Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9621
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Bielefeld09 » Mo 30. Mai 2016, 23:56

So richtig nett geht ihr nicht miteinander um, aber sei es drum.
Wer 30 Stunden fordert, kann die auch haben.
Aber welches Geld wird in dieser Zeit verdient?
Das ist eben nicht die gleiche Lohnhöhe wie bei einer 40 Stunden Woche.
So schwierig ist das doch gar nicht.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 59695
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon zollagent » Mo 30. Mai 2016, 23:59

think twice hat geschrieben:(30 May 2016, 22:20)

Wenn es die Arbeitslosen freiwillig machen, ok. Ansonsten ist es eine Frechheit, von jemanden unentgeltliche Arbeit zu verlangen.

Unentgeltliches, sprich, nicht durch Arbeit verdientes Geld zu verlangen, ist hingegen in Ordnung?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34404
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon H2O » Mo 30. Mai 2016, 23:59

Ein Terraner hat geschrieben:(30 May 2016, 23:55)

Fehlfarben? Hellhäutig und Blond?
Auch das ist vorstellbar. Ich sah das eher charakterlich.
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:40

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Fazer » Di 31. Mai 2016, 00:01

Bielefeld09 hat geschrieben:(30 May 2016, 23:56)

So richtig nett geht ihr nicht miteinander um, aber sei es drum.
Wer 30 Stunden fordert, kann die auch haben.
Aber welches Geld wird in dieser Zeit verdient?
Das ist eben nicht die gleiche Lohnhöhe wie bei einer 40 Stunden Woche.
So schwierig ist das doch gar nicht.


Na ja, einige würden sich halt gerne ihr mehr an Freizeit von jemand anderes bezahlen lassen. Ein typisch linker Ansatz ... :D
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Di 31. Mai 2016, 00:02

Bielefeld09 hat geschrieben:(30 May 2016, 23:56)

Das ist eben nicht die gleiche Lohnhöhe wie bei einer 40 Stunden Woche.
So schwierig ist das doch gar nicht.


Doch eigentlich schon, es hat ja auch immerhin irgendwann und irgendwer mal festgesetzt das ca. 40Std. die "Norm" sind die einen Vollzeitjob ausmachen. Und diese "Norm" steht nun zur Diskussion.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Di 31. Mai 2016, 00:04

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 23:59)

Auch das ist vorstellbar. Ich sah das eher charakterlich.

Schlechte Wortwahl.
Benutzeravatar
Gody
Beiträge: 502
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 11:36

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Gody » Di 31. Mai 2016, 00:04

zollagent hat geschrieben:(30 May 2016, 23:54)

Deinen habe ich vor Augen: ALIEN! Faß keine fremden Eier an. :D :D :D


Welche Pillen muss man sich so verschreiben lassen, um der Art unterbelichteten Ulk verstehen zu können?
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt..es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 59695
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon zollagent » Di 31. Mai 2016, 00:08

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 23:43)

Bisher mag das so gewesen sein; die Befähigung von Arbeitnehmern liegt aus meiner Sicht aber nicht im Ermessen eines Betriebsrats; schon gar nicht die Pflege der Befähigungen von Arbeitnehmern. Das wäre ein schlimmer Fehler, der am Ende zu unbrauchbaren älteren Mitarbeitern führen könnte. Ich vermute aber, daß gute Betriebsräte weitaus eher die Befähigungen ihrer Kollegen steigern möchten als sie darin zu bestärken, daß man diesen Quatsch auch sein lassen könnte. Mir geht es ja um eine regelmäßige systematische und überprüfbare Werterhaltung der Befähigungen von Kollegen außerhalb des Betriebs! (Und einfach einmal so herum: Warum nicht auch unter Beteiligung von fachlich geschulten Gewerkschaftern!)

Nach meinen Erfahrungen fahren beide Seiten besser, wenn sie sich darüber einigen. Es ist durchaus so, daß es mehr oder weniger die unmittelbaren Vorgesetzten waren, die Mitarbeiter für Weiterbildungen oder Auffrischungen vorschlugen. Und das sind meines Erachtens mit die am besten dafür geeigneten, denn die haben mit den Leuten täglich zu tun. Die Auswahl traf dann die Geschäftsleitung zusammen mit dem Betriebsrat. Glaub mir, ich habe dieses Verfahren schätzen gelernt. Es hat sich bewährt. Ich hatte meist ein Auge darauf, daß Leute, die Lücken hatten, auch Gelegenheit bekamen, diese zu füllen. Dort aber war meist der größte Widerstand gegen so eine Maßnahme zu erwarten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Di 31. Mai 2016, 00:09

Fazer hat geschrieben:(31 May 2016, 00:01)

Na ja, einige würden sich halt gerne ihr mehr an Freizeit von jemand anderes bezahlen lassen. Ein typisch linker Ansatz ... :D

Links dient halt nicht so gerne. Wie viel Freizeit wäre denn deiner Meinung nach Angemessen? Oder wieso überhaupt noch Freizeit?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 59695
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon zollagent » Di 31. Mai 2016, 00:09

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 23:53)

Na ja, das sind nicht "die Deutschen", sondern bestimmte Fehlfarben, die jedes Volk ertragen muß.

Ich weiß. Aber glaubst du, unser kleiner Gott würde das verstehen?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 59695
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon zollagent » Di 31. Mai 2016, 00:11

Ein Terraner hat geschrieben:(31 May 2016, 00:02)

Doch eigentlich schon, es hat ja auch immerhin irgendwann und irgendwer mal festgesetzt das ca. 40Std. die "Norm" sind die einen Vollzeitjob ausmachen. Und diese "Norm" steht nun zur Diskussion.

Offiziell ist diese Norm längst gestürzt. Und für die, deren Arbeit Geld bringt, längst wieder Wirklichkeit.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 59695
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon zollagent » Di 31. Mai 2016, 00:11

Gody hat geschrieben:(31 May 2016, 00:04)

Welche Pillen muss man sich so verschreiben lassen, um der Art unterbelichteten Ulk verstehen zu können?

Wer Albträume hat wie du, weil "Arbeit droht", der braucht noch ganz andere Pillen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Gody
Beiträge: 502
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 11:36

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Gody » Di 31. Mai 2016, 00:16

Fazer hat geschrieben:(31 May 2016, 00:01)

Na ja, einige würden sich halt gerne ihr mehr an Freizeit von jemand anderes bezahlen lassen. Ein typisch linker Ansatz ... :D

Wie passt es eigentlich zusammen. Ich meine, du zitierst in Deiner Signatur einen Linken Eugenik Anhänger der sehr viel Sympathie für den Arbeiter und Bauernstaat und generell für staatliche Regulierung hegte?!

Möglicherweise geht dieses ganze Linksblabla hier gar nicht gegen die Kommentatoren sondern du kämpfst eigentlich gegen dich selbst bzw. Deine inneren Geister die in Dir Spucken?

Tja ups oder ?
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt..es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!
Benutzeravatar
Gody
Beiträge: 502
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 11:36

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Gody » Di 31. Mai 2016, 00:16

zollagent hat geschrieben:(31 May 2016, 00:11)

Wer Albträume hat wie du, weil "Arbeit droht", der braucht noch ganz andere Pillen.


Schwach ganz schwach.
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt..es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 59695
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon zollagent » Di 31. Mai 2016, 00:17

Gody hat geschrieben:(31 May 2016, 00:16)

Schwach ganz schwach.

....aber starke Rechtschreibung. :D :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Gody
Beiträge: 502
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 11:36

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Gody » Di 31. Mai 2016, 00:19

zollagent hat geschrieben:(31 May 2016, 00:09)

Ich weiß. Aber glaubst du, unser kleiner Gott würde das verstehen?


Der Kontext meines Niccs hat nichts mit dem Englischen Gott zu tun. :p
Zuletzt geändert von Gody am Di 31. Mai 2016, 00:20, insgesamt 1-mal geändert.
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt..es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!
Benutzeravatar
Gody
Beiträge: 502
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 11:36

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Gody » Di 31. Mai 2016, 00:20

zollagent hat geschrieben:(31 May 2016, 00:17)

....aber starke Rechtschreibung. :D :D


Wer sonst nichts hat greift nach jedem Strohhalm an dem er sich erfreuen kann.
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt..es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Dingo » Di 31. Mai 2016, 00:22

zollagent hat geschrieben:(30 May 2016, 23:59)

Unentgeltliches, sprich, nicht durch Arbeit verdientes Geld zu verlangen, ist hingegen in Ordnung?

Es ist ein verfassungsmäßiges Recht, daß die Existenz vom Staat gesichert wird, wenn man es nicht durch eigene Kraft sichern kann. Das muß man gar nicht verlangen, das steht den Betroffenen schlicht zu. Daß man sich dann, sofern man gesund ist, um entgeltliche Arbeit bemühen soll, um seine Existenz (wieder) selbst zu sichern, ist sicherlich sinnvoll. Unentgeltliche Arbeit, zu der man gezwungen werden soll (indem die Unterstützung unter das verfassungsmäßig zugesicherte Existenzminimum sinkt), betrachte ich als Zwangsarbeit, und die ist meines Wissen in der Verfassung ausdrücklich verboten.
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9621
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Bielefeld09 » Di 31. Mai 2016, 00:28

Fazer hat geschrieben:(31 May 2016, 00:01)

Na ja, einige würden sich halt gerne ihr mehr an Freizeit von jemand anderes bezahlen lassen. Ein typisch linker Ansatz ... :D

Es wäre doch sicherlich ein rechter Ansatz,
die Arbeit so zu verdichten,
das sie auch in drei viertel der Zeit zu schaffen wäre.
Wer allerdings diese Frage ohne Inhalte diskutiert,
sollte sich nicht wundern,
wenn ihm die Fakten um die Ohren fliegen.
Das ist aber heute schon Fakt.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:40

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Fazer » Di 31. Mai 2016, 00:48

Ein Terraner hat geschrieben:(31 May 2016, 00:09)

Links dient halt nicht so gerne. Wie viel Freizeit wäre denn deiner Meinung nach Angemessen? Oder wieso überhaupt noch Freizeit?


Du kannst dir gerne Freizeit gönnen. Solange der Verdienst aus der Zeit, wo du arbeitest ausreicht, um dein notwendiges EInkommen zu sichern.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Gin-Tonic und 2 Gäste