Seite 66 von 67

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 10:42
von 3x schwarzer Kater
Skull hat geschrieben:(15 Sep 2020, 10:38)

Also 80 bis 90 Prozent.

mfg


so in ungefähr. Die minimale EK-Quote der Geschäftsbanken muss ja bei in etwa 10% liegen.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 10:46
von Tom Bombadil
3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Sep 2020, 10:27)

Der der das Eigenkapital überschreitet.

Bitte exemplarisch vorrechnen.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 10:49
von Skull
3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Sep 2020, 10:42)

so in ungefähr. Die minimale EK-Quote der Geschäftsbanken muss ja bei in etwa 10% liegen.

Und ein paar Assets -ausser den Kreditforderungen, die Tom ja streichen will- haben sie ja auch noch. ;)

mfg

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 10:50
von Skull
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 10:46)

Bitte exemplarisch vorrechnen.

???

Was willst Du da vorrechnen ? Das kann jeder in jeder Bankbilanz sehen.

Du willst doch die Kreditforderungen streichen.

Was bleibt dann noch, um die Passivseite zu decken ?
Da stehen Eigenkapital (7 - 15 Prozent) und Verbindlichkeiten.

mfg

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:09
von 3x schwarzer Kater
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 10:46)

Bitte exemplarisch vorrechnen.


Da gibt es wenig vorzurechnen. Wenn du Schulden erlässt dann reduziert sich die Aktivseite der Bilanz, weil du entsprechende Forderungen streichst. Nachdem eine Bilanz aber ausgeglichen sein muss bedarf das einer entsprechenden Gegenbuchung auf der Passivseite. Und die wiederum kann nur (über die GUV) das Eigenkapital sein. Das wird dann negativ, was zu einer Überschuldung der Bank führt. Die Konsequenz wäre eben ein Schuldenschnitt, sprich die Verbindlichkeiten der Bank (in erster Linie Sichtguthaben) werden ebenso gestrichen.

Alternativ könnte die Bank natürlich einen Kredit aufnehmen. Aber das willst du ja nicht, denn Kredite sollen ja gestrichen werden.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:15
von Tom Bombadil
3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:09)

Da gibt es wenig vorzurechnen.

Schade. Ich sehe nämlich das Problem nicht, geschöpftes Geld, das bei der Geldschöpfung kein EK "gekostet" hat, wieder verschwinden zu lassen, wenn die Zentralbank mitspielt.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:22
von 3x schwarzer Kater
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:15)

Schade. Ich sehe nämlich das Problem nicht, geschöpftes Geld, das bei der Geldschöpfung kein EK "gekostet" hat, wieder verschwinden zu lassen, wenn die Zentralbank mitspielt.


die Kreditvergabe, bzw. Geldschöpfung der Geschäftsbanken basiert ja auf ihrem eigenen Risko, nicht auf dem der Zentralbank. Das ist ja das Wesentliche in unserem Geldsystem.

Wie sollte denn das mitspielen aussehen? Wo sollte das denn deiner Meinung nach Einfluss in der Bilanz der Bank haben? Ja allenfalls, dass eventuelle Kredite der Zentralbank an die Geschäftsbank erlassen werden. Das ist ja aber nur ein kleiner Teil der Verbindlichkeiten. Der weitaus größte Teil der Verbindlichkeiten sind ja Sichteinlagen von Nichtbanken.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:36
von Tom Bombadil
Wenn die Bank einen Kredit von 1000 vergibt, wem schuldet sie dann die 1000?

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:47
von Realist2014
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:36)

Wenn die Bank einen Kredit von 1000 vergibt, wem schuldet sie dann die 1000?


Na, dem Kreditnehmer.

Solange, bis der den Kredit "abruft".

Dann hat die Bank die Forderung über 1000 an den Kreditnehmer.

Das Ganze wurde hier doch schon x-mal durchdiskutiert..... :D

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:49
von Realist2014
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:15)

Schade. Ich sehe nämlich das Problem nicht, geschöpftes Geld, das bei der Geldschöpfung kein EK "gekostet" hat, wieder verschwinden zu lassen, wenn die Zentralbank mitspielt.


Die EZB soll also hier dann Kreditausfälle zu 100% übernehmen?

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:59
von Tom Bombadil
Realist2014 hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:47)

Dann hat die Bank die Forderung über 1000 an den Kreditnehmer.

Und wenn die Bank diese Forderung ersatzlos streichen würde, wer hat dann eine Forderung an die Bank?

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:59
von 3x schwarzer Kater
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:36)

Wenn die Bank einen Kredit von 1000 vergibt, wem schuldet sie dann die 1000?


Wenn mir die Bank einen Kredit gibt bucht sie eine Forderung von 1000 € gegen mich, gleichzeitig bucht sie eine Verbindlichkeit von 1000 € indem sie mir das Geld auf meinem Girokonto gutschreibt.
Jetzt kaufe ich dir ein Fahrrad ab und überweise dir die 1000 € auf dein Konto. Damit hat die Bank keine Verbindlichkeit mehr gegenüber mir, aber immer noch die Forderung. Die Bank hat jetzt eine Verbindlichkeit von 1000 € gegenüber dir und schuldet sie damit dir.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 11:59
von Tom Bombadil
Realist2014 hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:49)

Die EZB soll also hier dann Kreditausfälle zu 100% übernehmen?

Was würde dann passieren?

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 12:04
von Realist2014
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:59)

Und wenn die Bank diese Forderung ersatzlos streichen würde, wer hat dann eine Forderung an die Bank?


diesbezüglich niemand , aber die 1000 Euro gehen vom EK weg....

These are the rules....


Außer bei Wirecard...... :x

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 12:07
von Tom Bombadil
3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:59)

Damit hat die Bank keine Verbindlichkeit mehr gegenüber mir, aber immer noch die Forderung.

Die Frage war, was passiert, wenn diese Forderung ersatzlos gestrichen wird, wenn gleichzeitig die Zentralbank ihre Forderung gegen die Bank ersatzlos streicht.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 12:08
von Tom Bombadil
Realist2014 hat geschrieben:(15 Sep 2020, 12:04)

diesbezüglich niemand , aber die 1000 Euro gehen vom EK weg....

Wenn Kredite zu 100% durch EK gedeckt sein müssen, dann wird kein neues Geld geschöpft.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 12:22
von 3x schwarzer Kater
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 12:07)

Die Frage war, was passiert, wenn diese Forderung ersatzlos gestrichen wird, wenn gleichzeitig die Zentralbank ihre Forderung gegen die Bank ersatzlos streicht.


Verbindlichkeiten gegenüber der Zentralbank (sofern welche bestehen) sind ja immer niedriger als die Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken. Das verringert das Problem möglicherweise in dem einen oder anderen Fall (marginal) ändert aber nichts am Gesamtzusammenhang. Die Bank ist überschuldet, muss Insolvenz anmelden wodurch es praktisch zu einem Verlust des Großteils der Einlagen der Nichtbanken kommt.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 12:24
von Tom Bombadil
Das ist unlogisch. Wie sieht denn in deinem Beispiel die Bilanz der Zentralbank aus?

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 12:28
von 3x schwarzer Kater
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 12:24)

Das ist unlogisch. Wie sieht denn in deinem Beispiel die Bilanz der Zentralbank aus?


Warum sollte das unlogisch sein? Die Bilanz der Zentralbank ist selbstverständlich auch ausgegelichen.

Re: Allgemeine Frage zur Geldschöpfung

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 12:43
von Realist2014
Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Sep 2020, 12:08)

Wenn Kredite zu 100% durch EK gedeckt sein müssen, dann wird kein neues Geld geschöpft.


doch, wird es.

Durch den Kredit hat die Bank dann ja 100% EK plus die Forderung

Aber möglicherweie meinst du , die Bank "verleiht" ihr EK.... :s