Seite 1 von 20

Politisch korrektes Essen

Verfasst: So 27. Dez 2015, 17:59
von Lomond
Politisch korrektes Essen

Hier ein Artikel dazu:

Politisch gegen den Strich zu bürsten hieß in den 70er Jahren, auf die Barrikaden zu gehen, in den 80-Jahren in die Politik zu wechseln, in den 90er Jahren, alternative Stiftungen zu etablieren und in den 2000er Jahren grüne Startups zu gründen. Wer heute etwas auf sich hält und die Welt verändern möchte, konsumiert politisch korrekt.

Möglicherweise mag dieser Drang auch damit zusammenhängen, dass alle Welt heute stundenlang über Essen bloggt und kocht: das Zubereiten der Mahlzeit wird zur Ersatzreligion. Fest steht jedenfalls, dass allein 2012 die Zahl derer, die nach ethischen Kriterien Bananen, Hautcreme, Rollmops, Kartoffeln, Unterwäsche oder auch Basmatireis einkaufen, um ein Drittel angestiegen ist. Das wird sich auch im vergangenen Jahr kaum geändert haben.




Mehr dazu: http://green.wiwo.de/weltverbesserer-wa ... ts-bringt/

Kennt ihr auch solche Weltverbesserer?

Oder seid ihr am Ende selber welche?

Oder was meint ihr zu diesem Thema?

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: So 27. Dez 2015, 18:02
von 3x schwarzer Kater
Was sollte falsch daran sein, darauf zu achten, was man kauft und wo man kauft?

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: So 27. Dez 2015, 18:15
von Teeernte
Lomond » So 27. Dez 2015, 18:59 hat geschrieben:Politisch korrektes Essen

Hier ein Artikel dazu:




Mehr dazu: http://green.wiwo.de/weltverbesserer-wa ... ts-bringt/

Kennt ihr auch solche Weltverbesserer?

Oder seid ihr am Ende selber welche?

Oder was meint ihr zu diesem Thema?



....der "Rotweingürtel" (Besserverdienende Beamte von SPD und Grünen in den "besseren" Vorstädten) haben eine EU "Förderung" für Rotwein gemacht... :D :D https://www.bmlfuw.gv.at/land/produktio ... inbau.html

Die Gemeinsame Organisation für Agrarmärkte der Europäischen Union ermöglicht eine Beihilfe für
Investitionen in Verarbeitungseinrichtungen, in die Infrastruktur von Weinbaubetrieben und in die
Vermarktung von Wein, wenn sie die Gesamtleistung des Betriebes verbessern.


Wein...... gefördert....

Milch für Kinder ??? Natürlich NICHT !!

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: So 27. Dez 2015, 18:19
von Cloudfox
3x schwarzer Kater » So 27. Dez 2015, 18:02 hat geschrieben:Was sollte falsch daran sein, darauf zu achten, was man kauft und wo man kauft?


:D dann ist man ein kulinarischer Gutmensch...

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: So 27. Dez 2015, 18:28
von Teeernte
Cloudfox » So 27. Dez 2015, 19:19 hat geschrieben:
:D dann ist man ein kulinarischer Gutmensch...


>> .....wenn man einen "glücklichen" toten Vogel isst...

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: So 27. Dez 2015, 18:41
von Lomond
Teeernte » So 27. Dez 2015, 19:15 hat geschrieben:

....der "Rotweingürtel" (Besserverdienende Beamte von SPD und Grünen in den "besseren" Vorstädten) haben eine EU "Förderung" für Rotwein gemacht... :D :D https://www.bmlfuw.gv.at/land/produktio ... inbau.html



Wein...... gefördert....



Ich bin für Rotwein!

Und auch für Weißwein.

Und auch für Rosé.

:)

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: So 27. Dez 2015, 18:51
von Teeernte
Lomond » So 27. Dez 2015, 19:41 hat geschrieben:
Ich bin für Rotwein!

Und auch für Weißwein.

Und auch für Rosé.

:)



Gefördert ? - dafür bei Kinderwindeln 19% Mehrwert - damit die Tüte Wein unter 1 € geht ??

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: So 27. Dez 2015, 18:58
von YTX
Teeernte » So 27. Dez 2015, 19:15 hat geschrieben:Milch für Kinder ??? Natürlich NICHT !!

Milch ist eher suboptimal für den menschlichen Organismus.
Das Zeug ist für Kälber da. :mad:

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Di 5. Jan 2016, 11:32
von Antonius
Für mich ist Schweinefleisch ein hervorragendes Produkt, es enthält all die Vitamine und Mineralstoffe, die der Mensch zum Leben braucht.

Der Schweinsbraten, köstlich, - aber auch Leber- und Blutwurst vom Schwein... :)

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Di 5. Jan 2016, 15:01
von Odin1506
Teeernte » So 27. Dez 2015, 18:51 hat geschrieben:

Gefördert ? - dafür bei Kinderwindeln 19% Mehrwert - damit die Tüte Wein unter 1 € geht ??


Kinder sind auch nicht so wichtig. Ok als Konsumenten schon, aber Kinder verdienen kein Geld.

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Do 16. Nov 2017, 01:01
von Lomond
3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Dec 2015, 18:02)

Was sollte falsch daran sein, darauf zu achten, was man kauft und wo man kauft?


Man kann's übertreiben.

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Do 16. Nov 2017, 01:36
von SpukhafteFernwirkung
nekromantie

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Do 16. Nov 2017, 02:21
von JFK
Gut das wir das hier endlich geklärt haben, dann kann ich ja jetzt schlafen gehen.

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Do 16. Nov 2017, 08:25
von imp
Antonius hat geschrieben:(05 Jan 2016, 11:32)

Für mich ist Schweinefleisch ein hervorragendes Produkt, es enthält all die Vitamine und Mineralstoffe, die der Mensch zum Leben braucht.

Der Schweinsbraten, köstlich, - aber auch Leber- und Blutwurst vom Schwein... :)

Brüstel

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Do 16. Nov 2017, 08:27
von imp
Lomond hat geschrieben:(27 Dec 2015, 17:59)

Politisch korrektes Essen

Hier ein Artikel dazu:




Mehr dazu: http://green.wiwo.de/weltverbesserer-wa ... ts-bringt/

Kennt ihr auch solche Weltverbesserer?

Oder seid ihr am Ende selber welche?

Oder was meint ihr zu diesem Thema?

Politisch korrekten Konsum gab es schon in den 30er und 70er Jahren.

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Do 16. Nov 2017, 10:02
von Splinterbell
Hier hat man Probleme. Kann nicht jeder essen was er will? Oder entsteht da auch schon irgendein ....ismus?

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Do 16. Nov 2017, 11:33
von Sextus Ironicus
Splinterbell hat geschrieben:(16 Nov 2017, 10:02)

Hier hat man Probleme. Kann nicht jeder essen was er will? Oder entsteht da auch schon irgendein ....ismus?


Wer isst, was er will und dabei nicht auf Fleisch verzichtet, bekennt sich zum Werte-Absentismus ...

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Sa 18. Nov 2017, 09:29
von immernoch_ratlos
Das Lesen selbst recht abseitiger Diskussionen wie hier das "Politisch korrektes Essen" fördern deutlich das allgemeine Bildungsniveau !

Bis vor wenigen Minuten war mir der Begriff Absentismus noch nicht geläufig - danke Sextus Ironicus für diesen Denkanstoß :thumbup:

Nun zu dem von Dir erwähnten "ismus" - dem Werte-Absentismus habe ich noch nichts eindeutiges gefunden, kann mir aber inzwischen in etwa vorstellen um was es da geht.

Wenn auch nicht essbar und damit politisch neutral, die Art von Absentismus wurde durch die Uni-Köln [alaf - alaf] ausgezeichnet erforscht und gedeutet :
Quelle hat geschrieben:Die Einstellung gegenüber dem Betrieb wurde durch den Betriebspsychologen auf einer 13-Punkt-Skala eingeschätzt, auf der der Wert 1 für "sehr positiv" und der Wert 13 für "sehr negativ" steht.

Darüber hinaus gibt es innerhalb des Betriebes ein seit Jahren bestehendes System, das den Schwierigkeitsgrad der einzelnen Tätigkeiten (und damit die Anforderungen an die Stelleninhaber) auf einer Skala von 1 (niedrig) bis 10 (schwierig) erfaßt.
Wenig überraschend, wer wenig verdient und wessen berufliche Anforderungen [ANFORD] mit "1,5" wortwörtlich "ganz unten" sind, korreliert mit [ABSENT] und [NEGATIV] erwartungsgemäß niedrigem [EINKOMM] oder umgekehrt, was sicher noch weiter erforscht werden kann.

Negative Einstellung zur Arbeit, kombiniert mit minimalen Anforderungen UND selbstverständlich auch entsprechend niedrigem Einkommen, führt zu größt möglichem "Absentismus". Erstaunlich - wohl ein kleiner Ausreißer. Wie sonst wäre erklärbar, das der zweitbeste absentistische Proband obwohl sein Einkommen gegenüber dem Besten "Absentisten" um 30 €uronen niedriger liegt, hat er dennoch nur 15 Tage an der Stätte seines beruflichen Wirkens gefehlt. Der deutlich höher bezahlte Kandidat Nr. 12, bringt es auf immerhin 16 Tage [ABSENT] !

Mit 10 Jahren Beschäftigungsdauer in dem Betrieb [DAUER] scheint eine gewisse Erschlaffung einherzugehen. Immerhin ist dieser Proband noch einen Wert vom Wert 13 für "sehr negativ" entfernt, ich bin allerdings sicher, auch das wird sich noch geben. Interessant auch die Formel mit der sich dieses Dunkelfeld so wunderhübsch aufhellen lässt :
UNI-Köln hat geschrieben:Die folgende Tabelle zeigt die R2-Werte, die Regressionskoeffizienten a und b sowie den Pearsonschen Korrelationskoeffizienten r
Nun hoffe ich inständig, das sich die Wissenschaft baldigst auch den doch oft sehr seltsamen Ess- und Trinkgewohnheiten annimmt - sicher lässt sich mit einem geeigneten Algorithmus schnell herausfinden wie positiv bzw. hochgradig negativ ein Rotweintrinker (also ein deutlich dem Veganismus zugeneigte Zeitgenosse) z.B. einem leckeren Schweinebraten gegenübersteht.

Um verfälschte Ergebnisse von vornherein auszuschließen, sollten Muslime und Hindus nicht als Probanden in der Studie Verwendung finden. Falls noch Probanden die Rotwein - Weißwein - Bier und den üblichen nichtveganen Speisen relativ positiv gegenüberstehen, gesucht werden, erkläre ich mich schon jetzt zur Mitarbeit bereit. Grundvoraussetzung "Speis und Trank" sind kostenfreie Mittel der Wahrheitsfindung.... :p

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Sa 18. Nov 2017, 18:58
von imp
Splinterbell hat geschrieben:(16 Nov 2017, 10:02)

Hier hat man Probleme. Kann nicht jeder essen was er will? Oder entsteht da auch schon irgendein ....ismus?

Wer isst, was er mag, stört andere Leute beim regulieren und reinregieren.

Re: Politisch korrektes Essen

Verfasst: Sa 18. Nov 2017, 20:54
von Misterfritz
Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(18 Nov 2017, 18:58)

Wer isst, was er mag, stört andere Leute beim regulieren und reinregieren.
Vor allem verhält er sich völlig unkorrekt! :p