Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 35708
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon JJazzGold » Di 19. Mär 2019, 08:11

Nudelholz hat geschrieben:(19 Mar 2019, 01:14)

Wollte ich gerade schreiben, Fruchtesser essen nur das, was die Natur auch zum Essen anbietet. Tomate und Gurke ja, Kartoffel und Salat nein.
Leider kenne ich keinen persönlich, ich wollte immer mal fragen, was die machen, wenn sie aus Versehen einen Wurm im Apfel mitessen.


Das ist in Deutschland schwierig, da die Natur hier keine Tomaten anbietet und auch die Gebiete, in denen sich eine Wildform der Gurke findet, recht begrenzt sind.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 19. Mär 2019, 08:21

Papaloooo hat geschrieben:(18 Mar 2019, 18:52)

Ich selbst bewundere die Konsequenz von Veganern, mir wäre sie aber zu anstrengend.
Ich kenne einige, bei keinem konnte ich aber ein Überlegenheitsgefühl feststellen.
Ich will nicht ausschließen, dass es die gibt, aber es ist wohl nicht die Regel.
Vom ökologischen Fingerabdruck her gesehen ist es übrigens besser, ein Ovo-Lakto-Vegetarier zu sein, als ein Veganer.
Von der Vermeidung des Tierleides her gesehen, freilich der Veganer.


Tiere leiden damit Menschen leben können. Und Menschen leiden damit die Würmer am Ende auch was zu beißen haben. Das ist so auf diesem Planeten in diesem Universum. Und ob der Veganer wirklich Tierleid verhindert ist mehr als fraglich. Es wird nur in Bereiche verlagert die er nicht sieht.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 606
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Papaloooo » Di 19. Mär 2019, 09:28

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Mar 2019, 08:21)

Tiere leiden damit Menschen leben können. Und Menschen leiden damit die Würmer am Ende auch was zu beißen haben. Das ist so auf diesem Planeten in diesem Universum. Und ob der Veganer wirklich Tierleid verhindert ist mehr als fraglich. Es wird nur in Bereiche verlagert die er nicht sieht.

Das sehe ich als eher kurzsichtig an, sorry!
Denn gerade unserer Massentierhaltung muss sehr viel Natur weichen.
Sicherlich gibt gäbe es auch im Bereich Fleischkonsum einiges an Verbesserungsmöglichkeiten, Stichwort Weidenschlachtung.
Aber Probleme wie die Überdüngung und Verschmutzung von Grundwasser wären geringer, würde weniger Fleisch konsumiert werden.
Ich denke dass der Erhalt von möglichst viel Biodiversität allen ein großer Nutzen ist.
Und Mal ehrlich, hast du schon mal geholfen, wenn man einer kalbenden Stallkuh bei der Geburt helfen muss, weil sie nicht die Muskeln hat für eine natürliche Geburt?

Ich schon!

Solche Tiere tun mir dann riesig leid.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18119
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 09:47

Papaloooo hat geschrieben:(19 Mar 2019, 09:28)

Das sehe ich als eher kurzsichtig an, sorry!
Denn gerade unserer Massentierhaltung muss sehr viel Natur weichen.
Sicherlich gibt gäbe es auch im Bereich Fleischkonsum einiges an Verbesserungsmöglichkeiten, Stichwort Weidenschlachtung.
Aber Probleme wie die Überdüngung und Verschmutzung von Grundwasser wären geringer, würde weniger Fleisch konsumiert werden.
Ich denke dass der Erhalt von möglichst viel Biodiversität allen ein großer Nutzen ist.
Und Mal ehrlich, hast du schon mal geholfen, wenn man einer kalbenden Stallkuh bei der Geburt helfen muss, weil sie nicht die Muskeln hat für eine natürliche Geburt?

Ich schon!

Solche Tiere tun mir dann riesig leid.


:thumbup:

Die Massentierhaltung wird doch von KEINEM - ausser wenigen Produzenten - NICHT MAL den Mitarbeitern dort gut geheissen. Arbeiten WILL DA KEINER - die suchen dauernd neue Mitarbeiter.

Jede neu geplante Anlage wird von den Anwohnern direkt in Grund und Boden GERAMMT...

Politiker werden von den Lobbyisten eingewickelt ....
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 19. Mär 2019, 10:26

Papaloooo hat geschrieben:(19 Mar 2019, 09:28)

Das sehe ich als eher kurzsichtig an, sorry!
Denn gerade unserer Massentierhaltung muss sehr viel Natur weichen.
Sicherlich gibt gäbe es auch im Bereich Fleischkonsum einiges an Verbesserungsmöglichkeiten, Stichwort Weidenschlachtung.
Aber Probleme wie die Überdüngung und Verschmutzung von Grundwasser wären geringer, würde weniger Fleisch konsumiert werden.
Ich denke dass der Erhalt von möglichst viel Biodiversität allen ein großer Nutzen ist.
Und Mal ehrlich, hast du schon mal geholfen, wenn man einer kalbenden Stallkuh bei der Geburt helfen muss, weil sie nicht die Muskeln hat für eine natürliche Geburt?

Ich schon!

Solche Tiere tun mir dann riesig leid.

Ganz ehrlich. Ich war schon dabei als ein Schwein geschlachtet wurde und als mein Vater einem Huhn den Kopf abgeschlagen hat. Für mich ist dass Natur.
Und ganz ehrlich. Ohne Massentierhaltung müßte ich mit meinem Einkommen auf mehr verzichten als nur den BBQ-Grillabend. Ohne Eier kann man keinen vernünftigen Kuchen backen. Keine Torten. Keinen Joghurt. Keinen Quark. Keinen Camenbert, gar keinen Käse, kein Lachsbrötchen. Keine Wurst. Keine Milch. Keine Butter. Stattdessen hochindustriell hergestellte Ersatzprodukte zum Mondpreis und ohne wirklichen Geschmack. Da wird dann mit viel Zucker, Salz, Fett, Hefeextrakt aufgepeppt damit es überhaupt genießbar ist. Gesund ist anders.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 19. Mär 2019, 10:27

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 09:47)

:thumbup:

Die Massentierhaltung wird doch von KEINEM - ausser wenigen Produzenten - NICHT MAL den Mitarbeitern dort gut geheissen. Arbeiten WILL DA KEINER - die suchen dauernd neue Mitarbeiter.

Jede neu geplante Anlage wird von den Anwohnern direkt in Grund und Boden GERAMMT...

Politiker werden von den Lobbyisten eingewickelt ....


Ja. Weniger Fleisch ist nicht verkehrt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18119
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 10:44

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Mar 2019, 10:27)

Ja. Weniger Fleisch ist nicht verkehrt.


Was hat der Verzicht auf Massentierhaltung - mit meinem Fleischkonsum zu tun ?

NICHTS...

Los - bring doch die Schweizer zahlen..... die haben keine Massentierhaltung und noch Zoll auf Milch und Fleisch.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 606
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Papaloooo » Di 19. Mär 2019, 11:48

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 10:44)

Was hat der Verzicht auf Massentierhaltung - mit meinem Fleischkonsum zu tun ?

NICHTS...

Los - bring doch die Schweizer zahlen..... die haben keine Massentierhaltung und noch Zoll auf Milch und Fleisch.

Wenn du das wirklich schaffen solltest, dich mit deiner Ernährung ganz der Massentierhaltung zu enthalten, dann Gebühr dir ein riesen Lob!

Mal ganz ehrlich ich schaffe das nicht.

Wenn ich morgens im Hotel wegen dem Ei fragen muss, ob es aus einem Biobauernhof kommt, wenn ich in einer Bäckerei fragen muss , ob das Kännchen in der Milch Bio Milch ist ... Dann würde mir das ganze viel zu anstrengend und zeitraubend.

Machst du denn wirklich so einen Dogma daraus?
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 606
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Papaloooo » Di 19. Mär 2019, 11:50

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Mar 2019, 10:26)

Ganz ehrlich. Ich war schon dabei als ein Schwein geschlachtet wurde und als mein Vater einem Huhn den Kopf abgeschlagen hat. Für mich ist dass Natur.
Und ganz ehrlich. Ohne Massentierhaltung müßte ich mit meinem Einkommen auf mehr verzichten als nur den BBQ-Grillabend. Ohne Eier kann man keinen vernünftigen Kuchen backen. Keine Torten. Keinen Joghurt. Keinen Quark. Keinen Camenbert, gar keinen Käse, kein Lachsbrötchen. Keine Wurst. Keine Milch. Keine Butter. Stattdessen hochindustriell hergestellte Ersatzprodukte zum Mondpreis und ohne wirklichen Geschmack. Da wird dann mit viel Zucker, Salz, Fett, Hefeextrakt aufgepeppt damit es überhaupt genießbar ist. Gesund ist anders.

Das klingt so schwarz-weiß.
Es wäre dann sicherlich nicht nichts sondern eher weniger.
Wollen wir mal der Umwelt zuliebe hoffen, dass die EU Gesetze gegen die Massentierhaltung so langsam etwas verschärft werden.
Viel Hoffnung habe ich da zugegebenermaßen nicht.
Denn auch wenn alle Mitleid haben mit den geschredderten Küken oder den unbetreut kastrierten Ferkelchen, so ist die Bereitschaft etwas daran zu ändern, und teure Lebensmittelpreise zu haben doch sehr gering.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18119
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 11:59

Papaloooo hat geschrieben:(19 Mar 2019, 11:48)

Wenn du das wirklich schaffen solltest, dich mit deiner Ernährung ganz der Massentierhaltung zu enthalten, dann Gebühr dir ein riesen Lob!

Mal ganz ehrlich ich schaffe das nicht.

Wenn ich morgens im Hotel wegen dem Ei fragen muss, ob es aus einem Biobauernhof kommt, wenn ich in einer Bäckerei fragen muss , ob das Kännchen in der Milch Bio Milch ist ... Dann würde mir das ganze viel zu anstrengend und zeitraubend.

Machst du denn wirklich so einen Dogma daraus?


Ich schaff das auch nicht ... :D :D :D immer aber immer öfter.

Regionaler Fleischer - der das Fleisch ebenso regional bezieht....

Geh ich essen - muss das schon schmecken - und das ist meistens aus "ausgesuchter" (regionaler) Produktion. (DIREKT vom Bauern)

Einfach mal selbst probieren - die Jagdwurst - das Kilo zu 2 Euro im Supermarkt .....oder vom Fleischer die 200g für 3 Eu - in die Bratpfanne - (in Würfeln für die Nudeln)

DAS kann man sogar riechen ! - der Unterschied ist groß. Der Geschmacksunterschied - für mich dabei - das WICHTIGSTE.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 19. Mär 2019, 14:31

Papaloooo hat geschrieben:(19 Mar 2019, 11:50)

Das klingt so schwarz-weiß.
Es wäre dann sicherlich nicht nichts sondern eher weniger.
Wollen wir mal der Umwelt zuliebe hoffen, dass die EU Gesetze gegen die Massentierhaltung so langsam etwas verschärft werden.
Viel Hoffnung habe ich da zugegebenermaßen nicht.
Denn auch wenn alle Mitleid haben mit den geschredderten Küken oder den unbetreut kastrierten Ferkelchen, so ist die Bereitschaft etwas daran zu ändern, und teure Lebensmittelpreise zu haben doch sehr gering.

Ohne Massentierhaltung werden viele Lebensmittel sehr teuer bis unbezahlbar für Menschen mit einem begrenzten Einkommen. Du ahnst ja nicht wieviel an preiswerten tierischen Produkten hängt. Wo diese überall zum Einsatz kommen. Wer den Leuten das Essen unbezahlbar macht sollte sich dann nicht wundern wenn es zu Volksaufständen kommt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 606
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Papaloooo » Di 19. Mär 2019, 15:30

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Mar 2019, 14:31)

Ohne Massentierhaltung werden viele Lebensmittel sehr teuer bis unbezahlbar für Menschen mit einem begrenzten Einkommen. Du ahnst ja nicht wieviel an preiswerten tierischen Produkten hängt. Wo diese überall zum Einsatz kommen. Wer den Leuten das Essen unbezahlbar macht sollte sich dann nicht wundern wenn es zu Volksaufständen kommt.

Ja aber die Zeche dafür zahlen später unsere Nachkommen:
Das Methan verstärkt den Treibhauseffekt.
Die Nitrate machen das Grundwasser ungenießbar.
Die Antibiotikarückstände machen Resistenzen.
Das Kraftfutter verdrängt die Regenwälder.
Etc.

Und nochmals:
Es macht Tag nicht DAS Essen unbezahlbar, sondern bestimmtes Essen teurer.
Gerade in den Ländern, in denen nicht Mangelernährung, sondern Überernährung das Problem ist, hätte ich vor Volksaufständen keine Angst: denen renne ich ja noch locker davon!
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18119
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 16:34

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Mar 2019, 14:31)

Ohne Massentierhaltung werden viele Lebensmittel sehr teuer bis unbezahlbar für Menschen mit einem begrenzten Einkommen. Du ahnst ja nicht wieviel an preiswerten tierischen Produkten hängt. Wo diese überall zum Einsatz kommen. Wer den Leuten das Essen unbezahlbar macht sollte sich dann nicht wundern wenn es zu Volksaufständen kommt.


In der Schweiz ist das ESSEN unbezahlbar ? Volksaufstände ?

Eins ist klar - unter 3000 Eu Einkommen fängt da bereits die Armut an...
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 19. Mär 2019, 18:18

Papaloooo hat geschrieben:(19 Mar 2019, 15:30)

Ja aber die Zeche dafür zahlen später unsere Nachkommen:
Das Methan verstärkt den Treibhauseffekt.
Die Nitrate machen das Grundwasser ungenießbar.
Die Antibiotikarückstände machen Resistenzen.
Das Kraftfutter verdrängt die Regenwälder.
Etc.

Und nochmals:
Es macht Tag nicht DAS Essen unbezahlbar, sondern bestimmtes Essen teurer.
Gerade in den Ländern, in denen nicht Mangelernährung, sondern Überernährung das Problem ist, hätte ich vor Volksaufständen keine Angst: denen renne ich ja noch locker davon!


Man sollte dies nicht unterschätzen. Nach dem Krieg war die wichtigste Aufgabe der EWG dafür zu kommen dass die endlosen Kriege um landwirtschaftliche Fläche in Europa aufhören. Man setzte da auf die grüne Revolution um den "Volk-ohne-Raum"-Ideologien die Grundlage zu entziehen. Man muß verstehen dass die Stabilität der Demokratien auf der Verfügbarkeit von Lebensmitteln beruht. Wer immer daran rüttelt muß wissen dass er mit dem Feuer spielt.

Dabei geht es nicht um Vernunft oder Moral. Wenn du jemanden auf der Straße fragst ist er immer gegen Tierleid und für gesünderes Essen mit viel Obst und Gemüse. Das ist reine Selbstdarstellung. In Wirklichkeit lieben die Leute ihren Döner und ihren Käse und wenn ihnen dies jemand verbieten will und z.B. die AfD sagt dass sie dies nicht zulassen wird dann werden die Leute die AfD wählen. So sieht es aus. Mit Verboten oder dem moralischen Zeigefinger erreichst du das Gegenteil von dem was du erreichen willst. So geht es nicht.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 19. Mär 2019, 18:20

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 16:34)

In der Schweiz ist das ESSEN unbezahlbar ? Volksaufstände ?

Eins ist klar - unter 3000 Eu Einkommen fängt da bereits die Armut an...


Billige Polemik. Als wenn es in der Schweiz keine Massentierhaltung geben würde....
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 606
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Papaloooo » Di 19. Mär 2019, 19:18

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Mar 2019, 18:18)

Man sollte dies nicht unterschätzen. Nach dem Krieg war die wichtigste Aufgabe der EWG dafür zu kommen dass die endlosen Kriege um landwirtschaftliche Fläche in Europa aufhören. Man setzte da auf die grüne Revolution um den "Volk-ohne-Raum"-Ideologien die Grundlage zu entziehen. Man muß verstehen dass die Stabilität der Demokratien auf der Verfügbarkeit von Lebensmitteln beruht. Wer immer daran rüttelt muß wissen dass er mit dem Feuer spielt.

Dabei geht es nicht um Vernunft oder Moral. Wenn du jemanden auf der Straße fragst ist er immer gegen Tierleid und für gesünderes Essen mit viel Obst und Gemüse. Das ist reine Selbstdarstellung. In Wirklichkeit lieben die Leute ihren Döner und ihren Käse und wenn ihnen dies jemand verbieten will und z.B. die AfD sagt dass sie dies nicht zulassen wird dann werden die Leute die AfD wählen. So sieht es aus. Mit Verboten oder dem moralischen Zeigefinger erreichst du das Gegenteil von dem was du erreichen willst. So geht es nicht.

Oh ja dieses Zeitalter wird in die Geschichte eingehen:
Die Currywurst-Attentate!
Denk doch mal nach: weniger überzogene Tierhaltung und schon werden landwirtschaftliche Flächen frei.
Noch beklagt man sich ja auch über zu teures Gemüse.

Im übrigen ist das alles ein Jammern auf höchstem Niveau!

Vielleicht mal ein bisschen dankbar sein,
dass wir hier gesundes Trinkwasser haben.
Dass wir hier bereits mit Überernährung Probleme haben und nicht Mangel.
Dass Du diese Zeilen überhaupt lesen kannst,
und nicht zu den rund 750.000.000 die nicht lesen können.

Stattdessen Volksaufstände heraufbeschwören, wenn mal die EU-Förderung auf nicht nachhaltige Betriebe wegfallen könnten,
und den Fleischpreis an die tatsächlichen Begebenheiten anheben würden.

Wer keine Probleme hat, der erschafft sich gerne welche.
Wenn man nichts besseres zu tun hat, bitteschön.
Sinnvoll finde ich das allerdings nicht.

____________________________________
... und liebe Moderatoren, ihr seid ja oft sehr schnell mit weglöschen,
es ist nicht persönlich gemeint gegen diesen Nutzer, sondern eher eine gewisse nationale Jammerlappenmentalität,
die ich hier anprangere!
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18119
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Teeernte » Di 19. Mär 2019, 21:21

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Mar 2019, 18:20)

Billige Polemik. Als wenn es in der Schweiz keine Massentierhaltung geben würde....


Unter dem Strich gehe es den Nutztieren in der Schweiz wesentlich besser als anderswo, hält Huber fest. Dafür seien nicht nur die strengeren Mindestvorschriften verantwortlich, sondern auch die hohe Dichte an Label- und Bio-Betrieben. «In keinem anderen Land gibt es so viele Bauern, die den Tieren freiwillig mehr Auslauf gewähren, als sie von Gesetzes wegen müssten.»

«In der EU sind Tierfabriken mit 50’000 bis 100’000 Hühnern die Regel, selbst Bio-Eier stammen dort teilweise aus Betrieben mit 30’000 bis 40’000 Tieren.»
Hansuli Huber, Schweizerischer Tierschutz


Bis zu 18’000 Legehennen darf ein Schweizer Betrieb halten. Bei Schweinen ist das Limit mit 1500 ausgewachsenen Tieren erreicht, bei Mastkälbern mit 300 Tieren. Die EU kennt im Gegensatz dazu keine Bestandesobergrenzen. Jedes Land kann selber regeln, wie viele Tiere in einem Betrieb gemästet werden dürfen.

«Spricht man in der Schweiz von Massentierhaltung, sind das ganz andere Dimensionen als in der EU oder in den USA», hält Hansuli Huber vom Tierschutz fest. «In der EU sind Tierfabriken mit 50’000 bis 100’000 Hühnern die Regel, selbst Bio-Eier stammen dort teilweise aus Betrieben mit 30’000 bis 40’000 Tieren.»

https://www.watson.ch/schweiz/tier/5207 ... -vergleich

Per Volksinitiative soll die Massentierhaltung in der Schweiz abgeschafft werden.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 20. Mär 2019, 16:21

Papaloooo hat geschrieben:(19 Mar 2019, 19:18)

Oh ja dieses Zeitalter wird in die Geschichte eingehen:
Die Currywurst-Attentate!
Denk doch mal nach: weniger überzogene Tierhaltung und schon werden landwirtschaftliche Flächen frei.
Noch beklagt man sich ja auch über zu teures Gemüse.

Im übrigen ist das alles ein Jammern auf höchstem Niveau!

Vielleicht mal ein bisschen dankbar sein,
dass wir hier gesundes Trinkwasser haben.
Dass wir hier bereits mit Überernährung Probleme haben und nicht Mangel.
Dass Du diese Zeilen überhaupt lesen kannst,
und nicht zu den rund 750.000.000 die nicht lesen können.

Stattdessen Volksaufstände heraufbeschwören, wenn mal die EU-Förderung auf nicht nachhaltige Betriebe wegfallen könnten,
und den Fleischpreis an die tatsächlichen Begebenheiten anheben würden.

Wer keine Probleme hat, der erschafft sich gerne welche.
Wenn man nichts besseres zu tun hat, bitteschön.
Sinnvoll finde ich das allerdings nicht.

____________________________________
... und liebe Moderatoren, ihr seid ja oft sehr schnell mit weglöschen,
es ist nicht persönlich gemeint gegen diesen Nutzer, sondern eher eine gewisse nationale Jammerlappenmentalität,
die ich hier anprangere!


Eigentlich jammerst du ja mit deinem moralischen Zeigefinger. Ich weise nur darauf hin dass ein ethisch reines Hähnchen nicht unter 20 €uro zu haben ist. Wer diese Preise anstrebt muß sich klar machen dass große Teile der Menschen seeeeeeeeeeeeehr unzufrieden werden wenn viele Nahrungsmittel so teuer werden.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 20. Mär 2019, 16:27

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2019, 21:21)

https://www.watson.ch/schweiz/tier/5207 ... -vergleich

Per Volksinitiative soll die Massentierhaltung in der Schweiz abgeschafft werden.


Andere Initiativen finden dies nicht und kritisieren dies auch. Halten wir also fest: Es gibt Massentiehaltung in der Schweiz. Nur nicht so extrem wie hier. Allerdings verfügen die meisten Schweizer auch über mehr Einkommen. Was auch nötig ist. Die Lebenshaltungskosten sind sind ja auch viel höher als hier.

Wie möchtest du deinen Wählern ein Huhn für 20 €uro vermitteln? Das kannst du nur den vermitteln die regelmässig mit ihrem SUV zum Biobauern fahren um dort ökologisch korrekt einzukaufen. Die haben das Geld.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18119
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Oh Überraschung!: Veganes Schnitzel u. Ä. ungesund

Beitragvon Teeernte » Mi 20. Mär 2019, 16:55

Alter Stubentiger hat geschrieben:(20 Mar 2019, 16:27)

Andere Initiativen finden dies nicht und kritisieren dies auch. Halten wir also fest: Es gibt Massentiehaltung in der Schweiz. Nur nicht so extrem wie hier. Allerdings verfügen die meisten Schweizer auch über mehr Einkommen. Was auch nötig ist. Die Lebenshaltungskosten sind sind ja auch viel höher als hier.

Wie möchtest du deinen Wählern ein Huhn für 20 €uro vermitteln? Das kannst du nur den vermitteln die regelmässig mit ihrem SUV zum Biobauern fahren um dort ökologisch korrekt einzukaufen. Die haben das Geld.


Die MASSEN Tierhaltung in CH ist gegenüber unseren eine Kleinbauernwirtschaft.

Sicher - Leistung sollte sich wieder Lohnen. :D :D :D Reicher Staat - arme Bürger ...in D.

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast