Mit einer Flugverbotszone gäb's keine "Völkerwanderung"

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Mit einer Flugverbotszone gäb's keine "Völkerwanderung"

Beitragvon palulu » Mi 16. Sep 2015, 14:58

Der Westen hätte diesen Krieg stoppen können
Hunderttausende Syrer fliehen vor allem vor den Bomben des Assad-Regimes. Vor Jahren hätte eine Flugverbotszone ihr Land retten können. Dieses Versagen rächt sich heute.
Ein Kommentar von Wolfgang Bauer

(...)
Das Ausbluten Syriens hat viele Ursachen, die nicht in Europa oder den USA liegen. Aber: Europa und die USA hätten dieses Ausbluten stoppen können. Sie hätten es stoppen können, als das Regime Assad die ersten Helikopter einsetzte, um wahllos in die Städte und Dörfer zu schießen. Sie hätten es stoppen können, als Assad begann, seine Kampfjets gegen die Zivilbevölkerung einzusetzen. Der Westen hätte das Ausbluten stoppen können, als das Regime Scud-Raketen einsetzte, Giftgas und die Fassbomben. Wenn jetzt der deutsche Innenminister davon spricht, die Grenzen dichtmachen und die Fluchtursachen bekämpfen zu wollen – weiß er, wovon er redet?
(...)

-> http://www.zeit.de/politik/ausland/2015 ... erbotszone

Der Westen hat im Irak interveniert, als er es nicht hätte tun dürfen; man ist in Afghanistan einmarschiert, obwohl ersichtlich war, dass wir diesen Krieg niemals gewinnen können; Libyen wurde mal so nebenbei zerstört - und in Syrien hat man weggeschaut, als das erste Mal der aktive Eingriff seitens des Westens benötigt wurde. "Rote Linien" des wohl feigesten US-Präsidenten aller Zeiten spielten keine Rolle mehr.

Und heute wundert man sich über die Massen, die Richtung Europa aufgebrochen sind.

Wann erkennt der Westen, dass dieses eine Mal, weil man keine Flugverbotszone installieren wollte, tatsächlich KämpferInnen am Boden benötigt werden? Sonst hört dieses Töten nie auf. Ich sage nicht, dass EuropäerInnen einmarschieren sollten, aber eine Gruppe von internationalen SoldatInnen könnte dies tun. Der Einmarsch muss nicht in Gänze erfolgen. Man könnte dies peu à peu machen. Hauptsache, man kann den Menschen dort eine überlebensfähige Region zur Verfügung stellen, die man mit EU-Geldern aufbauen könnte. Immer noch billiger als die Jahrzehnte anhaltende Belastung unserer Sozialkassen.

Überhaupt, Amis, EuropäerInnen, TürkInnen, PakistanerInnen, AraberInnen etc. haben wohl doch genügend SoldatInnen, um ganz Syrien mit ihnen zu pflastern. Was unternimmt man im Moment im Westen eigentlich, um den Konflikt zu beenden, außer ein paar Kämpfer auszubilden? Hoffen, dass alles gut wird?
Zuletzt geändert von palulu am Mi 16. Sep 2015, 15:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2015, 15:05

[...]
Zuletzt geändert von NMA am So 20. Sep 2015, 20:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Spam
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon Platon » Mi 16. Sep 2015, 15:06

Mit Flugsverbotszone hätte es genauso einen Bürgerkrieg und Flüchtlinge gegeben, die Frage ist halt ob er dadurch nicht schneller vorbei gewesen wäre und welche Rebellen ihn gewonnen hätten. Ein Syrien beherrscht von Jihadisten würde genauso einen Exodus z.B. der syrischen Mittelklasse erleben, wie wir ihn jetzt durch den Bürgerkrieg haben.

Was es jetzt braucht wäre ein Ende des Krieges und der Beginn von ökonomischer Erholung, welche den Syrern wieder eine Perspektive in Syrien und damit einen Grund zur Rückkehr in ihr Land bietet. Beides ist im Moment nicht abzusehen.
Benutzeravatar
UncleSams_Berater
Beiträge: 2018
Registriert: Do 18. Jul 2013, 00:56
Benutzertitel: Freedom
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon UncleSams_Berater » Mi 16. Sep 2015, 15:07

Wenn die USA was getan hätten, dann wärst du auch garantiert einer von denen die geschrien hätten dass die USA wieder Muslime bombardieren.

Außerdem wenn man von vielen Usern hier die schwachsinnigen dummen Beiträge im Forum so liest hat Assad ja gar keine Schuld an dieser Sache(nach deren realitätsfernen und kranken Sicht)
MAKE POLITIK-FORUM.EU GREAT AGAIN
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon palulu » Mi 16. Sep 2015, 15:08

[...]
Zuletzt geändert von NMA am So 20. Sep 2015, 20:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Antwort auf Spam
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2015, 15:11

[...]
Zuletzt geändert von NMA am So 20. Sep 2015, 20:16, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Folgelöschung
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10572
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon garfield336 » Mi 16. Sep 2015, 15:12

Ich denke der Hauptgrund für die Nichtintervention war Putin.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon palulu » Mi 16. Sep 2015, 15:15

Platon » Mi 16. Sep 2015, 15:06 hat geschrieben:Mit Flugsverbotszone hätte es genauso einen Bürgerkrieg und Flüchtlinge gegeben, die Frage ist halt ob er dadurch nicht schneller vorbei gewesen wäre und welche Rebellen ihn gewonnen hätten. Ein Syrien beherrscht von Jihadisten würde genauso einen Exodus z.B. der syrischen Mittelklasse erleben, wie wir ihn jetzt durch den Bürgerkrieg haben.

Was es jetzt braucht wäre ein Ende des Krieges und der Beginn von ökonomischer Erholung, welche den Syrern wieder eine Perspektive in Syrien und damit einen Grund zur Rückkehr in ihr Land bietet. Beides ist im Moment nicht abzusehen.


Wenn Assads Flugzeuge am Boden geblieben wären, dann hätten die Flüchtlingsmassen problemlos von den Nachbarstaaten absorbiert werden können. Darum geht es hier, finde ich. Die superreichen SyrerInnen sind auch nicht weg. Sie sind auch nicht Syrien verblieben oder nach Deutschland ausgewandert, sondern leben in der Türkei und den arabischen Staaten. Ihre Kinder besuchen in Istanbul Privatschulen, man erkennt sie auch an den Jeeps mit syrischen Kennzeichen. Diese Leute wären die ersten Rückkehrer gewesen und mit ihnen auch die Mittelklasse. 90% der SyrerInnen, die man befragt in den Camps und den umliegenden Staaten, wollen zurück, wenn sie es könnten. Die Lage wäre in keiner Weise mit der heutigen Situation vergleichbar. Es gab ähnliche Ereignisse ja auch. Zehntausende IrakerInnen aus der Türkei kehrten nach Saddam wieder in den Irak zurück, um nur ein Beispiel zu nennen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2015, 15:19

palulu » Mi 16. Sep 2015, 14:15 hat geschrieben:
Wenn Assads Flugzeuge am Boden geblieben wären, dann hätten die Flüchtlingsmassen problemlos von den Nachbarstaaten absorbiert werden können. Darum geht es hier, finde ich. Die superreichen SyrerInnen sind auch nicht weg. Sie sind auch nicht Syrien verblieben oder nach Deutschland ausgewandert, sondern leben in der Türkei und den arabischen Staaten. Ihre Kinder besuchen in Istanbul Privatschulen, man erkennt sie auch an den Jeeps mit syrischen Kennzeichen. Diese Leute wären die ersten Rückkehrer gewesen und mit ihnen auch die Mittelklasse. 90% der SyrerInnen, die man befragt in den Camps und den umliegenden Staaten, wollen zurück, wenn sie es könnten. Die Lage wäre in keiner Weise mit der heutigen Situation vergleichbar. Es gab ähnliche Ereignisse ja auch. Zehntausende IrakerInnen aus der Türkei kehrten nach Saddam wieder in den Irak zurück, um nur ein Beispiel zu nennen.

Nun dies ist hypothetisch, denn dazu muss sich die Lage am Boden ja auch befrieden. Btw. Flüchten jetzt wieder vermehrt Iraker, weil ihnen der Staat keinen Sicherheit bieten kann. Selbes gilt auch für Assad bzw. Syrien und anderen Staaten aus denen die Menschen flüchten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon palulu » Mi 16. Sep 2015, 15:24

relativ » Mi 16. Sep 2015, 15:11 hat geschrieben: Nein, du hättest Putin davon überzeugen muessen, Assad fallen zu lassen. Denn wer glaubt, er könne ein Flugverbotzone (ohne Beteiligung der Russen) einrichten und schon würde der Kriegsverbrecher Assad verschwinden, oder Fluchtgründe würden verschwinden, der träumt einen ziemlich feuchten Traum.


Nein, Tartus wird erst jetzt ausgebaut zu einer "echten" Militärbasis. Vorher gab's da keine russischen Waffensysteme. Wenn die Türkei, der Irak, Israel, Jordanien, Golfstaaten, Amerika, Europa ernsthaft intervenieren wollten, hätte auch Putin sie nicht aufhalten können. Ihr überschätzt diesen Mann maßlos. Die Russen können den Westen sabotieren, aber in seinen Plänen nicht aufhalten, schon gar nicht bei einer solch großen Phalanx von Staaten und dem ausdrücklichen Mehrheitswunsch der islamischen Welt.

Dieser Fehler hat dafür gesorgt, dass das Deutschland, das wir vor 5 Jahren kannten, so nicht mehr existiert, weil die Flüchtlinge es verändern - zum Guten wie zum Schlechten. Das bewerte ich nicht. Es geht darum, die Intensität dieser Entwicklung zu mildern. Dass sie unumkehrbar ist, ist mir bewusst. Aus diesem Fehler, keine Flugverbotszone errichtet zu haben, muss man Lehren ziehen und dies bedeutet, Bodentruppen zu entsenden.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2015, 15:33

palulu » Mi 16. Sep 2015, 14:24 hat geschrieben:
Nein, Tartus wird erst jetzt ausgebaut zu einer "echten" Militärbasis. Vorher gab's da keine russischen Waffensysteme. Wenn die Türkei, der Irak, Israel, Jordanien, Golfstaaten, Amerika, Europa ernsthaft intervenieren wollten, hätte auch Putin sie nicht aufhalten können. Ihr überschätzt diesen Mann maßlos. Die Russen können den Westen sabotieren, aber in seinen Plänen nicht aufhalten, schon gar nicht bei einer solch großen Phalanx von Staaten und dem ausdrücklichen Mehrheitswunsch der islamischen Welt.

Dieser Fehler hat dafür gesorgt, dass das Deutschland, das wir vor 5 Jahren kannten, so nicht mehr existiert, weil die Flüchtlinge es verändern - zum Guten wie zum Schlechten. Das bewerte ich nicht. Es geht darum, die Intensität dieser Entwicklung zu mildern. Dass sie unumkehrbar ist, ist mir bewusst. Aus diesem Fehler, keine Flugverbotszone errichtet zu haben, muss man Lehren ziehen und dies bedeutet, Bodentruppen zu entsenden.

Vorher gab es ja auch keine konkreten Interventionspläne Bombenpläne gegen Assad noch war Assad da so in die Ecke getrieben wie jetzt. Denn dem Herrn Assad gehen die Soldaten aus.
Es wird wohl nicht mehr ohne Bodentruppen gehen, die einzigen die IS und Assad in Schach halten können, hat ausgerechnet NATO Mitglied Türkei wieder zu ihren first target gemacht.
Wenn wir die Kurden ausrüsten, so bin ich mir sicher, sind wir ziemlich schnell IS und Assad los, ohne selber Bodentruppen einsetzen zu muessen. Nur dies lässt dann wieder die Türkei nicht zu.
Natürlich hätte Putin die Koalition nicht aufhalten können, aber du weisst ja wie man so einen Konflikt in die Länge ziehen kann , oder den Blutzoll so erhöhen, daß es dem wohlgenährten "Westen" schnell too much wird.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2872
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon Kardux » Mi 16. Sep 2015, 16:57

Die sogenannte Flugverbotszone, Sicherheitszone, safehaven for IS, oder wie auch immer man sie nennen mag hatte nur einen einzigen Sinn, den Einfluss der Türkei zu erweitern. Ein sogenanntes Nordzypern 2.0 oder von mir aus auch Hatay 2.0
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2872
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine "Völkerwanderung"

Beitragvon Kardux » Mi 16. Sep 2015, 17:08

relativ hat geschrieben:Es wird wohl nicht mehr ohne Bodentruppen gehen, die einzigen die IS und Assad in Schach halten können, hat ausgerechnet NATO Mitglied Türkei wieder zu ihren first target gemacht.
Wenn wir die Kurden ausrüsten, so bin ich mir sicher, sind wir ziemlich schnell IS und Assad los, ohne selber Bodentruppen einsetzen zu muessen. Nur dies lässt dann wieder die Türkei nicht zu.


Ja, weil die Türkei der Terrorpate der Jihadisten ist. Die Türkei trägt auch eine sehr große Mitschuld an dieser Flüchtlingskrise, sich hier als Retter hinzustellen ist eine Frechheit. Die Türkei hat seine jahrzehntelange neutrale Politik im Nahen Osten über Bord geschmissen und im arabischen Frühling mitgemischt. Wenn sich die Türkei heute über arabische Flüchtlinge beschwert ist das schon eine Farce, immerhin hat die Türkei die Muslimbrüder in Ägypten gestützt und die salafistischen Halsabschneider in Syrien und Lybien. What goes around, comes around...

Die Völkerwanderung hätte es so oder so gegeben, wenn die Sunniten gleich zu Beginn gewonnen hätten, dann hätten Christen, Alawiten, Drusen, und Kurden flüchten müssen, und da sprechen wir auch wieder von über 6 Millionen Menschen.

Die einzige Lösung für das Ende dieses Konftliks ist eine Neuordnung im Nahen Osten - anders geht es nicht. Wer eine andere Lösung parat hat, nur her damit !
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon Platon » Mi 16. Sep 2015, 18:13

Kardux » Mi 16. Sep 2015, 16:57 hat geschrieben:Die sogenannte Flugverbotszone, Sicherheitszone, safehaven for IS, oder wie auch immer man sie nennen mag hatte nur einen einzigen Sinn, den Einfluss der Türkei zu erweitern. Ein sogenanntes Nordzypern 2.0 oder von mir aus auch Hatay 2.0

Also mir ist eine Zone die von der Türkei kontrolliert wird lieber als wenn das Gebiet Assad oder zum IS gehört.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2872
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon Kardux » Mi 16. Sep 2015, 18:18

Platon » Mi 16. Sep 2015, 18:13 hat geschrieben:Also mir ist eine Zone die von der Türkei kontrolliert wird lieber als wenn das Gebiet Assad oder zum IS gehört.


Wo wäre denn der Unterschied wenn diese Zone von der Türkei oder dem IS kontrolliert werden würde ?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 12:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon nichtkorrekt » Mi 16. Sep 2015, 18:19

Platon » Mi 16. Sep 2015, 17:13 hat geschrieben:Also mir ist eine Zone die von der Türkei kontrolliert wird lieber als wenn das Gebiet Assad oder zum IS gehört.


Ich halte Erdogan für gefährlicher als Assad, jede Kampfhandlung gegen die Regierung Assad würde denke ich den JihadistInnen in die Hände spielen, genauso lief es auch in Libyen.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon Platon » Mi 16. Sep 2015, 18:23

Kardux » Mi 16. Sep 2015, 18:18 hat geschrieben:
Wo wäre denn der Unterschied wenn diese Zone von der Türkei oder dem IS kontrolliert werden würde ?

a) die Türkei setzt keine Hadd-Strafen, wie Hand abhacken und Steinigung, um
b) die Türkei sieht in Assad den Hauptfeind
c) die Türkei greift keine syrischen Rebellen an
d) die Türkei bedroht nicht den Westen
e) die Türkei könnte Flüchtlinge in dem Gebiet ansiedeln, die dann nicht nach Europa kommen

Wären so die Ideen die mir sofort einfallen.
Marie-Luise

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon Marie-Luise » Mi 16. Sep 2015, 18:26

nichtkorrekt » Mi 16. Sep 2015, 18:19 hat geschrieben:
Ich halte Erdogan für gefährlicher als Assad, jede Kampfhandlung gegen die Regierung Assad würde denke ich den JihadistInnen in die Hände spielen, genauso lief es auch in Libyen.


Deine Befürchtung teile ich.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2015, 18:47

Platon » Mi 16. Sep 2015, 17:23 hat geschrieben:a) die Türkei setzt keine Hadd-Strafen, wie Hand abhacken und Steinigung, um
b) die Türkei sieht in Assad den Hauptfeind
c) die Türkei greift keine syrischen Rebellen an
d) die Türkei bedroht nicht den Westen
e) die Türkei könnte Flüchtlinge in dem Gebiet ansiedeln, die dann nicht nach Europa kommen

Wären so die Ideen die mir sofort einfallen.

Das geht aber wohl nur dann, wenn die türkische Regierung endlich ihren Frieden mit den Kurden in dieser Region macht.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2872
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Mit einer Flugverbotszone gäb's keine Völkerwanderung he

Beitragvon Kardux » Mi 16. Sep 2015, 19:04

Platon » Mi 16. Sep 2015, 18:23 hat geschrieben:a) die Türkei setzt keine Hadd-Strafen, wie Hand abhacken und Steinigung, um
b) die Türkei sieht in Assad den Hauptfeind
c) die Türkei greift keine syrischen Rebellen an
d) die Türkei bedroht nicht den Westen
e) die Türkei könnte Flüchtlinge in dem Gebiet ansiedeln, die dann nicht nach Europa kommen

Wären so die Ideen die mir sofort einfallen.


Mir fällt dabei aber auch sofort ein, das die Türkei den IS sponsort, und sich somit mitschuldig macht am Abhacken von Händen, Steinigungen, Angriff auf syrische Rebellen, Bedrohung des Westens, Verschleppung von Frauen, Hinrichtung von Minderheiten...

Die Türkei bekämpft derzeit die PKK, welche im IS- Konflikt sehr effektiv war, sieht so etwa die Schwächung des IS aus ?
Make Kurdistan Free Again...

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste