Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2301
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon BlueMonday » So 24. Feb 2019, 14:05

Wie gesagt, die Johannesoffenbarung gehört dem Geiste nach gar nicht zum NT, ist ein kruder Rückfall ins vorchristliche Denken, das die frohe Botschaft Jesu, also den Kern des Christentums völlig vergessen oder erst gar nicht vernommen hat.
Bei manchen scheint die frohe Botschaft bis heute nicht angekommen zu sein. „Die Zeit ist voll, das Reich Gottes ist da! Kehrt um und vertraut auf die frohe Botschaft!“ (Mk. 1,15).
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 2034
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Progressiver » Mo 25. Feb 2019, 01:11

Andreas50 hat geschrieben:(24 Feb 2019, 11:39)

Das sagen alle Narren. Nichts ist richtig, oder falsch, alles ist tolerant, oder grau. Es ist aber so, wer nur ein bisschen böse ist, ist vollständig böse. Nur weil sein Bosheit nicht zu Tage getreten ist, heisst das noch lange nicht, dass er nicht absolut böse ist. Denn wer nicht Gott hat, der hat den Teufel. Wer nicht Gott hat, der hat auch kein Fundament gegen das Böse. Er erscheint wie ein Wolf im Schafspelz.


Meine Welt ist nicht schwarz oder weiß. Und auch nicht grau. Grau ist sie in den Köpfen von Leuten, die im Denken des Mittelalters stecken geblieben sind. Mittlerweile gab es aber auch schon ein Zeitalter der Aufklärung. Diese hat Licht in das Dunkel gebracht. Und siehe da: Im Licht betrachtet erscheint die Welt doch recht bunt.

Und eine andere Frage: Was soll das bitte sein, das "Böse"? Oder das "Gute"? Die wenigsten Menschen sind nämlich vollständig auf der einen oder anderen Seite. Sondern jeder versucht nur, seine Interessen durchzusetzen. Manche bitten um einen Gefallen. Andere gehen in der gleichen Situation über Leichen. Böse ist also nicht der ganze Mensch, sondern die Tat -Bankraub, Mord etc.- ist es. Bzw. sie ist kurzsichtig und dumm, da man in der Regel dafür im Knast landet. Und andererseits ist der Mensch so geschaffen, dass er eine emotionale Intelligenz und Empathie besitzt. Dann zeigt er sich eben hilfsbereit. Solche Verhaltensweisen sind aber alle in der Natur des Menschen angelegt und werden durch die Gene weitervererbt. Es braucht keine Religion, um sich in andere Menschen hineinfühlen zu können und um ihnen zu helfen bzw. um Hilfe zu bitten. Oder um es anders zu sagen: Jeder Mensch hat von Natur aus einen Moralkodex in sich angelegt. Um den richtig zu aktivieren, braucht es keinen Gott oder Teufel, sondern nur eine gute Erziehung.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Andreas50
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:14

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Andreas50 » Mo 25. Feb 2019, 17:39

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Feb 2019, 13:21)

Einige vermuten, es gäbe ihn garnicht.

Da muss man aber schon ziemlich beschränkt sein, wenn man die Schöpfung sieht. Evolution kann keine Information für den Bauplan aus dem Nichts heraus herzaubern, es muss jemand den Bauplan erfunden haben. Die Natur kann dieses Information nicht wissen, wie das ablaufen soll, dass einem Finger wachsen. Das kann nur jemand erschaffen haben der diese Information kennt.
Zuletzt geändert von Andreas50 am Mo 25. Feb 2019, 17:49, insgesamt 1-mal geändert.
"E. normaler Staat ist, die Regierung hat ihre eigene Bank, die Regierungsbank, die das Geld druckt das unter der Bevölkerung verteilt wird. E. falsches System ist, die Regierung leiht das Geld bei Banken.
Benutzeravatar
Andreas50
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:14

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Andreas50 » Mo 25. Feb 2019, 17:42

BlueMonday hat geschrieben:(24 Feb 2019, 14:05)

Wie gesagt, die Johannesoffenbarung gehört dem Geiste nach gar nicht zum NT, ist ein kruder Rückfall ins vorchristliche Denken, das die frohe Botschaft Jesu, also den Kern des Christentums völlig vergessen oder erst gar nicht vernommen hat.
Bei manchen scheint die frohe Botschaft bis heute nicht angekommen zu sein. „Die Zeit ist voll, das Reich Gottes ist da! Kehrt um und vertraut auf die frohe Botschaft!“ (Mk. 1,15).

Dann kennst Du auch sicher den Abschnitt wo Jesus über die Johannesapokalypse spricht.
"E. normaler Staat ist, die Regierung hat ihre eigene Bank, die Regierungsbank, die das Geld druckt das unter der Bevölkerung verteilt wird. E. falsches System ist, die Regierung leiht das Geld bei Banken.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11319
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Ein Terraner » Mo 25. Feb 2019, 17:42

Andreas50 hat geschrieben:(25 Feb 2019, 17:39)

Da muss man aber schon ziemlich beschränkt sein, wenn man die Schöpfung sieht. Evolution kann keine Information für den Bauplan aus dem Nichts heraus herzaubern, es muss jemand den Bauplan erfunden haben.

Du bist einfach klasse. :thumbup:
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
irgendwer
Beiträge: 240
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon irgendwer » Mo 25. Feb 2019, 18:11

Andreas50 hat geschrieben:(25 Feb 2019, 17:39)

Da muss man aber schon ziemlich beschränkt sein, wenn man die Schöpfung sieht. Evolution kann keine Information für den Bauplan aus dem Nichts heraus herzaubern, es muss jemand den Bauplan erfunden haben. Die Natur kann dieses Information nicht wissen, wie das ablaufen soll, dass einem Finger wachsen. Das kann nur jemand erschaffen haben der diese Information kennt.


Das wird im Biologieunterricht gelehrt. Die Fingerchen waren nicht urplötzlich da. Es handelt sich um Prozesse, die sehr lange gedauert haben.
Auch die Ausbildung der Hirnwindungen, des Sprechvermögens, der physischen Voraussetzungen dafür, das war keine Angelegenheit weniger Jahrzehnte.
Warum willst du der Natur diese Fähigkeit absprechen, die ebenso "aus sich selbst" geworden sei wie Gott?
Woran willst du den Unterschied festmachen, ob jemand im Mutterschoße des Vaters (Gott) oder im Schoße der Natur gelegen hat? Woran glaubst du denn, wenn du dir all die Säuglinge so betrachtest? Oder unsere mütterliche Galaxie?
Widersprüche müssen es nicht sein. Aber man kann sie konstruieren.
Wusstest du schon, dass man Gott von jedem beliebigen zeitlichen Punkt aus kontaktieren kann? Ja, deshalb beten viele Menschen.
Wenn du daran glaubst, dass Gott auch in Zukunft mit den Kindern ist, dann kannst du auch gleich an die Kinder in der Zukunft denken und dich selbst fragen, was sie sich wohl von dir wünschen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11319
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Ein Terraner » Mo 25. Feb 2019, 18:20

irgendwer hat geschrieben:(25 Feb 2019, 18:11)

Warum willst du der Natur diese Fähigkeit absprechen,


Weil er glaubt mit den 747 Argument sei noch ein Blumentopf zu gewinnen.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2290
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Elser » Mo 25. Feb 2019, 18:28

Skeptiker hat geschrieben:(01 May 2018, 23:50)

Du vermutest hier fromme Christenmenschen? Ich habe hier eher Atheisten wie mich wiedergefunden.

Ja, die Johannesapokalypse gilt ja als sehr dramatisch. Daher haben wir es im Religionsunterricht vorsorglich wohl garnicht behandelt. Ganz im Gegensatz natürlich zu streng christlich erzogenen Leuten, die sich sehr wohl des Inhaltes bewußt sind.

Ich kenne Mitglieder einer Freikirche. Es ist bemerkenswert wie die darauf gepolt sind in gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen die Anzeichen für die kommende Apokalypse zu sehen. Und wir reden da über Ingenieure die ansonsten sehr faktenorientiert gepolt sind.

Mir macht diese Weltuntergangssucht von Sekten und anderen Glaubensgemeinschaften Sorgen. Ich möchte nicht, dass Menschen mit religiösen Denkschematas, mit solchen Hirngespinnsten, am Nukleardrücker sitzen.



"Hirngespinste" also - Wer entscheidet eigentlich was von dem was in der Bibel steht keine Hirngespinste sind; und wer bitte ist, in Deinem 2. Satz "wir"?

Ich muss immer wieder feststellen, das Kirchengängern die Bibel "vorgesiebt" wird. Was der Institution Kirche nutzt, wird gepredigt, was ihre Priester als Ansammlung von Scharlatanen aussehen lassen könnte, wird verschwiegen. Immer wieder muss ich feststellen, dass gläubige Christen fast nichts von Ihrem Gott wissen.

Ich habe mir die Mühe gemacht und die Bibel komplett gelesen und das meiste als groben Unfug empfunden, den ein moderner, aufgeklärter Mensch wohl kaum glauben kann. Nun - man lässt das einfach den gröbsten Unfug weg und schon sieht's besser aus. Ich möchte allen Christen raten, die Bibel einmal ganz zu lesen. Sehr interessant! Aber Vorsicht vor dem Schock.

Elser
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2290
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Elser » Mo 25. Feb 2019, 18:41

Andreas50 hat geschrieben:(25 Feb 2019, 17:39)

Da muss man aber schon ziemlich beschränkt sein, wenn man die Schöpfung sieht. Evolution kann keine Information für den Bauplan aus dem Nichts heraus herzaubern, es muss jemand den Bauplan erfunden haben. Die Natur kann dieses Information nicht wissen, wie das ablaufen soll, dass einem Finger wachsen. Das kann nur jemand erschaffen haben der diese Information kennt.



Glaubst du das dieser große Geist, der diesen gigantisch "Bauplan erfunden" hat, von einem haufen "Würmchen" irgentwo in diesem riesigen, von ihm initiirtem Universum angebetet und als herrlich gepriesen werden will. DAS empfinde ich nicht nur als lächerlich, sondern sogar als massive Gotteslästerung. So lächerlich eitel und kleinkariert ist vielleicht irgentein überdrehter Bananen-Diktator, aber doch nicht ein solcher Geist. Die Kirchen können froh sein, dass es ihm wahrscheinlich wurscht ist, sonst könnten die aber was erleben......

Elser
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15851
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Billie Holiday » Mo 25. Feb 2019, 18:53

Elser hat geschrieben:(25 Feb 2019, 18:41)

Glaubst du das dieser große Geist, der diesen gigantisch "Bauplan erfunden" hat, von einem haufen "Würmchen" irgentwo in diesem riesigen, von ihm initiirtem Universum angebetet und als herrlich gepriesen werden will. DAS empfinde ich nicht nur als lächerlich, sondern sogar als massive Gotteslästerung. So lächerlich eitel und kleinkariert ist vielleicht irgentein überdrehter Bananen-Diktator, aber doch nicht ein solcher Geist. Die Kirchen können froh sein, dass es ihm wahrscheinlich wurscht ist, sonst könnten die aber was erleben......

Elser


Er ist sogar so schwach, dass er von Menschen beschützt werden muß....Blasphemie und so. :(
Offenbar sehr schnell beleidigt.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2290
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Elser » Mo 25. Feb 2019, 18:55

Andreas50 hat geschrieben:(24 Feb 2019, 13:09)

Ich will damit sagen, dass auch unzählige Christen dem Antichrist nachlaufen werden und dass es als Zeugnis gegen sie am Endgericht verwendet wird.



Ja genau - das ist genau der anstmachende Geist, der die Kinder schweigen lässt, wenn sie vom "guten" Gottesmann geschändet wurden. Oder - wenn sie denn was sagen, die Eltern dazu schweigen lässt. Die dümmliche Angst vorm Endgericht dass den Gläubigen so eindringlich eingeschwatz wird.

Ich glaube Dir nicht, dass Du selbst daran glaubst. Du scheinst mir nicht dumm genug zu sein. Du scheinst mir auch eher zu den Benutzern dieser Märchen zu gehören.

Elser
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2290
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Elser » Mo 25. Feb 2019, 18:56

Billie Holiday hat geschrieben:(25 Feb 2019, 18:53)

Er ist sogar so schwach, dass er von Menschen beschützt werden muß....Blasphemie und so. :(
Offenbar sehr schnell beleidigt.


Verstehe nicht was Du meinst. :?

Elser
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15851
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Billie Holiday » Mo 25. Feb 2019, 19:01

Elser hat geschrieben:(25 Feb 2019, 18:56)

Verstehe nicht was Du meinst. :?

Elser


Na, der liebe Gott scheint einen so schwachen Eindruck zu hinterlassen, dass man ihn vor Lästerung beschützen muß.
Das widerum empfinde ich als Gotteslästerung. Dass er den Schutz durch kleine Menschen benötigt. Wie anmaßend.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2290
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Elser » Mo 25. Feb 2019, 19:12

Billie Holiday hat geschrieben:(25 Feb 2019, 19:01)

Na, der liebe Gott scheint einen so schwachen Eindruck zu hinterlassen, dass man ihn vor Lästerung beschützen muß.
Das widerum empfinde ich als Gotteslästerung. Dass er den Schutz durch kleine Menschen benötigt. Wie anmaßend.


Es tut mir leid aber ich verstehe immer noch nicht. Wer genau will hier Gott schützen.....?

Elser
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15851
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Billie Holiday » Mo 25. Feb 2019, 19:13

Elser hat geschrieben:(25 Feb 2019, 19:12)

Es tut mir leid aber ich verstehe immer noch nicht. Wer ganau will hier Gott schützen.....?

Elser


Schon gut, vergiss es.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11319
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Ein Terraner » Mo 25. Feb 2019, 19:23

Elser hat geschrieben:(25 Feb 2019, 19:12)

Es tut mir leid aber ich verstehe immer noch nicht. Wer genau will hier Gott schützen.....?

Elser

Sie meinte das Gott so ein Schwächling ist das er von seinen Gläubigen beschützt werden muss.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15851
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Billie Holiday » Mo 25. Feb 2019, 19:27

Ein Terraner hat geschrieben:(25 Feb 2019, 19:23)

Sie meinte das Gott so ein Schwächling ist das er von seinen Gläubigen beschützt werden muss.


Nein, dass er diesen Eindruck bei seinen Anhängern hinterläßt.
Mein Beschützerinstinkt kommt denen zugute, die ich für schwächer und schützenswert halte.
Zuletzt geändert von Billie Holiday am Mo 25. Feb 2019, 19:28, insgesamt 2-mal geändert.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11319
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Ein Terraner » Mo 25. Feb 2019, 19:28

Billie Holiday hat geschrieben:(25 Feb 2019, 19:27)

Nein, dass er diesen Eindruck bei seinen Anhängern hinterläßt.

Läuft irgendwie auf das gleiche hinaus. :D
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15851
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon Billie Holiday » Mo 25. Feb 2019, 19:36

Ein Terraner hat geschrieben:(25 Feb 2019, 19:28)

Läuft irgendwie auf das gleiche hinaus. :D


Ich habe ja nicht gesagt, Gott sei ein Schwächling.
Es ist nur anmaßend, ein vermeintlich so allmächtiges Wesen, das angeblich alles erschaffen hat, vor menschlichen Lästereien zu schützen. Denn er hat uns dann doch auch Lästereien, Sarkasmus, Infragestellen und schwarzen Humor etc. mitgegeben. Wäre es nicht ein Leichtes, das zu unterbinden?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 4057
Registriert: So 7. Okt 2012, 08:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Die Johannesapokalypse und die christlichen Kirchen

Beitragvon X3Q » Mo 25. Feb 2019, 19:38

Billie Holiday hat geschrieben:(25 Feb 2019, 19:36)

Ich habe ja nicht gesagt, Gott sei ein Schwächling.
Es ist nur anmaßend, ein vermeintlich so allmächtiges Wesen, das angeblich alles erschaffen hat, vor menschlichen Lästereien zu schützen. Denn er hat uns dann doch auch Lästereien, Sarkasmus, Infragestellen und schwarzen Humor etc. mitgegeben. Wäre es nicht ein Leichtes, das zu unterbinden?

Ja, nur funktioniert der wahre Gott nicht so.

--X
Zuletzt geändert von X3Q am Mo 25. Feb 2019, 19:50, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste