Sexualität zwischen Mann und Frau

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3979
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon BingoBurner » Mo 16. Mai 2016, 14:56

Provokateur hat geschrieben:(16 May 2016, 14:41)





Das ist es, was Exogenese bedeutet: Kinder aus einem Tank. Dahingehend gibt es Forschung. Und ich bin sicher, dass dies möglich ist.


Ein 2 Meter langen DNA-Strang, mit allen Informationen so zu komprimieren, das sie in eine jede Körperzellen passen ?
Viel Spaß, bei der "technischen" Umsetzung.

Auf der anderen Seite, das Leben hatte Millionen Jahre Zeit.....
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

Sleep On The Floor https://www.youtube.com/watch?v=v4pi1LxuDHc
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Provokateur » Mo 16. Mai 2016, 15:02

Bleibtreu hat geschrieben:(16 May 2016, 14:52)

Nun, so wie du argumentiert hast, schien es dir nicht abwegig, sondern eher das Gegenteil: Pferd=> Auto. Und ob ich mir etwas vorstellen kann, dass weiß ich schon, wenn ich darüber nachdenke.
Ich bin mir sicher, dass ich keinen RobotMan als Partner will.
Fazit: Dass was du androhst, das ist für einen großen Teil sicherlich nicht erstrebenswert. Und um die, für die es erstrebenswert ist, ist es nicht schade drum. :D


Weiß ich nicht, ob diejenigen, die keine Partnerin finden, keine guten Partner sein könnten. Es gibt auch Typen mit schwerer Halitose, schiefen Zähnen und Hasenscharte, die aufgrund solcher äußerer Mängel keine Frau abbekommen. Und manche wollen sich auch einfach keine Mühe geben müssen.
Ich denke, dass die Entwicklungen in diesem Bereich jedenfalls interessant werden.

Bleibtreu hat geschrieben:(16 May 2016, 14:52)
Theoretisch schon. Aber dafür bedarf es eines Abfalls von den Menschenrechten, von der Ethik, vom Ethikrat.
Ich denke, dass dies schon dann greifen wird, wenn es um Roboter als Partner geht. In manchen Ländern mag dies vielleicht genehmigt werden, in vielen eher nicht.


Warum? Es geht doch nur darum, dass Menschen nicht in anderen Menschen heranwachsen, sondern in einer sicherern und kontrollierten Umgebung. Es geht ja nicht darum, den Menschen das Kinderkriegen zu verbieten, sondern nur darum, die Optionen dafür zu erweitern. Und um von staatlicher Seite eventuell etwas Nachwuchs zu züchten, falls die Sterberate den Bedarf übersteigt.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 16832
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sollte Prostitution legal sein?

Beitragvon Dark Angel » Mo 16. Mai 2016, 15:04

schelm hat geschrieben:(16 May 2016, 14:44)

Ad-Personam-Zitat

Wenn Frau nach Sekunden die Entscheidung für den Angrabenden trifft, dann sind die Bedingungen für die Parität des Verlangens ja gegeben.

Was DU nicht kapierst ist a) dass Sexualität zwischen Mann und Frau NICHT ausschließlich im notgeilen Druckablassen besteht und b) dass die Frau die Wahl trifft, sich also NICHT von jedem dahergelaufenen notgeilen Typen anbaggern lässt und ihn dann ran lässt. SIE hat noch andere Optionen, SIE kann unter den "Baggerheinis" auswählen.
Der eine geht halt leer aus, ein anderer hat Glück.
Aus ihrer Wahl/Wahlmöglichkeit lassen sich eben KEINE Rückschlüsse auf ihr Verlangen/die Stärke ihres Verlanges ableiten
Und was du ebenso wenig kapierst, Frau muss dem abgeblitzten "Baggerheini" nicht wortreich ihre Entscheidung kundtun und begründen, dazu sollte ihre Körpersprache ausreichen.
Dein Problem ist, dass du nichts anderes kennst als anbaggern und bummsen, keine emotionale Nähe, keine dauerhafte/längerdauernde Beziehung. Du rühmst dich nur deiner (angeblichen) Erfolge beim Anbaggern Ad-Personam
Zuletzt geändert von Provokateur am Mo 16. Mai 2016, 15:07, insgesamt 1-mal geändert.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 16. Mai 2016, 15:39

Dark Angel hat geschrieben:(16 May 2016, 11:49)

Frauen haben dann Lust auf spontanen Sex, wenn sie völlig entspannt sind, wenn das Umfeld simmt. Das kann auch eine laue Sommernacht sein, auf der Wiese unterm "Sternenzelt". Entscheident ist, völlig entspannt, keinerlei Stress.
Unterschied: Mann baut mittels Sex auch schon mal Stress ab.


Das ist natürlich bei familiären und beruflichen Streß nicht immer so leicht.

Das kennen Männer ja auch. Meine Erfahrung ist jedoch, daß auch der Gedanke an Sex bei Männern sehr viel schneller als Eingebung kommt, als bei Frauen. Ob dies zu dem Versuch und erfolgten sexuellen Kontakt kommt, steht noch auf einem anderen Papier.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
steve1974
Beiträge: 1926
Registriert: Do 14. Mai 2015, 19:17

Re: Sollte Prostitution legal sein?

Beitragvon steve1974 » Mo 16. Mai 2016, 15:42

Dark Angel hat geschrieben:(16 May 2016, 15:04)

Was DU nicht kapierst ist a) dass Sexualität zwischen Mann und Frau NICHT ausschließlich im notgeilen Druckablassen besteht und b) dass die Frau die Wahl trifft, sich also NICHT von jedem dahergelaufenen notgeilen Typen anbaggern lässt und ihn dann ran lässt. SIE hat noch andere Optionen, SIE kann unter den "Baggerheinis" auswählen.
Der eine geht halt leer aus, ein anderer hat Glück.
Aus ihrer Wahl/Wahlmöglichkeit lassen sich eben KEINE Rückschlüsse auf ihr Verlangen/die Stärke ihres Verlanges ableiten
Und was du ebenso wenig kapierst, Frau muss dem abgeblitzten "Baggerheini" nicht wortreich ihre Entscheidung kundtun und begründen, dazu sollte ihre Körpersprache ausreichen.
Dein Problem ist, dass du nichts anderes kennst als anbaggern und bummsen, keine emotionale Nähe, keine dauerhafte/längerdauernde Beziehung. Du rühmst dich nur deiner (angeblichen) Erfolge beim Anbaggern [Ad Personam]

-
egal wie man dazu steht, wer die Entscheidung trifft ( der Baggernde hat Vorher
ja für sich schon entschieden )
ich finde deinen letzten Satz unangemessen, jemanden runterzumachen,
ja zu beleidigen, nur weil er eine andere Auffassung zur Sexualität hat als du .
-
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 16. Mai 2016, 15:43

JJazzGold hat geschrieben:(16 May 2016, 12:03)

Frauen haben spontan Lust auf Sex, allerdings nicht ausschliesslich. Da reicht bei eingespielten Paaren oft schon der Blickkontakt, um den Weg ins Schlafzimmer zu weit werden zu lassen. Dass Frauen generell eine lange Aufwärmphase benötigen ist ein Mythos, der sich in der Männerwelt hartnäckig hält, gespeist u.a. auch von den Verteidigern der Prostitution.



Bei ersterem gebe ich dir recht. Beim zweiten habe ich den Eindruck, daß dies womöglich aus Perspektive der Frauen ein Mythos sein kann. Aber mein persönlicher Eindruck ist ein anderer. Natürlich kann Frau auch spontan Lust auf Sex haben. Aber mein Eindruck ist, daß Männer sehr viel öfter "spontan" sein würden. Vermutlich wieder die berühmt berüchtigte Kommunikationsproblematik.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Bleibtreu
Beiträge: 7954
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Bleibtreu » Mo 16. Mai 2016, 16:03

Provokateur hat geschrieben:(16 May 2016, 15:02)

Weiß ich nicht, ob diejenigen, die keine Partnerin finden, keine guten Partner sein könnten. Es gibt auch Typen mit schwerer Halitose, schiefen Zähnen und Hasenscharte, die aufgrund solcher äußerer Mängel keine Frau abbekommen.

Gegen körperliche Verunstaltungen gibt es OPs - mW übernehmen die KKs die Kosten dafür.
Und nicht der Attraktivste zu sein [was keines Wegs nur für Äußerlichkeiten gilt], ist auch nur ein fadenscheiniger Grund. Es gibt nämlich auch eben solche Frauen, schrieb ich schon.
Jeder Topf kann seinen Deckel finden, wenn er will und etwas dafür tut und realistische Ansprüche hat. Ausreden beschwören jedenfalls keinen Partner herbei.
Aber daran mangelt es zu oft nicht, im Gegensatz zur Selbstverantwortung für das eigene Leben.

Und manche wollen sich auch einfach keine Mühe geben müssen.

Die haben schlicht Pech gehabt. Es kann nicht jeder noch so absurde Wünsch erfüllt werden, nur weil er besteht.
Viele Menschen wünschen sich sehr reich zu sein. Oder wollen lieber eine Krankenschwester als eine Sekretärin sein oder BusFahrer oder 20 Jahre jünger. etc.pp
Ist das ein Grund für die Gesellschaft, diesen Menschen ihre Wünsche zu erfüllen, nur weil sie sie haben? Die Allgemeinheit ist nicht dafür zuständig, den Faulen
und Bequemen alles auf dem SilberTablett zu servieren. Für die Erfüllung unserer Wünsche sind wir selbst in erster Linie zuständig.


Warum?Es geht doch nur darum, dass Menschen nicht in anderen Menschen heranwachsen, sondern in einer sicherern und kontrollierten Umgebung. Es geht ja nicht darum, den Menschen das Kinderkriegen zu verbieten, sondern nur darum, die Optionen dafür zu erweitern. Und um von staatlicher Seite eventuell etwas Nachwuchs zu züchten, falls die Sterberate den Bedarf übersteigt.

Darauf hatte ich doch hingewiesen. Nicht alles, was machbar wäre ist auch ethisch akzeptabel.
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Provokateur » Mo 16. Mai 2016, 16:15

Bleibtreu hat geschrieben:(16 May 2016, 16:03)

Gegen körperliche Verunstaltungen gibt es OPs - mW übernehmen die KKs die Kosten dafür.
Und nicht der Attraktivste zu sein [was keines Wegs nur für Äußerlichkeiten gilt], ist auch nur ein fadenscheiniger Grund. Es gibt nämlich auch eben solche Frauen, schrieb ich schon.


Nicht bei allem. Es gibt auch Sachen, die sind inoperabel.

Bleibtreu hat geschrieben:(16 May 2016, 16:03)
Jeder Topf kann seinen Deckel finden, wenn er will und etwas dafür tut und realistische Ansprüche hat. Ausreden beschwören jedenfalls keinen Partner herbei.
Aber daran mangelt es zu oft nicht, im Gegensatz zur Selbstverantwortung für das eigene Leben.


Ein Roboter jedenfalls nimmt da viel Druck raus. Gibt ja heute schon einige Männer, die lieber mit Dakimakuras und Puppen zu tun haben als mit richtigen Partnerinnen, weil ihnen die grundlegenden Soft Skills, um eine Frau überhaupt kennenzulernen, fehlen. Und irgendwann geben solche Leute einfach auf.


Bleibtreu hat geschrieben:(16 May 2016, 16:03)
Darauf hatte ich doch hingewiesen. Nicht alles, was machbar wäre ist auch ethisch akzeptabel.


Was ist falsch daran, die Gefahren der epigenetischen Effekte für das Kind und die Gefahren der Geburt für die Mutter zu minimieren oder gar zu beseitigen?

Und was ist falsch daran, wenn ein Staat sich mehr Menschen wünscht, die arbeiten und Steuern zahlen?

Ich sehe da jedenfalls keine ethischen Risiken. Die Ethik wird da bedroht, wo die Freiheit oder andere Grundrechte von Menschen bedroht sind. Exogenese erhöht aber diese Freiheiten, weil sie von Zwängen befreit.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Fadamo » Mo 16. Mai 2016, 16:17

Ist ok.
Sex zwischen Mann und Mann/Frau und Frau kann auch reizend sein. :)
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 16832
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sollte Prostitution legal sein?

Beitragvon Dark Angel » Mo 16. Mai 2016, 16:20

steve1974 hat geschrieben:(16 May 2016, 15:42)-
- egal wie man dazu steht, wer die Entscheidung trifft ( der Baggernde hat Vorher
ja für sich schon entschieden )

Nein, hat er nicht, kann er gar nicht haben. Er will etwas und er hat eine Auswahl getroffen, von wem er etwas will, die Entscheidung trifft er jedoch nicht.

steve1974 hat geschrieben:(16 May 2016, 15:42)-ich finde deinen letzten Satz unangemessen, jemanden runterzumachen,
ja zu beleidigen, nur weil er eine andere Auffassung zur Sexualität hat als du .
-

Wer der Meinung ist, mangels Argumenten auf ad personam-Beleidigungen zurück greifen zu dürfen, muss mit dem Echo leben (können)
Es geht hier nicht einfach nur um eine "andere Auffassung zur Sexualität", sondern um die Reduktion von Sexualität auf den körperlichen Akt, ohne Beteiligung von Emotionen, um die grundsätzliche Trennung von Sex(ualität) (körperlichen Akt) von Emotionen und im Klartext bedeutet das Frau ist nur Mittel zum Zweck, den eigenen Trieb abzureagieren.
Und wer eine solche Meinung vertritt, ist ein emotionaler Krüppel.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Aristide
Beiträge: 1057
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 12:01
Benutzertitel: Forumrekordhalter

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Aristide » Mo 16. Mai 2016, 16:21

Fadamo hat geschrieben:(16 May 2016, 16:17)

Ist ok.
Sex zwischen Mann und Mann/Frau und Frau kann auch reizend sein. :)

Oder auch erschütternd, wenn man sich zufällig zwischen einem passenden Mann und einer passender Frau befindet.
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Fadamo » Mo 16. Mai 2016, 16:26

Aristide hat geschrieben:(16 May 2016, 16:21)

Oder auch erschütternd, wenn man sich zufällig zwischen einem passenden Mann und einer passender Frau befindet.


Alles hat Nebenwirkungen.Auch beim Sex.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Dingo » Mo 16. Mai 2016, 16:31

Ein Baby, herangewachsen nicht in einer menschlichen Gebärmutter, sondern in einer Maschine? Ich weiß nicht recht...

Dieses Baby fühlt keinen Herzschlag der Mutter - oder nur einen künstlichen, mechanischen. Es spürt nicht die Bewegungen der Mutter, riecht/schmeckt den Duft der Mutter nicht, hört die Stimmen der Eltern nicht durch die Bauchdecke, hat keine Chance, seine Mutter/seine Eltern schon vor der Geburt wahrzunehmen und kennenzulernen.

Würde diesem Baby nicht etwas Entscheidendes fehlen?
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Bleibtreu
Beiträge: 7954
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Bleibtreu » Mo 16. Mai 2016, 16:37

Provokateur hat geschrieben:(16 May 2016, 16:15)

Ein Roboter jedenfalls nimmt da viel Druck raus. Gibt ja heute schon einige Männer, die lieber mit Dakimakuras und Puppen zu tun haben als mit richtigen Partnerinnen, weil ihnen die grundlegenden Soft Skills, um eine Frau überhaupt kennenzulernen, fehlen. Und irgendwann geben solche Leute einfach auf.
Was ist falsch daran, die Gefahren der epigenetischen Effekte für das Kind und die Gefahren der Geburt für die Mutter zu minimieren oder gar zu beseitigen?
Und was ist falsch daran, wenn ein Staat sich mehr Menschen wünscht, die arbeiten und Steuern zahlen?
Ich sehe da jedenfalls keine ethischen Risiken. Die Ethik wird da bedroht, wo die Freiheit oder andere Grundrechte von Menschen bedroht sind. Exogenese erhöht aber diese Freiheiten, weil sie von Zwängen befreit.

Ich habe meinen Standpunkt zu Robotern als Dienstleister/Ersatz menschlicher Prostituierte und Robotern als Partner bereits in zahlreichen Beiträgen deutlich gemacht.
Ständiges, ermüdendes Wiederholen wird nichts daran ändern. :| :D

Und wenn du das Thema Exogenese weiter diskutieren willst, weil es dir so unter den Nägel brennt, dann eröffne einen eigenen Strang dafür. Vielleicht findest du daran ebenso interessierte Juser,
die sich darüber mit dir intensiv austauschen wollen. Ich gehöre offensichtlich nicht dazu, mein Standpunkt zu dem Thema habe ich mit der Aussage:
Nicht alles, was machbar wäre ist auch ethisch akzeptabel. ebenfalls schon deutlich gemacht.

Dir noch nen schönen Tag. :)
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 16832
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Dark Angel » Mo 16. Mai 2016, 16:43

Dingo hat geschrieben:(16 May 2016, 16:31)

Ein Baby, herangewachsen nicht in einer menschlichen Gebärmutter, sondern in einer Maschine? Ich weiß nicht recht...

Dieses Baby fühlt keinen Herzschlag der Mutter - oder nur einen künstlichen, mechanischen. Es spürt nicht die Bewegungen der Mutter, riecht/schmeckt den Duft der Mutter nicht, hört die Stimmen der Eltern nicht durch die Bauchdecke, hat keine Chance, seine Mutter/seine Eltern schon vor der Geburt wahrzunehmen und kennenzulernen.

Würde diesem Baby nicht etwas Entscheidendes fehlen?

Ja - das Phänomen was dadurch entsteht, was auch bei Kindern zu beobachten ist, die gleich nach der Geburt in einem Heim aufwachsen, nennt sich Hospitalismus
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Provokateur » Mo 16. Mai 2016, 16:44

Dingo hat geschrieben:(16 May 2016, 16:31)

Ein Baby, herangewachsen nicht in einer menschlichen Gebärmutter, sondern in einer Maschine? Ich weiß nicht recht...

Dieses Baby fühlt keinen Herzschlag der Mutter - oder nur einen künstlichen, mechanischen. Es spürt nicht die Bewegungen der Mutter, riecht/schmeckt den Duft der Mutter nicht, hört die Stimmen der Eltern nicht durch die Bauchdecke, hat keine Chance, seine Mutter/seine Eltern schon vor der Geburt wahrzunehmen und kennenzulernen.

Würde diesem Baby nicht etwas Entscheidendes fehlen?


Ebenso würden die Risiken genommen, die von der Mutter ausgehen. In Sachsen werden jedes Jahr hunderte Kinder geboren, die drogensüchtig auf die Welt kommen, weil die Mutter süchtig nach Meth ist.
Es gibt viele epigenetische Risiken, die man ausschalten könnte:

Die Spektrum der Wissenschaft führt dafür das Beispiel des Hungerwinters von 1944 zu 1945 an. In den Niederlanden, wo die Hunger-Situation besonders schlimm war, untersuchten Forscher Menschen, deren Mütter während des Hungerwinters mit ihnen schwanger waren.

Bei den Kindern die nach einer Schwangerschaft im Hungerwinter geboren worden, zeigte sich eine Häufung von epigenetischen Veränderungen. Die in diesem Winter ausgetragenen Kinder waren deutlich kleiner, sie hatten als Erwachsene ein erhöhtes Risiko für Fettleibigkeit, also die Neigung zu Übergewicht, ebenfalls mehr Herz-Kreislauf-Probleme und mehr neuropsychiatrische Störungen.

Es wurde als mögliche Ursache eine veränderte DNA-Methylierung des Insulin-Wachstumsfaktors 2 – IGF 2 (Insulin Growth Factor 2) – festgestellt. Dieser Insulin-Wachstumsfaktor ist wichtig für die geistigen Fähigkeiten – kognitive Funktionen – und spielt laut Spektrum der Wissenschaft eine wesentliche Rolle bei Angststörungen. Die veränderte epigenetische Regulation des Insulin-Wachstumsfaktors 2 kann auch zur Entstehung von Alzheimer beitragen.


http://www.finanso.de/diaet-tipps/epigenetik-uebergewicht-vererbung-von-uebergewicht-hunger-fruehkindlichen-stress/

Bei sorgfältiger Überwachung und Steuerung der Einflüsse könnten die Kinder aus dem Tank ein wesentlich besseres Leben führen als die Menschgeborenen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Dingo » Mo 16. Mai 2016, 16:45

Wie willst Du im Tank die nicht weniger wichtigen emotionalen Einflüsse steuern?
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Provokateur » Mo 16. Mai 2016, 16:57

Dingo hat geschrieben:(16 May 2016, 16:45)

Wie willst Du im Tank die nicht weniger wichtigen emotionalen Einflüsse steuern?


Das kann man alles mit Hormonen über das Nabelschnurblut regeln. Im Grunde ist jede Mutter ja auch nur ein Gefäß, bis das Kind raus ist.
Der Tank wäre eine Rückkehr zum Ei. Bei Eiern aus dem Brutkasten kann man bei den Vögeln und Reptilien ja auch keine negativen Auswirkungen feststellen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Dingo » Mo 16. Mai 2016, 17:03

Bei Vögeln und Reptilien sind emotionale Aspekte bei der Sozialisierung vermutlich auch nicht so wichtig wie beim Menschen.
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Aristide
Beiträge: 1057
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 12:01
Benutzertitel: Forumrekordhalter

Re: Sexualität zwischen Mann und Frau

Beitragvon Aristide » Mo 16. Mai 2016, 17:09

Vögel sind schon sehr emotionale Wesen.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast