Seite 6 von 13

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 11:22
von schokoschendrezki
firlefanz11 hat geschrieben:(16 Jul 2019, 10:38)
Recht am eigenen Bild des Einbrechers

Was soll das denn sein? "Recht am eigenen Bild des Einbrechers" Unter Umständen bringt eine Kamera ein objektives und gerade kein "eigenes" Bild des Einbrechers. Nützt aber in der Praxis in der Regel nix.

Ein "Hochsicherheitseigenheim" wäre für ein zwingender Grund, doch lieber in einer Mietwohnung zu leben. Die bessere Strategie: Es muss sich herumsprechen, dass eigentlich nix zu holen ist.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 12:38
von McKnee
firlefanz11 hat geschrieben:(16 Jul 2019, 10:38)

Ma abgeshen davon, dass womöglich die Aufnahmen nicht als Beweismittel zugelassen werden. So Persönlichkeitsrecht- bzw. Recht am eigenen Bild des Einbrechers und so... :rolleyes:


Es ist als Beweismittel zugelassen. Ansonsten scheint dich der Rechtstaat zu überfordern. Welchen Wert und Sinn hat die Veröffentlichung? Bestenfalls wäre die Veröffentlichung ein weiterer Fluchtanreiz.

Großes Kino und ihr wollt dem Recht zu dessen Durchsetzung verhelfen!?

Offensichtlich stehen eure eigene Neugier und der öffentliche Pranger über dem Rechtstaat

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 14:42
von VaterMutterKind
McKnee hat geschrieben:(16 Jul 2019, 08:06)

dann erläutere mir deine Logik doch und erhelle mich :D

PS
so schlimm war dein Beitrag vor der Korrektur auch nicht. Bin da anderes gewohnt und neige trotzdem nicht zu Meldungen. Hättest dir also die Mühe sparen können


Mir ging es nicht um eine Meldung. Die Änderung war nur taktischer Natur.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 15:43
von McKnee
VaterMutterKind hat geschrieben:(16 Jul 2019, 14:42)

Mir ging es nicht um eine Meldung. Die Änderung war nur taktischer Natur.


Ist mir relativ egal. Du wolltest mir deine Logik näher bringen.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 15:52
von VaterMutterKind
McKnee hat geschrieben:(16 Jul 2019, 15:43)

Ist mir relativ egal. Du wolltest mir deine Logik näher bringen.


Ich habe alles gesagt. Wenn das nicht genug war, dann frage ich mich warum es dann kritisierst. Wer kritisiert, der muss auch sagen warum er kritisiert.

Der Ausländeranteil in Berlin ist jedenfalls weit höher als in den östlichen Bundesländern. Dass die Gefängnisse randvoll mit Ausländern und Menschen mit Migrationshintergrund sind, ist auch eine Binsenweisheit.

Wo mehr Ausländer leben, sind die Gefängnisse also voller. Das ist die Logik. Die kannst du jetzt widerlegen, wenn du es kannst.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 17:06
von McKnee
VaterMutterKind hat geschrieben:(16 Jul 2019, 15:52)

Ich habe alles gesagt. Wenn das nicht genug war, dann frage ich mich warum es dann kritisierst. Wer kritisiert, der muss auch sagen warum er kritisiert.

Der Ausländeranteil in Berlin ist jedenfalls weit höher als in den östlichen Bundesländern. Dass die Gefängnisse randvoll mit Ausländern und Menschen mit Migrationshintergrund sind, ist auch eine Binsenweisheit.

Wo mehr Ausländer leben, sind die Gefängnisse also voller. Das ist die Logik. Die kannst du jetzt widerlegen, wenn du es kannst.


Was für ein populistischer Kurzschluß. Aber genau diese Logik ist es ja, die den Rechtspopulisten irgendwann einmal das Genick bricht. Behaupten ohne die entsprechende Informationsbasis.

Ja, in den östlichen Bundesländern ist der Ausländeranteil geringer als im Bundesland Berlin. Deine Ableitung bleibt haarsträubend, weil sie nur aufgeht, wenn genau deine Vorhersage eintritt. Da dies aber nicht zwangsläufig ist, ist sie nicht logisch.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 17:26
von VaterMutterKind
McKnee hat geschrieben:(16 Jul 2019, 17:06)

Was für ein populistischer Kurzschluß. Aber genau diese Logik ist es ja, die den Rechtspopulisten irgendwann einmal das Genick bricht. Behaupten ohne die entsprechende Informationsbasis.

Ja, in den östlichen Bundesländern ist der Ausländeranteil geringer als im Bundesland Berlin. Deine Ableitung bleibt haarsträubend, weil sie nur aufgeht, wenn genau deine Vorhersage eintritt. Da dies aber nicht zwangsläufig ist, ist sie nicht logisch.


Du bleibst aber sehr wage. :D

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 17:44
von McKnee
VaterMutterKind hat geschrieben:(16 Jul 2019, 17:26)

Du bleibst aber sehr wage. :D


Was erwartest du bei so einer dünnen Aussage deinerseits?!

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 17:45
von VaterMutterKind
McKnee hat geschrieben:(16 Jul 2019, 17:44)

Was erwartest du bei so einer dünnen Aussage deinerseits?!


Du bist doch Fachmann. Dir sollte es doch ein Leichtes sein meine dünnen Aussagen mit ZDF zu widerlegen.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 19:57
von John Galt
imp hat geschrieben:(15 Jul 2019, 19:08)

Was willst du immer mit Kameras? Ist da ein Sonderposten liegengeblieben? Kameras halten niemanden auf und tragen zur Aufklärung in vielen Fällen kaum bei.


Die unterirdische Aufklärungsquote - ich glaube es waren sogar unter 20% - liegt an den mangelnden Sicherheitskameras in Privatwohnungen.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 20:13
von jack000
John Galt hat geschrieben:(16 Jul 2019, 19:57)

Die unterirdische Aufklärungsquote - ich glaube es waren sogar unter 20% - liegt an den mangelnden Sicherheitskameras in Privatwohnungen.

Sicherheitskameras sind da m.E. nur ein Teil der Lösung. Wir haben keine Grenzen nach außen, also muss es die Zäune im Inneren geben ...
=> Auch ein Thema was dazu gehört sind Licht-Bewegungsmelder! (Kriminelles Gesindel scheut das Licht)

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Di 16. Jul 2019, 20:14
von McKnee
VaterMutterKind hat geschrieben:(16 Jul 2019, 17:45)

Du bist doch Fachmann. Dir sollte es doch ein Leichtes sein meine dünnen Aussagen mit ZDF zu widerlegen.


Ich habe bereits die Grundlage widerlegt, die Seriösität deiner These.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Mi 17. Jul 2019, 07:31
von VaterMutterKind
McKnee hat geschrieben:(16 Jul 2019, 20:14)

Ich habe bereits die Grundlage widerlegt, die Seriösität deiner These.

Nö.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Mi 17. Jul 2019, 07:38
von Ger9374
Wo mehr Ausländer leben, sind die Gefängnisse also voller. Das ist die Logik. Die kannst du jetzt widerlegen, wenn du es kannst.


Umkehrschluss :
Je höher der Ausländeranteil in der Bevölkerung, desto mehr Kriminalität!
Logische Schlussfolgerung, oder !?

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Mi 24. Jul 2019, 16:15
von jack000
Auch das ZDF widmet sich dem Thema:
Justiz vor dem Kollaps?

Fast 2.000 Richter und Staatsanwälte fehlen in Deutschland. Die Folgen: Verfahren dauern Jahre, teilweise müssen Verdächtige aus der Untersuchungshaft freigelassen werden.

Mit 14 Jahren wurde Charlotte U. aus Köln auf einer Party vergewaltigt, sagt sie. Bis heute beschäftigt dieses schlimme Erlebnis die mittlerweile 20-Jährige. Erst dreieinhalb Jahre danach kommt es zum Prozess. Zuerst hatte das Gericht ihr eine Videovernehmung zugesichert, aber dann musste die junge Frau dem mutmaßlichen Vergewaltiger doch gegenübertreten. Nach der langen Zeit kann sie sich nicht mehr an alle Details erinnern. Der Angeklagte wird freigesprochen.

Drei Jahre nach Vergewaltigung erst Prozessbeginn
Man wird als Opfer hingesetzt, als sei man der Täter.
Charlotte U.
"Der Täter war polizeibekannt oder ist polizeibekannt. Und der Täter hatte schon Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs. Viele. Und ich muss mich erklären, warum ich mich nicht an die Farbe meiner Unterwäsche erinnere, die ich vor drei Jahren anhatte. Man wird als Opfer hingesetzt, als sei man der Täter", sagt Charlotte U.

Ein mehrfach polizeibekannter Täter, ein Prozess, der erst nach dreieinhalb Jahren stattfindet, und am Ende der Freispruch. Wie kann das sein? "Unbefriedigend ist es immer, wenn Straftaten nicht so zeitnah abgeurteilt werden können, wie man sich das wünscht. Da hängt es immer von der momentanen Belastungssituation des Gerichts, der Abteilung, von den Krankenständen ab, die da sind oder nicht", sagt die Direktorin des zuständigen Amtsgerichts, Ruth Reimann.

Das Vertrauen in die Justiz schwindet
Die Aktenberge wachsen, denn 1.948 Richter und Staatsanwälte fehlen – so eine ZDF-Umfrage von 2018. Hinzu kommt: Bis 2030 werden circa 40 Prozent aller Richter und Staatsanwälte pensioniert. Ein "Pakt für den Rechtsstaat" mit 220 Millionen Euro vom Bund soll neue Stellen schaffen.

Der Richterbund sagt, die Umsetzung wird dauern. "Die Situation ist sicherlich problematisch geworden, was insbesondere mit der knappen Personaldecke in der Justiz zusammenhängt. Wir haben ja tagtäglich die Akten auf unserem Tisch liegen und wissen: Das ist wieder ein Verfahren, dass wir in den nächsten Tagen, Wochen, zum Teil in den nächsten Monaten nicht werden verhandeln können", erklärt Stefan Caspari, Strafrechtsexperte des Deutschen Richterbundes.

Bei langen Wartezeiten könnten Angeklagte nicht mehr in U-Haft bleiben, sagt Caspari. Dem Strafrechtsexperten ist klar, dass so das Vertrauen in die Justiz schwindet. Tatsächlich antworten in einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts Civey aus dem Jahr 2018 auf die Frage 'Wie groß ist ihr Vertrauen in die Justiz?' 44,9 Prozent der Befragten mit "sehr gering" oder "eher gering". Und in einer Umfrage des Instituts für Demoskopie im vergangenen Jahr ist mehr als jeder zweite Deutsche, nämlich 54 Prozent, der Meinung: Die Urteile sind zu milde.

"Gerichtsverfahren war wie zweite Vergewaltigung"
Vor Gericht würde Charlotte U. heute nicht mehr gehen. Die Kölnerin hat das Vertrauen in unseren Rechtsstaat verloren: "Ich würde sagen, dass die Gerichtsverhandlung wie eine zweite Vergewaltigung war, ich glaube sogar schlimmer", erzählt die 20-Jährige.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/zd ... mXWW9d4ISU

Man sieht: Das System ist den aktuellen Herausforderungen nicht gewachsen!

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Mi 24. Jul 2019, 16:49
von Wolverine
jack000 hat geschrieben:(24 Jul 2019, 16:15)

Auch das ZDF widmet sich dem Thema:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/zd ... mXWW9d4ISU

Man sieht: Das System ist den aktuellen Herausforderungen nicht gewachsen!


Weil die schwarze Null immer noch wichtiger ist als der drohende Kollaps. Es ist beschämend was die Alt-68er aus diesem Land gemacht haben.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Mi 24. Jul 2019, 16:50
von Wolverine
Ger9374 hat geschrieben:(17 Jul 2019, 07:38)

Wo mehr Ausländer leben, sind die Gefängnisse also voller. Das ist die Logik. Die kannst du jetzt widerlegen, wenn du es kannst.


Umkehrschluss :
Je höher der Ausländeranteil in der Bevölkerung, desto mehr Kriminalität!
Logische Schlussfolgerung, oder !?


Einleuchtend. :D

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Mi 24. Jul 2019, 17:52
von zollagent
Wolverine hat geschrieben:(24 Jul 2019, 16:50)

Einleuchtend. :D

Fragt sich nur, wem solch ein Unfug "einleuchtet". Das sind in aller Regel nur die ohnehin Minderbeleuchteten.

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Mi 24. Jul 2019, 18:00
von Vongole
Wolverine hat geschrieben:(24 Jul 2019, 16:49)

Weil die schwarze Null immer noch wichtiger ist als der drohende Kollaps. Es ist beschämend was die Alt-68er aus diesem Land gemacht haben.


Du nennst Schäuble einen Alt-68er? :?:

Re: Oberstaatsanwalt: Rechtsstaat ist am Ende

Verfasst: Mi 24. Jul 2019, 18:16
von Ein Terraner
Vongole hat geschrieben:(24 Jul 2019, 18:00)

Du nennst Schäuble einen Alt-68er? :?:

Man frag sich wo man geistig abgebrochen sein muss um das in Schäuble zu sehen.