Seite 22 von 27

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 06:57
von Orbiter1
Julian hat geschrieben:(28 Oct 2018, 22:01)

Interessant, wie stark bei der Analyse dieser Wahl bisher versucht wurde, den Elefanten im Raum, die Mutter aller Probleme, auszublenden. Dabei ist doch klar, dass es die Flüchtlingspolitik war, die auch diese Wahl entschieden hat, so sehr die Medien und die Kartellpolitiker auch versuchen, das Thema totzuschweigen.
Wenn es ihre selektive Wahrnehmung ist dass das Thema Flüchtlingspolitik die Hessenwahl entschieden hat, meinetwegen. Als lupenreiner Demokrat werden sie das Wahlergebnis sicher akzeptieren und den Hessen zu der humaneren Flüchtlingspolitik, für die sie sich durch den Stimmenzuwachs bei den Grünen ausgesprochen haben, sicher beglückwünschen.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 07:21
von Nightrain
Die Koalitionen mit nur einer Stimme Mehrheit sind ziemlicher Wahnsinn und machen das Land unregierbar, wenn kontroverse Themen auftauchen.

Deutliche Mehrheiten mit einer stabilen Regierung gibt es nur in zwei Kombinationen:
CDU-Grüne-FDP
CDU-SPD-FDP

Kommt natürlich drauf an, ob die SPD überhaupt Lust hat auf Landesebene irgendwelche Verantwortung zu übernehmen oder sich hinter der GroKo im Bund versteckt und deswegen alle Koalitionsverhandlungen gleich ausschließt.
Spätestens dann ist ist aber auch den Bürgern klar: SPD Wählen bei Landtagswahlen ist derzeit Stimmverschwendung.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 07:41
von sünnerklaas
Nightrain hat geschrieben:(29 Oct 2018, 07:21)

Die Koalitionen mit nur einer Stimme Mehrheit sind ziemlicher Wahnsinn und machen das Land unregierbar, wenn kontroverse Themen auftauchen.

Deutliche Mehrheiten mit einer stabilen Regierung gibt es nur in zwei Kombinationen:
CDU-Grüne-FDP
CDU-SPD-FDP

Kommt natürlich drauf an, ob die SPD überhaupt Lust hat auf Landesebene irgendwelche Verantwortung zu übernehmen oder sich hinter der GroKo im Bund versteckt und deswegen alle Koalitionsverhandlungen gleich ausschließt.
Spätestens dann ist ist aber auch den Bürgern klar: SPD Wählen bei Landtagswahlen ist derzeit Stimmverschwendung.


Nein, so schlecht sind solche knappen Mehrheiten nicht - und sie führen auch nicht unbedingt zu instabilen Koalutionen - im Gegenteil, sie wirken dieziplinierend. Das Spitzenpersonal von CDU und Grünen in Hessen ist gut eingespielt. Drei-Parteien-Koalitionen sind stets problematischer, als Zweierkoalitionen mit einer Stimme Mehrheit.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 07:44
von Orbiter1
Nightrain hat geschrieben:(29 Oct 2018, 07:21)

Die Koalitionen mit nur einer Stimme Mehrheit sind ziemlicher Wahnsinn und machen das Land unregierbar, wenn kontroverse Themen auftauchen.
Nö, der Großteil der hessischen Landesregierungen hatte eine Mehrheit von nur 1 bzw 2 Stimmen. Und die haben auch gehalten.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 08:19
von Julian
Schäfer-Gümbel tut mir eigentlich leid. Im Grunde hat die SPD unter ihm keine schlechte Arbeit geleistet. Vielleicht sollte die SPD erkennen, dass die Grünen nicht ihr natürlicher Verbündeter sind, sondern ein politischer Gegner, den es zu bekämpfen gilt.

Die wichtigste Differenzierung wäre meiner Meinung nach, dass die SPD sich auf ihre Wurzeln besinnt und Politik macht für die kleinen Leute, und zwar für die eigenen kleinen Leute und nicht die aus Afrika und dem Nahen Osten, und sich gegen eine Politik, die Wohlhabende subventioniert (etwa durch Solarsubventionen) und Leute mit kleinerem Einkommen bestraft (etwa durch hohe Strompreise), wehrt.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 08:21
von Sybilla
Vorläufige Ergebnisse der Landtagswahl 2018

1. CDU 776 254 Wählerstimmen 27,0 % Bundestagswahl 2017 bei 30,9 %
2. Grüne 570 260 Wählerstimmen 19,8 % Bundestagswahl 2017 bei 9,7 %
3. SPD 570 166 Wählerstimmen 19,8 % Bundestagswahl 2017 bei 23,5 %
4. AfD 378 376 Wählerstimmen 13,1 % Bundestagswahl 2017 bei 11,9 %
5. FDP 215 642 Wählerstimmen 7,5 % Bundestagswahl 2017 bei 11,5 %
6. Linke 181 263 Wählerstimmen 6,3 % Bundestagswahl 2017 bei 8,1%

Quelle: https://statistik-hessen.de/l_2018/html/BVII2_3_5j18.pdf?0.7265997083619669

Die Grünen haben mit einen Vorsprung von 94 Wählerstimmen den 2. Platz der Landtagswahl erreicht

Im 20. hessischen Landtag gibt es 137 Sitze absolute Mehrheit 69

CDU 40
Grüne 29
SPD 29
AfD 19
FDP 11
Linke 9

Schwarz- Grün erreicht genau die absolute Mehrheit von 69 Sitzen ebenso wie eine Mini-Groko als auch "die Ampel" aus SPD Grüne und FDP "die Schwampel" aus CDU Grüne und FDP eine stabile Mehrheit von 80 Sitzen.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 08:27
von DarkLightbringer
sünnerklaas hat geschrieben:(29 Oct 2018, 07:59)

Es liegt auch und vor allem an den Abgeordneten und deren Wahlkreisarbeit. Bei vielen Abgeordneten von CDU/CSU und SPD habe zumindest ich zu oft das Gefühl, es mit Spruchblasen produzierenden Sprechapparaten zu tun zu haben. Der direkte machtpolitische Durchgriff der Parteispitze aus dem Büro des Bundesvorsitzenden bis auf die Ebene der Ortsverbände führt zu reinem Parteisoldatentum. Und da unterscheiden sich SPD und UNION nicht.

Es ist ja gar nicht zu bestreiten, jedenfalls von mir nicht, dass die derzeitige Außendarstellung der Grünen nicht die schlechteste ist.
Der Wähler honoriert das ja auch ganz offensichtlich.

Es mag natürlich sein, dass sich manche mit den realen Gegebenheiten und reellen Wahlen etwas schwer tun.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 08:36
von Humelix33
DarkLightbringer hat geschrieben:(29 Oct 2018, 07:04)

Die AfD mit ihren teils albernen Gruselthemen wäre zum kommenden Halloween ganz passend, im vorliegenden Fall ging es aber mal um die "richtigen" Parteien.
Christian Lindner hat es ja deutlich gesagt, es gebe eben nicht nur eine Alternative, wie der Disput im demokratischen Spektrum zeige.


Alle kleineren Parteien - inklusive des Blocks der "Sonstigen" - hatten Zugewinne, die Bundesregierungsparteien indes Verluste. Das ist allgemein der Trend.
Dies deutet nach 13 Jahren Angela Merkel eine gewisse Wechselstimmung an. Ist ja auch normal. Ob Habeck bis 2021 kanzlerfähig sein wird, muss man sehen.


Julian hat in dem Punkt schon Recht, viele Leute wählen aufgrund der Beeinflussung von Medien, und weil sie selber die Zeit nicht mehr haben, sich intensiv mit der Politik auseinanderzusetzen. Da nehmen sie vorgefertigte Schlagworte und Aussagen unkritisch auf zu allen Parteien und Personen, und da dominieren die Grünen seit Monaten. Es gab ja auch eine Umfrage unter Journalisten, welche Partei sie favorisieren, da kam mehrheitlich die Grünen raus, das wurde am Ende als harmlos und mit wir berichten trotzdem neutral, heruntergespielt, nur sind wir Menschen keine Roboter.

Die Grünen führen sicher das Feld beim Thema Umwelt klar an, aber bei allen anderen Themen, Asyl nehmen wir mal raus, Bildung/Wirtschaft, etc..., wenn man sich da Umfragen anschaut, wie die Bevölkerung was wie haben möchte, bedienen die Grünen sicher keine 19 Prozent oder gar mehr, sondern weitaus weniger. Da passt der Höhenflug überhaupt nicht, AUSSER eben in der Umweltpolitik. Und wenn in der Wahlanalyse rauskommt, dass immer mehr Wähler die Lösung der Probleme der Zukunft anvertrauen, zeigt es eher, wie wenig Ahnung und wie wenig sich diese Wähler mit dieser Partei beschäftigen, und es gab gestern eine Umfrage in der BamS beim Mittelstand, wo knapp 70% der Unternehmen eine Grüne Führung sehr kritisch sieht, und auch in anderen Bereichen und Ländern wo Grün herrscht, sind in den wichtigsten Feldern deutliche Rückschritte in Wirtschaft etc. zu sehen, Baden-Württemberg ist das beste Beispiel.

Natürlich ist ein Habeck neu, aber so ganz unbefleckt ist er eben nicht, er hat sich nicht grade glorreich aus Schleswig-Holstein verabschiedet, was das Haupthemenfeld mit der Zusammenarbeit der Bauern/Landwirtschaft angeht. Die Medien heben schon die beiden Grünenspitzen sehr hoch, nur muss man immer dabei bedenken, sie vertreten Grüne Politik.

Solange die Grünen die Stimmen der SPD einsammeln ist es noch halbwegs ok, weil die SPD aktuell eben kein Profil hat, aber dennoch sollten sich die Grünwähler wirklich mal fragen, ob sie wissen, wen und was sie da wählen. Vor allem ist es am Ende auch nicht förderlich, wenn es zur Normalisierung kommt, und Viele merken, dass die Grünen eben nicht das sind, was sie auch dank der Medien zu sein scheinen, wo sollen die Wähler DANN hin? Von daher ist dieser Höhenflug aberwitzig.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 08:41
von immernoch_ratlos
Alles schön übersichtlich - wie viele haben die zur Wahl angetreten Parteien gewählt (also auch die "Sonstigen im Detail) :?: - Direkt- und Listenmandate - wo sind wohl die ca. 11tausend REP / DIE RECHTE gelandet :?: - wie viele ungültige Stimmen gab es diesmal :?: - Wahlbeteiligung 2018 - alles im Vergleich zu der Wahl in 2013 - und 18 Uhr Prognosen und Hochrechnungen bis zum vorläufigen Endergebnis :

https://www.wahlrecht.de/news/2018/land ... -2018.html

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 09:13
von JJazzGold
Julian hat geschrieben:(29 Oct 2018, 06:47)

Es reicht ja für Schwarz-Grün. Die notwendigen Verschiebungen beruhen auf wenigen Stimmen und erfolgten spät in der Nacht. Die FDP wird damit zum Machterhalt nicht mehr gebraucht.


Richtig, die FDP geht in die Opposition.
Wenn ich so darüber nachdenke, dann war im Laufe der Jahrzehnte jede seriöse Partei trotz erklärter Mitregierungsbereitschaft zu diversen Gelegenheiten ab und zu in der Opposition. Dort sucht man sich für die Umsetzung angestrebter Projekte Partner und leistet solide Oppositionsarbeit.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 09:27
von JJazzGold
DarkLightbringer hat geschrieben:(29 Oct 2018, 07:04)

Die AfD mit ihren teils albernen Gruselthemen wäre zum kommenden Halloween ganz passend, im vorliegenden Fall ging es aber mal um die "richtigen" Parteien.
Christian Lindner hat es ja deutlich gesagt, es gebe eben nicht nur eine Alternative, wie der Disput im demokratischen Spektrum zeige.


Alle kleineren Parteien - inklusive des Blocks der "Sonstigen" - hatten Zugewinne, die Bundesregierungsparteien indes Verluste. Das ist allgemein der Trend.
Dies deutet nach 13 Jahren Angela Merkel eine gewisse Wechselstimmung an. Ist ja auch normal. Ob Habeck bis 2021 kanzlerfähig sein wird, muss man sehen.


Man sollte den Teufel nicht vor den anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen vorzeitig an die Wand malen.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 09:36
von Jo33
Humelix33 hat geschrieben: Und wenn in der Wahlanalyse rauskommt, dass immer mehr Wähler die Lösung der Probleme der Zukunft anvertrauen, zeigt es eher, wie wenig Ahnung und wie wenig sich diese Wähler mit dieser Partei beschäftigen, und es gab gestern eine Umfrage in der BamS beim Mittelstand, wo knapp 70% der Unternehmen eine Grüne Führung sehr kritisch sieht, und auch in anderen Bereichen und Ländern wo Grün herrscht, sind in den wichtigsten Feldern deutliche Rückschritte in Wirtschaft etc. zu sehen, Baden-Württemberg ist das beste Beispiel.

Ich muss gestehen ich kenne die Umfrage nicht. Aber was konkret hat den die große Koalition in den letzten 10 Jahren für den Mittelstand gemacht? Meiner Meinung nach Nichts!
Ich denke gerade dieses Nichts ist auch mit verantwortlich für den Fall der Volksparteien. Es wird nur noch Politik gemacht für Großkonzerne, weil sie ihr Maul weiter aufreißen, aber gerade Kleinbetriebe und der Mittelstand gehen der Regierung doch am A... vorbei. Ihrer Interressen werden als unwichtig angesehen.
Womit die ganze Welt uns ja eigentlich früher stetig beneidete war der große Mittelstand, dass der Arbeitsmarkt und die Wirtschaft eben nicht von 10 Konzernen abhängig ist, wie in manch anderen Ländern. Aber in den letzten Jahren wurden nur noch Politik für eine Handvoll Großkonzerne gemacht, ganz oben auf der Liste, Autokonzerne.
Zum Bsp. was der Mitterstand nicht versteht, zuerst heißt es seitens der Regierung kommt nehmt Flüchtlinge auf, bildet sie aus, etc. usw. Wenn die Betriebe dann Kraft, Zeit und Geld in die Menschen gesteckt haben, nimmt der Staat aus heiteren Himmel und sehr unrationalen Gründe, einfach die dringend benötigten Arbeitnehmer wieder weg, Stichwort Abschiebung. So etwas versteht im Mittelstand keiner, vielleicht in einem Großkonzern versteht ma so etwas, wo 2-3 Arbeitnehmer nicht wichtig genug sind, aber gerade beim Mittelstand können die 2-3 Arbeitnehmer massiven Ausschlag auf die wirtschaftliche Leistung des Gesammtbetriebs ausüben. Genau hier versagt doch die Union und SPD, sie versteht die Probleme und Sorgen gerade der kleineren Betriebe nicht mehr, weil sie kein Gehör mehr in Berlin findet.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 09:46
von sünnerklaas
DarkLightbringer hat geschrieben:(29 Oct 2018, 07:04)
Ob Habeck bis 2021 kanzlerfähig sein wird, muss man sehen.


Vom Prinzip her sollten die Grünen eigentlich mit Winfried Kretschmann als Kanzlerkandidaten in die nächsten Wahlen gehen. Wer Ministerpräsident in Ba-Wü kann und da auch wiedergewählt wird, kann auch Kanzler. Fraglich allerdings, ob Kretschmann dazu bereit wäre. Er ist ja nicht mehr der Jüngste.
Tarek al Wazir hätte auch das Zeug als Kanzlerkandidat. Er ist ein erfolgreicher, grundsolider und hoch angesehener Wirtschaftsminister.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 09:51
von DarkLightbringer
JJazzGold hat geschrieben:(29 Oct 2018, 09:27)

Man sollte den Teufel nicht vor den anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen vorzeitig an die Wand malen.

Das ist alles noch sehr offen, auch was das unmittelbare Erscheinungsbild der Bundespolitik angeht. Im Osten wird anderes erwartet wie im Westen, dennoch wird es u. a. eine Rolle spielen, wie viele Nichtwähler mobilisiert werden können.

Bei der Hessenwahl hat allein die SPD rund 68.000 Stimmen an die Nichtwähler verloren.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 10:06
von DarkLightbringer
sünnerklaas hat geschrieben:(29 Oct 2018, 09:46)

Vom Prinzip her sollten die Grünen eigentlich mit Winfried Kretschmann als Kanzlerkandidaten in die nächsten Wahlen gehen. Wer Ministerpräsident in Ba-Wü kann und da auch wiedergewählt wird, kann auch Kanzler. Fraglich allerdings, ob Kretschmann dazu bereit wäre. Er ist ja nicht mehr der Jüngste.
Tarek al Wazir hätte auch das Zeug als Kanzlerkandidat. Er ist ein erfolgreicher, grundsolider und hoch angesehener Wirtschaftsminister.

Also, ich fand gestern bei >>Anne Will<< den Schlagabtausch zwischen Habeck und Lindner sehr unterhaltsam und modern.

“Wir haben in Deutschland eine polarisierte Situation. Auf der einen Seite gibt es Klimaleugner. Und ihr seid Klimanationalisten, weil ihr ausschließlich mit nationalen Maßnahmen den Klimawandel bekämpfen wollt”, sagte er in Richtung der Grünen. Deren Chef schüttelte den Kopf und rückte näher an Lindner heran – ließ ihn aber weiterreden.

“Was die Zustimmung für die Grünen generiert, ist, dass die Menschen Politikfähigkeit erwarten. Mit der Großen Koalition und solchen Vorwürfen”, sagte Habeck in Richtung des FDP-Chefs, “bekommen sie das Gegenteil präsentiert.”
Der Vorwurf “Klimanationalisten” sei ein sehr unangenehmer und falscher Vorwurf.
https://www.huffingtonpost.de/entry/ann ... bc948d8770

Daniel Cohn-Bendit sieht in Habeck einen potentiellen Bundeskanzler.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 10:18
von JJazzGold
DarkLightbringer hat geschrieben:(29 Oct 2018, 09:51)

Das ist alles noch sehr offen, auch was das unmittelbare Erscheinungsbild der Bundespolitik angeht. Im Osten wird anderes erwartet wie im Westen, dennoch wird es u. a. eine Rolle spielen, wie viele Nichtwähler mobilisiert werden können.

Bei der Hessenwahl hat allein die SPD rund 68.000 Stimmen an die Nichtwähler verloren.


An Ihrer Stelle würde ich mir etwas weniger Hoffnung machen. Grüne und FDP haben in den östlichen Bundesländern noch nie zufriedenstellend, geschweige denn gut, abgeschnitten. Dazu ist die Frontenverteilung links/rechts zu ausgeprägt, wie auch noch der Protest tief in der Erinnerung verankert. Für die FDP kann ich konstatieren, dass sie dafür keinen bis wenig Anreiz bietet. Wer FDP wählt, der will FDP im Reinformat.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 10:21
von JJazzGold
DarkLightbringer hat geschrieben:(29 Oct 2018, 10:06)

Also, ich fand gestern bei >>Anne Will<< den Schlagabtausch zwischen Habeck und Lindner sehr unterhaltsam und modern.


https://www.huffingtonpost.de/entry/ann ... bc948d8770

Daniel Cohn-Bendit sieht in Habeck einen potentiellen Bundeskanzler.


Wer Cohn-Bendit zum Freund hat, der benötigt keine Feinde mehr. Diese im EU Parlament geparkte Altlast der Grünen ist als Kanzlerkandidat-Wahlhelfer kontraproduktiv.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 10:49
von DarkLightbringer
JJazzGold hat geschrieben:(29 Oct 2018, 10:18)

An Ihrer Stelle würde ich mir etwas weniger Hoffnung machen. Grüne und FDP haben in den östlichen Bundesländern noch nie zufriedenstellend, geschweige denn gut, abgeschnitten. Dazu ist die Frontenverteilung links/rechts zu ausgeprägt, wie auch noch der Protest tief in der Erinnerung verankert. Für die FDP kann ich konstatieren, dass sie dafür keinen bis wenig Anreiz bietet. Wer FDP wählt, der will FDP im Reinformat.

Den dortigen, kommenden Wahlkampf muss man sich erstmal genauer ansehen. Jedenfalls erhoffe ich eine klare Mehrheit für die Mitte.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 10:53
von DarkLightbringer
JJazzGold hat geschrieben:(29 Oct 2018, 10:21)

Wer Cohn-Bendit zum Freund hat, der benötigt keine Feinde mehr. Diese im EU Parlament geparkte Altlast der Grünen ist als Kanzlerkandidat-Wahlhelfer kontraproduktiv.

Bodo Ramelow kann es sich auch vorstellen.
Und Habecks ehemaliger Koalitionspartner in Kiel, Daniel Günther, räumt vorsichtig ein, die Umfragewerte seien "in der Tat sportlich".

Habeck selbst mahnt jedoch dazu, die Kirche erstmal im Dorf zu lassen.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 29. Okt 2018, 10:54
von immernoch_ratlos
Ein Link : "wer nochmal will : ANNE WILL 28.10.2018 21:50" :| lässt sich auch auf dem PC speichern ....