Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Zinnamon
Beiträge: 1762
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:03

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Zinnamon » Mi 14. Okt 2015, 10:02

Flat » Mi 14. Okt 2015, 09:52 hat geschrieben:
Moin,

eben nicht und das ist der Punkt.


Und dennoch darf man attestieren, dass die leidenschaftliche und rein religiös konnotierte Haltung des Christlichen Zionismus oder der Evanglikalen zum Thema -hier AI- kein Millimeterchen geeignet ist, irgendetwas zu belegen/widerlegen, wenn es um Israel geht.
Gerhard XV

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Gerhard XV » Mi 14. Okt 2015, 10:14

Flat » Mi 14. Okt 2015, 09:52 hat geschrieben:eben nicht und das ist der Punkt.


Ich behaupte es ist so. Der Täter versucht grundsätzlich, jeden Protestierer gegen seine Taten für unseriös zu erklären. Das ist das gleiche wie bei Wunderheiler versus Psiram, oder Nazis gegen die Geschichtsschreibung, oder Putinisten gegen die westlichen Medien, und so weiter.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Flat » Mi 14. Okt 2015, 10:21

Zinnamon » Mi 14. Okt 2015, 09:02 hat geschrieben:
Und dennoch darf man attestieren, dass die leidenschaftliche und rein religiös konnotierte Haltung des Christlichen Zionismus oder der Evanglikalen zum Thema -hier AI- kein Millimeterchen geeignet ist, irgendetwas zu belegen/widerlegen, wenn es um Israel geht.


Moin,

ja, manche Evangelikale sind, was Israel angeht, regelrecht blutgeil und völlig blind in ihrer religiösen Einseitigkeit. Das ist für mich in der Tat noch abwägiger als ein AI-Bericht.

Aber das etwas noch schlechter ist, macht das weniger schlechte dadurch ja nicht richtig.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Flat » Mi 14. Okt 2015, 10:22

Gerhard XV » Mi 14. Okt 2015, 09:14 hat geschrieben: Der Täter versucht grundsätzlich, jeden Protestierer gegen seine Taten für unseriös zu erklären.


Moin,

stimmt, das ist oft so.

Deshalb war es bei der AI-Wasserlüge ja so interessant, dass selbst die palästinsischen Zahlen dem AI-Bericht widersprechen.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon schelm » Mi 14. Okt 2015, 10:26

Kardux » Di 13. Okt 2015, 17:50 hat geschrieben:
Schmeckt Ihnen wohl nicht das die Kurden gegen den IS auf dem Vormarsch sind, natürlich dank der Unterstützung aus dem Westen. Kann ich schon verstehen das sowas IS- Sympathisanten nicht gefällt.

Der IS tötet nicht nur Kurden, Christen, Alawiten und Minderheiten sondern auch Angehörige sunnitisch- arabischer Stämme ! Wer mit dem Teufel einen Pakt eingeht braucht sich nicht wundern wenn dann abgerechnet wird. Der IS vertritt nicht die Sunniten in Syrien, der rechtmäßige Vertreter der Sunniten in Syrien ist die FSA. Sowohl die FSA (größtenteils) als auch die YPG werben für Koexistenz.

Sie tun so als ob der IS und IS- Anhänger eine Legitimation hätten. Die YPG- Einheiten haben sich bis jetzt so gut es geht von ethnischen Säuberungen distanziert, aber wenn Dörfer den IS hofieren und von dort aus die Einnahme kurdischer Dörfer vorbereitet wird braucht man sich wirklich nicht wundern das diese Dörfer angegriffen werden. Der IS und seine Anhänger negieren die kurdische Existenz und töten Zivilisten in Massen - das ist ein Kampf ums Überleben.

Was meinst du mit " hofieren " ? Ich hingegen stell mir das eher so vor : Der IS fällt ein in das entsprechende Dorf und errichtet seine Terrorherrschaft. Wer sich dagegen stellt, verliert seinen Kopf. Sollen die Bewohner mit bloßen Händen gegen den IS kämpfen ? Wurden also deshalb die Häuser zerstört, weil die Dorfbewohner nicht mit Fäusten oder Mistgabeln auf den IS losgingen ?
Zuletzt geändert von schelm am Mi 14. Okt 2015, 12:09, insgesamt 1-mal geändert.
Gerhard XV

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Gerhard XV » Mi 14. Okt 2015, 10:29

Flat » Mi 14. Okt 2015, 10:22 hat geschrieben:Deshalb war es bei der AI-Wasserlüge ja so interessant, dass selbst die palästinsischen Zahlen dem AI-Bericht widersprechen.


Dass es Widersprüche gibt, kommt schon mal vor. Die Frage sollte sein, ob es ein Fehler durch z.B. Schlamperei, oder bewusste Lüge war.

Angenommen es war Böswilligkeit von AI. Welchen Zweck werden sie damit verfolgt haben? Mutwillige Täuschung fällt doch letztlich auf den Verursacher selbst zurück.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Flat » Mi 14. Okt 2015, 10:33

Gerhard XV » Mi 14. Okt 2015, 09:29 hat geschrieben:
Angenommen es war Böswilligkeit von AI. Welchen Zweck werden sie damit verfolgt haben? Mutwillige Täuschung fällt doch letztlich auf den Verursacher selbst zurück.


Moin,

sie nehmen Partei.

Und mit der Lüge sind sie ganz gut durchgekommen. Entscheidend ist die Nachricht und die erste Woche. Wenn dann irgendwann jemand mal nachrecherchiert, ist die Nachricht schon lange tiot und interessiert nicht mehr.

In gewissem Umfang allerdings fällt sie in der Tat auf AI zurück. Z.B. bei Menschen wie mir, die vorher AI für relativ glaubwürdig hielten. Auch einige Aktive ziehen sich dadurch zurück. Aber es bringt auch Spenden, wenn man auf Israel los geht und zieht andere Aktive an.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 14. Okt 2015, 10:54

Kardux » Di 13. Okt 2015, 18:50 hat geschrieben:Sie tun so als ob der IS und IS- Anhänger eine Legitimation hätten.

Das habe ich aber in dem Beitrag nirgends herausgelesen ...
Es stellt sich langsam die Frage, welche der vielen Gruppen im syrischen Bürgerkrieg überhaupt eine Legitimation hat. Und statt eines Stellvertreter-Kriegs USA/Russland sollten zumindest die Kurden versuchen,beide Mächte zur Kooperation mit ihnen und untereinander zu bringen. Der PYD-Chef Salih Muslim hatte ja in der Vergangenheit bereits Angebote zu einer Zusammenarbeit mit Russland gemacht und war deshalb bereits zu Gesprächen in Moskau.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Gerhard XV

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Gerhard XV » Mi 14. Okt 2015, 12:01

llerdings fällt sie in der Tat auf AI zurück. Z.B. bei Menschen wie mir, die vorher AI für relativ glaubwürdig hielten.

Du machst gerade den Eindruck, als würde es dich freuen dass AI eine Falschmeldung brachte. Denn du sprichst freimütig von Lüge, ohne überhaupt in Betracht zu ziehen, dass das eventuell bloß ein dummer Fehler gewesen sein könnte.

Du darfst auch nicht vergessen, dass ein guter Ruf für Organisationen wie AI sehr wichtig ist. Mich würde mal interessieren, welche Konsequenzen AI aus der Falschmeldung gezogen hat.
Zuletzt geändert von Gerhard XV am Mi 14. Okt 2015, 12:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2872
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Mi 14. Okt 2015, 12:17

schelm hat geschrieben:Was meinst du mit " hofieren " ? Ich hingegen stell mir das eher so vor : Der IS fällt ein in das entsprechende Dorf und errichtet seine Terrorherrschaft. Wer sich dagegen stellt, verliert seinen Kopf. Sollen die Bewohner mit bloßen Händen gegen den IS kämpfen ? Wurden also deshalb die Häuser zerstört, weil die Dorfbewohner nicht mit " Mistgabeln " auf den IS losgingen ?


Ihre Fragestellung ist legitim.

Ich weiß zwar nicht wie sehr Sie mit dem Thema vertraut sind, aber die Kurden in Syrien (YPG) haben seit letztem Jahr sehr viele arabische Dörfer vom IS befreit oder nach AI- Rhetorik "erobert". Die Kurden unterscheiden sehr wohl zwischen IS- Kollaborateuren und einfachen Dorfbewohnern die sich nicht an Massakern und Greueltaten des IS beteiligt haben.

Wenn man von kleinen Dörfern in Syrien und im Irak spricht, ist oftmals von homogenen Dörfern die Rede, die von einer bestimmten religiösen oder ethnischen Volksgruppe bewohnt werden, darüber hinaus gehören alle Menschen in diesem kleinen Dorf demselben Stamm an und haben deshalb einen Clanchef (Sheikh, Agha). Der Individualismus der im Westen gelebt wird, existiert im Nahen Osten nicht, schon gar nicht in ländlichen Gebieten unter Arabern und Kurden. Die folgen blind ihrem Clanchef. Die sunnitisch- arabischen Clanchefs in Syrien und im Irak teilen sich in drei Gruppen ein:

1. Clanchefs die loyal gegenüber den Kurden, Christen, und anderen Minderheiten sind und kein Interesse daran haben ihren jahrzehntelangen Nachbarn Leid zuzufügen. Darüber hinaus lehnen diese Stämme auch die Herrschaft irgendwelcher dahergekommener Jihadisten aus Tschetschenien, Uzbekistan, Europa, arabischen Golf, Nordafrika entschieden ab und an den Richtlinien des IS sind sie auch nicht interessiert. Diese Stämme wurden vom IS äußerst hart bestraft. In Syrien ist der Shammar Stamm sehr bekannt dafür und im Irak der Albu Nimr Stamm.

2. Clanchefs die sich so gut es geht aus dem Konflikt heraus halten wollen. Diese Stämme sind auch nicht immer unschuldig und beteiligen sich zu einem gewissen Grad an Schandtaten. Diese Dörfer werden sowohl vom IS als auch von der YPG verschont. Sobald diese Dörfer unter dei Kontrolle der Kurden kommen ändern sie ihre Haltung um 360 Grad und unternehmen keine Sabotageakte gegen die Kurden.

3. Clanchefs die offen mit dem IS sympathisieren. Oftmals sind das Stämme die Fehden mit Kurden haben oder mit pro- kurdischen Araberstämmen. Meist sind diese Stämme auch angesiedelt worden und sehen in den Kurden eine Gefahr, weil diese Dörfer ursprünglich von Kurden bewohnt waren. Diese Clanchefs wollen die Tradition der Plünderung und Landenteignung fortsetzen und sehen eben in diesem Konflikt eine sehr gute Chance. Diese Stämme paktierten mit dem IS und die yezidischen und christlichen Mädchen die zu Sexsklavinnen wurden, waren Teil eines Geschäfts zwischen den lokalen Clanchefs und dem IS. Selbst wenn die Kurden diese Dörfer einnehmen ändert das nichts an der Gesinnung dieser Menschen. Der IS wird dann weiter unterstützt auf welche Art und Weise wie es halt möglich ist. Von diesen Dörfern gehen auch immer Angriffe auf andere Dörfer aus.

Von einer freien Berichterstattung erwarte ich mir das man alle Aspekte und Ansichten erläutert, das wurde nicht getan.

Flat hat geschrieben:In gewissem Umfang allerdings fällt sie in der Tat auf AI zurück. Z.B. bei Menschen wie mir, die vorher AI für relativ glaubwürdig hielten. Auch einige Aktive ziehen sich dadurch zurück. Aber es bringt auch Spenden, wenn man auf Israel los geht und zieht andere Aktive an.


Interessanter Standpunkt. Mich würde es nicht wundern wenn großzügige Spenden aus den arabischen Golfstaaten kommen würden, nachdem man Israelis diskreditiert und natürlich die Kurden, die angeblich demographische Veränderungen in arabischen Gebieten vornehmen.

Bei al- jazeera kommt das zumindest gut an...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2872
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Mi 14. Okt 2015, 13:04

schokoschendrezki hat geschrieben:Das habe ich aber in dem Beitrag nirgends herausgelesen ...


In der Einleitung wird der IS als "armed group" tituliert. Der IS wird damit quasi mit jeder x-beliebigen Gruppe in Syrien gleichgesetzt. Aber wem soll ich das erzählen, Sie schreiben weiter:

schokoschendrezki hat geschrieben:Es stellt sich langsam die Frage, welche der vielen Gruppen im syrischen Bürgerkrieg überhaupt eine Legitimation hat.


Und genau diese Argumentation betrachte ich als grundlegend falsch. Die Kurden sind keine Unschuldslämmer, genausowenig die FSA aber den IS muss man (wenn man ehrlich zu sich sein will) separat betrachten. Der IS unterscheidet sich auch von anderen extremistischen Gruppen. Was der IS im Irak und in Syrien seit einigen Jahren anstellt sucht seinesgleichen. Muss ich wirklich alle Verbrechen des IS wiederholen ?

Welche der vielen Gruppen im syrischen Bürgerkrieg hat auch nur im Ansatz so viele Verbrechen begangen wie der IS ? Da könnte man noch am ehesten das Assad- Regime erwähnen, aber das wars dann auch schon.

Der IS vertritt keine Volksgruppe in Syrien. Was der IS tut ergibt eigentlich keinen wirklichen Sinn. Ausser Angst und Schrecken erzeugen hat der IS nichts bewirkt. Das Assad- Regime mit all seinen Greueltaten gegenüber den Sunniten, ist hingegen ein Vertreter der Alawiten, Schiiten, und Christen. Die FSA, obwohl es extremistische Strömungen innerhalb der Gruppe gibt, gilt als legitimer Vertreter der sunnitischen Araber. Die YPG, trotz ihrer vereinzelten Vergehen, ist der einzige Vertreter der Kurden in Syrien und schützt darüber hinaus auch noch moderate Araber und Christen.

Haben FSA und YPG Verbrechen begangen ? Ja, das bestimmt ! Ist es wichtig das AI darüber berichtet ? Ja gewiss. Aber dann ein wenig transparenter. Und den IS mit irgendeiner Gruppe in Syrien gleichsetzen geht schon gar nicht !
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 35713
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon JJazzGold » Mi 14. Okt 2015, 13:04

Gerhard XV » Mi 14. Okt 2015, 09:45 hat geschrieben:
Schlechtes Beispiel. Wer hier Tendenziöses schreibt, sei einmal dahingestellt. Ich persönlich halte Evangelikale für unseriöser als AI. Der Artikel erinnert mich stark an das Gemecker von Esoterikern, die sich über die Verbraucherschutz-Initiative Psiram aufregen.

Habt ihr noch andere Beispiele?



Die Frage, wer tendenziös schreibt, beantwortet sich mit dem Vergleich zwischen Sahms beanstandeten Punkten und dem veröffentlichten AI Bericht zur Lage der weltweiten Menschenrechte 2014/2015. Der Bericht ist als PDF abrufbar.
Zuletzt geändert von JJazzGold am Mi 14. Okt 2015, 13:05, insgesamt 1-mal geändert.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Gerhard XV

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Gerhard XV » Mi 14. Okt 2015, 13:21

JJazzGold » Mi 14. Okt 2015, 13:04 hat geschrieben:

Die Frage, wer tendenziös schreibt, beantwortet sich mit dem Vergleich zwischen Sahms beanstandeten Punkten und dem veröffentlichten AI Bericht zur Lage der weltweiten Menschenrechte 2014/2015. Der Bericht ist als PDF abrufbar.

Ich nehme an, der Bericht wurde inzwischen ausgebessert. Man müsste eine alte Version im Netz finden.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 14. Okt 2015, 15:43

schokoschendrezki hat geschrieben:Das habe ich aber in dem Beitrag nirgends herausgelesen ...

Kardux » Mi 14. Okt 2015, 13:04 hat geschrieben:In der Einleitung wird der IS als "armed group" tituliert. Der IS wird damit quasi mit jeder x-beliebigen Gruppe in Syrien gleichgesetzt.

In dem zitierten AI-Beitrag, ja. Sie hatten aber diese Gleichsetzung dem Zitator und Thread-Ersteller unterstellt ....
Darüberhinaus schließt die Bezeichnung "armed group" ja nicht aus, dass diese group sich nicht noch in anderer Hinsicht von anderen groups gravierend unterscheidet. Einfach mal "Islamic State" bei amnesty.org im Suchfeld eingeben - es erscheinen zig Beiträge, die die exzeptionelle Grausamkeit von IS-Aktionen belegen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Jekyll » Mi 14. Okt 2015, 20:39

JJazzGold » Mi 14. Okt 2015, 12:04 hat geschrieben:

Die Frage, wer tendenziös schreibt, beantwortet sich mit dem Vergleich zwischen Sahms beanstandeten Punkten und dem veröffentlichten AI Bericht zur Lage der weltweiten Menschenrechte 2014/2015. Der Bericht ist als PDF abrufbar.
Wie ich hier schon angemerkt habe, ist dieser Kritikpunkt ("tendenziös") in den hier angeführten aktuellen Vorkommnissen in Nordsyrien nicht von Belang. Es gibt einfach zu viele zu konkrete Beweise, die man mit einer möglichen "tendenziellen" Vorgehensweise der AI nicht mehr wegerklären kann. Eine Grundsatzdiskussion über AI ist daher nicht vonnöten, zumal auch andere Quellen über diese Vorkommnisse übereinstimmend berichtet haben. Selbst wenn sich AI in der Vergangenheit im Falle Israels sich komplett geirrt haben sollte, heißt das nicht, dass das auch hier der Fall sein muss.
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Jekyll » Mi 14. Okt 2015, 20:48

Kardux » Mi 14. Okt 2015, 08:05 hat geschrieben:Sehr ehrenvoll, das man eine Terrororganisation wie den IS, der Sklaventreiberei verübt und Menschen in brutalster Art und Weise massakriert als "armed gruops" bezeichnet. Das ist in der Tat sehr tendenziös.
Das ist lediglich eine affektfreie begriffliche Klassifikation, nicht mehr und nicht weniger (siehe auch Beitrag des Users schokoschendrezki).

Ist es ehrenvoll, die Vergehen eines kleineren Übels unterm Teppich kehren zu wollen bzw. sie sogar als Helden zu glorifizieren, weil ein größeres Übel da sein Unwesen treibt?

Es gab und gibt keinen Krieg auf der Welt wo alles astrein abläuft. Fakt ist nunmal das man sehr wohl die Kurden und alle Konfliktparteien kritisch begutachten kann, aber den IS und seine Agenda zu relativieren ist einer Menschenrechtsorganisation unwürdig...
Fakt ist, außer Ihnen versucht hier niemand, die Verbrechen einer Konfliktpartei zu relativieren bzw. zu leugnen. Ihre Nebelkerzen sind erbärmlich.
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon palulu » Mi 14. Okt 2015, 20:52

JJazzGold » Mi 14. Okt 2015, 13:04 hat geschrieben:

Die Frage, wer tendenziös schreibt, beantwortet sich mit dem Vergleich zwischen Sahms beanstandeten Punkten und dem veröffentlichten AI Bericht zur Lage der weltweiten Menschenrechte 2014/2015. Der Bericht ist als PDF abrufbar.



Die KurdInnen gehen systematisch vor, im Irak genauso wie in Syrien. Nicht nur IA, sondern auch Human Rights Watch weist auf ethnische Säuberungen durch KurdInnen hin:

Irakisch-Kurdistan: Araber vertrieben, ausgegrenzt und eingesperrt
Massive Einschränkungen im Norden Iraks – diese gelten jedoch nicht für Kurden
(...)
„Arabische Bewohner auszugrenzen und ihnen die Rückkehr in ihre Heimat zu verwehren, das geht weit über eine vernünftige Reaktion auf die Bedrohung durch den IS hinaus”, so Letta Tayler, Expertin für Terrorismus und Terrorbekämpfung von Human Rights Watch.
-> https://www.hrw.org/de/news/2015/02/25/ ... ingesperrt



In diesem Krieg gibt es keine Guten, auch wenn FürsprecherInnen wie Sie nicht im Stande sind, solch einfache Fakten anzuerkennen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon schokoschendrezki » Do 15. Okt 2015, 09:39

Kardux hat geschrieben:AI hat es vermisst sich näher mit dem Hintergrund dieser Dorfbewohner zu befassen, ganz einfach weil es sie nicht interessiert. AI denkt das die Kurden imstande sind sich und andere Minderheiten zu schützen, selbst wenn IS- Unterstützer im Nachbardorf weiterhin ihr Unwesen treiben - vielleicht aber interessiert es AI auch nicht das kurdische und christliche Mädchen versklavt werden oder Menschen ohne mit der Wimper zu zukcne enthauptet werden.

Also der AI-Jahresbericht 2015 zu Syrien geht nicht nur ausführlich auf die inhumanen Praktiken des IS ein, sondern hebt positiv hervor, dass nach Einspruch von Human Rights Watch die PYD die Demobilisierung von Kindersoldaten veranlasst hat. Ich kann da auch bei bestem Willen keine tendenziös einseitige Haltung erkennen ...
https://www.amnesty.de/jahresbericht/2015/syrien
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 16:43

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Ultra-tifosi » Do 15. Okt 2015, 10:44

wenn du 5 Jahre lang immer von den wenigen, gleichen Dörfern aus angegriffen wirst und du ständig Verluste zu melden hast, ist dein Verständnis irgendwann aufgebraucht.
Die Peschmerga im Nordirak haben bei der Begleitung der Yeziden Flüchtlinge durch 4 arabische Dörfer allein über 50 Mann verloren. Irgendwann haste dann halt die Schnauze voll und dann werden sie halt in´s Hinterland abgeschoben, wo sie weniger Schaden als an der Front anrichten können. Es sind ,wie der User Kardux gesagt hat, Bewohner die alle einem Stamm angehören. Wenn der dir ständig in´s Gesicht spuckt, muss er halt die Konsequenzen tragen. Andere hätten längst der ganzen Bevölkerung die Kehle durchgeschnitten.
Zuletzt geändert von Ultra-tifosi am Do 15. Okt 2015, 10:46, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2872
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Do 15. Okt 2015, 14:52

schokoschendrezki hat geschrieben:Also der AI-Jahresbericht 2015 zu Syrien geht nicht nur ausführlich auf die inhumanen Praktiken des IS ein, sondern hebt positiv hervor, dass nach Einspruch von Human Rights Watch die PYD die Demobilisierung von Kindersoldaten veranlasst hat. Ich kann da auch bei bestem Willen keine tendenziös einseitige Haltung erkennen ...


Vielleicht interpretiere ich diese Berichte nicht korrekt, aber bei mir bleibt nach dem Lesen dieser Berichte ein fader Beigeschmack. Die Rolle des IS wird aus meiner Sicht irgendwie herunter gespielt. Sie wird nur als eine von vielen "bewaffneten Gruppen" erwähnt. Das AI über die Schandtaten des IS berichtet habe ich ja nicht abgestritten, aber ich bin jemand der zwischen den Zeilen liest und mir sind auch gewisse Details sehr wichtig. In der Einleitung des Berichts wird geschrieben:

Der interne bewaffnete Konflikt in Syrien ging 2014 unerbittlich weiter. Sowohl Regierungskräfte als auch nichtstaatliche bewaffnete Gruppen verübten weitreichende Kriegsverbrechen und schwere Menschenrechtsverstöße, die nicht geahndet wurden.

Regierungskräfte wählten bewusst Zivilpersonen als Zielscheibe, indem sie wahllos Wohngebiete und Gesundheitseinrichtungen mit Artillerie, Mörsern, Fassbomben und chemischen Kampfmitteln bombardierten. Lang anhaltende Belagerungen durch Regierungskräfte führten dazu, dass der eingeschlossenen Zivilbevölkerung Lebensmittel, ärztliche Betreuung und andere lebenswichtige Dinge vorenthalten wurden. Sicherheitskräfte nahmen weiterhin Tausende Menschen willkürlich fest und inhaftierten sie, unter ihnen friedliche Aktivisten, Menschenrechtsverteidiger, Medienschaffende und Mitarbeiter humanitärer Organisationen sowie Kinder. Einige von ihnen fielen dem Verschwindenlassen zum Opfer, andere wurden über lange Zeit in Gewahrsam gehalten oder in unfairen Gerichtsverfahren verurteilt. Sicherheitskräfte folterten und misshandelten Häftlinge systematisch und gingen dabei straffrei aus. Tausende Inhaftierte sollen infolge von Folter und extrem schlechten Haftbedingungen gestorben sein. Nichtstaatliche bewaffnete Gruppen, die einige Teile des Landes kontrollierten und in anderen um die Vormacht kämpften, griffen Gebiete, in denen die Zivilbevölkerung vermeintlich aufseiten der Regierung stand, wahllos mit Granaten an und belagerten sie. Einige bewaffnete Gruppen, insbesondere der Islamische Staat (IS, vormals Islamischer Staat im Irak und Syrien/ISIS), verübten wahllose Selbstmordattentate und andere Bombenanschläge in Wohngebieten. Außerdem waren sie für rechtswidrige Tötungen verantwortlich, darunter summarische Tötungen von Gefangenen und mutmaßlichen Oppositionellen.


Der Assad- Regierung werden 7 Zeilen gewidmet und dem IS hingegen 3 Zeilen. Wenn man den Bericht weiter liest, erkennt man auch das der Fokus eher auf die Assad- Regierung gelegt wird. Vielleicht interpretiere ich ja zuviel hinein, den Vorwurf kann man mir schon machen, aber daß liest sich für mich nicht sehr neutral. Ich möchte gewiss nicht den Eindruck erwecken das ich hier die Assad- Regierung auch nur in irgendeiner Art und Weise verteidige. Das entspricht weder meiner Prinzipien noch meiner nationalen Interessen. Unter Hafez und Bashar Assad hatten die Kurden in Syrien sehr zu leiden, was oftmals vergessen wird ist, das die Kurden schon seit 2004 gegen Bashar Assad rebellieren. Trotzdem kann man die Verbrechen der Assad- Regierung nicht als Rechtfertigung für die Existenz einer Terrorgruppe wie dem IS hernehmen. Egal wie man zu Assad steht, er und sein Machtklientel vertreten und verteidigen die Alawiten, Zwölfer- Schiiten, und orientalischen Christen. Ich möchte nicht wissen was mit diesen Volksgruppen geschieht, wenn die sunnitischen Araber ihre Siedlungsgebiete erobern. Wer ein Interesse an einem langanhaltenden Frieden hat muss erkennen das diese Volksgruppen in getrennte Staaten aufgehen müssen.

Aber der IS und sein Terrorstaat haben keinen Platz in so einer Neuordnung und das weiß auch jeder. Und das ist der Grund weshalb ich diesen AI- Bericht so kritisiere. Der IS ist als eine isolierte und gesonderte Terrorgruppe zu betrachten, zumindest haben sie sich als solche herauskristallisiert. Man kann den IS weder mit anderen extremistischen Salafistengruppen (Ahrar al Sham, Nusra- Front) in einen Topf schmeißen, geschweigedenn mit Volksvertretern wie dem Assad- Regime, der FSA, und der YPG.

Das wiederum ergibt ein ganz anderes Bild wenn man die Handlungen der YPG- Einheiten analysieren will. Man kann dem IS keine Legitimation zuschreiben und Menschen die den IS hofieren, dem IS bei der Tötung und Versklavung von Menschen aktiv behilflich sind und dies auch fortsetzen, müssen auch mit entsprechenden Konsequenzen rechnen. Man kann nicht erwarten das sich Menschen versklaven oder abschlachten lassen.
Make Kurdistan Free Again...

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast