Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 4040
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Boraiel » Mi 15. Jul 2015, 11:18

Momentan ist keine Frau unter den Top 50 der Welt zu finden (http://2700chess.com/).Judit Polgar wäre mit ihrer besten jemals erreichten ELO-Zahl (2735) heute an 23. Stelle zu finden. Das wären aber auch noch knapp 150 Punkte hinter Carlsens Bester (2882). Allerdings ist Schach auch ein ziemlicher Männersport, es gibt nur wenige Frauen, die spielen. Bei uns im Verein mit ~ 60 Mitgliedern haben wir 2 Frauen bzw. Mädchen. An dieser geringer Anzahl könnte es auch einfach liegen.
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 15:49
Wohnort: Schweiz

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Sibaliu » Mi 15. Jul 2015, 11:33

Boraiel » Mi 15. Jul 2015, 11:18 hat geschrieben:Momentan ist keine Frau unter den Top 50 der Welt zu finden (http://2700chess.com/).Judit Polgar wäre mit ihrer besten jemals erreichten ELO-Zahl (2735) heute an 23. Stelle zu finden. Das wären aber auch noch knapp 150 Punkte hinter Carlsens Bester (2882). Allerdings ist Schach auch ein ziemlicher Männersport, es gibt nur wenige Frauen, die spielen. Bei uns im Verein mit ~ 60 Mitgliedern haben wir 2 Frauen bzw. Mädchen. An dieser geringer Anzahl könnte es auch einfach liegen.



Ja das stimmt, meine Schwester wollte in Schweden in einem Schachklub hat es wenige Monate dort ausgehalten, nicht weil die unfreundlich sind, sondern weil sie die einzige Frau war und von den meisten eher wie ein niedliches Kind behandelt wurde.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 11:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Nathan » Mi 15. Jul 2015, 13:26

Provokateur » Mi 15. Jul 2015, 11:12 hat geschrieben:Hunderennen ist für mich auch kein Sport. Sport ist immer eine Handlung, bei der Menschen etwas nach festgelegten Regeln tun, entweder um zu gewinnen oder um die eigene Fitness zu steigern. Wiki sieht das ähnlich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sport



Hunderennen und Hahnenkämpfe dienen dem Wetten, sind also in erster Linie Glücksspiele wie Roulette.


Jetzt sei mal nicht päpstlicher als der Papst und vor allem wende nicht die sicher gültige deutsche Wiki-Defi auf Verhältnisse auf den Philippinen an. Nimm statt dessen folgendes zur wie ich weiß immer von dir geschätzten Gesichtsfelderweiterung zur Kenntnis:

Auf den Philippinen hat sich der 6.000 Jahre alte Sport des Hahnenkampfes zu einer legalen und vor allem Milliarden Dollar schweren Industrie entwickelt. Unter dem Namen Sabong finden die Kämpfe im ganzen Land in 2.500 eigens dafür errichteten Arenen statt—jedes Jahr sterben schätzungsweise 30 Millionen Gockel dadurch.

Vor ein paar Monaten hat VICE Australia die Kampfplätze und Brutstätten in Manila besucht. Dort trafen wir Züchter, Trainer und Philosophen, die alle ihren Teil dazu beitragen, dass Sabong eine der großen nationalen Leidenschaften der Philippinen bleibt.

--> http://www.vice.com/de/video/hahnenkaempfe-auf-den-philippinen-741

Meine schützende Hand reicht weit und wenn du User Sibeliu persönlich kennen würdest würdest du wohl sehr gerne selbst den weißen Ritter spielen...;-)
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Provokateur » Mi 15. Jul 2015, 13:32

Ich bin nur skeptisch, etwas "Sport" zu nennen, wo man nicht selber schwitzt. Mit dem/der User/in selbst hat das nichts zu tun. Ich bin eben manchmal ein Korinthenkacker. :)
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Zvi Back
Beiträge: 3904
Registriert: Di 22. Apr 2014, 22:15
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Zvi Back » Mi 15. Jul 2015, 13:39

Shlabotnik » Di 14. Jul 2015, 21:58 hat geschrieben:Natürlich kann das vorkommen, dass man mal einen mit 200 ELO Punkten mehr schlägt (sind auch nur Menschen, und Menschen machen nun mal Fehler), bloß eben recht selten. Das System baut ja auf der Wahrscheinlichkeitsrechnung auf (Statistik, Normalverteilung usw.).

Ich hab auch schon mal remis gegen einen gespielt, der mal (sogar 2 X) remis gegen Kasparov gespielt hat (Ex-Landesmeister von Lettland). Aber auch das ist im Rahmen der Statistik halt drin. Lettische Schachschule, das hat schon was. Aber mir passiert es auch manchmal, dass ich gegen jemand mit 200 Punkten weniger verliere, das ist halt die andere Seite.

S.

So ist es. Vor allem ist es doch überraschend wie oft die "Schachblindheit" manchmal noch zuschlägt,
nach dem Motto, "man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht", obwohl man schon zig tausend Partien
gespielt hat.
Ich spiele auch oft gegen jemand der mindestens 300 Punkte vor mir liegt.
Zu 80% verliere ich, aber es hat mich auch weiter gebracht.
Benutzeravatar
Zvi Back
Beiträge: 3904
Registriert: Di 22. Apr 2014, 22:15
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Zvi Back » Mi 15. Jul 2015, 13:52

Sibaliu » Mi 15. Jul 2015, 09:26 hat geschrieben:

Ich weiss nicht ob es Frauen gibt die jemals Weltmeister werden können, aber schlechter spielen sie nicht. Vielleicht hast du recht, wenn du meinst das es am Training liegt. Meine Jugend verbrachte ich auf den Philippines und habe dort in der High School als Mädchen auch die Jungs aus den höheren Klassen im Schach geschlagen. Meine Schwester war in Pandan Libertad sogar Schulmeisterin im Schach.
Meine Schwester war also noch besser als ich. Schach gehört neben Basketball, Hahnenkampf und Volleyball zu den Lieblingssportarten auf den Philippines und es gibt wohl kaum ein Filipino der kein Schach spielt.
Obwohl ich glaube das Frauen in vielen Bereichen ehrgeiziger als Männer sind, so ist es wohl nicht am Zeitaufwendigen Schachspiel. Weder ich noch meine Schwester die selbst heute noch Schachverrückt ist, spielen regelmässig, Familie, Haus, Tiere, Garten, Arbeit, das alles behindert eine erfolgreiche Schachkarriere auf internationalen Packett, dazu kommt, das es keine Sponsoren gibt die eine weibliche Schachspielerin fördern wird.


Nein, natürlich spielen sie nicht schlechter. Ich meinte aber eine Ebene die
für jeden "normalen Menschen" eine ist, die man sich schlecht vorstellen kann.
Vielleicht hat es Kramnik mit seiner "biologischen Uhr" ja auch so gemeint, dass bei Frauen
irgendwann die Prioritäten andere sind, heisst irgenwann werden andere Dinge wichtiger und
Männer halten mit ihrem "schachverrücktsein" länger durch (Ehrgeiz) -wer weiss.

Hort z.B. hat schon gegen 10 Leute gleichzeitig "blind" gespielt. Das sind Dinge die aushalb des
Vorstellungsvermögen liegen, aber auch das ist eine spezielle Begabung.
Stimmt mit Phillipinos spiele ich auch recht häufig. Schach wird nahezu überall häufig gespielt,
ausser Afrika, Südamerika und China/Japan sind anteilmäßig stark unterrepräsentiert.
Die Meisten gibt es wohl in Indien und das eher aus Tradition und nicht nur wegen Anand.
Zuletzt geändert von Zvi Back am Mi 15. Jul 2015, 13:57, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Zvi Back
Beiträge: 3904
Registriert: Di 22. Apr 2014, 22:15
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Zvi Back » Mi 15. Jul 2015, 13:56

Provokateur » Mi 15. Jul 2015, 12:32 hat geschrieben:Ich bin nur skeptisch, etwas "Sport" zu nennen, wo man nicht selber schwitzt. Mit dem/der User/in selbst hat das nichts zu tun. Ich bin eben manchmal ein Korinthenkacker. :)


Es ist schwierig einem Nichtschachspieler das zu erklären.
Nach einer extrem spannenden, schwierigen Partie, bin ich viel "breiter", als würde
ich in der gleichen Zeit, meinetwegen Rad fahren.
Das ist so.
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Provokateur » Mi 15. Jul 2015, 13:57

Das war nicht auf Schach bezogen, sondern auf Hahnenkämpfe. Etwas ot.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 11:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Nathan » Mi 15. Jul 2015, 14:43

Provokateur » Mi 15. Jul 2015, 13:32 hat geschrieben:Ich bin nur skeptisch, etwas "Sport" zu nennen, wo man nicht selber schwitzt. Mit dem/der User/in selbst hat das nichts zu tun. Ich bin eben manchmal ein Korinthenkacker. :)

Kenn ich, kann ich auch :-)
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 11:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Nathan » Mi 15. Jul 2015, 16:11

Zvi Back » Mi 15. Jul 2015, 13:52 hat geschrieben:
Nein, natürlich spielen sie nicht schlechter. Ich meinte aber eine Ebene die
für jeden "normalen Menschen" eine ist, die man sich schlecht vorstellen kann.
Vielleicht hat es Kramnik mit seiner "biologischen Uhr" ja auch so gemeint, dass bei Frauen
irgendwann die Prioritäten andere sind
, heisst irgenwann werden andere Dinge wichtiger und
Männer halten mit ihrem "schachverrücktsein" länger durch (Ehrgeiz) -wer weiss.

...


Na gut. Es ist in Foren ein weit verbreiteter Kampfsport, jemand, der aus einer hoffnungslosen Position zurückrudert dafür auch noch öffentlich zu verachten. Das ist in meinen Augen ein unwürdiges, kindisches Verhalten, dessen ich mich nicht schuldig machen will. Ich finde es sehr gut, wenn du diesen Schritt, der einfach zu weit nach vorne gewagt war, nun wieder zurückgehst. Das ist in meinen Augen kein Zeichen von Schwäche sondern von Stärke. Kramnik hat das zwar schon so gemeint, wie es vorher deutlich wurde aber man muss sich diese Meinung nicht unreflektiert zu eigen machen.

Also herrscht Konsens darüber, dass zumindest wir (du und ich) deine Eröffnungsfrage wie folgt beantworten:

"Prinzipiell ja."

Möglicherweise haben Frauen zu wenig Lust auf Schwanzvergleiche dieser zeitraubenden Art, was mich wegen, ähm, fehlender Voraussetzung auch nicht weiter wundern würde, aber das sind dann schon Ausführungsbestimmungen, die grundsätzlich erst mal nicht interessieren.
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 15:49
Wohnort: Schweiz

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Sibaliu » Do 16. Jul 2015, 11:11

Nathan » Mi 15. Jul 2015, 16:11 hat geschrieben:
Na gut. Es ist in Foren ein weit verbreiteter Kampfsport, jemand, der aus einer hoffnungslosen Position zurückrudert dafür auch noch öffentlich zu verachten. Das ist in meinen Augen ein unwürdiges, kindisches Verhalten, dessen ich mich nicht schuldig machen will. Ich finde es sehr gut, wenn du diesen Schritt, der einfach zu weit nach vorne gewagt war, nun wieder zurückgehst. Das ist in meinen Augen kein Zeichen von Schwäche sondern von Stärke. Kramnik hat das zwar schon so gemeint, wie es vorher deutlich wurde aber man muss sich diese Meinung nicht unreflektiert zu eigen machen.

Also herrscht Konsens darüber, dass zumindest wir (du und ich) deine Eröffnungsfrage wie folgt beantworten:

"Prinzipiell ja."

Möglicherweise haben Frauen zu wenig Lust auf Schwanzvergleiche dieser zeitraubenden Art, was mich wegen, ähm, fehlender Voraussetzung auch nicht weiter wundern würde, aber das sind dann schon Ausführungsbestimmungen, die grundsätzlich erst mal nicht interessieren.


Das sehe ich auch so, es ist oft nicht einfach sein eigenes Ego zu überwinden, und zu sagen hmmm, ja da habe ich mich doch nicht richtig verhalten oder ja da lag ich falsch zu sagen.

Übrigens schön dich wieder zu lesen Nathan, wie immer bringt mich deine Ausdrucksweise und Formulierung zum schmunzeln. ;)
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 15:49
Wohnort: Schweiz

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Sibaliu » Do 16. Jul 2015, 11:18

Zvi Back » Mi 15. Jul 2015, 13:56 hat geschrieben:
Es ist schwierig einem Nichtschachspieler das zu erklären.
Nach einer extrem spannenden, schwierigen Partie, bin ich viel "breiter", als würde
ich in der gleichen Zeit, meinetwegen Rad fahren.
Das ist so.



Ojaaa, vor allem wenn man 2 Partien spielt und vielleicht 2 - 3 Stunden hintereinander.

Ein Denkmarathon verbracht auch jede Menge Kalorien nicht umsonst habe ich danach immer ein wenig Hunger und erhole mich
dann durch Spazierengehen oder im Garten.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 11:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Nathan » Do 16. Jul 2015, 17:02

Sibaliu » Do 16. Jul 2015, 11:18 hat geschrieben:

Ojaaa, vor allem wenn man 2 Partien spielt und vielleicht 2 - 3 Stunden hintereinander.

Ein Denkmarathon verbracht auch jede Menge Kalorien nicht umsonst habe ich danach immer ein wenig Hunger und erhole mich
dann durch Spazierengehen oder im Garten.


Schach hat viel mit Sex gemeinsam, beides ist furchtbar anstrengend, man macht sich gegenseitig völlig fertig, der Bock springt, es wird rochiert, die Beweglichkeit der Dame kann alles entscheiden und erst wenn der König fällt ist das Spiel zu Ende.
Nicht umsonst habe ich danach immer ein wenig Hunger und erhole mich dann durch Spazierengehen oder im Garten :D
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 15:49
Wohnort: Schweiz

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Sibaliu » Fr 17. Jul 2015, 12:10

Nathan » Do 16. Jul 2015, 17:02 hat geschrieben:
Schach hat viel mit Sex gemeinsam, beides ist furchtbar anstrengend, man macht sich gegenseitig völlig fertig, der Bock springt, es wird rochiert, die Beweglichkeit der Dame kann alles entscheiden und erst wenn der König fällt ist das Spiel zu Ende.
Nicht umsonst habe ich danach immer ein wenig Hunger und erhole mich dann durch Spazierengehen oder im Garten :D



:s ojeee Nathan, loko loko ? :D

wobei das mit der Beweglichkeit der Dame und fallenden König passt irgendwie
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 11:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Nathan » Fr 17. Jul 2015, 13:32

Sibaliu » Fr 17. Jul 2015, 12:10 hat geschrieben:

:s ojeee Nathan, loko loko ? :D

wobei das mit der Beweglichkeit der Dame und fallenden König passt irgendwie


Kleine Provokationen gehören zum Schach- und Liebesspiel gleichermaßen... ;)
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 6597
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Brainiac » Fr 17. Jul 2015, 20:43

Zvi Back » Mi 15. Jul 2015, 13:56 hat geschrieben:Es ist schwierig einem Nichtschachspieler das zu erklären.
Nach einer extrem spannenden, schwierigen Partie, bin ich viel "breiter", als würde
ich in der gleichen Zeit, meinetwegen Rad fahren.
Das ist so.

Ich habe schon mal eine Partie verloren, weil mich mein eigenes Bauchknurren (vor Hunger ;) ) so irritiert hat, dass ich dachte, das sei im ganzen Turniersaal zu hören. :D
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
Shlabotnik
Beiträge: 362
Registriert: Di 30. Jul 2013, 20:17

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Shlabotnik » Mo 20. Jul 2015, 19:17

Boraiel » Mi 15. Jul 2015, 10:18 hat geschrieben:Momentan ist keine Frau unter den Top 50 der Welt zu finden (http://2700chess.com/).Judit Polgar wäre mit ihrer besten jemals erreichten ELO-Zahl (2735) heute an 23. Stelle zu finden. Das wären aber auch noch knapp 150 Punkte hinter Carlsens Bester (2882). Allerdings ist Schach auch ein ziemlicher Männersport, es gibt nur wenige Frauen, die spielen. Bei uns im Verein mit ~ 60 Mitgliedern haben wir 2 Frauen bzw. Mädchen. An dieser geringer Anzahl könnte es auch einfach liegen.


Ja, ich denke auch, dass der Hauptgrund darin liegt, dass einfach sehr wenige Frauen Turnierschach spielen. Wenn sie denn mal spielen (was aber selten ist!), ist ihre Stärke-Verteilung durchaus mit derjenigen der Männer vergleichbar.

S.
Виден сокол по полёту.
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 6597
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Brainiac » Di 21. Jul 2015, 13:08

Shlabotnik » Mo 20. Jul 2015, 19:17 hat geschrieben:
Ja, ich denke auch, dass der Hauptgrund darin liegt, dass einfach sehr wenige Frauen Turnierschach spielen. Wenn sie denn mal spielen (was aber selten ist!), ist ihre Stärke-Verteilung durchaus mit derjenigen der Männer vergleichbar.

S.

So habe ich das noch nie betrachtet. Hast du Daten dazu oder ist das eher deine Erinnerung?

Ich habe mir jetzt mal spaßeshalber alle Spieler vom Deutschen Schachbund heruntergeladen und auf die mit ELO (-> Turnierspieler/innen) gefiltert. Im Ergebnis liegt der Mittelwert für Männer bei 1968 und für Frauen bei 1849. Das bestatigt deine Aussage nicht gerade. :|
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
Shlabotnik
Beiträge: 362
Registriert: Di 30. Jul 2013, 20:17

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Shlabotnik » Mi 22. Jul 2015, 21:52

Brainiac » Di 21. Jul 2015, 12:08 hat geschrieben:So habe ich das noch nie betrachtet. Hast du Daten dazu oder ist das eher deine Erinnerung?

Ich habe mir jetzt mal spaßeshalber alle Spieler vom Deutschen Schachbund heruntergeladen und auf die mit ELO (-> Turnierspieler/innen) gefiltert. Im Ergebnis liegt der Mittelwert für Männer bei 1968 und für Frauen bei 1849. Das bestatigt deine Aussage nicht gerade. :|


Ja ok. Danke für die Nachforschungen. So gesehen gibt es einen Unterschied, allerdings ist der nun auch nicht gerade riesengroß (gut 100 Punkte... naja).

Übrigens noch etwas: früher gab es eine Einstiegs-ELO erst ab 2000, erst später gab es diese Grenze nicht mehr (seitdem gibt es auch 1900 und darunter). Ich kenne auch jemanden mit >2000 ELO und ca. 1600-1700 DWZ. Also da gibt es schon einige Verzerrungen.

S.
Zuletzt geändert von Shlabotnik am Mi 22. Jul 2015, 21:55, insgesamt 1-mal geändert.
Виден сокол по полёту.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 11:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Wird es je eine Schachweltmeisterin geben?

Beitragvon Nathan » Do 23. Jul 2015, 02:18

Shlabotnik » Mi 22. Jul 2015, 21:52 hat geschrieben:
Ja ok. Danke für die Nachforschungen. So gesehen gibt es einen Unterschied, allerdings ist der nun auch nicht gerade riesengroß (gut 100 Punkte... naja).

Übrigens noch etwas: früher gab es eine Einstiegs-ELO erst ab 2000, erst später gab es diese Grenze nicht mehr (seitdem gibt es auch 1900 und darunter). Ich kenne auch jemanden mit >2000 ELO und ca. 1600-1700 DWZ. Also da gibt es schon einige Verzerrungen.

S.


In der Tat. Mit dieser Feststellung scheint wohl der mit diesem Strang beabsichtigte frauenfeindliche Übergriff von Rechts fürs Erste abgewendet zu sein.

Sozusagen ein heilloser Sieg... :D

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste