Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Bleibtreu
Beiträge: 7954
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Bleibtreu » Fr 24. Jul 2015, 11:49

Erneuter persönlicher Schlagabtausch in die Ablage verbracht - der Strang bleibt, wie angekündigt, vorübergehend geschlossen!
Bleibtreu
Beiträge: 7954
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Bleibtreu » Sa 25. Jul 2015, 13:15

Der Strang ist wieder geöffnet - haltet euch bitte ans Thema und sachlich, sonst wird er dauerhaft gesperrt.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 11:20

Schnitter » Mi 22. Jul 2015, 20:53 hat geschrieben:
Die demokratische Mehrheit will keinen gammeligen Sozialismus sondern den strahlenden Kapitalismus, deswegen.

Face it !!!



Den gibt es doch, aber mit fallender Tendenz, die AKW werden bald abgeschafft !
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon zollagent » So 26. Jul 2015, 11:45

Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 11:20 hat geschrieben:

Den gibt es doch, aber mit fallender Tendenz, die AKW werden bald abgeschafft !

Ja, die Zukunft des Sozialismus kann man sehen. Man braucht nur nach Tschernobyl zu fahren. ;)
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 12:08

zollagent » So 26. Jul 2015, 10:45 hat geschrieben:Ja, die Zukunft des Sozialismus kann man sehen. Man braucht nur nach Tschernobyl zu fahren. ;)



Ich erinnere mich in dem Zusammenhang noch an die Aussage eines gewissen Erich Oberhausen, seinerzeit Leiter der Strahlenschutz Kommission in der Bundesrepublik (Spötter behaupteten damals, er schütze die Strahlen vor dem Gesetz und der Bevölkerung). Keck behauptete er, in den nächsten 50 Jahren werde es in Europa rechnerisch gesehen durch Tschnernobyl lediglich einen einzigen Krebstoten mehr geben.
In der Zeitschrift "Atomforum", Ausgabe 03/86 wurde der Reaktortyp von Tschernobyl übrigends auch für Deutschland "wärmstens" empfohlen, da er verglichen mit deutschen AKW ś, wesentlich billiger zu bauen war.
Aber eigentlich ist es völlig egal, ob eine radioaktive Wolke aus sozialistischen oder kapitalistischen AKW entweicht, das sagten sich seinerzeit auch sicherlich die Betreiber von Hamm-Uentrop, wenige Tage nach Tschernobyl gingen dort die Werte enorm hoch, als Konsequenz wurden einfach die Messgeräte abgestellt und niemanden hat es gestört.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon zollagent » So 26. Jul 2015, 12:35

Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 12:08 hat geschrieben:

Ich erinnere mich in dem Zusammenhang noch an die Aussage eines gewissen Erich Oberhausen, seinerzeit Leiter der Strahlenschutz Kommission in der Bundesrepublik (Spötter behaupteten damals, er schütze die Strahlen vor dem Gesetz und der Bevölkerung). Keck behauptete er, in den nächsten 50 Jahren werde es in Europa rechnerisch gesehen durch Tschnernobyl lediglich einen einzigen Krebstoten mehr geben.
In der Zeitschrift "Atomforum", Ausgabe 03/86 wurde der Reaktortyp von Tschernobyl übrigends auch für Deutschland "wärmstens" empfohlen, da er verglichen mit deutschen AKW ś, wesentlich billiger zu bauen war.
Aber eigentlich ist es völlig egal, ob eine radioaktive Wolke aus sozialistischen oder kapitalistischen AKW entweicht, das sagten sich seinerzeit auch sicherlich die Betreiber von Hamm-Uentrop, wenige Tage nach Tschernobyl gingen dort die Werte enorm hoch, als Konsequenz wurden einfach die Messgeräte abgestellt und niemanden hat es gestört.

Man merkt, du warst noch nicht dort.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 13:56

zollagent » So 26. Jul 2015, 11:35 hat geschrieben:Man merkt, du warst noch nicht dort.



Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass Du die Ironie in meiner Aussage wohl verstehen würdest. Hab ich Dich tatsächlich so unterschätzt? Viele, ganz viele, die dort seinerzeit geholfen haben aufzuräumen, leben inzwischen nicht mehr, nicht, weil sie ein biblisches Alter erreicht haben, sondern weil böse Krankheiten wie Krebs sie dahin gerafft hat. Aber für Herrn Oberhausen war das "1 zusätzlicher Krebstoter in den nächsten 50 Jahren...".
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 14:04

Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 12:56 hat geschrieben:

Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass Du die Ironie in meiner Aussage wohl verstehen würdest. Hab ich Dich tatsächlich so unterschätzt? Viele, ganz viele, die dort seinerzeit geholfen haben aufzuräumen, leben inzwischen nicht mehr, nicht, weil sie ein biblisches Alter erreicht haben, sondern weil böse Krankheiten wie Krebs sie dahin gerafft hat. Aber für Herrn Oberhausen war das "1 zusätzlicher Krebstoter in den nächsten 50 Jahren...".
Falls Du allerdings Hamm-Uentrop gemeint haben solltest, das ist Luftlinie nur 60 km von mir entfernt, auch ich bin somit möglicherweise in den zweifelhaften Genuss dieser von dort enteilenden Wolke gekommen. Fiel ja nicht gross weiter auf, da von Tschernobyl genügend "Oho" unterwegs war, hat mein Vertrauen in die Betreiber derartiger Anlagen aber bis zum Nullpunkt reduziert.
Zuletzt geändert von Orwellhatterecht am So 26. Jul 2015, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Ken Jeb
Beiträge: 412
Registriert: Mi 31. Dez 2014, 13:30
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Ken Jeb » So 26. Jul 2015, 14:19

Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 11:08 hat geschrieben:


In der Zeitschrift "Atomforum", Ausgabe 03/86 wurde der Reaktortyp von Tschernobyl übrigends auch für Deutschland "wärmstens" empfohlen, da er verglichen mit deutschen AKW ś, wesentlich billiger zu bauen war.


Tschernobyl ist eine Hommage an den Sozialismus. Wenn Fähige Menschen geschröpft werden zu Gunsten der Unfähigen, wie das im Sozialismus der Fall ist, dann sitzen die Unfähigen irgendwann auch auf den entscheidenden Positionen in einem AKW und entscheiden, dass man anstatt eine Störung zu simulieren und Erkenntnisse zu gewinnen, diese Störung einfach mal am echten AKW ausprobiert, um so die Erkenntnisse zu gewinnen.

Tschernobyl war nicht das Ergebnis eines schlecht konstruierten Reaktors, sondern das Ergebnis eines schlecht konstruierten Gesellschaftssystems. Wenn wir bei uns den Sozialismus einführen würden, dann würden mit der Zeit zwangsläufig die selben Katastrophen zur Regel werden.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7306
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 26. Jul 2015, 15:55

Ken Jeb » So 26. Jul 2015, 13:19 hat geschrieben:
Tschernobyl ist eine Hommage an den Sozialismus. Wenn Fähige Menschen geschröpft werden zu Gunsten der Unfähigen, wie das im Sozialismus der Fall ist, dann sitzen die Unfähigen irgendwann auch auf den entscheidenden Positionen in einem AKW und entscheiden, dass man anstatt eine Störung zu simulieren und Erkenntnisse zu gewinnen, diese Störung einfach mal am echten AKW ausprobiert, um so die Erkenntnisse zu gewinnen.

Tschernobyl war nicht das Ergebnis eines schlecht konstruierten Reaktors, sondern das Ergebnis eines schlecht konstruierten Gesellschaftssystems. Wenn wir bei uns den Sozialismus einführen würden, dann würden mit der Zeit zwangsläufig die selben Katastrophen zur Regel werden.


Es ist traurig dass du sowas denkst.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon zollagent » So 26. Jul 2015, 17:02

Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 13:56 hat geschrieben:

Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass Du die Ironie in meiner Aussage wohl verstehen würdest. Hab ich Dich tatsächlich so unterschätzt? Viele, ganz viele, die dort seinerzeit geholfen haben aufzuräumen, leben inzwischen nicht mehr, nicht, weil sie ein biblisches Alter erreicht haben, sondern weil böse Krankheiten wie Krebs sie dahin gerafft hat. Aber für Herrn Oberhausen war das "1 zusätzlicher Krebstoter in den nächsten 50 Jahren...".

Da liegst du falsch. Noch die Nachkommen sterben daran. Ich helfe jedes Jahr einmal, einen Hilfstransport in die Gegend zu schicken. Im Moment geht es nach Mosyr in Weißrussland, wo ein Verein "Barmherzigkeit" unterstützt wird, der die Kinder strahlengeschädigter Eltern aufnimmt. Was du da siehst, wirst du aus Erzählungen nicht glauben. Ich habe gestandene Männer, Rauhbolzen erster Güte, da heulend wie kleine Kinder wieder rauskommen sehen, wenn die LKW's abgeladen wurden. Wen's interessiert, der Verein Pfälzische Kinderhilfe e.V. in Trippstadt organisiert diese Transporte.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Warum Sozialismus im hier und jetzt nicht ausleben?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 26. Jul 2015, 20:23

zollagent » So 26. Jul 2015, 16:02 hat geschrieben:Da liegst du falsch. Noch die Nachkommen sterben daran. Ich helfe jedes Jahr einmal, einen Hilfstransport in die Gegend zu schicken. Im Moment geht es nach Mosyr in Weißrussland, wo ein Verein "Barmherzigkeit" unterstützt wird, der die Kinder strahlengeschädigter Eltern aufnimmt. Was du da siehst, wirst du aus Erzählungen nicht glauben. Ich habe gestandene Männer, Rauhbolzen erster Güte, da heulend wie kleine Kinder wieder rauskommen sehen, wenn die LKW's abgeladen wurden. Wen's interessiert, der Verein Pfälzische Kinderhilfe e.V. in Trippstadt organisiert diese Transporte.



Du hast mich ja tatsächlich völlig falsch verstanden! Erich Oberhausen stellte diese dreiste Behauptung damals wenige Tage nach dem GAU in Tschernobyl auf, ich habe ihm noch nie geglaubt. Und sein Verhalten hat nicht nur bei mir bewirkt, dass man Behauptungen und Beschwichtigungen offizieller Stellen wenig Glauben entgegen setzen kann. "... was schert mich mein dummes Geschwätz von gestern...", dieser alte Adenauer Spruch scheint in der Politik noch immer sehr aktuell zu sein. Nicht umsonst wird heute Politikern weniger vertraut als beispielsweise Gebrauchtwagenhändlern.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste