sind religion und musik für jeden gleich ?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 18. Apr 2019, 21:28

es war 1954. ich (11 jahr) trug noch eine kurze hose. ein spannendes erlebnis wartete mich wegen der krankheit meiner tante. mein vater hatte zwei karten für bachs matthäuspassion im concertgebouw im amsterdam. ich durfte als stellvertreter auftreten.
deutschkenntnis war nullkommanull. ich hatte aber einen dünnen textbuch. links deutsch, rechts NL. außerdem hatte ich eine dünne taschenausgabe des neuen testaments.
wie erstaunt war ich, daß ich den text völlig folgen konnte. für arien usw nahm ich den textbuch. weiter reichte die bibel.
dadurch realisierte ich mich später wie sehr deutsch und NL sich ähnelten, besonders wenn man zurück in der zeit ging.

neugierig wie ich war, schaute ich mich im saal um. da sah ich einige nonnen - sie trugen damals noch ein habit - und ich war sehr erstaunt wenn nicht ein wenig empört. was taten katholische leute bei einer feierlichen protestantischen veranstaltung? denn das war die MP für mich.
daß ich nicht der einzige war, der es ein religiöses ereignis fand, zeigte sich am ende. kein applaus, sondern ganz schweigend verließen die menschen den saal.

noch immer ist die MP für mich mit religiösen gefühlen verbunden. genau wie kirchliche gesänge. so empfinde ich bei »stille nacht, heilige nacht« auch etwas.
es ist ob in meiner jugend bestimmte saiten empfindlicher geworden sind und lauter als normal klingen wenn ich geistliche musik höre. eine art indoktrinierung??!!

und jetzt komme ich also zu meinem thema: ich vermute daß geistliche musik für gläubige menschen einen mehrwert hat. nämlich der erinnerungswert. der ist nicht zu quantifizieren noch zu qualifizieren. es muß ihn n.m.m. aber geben.

was denkt ihr aber davon? habe ich recht?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8273
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Misterfritz » Do 18. Apr 2019, 22:08

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Apr 2019, 21:28)

es war 1954. ich (11 jahr) trug noch eine kurze hose. ein spannendes erlebnis wartete mich wegen der krankheit meiner tante. mein vater hatte zwei karten für bachs matthäuspassion im concertgebouw im amsterdam. ich durfte als stellvertreter auftreten.
deutschkenntnis war nullkommanull. ich hatte aber einen dünnen textbuch. links deutsch, rechts NL. außerdem hatte ich eine dünne taschenausgabe des neuen testaments.
wie erstaunt war ich, daß ich den text völlig folgen konnte. für arien usw nahm ich den textbuch. weiter reichte die bibel.
dadurch realisierte ich mich später wie sehr deutsch und NL sich ähnelten, besonders wenn man zurück in der zeit ging.

neugierig wie ich war, schaute ich mich im saal um. da sah ich einige nonnen - sie trugen damals noch ein habit - und ich war sehr erstaunt wenn nicht ein wenig empört. was taten katholische leute bei einer feierlichen protestantischen veranstaltung? denn das war die MP für mich.
daß ich nicht der einzige war, der es ein religiöses ereignis fand, zeigte sich am ende. kein applaus, sondern ganz schweigend verließen die menschen den saal.

noch immer ist die MP für mich mit religiösen gefühlen verbunden. genau wie kirchliche gesänge. so empfinde ich bei »stille nacht, heilige nacht« auch etwas.
es ist ob in meiner jugend bestimmte saiten empfindlicher geworden sind und lauter als normal klingen wenn ich geistliche musik höre. eine art indoktrinierung??!!

und jetzt komme ich also zu meinem thema: ich vermute daß geistliche musik für gläubige menschen einen mehrwert hat. nämlich der erinnerungswert. der ist nicht zu quantifizieren noch zu qualifizieren. es muß ihn n.m.m. aber geben.

was denkt ihr aber davon? habe ich recht?
Ich bin ja Bach-Fan, wenn auch gerade nicht der Kirchenmusik ;)
Musik hat nicht nur für gläubige Menschen einen besonderen Wert, vieles ist auch mit Erinnerungen - gerade an emotionale Erlebnisse - zu tun.
Und wenn wir mal Bach als Beispiel nehmen, dann ist z.B. die Toccata und Fuge in D-Moll auf einer Kirchenorgel bei Weitem imposanter als von der häuslichen Stereonlage, wie gut die auch immer ist. Und das ist ein Erlebnis - völlig losgelöst von der Gläubigkeit des Hörers ;)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10352
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Ein Terraner » Do 18. Apr 2019, 22:12

Verstehe ich das richtig das hier das Thema ist das nur gläubige Menschen Musik richtig empfinden können ? :?:
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8273
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Misterfritz » Do 18. Apr 2019, 22:21

Ein Terraner hat geschrieben:(18 Apr 2019, 22:12)

Verstehe ich das richtig das hier das Thema ist das nur gläubige Menschen Musik richtig empfinden können ? :?:
Nein,
das hast Du wohl falsch verstanden.
Er sagt ja nur, dass geistliche Musik für gläubige Menschen einen Mehrwert hat.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10352
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Ein Terraner » Do 18. Apr 2019, 22:24

Misterfritz hat geschrieben:(18 Apr 2019, 22:21)

Nein,
das hast Du wohl falsch verstanden.
Er sagt ja nur, dass geistliche Musik für gläubige Menschen einen Mehrwert hat.

Ach so, ok. Ja das kann schon sein, mit Christ Rock und Gospel kann ich jetzt eher wenig anfangen.
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8273
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Misterfritz » Do 18. Apr 2019, 22:26

Ein Terraner hat geschrieben:(18 Apr 2019, 22:24)

Ach so, ok. Ja das kann schon sein, mit Christ Rock und Gospel kann ich jetzt eher wenig anfangen.
Und auch um das ging es weniger, Bach ist den Genres kaum zuzuordnen ;)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10352
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Ein Terraner » Do 18. Apr 2019, 22:28

Misterfritz hat geschrieben:(18 Apr 2019, 22:26)

Und auch um das ging es weniger, Bach ist den Genres kaum zuzuordnen ;)


Instrumentale klassische Symphonien ist jetzt aber auch nicht wirklich etwas das ich unter geistlicher Musik einordnen würde.
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 18. Apr 2019, 23:28

Misterfritz hat geschrieben:(18 Apr 2019, 22:08)

Ich bin ja Bach-Fan, wenn auch gerade nicht der Kirchenmusik ;)
Musik hat nicht nur für gläubige Menschen einen besonderen Wert, vieles ist auch mit Erinnerungen - gerade an emotionale Erlebnisse - zu tun.

ich habe genau dasselbe. viel musik erweckt in der tat erinnerungen. es kann sogar so weit gehen daß man übersättigt wird und daß die musik »tot« ist; gefühllos. ich hatte das bei ellens gesang nummer 3 von schubert, das bekannte »ave maria«. bis ich die ausführung von gundula janowitz hörte.
bei den letzten zeilen der drei strophen
    O Mutter, hör ein bittend Kind!
    Ave Maria!

    O Jungfrau, eine Jungfrau ruft!
    Ave Maria!

    Dem Kind, das für den Vater fleht.
    Ave Maria!
da wird ein unterschied in lautstärke gemacht. das flehen ist ziemlich leise; das bitten fast innig; und rufen wird laut gesungen.
sofort - bis jetzt - ist dieses lied wieder lebendig. und die aufnahme ist doch sicher 30 jahre alt.
leider habe ich es danach nie mehr so textgetreu gehört.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 18. Apr 2019, 23:37

Misterfritz hat geschrieben:(18 Apr 2019, 22:26)

Und auch um das ging es weniger, Bach ist den Genres kaum zuzuordnen ;)

man kann n.m.m. bach kaum oder nicht vergewaltigen. zig popartisten haben bach »verarbeitet«. und trotzdem bleibt die musik sublim.

aber auch seriöse bearbeitungen zeigen uns die schönheit seiner musik. die bearbeitung von myra hess vom bekannten choral aus kantate 147 (jesu joy of man's desiring) ist ein derartiges beispiel.
oder nimm mozarts bearbeitung von handel. er fügte klarinetten zu.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2892
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 19. Apr 2019, 01:48

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Apr 2019, 23:37)

man kann n.m.m. bach kaum oder nicht vergewaltigen. zig popartisten haben bach »verarbeitet«. und trotzdem bleibt die musik sublim.

aber auch seriöse bearbeitungen zeigen uns die schönheit seiner musik. die bearbeitung von myra hess vom bekannten choral aus kantate 147 (jesu joy of man's desiring) ist ein derartiges beispiel.
oder nimm mozarts bearbeitung von handel. er fügte klarinetten zu.


Fuer mich seit ich es das erstemal hoerte eines der schoensten Musikstuecke is Bouree von Bach in der Bearbeitung von Jethro Tull's Ian Anderson.
Support the Australian Republican Movement
Trifels
Beiträge: 603
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Trifels » Fr 19. Apr 2019, 09:51

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Apr 2019, 21:28)

es war 1954. ich (11 jahr) trug noch eine kurze hose. ein spannendes erlebnis wartete mich wegen der krankheit meiner tante. mein vater hatte zwei karten für bachs matthäuspassion im concertgebouw im amsterdam. ich durfte als stellvertreter auftreten.
deutschkenntnis war nullkommanull. ich hatte aber einen dünnen textbuch. links deutsch, rechts NL. außerdem hatte ich eine dünne taschenausgabe des neuen testaments.
wie erstaunt war ich, daß ich den text völlig folgen konnte. für arien usw nahm ich den textbuch. weiter reichte die bibel.
dadurch realisierte ich mich später wie sehr deutsch und NL sich ähnelten, besonders wenn man zurück in der zeit ging.

neugierig wie ich war, schaute ich mich im saal um. da sah ich einige nonnen - sie trugen damals noch ein habit - und ich war sehr erstaunt wenn nicht ein wenig empört. was taten katholische leute bei einer feierlichen protestantischen veranstaltung? denn das war die MP für mich.
daß ich nicht der einzige war, der es ein religiöses ereignis fand, zeigte sich am ende. kein applaus, sondern ganz schweigend verließen die menschen den saal.

noch immer ist die MP für mich mit religiösen gefühlen verbunden. genau wie kirchliche gesänge. so empfinde ich bei »stille nacht, heilige nacht« auch etwas.
es ist ob in meiner jugend bestimmte saiten empfindlicher geworden sind und lauter als normal klingen wenn ich geistliche musik höre. eine art indoktrinierung??!!

und jetzt komme ich also zu meinem thema: ich vermute daß geistliche musik für gläubige menschen einen mehrwert hat. nämlich der erinnerungswert. der ist nicht zu quantifizieren noch zu qualifizieren. es muß ihn n.m.m. aber geben.

was denkt ihr aber davon? habe ich recht?


Großer kritischer Geist, Theologe und politisch voll auf der Höhe / tolle Worte

Karl Barth:

Wenn er je in den Himmel kommen sollte, scherzte Karl Barth einst, werde er sich ... Die Musik Mozarts, dessen Bild über der Tür seines Arbeitszimmers hing, ..

Info 1:

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45865166.html

Info 2:

Zum Tage:

https://www.youtube.com/watch?v=BwoPiD0wiUw
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
jellobiafra
Beiträge: 1445
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 19:42

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon jellobiafra » Fr 19. Apr 2019, 11:00

Ich kann mir vorstellen, dass Atheisten weniger Freude an geistlicher Musik haben, weil die Texte von ihnen als Unsinn wahrgenommen werden.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 19. Apr 2019, 13:49

jellobiafra hat geschrieben:(19 Apr 2019, 11:00)

Ich kann mir vorstellen, dass Atheisten weniger Freude an geistlicher Musik haben, weil die Texte von ihnen als Unsinn wahrgenommen werden.

und sie mutatis mutandis deshalb die musik weniger schätzen, oder vllt sogar ablehnen??
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 19. Apr 2019, 13:54

Trifels hat geschrieben:(19 Apr 2019, 09:51)

Großer kritischer Geist, Theologe und politisch voll auf der Höhe / tolle Worte

Karl Barth:

Wenn er je in den Himmel kommen sollte, scherzte Karl Barth einst, werde er sich ... Die Musik Mozarts, dessen Bild über der Tür seines Arbeitszimmers hing, ..

Info 1:

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45865166.html

Info 2:

Zum Tage:

https://www.youtube.com/watch?v=BwoPiD0wiUw

mit barth hätte ich reden können. mozart ist für mich auch der "primus inter pares", das "nec plus ultra".
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10352
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 19. Apr 2019, 13:56

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Apr 2019, 13:49)

und sie mutatis mutandis deshalb die musik weniger schätzen, oder vllt sogar ablehnen??

Die Musik oder diese Musik?
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Trifels
Beiträge: 603
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Trifels » Fr 19. Apr 2019, 14:05

jellobiafra hat geschrieben:(19 Apr 2019, 11:00)

Ich kann mir vorstellen, dass Atheisten weniger Freude an geistlicher Musik haben, weil die Texte von ihnen als Unsinn wahrgenommen werden.


Irrtum. Maßstab = neuronale Struktur des jeweiligen Hirns als Empfangsstation.
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 19. Apr 2019, 14:07

Trifels hat geschrieben:(19 Apr 2019, 14:05)

Irrtum. Maßstab = neuronale Struktur des jeweiligen Hirns als Empfangsstation.

und da hat man durch frühzeitige »berieselung« schon pfade gebahnt.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 19. Apr 2019, 14:09

Ein Terraner hat geschrieben:(19 Apr 2019, 13:56)

Die Musik oder diese Musik?

dieSE. wir reden ja über geistliche musik. wie schon eher gesagt wurde.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10352
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 19. Apr 2019, 14:20

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Apr 2019, 14:09)

dieSE. wir reden ja über geistliche musik. wie schon eher gesagt wurde.

Nicht unbedingt, oder meinst du jetzt reine Kirchenlieder oder fällt da auch sowas darunter?



Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Trifels
Beiträge: 603
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: sind religion und musik für jeden gleich ?

Beitragvon Trifels » Fr 19. Apr 2019, 14:55

Nomen Nescio hat geschrieben:(19 Apr 2019, 14:07)

und da hat man durch frühzeitige »berieselung« schon pfade gebahnt.


Nicht ganz richtig. Ein Schlüssel A vom Barition gesungen auf den Vokal A = in jedem Gehirn das entsprechende Emotion erzeugende Signal. Gilt für den richtigen Ton im richtige Takt mit richtigem Vokal.

Zwecks info:

https://www.youtube.com/watch?v=DrWeWNTzFIM
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste