Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77158
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Alexyessin » Mo 11. Mär 2019, 13:36

Progressiver hat geschrieben:(09 Mar 2019, 00:16)

So sind nun mal die nackten Fakten. Und das Christentum ist eine zusammengeschusterte Religion. Die Idee des Monotheismus ist eine altägyptische Erfindung.


Oder Zorastrisch, so genau weiß man das aber nicht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 626
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon streicher » Mo 11. Mär 2019, 19:19

Progressiver hat geschrieben:(09 Mar 2019, 22:53)
MIch würde weiterhin interessieren, inwieweit der Manichäismus mit dem Kult um Ahura Mazda und Zarathustra in Verbindung steht. Hat hier jemand eine Ahnung?


Wurde bisher nur auf Wikipedia fündig... Auf den Manichäismus hatte der Zoroastrismus jedenfalls Einfluss.
Reisen in den Osten brachten ihn in Kontakt mit dem Mahayana-Buddhismus. Mani hielt die Religionen, mit denen er sich auseinandersetzte, für unzulänglich, da ihre Lehren nicht klar genug schriftlich fixiert seien und ihre Anhänger daher um die Auslegung stritten. Daher bemühte er sich, die Inhalte seiner Religion noch zu seinen Lebzeiten aufschreiben zu lassen, die Lehre eindeutig zu formulieren, um Schismen zu vermeiden und sie weltweit zu verbreiten. Er missionierte im Perserreich, seine Anhänger brachten den Manichäismus nach Westen ins Römische Reich, nach Osten bis in das Kaiserreich China.
Mani verstand sich selbst als Nachfolger der großen Religionsstifter Zarathustra, Siddhartha Gautama (Buddha) und Jesus. Entsprechend stellt der Manichäismus eine synkretistische Lehre dar, die sowohl zoroastrische und christliche als auch buddhistische Elemente enthält.


Möglicherweise hatte er auch Einfluss auf den Mithraskult.
Die Zukunft ist Geschichte.
Der Denkerr
Beiträge: 46
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 10:00

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Der Denkerr » Di 12. Mär 2019, 11:14

irgendwer hat geschrieben:(11 Mar 2019, 08:28)

Ich fasse mich kurz, um dir genug Auskunft zu geben, womit ich mich beschäftige.
https://www.youtube.com/watch?v=XfDTtug5lxM

Diodorus Siculus (lat.) 12,36,1
Johannes 8,42.
Es handelte sich um EINEN bestimmten Tag in der Geschichte der Menschheit, an dem Seleukos sagen konnte: Jetzt regiere ich dieses Reich.


Hat dir der Herr den Verstand nun völlig weggenommen und stattdessen Torheit in dein Hirnlein gepflanzt ? ;)
irgendwer
Beiträge: 240
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon irgendwer » Di 12. Mär 2019, 18:33

Der Denkerr hat geschrieben:(12 Mar 2019, 11:14)

Hat dir der Herr den Verstand nun völlig weggenommen und stattdessen Torheit in dein Hirnlein gepflanzt ? ;)

Bist du neugierig? Konzentriere dich auf das Thema.

https://de.wikipedia.org/wiki/Feodossija#Antike
Der vordem griechische Stadtstaat Theodosia gehörte ab 355 v. Chr. zum Bosporanischen Reich, ab 107 v. Chr. zum Königreich Pontos.
Nach der römischen Zeit ab 63 v. Chr., in der die Stadt zum Regnum Bospori gehörte, einem Vasallenstaat Roms als Nachfolger des Bosporanischen Reiches ...

ab -355 bis -108: Bosporanisches Reich
ab -107 bis -64: Königreich Pontos (44J.)
ab -63: Regnum Bospori, Vasall Roms, dessen Vorg. das Bosporanische Reich
gewesen sei.
Der Denkerr
Beiträge: 46
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 10:00

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Der Denkerr » Di 12. Mär 2019, 19:03

irgendwer hat geschrieben:(12 Mar 2019, 18:33)

Bist du neugierig? Konzentriere dich auf das Thema.

https://de.wikipedia.org/wiki/Feodossija#Antike
Der vordem griechische Stadtstaat Theodosia gehörte ab 355 v. Chr. zum Bosporanischen Reich, ab 107 v. Chr. zum Königreich Pontos.
Nach der römischen Zeit ab 63 v. Chr., in der die Stadt zum Regnum Bospori gehörte, einem Vasallenstaat Roms als Nachfolger des Bosporanischen Reiches ...

ab -355 bis -108: Bosporanisches Reich
ab -107 bis -64: Königreich Pontos (44J.)
ab -63: Regnum Bospori, Vasall Roms, dessen Vorg. das Bosporanische Reich
gewesen sei.


Du bist verwirrt kleine ! Bitte schluck deine Psyscho Pillen, bevor du noch die Bibel mit Honig beschmierst und dran rumkaust.

https://www.youtube.com/watch?v=-4aQiFaCod8
irgendwer
Beiträge: 240
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon irgendwer » Di 12. Mär 2019, 21:48

Du hast soeben die Motivation für meine umfangreiche und erfolgreiche Detailarbeit gut veranschaulicht.

Hier noch einmal etwas für alle Schubkästchenbeschützer und Denkblasenumhüllten sowie für Bilderfreunde.

Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8262
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Misterfritz » Di 12. Mär 2019, 21:50

Das scheint ein lustiger thread zu werden ;)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10332
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Ein Terraner » Di 12. Mär 2019, 22:14

Misterfritz hat geschrieben:(12 Mar 2019, 21:50)

Das scheint ein lustiger thread zu werden ;)

Mal schauen wann die Denkblase Gott platzt. ;)

Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Dampflok94 » Mi 13. Mär 2019, 10:35

Ein Terraner hat geschrieben:(12 Mar 2019, 22:14)
Mal schauen wann die Denkblase Gott platzt. ;)

Der Glaube an Götter hält sich seit vielen tausenden von Jahren. Und wenn man sich in der Welt so umschaut, ändert sich daran nur sehr wenig. Denn viele, die sich von traditionellen Glaubensinhalten entfernt haben, wenden sich anderen Formen der Esoterik zu. Also auf das Platzen dieser Blase werden wohl noch deine Nachfahren warten. :)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Der Denkerr
Beiträge: 46
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 10:00

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Der Denkerr » Mi 13. Mär 2019, 13:44

irgendwer hat geschrieben:(12 Mar 2019, 21:48)

Du hast soeben die Motivation für meine umfangreiche und erfolgreiche Detailarbeit gut veranschaulicht.




Verstehe ich dich richtig, kleine ? Du willst also versuchen präventiv Quatsch zu säen, damit du nicht die Bibel mit Honig einschmierst und dran rumkaust ? Oder meinst du Jesu würde erscheinen ( oder sich als User registrieren ) bei deinem wirren Treiben hier ?
irgendwer
Beiträge: 240
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon irgendwer » Fr 15. Mär 2019, 10:30

Der Denkerr hat geschrieben:(13 Mar 2019, 13:44)

Verstehe ich dich richtig, kleine ? Du willst also versuchen präventiv Quatsch zu säen, damit du nicht die Bibel mit Honig einschmierst und dran rumkaust ? Oder meinst du Jesu würde erscheinen ( oder sich als User registrieren ) bei deinem wirren Treiben hier ?


Du hast viele Fragen an mich, Großer. Das habe ich bereits gemerkt. Möchtest du, dass ich sie dir beantworte? Ich versuche es. Wieder einmal. So verständlich wie möglich.
Jesus erscheint: Nein, das meine ich nicht. Er wird geboren werden, s.a. da: https://bibeltext.com/luke/23-43.htm
Eine passende Definition für das Wort Paradies kannst du dir selbst suchen oder darüber nachdenken, was sich Jesus gewünscht haben kann.

In meinem wirklichen Leben (fremdsprech: meiner Realität) bearbeite ich soeben Apollodoros 3,5,8,2f., weil ich genauere Daten von Königen benötige, die vor langer Zeit lebten und regierten.

"Denn Juno schickte die Sphinx zu ihnen, die von der Echidna und vom Typhon gezeugt war. Sie hatte das Gesicht eines Frauenzimmers, die Brust, die Füsse und den Schwanz eines Löwen, und die Flügel eines Vogels.
Sie hatte von den Musen Räthsel gelernt, und saß auf dem Phiceischen Berge, wo sie den Thebanern folgendes Räthsel vorlegte: Was hat nur eine Stimme, und wird vierfüßig, zweyfüßig, und dreyfüßig?"

-> "Juno [Hera] schickte die Sphinx zu ihnen [den Regierenden in Theben], die von Echidna [Mutter der Sphinx] und Typhon [Vater der Spinx] gezeugt war. Sie hatte Gesicht und Brust einer Frau, Füße und Schwanz eines Löwen und Flügel eines Vogels.
Sie hatte von den Musen Rätsel gelernt, residierte auf dem Berg Phicium und legte den Thebenern folgendes Rätsel vor: Was hat nur eine Stimme, ist vierfüßig, zweifüßig und dreifüßig?"

Musen waren/sind Töchter von Jupiter und Mnemosyne. Ihre Namen: Calliope, Clio, Melpomene, Euterpe, Erato, Terpsichore, Urania, Thalia und Polymnia.
Ihre Mutter Mnemosyne (engl. auch Memory) war Tochter des Uranus (Himmel) und Tellus (Gaia, Ge, Erde) und somit Schwester der Titanen (ihre Brüder) und der Titaniden (ihre Schwestern).

Erstaunliche Phantasien, die bis heute erhalten blieben. Hast du jetzt wieder eine Frage entdeckt?
Benutzeravatar
Andreas50
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:14

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Andreas50 » Fr 15. Mär 2019, 21:33

Nein, diese Art von Geschreibe hier ist das Beispiel für:

Wenn jemand viel redet und trotzdem nichts sagt!
Zuletzt geändert von Andreas50 am Sa 16. Mär 2019, 00:45, insgesamt 1-mal geändert.
"E. normaler Staat ist, die Regierung hat ihre eigene Bank, die Regierungsbank, die das Geld druckt das unter der Bevölkerung verteilt wird. E. falsches System ist, die Regierung leiht das Geld bei Banken.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 35689
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon JJazzGold » Fr 15. Mär 2019, 22:23

irgendwer hat geschrieben:(15 Mar 2019, 10:30)

Du hast viele Fragen an mich, Großer. Das habe ich bereits gemerkt. Möchtest du, dass ich sie dir beantworte? Ich versuche es. Wieder einmal. So verständlich wie möglich.
Jesus erscheint: Nein, das meine ich nicht. Er wird geboren werden, s.a. da: https://bibeltext.com/luke/23-43.htm
Eine passende Definition für das Wort Paradies kannst du dir selbst suchen oder darüber nachdenken, was sich Jesus gewünscht haben kann.

In meinem wirklichen Leben (fremdsprech: meiner Realität) bearbeite ich soeben Apollodoros 3,5,8,2f., weil ich genauere Daten von Königen benötige, die vor langer Zeit lebten und regierten.

"Denn Juno schickte die Sphinx zu ihnen, die von der Echidna und vom Typhon gezeugt war. Sie hatte das Gesicht eines Frauenzimmers, die Brust, die Füsse und den Schwanz eines Löwen, und die Flügel eines Vogels.
Sie hatte von den Musen Räthsel gelernt, und saß auf dem Phiceischen Berge, wo sie den Thebanern folgendes Räthsel vorlegte: Was hat nur eine Stimme, und wird vierfüßig, zweyfüßig, und dreyfüßig?"

-> "Juno [Hera] schickte die Sphinx zu ihnen [den Regierenden in Theben], die von Echidna [Mutter der Sphinx] und Typhon [Vater der Spinx] gezeugt war. Sie hatte Gesicht und Brust einer Frau, Füße und Schwanz eines Löwen und Flügel eines Vogels.
Sie hatte von den Musen Rätsel gelernt, residierte auf dem Berg Phicium und legte den Thebenern folgendes Rätsel vor: Was hat nur eine Stimme, ist vierfüßig, zweifüßig und dreifüßig?"

Musen waren/sind Töchter von Jupiter und Mnemosyne. Ihre Namen: Calliope, Clio, Melpomene, Euterpe, Erato, Terpsichore, Urania, Thalia und Polymnia.
Ihre Mutter Mnemosyne (engl. auch Memory) war Tochter des Uranus (Himmel) und Tellus (Gaia, Ge, Erde) und somit Schwester der Titanen (ihre Brüder) und der Titaniden (ihre Schwestern).

Erstaunliche Phantasien, die bis heute erhalten blieben. Hast du jetzt wieder eine Frage entdeckt?


Ich habe eine Frage.
Weshalb muss Jesus wiedergeboren werden, ist er Buddhist?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
irgendwer
Beiträge: 240
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon irgendwer » Fr 15. Mär 2019, 22:48

JJazzGold hat geschrieben:(15 Mar 2019, 22:23)

Ich habe eine Frage.
Weshalb muss Jesus wiedergeboren werden, ist er Buddhist?


Ich hatte eigentlich eine Lösung des Rätsels der Sphinx erwartet. Da steht das gemeinte Fragezeichen.
Bei der Gelegenheit noch eine Zusatzinformation. Sphinx hat auch Geschwister. Eines dieser Tiere heißt Chimaere.

Die Information, wie Jesus zu einem Körper kommen wird, habe ich aus dem Biologieunterricht und von da:
https://www.bibel-in-gerechter-sprache. ... ?Weish/7/1
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 35689
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon JJazzGold » Fr 15. Mär 2019, 23:11

irgendwer hat geschrieben:(15 Mar 2019, 22:48)

Ich hatte eigentlich eine Lösung des Rätsels der Sphinx erwartet. Da steht das gemeinte Fragezeichen.
Bei der Gelegenheit noch eine Zusatzinformation. Sphinx hat auch Geschwister. Eines dieser Tiere heißt Chimaere.

Die Information, wie Jesus zu einem Körper kommen wird, habe ich aus dem Biologieunterricht und von da:
https://www.bibel-in-gerechter-sprache. ... ?Weish/7/1


Das Rätsel der Sphinx und der wiedergeborene Jesus, können in Einklang gebracht werden.
Als Baby wird ihm nichts anderes übrig bleiben, als sich auf allen Vieren vorwärts zu bewegen, danach geht er aufrecht und im Alter benötigt er einen Stock, sollte er das nächste Mal ein entsprechendes Alter erreichen. Die Sphinx wusste halt nicht, dass der Mensch eines Tages den Rollator erfinden würde.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1971
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Progressiver » Fr 15. Mär 2019, 23:30

Die Geschichte mit der Sphinx kenne ich etwas anders: Dieses Wesen versperrte den Leuten im heidnisch-antiken Griechenland der Sage nach den Weg, um ihnen immer wieder dieses Rätsel zu stellen. Da niemand die Antwort wusste, wurden alle von der Sphinx gefressen. Nur einem gelang es, die richtige Antwort zu geben. Hieß er nicht Ödipus? Als er die Antwort "der Mensch" aussprach, ist die Sphinx in dieser Geschichte wohl vor Schreck gestorben. Ödipus war aber auch derjenige, der seinen eigenen Vater erschlug, um dann seine leibliche Mutter zu ehelichen. Ich weiß also nicht, was diese Geschichte vom heidnischen Ödipus-Komplex mit der Bibel und der christlichen Johannesapokalypse zu tun haben sollen.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Der Denker
Beiträge: 18
Registriert: So 17. Feb 2019, 15:17

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Der Denker » Sa 16. Mär 2019, 11:13

Andreas50 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 21:33)

Nein, diese Art von Geschreibe hier ist das Beispiel für:

Wenn jemand viel redet und trotzdem nichts sagt!


Die Frau hat das Cäsaren Syndrom, vermute ich !
irgendwer
Beiträge: 240
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon irgendwer » Sa 16. Mär 2019, 11:57

Progressiver hat geschrieben:(15 Mar 2019, 23:30)

Die Geschichte mit der Sphinx kenne ich etwas anders: Dieses Wesen versperrte den Leuten im heidnisch-antiken Griechenland der Sage nach den Weg, um ihnen immer wieder dieses Rätsel zu stellen. Da niemand die Antwort wusste, wurden alle von der Sphinx gefressen. Nur einem gelang es, die richtige Antwort zu geben. Hieß er nicht Ödipus? Als er die Antwort "der Mensch" aussprach, ist die Sphinx in dieser Geschichte wohl vor Schreck gestorben. Ödipus war aber auch derjenige, der seinen eigenen Vater erschlug, um dann seine leibliche Mutter zu ehelichen. Ich weiß also nicht, was diese Geschichte vom heidnischen Ödipus-Komplex mit der Bibel und der christlichen Johannesapokalypse zu tun haben sollen.


Apokalypse bedeutet Offenbarung. Etwas, das längst bekannt, vielfach publiziert wurde, kann auch anders, z.B. aus unterschiedlichen Perspektiven, gesehen werden.
Pegasos sei Sohn des Meeresgottes Poseidon (das ist der röm. Neptunus) und der Medusa, einer Gorgone (Sinnbild: Schlangen).
https://www.youtube.com/watch?v=XfDTtug5lxM
Pegasos hilft Bellerophontes, das Tier Chimaere, das gleichnamige Eltern wie Sphynx hat, zu töten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pegasos_(Mythologie)

Aus meiner Sicht dominiert immer wieder das Unterscheiden von Bildern (s. Gebote), die Menschen haben können, vom Original-Geschehen, also dem, was sich wirklich, natürlich ereignet haben kann.

Es bedeutet, Phantasien der diversen Überlieferer in "Menschensprache" zu übersetzen, und zwar so, dass noch ein Sinn darin, also mit geeigneter zeitlicher Abfolge und den jeweils am ehesten passenden Personen, auf die sich ein "er", "sie" oder "es" bezieht, erkannt werden kann und daraus historische Daten gewonnen werden können. Verwechslung von Generationen kann schon zeitliche Differenzen bedeuten, so dass Zeitgenossen dann auch nicht mehr passen.
Apollod.:3,9,1,3 z.B. beschreibt die Geburt des Teuthras Sd Nauplius, später Fürst/König in Mysia. Seine Mutter ist bei seiner Geburt wohl gestorben. Aber es ist unklar, wer sie genau war, ich denke am ehesten an die Priesterin der Athene (röm. Minerva). Es gibt hier relative zeitliche Nähe zur Flut unter Deucalion, die einen Einschnitt bildet und nach der man die Jahre genau abzählen konnte, aber es ist auch an Könige zu denken, die später in die Götterwelt eingebaut werden wollten, z.B. aus Gründen der Autorität.
Apollod.:3,9,1,4 beschreibt die Geburt und Kindheit des https://de.wikipedia.org/wiki/Telephos
eine Hindin habe ihn ernährt, und komisch, mir fällt zuerst eine indische Frau ein.
https://www.bibelwissenschaft.de/wibile ... 435f0a645f
Es finden sich auch solche Artikel, http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-78954517.html
... und wir sind wieder in der Gegenwart.
Die Geschichte der Menschheit ist faszinierend. Man muss aufpassen, dass man nicht völlig von ihr vereinnahmt wird.

https://www.youtube.com/watch?v=V6jRryDxJUc Alles ist häwäl.
https://www.bibel-in-gerechter-sprache. ... nline/?Joh https://www.youtube.com/watch?v=IV6L92DA8nU
Zuletzt geändert von irgendwer am So 17. Mär 2019, 09:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5353
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 16. Mär 2019, 12:25

Auf jedenfall ist das Johannesevangelium in anderer Form gegossen als die drei anderen synoptischen Evangelien. Ich kann mit dem Johannesevangelium nicht viel anfangen. Mir ist nicht klar, wie dieses aus 50 vorhandenen Evangelien es in den Kanon geschafft hat. Die synoptischen scheinen ja zumindest Ähnlichkeiten - auch in versuchter historischer Form - zu haben.

Die Frage wäre interessant, weshalb die Kirche aus der Vielzahl der Evangelien der Auffassung war, das dieses "wahr" und richtigerweise aufgenommen werden musste. Leider lebt aus der Zeit des Konzils wohl niemand mehr um dies direkt beantworten zu können.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
irgendwer
Beiträge: 240
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon irgendwer » Sa 16. Mär 2019, 14:20

King Kong 2006 hat geschrieben:(16 Mar 2019, 12:25)

Auf jedenfall ist das Johannesevangelium in anderer Form gegossen als die drei anderen synoptischen Evangelien. Ich kann mit dem Johannesevangelium nicht viel anfangen. Mir ist nicht klar, wie dieses aus 50 vorhandenen Evangelien es in den Kanon geschafft hat. Die synoptischen scheinen ja zumindest Ähnlichkeiten - auch in versuchter historischer Form - zu haben.

Die Frage wäre interessant, weshalb die Kirche aus der Vielzahl der Evangelien der Auffassung war, das dieses "wahr" und richtigerweise aufgenommen werden musste. Leider lebt aus der Zeit des Konzils wohl niemand mehr um dies direkt beantworten zu können.


https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_der_T%C3%A4ufer

https://www.bibleserver.com/text/LUT/Psalm8,5
https://www.bibleserver.com/text/ABV/Psalm8


https://www.youtube.com/watch?v=V6jRryDxJUc Alles ist häwäl.
https://www.bibel-in-gerechter-sprache. ... nline/?Joh https://www.youtube.com/watch?v=IV6L92DA8nU

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast