Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3518
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon watisdatdenn? » So 2. Jun 2019, 22:20

Ger9374 hat geschrieben:(02 Jun 2019, 22:15)
Diese oft falschen anschuldigungen hätten wenn es dumm läuft durchaus negatives für die Zukunft der betroffenen bedeuten können.So hat dieser Denunziant nun selber mal die folgen falscher Vorwürfe erfahren dürfen. Allzu leichtfertig ging er mit den folgen seiner falschen Vorwürfe um.

Trotzdem ist eine Entlassung meiner Ansicht nach unverhältnismäßig..
Das Ignorieren der Anschuldigungen bei zukünftigen Vorfällen wäre das richtige gewesen.

Aber da ist der Konsens in Deutschland leider ein ganz anderer..
Er kann froh sein, dass er kein Buch über die Demographie und die Rolle der Mutter in Deutschland geschrieben hat..
Schnitter
Beiträge: 6713
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Schnitter » Mo 3. Jun 2019, 00:06

Ger9374 hat geschrieben:(02 Jun 2019, 22:15)

Diese oft falschen anschuldigungen hätten wenn es dumm läuft durchaus negatives für die Zukunft der betroffenen bedeuten können.


Das kann es durchaus noch:

Dennoch sind einige der Hinweise des Unteroffiziers offenbar so stichhaltig, dass der MAD gegen Soldaten ermittelt. So führe der Geheimdienst der Bundeswehr laut eines vertraulichen Schreibens des Bundesverteidigungsministeriums mehrere "nachrichtendienstliche Operationen zu Verdachtspersonen", die auf Informationen des Soldaten zurückzuführen seien, berichtet der Spiegel. Gegen sieben Soldaten werde derzeit noch ermittelt. Auch das Bundeskriminalamt prüfe die Hinweise auf eine "mögliche strafrechtliche Relevanz".
Der Soldat meldete demnach unter anderem einen Hauptgefreiten, der sich in Chats als "durch und durch rechts" bezeichnete: Er kämpfe "gegen die komplette Selbstaufgabe der weißen Nationen" und "den linken Schwachsinn, der einem in der Schule, in den Nachrichten und in den Medien eingeprügelt wird". Er meldete auch Fälle, deren Zeuge er geworden sein will. Unter anderem soll ein Oberfeldwebel über mutmaßliche Flüchtlinge sinngemäß gesagt haben: "Igitt, wo kommen die denn bloß alle her?" Als die Truppe beim Marschieren nicht die Formation eingehalten habe, habe ein Unteroffizier angeblich gesagt: "Was würde Hitler sagen, wenn er euch marschieren sehen würde?"


https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitge ... entlassung

Angesichts der Tatsache dass sich der Intellekt einer Vielzahl der Bundis knapp über der Grasnabe bewegt verwundert es auch nicht wirklich dass der ein oder andere braune Trottel darunter zu finden ist.
Ger9374

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Ger9374 » Mo 3. Jun 2019, 00:20

Ob die Wehrpflicht Bundis da nicht so anfällig für dieses braune Gedankengut waren beweifle ich.Aber da sehe ich die Aufgabe klar Bei der führung der Bundeswehr auszufegen. Wenn das braune Gedankengut durch die unteren Ränge mit höher gelangt besteht Gefahr die Kontrolle über dieses Geschwür zu verlieren!
Kein denunziantentum , klare kante zeigen wenn sich einzelne faule äpfel zeigen.
Der Truppe klar zeigen das in der Bundeswehr Kein Platz für undemokratisches
Gedankengut ist. Toleranz darf nicht als Schwäche missverstanden werden!
Iwan der Liebe
Beiträge: 1341
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Iwan der Liebe » Mo 3. Jun 2019, 01:20

Ger9374 hat geschrieben:(03 Jun 2019, 00:20)

Ob die Wehrpflicht Bundis da nicht so anfällig für dieses braune Gedankengut waren beweifle ich.Aber da sehe ich die Aufgabe klar Bei der führung der Bundeswehr auszufegen. Wenn das braune Gedankengut durch die unteren Ränge mit höher gelangt besteht Gefahr die Kontrolle über dieses Geschwür zu verlieren!
Kein denunziantentum , klare kante zeigen wenn sich einzelne faule äpfel zeigen.
Der Truppe klar zeigen das in der Bundeswehr Kein Platz für undemokratisches
Gedankengut ist. Toleranz darf nicht als Schwäche missverstanden werden!



Nun ist es aber doch so, dass eine Armee die die Freiheit am meisten einschränkende und doch zweifelsohne undemokratischste Einrichtung ist, die es gibt. Oder wurde bei der Bundeswehr der Befehlston abgeschafft und die Demokratie eingeführt?
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3518
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon watisdatdenn? » Mo 3. Jun 2019, 08:21

Schnitter hat geschrieben:(03 Jun 2019, 00:06)
Angesichts der Tatsache dass sich der Intellekt einer Vielzahl der Bundis knapp über der Grasnabe bewegt verwundert es auch nicht wirklich dass der ein oder andere braune Trottel darunter zu finden ist.

Ich kenne mich ja in der Bundeswehr nicht aus (habe nicht gedient), aber was ich von bekannten/verwandten gehört habe waren die von dir geschilderten Fälle ja eher harmlos..

Mein Papa wurde z.B. kopfüber in einem Spind eingeschlossen nachdem er Befehle ignoriert hat (ja in meiner Familie haben alle ein gewisses Problem damit Autoritäten unhinterfragt zu akzeptieren und sind freiheitshungrig).
Als er von innen irgendwann das Schloss aufgebrochen hat hat er sich erst mal einen der Mittäter gesucht und diesen vermöbelt.

Ein ehemaliger Kommilitone hat erzählt dass diese auf dem Boden liegen mussten und andere Soldaten mit ihren Stiefeln über deren Bäuche gelaufen sind.

Allzu technisch kompetent ist die Bundeswehr anscheinend auch nicht. Als ich beruflich mal auf der CeBIT war hatte die Bundeswehr einen Stand in der sie ihre Aufklärungsfunktion der Drohnen gezeigt hat.
Automatische Objekterkennung? Fehlanzeige!


Die Bundeswehr macht auf mich von außen einen eher anachronistischen und äußerst ineffizienten Eindruck.. Scheint eher ein Spielplatz für kleine Tyrannen zu sein..

Unnötig teuer ist sie auch!
Umgerechnet auf einen Meter deutsche Grenze (zu deren Verteidigung sie eigentlich da wäre) kostet die Bundeswehr über 10.000€!
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78001
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Alexyessin » Mo 3. Jun 2019, 08:41

Julian hat geschrieben:(01 Jun 2019, 12:00)

Selbstverständlich. Haben Sie überhaupt gelesen, was ich geschrieben habe?

Natürlich zerstört es den Zusammenhalt und das Funktionieren einer Truppe, wenn ein Soldat ständig falsche Verdächtigungen erhebt und diese dann auch nicht mit den Betroffenen bespricht, sondern das gleich an höhere oder externe Stellen meldet, offenbar inklusive dem SPIEGEL.

Und das auch noch im Kommando Spezialkräfte, wo man sich wirklich zu 100% auf seine Kameraden verlassen können muss.

War es nicht das KSK in dem sogar von Kommandeurs Seite eher "Rechts" gedacht wird? Thema Günzel?

Es ist ebenso die Pflicht des einfachen Soldaten solche Vorkommnisse zu melden. Duckmäusertum haben in einer demokratischen Armee nun mal nichts zu suchen, genau so wenig wie falscher Korpsgeist.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3518
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon watisdatdenn? » Mo 3. Jun 2019, 08:45

Alexyessin hat geschrieben:(03 Jun 2019, 08:41)
Duckmäusertum haben in einer demokratischen Armee nun mal nichts zu suchen, genau so wenig wie falscher Korpsgeist.

Hätte nicht gedacht, dass wir mal so auf einer Linie liegen, aber:
Volle Zustimmung!

Wobei ich das ganze als ungedienter mit einer gewissen Distanz betrachten kann.
Das einzige was an der Bundeswehr spannend wäre, wäre Hochtechnologie.. Die ist dort aber nicht zu finden..
Nachdem endlich die Zeitverschwendung namens "Wehrpflicht" abgeschafft wurde sehe ich das deutlich entspannter.

Das einzige was mich noch daran nervt ist die Steuergeldverschwendung und eine nicht vorhandene Landesverteidigung (nein Deutschland wird nicht (!) am Hindukusch verteidigt, sondern an der deutschen Grenze!).
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78001
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Alexyessin » Mo 3. Jun 2019, 08:55

watisdatdenn? hat geschrieben:(03 Jun 2019, 08:45)

Hätte nicht gedacht, dass wir mal so auf einer Linie liegen, aber:
Volle Zustimmung!

Wobei ich das ganze als ungedienter mit einer gewissen Distanz betrachten kann.
Das einzige was an der Bundeswehr spannend wäre, wäre Hochtechnologie.. Die ist dort aber nicht zu finden..
Nachdem endlich die Zeitverschwendung namens "Wehrpflicht" abgeschafft wurde sehe ich das deutlich entspannter.

Das einzige was mich noch daran nervt ist die Steuergeldverschwendung und eine nicht vorhandene Landesverteidigung (nein Deutschland wird nicht (!) am Hindukusch verteidigt, sondern an der deutschen Grenze!).


Die Wehrpflicht war sinnig und sollte wieder eingeführt werden.
Erstens schadet es niemanden, sich mal ein wenig für den Staat zu betätigen
Zweitens muss ein WDL überzeugt werden, während ein Z-tler der Befehlsstruktur per Beruf untergeordnet ist. Was dahingehend wieder falschen Korpsgeist die Tür öffnet.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3518
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon watisdatdenn? » Mo 3. Jun 2019, 09:02

Alexyessin hat geschrieben:(03 Jun 2019, 08:55)
Die Wehrpflicht war sinnig und sollte wieder eingeführt werden.

Tja und schon liegen wir wieder weit auseinander..

So sagst du willst keinen Duckmäusertum in der Bundeswehr (d'accord), aber willst die Leute (notfalls mit Gewalt) dazu zwingen dort teilzunehmen?!

Wer sich durch Gewalt-/Repressionsandrohung zu etwas gegen seinen Willen zwingen lässt, ist schon fast per Definitionen ein Duckmäuserich.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3518
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon watisdatdenn? » Mo 3. Jun 2019, 09:09

Alexyessin hat geschrieben:(03 Jun 2019, 08:55)
Zweitens muss ein WDL überzeugt werden

Konkreter gesagt: Er muss gebrochen werden.

Durch Repression und (wie im Fall meines Vaters) durch massive Gewaltanwendung.

Nein danke! Ich bin froh dass dieses Überbleibsel aus dem Faschismus endlich weg ist!
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78001
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Alexyessin » Mo 3. Jun 2019, 09:13

watisdatdenn? hat geschrieben:(03 Jun 2019, 09:02)

Tja und schon liegen wir wieder weit auseinander..

So sagst du willst keinen Duckmäusertum in der Bundeswehr (d'accord), aber willst die Leute (notfalls mit Gewalt) dazu zwingen dort teilzunehmen?!

Wer sich durch Gewalt-/Repressionsandrohung zu etwas gegen seinen Willen zwingen lässt, ist schon fast per Definitionen ein Duckmäuserich.


Verweigern konntest du vorher auch und Ersatzdienst machen. Oder du warst der dritte Sohn.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78001
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Alexyessin » Mo 3. Jun 2019, 09:15

watisdatdenn? hat geschrieben:(03 Jun 2019, 09:09)

Konkreter gesagt: Er muss gebrochen werden.

Durch Repression und (wie im Fall meines Vaters) durch massive Gewaltanwendung.

Nein danke! Ich bin froh dass dieses Überbleibsel aus dem Faschismus endlich weg ist!


Negativ. Und da merkt man das du nicht gedient hast.
Weder Gewalt noch Repression erlebt und ich HAB mir jeden Befehl der mir nicht sinnig erschien erklären lassen. Bis auf den legendären Spitznamen "Hauptmann Grüne Socke" kam nichts negatives.
Wobei ich bei der LW war und dort ist der IQ doch im Schnitt viel höher als beim Heer.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3518
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon watisdatdenn? » Mo 3. Jun 2019, 09:20

Alexyessin hat geschrieben:(03 Jun 2019, 09:13)
Verweigern konntest du vorher auch und Ersatzdienst machen. Oder du warst der dritte Sohn.

Zur Zeit meines Vaters ging das noch nicht!

Mein kleiner Bruder hat Ersatzdienst gemacht..
Das wird jetzt langsam sehr offtopic aber die Art wie die Zivis eingesetzt wurden war teilweise alles andere als effizient!
Er musste z.B. einmal als wenig los war Stecknadeln der Farbe nach sortieren!
Diese völlig hirnverbrannte und ineffiziente Zwangsarbeit für ein privates Krankenhaus (welches sich dadurch echtes Personal gespart hat) war gedeckt von der Gewalt des Staates!

Es ist gut dass das weg ist und man im freien Markt sein Potential ausspielen kann!
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1573
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Kael » Mo 3. Jun 2019, 09:23

Alexyessin hat geschrieben:(03 Jun 2019, 09:15)

Negativ. Und da merkt man das du nicht gedient hast.
Weder Gewalt noch Repression erlebt und ich HAB mir jeden Befehl der mir nicht sinnig erschien erklären lassen. Bis auf den legendären Spitznamen "Hauptmann Grüne Socke" kam nichts negatives.
Wobei ich bei der LW war und dort ist der IQ doch im Schnitt viel höher als beim Heer.


Die Luftwaffler bekommen doch auch kaum was mit in ihren sicheren Bunkern und Co.
Kampfeinheiten sind diejenigen die eben nun mal diejenigen welche die schwere eines Gefechts tragen und die sind auch gut mal mehrere Stunden unter Beschuss. Da muss eine gute Ausbildung drauf vorbereiten - und ja - meistens ist diese hart.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78001
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Alexyessin » Mo 3. Jun 2019, 09:25

Kael hat geschrieben:(03 Jun 2019, 09:23)

Die Luftwaffler bekommen doch auch kaum was mit in ihren sicheren Bunkern und Co.
Kampfeinheiten sind diejenigen die eben nun mal diejenigen welche die schwere eines Gefechts tragen und die sind auch gut mal mehrere Stunden unter Beschuss. Da muss eine gute Ausbildung drauf vorbereiten - und ja - meistens ist diese hart.


Gibt bei der Luftwaffe auch Kampfeinheiten. :rolleyes:
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78001
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Alexyessin » Mo 3. Jun 2019, 09:26

watisdatdenn? hat geschrieben:(03 Jun 2019, 09:20)

Zur Zeit meines Vaters ging das noch nicht!


So alt kann dein Vater nicht sein, das der noch bei der Wehrmacht war.

watisdatdenn? hat geschrieben:(03 Jun 2019, 09:20)
Mein kleiner Bruder hat Ersatzdienst gemacht..
Das wird jetzt langsam sehr offtopic aber die Art wie die Zivis eingesetzt wurden war teilweise alles andere als effizient!
Er musste z.B. einmal als wenig los war Stecknadeln der Farbe nach sortieren!
Diese völlig hirnverbrannte und ineffiziente Zwangsarbeit für ein privates Krankenhaus (welches sich dadurch echtes Personal gespart hat) war gedeckt von der Gewalt des Staates!

Es ist gut dass das weg ist und man im freien Markt sein Potential ausspielen kann!


Sehe ich anders ( nicht das mit der unnützen Zeit, aber du nennst hier schon die Extremfälle )
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25796
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Cobra9 » Di 11. Jun 2019, 10:55

Der Whistleblower darf vorerst mal bleiben.

https://m.spiegel.de/politik/deutschlan ... 71725.html
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3626
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon McKnee » Di 11. Jun 2019, 10:59

Cobra9 hat geschrieben:(11 Jun 2019, 10:55)

Der Whistleblower darf vorerst mal bleiben.

https://m.spiegel.de/politik/deutschlan ... 71725.html



Es gibt auch keine erkennbare Grundlage für eine Entlassung. Er nutzt die vorgesehenen Kontrollbehörden und Dienststellen.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25796
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Cobra9 » Di 11. Jun 2019, 10:59

Alexyessin hat geschrieben:(03 Jun 2019, 09:25)

Gibt bei der Luftwaffe auch Kampfeinheiten. :rolleyes:



Ne die haben nur gelernt Papierflieger im.Bunker zu basteln :p

Alles andere ist ne falsche Behauptung. Ich finde es immer wieder lustig wie die Meinungen über Teilstreitkräfte sind.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25796
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Bundeswehr: Wer vor Nazis warnt, fliegt

Beitragvon Cobra9 » Di 11. Jun 2019, 11:15

McKnee hat geschrieben:(11 Jun 2019, 10:59)

Es gibt auch keine erkennbare Grundlage für eine Entlassung. Er nutzt die vorgesehenen Kontrollbehörden und Dienststellen.


Jnein. Es kommt durchaus darauf an ob die Meldungen wirklich berechtigt sind oder mehrheitlich über einen längeren Zeitraum falsche Beschuldigungen sind.

Pardon für die Wortwahl, aber es gibt auch den klassischen Stinkstiefel der massenhafte Meldungen verfasst ohne wirkliche Grundlagen. Das erzeugt jede Menge an Arbeit von Vorgesetzten, Feldjägern, MAD plus zivile Stellen. Entsprechend bleibt echte Arbeit liegen usw.

Dazu kommt das es die falsch Beschuldigten auch nicht positiv gestimmt sind. Die sprechen logischerweise mit anderen Kameraden. Je öfters etwas wie falsche Beschuldigungen aufkommen desto eher gibts Probleme. Deshalb wird irgendwann auch reagiert wenn jemand wirklich in größerer Zahl öfters falsche Beschuldigungen meldet. Auch zum Selbstschutz.

Ein Stinkstiefel kann durchaus berechtigt aus der Truppe entfernt werden. Aber nur bei wirklich zahlreichen Verstößen über einen gewissen Zeitraum.

Persönlich finde Ich es gut das der Betreffende aktuell nicht gekündigt wurde. Jedenfalls sollte erstmal geklärt werden was ist dran an den Vorwürfen usw. und erst dann eine Entscheidung getroffen werden.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste