Seite 3 von 27

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 29. Jul 2018, 08:59
von Julian
rain353 hat geschrieben:(28 Jul 2018, 18:58)

Höcke nehme ich auch als sozialistisch war... Allein sein Rentenkonzept, über dem der Poggenburg bei Maybritt Illner sagte, dass er der SPD beim Rentenkonzept näher steht als der CDU ...


Das Thema wird noch zur Zerreißprobe für die AfD. Der Gegensatz zwischen Wirtschaftsliberalen und - wie sollen wir sie nennen? - den Rechtsnationalen wird irgendwann einmal nicht mehr zuzukleistern sein. Das betrifft ja nicht nur das Rentenkonzept, sondern einiges mehr; im Prinzip ganz wesentliche Teile der Steuer- und Wirtschaftspolitik.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 29. Jul 2018, 09:04
von think twice
Julian hat geschrieben:(29 Jul 2018, 08:59)

Das Thema wird noch zur Zerreißprobe für die AfD. Der Gegensatz zwischen Wirtschaftsliberalen und - wie sollen wir sie nennen? - den Rechtsnationalen wird irgendwann einmal nicht mehr zuzukleistern sein. Das betrifft ja nicht nur das Rentenkonzept, sondern einiges mehr; im Prinzip ganz wesentliche Teile der Steuer- und Wirtschaftspolitik.

Dann sollten sie sich am besten gleich selbst auflösen. Kriegen eh nichts gebacken, ausser dem Volk auf den Sack zu gehen.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 29. Jul 2018, 09:22
von Julian
think twice hat geschrieben:(29 Jul 2018, 09:04)

Dann sollten sie sich am besten gleich selbst auflösen. Kriegen eh nichts gebacken, ausser dem Volk auf den Sack zu gehen.


Momentan gibt es eben noch mehr Verbindendes als Trennendes, weil das Thema Zuwanderung und Grenzsicherung alles andere überschattet. Auch beim Thema Europa und Währungsunion gibt es weitgehend eine gemeinsame Interessenlage.

Bei vielen anderen Themen hingegen dürften die Meinungen innerhalb der AfD weit auseinandergehen. Das könnte in der Tat zu einer Spaltung der Partei führen, oder zu langwierigen Auseinandersetzungen. Beides könnte dazu führen, dass das Projekt AfD scheitert.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 29. Jul 2018, 10:22
von JJazzGold
Julian hat geschrieben:(29 Jul 2018, 08:56)

Obwohl die Grünen stark und die FDP etwas zulegen könnte, wird es meinem Ermessen nach aufgrund der starken Verluste der SPD wahrscheinlich nicht für eine Ampel reichen.

Das Gleiche gilt für die linke Volksfront (Rot-Rot-Grün): Da die Linke und die FDP in etwa gleich stark sind, wird es wohl auch dazu nicht reichen. Außerdem gibt es noch Erinnerung an Ypsilanti & Co.

Für eine Jamaika-Koalition dagegen wird es ziemlich sicher reichen; und da Schwarz-Grün ohnehin bereits regiert, kann eine kleine FDP sicher als billige Verlängerung der Mehrheit dienen. Dies ist von daher die wahrscheinlichste Lösung.

Es bleibt als weitere Alternative noch eine "große" Koalition aus CDU und SPD.

Warum keine bürgerliche Koalition aus CDU, FDP und AfD angestrebt wird, ist mir schleierhaft. Da hätte man mal eine Mehrheit zum Regierung, und dann wird sie nicht genutzt.


Wenn man in der Position des Königsmachers ist, wie die FDP, kann man sich teuer verkaufen. Zumal inzwischen auch dem Letzten Einkäufer seit Herbst 2017 bewusst sein muss, “nicht um jeden Preis“ und definitiv nicht um den Preis der AfD als Co-Koalitionär. Aber das kommt gar nicht erst auf den Verhandlungstisch, von keiner seriösen Partei. Und das ist auch gut so!

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: So 29. Jul 2018, 16:39
von rain353
Julian hat geschrieben:(29 Jul 2018, 08:59)

Das Thema wird noch zur Zerreißprobe für die AfD. Der Gegensatz zwischen Wirtschaftsliberalen und - wie sollen wir sie nennen? - den Rechtsnationalen wird irgendwann einmal nicht mehr zuzukleistern sein. Das betrifft ja nicht nur das Rentenkonzept, sondern einiges mehr; im Prinzip ganz wesentliche Teile der Steuer- und Wirtschaftspolitik.


Bei der FPÖ und Schwedendemokraten wurde der überwunden...
Will denn einer von der AfD als Königsmörder eingehen, der dafür gesorgt hat, dass Merkel Kanzlerin bleibt??

Und, ich glaube , wenn die CDU wieder konservativ ist, wenn es evtl. nach den verlorenen Wahlen im Osten und der Europawahl kommt(sowie Hessen und Bayern) glaube ich eher, dass langfristig der wirtschaftsliberale Flügel zur CDU geht...

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 13. Aug 2018, 11:59
von Nightrain
Ach da wird gewählt? Im Gegensatz zu Bayern hat da irgendwie keiner Lust Umfragen zu machen. Wie kommt es?

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 13. Aug 2018, 12:01
von JJazzGold
Nightrain hat geschrieben:(13 Aug 2018, 11:59)

Ach da wird gewählt? Im Gegensatz zu Bayern hat da irgendwie keiner Lust Umfragen zu machen. Wie kommt es?


Hier werden Sie geholfen.

https://dawum.de/Hessen/

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 13. Aug 2018, 12:04
von Nightrain
JJazzGold hat geschrieben:(13 Aug 2018, 12:01)

Hier werden Sie geholfen.

https://dawum.de/Hessen/


Das ist vom 21.06.

In der Zeit hat man doch ein halbes Dutzend Umfragen durch bayerische Dörfer getrieben.

Wundert mich schon etwas.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 13. Aug 2018, 12:09
von JJazzGold
Nightrain hat geschrieben:(13 Aug 2018, 12:04)

Das ist vom 21.06.

In der Zeit hat man doch ein halbes Dutzend Umfragen durch bayerische Dörfer getrieben.

Wundert mich schon etwas.


Das wird wohl auch damit zusammenhängen, dass der CSU Minister Seehofer däumchendrehend Wellen schlägt, was wiederum Auswirkungen auf die Wahl in Bayern hat.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 13. Aug 2018, 12:13
von Nightrain
Warum sollten bundespolitische Vorkommnisse, die die Migrationspolitik betreffen, nicht ebenso in Hessen bei der Wählerschaft die Zentrifugalkräfte verstärken?

Der Trend schaut genauso aus. Die AfD hat im Juni schon massiv dazugekommen und die Grünen steigen auch. Abgeschmiert ist die SPD.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 13. Aug 2018, 12:15
von JJazzGold
Nightrain hat geschrieben:(13 Aug 2018, 12:13)

Warum sollten bundespolitische Vorkommnisse, die die Migrationspolitik betreffen, nicht ebenso in Hessen bei der Wählerschaft die Zentrifugalkräfte verstärken?


Weil Helge Braun zuvor kein MP war, der sich mit ständig mit seinem CSU angedachten Nachfolger zoffte.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Mo 13. Aug 2018, 12:31
von Nightrain
Also haben sich die Unfragewerte in Bayern stärker verändert als in Hessen? Schaut ja eher nicht so aus.

Wäre das nicht mal interessant, wie sich der Koalitionsstreit über alle Bundesländer ausgewirkt hat? Und dann im Vergleich zu Bayern?

Da scheint es irgendwie in der Presse kein Interesse dran zu geben.

Die Wählerbewegung deckt sich in Hessen scheinbar 1:1 mit Bayern. Aber wer von dort zofft sich da denn mit Seehofer, um die fallenden Unfragewerte zu erklären?

Wäre ja schon interessant für die Bürger, wenn der Merkel Unterstützer Bouffier in Hessen in einer aktuellen Umfrage weder mit SPD noch Grünen eine Mehrheit hätte und sich erklären müsste, ob er die CDU als faktischen Junior in die ganz große Koalition mit SPD/Grünen zu führen beabsichtigt.

Wäre auch wegweisend für den Bund...

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Di 28. Aug 2018, 11:43
von SirToby
Nightrain hat geschrieben:(13 Aug 2018, 12:31)

Also haben sich die Unfragewerte in Bayern stärker verändert als in Hessen? Schaut ja eher nicht so aus.

Wäre das nicht mal interessant, wie sich der Koalitionsstreit über alle Bundesländer ausgewirkt hat? Und dann im Vergleich zu Bayern?

Da scheint es irgendwie in der Presse kein Interesse dran zu geben.

Die Wählerbewegung deckt sich in Hessen scheinbar 1:1 mit Bayern. Aber wer von dort zofft sich da denn mit Seehofer, um die fallenden Unfragewerte zu erklären?

Wäre ja schon interessant für die Bürger, wenn der Merkel Unterstützer Bouffier in Hessen in einer aktuellen Umfrage weder mit SPD noch Grünen eine Mehrheit hätte und sich erklären müsste, ob er die CDU als faktischen Junior in die ganz große Koalition mit SPD/Grünen zu führen beabsichtigt.

Wäre auch wegweisend für den Bund...


Das war auch mein Eindruck: der Konflikt in der Bundesregierung hat bisher der Union eher weniger geschadet als der SPD. laut Umfragen schneidet in Hessen und Bayern bisher weder die CSU noch die CDU schlechter ab als vorher dem Streit.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Di 28. Aug 2018, 13:22
von Nightrain
Aber welche Umfragen? Im Land des Merkelfreundes Bouffier wird seit über 2 Monaten keine Umfrage mehr gemacht. In keinem Bundesland herrscht solch eine Umfrageverweigerung wie in Hessen. Vergleichbar alte Daten gibt es einzig aus Bundesländern, die frühestens 2021 wieder wählen.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Fr 31. Aug 2018, 07:49
von Senexx
Keine Mehrheit für Schwarz-Grün

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 25663.html

Ein Hoffnungsschimmer, aber mehr nicht. Am Ende wird es vielleicht doch reichen.

Die Sozen erreichen demnach immer noch bedrohliche 23,9%.

Aber auch hier gibt es eine gute Nachricht

Die Genossen haben in Hessen ein ernstes Problem: Sie haben ihren Status als Arbeiterpartei an die AfD verloren. Unter den wahlberechtigten Hessen, die Arbeiter als Berufsgruppe angeben, stimmen 27,2 Prozent für die Rechtspopulisten und nur 23,1 Prozent für die SPD.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 8. Sep 2018, 19:45
von JJazzGold
“Der hessische CDU-Chef Volker Bouffier hat die AfD als Provokation bezeichnet. Die Partei sei «der Weg in den Extremismus», warnte der Ministerpräsident am Samstag auf einem Landesparteitag in Offenbach. «Diese Partei ist keine gute Alternative für Deutschland.» Bouffier rief den rund 340 Delegierten zu: «Wir müssen die Kraft haben zur Differenzierung». Die Union habe den Anspruch, die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen. «Und wir haben den Anspruch, dort klare Grenzen zu ziehen, wo es nötig ist.»

https://www.allgemeine-zeitung.de/polit ... s_19048832

Ich wünschte, Söder wäre mehr Bouffier und weniger Söder.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 8. Sep 2018, 19:49
von Vongole
JJazzGold hat geschrieben:(08 Sep 2018, 19:45)

“Der hessische CDU-Chef Volker Bouffier hat die AfD als Provokation bezeichnet. Die Partei sei «der Weg in den Extremismus», warnte der Ministerpräsident am Samstag auf einem Landesparteitag in Offenbach. «Diese Partei ist keine gute Alternative für Deutschland.» Bouffier rief den rund 340 Delegierten zu: «Wir müssen die Kraft haben zur Differenzierung». Die Union habe den Anspruch, die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen. «Und wir haben den Anspruch, dort klare Grenzen zu ziehen, wo es nötig ist.»

https://www.allgemeine-zeitung.de/polit ... s_19048832

Ich wünschte, Söder wäre mehr Bouffier und weniger Söder.


Achtung, Wünsche könnten in Erfüllung gehen. ;)
Bouffier ist ein Kritiker der Elche, darin gleicht er Söder fast aufs Haar.

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 8. Sep 2018, 19:53
von rain353
Vongole hat geschrieben:(08 Sep 2018, 19:49)

Achtung, Wünsche könnten in Erfüllung gehen. ;)
Bouffier ist ein Kritiker der Elche, darin gleicht er Söder fast aufs Haar.


Seehofer wäre wenigstens auch auf der Demo gewesen, wenn er nicht Minister wäre <3

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 8. Sep 2018, 20:14
von Tom Bombadil
Auch in Hessen wird fast jeder vierte Wähler eine radikale Partei wählen. Wo soll das noch hinführen?

Re: Landtagswahlen in Hessen 2018

Verfasst: Sa 8. Sep 2018, 20:17
von Misterfritz
Tom Bombadil hat geschrieben:(08 Sep 2018, 20:14)

Auch in Hessen wird fast jeder vierte Wähler eine radikale Partei wählen. Wo soll das noch hinführen?
Wahrscheinlich dahin, dass z.B. irgendwann mal im Osten die AfD die Regierung übernimmt. Ich hoffe, das öffnet dann den Protestwählern die Augen - wobei, so ganz setze ich nicht darauf.