Geldgier der ekligsten Art

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3902
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Ammianus » Fr 19. Jul 2019, 20:43

Vorab: Ich bin Atheist, aber keinesfalls militant oder fühle mich aufgerufen, bei jeder passenden oder meist unpassender Gelegenheit meinen Atheismus und den großen Kampf gegen den Glauben anderer vor mir herzutragen.

Heute kam in den Nachrichten, dass die Kirchen immer mehr Mitglieder verlieren. Sechsstellige Jahresbeträge bei steigender Tendenz. Bis 2060 so wird geschätzt, dürfte sich die Zahl der Mitglieder halbiert haben.

Und dann lese ich im aktuellen Spiegel:

Da ist eine Frau, in der ersten Hälfte der 50er in der DDR geboren, als Säugling getauft. Die Eltern traten nachgewiesener Maßen aus der Kirche aus. Eine christliche Erziehung gab es nicht. Der Ton war eher ablehnend. Sie machte die ganz normale DDR-Lebensgeschichte mit Jugendweihe usw. mit. Davon dass sie getauft war wusste sie nichts und es spielte auch nicht die geringste Rolle.

Aber nun machte sich eine geldgierige Bande in den Behörden daran, uralte Aktenbestände zu sichten um „säumige“ Kirchensteuerzahler aufzuspüren und abzuschröpfen. Da die Frau ja getauft (als Säugling) und somit Kirchenmitglied war, ist sie, so die Gesetzeslage, auch Kirchensteuerpflichtig. Und eifrig schnappten die Banditen nach ihrem Geld und stahlen ihr erst mal gleich 1000 Euro. Wie kann man auch so blöd sein, und sich als Säugling taufen lassen.

Die Frau wehrt sich. Die Bande ist immerhin soweit eingeknickt, dass sie ihr die Hälfte der Steuer zurückerstatten wollen. Manchmal glaubt man bald selber nicht, was man lesen muss. Eine derartige Praxis scheint auch nur in Berlin zu existieren.
Wäre es nicht an der Zeit für eine weitere Trennung von Kirche und Staat einzutreten? Aus „Kirchensteuer“ sollten „Vereinsbeiträge“ werden und Sache der Kirchen sich das Geld von ihren Leuten zu holen. Ich weiß natürlich, dass der Staat von den Kirchen Gebühren für die Steuererhebung bekommt. Aber darauf sollte man dann eben verzichten.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12545
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon imp » Fr 19. Jul 2019, 21:29

Ammianus hat geschrieben:(19 Jul 2019, 20:43)

Vorab: Ich bin Atheist, aber keinesfalls militant oder fühle mich aufgerufen, bei jeder passenden oder meist unpassender Gelegenheit meinen Atheismus und den großen Kampf gegen den Glauben anderer vor mir herzutragen.

Heute kam in den Nachrichten, dass die Kirchen immer mehr Mitglieder verlieren. Sechsstellige Jahresbeträge bei steigender Tendenz. Bis 2060 so wird geschätzt, dürfte sich die Zahl der Mitglieder halbiert haben.

Und dann lese ich im aktuellen Spiegel:

Da ist eine Frau, in der ersten Hälfte der 50er in der DDR geboren, als Säugling getauft. Die Eltern traten nachgewiesener Maßen aus der Kirche aus. Eine christliche Erziehung gab es nicht. Der Ton war eher ablehnend. Sie machte die ganz normale DDR-Lebensgeschichte mit Jugendweihe usw. mit. Davon dass sie getauft war wusste sie nichts und es spielte auch nicht die geringste Rolle.

Aber nun machte sich eine geldgierige Bande in den Behörden daran, uralte Aktenbestände zu sichten um „säumige“ Kirchensteuerzahler aufzuspüren und abzuschröpfen. Da die Frau ja getauft (als Säugling) und somit Kirchenmitglied war, ist sie, so die Gesetzeslage, auch Kirchensteuerpflichtig. Und eifrig schnappten die Banditen nach ihrem Geld und stahlen ihr erst mal gleich 1000 Euro. Wie kann man auch so blöd sein, und sich als Säugling taufen lassen.

Die Frau wehrt sich. Die Bande ist immerhin soweit eingeknickt, dass sie ihr die Hälfte der Steuer zurückerstatten wollen. Manchmal glaubt man bald selber nicht, was man lesen muss. Eine derartige Praxis scheint auch nur in Berlin zu existieren.
Wäre es nicht an der Zeit für eine weitere Trennung von Kirche und Staat einzutreten? Aus „Kirchensteuer“ sollten „Vereinsbeiträge“ werden und Sache der Kirchen sich das Geld von ihren Leuten zu holen. Ich weiß natürlich, dass der Staat von den Kirchen Gebühren für die Steuererhebung bekommt. Aber darauf sollte man dann eben verzichten.

Du rennst bei mir offenes Tor ein. Kirchen sollten ähnlich wie Gewerkschaften und Parteien ihren Mitgliedern eine Referenztabelle für Beiträge je Brutto- oder Nettoeinkommen (mir egal, klar ist das was verschiedenes) vorlegen und deren Beitragsehrlichkeit zwischen Mitglied und Verband ausmachen, ohne den Staat einzubeziehen. Kirchenbeiträge gibt es dann genau wie Spenden gegen Zuwendungsbescheinigung und meinetwegen darf das maßvoll steuermindernd sein. So weit, so gleichgestellt.

Umgekehrt müsste man sonst fragen, warum der Staat seinen Beitragsservice nicht auf andere förderwürdige Verbände und Zwecke ausdehnt.

Für die Kirche kann so ein Modell auch erhöhte Bereitschaft zu Spenden über den Beitrag hinaus bedeuten. Das ist zuerst eine Ordnungsfrage, kein Kirchenkampf.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8417
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon unity in diversity » Fr 19. Jul 2019, 22:21

Vielleicht reicht ein verstärktes Engagement der beiden Amtskirchen aus, sich für eine humanitäre CO2-Bepreisung einzusetzen, um den Glaubensverfall abzubremsen und umzukehren.
Im Übrigen haben sie das Recht, an jeder Haustür mit der Werbeglocke zu bimmeln.
Der Staat hat nicht die Aufgabe, den Kirchenzehnten einzutreiben.
Zuletzt geändert von unity in diversity am Fr 19. Jul 2019, 22:25, insgesamt 1-mal geändert.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10567
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Ein Terraner » Fr 19. Jul 2019, 22:24

Ammianus hat geschrieben:(19 Jul 2019, 20:43)

Heute kam in den Nachrichten, dass die Kirchen immer mehr Mitglieder verlieren. Sechsstellige Jahresbeträge bei steigender Tendenz. Bis 2060 so wird geschätzt, dürfte sich die Zahl der Mitglieder halbiert haben.


Das muss schneller gehen.
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3902
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Ammianus » Fr 19. Jul 2019, 22:46

unity in diversity hat geschrieben:(19 Jul 2019, 22:21)

Vielleicht reicht ein verstärktes Engagement der beiden Amtskirchen aus, sich für eine humanitäre CO2-Bepreisung einzusetzen, um den Glaubensverfall abzubremsen und umzukehren.
Im Übrigen haben sie das Recht, an jeder Haustür mit der Werbeglocke zu bimmeln.
Der Staat hat nicht die Aufgabe, den Kirchenzehnten einzutreiben.


Da wird wohl nichts wesentlich abzubremsen oder gar umzukehren sein. Es ist ein natürlicher Prozess, besonders stark bei den jüngeren Generationen. Als jemand, der zum Glück nicht getauft und auch atheistisch erzogen kann ich zwar irgendwie nachvollziehen, warum jemand an einen Gott glaubt, finde sogar das Jesus durchaus symphatische Züge hat. Trotzdem ist das ganze für mich ein Mythos wie Prometheus, Kassandra oder Odin.
Sauer werde ich aber, wenn ich solche Sachen wie den von mir geschilderten Fall erfahre. Aber die Zeit wird das Problem lösen. Wenn der Anteil von Mitgliedern der Großkirchen nur noch marginal ist, dann wird auch Schluss mit der Sonderrolle von Kirchen sein wie sie zur Zeit noch besteht.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3172
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 20. Jul 2019, 07:29

imp hat geschrieben:(19 Jul 2019, 21:29)
Du rennst bei mir offenes Tor ein. Kirchen sollten ähnlich wie Gewerkschaften und Parteien ihren Mitgliedern eine Referenztabelle für Beiträge je Brutto- oder Nettoeinkommen (mir egal, klar ist das was verschiedenes) vorlegen und deren Beitragsehrlichkeit zwischen Mitglied und Verband ausmachen, ohne den Staat einzubeziehen. Kirchenbeiträge gibt es dann genau wie Spenden gegen Zuwendungsbescheinigung und meinetwegen darf das maßvoll steuermindernd sein.

Sehe ich auch so!

Zur Umsetzung:

Welche politische Partei fordert so etwas aktuell?
Ich kenne da nur die Linke und die AfD:
https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... e-kundigen

Lasse mich hier aber gerne belehren.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3172
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 20. Jul 2019, 07:34

Ein Terraner hat geschrieben:(19 Jul 2019, 22:24)
Das muss schneller gehen.

Sobald ich nicht mehr dafür zwangsweise über Steuern zahlen muss, ist mir das egal..

Bis dahin gebe ich dir recht..
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 756
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Papaloooo » Sa 20. Jul 2019, 07:37

Vor der Säkularisation hatten die Kirchen noch viel Macht.
Die wurde ihnen zwar genommen, jedoch haben sie sich damals (aus meiner Sicht) einen Bildungsauftrag für Schulen ergaunert.
Und das ist das, womit sie ihre Kirchensteuern zumeist begründen: Bildung läge ja schließlich im Interesse aller Mitbürger.
Da aber Staat und Kirche getrennt sein muss, dürfen auch staatliche Einrichtungen wie Schulen (aus meiner Sicht) nicht von Kirchen geleitet werden.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25485
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon H2O » Sa 20. Jul 2019, 07:55

watisdatdenn? hat geschrieben:(20 Jul 2019, 07:29)

Sehe ich auch so!

Zur Umsetzung:

Welche politische Partei fordert so etwas aktuell?
Ich kenne da nur die Linke und die AfD:
https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... e-kundigen

Lasse mich hier aber gerne belehren.


Nun gibt es aber Staatsverträge mit den beiden großen Kirchen, in denen dem Staat Kircheneigentum übertragen wurde, und der Staat sich verpflichtete, den Kirchen einen Ausgleich durch Steuern zu gewähren. Verträge mögen ja unbequem sein, aber einhalten sollte man sie schon. Oder die rechtsgültigen Verträge rückabwickeln.

Auch vermisse ich in dieser scheinheiligen Auseinadersetzung die Zahl der Neueintritte in die evangelische Kirche. Wie mir vor Tagen unterkam, waren das jährlich 195.000 Eintritte gegen 240.000 Austritte. Die 195.000 werden ihre guten Gründe haben, sich der evangelischen Kirche an zu schließen... so wie die 240.000 ihre guten Gründe haben, sich von ihr ab zu wenden. In den 240.000 sind auch Todesfälle enthalten, wie man hier findet:

https://www.sueddeutsche.de/panorama/re ... -1.4063228

Mir scheint also, daß sich hier zum Thema Leute meinungsstark zu Worte melden, die sich bewußt nicht kundig machen wollen. Bestimmt findet man auch zum vertraglich übertragenen Kirchenvermögen Erhellendes, wenn man nur ein wenig sucht.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25485
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon H2O » Sa 20. Jul 2019, 08:05

Papaloooo hat geschrieben:(20 Jul 2019, 07:37)

Vor der Säkularisation hatten die Kirchen noch viel Macht.
Die wurde ihnen zwar genommen, jedoch haben sie sich damals (aus meiner Sicht) einen Bildungsauftrag für Schulen ergaunert.
Und das ist das, womit sie ihre Kirchensteuern zumeist begründen: Bildung läge ja schließlich im Interesse aller Mitbürger.
Da aber Staat und Kirche getrennt sein muss, dürfen auch staatliche Einrichtungen wie Schulen (aus meiner Sicht) nicht von Kirchen geleitet werden.


Ich meine auch, daß staatliche Schulen in Glaubensdingen und auch politisch neutral zu sein haben.

Aber ich bin dann auch wieder der Meinung, daß Eltern nicht das Recht auf Erziehung ihrer Kinder nach eigenen Wertvorstellungen genommen werden darf. Dazu gehört auch der Besuch christlicher Kindergärten und Schulen mit bewußt christlicher Sittenlehre.

Niemand sollte allerdings gezwungen werden, seine Kinder in solche Kindergärten und Schulen zu schicken. Christliche geführte Kindergärten und Schulen werden ihrerseits niemanden zurück weisen, der am dortigen Unterricht teilnehmen möchte, ohne den Unterricht zu stören.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8749
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Misterfritz » Sa 20. Jul 2019, 09:00

watisdatdenn? hat geschrieben:(20 Jul 2019, 07:29)

Sehe ich auch so!

Zur Umsetzung:

Welche politische Partei fordert so etwas aktuell?
Ich kenne da nur die Linke und die AfD:
https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... e-kundigen

Lasse mich hier aber gerne belehren.
Fordern kann man viel,
da die Kirchen einer solchen Änderung zustimmen müssten, sehe ich da absolut keine Chance.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9459
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Julian » Sa 20. Jul 2019, 09:41

H2O hat geschrieben:(20 Jul 2019, 07:55)
Auch vermisse ich in dieser scheinheiligen Auseinadersetzung die Zahl der Neueintritte in die evangelische Kirche. Wie mir vor Tagen unterkam, waren das jährlich 195.000 Eintritte gegen 240.000 Austritte. Die 195.000 werden ihre guten Gründe haben, sich der evangelischen Kirche an zu schließen... so wie die 240.000 ihre guten Gründe haben, sich von ihr ab zu wenden. In den 240.000 sind auch Todesfälle enthalten, wie man hier findet:

https://www.sueddeutsche.de/panorama/re ... -1.4063228


Die 195.000, die angeblich jährlich in eine evangelische Kirche der EKD eintreten, haben mehrheitlich gar keine Gründe. Es sind ihre Eltern, die sie aus Gewohnheit taufen lassen, denn es handelt sich in der Regel um unmündige Säuglinge.

Die Zahl der wirklichen, also bewussten, aktiven Neueintritte ist wesentlich geringer. Die Kirchen wollen Ihnen im Verbund mit der Süddeutschen Sand in die Augen streuen.

Glücklicherweise treten tatsächlich immer mehr Leute aus diesen Vereinen aus. Dennoch ist es verwunderlich, dass immer noch so viele der Kirche die Stange halten.

Die beiden großen Kirchen haben im vergangenen Jahr einen deutlichen Anstieg bei der Zahl der Kirchenaustritte verzeichnet. Auch der demografische Wandel trug dazu bei, dass die Zahl der Kirchenmitglieder in Deutschland von 44,8 Millionen im Jahr 2017 auf 44,14 Millionen gesunken ist. Damit gehörten 53,2 Prozent der Gesamtbevölkerung der katholischen Kirche oder einer evangelischen Landeskirche an. 2017 waren es noch 54,2 Prozent.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inl ... 92835.html
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9459
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Julian » Sa 20. Jul 2019, 09:45

Misterfritz hat geschrieben:(20 Jul 2019, 09:00)

Fordern kann man viel,
da die Kirchen einer solchen Änderung zustimmen müssten, sehe ich da absolut keine Chance.


Wieso sollten die Kirchen hier zustimmen müssen? Wir leben nicht mehr im Mittelalter. Die Säkularisation, mit der die fortbestehenden Privilegien begründet werden, liegt über zwei Jahrhunderte zurück.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 756
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Papaloooo » Sa 20. Jul 2019, 09:45

H2O hat geschrieben:(20 Jul 2019, 08:05)

Ich meine auch, daß staatliche Schulen in Glaubensdingen und auch politisch neutral zu sein haben.

Aber ich bin dann auch wieder der Meinung, daß Eltern nicht das Recht auf Erziehung ihrer Kinder nach eigenen Wertvorstellungen genommen werden darf. Dazu gehört auch der Besuch christlicher Kindergärten und Schulen mit bewußt christlicher Sittenlehre.

Niemand sollte allerdings gezwungen werden, seine Kinder in solche Kindergärten und Schulen zu schicken. Christliche geführte Kindergärten und Schulen werden ihrerseits niemanden zurück weisen, der am dortigen Unterricht teilnehmen möchte, ohne den Unterricht zu stören.

Diesen Zweck erfüllt ja bereits der Religionsunterrichtin staatlichen Schulen mit der Option, stattdessen im Ethikunterricht zu gehen.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25485
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon H2O » Sa 20. Jul 2019, 10:50

Papaloooo hat geschrieben:(20 Jul 2019, 09:45)

Diesen Zweck erfüllt ja bereits der Religionsunterrichtin staatlichen Schulen mit der Option, stattdessen im Ethikunterricht zu gehen.


Ooooch, da ließe sich aber mehr auf die Beine stellen. Etwa vergleichende Religionslehren über die Weltreligionen, glaubensbedingte Gründe für verschiedene Tabus und Verhaltensweisen, Religion und Philosophie bis in die Neuzeit. Welcher Unsinn wird von Islamisten verbreitet, vom Judentum, von Evangelikalen, von Katholiken, was ist dran am Hinduismus... usw usf. So bastelt sich jeder von uns sein eigenes Weltbild mit sehr beschränktem Wissen! Davon ist dieser Strang nicht ausgenommen!
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10567
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Ein Terraner » Sa 20. Jul 2019, 11:00

H2O hat geschrieben:(20 Jul 2019, 07:55)

Nun gibt es aber Staatsverträge mit den beiden großen Kirchen, in denen dem Staat Kircheneigentum übertragen wurde, und der Staat sich verpflichtete, den Kirchen einen Ausgleich durch Steuern zu gewähren. Verträge mögen ja unbequem sein, aber einhalten sollte man sie schon. Oder die rechtsgültigen Verträge rückabwickeln.

Halten sich denn die Kirchen an diese Verträge?

Zur Rückabwicklung, soweit ich das weiß wollen die Kirchen dafür mehrere hundert Milliarden als Entschädigung.
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25485
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon H2O » Sa 20. Jul 2019, 11:06

Julian hat geschrieben:(20 Jul 2019, 09:41)

Die 195.000, die angeblich jährlich in eine evangelische Kirche der EKD eintreten, haben mehrheitlich gar keine Gründe. Es sind ihre Eltern, die sie aus Gewohnheit taufen lassen, denn es handelt sich in der Regel um unmündige Säuglinge.

Von diesem Kircheneintritt habe ich auch Gebrauch gemacht; geschadet hat es mir nichts... genützt: hoffentlich in meinem Verhalten gegenüber Mitmenschen in aller Welt..

Man merkt sehr rasch, wer diese prägende Kraft nicht erfahren hat... ob nun Kirchenmitglied oder nicht. Natürlich gibt es auch hoffnungslose Fälle, von denen man sich besser fern hält.

Die Zahl der wirklichen, also bewussten, aktiven Neueintritte ist wesentlich geringer. Die Kirchen wollen Ihnen im Verbund mit der Süddeutschen Sand in die Augen streuen.


Merkwürdig aber, daß die Todesfälle bei "Kirchenaustritt" mitgezählt wurden, meinen Sie nicht auch? Da sind ganze Kolonnen von Sandmännern unterwegs!

Glücklicherweise treten tatsächlich immer mehr Leute aus diesen Vereinen aus. Dennoch ist es verwunderlich, dass immer noch so viele der Kirche die Stange halten.

Ich vermute schon, daß sehr viele Menschen einsehen, daß in den Texten des Neue Testaments so manche Lehre enthalten ist, die sich recht gut mit dem Wirken des Heiligen Geistes und Gottes erklären lassen, wo hochgelehrte Philosophen am Ende langer Überlegungen dann auch wieder landen.

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25485
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon H2O » Sa 20. Jul 2019, 11:12

Ein Terraner hat geschrieben:(20 Jul 2019, 11:00)

Halten sich denn die Kirchen an diese Verträge?

Welche Pflichten haben aus Ihrer Sicht denn "die Kirchen" gemäß Staatsvertrag? Oder reden Sie da nur etwas in die Gegend?

Zur Rückabwicklung, soweit ich das weiß wollen die Kirchen dafür mehrere hundert Milliarden als Entschädigung.

Davon weiß ich gar nichts; ernsthaft erwogen hat das höchstens ein politisches Herrschaftssystem ohne Rechtsgrundlagen. Ich glaube auch eher, daß die Entschädigung in die -zig Billionen ginge.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10567
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Ein Terraner » Sa 20. Jul 2019, 11:27

H2O hat geschrieben:(20 Jul 2019, 11:12)

Welche Pflichten haben aus Ihrer Sicht denn "die Kirchen" gemäß Staatsvertrag? Oder reden Sie da nur etwas in die Gegend?

Weiß ich nicht, deshalb war das ja auch eine Frage. Ist der Vertrag komplett einseitig oder gibt es auch Pflichten für die Kirche ?

Davon weiß ich gar nichts; ernsthaft erwogen hat das höchstens ein politisches Herrschaftssystem ohne Rechtsgrundlagen. Ich glaube auch eher, daß die Entschädigung in die -zig Billionen ginge.

Das Thema gibt es schon länger, und was die Entschädigung betrifft können wir ja mal aufrollen was sich die Kirche so in ihrer Geschichte an Reichtümern erschlichen und ermordet hat.
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 756
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Geldgier der ekligsten Art

Beitragvon Papaloooo » Sa 20. Jul 2019, 11:57

H2O hat geschrieben:(20 Jul 2019, 10:50)

Ooooch, da ließe sich aber mehr auf die Beine stellen. Etwa vergleichende Religionslehren über die Weltreligionen, glaubensbedingte Gründe für verschiedene Tabus und Verhaltensweisen, Religion und Philosophie bis in die Neuzeit. Welcher Unsinn wird von Islamisten verbreitet, vom Judentum, von Evangelikalen, von Katholiken, was ist dran am Hinduismus... usw usf. So bastelt sich jeder von uns sein eigenes Weltbild mit sehr beschränktem Wissen! Davon ist dieser Strang nicht ausgenommen!

Ganz meine Meinung.
Und wäre Jesus wirklich lebendig in den Himmel aufgefahren, so müsste er ja nun tiefgefroren im Orbit kreisen.
Da aber alle Objekte die zumindest die Größe einer Schuhschachtel haben, katalogisiert sind, ist das ausgeschlossen.
Es sei denn seine Aufstiegsgeschwindigkeit war schneller als 11 km pro Sekunde, dann hätte er den Orbit auch verlassen können.
Hier könnte man doch geschickt mehrere Schulfächer also: Religion und Mathematik und Physik miteinander verbinden.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast