Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Senexx » Di 5. Feb 2019, 08:05

Klopfer hat geschrieben:(05 Feb 2019, 07:46)

Belege? 32 Milliarden scheint mir deutlich zu hoch gegriffen.
Stand gestern im Spiegel(?). Suchen Sie selber.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3313
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon McKnee » Di 5. Feb 2019, 08:14

Senexx hat geschrieben:(05 Feb 2019, 06:52)

Der Bund hat 32 Milliarden zurückgelegt, um Flüchtlinge durchzufüttern.

Mit diesem Geld ließe sich eine Menge anstellen.


Es gibt eine verfassungsmäßige und menschenrechtliche Verpflichtung zur Aufnahme von Flüchtlingen. Sie ist nicht willfährig und vom Kassenstand abhängig.

Zur Haushaltslage:

Geld ist derzeit im Überfluss vorhanden. Die Haushaltslage ist so gut, dass der Bund auch in diesem Jahr die Flüchtlingsrücklage nicht antasten muss.


Gut so! Denn, wie groß wäre das Geschrei, müssten die Flüchtlinge aus anderen Töpfen finanziert werden.

Was für eine verlogene und gegen Menschen gerichtete Diskussion?!

Tenor...wegen der Flüchtlinge müssen die Menschen in Deutschland verzichten?

Noch einmal:

Geld ist derzeit im Überfluss vorhanden.


Bei der globalen Lage ist es also vorausschauend, wenn man die Rücklagen nicht antastet.

https://www.handelsblatt.com/politik/de ... SS6Th3-ap5
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3313
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon McKnee » Di 5. Feb 2019, 08:15

Senexx hat geschrieben:(05 Feb 2019, 08:05)

Stand gestern im Spiegel(?). Suchen Sie selber.


Nein, es wäre deine Aufgabe und Bringschuld gewesen!

oder wolltest du verheimlichen, dass es diese Quelle war?

https://www.freiewelt.net/nachricht/rue ... -10076132/
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
LilaLöwe
Beiträge: 6
Registriert: Di 29. Jan 2019, 22:34
Benutzertitel: Im Zweifel für die Freiheit

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon LilaLöwe » Do 7. Feb 2019, 03:54

van Kessel hat geschrieben:(04 Feb 2019, 23:56)

Seit 2001 (48,5% Spitzensteuersatz) ist dieser kontinuierlich auf 42% abgesenkt worden. Nun fällt es schwer Kitas, Brücken oder sonstige Infrastruktur am Leben zu erhalten.


Das Steueraufkommen ist aber kontinuierlich gestiegen und die Einnahmen waren noch nie so hoch wie heute. Daran kann es also nicht liegen, wenn Spannbetonbrücken gesperrt und sogar abgerissen werden müssen.

Ach ja, den Soli hätte ich fast vergessen, welcher sich langsam aber sicher den Status einer Zündholz-oder Salzsteuer erschlichen hat, immerhin aber dem Fiskus jährlich 13 Milliarden € in die Kassen spült.

Deutschland der Erleider eines hohen Spitzensteuersatzes?
Zu den Ländern mit dem höchsten Spitzensteuersatz zählen nach Angaben der Bundesregierung:

Da kommen einem doch die Tränen, oder?


Die kommen einem durchaus, weil laut OECD die Steuer- und Abgabenlast (so ist es korrekt, mein Fehler) in Deutschland so hoch ist wie nirgendwo sonst.
Wenn ich nur an die Rentenversicherung denke, die jeden Monat ihre Beiträge bekommt, aber mir in einigen Jahrzehnten nur so geringe Beträge auszahlen wird, dass ich eigentlich privat vorsorgen müsste. ...
Ein höherer Spitzensteuersatz hilft da aber auch nicht.
z4ubi
Beiträge: 276
Registriert: Di 22. Sep 2015, 20:32

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon z4ubi » Fr 8. Feb 2019, 15:42

van Kessel hat geschrieben:(04 Feb 2019, 23:56)
Seit 2001 (48,5% Spitzensteuersatz) ist dieser kontinuierlich auf 42% abgesenkt worden. Nun fällt es schwer Kitas, Brücken oder sonstige Infrastruktur am Leben zu erhalten.

Es ist eigentlich ziemlich simpel. Ob mehr Geld für Kitas bereitgestellt wird, hängt in Deutschland nicht davon ab, ob der Spitzensteuersatz bei 40 oder 50 % liegt, sondern, ob der politische Wille bei den entscheidenden Institutionen vorliegt, das Geld zur Verfügung zu stellen.
Sybilla
Beiträge: 765
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Fr 1. Mär 2019, 11:05

Schon wieder ein neuer Februar-Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland? Aber nur im Sinne des § 16 SGB III

Herz statt Hartz, viele Personen (Jeder Fünfte arbeitet im Niedriglohnsektor – Armutsrisiko trotz Wirtschaftsboom gestiegen) müssen trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten müssen nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (rackern und stempeln)

Allerdings:

Die Erfolgsmeldungen des Pressedienst der BA und vieler „Qualitätsmedien“ beruhen auf den Prinzip der kommunizierenden Röhren zum einem bejubeln der BA und viele „Qualitätsmedien“ im 15 Minuten Takt im TV und Radio sowie in unzähligen Pressemeldungen das Absinken der Zahl der Arbeitslosen und den Rückgang der Hartz IV- Haushalte/Empfänger. Hingegen der exorbitant hohe Anstieg der Altersarmut nur eine kurze einmalige Randnotiz wert ist. Allerdings verschieben sich nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahlen die Arbeitslosen der Geburtenstarken Jahrgänge wechseln nur durch Verrentung den Rechtskreis von Hartz IV- Haushalte/Empfänger hinein in die Altersgrundsicherung.

Altersarmut Jeder fünfte Rentner ist von Altersarmut betroffen - Deutlich mehr Rentnerhaushalte als bislang angenommen gelten als armutsgefährdet.

21. Februar 2019, 8:00 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE

Rekordbeschäftigung und Mindestlohn verhindern nicht den Anstieg der Armut in Deutschland.

NRW-Tafel-Chef sauer auf Politik: "Skandal, dass es Einrichtungen wie diese geben muss"

Aber die Medien rufen wie von der neoliberalen Nomenklatur erwünscht im Chor Hurra Hurra Hurra neuer Rekord am Arbeitsmarkt seit der „Wiedervereinigung“ in manchen Medien gibt es nach mehr Superlativen, und sprechen und schreiben gar von historisch niedrigen Arbeitslosenzahlen.

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

Gustave Le Bon

Was sagt die Oxfam Studie - dazu?

Das reichste Prozent der Deutschen verfüge über ebenso viel Vermögen wie die 87 ärmeren Prozent der deutschen Bevölkerung.

Des weiteren zählt D im weltweiten Vergleich zu den Industriestaaten mit der größten Vermögensungleichheit – 2017 waren 15,8 Prozent der Bevölkerung in D von Einkommensarmut betroffen ein historischer „Negativrekord“ jedes fünfte Kind galt als arm.

"Schattenbericht" der Nationalen Armutskonferenz"Viele Menschen haben nicht genug zum Leben" ...16 Prozent der Deutschen sind arm: Das ist das Ergebnis eines Berichts der Armutskonferenz. Abhilfe böte vor allem gute und gut bezahlte Arbeit. ...

Februar Rekord ?

Laut BA Monatsbericht für Februar 2019 steigt die Zahl der Leistungsberechtigten seit Dezember 2018 mit 6.339.723 Personen im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) auf 6.476.870 Personen im Februar 2019 an. (im Januar BA Bericht 2019 wurde die Zahl der Leistungsberechtigten mit 6.456.083 Personen beziffert) Am Tag bevor die Reformagenda und Hartz IV in Kraft gesetzt wurden, waren es 4.321.000. Leistungsberechtigte. *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.

Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 114 vom 28.03.2018 erhielten im Januar 2018 insgesamt 1.059.000 Empfänger

„Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat (DDR) oder in Nordkorea....etc

Arbeitsmarkt im Februar 2019: Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Februar 2019 beträgt laut BA Bericht 3.313.669 (im Januar 19 wurden 3.291.387 Personen beziffert) 7,2 %

“Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss”
Im Februar 2019 wird die Zahl der Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII offiziell im BA Bericht Februar 2019 mit 6.476.870 Personen beziffert die Hilfequote der erwerbsfähige Leistungsberechtigte wird somit auf 7,4 % berechnet. Darunter ALG I erhielten 837.327 des weiteren 4.013.513 Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen und Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen 1.626.030 Die Zahl der Unterbeschäftigten, für Februar 2019 beträgt laut BA Bericht 3.313.669 Personen 7,2 % Alle bisherigen Kennzahlen zeigen gegenüber Januar 2019 einen deutlichen Anstieg.Nur die (Kennzahl) Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III für Februar 2019 wird in der Statistik der BA offiziell auf ein „Februar Rekordtief “ von 2.372.700 Personen beziffert. (Januar 2.405.586 Personen) Was ein Absinken der Arbeitsteiligkeit von 32.886 Personen darstellt. Allerdings befinden sich 859.052 Personen als Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im Februar 2019 im BA Bericht mit 783.963 ausgewiesen Der BA-X korrigierte wird jetzt auf 255 beziffert

1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht Februar 2019
Tabellenanhang zum Monatsbericht Februar 2019 (Tabelle 1)

Quelle der Zahlen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201902/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201902-pdf.pdf

Zu beachten ist die Zählweise der Arbeitslosen (es werden nicht alle Personen die arbeit suchend sind als arbeitslos gezählt. Zum Beispiel fehlen viele unter 25 Jährige sowie viele über 58 Jährige, auch Kranke, etc) so dass die Zahl der Unterbeschäftigten Arbeitslosen, weiterhin mehr 3 Millionen Personen beinhaltet. Ist das Fast- Vollbeschäftigung und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit ? Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2019 präsent ist. Alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung und durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

Fachkräftemangel?

Zum vielfach beschworenen Fachkräftemangel ist aus meiner vielfachen Erfahrung zu bedenken, dass damit vielfach von einer Allround- Fachkraft (Eierlegendeswollmilchschwein) der mittleren Qualifikationsebene gesprochen wird, die bereit ist möglichst auf Basis des Mindestlohn oder auch in Leih und Zeitarbeit die Arbeitsstelle anzutreten. (Handwerk, Pflege, Dienstleistung) Wer nicht in allen erwünschten Qualifikationen sehr gute Kenntnisse besitzt oder eine Entlohnung entsprechend seiner vielfachen Qualifikationen fordert, scheidet oft aus dem Auswahlverfahren aus. Ausnahmen sind selten verfügbare hoch qualifizierte Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung aber diese sind tatsächlich aufgrund des oft fehlenden Willen zur intensiven betrieblichen Qualifikation und beruflicher Förderung nur sehr vereinzelt auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.

Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Berichts für Februar 2019 verfasst. Autorin ist Sybilla am 01.03.19 --- 10 Uhr 20
Zuletzt geändert von Sybilla am Fr 1. Mär 2019, 20:33, insgesamt 1-mal geändert.
Inspyration
Beiträge: 593
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:11
Benutzertitel: Vorsicht! Anglophil!!

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Inspyration » Fr 1. Mär 2019, 11:32

In der Tat überraschend für den laien, dass die offizielle Arbeitslosigkeit sinkt, während die Unterbeschäftigung zugenommen hat.
Der Gru d liegt darin, dass viel mehr Arbeitslose in merkwürdige Arbeitsamtmaßnahmen gepresst wurden als zuvor.
Westdeutsche braucht die Welt nicht.
Benutzeravatar
Andreas50
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:14

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Andreas50 » Fr 1. Mär 2019, 12:22

Das dauert nicht mehr lange, da schlafen die meisten unter der Brücke und müssen morgens arbeiten gehen und die Regierung verkündet Wirtschaftsboom
Zuletzt geändert von Andreas50 am So 3. Mär 2019, 16:56, insgesamt 1-mal geändert.
"E. normaler Staat ist, die Regierung hat ihre eigene Bank, die Regierungsbank, die das Geld druckt das unter der Bevölkerung verteilt wird. E. falsches System ist, die Regierung leiht das Geld bei Banken.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4978
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Orbiter1 » Fr 1. Mär 2019, 13:05

Andreas50 hat geschrieben:(01 Mar 2019, 12:22)

Das dauert nicht mehr lange, da schlafen die meisten unter der Brücke und müssen morgens arbeiten gehen und die Regierung spricht von Wirtschaftsboom
Ja, Deutschland ist unvermeidbar dem wirtschaftlichen Untergang geweiht. Der Platz unter den Brücken wird nicht für alle reichen. Vielleicht sollte die Bundesregierung vorausschauend handeln und ein Brückenbauprogramm aufsetzen solange noch Haushaltsüberschüsse vorhanden sind.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7439
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon firlefanz11 » Fr 1. Mär 2019, 13:32

Orbiter1 hat geschrieben:(01 Mar 2019, 13:05)
Der Platz unter den Brücken wird nicht für alle reichen.

In den U-Bahnhöfen ist auch noch viel Platz. Viele Kids üben ja offenbar schon mal u. hängen den ganzen Tag da unten rum... ;) :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11426
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Wolverine » Fr 1. Mär 2019, 14:19

firlefanz11 hat geschrieben:(01 Mar 2019, 13:32)

In den U-Bahnhöfen ist auch noch viel Platz. Viele Kids üben ja offenbar schon mal u. hängen den ganzen Tag da unten rum... ;) :D


Wenn sich nicht bald was im Bereich der Renten tut, dann fliegt es den Damen und Herren gewaltig um die Ohren.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Sybilla
Beiträge: 765
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Sa 2. Mär 2019, 08:23

Inspyration hat geschrieben:(01 Mar 2019, 11:32)

In der Tat überraschend für den laien, dass die offizielle Arbeitslosigkeit sinkt, während die Unterbeschäftigung zugenommen hat.
Der Gru d liegt darin, dass viel mehr Arbeitslose in merkwürdige Arbeitsamtmaßnahmen gepresst wurden als zuvor.


Eventuell könnte das so sein allerdings bestätigen das die Zahlen des BA Berichts für Februar nicht.

Die Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III ist laut BA Bericht im Februar 19 gegenüber Januar 19 um 32.886 Personen gesunken.

versus

Die Zahl der Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik im gleichen Zeitraum laut des BA Bericht für Februar nur um 15.354 Personen angestiegen ist.

Allerdings fließen viele Kennzahlen des BA Berichts von Monat zu Monat erfahrungsgemäß stiegt die Zahl der Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik des Berichtsmonat im weiteren Zeitverlauf erheblich an.

Fußnote 3 des Tabellenanhang zum Monatsbericht Februar 2019 (Tabelle 1)
Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden
Inspyration
Beiträge: 593
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:11
Benutzertitel: Vorsicht! Anglophil!!

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Inspyration » Sa 2. Mär 2019, 11:28

Sybilla hat geschrieben:(02 Mar 2019, 08:23)

Eventuell könnte das so sein allerdings bestätigen das die Zahlen des BA Berichts für Februar nicht.

Die Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III ist laut BA Bericht im Februar 19 gegenüber Januar 19 um 32.886 Personen gesunken.

versus

Die Zahl der Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik im gleichen Zeitraum laut des BA Bericht für Februar nur um 15.354 Personen angestiegen ist.

Allerdings fließen viele Kennzahlen des BA Berichts von Monat zu Monat erfahrungsgemäß stiegt die Zahl der Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik des Berichtsmonat im weiteren Zeitverlauf erheblich an.

Fußnote 3 des Tabellenanhang zum Monatsbericht Februar 2019 (Tabelle 1)
Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden

Hieße also, dass oberflächlich betrachtet die Arbeitslosenzahl tatsächlich um 33.000 % 15.000 Personen gefallen sein könnte, also um 18.000 grob.

Dazu gäbe es noch zu bemerken, dass der Februar spätestens ab der mitte regelrecht frühlingshaft war und die Frühjahrsbelebung vorgeholt wurde.

Was ich mich immer frage, vielleicht hat Du da Antwort, oder wer anders: Wie kann es sein, dass die Konjunktur einknickt, aber trotzdem immer mehr Leute eingestellt werden? Meine Antwort war immer, dass könnte daran legen, dass die Jobs, die entstehen, fast ausschliesslich Junkjobs sind, gesellschaftlich vollkommen wertlos bei unterirdischen Arbeitsbedingungen und mieser Bezahlung - die aber die Statistik trotzdem drücken. Wie siehst du das?
Westdeutsche braucht die Welt nicht.
Sybilla
Beiträge: 765
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Sa 2. Mär 2019, 11:53

Inspyration hat geschrieben:(02 Mar 2019, 11:28)

Hieße also, dass oberflächlich betrachtet die Arbeitslosenzahl tatsächlich um 33.000 % 15.000 Personen gefallen sein könnte, also um 18.000 grob.

Dazu gäbe es noch zu bemerken, dass der Februar spätestens ab der mitte regelrecht frühlingshaft war und die Frühjahrsbelebung vorgeholt wurde.

Was ich mich immer frage, vielleicht hat Du da Antwort, oder wer anders: Wie kann es sein, dass die Konjunktur einknickt, aber trotzdem immer mehr Leute eingestellt werden? Meine Antwort war immer, dass könnte daran legen, dass die Jobs, die entstehen, fast ausschliesslich Junkjobs sind, gesellschaftlich vollkommen wertlos bei unterirdischen Arbeitsbedingungen und mieser Bezahlung - die aber die Statistik trotzdem drücken. Wie siehst du das?


Nein die tatsächliche Zahl der Arbeitslosen ist im Februar gestiegen, alles andere ist statistische Verschiebung von Zahlen. Die Menschen sind aber tatsächlich arbeitslos eben mehr Menschen als im Januar. (Das erinnert dann doch sehr an die Endzeit der DDR das wurden die Zahlen In der "Aktuellen Kamera" auch immer fantastischer, die Menschen in der DDR wussten was die Uhr geschlagen hatte.)

Natürlich werden immer mehr Menschen in Teilzeit eingestellt.

Wie ist das, mit der wunderbaren Vermehrung der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen?

Ganz einfach die Bäckerei bei uns um die Ecke hatte lange Zeit von 6 Uhr 30 bis 18 Uhr geöffnet und Samstag bis 13 Uhr in der Bäckerei waren 3 Verkäuferinnen in Vollzeit (170 Std/Monat) beschäftigt

Nun hat die Bäckerei von Montag bis Samstag von 5 Uhr 30 bis 20 Uhr und sonntags von 8 - 10 Uhr geöffnet jetzt arbeiten dort 8 Verkäuferinnen (Jobsharing) je 70 Std/Monat es sind also 5 neue sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen entstanden. Eventuell erhalten die Verkäuferinnen jetzt zusätzlich ALG II Leistungen oder Wohngeld. (Das erklärt die hohe Zahl der Leistungsberechtigten)

So entstehen neue sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen allerdings kann nun kaum einer der Verkäuferinnen trotz das sie früh aufsteht und arbeitet von ihrer Hände Arbeit sich und ihre Kinder angemessen versorgen. Sie benötigt entweder ein zweites Einkommen oder erhält ergänzende Sozialleistungen. „Qualitätsmedien“ und die herrschende Nomenklatura mögen das als Erfolg feiern, ich nicht. Und das ist nur ein Beispiel einer einzigen Bäckerei wie viele Bäckereien gibt es in Deutschland? In wie vielen Bereichen entstehen die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen durch Jobsharing in Teilzeit?
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18744
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Teeernte » Sa 2. Mär 2019, 12:07

Sybilla hat geschrieben:(02 Mar 2019, 11:53)

Nein die tatsächliche Zahl der Arbeitslosen ist im Februar gestiegen, alles andere ist statistische Verschiebung von Zahlen. ....
.. Und das ist nur ein Beispiel einer einzigen Bäckerei wie viele Bäckereien gibt es in Deutschland? In wie vielen Bereichen entstehen die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen durch Jobsharing in Teilzeit?


Ja so ists.

Wenn es NUR so wie beschrieben laufen WÜRDE ....

Es ist eigentlich viel schlimmer >>
Manche "Firmen" haben bis auf eine Chefin nur noch BEDARFS - Teilzeitarbeiter. >> Kik - die Chefin hat den Firmen und wenn vorhanden den Tresor- schlüssel der "REST" ist Teilzeit - und auch das nicht mal "FEST" . Nur bei "Bedarf" - bei "Bedarf" schliesst dann Krankheit und die normale Betriebsgefahr des Betreibers weitgehend aus und legt diese auf die "Bedarfs- Beschäftigten" um.

Ja - so wie früher ein paar kleine Gaststätten gearbeitet haben - greift dieser Misstand nun um sich.

Die BETRIEBSRISIKEN werden weitgehend "Ausgegründet".....und der Allgemeinheit aufgebürdet.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Wähler
Beiträge: 4927
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Wähler » Sa 2. Mär 2019, 12:15

Sybilla hat geschrieben:(02 Mar 2019, 11:53)
Natürlich werden immer mehr Menschen in Teilzeit eingestellt.
In wie vielen Bereichen entstehen die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen durch Jobsharing in Teilzeit?

Welt 25. Februar 2019 Die Deutschen arbeiten wieder mehr
https://www.welt.de/print/die_welt/wirt ... Booms.html
"Tatsächlich steigt die Zahl der Arbeitsstunden pro Kopf seit 2013 wieder an. Berechnet wird dieser Wert, der vor allem die Verteilung der Arbeit auf Vollzeit- und Teilzeitstellen illustriert, indem die Zahl der in Deutschland geleisteten Arbeitsstunden durch die Zahl der Arbeitnehmer geteilt wird. Die Entwicklung dieses Wertes dokumentiert den Teilzeitboom der vergangenen Jahre: Von Anfang der 90er-Jahre bis in die 2000er ist die Arbeitszeit pro Kopf hierzulande sehr stark zurückgegangen. Verantwortlich dafür waren vor allem gesellschaftliche Veränderungen: Die Zahl der Doppelverdienerhaushalte ist stark gestiegen, viele Frauen sind in diesem Zeitraum auf den Arbeitsmarkt gekommen – und viele von ihnen wollten vor allem Teilzeit arbeiten. Gleichzeitig ist in den 90er-Jahren die Zahl der Vollzeitstellen stark zurückgegangen. Das lag vor allem am Zusammenbruch von großen Teilen der ostdeutschen Wirtschaft, wo viele Arbeitsplätze verloren gingen."
Interessant wäre es, zu erfahren, wie das Statistische Bundesamt Vollzeit- und Teilzeitstellen misst und wie diese ausgewiesen werden.
Statista 14. Juni 2018 5% der Arbeitnehmer in Europa in unfreiwilliger Teilzeit
https://de.statista.com/infografik/1427 ... in-europa/
"Wie die Grafik zeigt, wünschen sich von den rund 24 Prozent der Teilzeitbeschäftigten in Deutschland rund drei Prozent eine Vollzeitstelle."
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Sybilla
Beiträge: 765
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Sa 2. Mär 2019, 13:10

Wähler hat geschrieben:(02 Mar 2019, 12:15)

Welt 25. Februar 2019 Die Deutschen arbeiten wieder mehr
https://www.welt.de/print/die_welt/wirt ... Booms.html
"[i]Tatsächlich steigt die Zahl der Arbeitsstunden pro Kopf seit 2013 wieder an. ...


Könnte natürlich auch damit begründet sein das seit 2013 in vielen Unternehmen die 40 Stunden- Woche zurück gekehrt ist. Zudem wurde die Lebensarbeitszeit auf inzwischen 65 Jahre und 8 Monate verlängert, Urlaubstage gekürzt und die Zahl der Überstunden (meist unbezahlt) hat sich erhöht. Natürlich wirkt sich all das erheblich auf die geleisteten Arbeitsstunden aus. (Wobei natürlich keiner die Arbeitsstunden zählt sondern schätzt und hochrechnet)

Inwieweit jemand Teilzeit arbeiten möchte oder sich damit abgefunden hat nur in Teilzeit Arbeit zu können ist der Blick in die Glaskugel. Oder glaubt jemand tatsächlich das alle Teilzeitbeschäftigten befragt wurden? Eine statistische Hochrechnung ist kein Fakt sondern eine Hochrechnung.
Eines ist glasklar alle Teilzeitbeschäftigten erhalten eine gekürzte Rente, viele von Ihnen werden in Altersarmut abgleiten auch wenn das einen jüngeren Menschen noch nicht belastet. Im Alter ist es dann zu spät. Nahezu alle zu besetzenden Stellen die ich im Einzelhandel wahrnehme sind Teilzeit.
Auch das produzierende Gewerbe setzt vermehrt Teilzeitbeschäftigte ein. Ebenso Logistiker..... den veröffentlichten Statistiken schenke ich keinen Glauben, wie ich Monat für Monat detailliert darstelle sind die "versteckten" Details einer Statistik die wichtigen Fakten, und nicht die Aussage der Statistik die in den "Qualitätsmedien" vermeldet wird.
Inspyration
Beiträge: 593
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:11
Benutzertitel: Vorsicht! Anglophil!!

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Inspyration » Sa 2. Mär 2019, 14:39

Sybilla hat geschrieben:(02 Mar 2019, 11:53)

Nein die tatsächliche Zahl der Arbeitslosen ist im Februar gestiegen, alles andere ist statistische Verschiebung von Zahlen. Die Menschen sind aber tatsächlich arbeitslos eben mehr Menschen als im Januar. (Das erinnert dann doch sehr an die Endzeit der DDR das wurden die Zahlen In der "Aktuellen Kamera" auch immer fantastischer, die Menschen in der DDR wussten was die Uhr geschlagen hatte.)


Meinst Du diejenigen, die als "unterbeschäftigt" gelten, aber nicht im eigentlichen Sinne in der Statistik auftauchen? Stimmt, wo Du`s schreibst sehe ich es auch - +17.000 Personen. Aber "33.000" weniger Arbeitslose. Was ist genau geschehen?

Natürlich werden immer mehr Menschen in Teilzeit eingestellt.


In der BRD werden lediglich noch McJobs geschaffen, Elendsstellen, die man nicht mehr seinem Feind zumuten würde.
Eine Schande. Lieber arbeitslos als solche Jobs, die der Gesellschaft extrem schaden, im Gegensatz zu Arbeitslosen.


Wie ist das, mit der wunderbaren Vermehrung der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen?

Ganz einfach die Bäckerei bei uns um die Ecke hatte lange Zeit von 6 Uhr 30 bis 18 Uhr geöffnet und Samstag bis 13 Uhr in der Bäckerei waren 3 Verkäuferinnen in Vollzeit (170 Std/Monat) beschäftigt

Nun hat die Bäckerei von Montag bis Samstag von 5 Uhr 30 bis 20 Uhr und sonntags von 8 - 10 Uhr geöffnet jetzt arbeiten dort 8 Verkäuferinnen (Jobsharing) je 70 Std/Monat es sind also 5 neue sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen entstanden. Eventuell erhalten die Verkäuferinnen jetzt zusätzlich ALG II Leistungen oder Wohngeld. (Das erklärt die hohe Zahl der Leistungsberechtigten)


Genau sowas kenne ich auch. Menschen, die bis aufs Blut gequält werden, um dem Unternehmer seine neue Villa zu finanzieren. Mütter, denen sofort mit Kündigung gedroht wird, wollen sie beim kleinen kranken Kind bleiben.

So entstehen neue sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen allerdings kann nun kaum einer der Verkäuferinnen trotz das sie früh aufsteht und arbeitet von ihrer Hände Arbeit sich und ihre Kinder angemessen versorgen. Sie benötigt entweder ein zweites Einkommen oder erhält ergänzende Sozialleistungen. „Qualitätsmedien“ und die herrschende Nomenklatura mögen das als Erfolg feiern, ich nicht. Und das ist nur ein Beispiel einer einzigen Bäckerei wie viele Bäckereien gibt es in Deutschland? In wie vielen Bereichen entstehen die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen durch Jobsharing in Teilzeit?


TOP erkannt, ich weiss gar nicht, gibts hier im Forum eine Dankfunktion?
Westdeutsche braucht die Welt nicht.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4978
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Orbiter1 » So 3. Mär 2019, 06:53

Inspyration hat geschrieben:(02 Mar 2019, 14:39)

In der BRD werden lediglich noch McJobs geschaffen, Elendsstellen, die man nicht mehr seinem Feind zumuten würde.
Eine Schande. Lieber arbeitslos als solche Jobs, die der Gesellschaft extrem schaden, im Gegensatz zu Arbeitslosen.
Dann hoffen sie wohl dass aus den 8 Mio Niedriglöhnern möglichst schnell 8 Mio Arbeitslose werden damit es diesen Leuten und der Gesellschaft insgesamt wieder besser geht. Sie sollten in die Politik gehen.
Inspyration
Beiträge: 593
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:11
Benutzertitel: Vorsicht! Anglophil!!

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Inspyration » So 3. Mär 2019, 09:51

Orbiter1 hat geschrieben:(03 Mar 2019, 06:53)

Dann hoffen sie wohl dass aus den 8 Mio Niedriglöhnern möglichst schnell 8 Mio Arbeitslose werden damit es diesen Leuten und der Gesellschaft insgesamt wieder besser geht. Sie sollten in die Politik gehen.

Wäre das ein Unterschied? Lieber gesund arm zuhause als kaputt arm bei der Arbeit. Bist du Unternehmer?
Westdeutsche braucht die Welt nicht.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Nightrain und 4 Gäste