Zugunsten der Empfängerin

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Claud » Mi 25. Jun 2008, 14:03

Gestriger hat geschrieben:Es geht darum, dass Frauen die für sie günstige gesetzliche Situation kaum ungenutzt lassen, sie sind ja nicht blöd. Warum denn Geld nicht nehmen, für das man nicht arbeiten muß?
Ich behaupte nicht, dass Männer in umgekehrter Position sich nobler verhalten würden, sie sind ja nicht die besseren Menschen.
Daher wende ich mich nicht gegen Frauen, sondern gegen ihre exorbitante Bevorzugung, die sie zu Schmarotzerinnen werden läßt.


Die Frauen scheinen aber kein Interesse an dieser gesetzlichen Situation zu besitzen. Das desinteresse an der Ehe wird wohl kaum nur daher rühren, dass Männer sich diesen verweigern.
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1129
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 10:24

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon denkmal » Mi 25. Jun 2008, 14:53

Gestriger hat geschrieben:
Das alte Ost-Berlin?
Da mag es sein - die Mädels aus der ehemaligen DDR scheinen mir tatsächlich noch nicht ganz so auf dem Unterhaltsabzock-Trip zu sein. Aber die Möglichkeiten haben sie natürlich ebenso und ensprechend wäre ein Mann von ihrer Gnade abhängig ...


Man muss den "Empfängerinnen" aber in der Regel eines nachsehen:

Das Leben als Frau ist verdammt schwer.

DENN:
1. Nette Männer sind hässlich.
2. Hübsche Männer sind nicht nett.
3. Hübsche und nette Männer sind schwul.
4. Hübsche, nette und heterosexuelle Männer sind verheiratet.
5. Männer die nicht so hübsch, dafür aber nett sind, haben kein Geld.
6. Männer die nicht so hübsch, dafür aber nett sind und Geld haben, denken, wir sind nur hinter ihrem Geld her.
7. Hübsche Männer ohne Geld sind hinter unserem Geld her.
8. Hübsche Männer die nicht so nett sind und zumindest teilweise heterosexuell, finden uns nicht hübsch genug.
9. Die Männer, die denken wir sind schön, die ausserdem auch noch hetero sind und Geld haben, sind Memmen.
10. Die Männer die einigermassen gut aussehen, nett sind, Geld haben und Gott sei Dank hetero sind, sind schüchtern und werden dich nie als erstes ansprechen!
11. Die Männer, die nie den Anfang machen werden automatisch das Interesse an dir verlieren, wenn du die Initiative ergreifst.

Oder?
Hab ich was vergessen?

Manchmal klappt es ja trotz dieser Regeln mit den zwischenmenschlichen Anstrengungen... :)
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Benutzeravatar
mabf61
Beiträge: 955
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:35

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon mabf61 » Mi 25. Jun 2008, 14:58

denkmal hat geschrieben:
Man muss den "Empfängerinnen" aber in der Regel eines nachsehen:

Das Leben als Frau ist verdammt schwer.

DENN:
1. Nette Männer sind hässlich.
2. Hübsche Männer sind nicht nett.
3. Hübsche und nette Männer sind schwul.
4. Hübsche, nette und heterosexuelle Männer sind verheiratet.
5. Männer die nicht so hübsch, dafür aber nett sind, haben kein Geld.
6. Männer die nicht so hübsch, dafür aber nett sind und Geld haben, denken, wir sind nur hinter ihrem Geld her.
7. Hübsche Männer ohne Geld sind hinter unserem Geld her.
8. Hübsche Männer die nicht so nett sind und zumindest teilweise heterosexuell, finden uns nicht hübsch genug.
9. Die Männer, die denken wir sind schön, die ausserdem auch noch hetero sind und Geld haben, sind Memmen.
10. Die Männer die einigermassen gut aussehen, nett sind, Geld haben und Gott sei Dank hetero sind, sind schüchtern und werden dich nie als erstes ansprechen!
11. Die Männer, die nie den Anfang machen werden automatisch das Interesse an dir verlieren, wenn du die Initiative ergreifst.

Oder?
Hab ich was vergessen?

Manchmal klappt es ja trotz dieser Regeln mit den zwischenmenschlichen Anstrengungen... :)

9. Das sind keine Memmen, die sind einfach clever.
42
Coniuratio Lamiae Imperatricis Terrarum Obscurarum, Raptorum, Interfectorum Servorumque
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Guinevere » Mi 25. Jun 2008, 20:30

Gestriger hat geschrieben:Manche hatten ja geglaubt, mit der Neuregelung des Unterhaltsrechts würde sich die Situation für abgezockte männliche zahlesel verbessern - Pustekuchen!

'...In der Tendenz würden viele Richter das gesetz aber eher zugunsten der Unterhaltsempfängerinnen auslegen, stellt die Vizepräsidentin des Deutschen Juristinnenbunds, Renate maltry, fest: " Die Familiengerichte entscheiden sehr viel frauenfreundlicher, als wir nach dem neuen Gesetz erwartet haben..." (DER SPIEGEL 26/2008 S.16)

Wenn Frauen weiterhin derart Puderzucker in den Hintern geblasen wird, werden die doch nie selbständig. Und nein, Unterhalt abzocken ist nicht gleichbedeutend mit 'auf eigenen Füßen stehen', es ist nichts anderes als Schmarotzertum.


Was wenn sie nicht auf eigenen Füßen stehen kann, weil sie nur zu Haus geblieben ist und er sie mit der Sekretärin betrogen hat? Ich bin nicht für Unterhalt für alle, aber bei sowas muss er auch für sie zahlen.
Gestriger

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Gestriger » Mi 25. Jun 2008, 23:18

Guinevere hat geschrieben:Was wenn sie nicht auf eigenen Füßen stehen kann, weil sie nur zu Haus geblieben ist und er sie mit der Sekretärin betrogen hat? Ich bin nicht für Unterhalt für alle, aber bei sowas muss er auch für sie zahlen.


Wenn sie 'nur zu Haus' geblieben ist, war das sicher auch ihre Entscheidung. Und sie hat davon profitiert, weil sie sich nicht dem Erwerbsleben aussetzen mußte. Wenn sie dann 'nicht auf eigenen Füßen stehen kann', möge sie zum Sozialamt gehen.

Was hat das mit seiner Sekretärin zu tun? Sie hat ihn doch in ihre Arme getrieben mit ihrer Keiferei, ihrer Nörgeligkeit und mit ihren häßlichen Leggings. Soll sie gefälligst arbeiten gehen!
Zuletzt geändert von Gestriger am Mi 25. Jun 2008, 23:48, insgesamt 1-mal geändert.
Gestriger

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Gestriger » Mi 25. Jun 2008, 23:20

Claud hat geschrieben:...Die Frauen scheinen aber kein Interesse an dieser gesetzlichen Situation zu besitzen...

Deshalb haben die Familiengerichte wohl auch so wenig Unterhaltssachen zu erledigen, was?
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Pandora » Mi 25. Jun 2008, 23:38

Gestriger hat geschrieben:Was hat das mit seiner Sekretärin zu tun? Sie hat ihn doch in ihre Arme getrieben mit ihrer Keiferei, ihrer Nörgeligkeit und mit ihren hälichen Leggings. Soll sie gefälligst arbeiten gehen!


Um wen genau geht es hier? Ist mir was entgangen?! Ich wusste nicht, dass hier ein spezieller Fall der allen hier bekannt ist, diskutiert wird? oder ist das nur wieder eine deiner haltlosen Unterstellungen allgemein an die Frauen, die verlassen werden?!
Niveau ist keine Hautcreme
Gestriger

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Gestriger » Mi 25. Jun 2008, 23:48

@Guinevere sprach diesen Fall an: '...er sie mit der Sekretärin betrogen hat...'
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Pandora » Mi 25. Jun 2008, 23:57

Gestriger hat geschrieben:@Guinevere sprach diesen Fall an: '...er sie mit der Sekretärin betrogen hat...'


Aha und weil sie das ansprach hast du hellseherisch wahr genommen, wie seine Ehefrau ist und rumläuft?! Respekt! :comfort:
Niveau ist keine Hautcreme
Benutzeravatar
Kapitän
Beiträge: 3035
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:12

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Kapitän » Do 26. Jun 2008, 08:04

Gestriger hat geschrieben:[

Weil die rechtliche Situation für alle verheirateten Frauen nun einmal gleich günstig ist und weil ich über Lebenserfahrung verfüge. Noch jede Unterhaltsschmarotzerin hat vor und in der Ehe verkündet, gaaanz anders zu sein.


Und kommt es zur Trennung, dann sagt die Frau: "Ich will nur was mir zusteht - das ist mein RECHT!"
Oder es kommen irrationale Dinge wie: "Er hat meine Jugend benutztund dafür muß er nun zahlen!"

Wenns ums Geld geht sind Frauen nicht zimperlich und nehmen was es nur zu nehmen gibt.
Auf der Ignorierliste: Samogon, Tirolerin, de_petzi, Amun Ra, Uffz_Inf, P. Henry, Isi, Anavlis
"Daß ich Euch immer dasselbe schreibe, verdrießt mich nicht und macht Euch um so gewisser."
(Paulus an die Gemeinde von Phillipi)
Benutzeravatar
Kapitän
Beiträge: 3035
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:12

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Kapitän » Do 26. Jun 2008, 08:14

Guinevere hat geschrieben:[
Was wenn sie nicht auf eigenen Füßen stehen kann, weil sie nur zu Haus geblieben ist und er sie mit der Sekretärin betrogen hat? Ich bin nicht für Unterhalt für alle, aber bei sowas muss er auch für sie zahlen.


Kommt drauf an wer die Trennung herbeigeführt hat.
Wenn sie meint - wie heute üblich - sich plötzlich "selbstverwirklichen" zu müssen, dann soll auch sie allein dafür zahlen.
Ich kann auch nicht meinen Arbeitsplatz kündigen und dann verlangen, daß mein Arbeitgeber weiterhin Lohn zahlt!

Wenn sie fremdgeht, dann kann es nicht angehen, daß er für den neuen Stecher mitbezahlen soll!
Und so läuft das heute - mittlerweile gibt es in meinem bekanntenkreis 3 aktuelle Fälle wo es genau so läuft - sie sucht sich einen neuen Stecher, weil es zuhause zu "Langweilig" geworden ist und er soll nun bis aufs geringe Existenzminimum alles abliefern - das kann doch nicht sein!
Auf der Ignorierliste: Samogon, Tirolerin, de_petzi, Amun Ra, Uffz_Inf, P. Henry, Isi, Anavlis
"Daß ich Euch immer dasselbe schreibe, verdrießt mich nicht und macht Euch um so gewisser."
(Paulus an die Gemeinde von Phillipi)
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Dampflok » Do 26. Jun 2008, 09:13

Kapitän hat geschrieben:Und so läuft das heute - mittlerweile gibt es in meinem bekanntenkreis 3 aktuelle Fälle wo es genau so läuft - sie sucht sich einen neuen Stecher, weil es zuhause zu "Langweilig" geworden ist
Aber Du bist da sicher ganz anders, oder?... :bb:

.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Gestriger

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Gestriger » Do 26. Jun 2008, 09:43

Anavlis hat geschrieben:
Aha und weil sie das ansprach hast du hellseherisch wahr genommen, wie seine Ehefrau ist und rumläuft?! Respekt! :comfort:

'...er sie mit der Sekretärin betrogen hat...' war doch nicht weniger hellseherisch und phantasievoll, ohne dass es Deinen Respekt geerntet hätte.

Aber um es für Dich zu verdeutlichen:
Wenn er mit seiner Sekretärin abhaut, muß er nicht unbedingt Verursacher dieser Situation sein mit der Folge, lebenslanger Zahlesel für die EX zu bleiben. Jetzt verstanden?
miss marple

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon miss marple » Do 26. Jun 2008, 12:10

Gestriger hat geschrieben:'...er sie mit der Sekretärin betrogen hat...' war doch nicht weniger hellseherisch und phantasievoll, ohne dass es Deinen Respekt geerntet hätte.

Aber um es für Dich zu verdeutlichen:
Wenn er mit seiner Sekretärin abhaut, muß er nicht unbedingt Verursacher dieser Situation sein mit der Folge, lebenslanger Zahlesel für die EX zu bleiben. Jetzt verstanden?



ja, unbedingt nicht...
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Pandora » Do 26. Jun 2008, 12:11

Kapitän hat geschrieben:Und so läuft das heute - mittlerweile gibt es in meinem bekanntenkreis 3 aktuelle Fälle wo es genau so läuft - sie sucht sich einen neuen Stecher, weil es zuhause zu "Langweilig" geworden ist und er soll nun bis aufs geringe Existenzminimum alles abliefern - das kann doch nicht sein!


Interessant, als du uns das letzte Mal davon berichtet hast, waren es 2 bekannte deren Frauen aus Langeweile gegangen sind!

Mal abgesehen davon, dass ich auch der Meinung bin - wer geht nur weil er keine Lust mehr hat oder sich entliebt hat oder was auch immer, der hat für sich zu sorgen und nicht zu erwarten, dass der Partner das weiterhin übernimmt, ausser es gibt vorher festgelegte Verträge, finde ich schon, dass bei aufkommender Langeweile zumindest mal BEIDE schuldig sind und sich überlegen sollten was genau passiert ist, dass Langeweile sich einschleichen konnte...
Niveau ist keine Hautcreme
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Pandora » Do 26. Jun 2008, 12:13

Gestriger hat geschrieben:'...er sie mit der Sekretärin betrogen hat...' war doch nicht weniger hellseherisch und phantasievoll, ohne dass es Deinen Respekt geerntet hätte.

Aber um es für Dich zu verdeutlichen:
Wenn er mit seiner Sekretärin abhaut, muß er nicht unbedingt Verursacher dieser Situation sein mit der Folge, lebenslanger Zahlesel für die EX zu bleiben. Jetzt verstanden?


Ach Gestriger - du bist schon ein Schnuckelchen... ich hatte es auch vorher schon verstanden, was ich nicht verstehe ist, dass man(n) voraussetzt, wenn der Mann fremdgeht, dann ist die Frau schuld und wenn die Frau fremdgeht ist sie auch schuld ;) das empfinde ich einfach etwas zu einseitig, vll verstehst DU das ja irgendwann einmal...
Niveau ist keine Hautcreme
Gestriger

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Gestriger » Do 26. Jun 2008, 12:28

Anavlis hat geschrieben:
Ach Gestriger - du bist schon ein Schnuckelchen... ich hatte es auch vorher schon verstanden, was ich nicht verstehe ist, dass man(n) voraussetzt, wenn der Mann fremdgeht, dann ist die Frau schuld und wenn die Frau fremdgeht ist sie auch schuld ;) das empfinde ich einfach etwas zu einseitig, vll verstehst DU das ja irgendwann einmal...


Das verstehe ich schon, Schatz.
Und ich bin durchaus der Meinung, dass sich diese Dinge einer Schuldfrage völlig entziehen, weil sich niemand seine Gefühle aussuchen oder für seine Gefühle garantieren kann. Das gilt für beide Geschlechter. Wenn es aber so ist, kann es auch keine Strafzahlungen für Gefühlsänderungen und die Konsequenzen geben - genau das aber geschieht und fordert ja auch @Guinevere.
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Pandora » Do 26. Jun 2008, 12:33

Gestriger hat geschrieben:Wenn es aber so ist, kann es auch keine Strafzahlungen für Gefühlsänderungen und die Konsequenzen geben


Solange wir hier wirklich nur vom Unterhalt für die Frau sprechen (Kinder ausgenommen) gebe ich dir doch völlig Recht - ich sehe das genauso!

Differenzierter sehe ich es allerdings, wenn ein Partner - zum eigenen Wohl - die Ehe auflösen MUSS (und ich meine damit natürlich nicht, dass irgendwas erfunden wird, sondern die nachweisbaren Tatsachen!), sich aber für die Ehe und gegen das eigene finanzielle Weiterkommen (Ausbildung usw) entschieden hatte, vll sogar noch auf Wunsch des Partners. Das ist mit Sicherheit (so hoffe ich zumindest) der geringste Anteil an der Scheidungsrate, aber es gibt in und er sollte berücksichtigt werden (übrigens geschlechterunabhängig).
Niveau ist keine Hautcreme
Gestriger

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Gestriger » Do 26. Jun 2008, 12:45

Anavlis hat geschrieben:... sich aber für die Ehe und gegen das eigene finanzielle Weiterkommen (Ausbildung usw) entschieden hatte, vll sogar noch auf Wunsch des Partners. Das ist mit Sicherheit (so hoffe ich zumindest) der geringste Anteil an der Scheidungsrate, aber es gibt in und er sollte berücksichtigt werden (übrigens geschlechterunabhängig).


Nein, denn es war die eigene, selbstbestimmte Entscheidung, für deren Folgen auch selbst aufgekommen werden soll - unabhängig vom Geschlecht. Alles andere müßte man vertraglich regeln.
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Zugunsten der Empfängerin

Beitragvon Pandora » Do 26. Jun 2008, 12:56

Gestriger hat geschrieben:
Nein, denn es war die eigene, selbstbestimmte Entscheidung, für deren Folgen auch selbst aufgekommen werden soll - unabhängig vom Geschlecht. Alles andere müßte man vertraglich regeln.


Hab ich schon gepostet - weiß nur nicht mehr in welchem Thread ;) und zum Rest - es gibt durchaus eheliche Verbindungen, wo nicht alles immer freiwillig passiert, bzw die Partner noch nicht wirklich realisieren konnten (sehr junge Paare), was der Verzicht auf z. B. Ausbildung für die Zukunft bedeuten könnte... zumal es auch heute noch Menschen gibt, die sich diesem illusorischen Traum hingeben, wer erstmal verheiratet ist, der bleibt das auch für immer ;)
Niveau ist keine Hautcreme

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste