Seite 24 von 24

Re: Sammelstrang Feminismus

Verfasst: So 2. Mai 2010, 21:47
von frems
Dabei gibt es viel schönere Farben.

Re: Sammelstrang Feminismus

Verfasst: So 2. Mai 2010, 21:50
von Umetarek
frems hat geschrieben:Dabei gibt es viel schönere Farben.

Ok, das beist nicht, dafür erinnert es mich an Cola :sick:

Re: Sammelstrang Feminismus

Verfasst: Di 18. Mai 2010, 00:22
von Dampflok
Kikyo hat geschrieben:Welches Problem haben Männer, wenn es um eine Gleichberechtigung von Mann und Frau geht? Es ist ja keine Bevorzugung, lediglich Gleichberechtigung...


Definiere Gleichberechtigung.

Gleiche Wehrpflicht?
Gleiches Recht auf die eigenen Kinder?
Gleiche Rechte bei der Familienplanung?

oder etwa:

Gleiche Zahl von Topjobs ohne gleiche Risiken beim Aufstieg oder der Firmengründung?

Mit Gleichberechtigung hat wohl niemand ein Problem - wohl aber mit "Gleichstellung" = gleichen Ergebnissen ohne gleicher Leistung. Gleichberechtigung muß nämlich nicht zu 50/50 an der Spitze führen, schon weil Männer und Frauen im Schnitt von Natur aus unterschiedliche Bedürfnisse haben.

Aber das führt hier wohl zu weit.... :)


.

Re: Sammelstrang Feminismus

Verfasst: Di 16. Jun 2015, 18:19
von Dampflok
Dumsy » So 7. Dez 2008, 15:14 hat geschrieben:Isi



Es ist schwer, z.B. einem alleinerziehenden Vater zu erklären, warum er der Quote wegen den Job nicht bekommen soll - die Millionärsfrau hingegen schon, auch wenn sie ihr Leben lang niemals ein Interesse daran hatte, Kinder zu bekommen. Das "Kinder bekommen" ist ja offensichtlich nicht das Problem, eher das "aus dem Beruf ausscheiden, um zu erziehen" - und das betrifft auch eine steigende Anzahl Männer. In sofern sind die "Strukturell Benachteiligten" hier nicht die Frauen, sondern die, die die Kinder erziehen. Diese "Menge" stimmt weitgehend mit den Frauen überein, aber eben nicht ganz. Es gibt genug Frauen, die keine Kinder wollen, und Männer, die in einer Partnerschaft die Erziehung übernehmen. Sinnvoller und gerechter ist es also, direkt die "Strukturelle Benachteiligung" zu bekämpfen.
Starre Quoten, die alle anderen Faktoren ausblenden, sind deshalb niemals "gerecht" - und auch nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.


Genau! :thumbup:



LGBT und Migranten

Verfasst: Do 18. Jun 2015, 13:37
von Blasphemist
Hat zwar nicht direkt was mit Feminismus zu tun aber passt irgendwie in Gender.

http://www.taz.de/Lesbisch-schwules-Stadtfest-in-Berlin/!5204726/

Hier gibt es Streit um das Plakat, lebische Moslemin mit Kopftuch soll für Vielfalt stehen. Das wird kritisiert aber ich verstehe nicht so ganz, wer jetzt wen und warum kritisiert.

Hat jemand von euch den Durchblick?

Re: LGBT und Migranten

Verfasst: Do 18. Jun 2015, 14:37
von Macc
Blasphemist » Do 18. Jun 2015, 13:37 hat geschrieben:Hat zwar nicht direkt was mit Feminismus zu tun aber passt irgendwie in Gender.

http://www.taz.de/Lesbisch-schwules-Stadtfest-in-Berlin/!5204726/

Hier gibt es Streit um das Plakat, lebische Moslemin mit Kopftuch soll für Vielfalt stehen. Das wird kritisiert aber ich verstehe nicht so ganz, wer jetzt wen und warum kritisiert.

Hat jemand von euch den Durchblick?


Befremdliche Auswüchse sind immer kritikwürdig.