Fleisch

Moderator: Moderatoren Forum 9

Atheist

Re: Fleisch

Beitragvon Atheist » Do 24. Dez 2015, 22:31

Occham » Do 24. Dez 2015, 06:05 hat geschrieben:Das selbst eine Prostituierte mehr Werte als Geld besitzt,


Kein Wunder, schließlich ist Geld nur ein Wertäquivalent.
Occham

Re: Fleisch

Beitragvon Occham » So 17. Jan 2016, 11:00

Heute habe ich im radio gehört, wie über fleisch diskutiert wurde, das die Bürger nur das billigste kaufen, die privatanbieter (metzger) immer weniger werden und die leute eben nur das billigste im discounter kaufen und sie gleichzeitig Massentierhaltung aufregt... es aber trotzdem weiterhin kaufen, weil es im discounter hald am billigsten ist. Die rede im radio war davon, diese leute auch emotional abzuholen, mit neuen modernen bildern, weil niemand wirklich auf alte bilder von bauernhöfen und schweinen anspringt. Ein Gedanke von mir von diesen „neuen bildern“ wäre, die fleischreduzierung auf irgendeinen bild von Gleichgewicht zu transportieren, sozusagen als nebeneffekt des gedankens von dieser form des Gleichgewichtes.

Dabei würde ich ebenfalls nicht auf alte bilder setzen, sondern momentane bilder modifizieren, denn Bilder von Schweine und Bauernhof im Gesichtspunkt der Massentierhaltung die sich nach und nach entwickelt hat, das wäre nicht zielführend. die leute kaufen nur industrieware und laufen in den discounter, also sollte man die industrieware bzw. die discounter auch in den gedanken dieses gleichgewichtes „anpassen“ bzw. „modifizieren“. Wie nun dieses angepasste industriegleichgewicht ausschaut... das muss natürlich ausdiskutiert werden. In anbetracht des gegenwärtigen Zusammenpralles der Kulturen wäre es mit Sicherheit von Vorteil diesen Gedanken ebenfalls auf eine Kompromisslösung zwischen Ethnie/Religion/Meinungen zu modifizieren.

Auf diesem Gedanken des industriellen gleichgewichtes sollte es auch möglich sein die derzeitigen verwirrten Verbraucher emotional mitnehmen zu können, mit der Fleischreduktion als schönen nebeneffekt und ein paar ideen hab ich in diesen Faden ja bereits geliefert.

Der Gedanke ist wie immer kostenfrei, zum Nulltarif, viel Spaß beim ausarbeiten :P (also doch nicht „ganz“ kostenfrei ^^)

vg

occham
Conslib
Beiträge: 235
Registriert: Sa 7. Nov 2015, 05:40

Re: Fleisch

Beitragvon Conslib » So 17. Jan 2016, 11:16

Eigentlich bin ich dagegen, dass der Staat in die Wirtschaft stark eingreift, aber bei dem Fleisch geht es nicht anders. Es sollte kein Fleisch mehr geben, dass weniger als 30€ pro Kilo kostet, und dementsprechend würde es weniger Fleisch geben, und damit wäre die Tierhaltung wieder besser.
Benutzeravatar
Lomond
Beiträge: 10890
Registriert: Mo 11. Okt 2010, 02:14
Benutzertitel: Laird of Glencairn
Wohnort: Schottland

Re: Fleisch

Beitragvon Lomond » So 17. Jan 2016, 14:41

Occham hat geschrieben:(19 Dec 2015, 15:05)

In vergangenen Zeiten war Fleisch ein Sonntags bzw. ein Festessen, man hat es dankbar verzerrt und dadurch hatte Fleisch einen hohen Stellenwert. Im Übergang der Zeiten ist es verloren gegangen, das man Fleisch nur an Sonn- und Festtagen aß, diese Zeiten sind aber vergangen und ein unschöner Übergangseffekt: wir haben die Einstellung von früher: „Fleisch essen / hoher Stellenwert“ in unsere heutige Zeit transportiert.




Niemand muss täglich Fleisch essen. :cool:

Aber GAR KEIN Flesich ist auch keine Lösung! :D
Non enim propter gloriam, divicias aut honores pugnamus set propter libertatem solummodo quam Nemo bonus nisi simul cum vita amittit.
Occham

Re: Fleisch

Beitragvon Occham » So 17. Jan 2016, 18:16

Conslib hat geschrieben:(17 Jan 2016, 11:16)

Eigentlich bin ich dagegen, dass der Staat in die Wirtschaft stark eingreift, aber bei dem Fleisch geht es nicht anders. Es sollte kein Fleisch mehr geben, dass weniger als 30€ pro Kilo kostet, und dementsprechend würde es weniger Fleisch geben, und damit wäre die Tierhaltung wieder besser.

Fleisch ist ja auch fast in jedem schnellen Essen drin, das könnte man durchaus auch anpassen, um Skandale vorzubeugen und die Entwicklung auf schnellem Essen wird mit Sicherheit auch immer Skandalreicher (in diese Richtung zu Ende gedacht)
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Fleisch

Beitragvon Dingo » So 17. Jan 2016, 18:36

Conslib hat geschrieben:(17 Jan 2016, 11:16)

Eigentlich bin ich dagegen, dass der Staat in die Wirtschaft stark eingreift, aber bei dem Fleisch geht es nicht anders. Es sollte kein Fleisch mehr geben, dass weniger als 30€ pro Kilo kostet, und dementsprechend würde es weniger Fleisch geben, und damit wäre die Tierhaltung wieder besser.

Damit würde man armen Menschen Fleisch quasi völlig verwehren - das halte ich auch nicht für richtig.
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Occham

Re: Fleisch

Beitragvon Occham » So 17. Jan 2016, 20:03

Dingo hat geschrieben:(17 Jan 2016, 18:36)

Damit würde man armen Menschen Fleisch quasi völlig verwehren - das halte ich auch nicht für richtig.

dann muss es innerhalb eines größeren Systems, mehrere schöne Nebeneffekte geben.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 13088
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Fleisch

Beitragvon Dampflok94 » Mo 18. Jan 2016, 12:55

Conslib hat geschrieben:(17 Jan 2016, 11:16)

Eigentlich bin ich dagegen, dass der Staat in die Wirtschaft stark eingreift, aber bei dem Fleisch geht es nicht anders. Es sollte kein Fleisch mehr geben, dass weniger als 30€ pro Kilo kostet, und dementsprechend würde es weniger Fleisch geben, und damit wäre die Tierhaltung wieder besser.

Und wie kommst Du bitte auf die 30 Euronen? Einfach mal so? Pi mal Daumen?
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15275
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Fleisch

Beitragvon John Galt » Mo 18. Jan 2016, 13:02

Hackfleisch gibt es im Rewe für 4.40 Euro das Kilo.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16502
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fleisch

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 18. Jan 2016, 14:01

Conslib hat geschrieben:(17 Jan 2016, 11:16)

Eigentlich bin ich dagegen, dass der Staat in die Wirtschaft stark eingreift, aber bei dem Fleisch geht es nicht anders. Es sollte kein Fleisch mehr geben, dass weniger als 30€ pro Kilo kostet, und dementsprechend würde es weniger Fleisch geben, und damit wäre die Tierhaltung wieder besser.


Es sollte vielleicht nicht nur die Frage gestellt werden, ob durch Eingreifen des Staats unsinnig zu niedrige Fleischpreise sich sinnvoll erhöhen würden, sondern ob nicht eventuell eben durch ein massives Eingreifen des Staats ehemals sinnvoll hohe Preise künstlich herabgesetzt wurden. Vielleicht nicht (nur) gezielt sondern (auch) als willkommener Nebeneffekt. Zum Beispiel durch eine Verkehrspolitik, die dazu führt, dass großräumige Vieh- und Futtertransporte gegenüber lokalen Kreisläufen kostenmäßig nicht oder kaumm ins Gewicht fallen.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4882
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Fleisch

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 18. Jan 2016, 14:03

Lomond hat geschrieben:(17 Jan 2016, 14:41)

Niemand muss täglich Fleisch essen. :cool:

Aber GAR KEIN Flesich ist auch keine Lösung! :D

Wenn du mal in Argentinien Fleisch gegessen hast, egal, ob in einer Estanzia oder einem Restaurant, dann weißt du, was Fleisch-Qualität ist.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2405
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Fleisch

Beitragvon Gruwe » Mo 18. Jan 2016, 14:10

Wie man hier sehr gut sehen kann: In unserer Welt, die eigentlich durchaus recht bunt ist, wird nur noch schwarz oder weiß gesehen. Die Extreme pendeln hin und her, von "Garkein Fleisch essen" bis hin zu "Tagtäglich Fleisch essen".

Ich find es ja durchaus ein wenig schade, dass unsere Lebensmittel nicht mehr wertgeschätzt werden, sind sich doch unsere Lebensgrundlage. Wusstet ihr, dass die Deutschen im Vergleich zu den anderen EU-Staaten am wenigstens von Ihrem Reallohn bereit sind für Lebensmittel auszugeben? Selbst Gemüse, das importiert wird, bekommt erst England, Frankreich, Italien, etc. angeboten. Wenn die es nicht wollen, bekommen wir es eben, quasi den Rest der anderen.

Früher war man stolz darauf, sich teures Fleisch zumindest einmal die Woche, leisten zu können, da war gutes Essen noch ein Statussymbol wie es heute dicke Autos, der 5-Stern-Urlaub oder das neuste Smartphone sind. Lebensmittel zählen da nix mehr! Wenn dich heutzutage jemand sieht, wie du dir mal ein qualitativ hochwertiges Steak für einen entsprechenden Preis einkaufst, wirst du von vielen komisch angeschaut bzw. bekommst zu hören, dass es "das Gleiche" beim ALDI für 3€ geben würde. Jaja, man ist doch durchaus schon ein sehr ausgeprägter "Gutmensch", wenn man sich noch dafür interessiert, was man sich reinzieht. Quantität statt Qualität ist die Devise!

Ich hab auch immer viel Fleisch gegessen, Qualität war mir egal, Hauptsache billig. Bin dann irgendwann auf eine ausgewogenere Ernährung umgestiegen, auch noch regelmäßig Fleisch. Aber gutes, das darf dann auch was kosten. Dadurch hat das Fleisch bei mir aber wieder ein gewisses Standing erreicht, ist wieder ein wenig mehr was Besonderes. Quasi ein richtig gutes Gefühl sich ein ordentliches Steak zu genehmigen, das einem dann noch Freude bereitet, dass man sich sowas heute verdient hat. Das Essen ist wieder zu einem Genuss geworden, nicht wie früher nur als Vorgang zur Energieaufnahme.

Ich bin kein Vegetarier, dennoch stimm ich mit den Argumenten der Vegetarier durchaus in großem Stil überein! Zwar bin ich nicht der Meinung, dass man als Mensch (der ja offenbar von der Natur so geschaffen wurde, dass er sich auch carnivor ernähren kann) generell keine Tiere zum Verzehr töten darf, ob man sie allerdings vorher quälen soll, glaub ich eher nicht. Immerhin sollte ich dem Tier dankbar sein, stellt es mir doch eine leckeres Stück von sich zur Verfügung.
Conslib
Beiträge: 235
Registriert: Sa 7. Nov 2015, 05:40

Re: Fleisch

Beitragvon Conslib » Di 19. Jan 2016, 16:35

Dampflok94 hat geschrieben:(18 Jan 2016, 12:55)

Und wie kommst Du bitte auf die 30 Euronen? Einfach mal so? Pi mal Daumen?

Das ist ein Beispiel. Es muss ein Preis sein, bei dem die Tiere ein schönes Leben auch draußen haben, und unter 30€ pro Kilo wird da nicht viel gehen.
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15275
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Fleisch

Beitragvon John Galt » Di 19. Jan 2016, 16:43

1,25 Euro bekomme derweil ein Züchter derzeit pro Kilo Schweinefleisch


:)
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25182
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Fleisch

Beitragvon Teeernte » Di 19. Jan 2016, 17:05

John Galt hat geschrieben:(19 Jan 2016, 16:43)

:)


Tot...Abfall raus... vorzerlegt.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25182
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Fleisch

Beitragvon Teeernte » Di 19. Jan 2016, 17:07

Conslib hat geschrieben:(19 Jan 2016, 16:35)

Das ist ein Beispiel. Es muss ein Preis sein, bei dem die Tiere ein schönes Leben auch draußen haben, und unter 30€ pro Kilo wird da nicht viel gehen.


Mit SKY TV ABO und 3 Zuchteber in Sichtweite - abends freier Ausgang.... und 120" TV .
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste