Kurdistan - Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 3

Taner

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Taner » Fr 10. Okt 2014, 05:29

Praia61 » Do 9. Okt 2014, 14:29 hat geschrieben:Sorgen ums eigene Land ?
Nein Sorgen davor, dass die Weltöffentlichkeit erfährt, was für Typen es in der Türkei im großen Maßstab gibt.
ISLAMISTEN Typen.
Die Türken hatten ja auch keine Sorgen als sie im eigenen Land gegen die Kurden vorgingen.


Nur weil ein Dutzend Kurden durch ebenso ein Dutzend Türken auf die Übelste Art und Weise ermordet worden sind heißt das noch lange nicht dass sie mit allem was in ihrer Macht stand gegen die Kurden vorangegangen sind, denn wenn es sowas gäbe wovon du ausgehst dann gäbe es heute in der Türkei keinen einzigen Kurden mehr.
Klar, das Recht muss der Ungerechtigkeit nicht ausweichen aber wenn sie um Gerechtigkeit Willen ebenso Ungerechtigkeit ausüben dann gibt es zwischen der sogenannten Kurden mit der sogeannten Türken nichts zu unterscheiden.
Außerdem sollte auch jedem klar sein, dass all dies allein durch die Kurden angezettelt werden konnte, da die Türken bereits ein Land haben und die Kurden diesen Land mit ihrer Terror aufteilen wollten bzw. weiterhin wollen.
Von Politik oder mit von der Wahrheit in dem sie wie Menschen Anspruch auf bestimmte Teile des Landes stellen, halten sie wohl nicht, jedoch ist Gewalt nicht die Lösung, da die benachbarten Ländern nicht lange überstehen können, in Freindschaft.
Praia61
Beiträge: 10147
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Praia61 » Fr 10. Okt 2014, 11:05

kondohr2 » Do 9. Okt 2014, 16:47 hat geschrieben:Nein.


Das Völkerrecht erlaubt es dem Rechtsstaat Türkei nicht, ohne Beschluss des Sicherheitsrates einfach so in Syrien einzumarschieren.

Ich würde mich schämen meine Dummheit so zur Schau zu stellen.
Als vor Jahren die türkische Armee die Grenzen nach Irak überschrittn, um Kurden zu töten juckte euch das Völkerrecht nicht.
Fürs Töten wird das Völkerrecht verletzt.
Fürs Leben retten habt ihr plötzlich Skrupel. :?:
kondohr2

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon kondohr2 » Fr 10. Okt 2014, 11:32

Praia61 » Fr 10. Okt 2014, 10:05 hat geschrieben:Ich würde mich schämen meine Dummheit so zur Schau zu stellen.
Als vor Jahren die türkische Armee die Grenzen nach Irak überschrittn, um Kurden zu töten juckte euch das Völkerrecht nicht.
Fürs Töten wird das Völkerrecht verletzt.
Fürs Leben retten habt ihr plötzlich Skrupel. :?:


Aus Irak wurde Türkei angegriffen, darum durfte Türkei in den Irak rein.
Aus Syrien wird Türkei aber nicht angegriffen, darum darf Türkei nicht in Syrien rein.
Hast du jetzt kapiert?
kondohr2

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon kondohr2 » Fr 10. Okt 2014, 11:36

Kurden sind Fragwürdige Verbündete.

Ein Kommentar aus der Sueddeutschen Zeitung.

Kurden kämpfen in Kobanê gegen die Dschihadisten des IS. Macht sie das zu Verbündeten des Westens? Immerhin stehen viele Kurden im syrischen Bürgerkrieg hinter Diktator Assad. Das macht die Sache problematisch.

http://www.sueddeutsche.de/politik/unte ... -1.2165874
Zuletzt geändert von kondohr2 am Fr 10. Okt 2014, 11:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Gretel » Fr 10. Okt 2014, 11:39

kondohr2 » Fr 10. Okt 2014, 10:36 hat geschrieben:Kurden sind Fragwürdige Verbündete.

Ein Kommentar aus der Zeit.

Kurden kämpfen in Kobanê gegen die Dschihadisten des IS. Macht sie das zu Verbündeten des Westens? Immerhin stehen viele Kurden im syrischen Bürgerkrieg hinter Diktator Assad. Das macht die Sache problematisch.

http://www.sueddeutsche.de/politik/unte ... -1.2165874


Die Kurden kämpfen in und um Kobane zusammen mit der FSA.
Zuletzt geändert von Gretel am Fr 10. Okt 2014, 11:40, insgesamt 2-mal geändert.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
kondohr2

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon kondohr2 » Fr 10. Okt 2014, 11:41

Gretel » Fr 10. Okt 2014, 10:39 hat geschrieben:
Die Kurden in Kobane kämpfen in und um Kobane zusammen mit der FSA.

Lies den Artikel

http://www.sueddeutsche.de/politik/unte ... -1.2165874

Damit Du durchblickst.
Benutzeravatar
von Grimm
Beiträge: 4527
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:16

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon von Grimm » Fr 10. Okt 2014, 17:11

Die Türkei und Syrien waren bis vor wenigen Jahren befreundete Staaten.
Das änderte sich, resp. wurde von der NATO geändert, als man begann den sogenannten Arabischen Frühling zu unterstützen, oder besser, ins "Leben" zu rufen.
Inwieweit die Türkei hinter den Vorgaben steht, die die NATO vorgibt, ist fragwürdig.

Richtig ist, das die türkische Armee nicht in Kobani eingreifen kann. Kobani befindet sich auf syrischen Staatsgebiet.
Dazu kommt, dass der Konflikt der Türkei sowie auch Syrien entgegenkommt.
Und ja, es ist ein makaberes militärisches Kalkül: Die IS, Gegner der syrischen Regierung, und die Kurden, die einen eigenen Staat gründen wollen, dezimieren sich selbst.
Genau das ist es, was beiden Regierungen zugute kommt.
Motto: Wenn zwei sich streiten, gewinnt der Dritte.
Zuletzt geändert von von Grimm am Fr 10. Okt 2014, 17:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Gretel » Fr 10. Okt 2014, 17:19



Danke, ich weiß darüber so im Groben Bescheid.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Gretel » Fr 10. Okt 2014, 17:27

von Grimm » Fr 10. Okt 2014, 16:11 hat geschrieben:Das änderte sich, resp. wurde von der NATO geändert, als man begann den sogenannten Arabischen Frühling zu unterstützen, oder besser, ins "Leben" zu rufen.


Grimm, nein, nicht rumsimpeln.
http://www.neopresse.com/politik/nahero ... che-chaos/
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Praia61
Beiträge: 10147
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Praia61 » Fr 10. Okt 2014, 19:30

kondohr2 » Fr 10. Okt 2014, 10:32 hat geschrieben:
Aus Irak wurde Türkei angegriffen, darum durfte Türkei in den Irak rein.
Aus Syrien wird Türkei aber nicht angegriffen, darum darf Türkei nicht in Syrien rein.
Hast du jetzt kapiert?

Ich kapiere nur, dass du ein unverschämter Lügner bist.
Habt ihr nich gejammert, dass von Syrien Granaten in der Türkei eingeschlagen waren.
Habt ihr nicht von Deutschland um Abwehrraketen gebettelt, weil euch der Arsch auf Grundeis geht ?
Seit seid dort die NATO- Aussengrenze und was tut ihr ?
Zuschauen.
Ekelhafte Feiglinge.
Praia61
Beiträge: 10147
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Praia61 » Fr 10. Okt 2014, 19:31

kondohr2 » Fr 10. Okt 2014, 10:36 hat geschrieben:Kurden sind Fragwürdige Verbündete.

Ein Kommentar aus der Sueddeutschen Zeitung.

Kurden kämpfen in Kobanê gegen die Dschihadisten des IS. Macht sie das zu Verbündeten des Westens? Immerhin stehen viele Kurden im syrischen Bürgerkrieg hinter Diktator Assad. Das macht die Sache problematisch.

http://www.sueddeutsche.de/politik/unte ... -1.2165874

10 mal lieber zu Assad stehen als zu Erdogan.
Praia61
Beiträge: 10147
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Praia61 » Fr 10. Okt 2014, 19:33

von Grimm » Fr 10. Okt 2014, 16:11 hat geschrieben:Die Türkei und Syrien waren bis vor wenigen Jahren befreundete Staaten.
Das änderte sich, resp. wurde von der NATO geändert, als man begann den sogenannten Arabischen Frühling zu unterstützen, oder besser, ins "Leben" zu rufen.
Inwieweit die Türkei hinter den Vorgaben steht, die die NATO vorgibt, ist fragwürdig.

Richtig ist, das die türkische Armee nicht in Kobani eingreifen kann. Kobani befindet sich auf syrischen Staatsgebiet.
Dazu kommt, dass der Konflikt der Türkei sowie auch Syrien entgegenkommt.
Und ja, es ist ein makaberes militärisches Kalkül: Die IS, Gegner der syrischen Regierung, und die Kurden, die einen eigenen Staat gründen wollen, dezimieren sich selbst.
Genau das ist es, was beiden Regierungen zugute kommt.
Motto: Wenn zwei sich streiten, gewinnt der Dritte.

Können schon .
Es fehlt nur der Mut und der Wille dazu.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Jekyll » Sa 11. Okt 2014, 01:04

Gretel » Fr 10. Okt 2014, 16:19 hat geschrieben:
Danke, ich weiß darüber so im Groben Bescheid.
Dann solltest du in Zukunft meiden, von "den" Kurden zu sprechen, denn...:
"Die Kurden" als solche gibt es in Syrien nicht, die ethnische Minderheit ist politisch uneins. Nur ein Teil hat sich im Bürgerkrieg auf die Seite der Assad-Gegner gestellt. Die anderen haben gegen die Aufständischen und sogar gegen deren kurdische Gefolgsleute gekämpft.
http://www.sueddeutsche.de/politik/unterstuetzung-fuer-kurden-im-kampf-gegen-is-fragwuerdige-verbuendete-1.2165874

Und die Türkei hat guten Grund, in diesem Konflikt zu zögern, bzw. erst dann einzugreifen, um auch die PKK-nahen Gruppen bekämpfen zu können:
Diese Assad-treuen Kurden stellen den größeren oder zumindest den kampfstärkeren Teil der Minderheit. Sie hängen ideologisch und organisatorisch auch noch der kurdischen Arbeiterpartei (PKK) an - jener türkischen Kurdenorganisation also, die in vielen Staaten als Terrorgruppe gebrandmarkt worden ist. Die syrischen Kurden sind also für den Westen ein Bundesgenosse mit fragwürdigem Leumund.
http://www.sueddeutsche.de/politik/unterstuetzung-fuer-kurden-im-kampf-gegen-is-fragwuerdige-verbuendete-1.2165874

IS oder die PKK-Separatisten...für die Türkei bedeutet das im Endeffekt nur die Wahl zwischen zwei Übeln.
Zuletzt geändert von Jekyll am Sa 11. Okt 2014, 01:05, insgesamt 1-mal geändert.
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
kondohr2

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon kondohr2 » So 12. Okt 2014, 09:51

Erdogan ist es nicht verborgen geblieben.
Man will den Friedensprozess in der Türkei torpedieren.
Erdogan sieht Friedensprozess mit Kurden in Gefahr.
Ankara - Präsident Recep Tayyip Erdogan sieht die gewalttätigen Proteste in der Türkei als Gefahr für den schwierigen Friedensprozess mit der kurdischen Minderheit im eigenen Land. In einer Rede in der Schwarzmeerstadt Trabzon machte er die kurdennahe Partei HDP sowie die Oppositionspartei CHP für den jüngsten Gewaltausbruch in der Türkei mitverantwortlich.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/k ... 96694.html
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 3030
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Kardux » So 12. Okt 2014, 17:10

kondohr2 hat geschrieben:Erdogan ist es nicht verborgen geblieben.
Man will den Friedensprozess in der Türkei torpedieren.
Erdogan sieht Friedensprozess mit Kurden in Gefahr.


Fragt sich nur was Kerdogan oder solche Blitzgneißer wie Sie unter Friedensprozeß verstehen.

Von welchem Friedensprozeß ist überhaupt die Rede ? Und mit wem möchte man eigentlich einen Friedensprozeß haben ?

Türkische User wie Sie oder "palulu" sprechen immer von der Vernichtung der marxistischen PKK oder stellen gar die PKK mit dem IS auf eine Ebene. Also was bedeutet dieser Friedensprozeß ? Auf der einen Seite ist die türkische Regierung und auf der anderen ??? Nicht etwa die PKK ? Wer sonst kämpft für kurdische Rechte in der Türkei ? Ein Friedensprozeß ist immerhin immer zwischen zwei militärischen Parteien...

So viel dazu...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon palulu » Mo 13. Okt 2014, 15:56

Nordirak:

Mesud Barzani hat gegenüber dem Sender Sky News Arabia in einem Interview erklärt, dass er die Türkei als "Freund" betrachte und, was die meisten nicht wüssten, dass Ankara Erbil Waffen geliefert habe im Kampf gegen den IS. Allerdings hätte die türkische Regierung damals auf Geheimhaltung gepocht und nicht sofort geliefert. Er machte Andeutungen auf die Präsidentschaftswahlen und die Geiseln, forderte eine aktivere Rolle der Türkei gegen den IS, mehr Waffen und erklärte, warum er nicht noch mehr Hilfe leisten könne für Kobani. Zudem stellte er immer wieder klar, dass er für die Situation der Türkei Verständnis habe. Sie hätten allerdings humanitäre Hilfe für Kobani (PYD?) geschickt, die die Türkei erlaubt habe. Heißt: Ankara behandelt die nordirakischen Kurden als Verbündete und hat für sie die Grenzen zwischenzeitlich sehr wohl geöffnet.

http://www.aljazeera.com.tr/haber/turki ... ciklamadik
http://rudaw.net/english/kurdistan/131020141

Völlig anders hingegen Nordsyrien:

Kritiker dagegen sagen, der syrische Arm der PKK, die Partei der Demokratischen Union (PYD), setze dort die Diktatur des Assad-Regimes fort und habe sie bloß mit einem kurdischen Anstrich versehen. Außerdem arbeite sie heimlich mit dem Regime zusammen.
Für diesen Verdacht gibt es einen Grund. Seit dem Sommer 2011, als ihr das Assad-Regime kampflos das Feld räumte, hat sich die
PYD nie der Freien Syrischen Armee angeschlossen, in der sich vor allem die bewaffneten sunnitischen Widerstandsgruppen versammeln, die gegen das Regime in Damaskus kämpfen. Stattdessen toleriert die PYD bis heute Stellungen von Assads Armee auf ihrem Gebiet, während sie andere Rebellengruppen zuweilen bekämpft hat. Die Beziehungen gehen auf die Allianz der PKK mit dem Regime in Damaskus zurück, die fast so alt ist wie die türkische Guerillaorganisation selbst. Von 1979 bis 1998 gewährte das Assad-Regime dem PKK-Chef Öcalan und seinen Kämpfern Asyl und ließ sie sogar anfangs in der Bekaa-Ebene des Libanon ausbilden.

-> http://taz.de/Debatte-Kampf-um-Kobani/!147569/

Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass die Türkei mit der PYD nichts zu tun haben möchte. In einem absolut, wirklich sehr interessanten Interview mit der Hürriyet hat der PYD-Chef Salih Muslim - leider nur auf Türkisch klick -nochmals erklärt, dass sie nicht gegen Assad mit der Türkei kämpfen werden und unterstellte Ankara indirekt sogar, dass es Türken und andere Minderheiten ansiedeln würde in dem Gebiet, welches sie in eine Pufferzone umwandeln möchte, was selbstredend Schwachsinn ist.
Benutzeravatar
Gutmensch
Beiträge: 6349
Registriert: Mi 28. Jul 2010, 14:26
Benutzertitel: Wahrheitsuchend
Wohnort: Lichtenberg

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Gutmensch » Mo 13. Okt 2014, 16:11

Jekyll » Sa 11. Okt 2014, 01:04 hat geschrieben:Dann solltest du in Zukunft meiden, von "den" Kurden zu sprechen, denn...:
http://www.sueddeutsche.de/politik/unterstuetzung-fuer-kurden-im-kampf-gegen-is-fragwuerdige-verbuendete-1.2165874

Und die Türkei hat guten Grund, in diesem Konflikt zu zögern, bzw. erst dann einzugreifen, um auch die PKK-nahen Gruppen bekämpfen zu können:
http://www.sueddeutsche.de/politik/unterstuetzung-fuer-kurden-im-kampf-gegen-is-fragwuerdige-verbuendete-1.2165874

IS oder die PKK-Separatisten...für die Türkei bedeutet das im Endeffekt nur die Wahl zwischen zwei Übeln.



Die Politik Erdogans führt unausweichlich zur Erstarkung der Separatisten und mittelfristig zur Abspaltung Kurdistans aus der Türkei. Die Kurden erfahren dieser Monate und Tage, wie sie von der türkischen Regierung ins offene Messer gestoßen werden.
the NSA is watching you! :D
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 3030
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Kardux » Mo 13. Okt 2014, 17:40

palulu hat geschrieben:Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass die Türkei mit der PYD nichts zu tun haben möchte. In einem absolut, wirklich sehr interessanten Interview mit der Hürriyet hat der PYD-Chef Salih Muslim - leider nur auf Türkisch klick -nochmals erklärt, dass sie nicht gegen Assad mit der Türkei kämpfen werden und unterstellte Ankara indirekt sogar, dass es Türken und andere Minderheiten ansiedeln würde in dem Gebiet, welches sie in eine Pufferzone umwandeln möchte, was selbstredend Schwachsinn ist.


Salih Muslim sagte:

Kurds were not prepared to fight on Turkey’s behalf against Bashar Al-Assad, Muslim, head of the Democratic Union Party (PYD), told Turkey’s daily Hürriyet.

“We have been in a fight against this regime since 2004,” he was quoted as saying in Brussels. “We were being tortured in intelligence basements while you were [dining with them] in Aleppo, Damascus and Ankara. Now you are saying we should do this and that to the regime.”

Muslim said Kurdish forces repelled and ousted regime forces from its areas. “Do you want us to fight against them in Damascus and be a soldier there instead of you?” he asked. “We will not do that. We have stopped being soldiers for others, which Kurds have done throughout history.”


http://rudaw.net/english/middleeast/syria/131020141
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon palulu » Mo 13. Okt 2014, 17:43

Ja, leider nur ein Ausschnitt.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 3030
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kurdistan - Sammelthread

Beitragvon Kardux » Mo 13. Okt 2014, 17:48

palulu » Mo 13. Okt 2014, 18:43 hat geschrieben:Ja, leider nur ein Ausschnitt.


Ja, weil Sie einfach nur schreiben das die PYD nicht gegen Assad kämpfen will. Salih Muslim gibt klar zu verstehen das sie dazu gar nicht in der Lage sind - gerade wegen dem IS.
Make Kurdistan Free Again...

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste