Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7600
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon firlefanz11 » Mo 8. Jul 2019, 16:43

7 Mrd Verlust?! Das sind doch PEANUTS!!! ;)

Orbiter1 hat geschrieben:(08 Jul 2019, 15:15)
Kann aber auch sein dass man den Aktienkurs etwas runterbringen möchte um selbst billig einsteigen zu können. Wäre nicht das erste mal.

Nicht ganz auszuschliessen...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 383
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Calvadorius » Di 9. Jul 2019, 00:34

sünnerklaas hat geschrieben:(08 Jul 2019, 07:30)

Eigentlich gehören den damaligen Aufsichtsratsmitgliedern die Ohren so richtig langgezogen. Jeder von denen wusste, dass ein 25%-Renditeversprechen unseriös ist, weil mit hohen, unternehmensgefährdenden Risiken behaftet.


Nach Fitschen/Jain und Cryan versucht sich jetzt ja schon der Dritte an der Aufarbeitung.
Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3966
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon franktoast » Di 9. Jul 2019, 06:49

sünnerklaas hat geschrieben:(08 Jul 2019, 07:30)

Eigentlich gehören den damaligen Aufsichtsratsmitgliedern die Ohren so richtig langgezogen. Jeder von denen wusste, dass ein 25%-Renditeversprechen unseriös ist, weil mit hohen, unternehmensgefährdenden Risiken behaftet.

Sorry, aber das ist ein weitverbreitetes Missverständnis. Ackermann wollte 25%-EIgenkapitalrendite. Eine Bank hat typischerweise um die 5-10% Eigenkapital. Bei einer Bilanzsumme von also etwa 2 Billionen müsste man 25Mrd. Gewinn erzielen, 1,25% vom eingesetztem Kapital. Das ist in etwa das, was JP-Morgan so die letzten Jahre erzielt,allerdings haben die etwa 10% Eigenkapital, wodurch die Eigenkapitalrendite nur knapp 10-15% erreicht.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3966
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon franktoast » Di 9. Jul 2019, 06:52

Skull hat geschrieben:(08 Jul 2019, 11:16)

Keine Ahnung.

Ich habe vor dem Wochenende (nun insgesamt) 80 Prozent meiner DBK-Position erfolgreich geschlossen.
Risikoreduzierung.

Die restlichen 20 Prozent stehen knapp 20 Prozent vorne und lasse ich nun noch ein bisschen laufen.

Die nächsten Wochen stehen nun bei der Deutschen Bank im Zeichen der Phantasie, oder deren fehlender.
In drei bis sechs Monaten wird man erst sehen, ob eine Umstrukturierung erfolgreich gelingt.

mfg

Mensch, du redest doch immer von deiner niedrigen Aktienquote in deinem Portfolio, und nun zockt er auf Deutsche Bank Aktien. Das zeigt mal wieder, dass selbst die konservativsten Anleger auch einen Zockerantrieb befriedigen wollen :)

Ich hab bei 10€ auch mal gedacht, "Mensch, so viel weiter nach unten kann das doch gar nicht gehen, könnt ich mal mit ein paar Euro reingehen". Dann lieber Bitcoin :D
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22607
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Skull » Di 9. Jul 2019, 07:18

franktoast hat geschrieben:(09 Jul 2019, 06:52)

Mensch, du redest doch immer von deiner niedrigen Aktienquote in deinem Portfolio,
und nun zockt er auf Deutsche Bank Aktien.

Das zeigt mal wieder, dass selbst die konservativsten Anleger auch einen Zockerantrieb befriedigen wollen :)

Nö.

Zocken ... ist anders. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7600
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon firlefanz11 » Di 9. Jul 2019, 09:46

Skull hat geschrieben:(09 Jul 2019, 07:18)

Nö.

Zocken ... ist anders. ;)

mfg

Sowas hier zum Beispiel. :D
Gemäß eines Tweets von zerohedge shorten die einst gefeuerten Trader der Deutsche Bank AG (6,446 € -5,04 %) die Aktie ihres ehemaligen Brötchengebers seit Jahren sehr erfolgreich, und haben jetzt schon mehr Geld damit gemacht als in den letzten 5 Jahren beid er Bank selbst...
twitter.com/zerohedge/status/1148215311302365185?s=12
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Senexx » Di 9. Jul 2019, 10:08

firlefanz11 hat geschrieben:(09 Jul 2019, 09:46)

Sowas hier zum Beispiel. :D
Gemäß eines Tweets von zerohedge shorten die einst gefeuerten Trader der Deutsche Bank AG (6,446 € -5,04 %) die Aktie ihres ehemaligen Brötchengebers seit Jahren sehr erfolgreich, und haben jetzt schon mehr Geld damit gemacht als in den letzten 5 Jahren beid er Bank selbst...
twitter.com/zerohedge/status/1148215311302365185?s=12


Tja, da hat Ihnen die Deutsche Bank wohl nicht genug Freiraum gelassen, sonst hätten sie viel Geld für sie machen können....
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22607
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Skull » Di 16. Jul 2019, 09:11

Orbiter1 hat geschrieben:(08 Jul 2019, 15:15)

Inzwischen sind beim Aktienkurs aus den 5% Plus heute morgen sogar 5% Minus geworden.

Und stehen heute wieder bei 7. :D

Als wäre nix gewesen...

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Senexx » Di 16. Jul 2019, 09:19

Sollte man denn einsteigen?
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 16. Jul 2019, 09:58

Ger9374 hat geschrieben:(08 Jul 2019, 05:59)

Über die Jahrzehnte habe ich intressiert den werdegang der DB verfolgt.Früher hiess es immer die haben überall ihre finger drin, allerdings bezogen auf Industrie und firmenbeteiligungen.Das solide geschäft reichte nicht also würde das Anglo amerikanische Modell kopiert.Anfänglich mit erfolg! Dann ging weltweit alles bergab die DB mit. Das war Kein Solides wirtschaften mehr das war raubtierinvestment.
Trotzdem weiter Bonus ausgezahlt!
Nein dieser Bank vertraue ich nicht, diese Bank braucht die Welt nicht.

Immerhin trennen sie sich vom Investmentbanking. Dort locken zwar die größten Gewinne aber auch die größten Risiken. Man sollte die Kombination aus Geschäfts und Investmentbanken wieder verbieten. Investmentbanken kann man dann wieder pleite gehen lassen. So wie es in der Marktwirtschaft vorgesehen ist.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 16. Jul 2019, 09:59

Senexx hat geschrieben:(16 Jul 2019, 09:19)

Sollte man denn einsteigen?

Nö. Bei den deutschen Autobauern kann man gerade gut einsteigen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Senexx » Di 16. Jul 2019, 10:05

Alter Stubentiger hat geschrieben:(16 Jul 2019, 09:59)

Nö. Bei den deutschen Autobauern kann man gerade gut einsteigen.

Wie sehen Sie dort die Chancen im Vergleich zur Deutschen Bank?
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 16. Jul 2019, 10:08

Senexx hat geschrieben:(16 Jul 2019, 10:05)

Wie sehen Sie dort die Chancen im Vergleich zur Deutschen Bank?

Da stimmt der Cashflow. Ein fundamentaler Unterschied. Und das Tesla-Gespenst löst sich langsam aber sicher in Luft auf. Was für ein Milliardengrab......
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22607
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Skull » Di 16. Jul 2019, 17:28

Senexx hat geschrieben:(16 Jul 2019, 09:19)

Sollte man denn einsteigen?

Weiss nicht.

Ich bin doch schon längst wieder beim aussteigen. :)

viewtopic.php?p=4514434#p4514434

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Orbiter1 » Mo 2. Sep 2019, 14:44

Zumindest glaubt der Vorstandsvorsitzende Sewing noch an eine erfolgreiche Wende der Deutschen Bank.

"Christian Sewing, der Chef der Deutschen Bank, wird ab diesem Monat bis Ende 2022 monatlich 15 Prozent seiner Netto-Vergütung in Deutsche Bank-Aktien investieren. Insgesamt wird er damit über 40 Monate etwa 850.000 Euro investieren." / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

Wenn er 50% seines Nettogehaltes in Aktien der Deutschen Bank investieren würde wäre es noch glaubwürdiger.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Orbiter1 » Do 12. Sep 2019, 15:43

Hab die aktuell wieder etwas höheren Kurse genutzt um mal wieder Call-Optionen an der EUREX auf meine Deutsche Bank Aktien zu verkaufen. Die Aktien halte ich noch einige Jahre, da steht auch absehbar noch eine längere Durststrecke bevor. Interessant wo sich die Deutsche Bank mit innovativen Ansätzen und Start-Ups beschäftigt. Zitat aus dem Handelsblatt:

"Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing muss sparen. Der Konzernumbau sorgt allerdings nicht für einen weltweiten Kahlschlag. So hat das Unternehmen nun als erstes deutsches Finanzinstitut in China einen Fintech-Hub eröffnet. "China ist Kern unserer Wachstumsstrategie in Asien", sagte Dirk Lubig, Leiter des globalen Transaction-Banking für China und Leiter des Corporate Cash Managements für Greater China der Deutschen Bank, dem Handelsblatt. Das Land sei mit großem Abstand der innovativste Markt in vielen Bereichen, etwa beim mobilen Bezahlen, Künstlicher Intelligenz und Robotik."
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Orbiter1 » Fr 13. Sep 2019, 13:21

Der Kurs der Deutschen Bank ist in den letzten 4 Wochen um 32% gestiegen. Keine Ahnung was der Grund dafür ist. In diesen 4 Wochen gab es mehrere Analysten die alle die Deutsche Bank herabgestuft haben und die Deutsche Bank selbst hat Zweifel genährt ob im Rahmen der Restrukturierung die angestrebten Ziele erreicht werden. An eine Übernahme glaube ich nicht denn auch andere Bankaktien sind über 20% gestiegen und beim DAX waren es über 11%. Aber vielleicht gibt es noch eine Erklärung für den rasanten Kursanstieg.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22607
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Skull » Fr 13. Sep 2019, 18:03

Orbiter1 hat geschrieben:(13 Sep 2019, 13:21)

An eine Übernahme glaube ich nicht denn auch andere Bankaktien sind über 20% gestiegen und beim DAX waren es über 11%.

Aber vielleicht gibt es noch eine Erklärung für den rasanten Kursanstieg.

Markttechnik.

Bankaktien sind und waren geprügelt. Vieles ist nun erstmal „eingepreist“.

Jetzt wird erst mal geschaut, bewertet und man guckt sich an, ob es überzogen war.
Oder ob in den nächsten Monaten die nächste Welle kommt. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Orbiter1 » Fr 13. Sep 2019, 18:22

Skull hat geschrieben:(13 Sep 2019, 18:03)

Markttechnik.

Bankaktien sind und waren geprügelt. Vieles ist nun erstmal „eingepreist“.

Jetzt wird erst mal geschaut, bewertet und man guckt sich an, ob es überzogen war.
Oder ob in den nächsten Monaten die nächste Welle kommt. :)

mfg
Zumindest für den heutigen Anstieg gibt es eine fundamentale Erklärung. Die EZB hat zwar gestern die Strafzinsen für Bankeinlagen erhöht, aber auch ein System der Entlastung durch gestaffelte Freibeträge geschaffen. J.P. Morgan hat ausgerechnet dass der mit Abstand größte Profiteur davon die Deutsche Bank ist. Spart ihnen 200 Mio Euro pro Jahr, das sind ca 10% von ihrem Rohertrag. Ja, vielleicht lässt sich der Rest des 33%-Anstiegs durch Markttechnik erklären, aber sicher bin ich mir da nicht.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22607
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Skull » Fr 13. Sep 2019, 19:35

Orbiter1 hat geschrieben:(13 Sep 2019, 18:22)

Zumindest für den heutigen Anstieg gibt es eine fundamentale Erklärung. Die EZB hat zwar gestern die Strafzinsen für Bankeinlagen erhöht, aber auch ein System der Entlastung durch gestaffelte Freibeträge geschaffen. J.P. Morgan hat ausgerechnet dass der mit Abstand größte Profiteur davon die Deutsche Bank ist. Spart ihnen 200 Mio Euro pro Jahr, das sind ca 10% von ihrem Rohertrag. Ja, vielleicht lässt sich der Rest des 33%-Anstiegs durch Markttechnik erklären, aber sicher bin ich mir da nicht.

Das widerspricht auch nicht meinem Posting.

Vor der gestrigen EZB-Sitzung gab es Erwartungen und Befürchtungen.
Für die Banken und den Bankensektor als ganzes.

Nun, heute, nach mehrmaliger Überlegung, scheint man zum Gedanken zu kommen,
doch nicht so schlimm oder es hätte schlimmer kommen können.

Nichts anderes schrieb ich zuvor.

Jetzt wird erst mal geschaut, bewertet und man guckt sich an, ob es überzogen war.
Oder ob in den nächsten Monaten die nächste Welle kommt.


mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste