Amtsgericht bestraft Helfer

Moderator: Moderatoren Forum 2

Atheist

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Atheist » Fr 12. Feb 2016, 19:40

jack000 hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:39)

[MOD] - Das Geschlecht der Richterin spielt für dieses Thema keine Rolle!


Danke!

Dass so etwas aber erwähnt werden muss, spricht mal wieder Bände.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34083
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon jack000 » Fr 12. Feb 2016, 19:42

Atheist hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:38)

Die Tatbezogenen.

Im Zeitungsartikel steht, dass die Richterin die Nothilfehandlung als nicht erforderlich ansah:



https://de.wikipedia.org/wiki/Notwehr_%28Deutschland%29

Mehrere betrunkene Männer treten auf einen am Boden liegenden anderen Mann ein. Ein weiterer Mann hilft ... wie kann man da feststellen ob schubsen ausreicht oder ein Schlag notwendig war?
Die andere Frage ist, wie man einem Helfer zumuten soll das in so einer Situation das ganze rationell zu entscheiden?
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30491
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Cobra9 » Fr 12. Feb 2016, 19:44

jack000 hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:42)

Mehrere betrunkene Männer treten auf einen am Boden liegenden anderen Mann ein. Ein weiterer Mann hilft ... wie kann man da feststellen ob schubsen ausreicht oder ein Schlag notwendig war?
Die andere Frage ist, wie man einem Helfer zumuten soll das in so einer Situation das ganze rationell zu entscheiden?


Die Vorgeschichte des Helfers dürfte für die Richterin eine Rolle gespielt haben.
Einbildung ist auch eine Bildung. Was heute teilweise als Mensch in Verantwortung kommt.
Ohne Worte

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon William » Fr 12. Feb 2016, 19:46

Atheist hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:38)

Die Tatbezogenen.


Der Remsecker war vor der Gaststätte Kanone niedergeschlagen und dabei schwer verletzt worden. Während er auf dem Boden lag, wurde er umringt und offenbar weiter getreten

Man darf somit nicht mit Fäusten Schlagen wenn ein Opfer am Boden liegt und getreten wird?
Atheist

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Atheist » Fr 12. Feb 2016, 19:48

jack000 hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:42)

Mehrere betrunkene Männer treten auf einen am Boden liegenden anderen Mann ein. Ein weiterer Mann hilft ... wie kann man da feststellen ob schubsen ausreicht oder ein Schlag notwendig war?
Die andere Frage ist, wie man einem Helfer zumuten soll das in so einer Situation das ganze rationell zu entscheiden?


Wenn ein Schubsen bereits ausreicht, dann sollte auch nur geschubst werden. Wenn es bei der besagten Gruppe um richtige Schläger gehandelt hätte, dann hätten auch Faustschläge des Nothilfeübenden wohl nichts gebracht, weil die sich im Rudel auf ihn gestürzt hätten.

Ein Nothilfeübender darf Nothilfe leisten, nicht das begangene Unrecht vergelten.
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon William » Fr 12. Feb 2016, 19:51

Atheist hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:48)

Ein Nothilfeübender darf Nothilfe leisten, nicht das begangene Unrecht vergelten.


Einspruch: Das ist eine Unterstellung die die niemals beweisen werden kannst.
Versutus

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Versutus » Fr 12. Feb 2016, 19:51

Das Urteil fußt darauf, dass er vor Jahren schon einmal wegen Körperverletzung mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/i ... 5dee6.html

Das war wohl der Aussschlag zu dem Richterspruch.

Der Mann geht in Berufung.
Da Verteidigung und Staatsanwaltschaft sich einig sind, dürfte er gute Voraussetzungen haben.
Atheist

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Atheist » Fr 12. Feb 2016, 19:59

Versutus hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:51)

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/i ... 5dee6.html

Das war wohl der Aussschlag zu dem Richterspruch.

Der Mann geht in Berufung.
Da Verteidigung und Staatsanwaltschaft sich einig sind, dürfte er gute Voraussetzungen haben.


Das darf es aber eigentlich nicht sein, denn die Richterin hat über die konkret vorgeworfene Tat zu urteilen. Und sie hat sogar eine fahrlässige, statt der ursprünglich vorgeworfenen gefährlichen Körperverletzung erkannt. An der Vorgeschichte wird es wohl daher eher nicht liegen. Mich würde nur zu gern der genaue Wortlaut des Urteils interessieren, inwieweit die Nothilfehandlung nicht erforderlich gewesen sein soll. Denn so, wie es im Artikel prösentiert wird, hlrt sich das Urteil in der Tat abwegig an.
Zuletzt geändert von Atheist am Fr 12. Feb 2016, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Dingo » Fr 12. Feb 2016, 20:02

Atheist hat hier zitiert:

Erforderlichkeit der Notwehrhandlung

Notwehr berechtigt nur zur erforderlichen Verteidigung (Erforderlichkeit). Eine Verteidigung ist dann erforderlich, wenn sie das mildeste aus allen möglichen und gleichwertig effektiven Mitteln darstellt, die geeignet sind, den Angriff sicher und endgültig zu beenden.


Der Angeklagte sah einen am Boden liegenden, verletzten Mann, der von mehreren Personen getreten wurde. Er befürchtete, daß der Mann durch den fortwährenden Angriff noch schlimmer verletzt werden könnte. Er wollte den Angriff beenden und dem Verletzten helfen. Da erst verschiedene Möglichkeiten, wie dem Opfer zu helfen sei, abzuwägen und zu überlegen, welche davon "das mildeste Mittel darstellt", das Ziel zu erreichen, halte ich für abwegig. Er sieht/erkennt die Situation und entscheidet spontan zu helfen - etwas, was vielen nicht einmal einfiele - und reagiert wohl aus einem Reflex heraus, fokussiert auf das Opfer am Boden. Daß er (vermutlich instinktiv und ohne groß zu überlegen) den Schutz dieses Menschen vor den Schutz von dessen Angreifern stellt, finde ich absolut nachvollziehbar.


Und dann spekuliere ich einfach mal drauflos: Wenn die angreifenden Jugendlichen betrunken waren, dann genügte vielleicht auch ein Schubs, damit sich einer beim Sturz, den er besoffen nicht abfangen konnte, den Kiefer bricht. :cool:
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Versutus

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Versutus » Fr 12. Feb 2016, 20:06

Atheist hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:59)

Das darf es aber eigentlich nicht sein, denn die Richterin hat über die konkret vorgeworfene Tat zu urteilen. Und sie hat sogar eine fahrlässige, statt der ursprünglich vorgeworfenen vorsätzlichen Körperverletzung erkannt. Daher würde mich nur zu gern der genaue Wortlaut des Urteils interessieren, inwieweit die Nothilfehandlung nicht erforderlich gewesen sein soll.


Das habe ich wohl überlesen.

Der Richterspruch stand auch unter dem Einfluss einer schon einmal verhandelten Körperverletzung.
Ohne genaue Kenntnisse darüber und selbstverständlich auch darüber, warum der Nothilfehandlung die Erforderlichkeit fehlte,
ist das Urteil gar nicht nachzuvollziehen.
Das würde auch bedeuten, dass sowohl die Zeugen wie das gerettete Opfer von der Richterin als nicht glaubwürdig
eingeschätzt worden sind.
Atheist

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Atheist » Fr 12. Feb 2016, 20:07

Dingo hat geschrieben:(12 Feb 2016, 20:02)

Atheist hat hier zitiert:



Der Angeklagte sah einen am Boden liegenden, verletzten Mann, der von mehreren Personen getreten wurde. Er befürchtete, daß der Mann durch den fortwährenden Angriff noch schlimmer verletzt werden könnte. Er wollte den Angriff beenden und dem Verletzten helfen. Da erst verschiedene Möglichkeiten, wie dem Opfer zu helfen sei, abzuwägen und zu überlegen, welche davon "das mildeste Mittel darstellt", das Ziel zu erreichen, halte ich für abwegig. Er sieht/erkennt die Situation und entscheidet spontan zu helfen - etwas, was vielen nicht einmal einfiele - und reagiert wohl aus einem Reflex heraus, fokussiert auf das Opfer am Boden. Daß er (vermutlich instinktiv und ohne groß zu überlegen) den Schutz dieses Menschen vor den Schutz von dessen Angreifern stellt, finde ich absolut nachvollziehbar.



Ich ehrlich gesagt nicht. Hast du schon mal beobachtet, was passiert, wenn Leute sich in die Haare kriegen? Die Helfer gehen instinktiv zwischen sie und stoßen sie zur Seite oder halten sie fest. Dass jemand gleich drauf losrennt, um den Angreifern ins Gesicht zu boxen, habe ich persönlich noch nie erlebt. Allerdings habe ich noch nie einen zu Boden Gefallenen mit Tritten malträtiert sehen.

Aber es ist ja auch nicht klar, ob der vermeintliche Mittäter denn auch tatsächlich geboxt wurde. Zeugen konnten es wohl nicht bestätigen.

Wie gesagt, hier fehlen die entscheidenden direkten Zitate aus dem Urteil, um den Gedankenhergang der Richterin nachvollziehen zu können.



PS:
Und dann spekuliere ich einfach mal drauflos: Wenn die angreifenden Jugendlichen betrunken waren, dann genügte vielleicht auch ein Schubs, damit sich einer beim Sturz, den er besoffen nicht abfangen konnte, den Kiefer bricht. :cool:


In dem Falle wäre das Urteil nciht nachvollziehbar.
Zuletzt geändert von Atheist am Fr 12. Feb 2016, 20:17, insgesamt 2-mal geändert.
Atheist

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Atheist » Fr 12. Feb 2016, 20:11

Versutus hat geschrieben:(12 Feb 2016, 20:06)

Das habe ich wohl überlesen.

Der Richterspruch stand auch unter dem Einfluss einer schon einmal verhandelten Körperverletzung.
Ohne genaue Kenntnisse darüber und selbstverständlich auch darüber, warum der Nothilfehandlung die Erforderlichkeit fehlte,
ist das Urteil gar nicht nachzuvollziehen.
Das würde auch bedeuten, dass sowohl die Zeugen wie das gerettete Opfer von der Richterin als nicht glaubwürdig
eingeschätzt worden sind.


Wenn die Richterin tatsächlich nur von einem Wegschubser ausgegangen wäre, hätte sie meiner Meinung nach nicht auf eine nicht erforderliche Nothilfehandlung kommen können. Im Umkehrschluss würde es aber tatsächlich heißen, dass sie zumindestest stellenweise die Zeugen- und auch die Aussage des Angeklagten für unglaubwürdig gehalten hat. Und genau das erscheint mir recht... komisch.
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon William » Fr 12. Feb 2016, 20:20

Atheist hat geschrieben:(12 Feb 2016, 20:07)

Ich ehrlich gesagt nicht. Hast du schon mal beobachtet, was passiert, wenn Leute sich in die Haare kriegen? Die Helfer gehen instinktiv zwischen sie und stoßen sie zur Seite oder halten sie fest. Dass jemand gleich drauf losrennt, um den Angreifern ins Gesicht zu boxen, habe ich persönlich noch nie erlebt. Allerdings habe ich noch nie einen zu Boden Gefallenen mit Tritten malträtiert sehen.

Aber es ist ja auch nicht klar, ob der vermeintliche Mittäter denn auch tatsächlich geboxt wurde. Zeugen konnten es wohl nicht bestätigen.

Wie gesagt, hier fehlen die entscheidenden direkten Zitate aus dem Urteil, um den Gedankenhergang der Richterin nachvollziehen zu können.


Wenigsten gibst du es zu keine Ahnung zu haben.
Stell dich das nächste mal neben hin wenn jemand am Boden getreten wird oder er einen Maßkrug über den Schädel gehauen bekommt, dann redest du in Zukunft vielleicht etwas anders.
In solchen Fällen entscheidet ein Verteidiger ein wenig anders als du, lässig mit Ruhepuls vor dem Rechner sitzend.
Atheist

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Atheist » Fr 12. Feb 2016, 20:49

William hat geschrieben:(12 Feb 2016, 20:20)

Wenigsten gibst du es zu keine Ahnung zu haben.
Stell dich das nächste mal neben hin wenn jemand am Boden getreten wird oder er einen Maßkrug über den Schädel gehauen bekommt, dann redest du in Zukunft vielleicht etwas anders.
In solchen Fällen entscheidet ein Verteidiger ein wenig anders als du, lässig mit Ruhepuls vor dem Rechner sitzend.


Wie gesagt, lass uns einfach abwarten, wozu die Berufungsinstanz kommt. Genau dazu sind Rechtsmittel da.

Irgendwelche Gründe wird die Richterin jedenfalls gehabt haben, um sich gegen Staatsanwaltschaft und Verteidigung zu stellen. Ob das so richtig war, werden wir sehen.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 10147
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Links oben, unten rechts
Wohnort: Deutschland drunter & drüber

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon unity in diversity » Sa 13. Feb 2016, 21:06

Atheist hat geschrieben:(12 Feb 2016, 20:49)

Wie gesagt, lass uns einfach abwarten, wozu die Berufungsinstanz kommt. Genau dazu sind Rechtsmittel da.

Irgendwelche Gründe wird die Richterin jedenfalls gehabt haben, um sich gegen Staatsanwaltschaft und Verteidigung zu stellen. Ob das so richtig war, werden wir sehen.

Hoffentlich führt das nicht zu einer geänderten Handlungsweise von Helfern.
Wegen Zivilcourage und so.
Wenn es mehrere sind, Pengtole ziehen und auf den Nächsten schießen.
Während der zu Boden geht, Stellung brüllen.
Dann liegt alles mit der Schnauze im Dreck, was jemals gedient hat.
So und jetzt spielen wir Mikado, wer sich zuerst bewegt, bekommt den kostenlosen Himmelfahrtsschein!
Danach nochmal prophylaktisch auf den abfeuern, der zuerst getroffen wurde
Dann den Hilfededürftigen um die Ecke tragen und die Feuerwehr anrufen...und sich selber abseilen, bevor die Feuerwehr eintrifft.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Päule0815

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Päule0815 » Sa 13. Feb 2016, 21:22

Erschreckendes Urteil.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 9077
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon firlefanz11 » Mo 15. Feb 2016, 11:57

Cobra9 hat geschrieben:(12 Feb 2016, 19:44)
Die Vorgeschichte des Helfers dürfte für die Richterin eine Rolle gespielt haben.

Ich weiss ehrlich gesagt nicht genau wie das in D ist aber in den USA sind irgendwelche Vorstrafen wegen ähnlicher Delikte sowohl von Geschworenen als auch dem Gericht nicht zu beachten...

Mehrere Wochen Untersuchungshaft?!

Tjoa! Aber wenn sich hier ein nordafrikanischer Kerl zwecks Strafvereitelung der Pozilei in den Weg stellt u. dabei noch den Beamten droht kommt er nach 2 Stunden wieder frei... :rolleyes: :mad2:
Und was sagen Sie als Unbeteiligter zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
Nichtwähler
Beiträge: 3033
Registriert: Fr 7. Dez 2012, 09:17
Benutzertitel: Freiheit statt Sozialismus !
Wohnort: meist Europa, sonst die ganze Welt

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Nichtwähler » Mo 15. Feb 2016, 12:14

Päule0815 hat geschrieben:(13 Feb 2016, 21:22)

Erschreckendes Urteil.


Ja, das ist es wohl.

Aber, es ist ja nicht das erste mal, das Staatsanwaltschaft und Verteidigung - explizit bei Notwehr - Freispruch fordern, das Gericht sich aber darüber hinwegsetzt und den Angeklagten verurteilt.

Richtungsweisend !?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49891
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 15. Feb 2016, 12:23

Tja, hilft Mann, wird Mann verknackt, hilft Mann nicht, wird Mann verspottet:
Der moderne Mann hat in Köln versagt
Die Männer haben ihren Frauen Silvester nicht geholfen. Sie waren gelähmt, orientierungslos und haben die zivilgesellschaftliche Feuerprobe unter verschärften Migrationsbedingungen nicht bestanden.

http://www.welt.de/debatte/kolumnen/Fuh ... rsagt.html

Wie Mann es macht, macht er es falsch.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30491
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Amtsgericht bestraft Helfer

Beitragvon Cobra9 » Mo 15. Feb 2016, 14:10

quote="firlefanz11"

Ich weiss ehrlich gesagt nicht genau wie das in D ist aber in den USA sind irgendwelche Vorstrafen wegen ähnlicher Delikte sowohl von Geschworenen als auch dem Gericht nicht zu beachten...


Der Helfer hat eine Vorgeschichte die leider eine ähnliche Tat ist. Sowas wird in Deutschland natürlich vor Gericht gewertet. Beispiel:

Jemand hat einen Strafbefehl von 120 Tagessätzen wegen Betrug erhalten. Danach baut der Herr nochmals den gleichen Mist. Monate auf Bewährung, 2 Jahre Bewährungszeit. Begeht der Herr eine Straftat wie Betrug direkt erneut ---> Knast. Haut er einem dagegen auf die Schnauze , also Körperverletzung fällt das in einen ganz Bereich. Mit viel Glück werden nur die Auflagen verschärft.

Wenn Du bereits wegen Körperverletzung augefallen bist und erneut vor Gericht kommst deswegen hast Du eine negative Vorbelastung.
firlefanz11"
Tjoa! Aber wenn sich hier ein nordafrikanischer Kerl zwecks Strafvereitelung der Pozilei in den Weg stellt u. dabei noch den Beamten droht kommt er nach 2 Stunden wieder frei... :rolleyes: :mad2:


Ich hatte es schon mal erwähnt. Ohne Begründung des Urteiles und Fallakte kann man zuwenig sagen. Ob die Untersuchungshaft rechtlich okay war weiss ich daher nicht. Mein Eindruck ist das in dem Fall sehr überzogen und kleinlich reagiert wird. Im normalen Ablauf kommt Untersuchungshaft nur bei ausreichenden Gründen vor.
Einbildung ist auch eine Bildung. Was heute teilweise als Mensch in Verantwortung kommt.
Ohne Worte

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast