Abschaffung von Bargeld

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2685
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Sa 18. Apr 2020, 18:08

unity in diversity hat geschrieben:(18 Apr 2020, 14:50)

Fortschrittsfeindlichkeit ist nicht immer dumm.
Sie kann davor bewahren, in einem Obrigkeitsstaat zu landen, in dem man soziale Prestige-Points für wohlfeile und artige Kaufentscheidungen bekommt.
Ach so, wenn etwas speziell an mich adressiert ist, ignoriere ich die Agit-Prop- Lüge.
Das kannst auch du lernen.

"Fortschrittlichkeitsfeindlich" beschreibt eine negative Grundeinstellung gegen jede Form von Fortschritt. Dabei kann Fortschritt doch auch dem Wohle der Menschheit dienen. Daher würde ich dann eher von kritisch sein gegen jede Form des Fortschritts sprechen.
Mit "Prestige-Points" meinst du wohl so etwas wie Chinas Social Kredit System. Nun, in China herrscht ein autoritärisches Einparteiensystem, eine Diktatur. Davon sind wir aber nun wirklich weit entfernt. Das über alles wachende Auge hat da Geschichte. Hast du davor Angst? Wenn ja, dann musst du wirklich jeden Fortschritt ablehnen... oder auswandern. fragt sich nur wohin.

Den technischen Fortschritt wie wir ihn derzeit erleben (Kartenzahlung und die kontinuierliche Abkehr vom Bargeld) ist nur ein klitzekleiner Teil davon. Den wirst du nicht aufhalten können. Und die nachfolgende social media Generation hat daran keinerlei interesse. Die ist Fortschrittsgeil.
Wo kämen wir eigentlich hin, wenn jeder frei seine Meinung äußern dürfte!
BenJohn

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon BenJohn » Mi 29. Apr 2020, 15:37

Die Deutsche Bank führt Negativzinsen ein.

https://www.handelsblatt.com/finanzen/b ... k0nPCc-ap5

Das Bargeld muss also erhalten bleiben.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2685
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Mi 29. Apr 2020, 16:59

BenJohn hat geschrieben:(29 Apr 2020, 15:37)

Die Deutsche Bank führt Negativzinsen ein.

https://www.handelsblatt.com/finanzen/b ... k0nPCc-ap5

Das Bargeld muss also erhalten bleiben.

„Der anhaltende Druck durch Negativzinsen macht es notwendig, dass die Deutsche Bank bei Neuverträgen für hohe Einlagen jenseits eines Freibetrags von 100.000 Euro je Konto ab 18. Mai 2020 Verwahrentgelte berechnen wird“

Interessant. Du verwarst also 100.000 Euro oder mehr zuhause unter einer Bodendiele, unterm Kopfkissen oder im Garten unter dem Radieschenbeet auf? Interessant! :D
Aber wie ich bereits sagte, du musst dir doch gar keine Sorgen ums Bargeld machen. Das trifft erst deine Enkel oder Urenkel. Aber dann trifft es mit Sicherheit auch deren Bargeld. Bevor das im Garten verbuddelt werden kann muss es ja erst einmal übers Bakkonto laufen. Und da wird dann zugeschlagen. Jede Wette! Ach ne, das kriegen wir ja nicht mehr mit. :D
Wo kämen wir eigentlich hin, wenn jeder frei seine Meinung äußern dürfte!
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 23491
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Mi 29. Apr 2020, 18:08

Raskolnikof hat geschrieben:(29 Apr 2020, 16:59)

Interessant. Du verwarst also 100.000 Euro oder mehr zuhause unter einer Bodendiele,
unterm Kopfkissen oder im Garten unter dem Radieschenbeet auf? Interessant!

Warum denn nicht ?

Ausserdem gibt es ja auch noch Tresore und Schliessfächer. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 9890
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Links oben, unten rechts
Wohnort: Deutschland drunter & drüber

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon unity in diversity » Do 30. Apr 2020, 17:40

Skull hat geschrieben:(29 Apr 2020, 18:08)

Warum denn nicht ?

Ausserdem gibt es ja auch noch Tresore und Schliessfächer. ;)

mfg

Am Tage der Währungsreform, stellen gutgehende Banken Waagen auf.
Der Gläubiger darf seine Matratze drauflegen und erstattet wird der Materialwert, minus 100 Jahre Nutzungsdauer
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
ubalze
Beiträge: 3
Registriert: So 12. Apr 2020, 09:59

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon ubalze » Fr 1. Mai 2020, 10:15

Moin,

nachdem ich in eurem Debattierclub etwas quer und die letzten Seiten etwas intensiver gelesen habe, zu dem Thema mal meine Gedanken.

Wie wichtig den Menschen Bargeld ist, sieht man an der Menge der Menschen, die sich rege an dieser Diskussion beteiligen.
Unter dem Strich, ist es der Masse der Menschen wohl egal und sie werden sich in jedwedes Schicksal fügen. So, wie den meisten Mensch, Stammtischparolen mal ausgeklammert, die politische und wirtschaftliche Entwicklung unserer Gesellschaft weitestgehend egal ist, da sie nicht aktiv mitwirken wollen......denn sie könnten!
Zum Thema. Was ist Bargeld? Ein auf einen Zettel geschriebenes Wertversprechen, welches relativ einfach in Leistung oder Gut umgewandelt werden kann.
In einer Gesellschaft mit stabilem Staatsapparat und Bankensystem ist dieses Werteversprechen auch relativ zuverlässig, Ausnahmen bestätigen hierbei die Regel. Ist eines der Systeme instabil, bricht auch schnell das Werteversprechen in Bargeldform zusammen. Ergo, echte Bargeldfreunde dürften eigentlich dessen erbittertste Gegner sein. Echtes Bargeld wäre quasi eine Gold oder Silbermünze, die in ihrem Materialwert, der ja auch spekulativ ist, dem Gut oder der Leistung entspricht die erworben werden möchte.
Papierbargeld ist halt im Krisenfall auch nur so viel wert, wie das Papier woraus es gemacht ist.
Erfahrungen von anderen Krisen zeigen, dass es eher schnell produzierte regionale Eratzwährungen gibt, die im Notfall als Verrechnungswährung verwendet werden.
Wir können also den Sinn des heute verwendeten Bargeldes als Notwährung abhaken.
Im täglichen Gebrauch, brauche ich im Monat ca.50 Euro für Fahrzeugwäsche und Parkuhren(wo noch kein App-Parken möglich ist).....das wars.
Alles andere ist unbar, entweder mit der eher selten verwendeten EC Karte+Pineingabe, oder mit Google-Pay im Handy.
Da ich selbst in der Sicherheitsbranche arbeite, würde ich mich sogar von technischen Geräten lösen wollen und auf NFC-Biometrie-Kombination setzen, denn nur hier ist der Kriminalität eine hohe Hürde gesetzt. Ich bin also eher ein Verfechter des Extrem-ohne Bargeld-Lebens und ich könnte völlig darauf verzichten.
Meine Kinder bekommen wenn nötig ihr Geld per Paypal oder Überweisung. Im Supermarkt zahle ich generell mit Handy, von Karten mit NFC halte ich nichts wegen dem sehr einfachen Missbrauch.
Für wirklich alle legalen Geldgeschäfte gibt es sehr einfache technische Lösungen.
Bei Bettlern und anderen Tagedieben bin ich sowieso sehr verspannt!
Für Schwarzarbeit fällt mir nur ein Begriff ein- asozial.
Straßenkünstler und dienstbare Geister haben alle ein Handy, somit auch hier kein Problem.
Also auch hier, kein Bargeld nötig.
Und trotzdem, eine Abschaffung ist nicht nötig, da die Verwendung des Bargeldes generationengebunden ist.
So wie Verbrennungsfahrzeuge und das Privateigentum an den Selben in den nächsten Jahrzehnten verschwindet, verschwindet auch das Fosil Bargeld.....aus vielen Gründen.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 23491
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Fr 1. Mai 2020, 12:59

ubalze hat geschrieben:(01 May 2020, 10:15)

Papierbargeld ist halt im Krisenfall auch nur so viel wert, wie das Papier woraus es gemacht ist.

Jein. :)

Es gilt gleichermassen für Bargeld, wie für unbares. Der Wert ist und bleibt gleich.
Sinkt die Akzeptanz eines bestimmten Geldes, wird dieses Erscheinungsform-unabhängig sein.
Es hat und wird nichts mit dem „Material“ zu tun haben.

Flieht deren Funktion (Vertrauen), ist es gleichermassen weg.

Das ist und wird nicht der Punkt sein.

Wesentliche Punkte dagegen sind...
-Alternative
-Anonymität
-Sicherheit
-Kontrolle
-Bequemlichkeit
-Kosten
...

Da wird jemand -wie man hier auch im Thread erkennen kann- unterschiedliche Risiken sehen. Oder eben auch nicht.

Ich bin ja ein bekennender Ablehnender einer bargeldlosen Welt.
Was mich nicht davon abhält und abhalten wird, die unbaren Zahlungsmittel zu nutzen.
In sehr grossen Maße. Aber eben nicht immer und noch weniger deswegen, weil man es nicht mehr anders kann.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
ubalze
Beiträge: 3
Registriert: So 12. Apr 2020, 09:59

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon ubalze » Fr 1. Mai 2020, 17:15

So sind eben die persönlichen Ansichten und Bedürfnisse sehr vielfältig.
Jeder wie er mag.
Und sollte es eine Administration geben, die knallhart gegen den Bürgerwillen, so dann vorhanden, das Bargeld abschafft. Würden auch hier , wie schon geschehen, regionale "Ersatzwährungen" entstehen....die ja bekanntlich steuerrechtlich problembehafet sind. Wäre also ein Schuss nach hinten!

Und wie wenig die Mark wert sein kann, kennen wir aus Beispielen des letzten Jahrhunderts. ;-)
Was sagte mir ein Bankdirektor auf meine Frage nach Anlagemöglichkeiten? " Wenn sie die Grundabsicherung erledigt haben, geben sie es aus....niemals ist der Euro so viel wert, wie heute."
Für mich ist nicht die Frage Bargeld oder elektronische Bezahlung, sondern welche Bedeutung hat eine Währung die regional begrenzt ist, in Zukunft überhaupt. Aber das führt hier zu weit!
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 9890
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Links oben, unten rechts
Wohnort: Deutschland drunter & drüber

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon unity in diversity » Di 19. Mai 2020, 23:33

Bargeldlos, wäre in Coronazeiten zwar richtig, kann aber teuer werden, je nach dem, wie man das macht:
https://www.merkur.de/leben/geld/karte- ... 7.amp.html
Wäre nicht schlecht, wenn die Gier einiger Banken Marktbereinigungen zur Folge hat.
@Raskolnikof
Kleingedrucktes verdirbt den Charakter.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Mendoza
Beiträge: 626
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: Alternativen zum Bargeld

Beitragvon Mendoza » Mi 20. Mai 2020, 01:12

unity in diversity hat geschrieben:(19 May 2020, 23:33)

Bargeldlos, wäre in Coronazeiten zwar richtig, kann aber teuer werden, je nach dem, wie man das macht:
https://www.merkur.de/leben/geld/karte- ... 7.amp.html
Wäre nicht schlecht, wenn die Gier einiger Banken Marktbereinigungen zur Folge hat.
@Raskolnikof
Kleingedrucktes verdirbt den Charakter.


Ja, dass ist wohl das worauf sich Marielle weiter oben bezog. Wer bei der Spasskasse ist zahlt mitunter für jede Kartenzahlung einen Zuschlag (da würde ich auch auf Kartenzahlung verzichten) und das neben Kontoführungsgebühren, Jahresgebühren für Kreditkarte und auch noch Extragebühren für Auslandseinsatz. Ich ziehe es aber vor nicht bei so einer Bank Kunde zu sein. Bei meiner und anderen Direktbanken gibt es das alles zum Glück nicht.

Sorry für OT. Man kann aber nicht jedes mal nen neuen Thread aufmachen.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 2872
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Eiskalt » Sa 6. Jun 2020, 10:09

Ein weiterer Aspekt einer bargeldlosen Welt beschäftigt in den vergangenen Wochen die Experten: die Möglichkeit, negative Zinsen in breitem Stil für private Sparer und Unternehmen durchzusetzen. „Ein Grund, warum null Prozent einen natürlichen Boden für die Einlagezinsen bildet, ist die Möglichkeit, das Geld vom Konto abzuheben und es zu Hause oder in einem Safe aufzubewahren“, sagt Marchel Alexandrovich, Volkswirt bei Jefferies.

In einer Welt ohne Cash verschwinde diese Begrenzung, Zentralbanken könnten die Zinsen so tief fallen lassen, wie sie möchten und wie es angemessen scheint, um den Verbrauch anzukurbeln. „Faszinierende Möglichkeiten für Entscheidungsträger“ würde das eröffnen. „Doch im Moment ist das aus einer ganzen Reihe von Gründen keine realistische Proposition“, räumt er ein.


https://www.welt.de/finanzen/plus208995103/Kartenzahlung-Grossbritanniens-Abschied-vom-Bargeld.html?ticket=ST-A-141839-AG1yHA0yhSfwGY5JrDHm-sso-signin-server#Comments

Und viele haben es noch immer nicht begriffen :)
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Mendoza
Beiträge: 626
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Mendoza » Sa 6. Jun 2020, 10:22

Eiskalt hat geschrieben:(06 Jun 2020, 10:09)

Ein weiterer Aspekt einer bargeldlosen Welt beschäftigt in den vergangenen Wochen die Experten: die Möglichkeit, negative Zinsen in breitem Stil für private Sparer und Unternehmen durchzusetzen. „Ein Grund, warum null Prozent einen natürlichen Boden für die Einlagezinsen bildet, ist die Möglichkeit, das Geld vom Konto abzuheben und es zu Hause oder in einem Safe aufzubewahren“, sagt Marchel Alexandrovich, Volkswirt bei Jefferies.

In einer Welt ohne Cash verschwinde diese Begrenzung, Zentralbanken könnten die Zinsen so tief fallen lassen, wie sie möchten und wie es angemessen scheint, um den Verbrauch anzukurbeln. „Faszinierende Möglichkeiten für Entscheidungsträger“ würde das eröffnen. „Doch im Moment ist das aus einer ganzen Reihe von Gründen keine realistische Proposition“, räumt er ein.


https://www.welt.de/finanzen/plus208995103/Kartenzahlung-Grossbritanniens-Abschied-vom-Bargeld.html?ticket=ST-A-141839-AG1yHA0yhSfwGY5JrDHm-sso-signin-server#Comments

Und viele haben es noch immer nicht begriffen :)


Wenn es den Euro nur noch "virtuell" gibt, horte ich eben Dollar oder Franken.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 13088
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Dampflok94 » Sa 6. Jun 2020, 11:29

Mendoza hat geschrieben:(06 Jun 2020, 10:22)

Wenn es den Euro nur noch "virtuell" gibt, horte ich eben Dollar oder Franken.

Damit fängst Du dir allerdings ein Währungsrisiko ein. Das wird nicht jeder wollen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Mendoza
Beiträge: 626
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Mendoza » Sa 6. Jun 2020, 11:40

Dampflok94 hat geschrieben:(06 Jun 2020, 11:29)

Damit fängst Du dir allerdings ein Währungsrisiko ein. Das wird nicht jeder wollen.

Das hast du mit dem Euro auch. Der kann ja gegenüber anderen Währungen fallen und so importierte Waren teurer machen. Aber das nur nebenbei. Wenn unsere Regierung uns das Bargeld wirklich madig machen wollte, bräuchte sie bloß am Geldautomaten (alternativ Supermarkt) eine Gebühr (z.B. 0,5 % der angeforderten Summe) vom Konto abziehen lassen. Irgendwann muss man ja was abheben.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2685
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » So 7. Jun 2020, 00:34

Skull hat geschrieben:(29 Apr 2020, 18:08)

Warum denn nicht ?

Ausserdem gibt es ja auch noch Tresore und Schliessfächer. ;)

mfg

Aber bevor Geld in deinem Tresor oder Schliessfach landet ist es über die Bank gelaufen. Und da wird man dann auch zugreifen. Negativzinsen schützen niemanden.
Übrigens würde ich im Tresor oder Schließfach niemals Bargeld bunkern. Dafür sind mir die Zeiten zu unsicher. Gold bzw. Goldmünzen sind da besser aufgehoben, z.B. Krügerrand in kleiner Stückelung. Auf die Kursschwankungen pfeife ich da.
Wo kämen wir eigentlich hin, wenn jeder frei seine Meinung äußern dürfte!
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2685
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Raskolnikof » So 7. Jun 2020, 00:42

unity in diversity hat geschrieben:(19 May 2020, 23:33)

Bargeldlos, wäre in Coronazeiten zwar richtig, kann aber teuer werden, je nach dem, wie man das macht:
https://www.merkur.de/leben/geld/karte- ... 7.amp.html
Wäre nicht schlecht, wenn die Gier einiger Banken Marktbereinigungen zur Folge hat.
@Raskolnikof
Kleingedrucktes verdirbt den Charakter.

Finde ich nicht. Heute hat doch jeder Verbraucher und Bankkunde die Möglichkeit, das für ihn passenden Kontomodell zu wählen. So kann es durchaus sinnvoll sein, für eine Kartenzahlung 70 Cent zu blechen, wenn die Karte nur äußerst selten genutzt wird. Dafür habe ich dann geringe Kontoführungsgebühren. Ansonsten wähle ich ein anderes, teureres Kontomodell bei dem keine Gebühren für Kartenzahlungen anfallen oder wähle gleich eine Direktbank, wo sich die Frage nach dem günstigsten Kontomodell gar nicht stellt.
Wo kämen wir eigentlich hin, wenn jeder frei seine Meinung äußern dürfte!
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2685
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » So 7. Jun 2020, 00:54

Mendoza hat geschrieben:(06 Jun 2020, 11:40)

Das hast du mit dem Euro auch. Der kann ja gegenüber anderen Währungen fallen und so importierte Waren teurer machen. Aber das nur nebenbei. Wenn unsere Regierung uns das Bargeld wirklich madig machen wollte, bräuchte sie bloß am Geldautomaten (alternativ Supermarkt) eine Gebühr (z.B. 0,5 % der angeforderten Summe) vom Konto abziehen lassen. Irgendwann muss man ja was abheben.

Nein, die Gebühr kassieren andere. Beispiel Dänemark: Immer mehr Tankstellen, bei denen noch Barzahlung möglich ist verlangen dafür eine Servicegebühr. Manche Geschäftsleute (Baustoffhandel Viborg z.B.) gewährt 3 Prozent Nachlass bei unbarer Zahlung, einige Modegeschäfte ebenso. Und es werden immer mehr.
Das werden wir auch erleben. Bei uns kommt das eben nur etwas später.
Zuletzt geändert von Raskolnikof am Di 9. Jun 2020, 18:46, insgesamt 1-mal geändert.
Wo kämen wir eigentlich hin, wenn jeder frei seine Meinung äußern dürfte!
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 13323
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Ein Terraner » So 7. Jun 2020, 01:10

Mendoza hat geschrieben:(06 Jun 2020, 10:22)

Wenn es den Euro nur noch "virtuell" gibt, horte ich eben Dollar oder Franken.

Weil dir Gold und Silber zu altmodisch ist?
Mendoza
Beiträge: 626
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Mendoza » So 7. Jun 2020, 07:33

Ein Terraner hat geschrieben:(07 Jun 2020, 01:10)

Weil dir Gold und Silber zu altmodisch ist?


Geht auch.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2685
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Di 30. Jun 2020, 23:14

Das bargeldlose Zahlen wird immer attraktiver: Mittlerweile dürften fast alle Supermärkte und Discounter und auch der übrige Handel ihre Kassensysteme umgestellt haben, so dass jetzt Kaufsummen bis 50 Euro kontaktlos mit Karte und ohne PIN-Eingabe beglichen werden können. Und auch der allerletzte Bäcker wirbt für kontaktlose Kartenzahlung auch beim Kauf von zwei Brötchen. Bei uns ist das jedenfalls so. Und ich wohne auf dem Dorf! :)
Zudem hat uns Corona einen geradezu unglaublichen Aufschwung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs beschert. Wenn ich bei Edeka oder Aldi einkaufe fallen mittlerweile die Kunden auf, die noch mit Bargeld bezahlen. Und wie es scheint wollen sehr viele Kunden, die aus Hygienegründen während der Coronakrise auf Kartenzahlung umgestiegen sind auch nach Corona dabei bleiben. Das ergab eine Kundenumfrage in unserem E-Markt (Edeka). Da gab es Stimmen wie "Hätte ich gewusst, dass das so einfach ist wäre ich schon früher auf Kartenzahlung umgestiegen".

Na also, was lange währt...Bereits im vergangenen Jahr sank der Bargeldanteil beim Umsatz im deutschen Einzelhandel unter dem der mit Karte getätigten Käufe. In den vergangenen Jahren war da stets ein plus von ca. zwei Prozent zugunsten der bargeldlosen Zahlung zu verzeichnen. Ich bin gespannt, wie die Statistik des EHI für 2020 ausfallen wird. Ich schätze mal 65 zu 35 für Karte.
Bargeld stirbt. Und nochmals: Nicht die Politik schafft es ab sondern die Verbraucher! Die Lawine ist nicht aufzuhalten.
Wo kämen wir eigentlich hin, wenn jeder frei seine Meinung äußern dürfte!

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DRAM und 4 Gäste