Sammelstrang Feminismus

Moderator: Moderatoren Forum 8

kevin_und_kevinia

Re: Feminismus und Geburtenrate

Beitragvon kevin_und_kevinia » Do 13. Nov 2008, 14:24

Nen bisserl mehr Frauensolidarität bitte! Wenn ich Frauen beim zanken zuschauen will, geh ich zum Schlammcatchen.
Zuletzt geändert von kevin_und_kevinia am Do 13. Nov 2008, 14:25, insgesamt 1-mal geändert.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Feminismus und Geburtenrate

Beitragvon Wasteland » Do 13. Nov 2008, 14:24

kevin_und_kevinia hat geschrieben:
Ja Metrosexuelle mit Schweini-Frisuren, auch eine Folge des Feminismus.


Perverse Modestile hat es schon imemr gegeben. Sowas kommt und geht.
Isi

Re: Feminismus und Geburtenrate

Beitragvon Isi » Do 13. Nov 2008, 14:26

miss dschei hat geschrieben:


du gehst halt mit deinen einfachen rezepten ran, das wird dem leben nicht gerecht.

aber mei, jede, wie sie kann :)


Autismus ist keine intellektuelle Leistung, dscheipi.
miss marple

Re: Feminismus und Geburtenrate

Beitragvon miss marple » Do 13. Nov 2008, 14:28

Isi hat geschrieben:
Autismus ist keine intellektuelle Leistung, dscheipi.



kann sie aber sein :)

gewisse eigenarten sind immer ein kompliment des schicksals, es gibt nix übleres, als das gediegene, nachplappernde mittelmaß.
miss marple

Re: Feminismus und Geburtenrate

Beitragvon miss marple » Do 13. Nov 2008, 14:29

Wasteland hat geschrieben:
Perverse Modestile hat es schon imemr gegeben. Sowas kommt und geht.




das hab ich gottlob auch fest gestellt. diese häßlichen gestalten, die auf briketts gelaufen sind mit hosen, in denen sie aussahen, wie frisch eingeschissen, seh ich kaum mehr.

wenn einem diese in horden im nebel begegnet sind, wurde es selbst mir anders.
Isi

Re: Feminismus und Geburtenrate

Beitragvon Isi » Do 13. Nov 2008, 14:39

miss dschei hat geschrieben:

kann sie aber sein :)

gewisse eigenarten sind immer ein kompliment des schicksals, es gibt nix übleres, als das gediegene, nachplappernde mittelmaß.


Autismus ist eine Krankheit, dscheipi. Und nur einen Kranken zu spielen - das hoffe ich doch - macht sie nicht gleich wertvoll. Autismus ist Antisozialisation, die bitte nicht durch Nachäffen zur Normalität erhoben wird, weil sie mehr schadet als nützt.
miss marple

Re: Feminismus und Geburtenrate

Beitragvon miss marple » Do 13. Nov 2008, 16:34

Isi hat geschrieben:
Autismus ist eine Krankheit, dscheipi. Und nur einen Kranken zu spielen - das hoffe ich doch - macht sie nicht gleich wertvoll. Autismus ist Antisozialisation, die bitte nicht durch Nachäffen zur Normalität erhoben wird, weil sie mehr schadet als nützt.




leider ist das, was du da oben schreibst, müll.
Isi

Was ist Feminismus?

Beitragvon Isi » Di 25. Nov 2008, 15:15

Der Feminismus ist eine aus der abendländischen Philosophie hergeleitete Weltanschauung, die sich an den Interessen, den Werten und der Würde insbesondere des einzelnen Menschen orientiert. Toleranz, Gewaltfreiheit, Gewissensfreiheit, aber vor allem die Gleichberechtigung der Geschlechter gelten als wichtige feministische Prinzipien menschlichen Zusammenlebens.

Frühe Ideen des abendländischen Feminismus finden sich in den Schriften von Marie Le Jars de Gournay, die schon im 17. Jahrhundert die Menschenrechte proklamierte. Aber auch unter den Schriften von Christine de Pizan, Olympe de Gouges, Mary Wollstonecraft,Hedwig Dohm sind typische Werke der abendländischen feministischen Philosophie.

Der Feminismus ist somit auch eine politische Bewegung mit dem Ziel, die Gleichwertigkeit, Menschenwürde und Entscheidungsfreiheit von Frauen, die Selbstbestimmung über deren Leben und ihren Körper zu erreichen. Er zielt auf eine Veränderung der Gesellschaft ab, in der die vom Feminismus analysierte geschlechtshierarchische Unterdrückung von Frauen nicht mehr vorkommt und die gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse durch Ebenbürtigkeiten geprägt sind. Der Feminismus sieht die in der bisherigen Geschichte vorherrschenden Gesellschaftsordnungen als androzentrisch an und interpretiert diesen Umstand als Männerherrschaft (Patriarchat). Er interpretiert Ungerechtigkeiten als patriarchal verursacht und bezieht daraus seine Existenzberechtigung.

Auf dieser Grundlage haben sich zahlreiche Strömungen und Ausprägungen entwickelt, die sich teilweise ergänzen, aber auch widersprechen. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt dem Abbau der Benachteiligung von Frauen gegenüber Männern, jedoch auch dem Abbau der Vernachlässigung von als eher weiblich geltenden Denkweisen, Werten und Lebensentwürfen. Feministische Wissenschaftskritik und feministische Forschung in vielen Fachbereichen macht es sich zur Aufgabe, bisherige Ausblendungen weiblicher Geschichte und den Leistungen von Frauen sichtbar zu machen und auf diesen Gebieten nachzuarbeiten.

Der Begriff Feminismus wurde bereits im 19. Jahrhundert gebraucht. Heute wird mit ihm vor allem die Neue Frauenbewegung bezeichnet (seit ca. 1968), und auch die Theorie der Neuen Frauenbewegung, wobei diese Theorie aus vielen einander ergänzenden und einander auch widersprechenden theoretischen Ansätzen besteht.


Feminismus mit Alice Schwarzer gleichzusetzen heißt: Feminismus zu diffamieren.

Als Feministin über Alice Schwarzer reden zu sollen, ist so als würde man Westerwelle bitten, Wolfgangs Schäubles Antiterrorkampf zu verteidigen, weil ja beide Demokraten sind. Feminismus ist eine politische Bewegung, die sich erstmal nur aus dem zusammensetzt, was einige Frauen meinen, das alle Frauen wollen würden - nur kommen alle Frauen, wie in jeder politischen Strömung, nicht unbedingt zu Wort. Das heißt also, als selbstdenkendes politisches Subjekt distanziert man sich, differenziert Bestehendes und schafft Neues - so entwickelt sich Vielfalt. So kann es dann aber sein, dass der linke Flügel einer Gruppe - die von außen wie wie homogen wirkt - mit dem rechten nichts mehr gemeinsam hat, aber dennoch unter einer Fahne steht. So passiert es mir oft, dass ich als Linke über Marx reden soll, mit dem ich wieder nichts zu tun habe, weil ich Anarchist bin, oder als Feministin über Alice Schwarzer - aber mit der habe ich wieder so viel zu tun wie ein Anarchist mit Marx: Die Differenz.
Zuletzt geändert von Isi am Di 25. Nov 2008, 15:48, insgesamt 1-mal geändert.
kevin_und_kevinia

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon kevin_und_kevinia » Di 25. Nov 2008, 16:46

Nun ich hab Feminismus/Feministische Schriften/Plattformen einfach mal mit den Merkmalen von Sekten nach Definition von Robert J. Lifton abgeglichen

* Milieukontrolle: Kontrolle aller Kommunikation in einer bestimmten Umgebung
* Mystische Manipulation oder Geplante Spontaneität: Fasten, Chanten, Schlafentzug usw.
* Forderung nach Reinheit: radikale Trennung zwischen Gut und Böse in der Umwelt und in sich selbst
* Geheiligtes Wissen (sacred science): Behauptung wissenschaftlicher Anerkennung
* Veränderung der Sprache (loading the language): Heiligung bestimmter Worte
* Doktrin vor Person (doctrine over person): die Dogmen der Gruppe haben Vorrang vor der persönlichen Erfahrung.
* Leugnung der Existenzberechtigung Anderer (dispensing of existence): Wer die Wahrheit nicht erkannt hat, gilt als verworfen und hat in letzter Konsequenz keine Existenzberechtigung.
Isi

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Isi » Di 25. Nov 2008, 19:18

kevin_und_kevinia hat geschrieben:Nun ich hab Feminismus/Feministische Schriften/Plattformen einfach mal mit den Merkmalen von Sekten nach Definition von Robert J. Lifton abgeglichen

* Milieukontrolle: Kontrolle aller Kommunikation in einer bestimmten Umgebung
* Mystische Manipulation oder Geplante Spontaneität: Fasten, Chanten, Schlafentzug usw.
* Forderung nach Reinheit: radikale Trennung zwischen Gut und Böse in der Umwelt und in sich selbst
* Geheiligtes Wissen (sacred science): Behauptung wissenschaftlicher Anerkennung
* Veränderung der Sprache (loading the language): Heiligung bestimmter Worte
* Doktrin vor Person (doctrine over person): die Dogmen der Gruppe haben Vorrang vor der persönlichen Erfahrung.
* Leugnung der Existenzberechtigung Anderer (dispensing of existence): Wer die Wahrheit nicht erkannt hat, gilt als verworfen und hat in letzter Konsequenz keine Existenzberechtigung.



Und das Manndat-Forum, Femdisk.com und wgvdl.de?

:D

Soviel Selbsterkenntnis sollte schon drin sein.

PS: http://www.culturforen.de/showpost.php? ... ostcount=1
Zuletzt geändert von Isi am Di 25. Nov 2008, 19:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4467
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Weltregierung » Fr 28. Nov 2008, 00:01



Ziemlich billiger Diffamierungsversuch. :yawn:
Zuletzt geändert von Weltregierung am Fr 28. Nov 2008, 00:01, insgesamt 1-mal geändert.
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Isi

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Isi » Fr 28. Nov 2008, 08:16

Weltregierung hat geschrieben:
Ziemlich billiger Diffamierungsversuch. :yawn:


Nein, ein Volltreffer.
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4467
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Weltregierung » Fr 28. Nov 2008, 18:23

Isi hat geschrieben:
Nein, ein Volltreffer.


Man kann auch hier mal das Wort "Frau" durch "Deutscher" und das Wort "Mann" durch "Ausländer" ersetzen. Das Ergebnis ist dann sogar wesentlich krasser, weil das Frauenstatut der Grünen im Gegensatz zum MANNdat-Leitgedanken de facto keine Gleichberechtigung von Frauen und Männern, sondern eine Bevorzugung von Frauen gegenüber Männern fordert.

Dass Du bei der Forderung nach Gleichberechtigung sofort die Nazikeule auspacken musst, ist allerdings wenig verwunderlich. :hat:
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Isi

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Isi » Fr 28. Nov 2008, 18:28

Weltregierung hat geschrieben:
Man kann auch hier mal das Wort "Frau" durch "Deutscher" und das Wort "Mann" durch "Ausländer" ersetzen. Das Ergebnis ist dann sogar wesentlich krasser, weil das Frauenstatut der Grünen im Gegensatz zum MANNdat-Leitgedanken de facto keine Gleichberechtigung von Frauen und Männern, sondern eine Bevorzugung von Frauen gegenüber Männern fordert.


Eben. Es ist eben ein Unterschied ob Frauen wie bei den Grünen bevorzugt werden, oder irgendwelchen Unsinn von massiver Benachteiligung der herrschenden Gruppe zu faseln.

Weltregierung hat geschrieben:Dass Du bei der Forderung nach Gleichberechtigung sofort die Nazikeule auspacken musst, ist allerdings wenig verwunderlich. :hat:


Bist du hysterisch, oder so? Das ist doch nur so ´n bisschen rechts. Mehr nicht. Durchaus im Rahmen politischer Gestaltungsmöglichkeiten machbar - nur ist die politische Richtung damit geklärt: Die Macher von Manndat.de sind keine Demokraten.
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4467
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Weltregierung » Fr 28. Nov 2008, 18:36

Isi hat geschrieben:
Eben. Es ist eben ein Unterschied ob Frauen wie bei den Grünen bevorzugt werden,


Eine Bevorzugung aufgrund des Geschlechts ist nicht besser als eine Bevorzugung aufgrund von Nationalität, Hautfarbe, etc.

Isi hat geschrieben: oder irgendwelchen Unsinn von massiver Benachteiligung der herrschenden Gruppe zu faseln.


Wenn es Unsinn ist kannst Du es ja widerlegen, anstatt so einen Quatsch zu veranstalten. Wie wärs?

Isi hat geschrieben:Bist du hysterisch, oder so? Das ist doch nur so ´n bisschen rechts. Mehr nicht. Durchaus im Rahmen politischer Gestaltungsmöglichkeiten machbar - nur ist die politische Richtung damit geklärt: Die Macher von Manndat.de sind keine Demokraten.


Ja, wer auf die Benachteiligung von Männern hinweist, muss natürlich "rechts" und kein Demokrat sein. Da fragt man sich doch, wer von uns beiden hysterisch ist.
Zuletzt geändert von Weltregierung am Fr 28. Nov 2008, 18:36, insgesamt 1-mal geändert.
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Isi

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Isi » Fr 28. Nov 2008, 18:47

Weltregierung hat geschrieben:Eine Bevorzugung aufgrund des Geschlechts ist nicht besser als eine Bevorzugung aufgrund von Nationalität, Hautfarbe, etc.


Ein Bevorzugung auf Grund des Geschlechts ist keine Benachteiligung des anderen. Darum ist eine Bevorzugung immer einer Benachteiligung vorzuziehen und an sich eine dufte sache. Wären die Herren von Manndat.de nur ein bisschen cleverer, könnten sie da echt was draus machen - aber die sind so verblendet, da geht überhaupt nichts. Wer als weißer deutscher Mann jammert, er würde benachteiligt werden, hat einfach einen kolossalen Sockenschuß. Nicht mehr und nicht weniger.
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4467
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Weltregierung » Fr 28. Nov 2008, 18:57

Isi hat geschrieben:
Ein Bevorzugung auf Grund des Geschlechts ist keine Benachteiligung des anderen. [...]


:rofl:
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Isi

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Isi » Fr 28. Nov 2008, 22:58

Weltregierung hat geschrieben:
:rofl:


Ja, ich weiß, das kapiert ihr nicht. Schon allein, das ein anderer etwas bekommt, was ihr nicht braucht (Mensis, Kinder, Quoten), macht euch total fertig - darum seid ihr ja Männer.

;)
Zuletzt geändert von Isi am Fr 28. Nov 2008, 22:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4467
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Weltregierung » Fr 28. Nov 2008, 23:11

Isi hat geschrieben:
Ja, ich weiß, das kapiert ihr nicht. Schon allein, das ein anderer etwas bekommt, was ihr nicht braucht (Mensis, Kinder, Quoten), macht euch total fertig - darum seid ihr ja Männer.

;)


Wenn ich jemanden bevorzuge, benachteilige ich damit zwangsläufig jemand anderen. Bevorzugen ohne benachteiligen geht nicht. Das ist wie überholen ohne einzuholen. :hat:
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Isi

Re: Was ist Feminismus?

Beitragvon Isi » Fr 28. Nov 2008, 23:28

Weltregierung hat geschrieben:
Wenn ich jemanden bevorzuge, benachteilige ich damit zwangsläufig jemand anderen.


Nein, natürlich nicht. Die Welt ist nicht bipolar, sondern vielfältig. Es gibt Bevorzugung (aktiver Eingriff zum Vorteil), Benachteiligung (aktiver Eingriff zum Nachteil) und den Status Quo (bleibt alles wie es ist). Verstehste das? Nur die Bevorzugung des einen, bedeutet keinen nachteil für den anderen, wenn ich ihn einfach unberücksichtigt lasse. Weil ihr schwer von Kapé seid, ein Beispiel:

Hrost hat Schnupfen, Rosi hat keinen. Wenn ich Horst ein Taschentuch gebe, benachteilige ich Rosi? Wer ist besser dran: Horst mit Rotznase und Taschentuch oder die kerngesunde Rosi?

Weltregierung hat geschrieben:Bevorzugen ohne benachteiligen geht nicht. Das ist wie überholen ohne einzuholen. :hat:


Wie gesagt, es gibt den Status Quo. Das Gegenteil von Liebe ist nicht hass, sondenr Gleichgültigkeit. Genau so wenig bedeuetet ein Vorteil für den einen, einen Nachteil für den anderen: Ein Nachteil erfordert ein aktives eingreifen: Eine Diskriminierung. Aber eine solche erfolgt nicht allein durch die Bevorzugung des anderen, sie erfordet eine direkte negative Beeinflussung. Klar?

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast