unterstützer von Assad und der Opposition ihn mit aller Macht erzwingen.
Zuletzt geändert von Platon am Do 24. Dez 2015, 13:41, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Friedensprozess in Syrien

Beitragvon Platon » Do 24. Dez 2015, 13:53

Ach ja genau, der Beschluss vom 14ten November 2015 mit dem aktuellen Zeitplan für Friedensverhandlungen ab Januar, eine Übergangsregierung in 6 Monaten und Neuwahlen in 18 Monaten wurde auch vom UN-Sicherheitsrat in Resolution 2254 abgesegnet. Sie ist damit die erste UN-Sicherheitsrat-Resolution die einen klaren Weg zum Frieden formuliert.
The resolution demands that all parties immediately cease any attacks against civilian targets, it urges all Member States to support efforts to achieve a ceasefire and requests the U.N. to convene the parties to engage in formal negotiations in early January 2016.

Groups seen as "terrorist", including the Islamic State of Iraq and the Levant and the al-Nusra Front, are excluded. Offensive and defensive actions against such groups will continue. A mechanism to monitor the ceasefire will be set up.

Within 18 months, free and fair elections will be held under U.N. supervision. The political transition will be Syrian-led.

https://en.wikipedia.org/wiki/United_Na ... ution_2254

Text der UN-Resolution 2254:
http://www.un.org/en/ga/search/view_doc ... %282015%29
Cloudfox
Beiträge: 4259
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 14:02

Re: Friedensprozess in Syrien

Beitragvon Cloudfox » Do 24. Dez 2015, 13:56

Nun immerhin, das Manko von Wien scheint überwunden...dort traf sich die Creme de la Creme internationaler Spitzenpolitiker, nur die syrische Führung und Repräsentanten der Opposition waren nicht eingeladen. Verhandlungen ohne die eigentlich Betroffenen. Die Folgen sind bekannt. (Vgl auch die Balkandipolomatie des 19. Jhd./Berliner Kongress)

Und immerhin, alle Teilnehmer waren sich in Wien einig (ausnahmslos), die IS ist der gemeinsame Hauptgegener...wer hätte das gedacht.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Friedensprozess in Syrien

Beitragvon Platon » Do 31. Dez 2015, 10:04

Jaysh al Islam wird auch nach dem Tod ihres alten Chefs und zentraler Gründungsfigur weiter die Friedensgespräche unterstützen. So jedenfalls der neue Chef.
http://www.middleeasteye.net/news/new-j ... 1388829941
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Friedensprozess in Syrien

Beitragvon Platon » Mo 25. Jan 2016, 00:14

Genf/Damaskus. Eine Verschiebung der für Montag angesetzten Syrien-Friedensgespräche wird immer wahrscheinlicher. Grund dafür ist der anhaltende Streit zwischen dem Assad-Verbündeten Russland und der Opposition darüber, welche Regimekritiker bei den eigentlich ab Montag angesetzten Verhandlungen in Genf dabei sein dürfen.

Russland will radikal-islamische Gruppen ausschließen und fordert zugleich, dass die syrische Kurden-Partei PYD an den Gesprächen teilnimmt. Dabei handelt es sich um einen Ableger der verbotenen Arbeiterpartei PKK. Ein von mehreren Oppositionsgruppen gebildetes Komitee will hingegen seine Vertreter selbst ernennen und verlangt zudem einen Stopp der syrischen und russischen Luftangriffe.

Kurdische Kreise berichteten am Sonntag, es gebe eine russisch-amerikanische Einigung über eine dritte Delegation, die nach Genf reisen soll. Diese solle unter anderem moskaunahe Vertreter der syrischen Opposition beinhalten. Eine offizielle Bestätigung für diese Behauptung blieb bisher aus. Das Komitee der Oppositionsgruppen sagte, es habe keine Informationen über eine dritte Delegation und werde eine solche auch nicht akzeptieren.

http://www.morgenpost.de/politik/auslan ... hoben.html

Ich vermute, dass die Russen Assad noch etwas Zeit geben wollen, um militärisch gegenüber den Rebellen weiter Boden gut zu machen und sie womöglich ganz aus Lattakia zu vertreiben. Dort hatten die Rebellen in diesen Tagen eine vollständige Niederlage erlitten. Ich bin mal gespannt ob sich die Rebellen angesichts der militärisch für sie im Moment extrem schwierigen Lage zu einem zeitweiligen Waffenstillstand durchringen können. Aus Sicht von Assad gibt es nach der Eroberung des Nordens von Lattakia wenig Grund dem nicht zuzustimmen. Das nächste große Ziel für ihn heißt nämlich Aleppo, wo er dabei ist die Rebellen großräumig einzukreisen und ihre Nachschubwege abzuschneiden, aber das wird schon noch etwas dauern, bis man dort zu einem echten Erfolg kommt.

Von daher sehe ich durchaus die Perspektive für einen Waffenstillstand, ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass der von Dauer wäre.
Hassad
Beiträge: 362
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 14:53
Wohnort: Absurdistan

Re: Friedensprozess in Syrien

Beitragvon Hassad » So 13. Mär 2016, 02:35

Platon hat geschrieben:(25 Jan 2016, 00:14)

http://www.morgenpost.de/politik/auslan ... hoben.html

Ich vermute, dass die Russen Assad noch etwas Zeit geben wollen, um militärisch gegenüber den Rebellen weiter Boden gut zu machen und sie womöglich ganz aus Lattakia zu vertreiben. Dort hatten die Rebellen in diesen Tagen eine vollständige Niederlage erlitten.
erfreulicherweise geht es mit den niederlagen der terroristen weiter trotz massiver hilfe der türkei
https://nocheinparteibuch.wordpress.com ... z-latakia/ ausschnitt:@hamza_780 meldete, dass die Türkei durch intensiven Beschuss syrischen Territoriums versucht zu verhindern, die Fortschritte der syrischen Armee im Kampf gegen von Al Kaida geführte türkische Terrorgruppen aufzuhalten und stellte die Fortschritte der syrischen Armee in einer Karte wie folgt dar:
Ich bin mal gespannt ob sich die Rebellen angesichts der militärisch für sie im Moment extrem schwierigen Lage zu einem zeitweiligen Waffenstillstand durchringen können.
Für terroristen gilt ja kein waffenstillstand, mit so was verhandelt man nicht, es sei denn man ist selbst ein solcher.
Aus Sicht von Assad gibt es nach der Eroberung des Nordens von Lattakia wenig Grund dem nicht zuzustimmen. Das nächste große Ziel für ihn heißt nämlich Aleppo, wo er dabei ist die Rebellen großräumig einzukreisen und ihre Nachschubwege abzuschneiden, aber das wird schon noch etwas dauern, bis man dort zu einem echten Erfolg kommt.

Von daher sehe ich durchaus die Perspektive für einen Waffenstillstand, ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass der von Dauer wäre.
Fairness und Gerechtigkeit statt Demokratie

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast