Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3829
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon McKnee » So 7. Okt 2018, 14:04

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 13:58)

Ach, ich dachte, es wären die armen Rechten, die ständig fehlinterpretiert würden. :D


Ich schrieb an anderer Stelle einmal, dass sich Rechte und Linke sehr ähnlich sind.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3829
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon McKnee » So 7. Okt 2018, 14:05

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 14:01)

Lern du erstmal die Kommasetzung.


Fein das Bällchen aufgenommen.

Ist es so weit, ist es längst vorbei.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42563
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Tom Bombadil » So 7. Okt 2018, 14:34

Misterfritz hat geschrieben:(07 Oct 2018, 13:47)

Und was als Nazi anzusehen ist, bestimmst Du?

Tja, wer den Islam als Ideologie so richtig Scheiße findet, der muss ein Nazi sein, schon aus persönlichen Gründen :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
oderauch
Beiträge: 36
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:07

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon oderauch » So 7. Okt 2018, 15:01

Billie Holiday hat geschrieben:(07 Oct 2018, 12:07)

Richtig, die Wahrheit kann auch bedeuten, seine kleine Tochter darauf vorzubereiten, dem Manne gehorsam zu sein und seine Kinder zu gebären, ihm alleine zu gehören und deshalb ihr Angesicht vor jedem anderen zu verbergen. Ihr Vitamin D zu verwehren und sie immer wieder daran zu erinnern, dass ihr Bruder alles, sie jedoch nichts ist. :)

Ich habe Verständnis dafür, dass der eine oder andere westliche Mann hier durchaus Vorteile erkennen kann, kann die eigenständige Frau doch sehr nerven. :thumbup:

Na klar wurde ich geprägt durch mein Umfeld. Meine Mutter hat mir beigebracht, ich sei gleichwertig zu jedem anderen Menschen und müsse mein Leben selbst gestalten. Das hat mich geprägt. Ebenso, dass ich immer meine eigene Meinung sagen konnte, auch wenn ich damit anecke.
Ich bleibe jedoch hier in meiner Heimat, wo ich mit dieser Einstellung nicht die einzige bin und behellige niemanden. Ich gehe nicht in ein islamisches Land und erzähle dort den Leuten, wie es besser geht. Dafür darf hier der eine oder andere unsere unverhüllten Töchter als Schlampen bezeichnen. :thumbup: :)

Alles was du im ersten Absatz beschreibst steht mehr oder weniger so in der Bibel

Da steht auch noch mehr:
"Siehe, ich habe zwei Töchter, die wissen noch von keinem Manne; die will ich herausgeben unter euch, und tut mit ihnen, was euch gefällt"
........
"Die könnt ihr schänden und mit ihnen tun, was euch gefällt".
.........
Usw. und so fort. Ist natürlich aus dem Kontext gerissen. Aber sich Illusionen über das christliche Frauen Bild zu machen auch nicht richtig.

Man hat das natürlich mitlerweile relativiert und "angepasst".
Warum geht das beim Islam nicht?
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4464
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 23:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Antonius » So 7. Okt 2018, 15:07

oderauch hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:01)
Alles was du im ersten Absatz beschreibst steht mehr oder weniger so in der Bibel

Da steht auch noch mehr:
"Siehe, ich habe zwei Töchter, die wissen noch von keinem Manne; die will ich herausgeben unter euch, und tut mit ihnen, was euch gefällt"
........
"Die könnt ihr schänden und mit ihnen tun, was euch gefällt".
.........
Usw. und so fort. Ist natürlich aus dem Kontext gerissen. Aber sich Illusionen über das christliche Frauen Bild zu machen auch nicht richtig.

Man hat das natürlich mitlerweile relativiert und "angepasst".
Warum geht das beim Islam nicht?
Woher hast Du denn das? :?:
Bitte um Angabe des Buches, des Kapitels und der Stelle.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 15:15

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Oct 2018, 14:34)

Tja, wer den Islam als Ideologie so richtig Scheiße findet, der muss ein Nazi sein, schon aus persönlichen Gründen :D

Wenn man nicht nur den Islam Scheisse findet, sondern behauptet, Muslime würden uns zu ihrem Glauben zwingen wollen, sie würden unsere Töchter als Schlampen bezeichnen, sie wären nicht gewillt, in friedlicher Nachbarschaft mit uns zu leben, sondern in feindlicher Konkurrenz, ihr Hauptziel wäre es, Ungläubige zu meucheln, sie könnten nicht lesen und schreiben, wären mehrheitlich kriminell und arbeitslos und sollten aus unserer Gesellschaft entfernt werden....ja, dann ist man ein Nazi.
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10839
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Misterfritz » So 7. Okt 2018, 15:24

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 13:52)

Ich orientiere mich an dem, was bekennende Rechtsextreme so von sich geben. Und wenn sich die Besorgten/Kritischen/Andersdenkenden im gleichen Wortlaut aeussern, packe ich sie alle in einen Topf, ohne grosses Rumeiern. Da koennen sie jammern, wie sie wollen.
Da unterscheidest Du Dich dann auch nicht von den Nazis, die alles, was links von ihnen ist in einen Topf werfen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 15:27

Misterfritz hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:24)

Da unterscheidest Du Dich dann auch nicht von den Nazis, die alles, was links von ihnen ist in einen Topf werfen.

Ich gestehe jedem zu, mich als Linken zu bezeichnen, wenn ich mich einer aeussere. Im Gegensatz zu den Nazis muss ich mich dafür nicht schämen.
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10839
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Misterfritz » So 7. Okt 2018, 15:29

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:27)

Ich gestehe jedem zu, mich als Linken zu bezeichnen, wenn ich mich einer aeussere.
Du übersiehst dabei aber, dass Nazis auch konservative Nicht-Nazis als links bezeichnen. Und genauso verfährst Du mit Leuten, die nicht Seine Meinung vertreten und evtl. etwas differenziertere Betrachtungen anstellen.
oderauch
Beiträge: 36
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:07

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon oderauch » So 7. Okt 2018, 15:30

Antonius hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:07)

Woher hast Du denn das? :?:
Bitte um Angabe des Buches, des Kapitels und der Stelle.

1. Mose 19,8
Seht doch, ich habe zwei Töchter, die keinen Mann erkannt haben; die will ich zu euch herausbringen. Tut ihnen, wie es gut ist in euren Augen! Nur diesen Männern tut nichts

Ri 19
Siehe, ich habe eine Tochter, noch eine Jungfrau, und dieser hat eine Nebenfrau; die will ich euch herausbringen. Die könnt ihr schänden und mit ihnen tun, was euch gefällt, aber an diesem Mann tut nicht solch eine Schand
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 15:33

Misterfritz hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:29)

Du übersiehst dabei aber, dass Nazis auch konservative Nicht-Nazis als links bezeichnen. Und genauso verfährst Du mit Leuten, die nicht Seine Meinung vertreten und evtl. etwas differenziertere Betrachtungen anstellen.

Ich denke, ich habe in den letzten Beiträgen sehr ausführlich erklärt, wie sich jemand aeussern muss, um von mir als Nazi bezeichnet zu werden. Bei Gelegenheit kannst du es ja mal nachlesen. Wenn es zu mühsam ist, dann hier nochmal:
Wenn man nicht nur den Islam Scheisse findet, sondern behauptet, Muslime würden uns zu ihrem Glauben zwingen wollen, sie würden unsere Töchter als Schlampen bezeichnen, sie wären nicht gewillt, in friedlicher Nachbarschaft mit uns zu leben, sondern in feindlicher Konkurrenz, ihr Hauptziel wäre es, Ungläubige zu meucheln, sie könnten nicht lesen und schreiben, wären mehrheitlich kriminell und arbeitslos und sollten aus unserer Gesellschaft entfernt werden....ja, dann ist man ein Nazi.
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6284
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Vongole » So 7. Okt 2018, 15:41

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:15)

Wenn man nicht nur den Islam Scheisse findet, sondern behauptet, Muslime würden uns zu ihrem Glauben zwingen wollen, sie würden unsere Töchter als Schlampen bezeichnen, sie wären nicht gewillt, in friedlicher Nachbarschaft mit uns zu leben, sondern in feindlicher Konkurrenz, ihr Hauptziel wäre es, Ungläubige zu meucheln, sie könnten nicht lesen und schreiben, wären mehrheitlich kriminell und arbeitslos und sollten aus unserer Gesellschaft entfernt werden....ja, dann ist man ein Nazi.


Wenn jemand das in Gänze und so pauschal behaupten würde, gäbe ich dir recht, zumindest wäre es eine sehr extreme Haltung.
Tut aber niemand.
Ich z.B., und nicht nur ich, finde nicht den Islam schlecht, sondern seine undemokratischen, frauen- und menschenfeindlichen Ausprägungen, sowie die mangelnde Bereitschaft, sich weiter zu entwickeln.
Und ich finde es ausgesprochen kontraproduktiv für unsere gesamte Gesellschaft inklusive der hier lebenden Muslime, dass diese Form des Islam prägend in das Privat- und öffentliche Leben eingreift.
Dieser Islam ist fortschrittshemmend, beraubt besonders Frauen und Mädchen ihrer Freiheit und Bildung, verhindert Integration und Brückenbildung.
Dieser Islam bewirkt, dass muslimische Islamkritiker nicht nur schriftlich angegriffen werden, er schürt Verwerfungen auch in der westlichen Welt, und schadet damt allen hier lebenden Muslimen,
auch denen, die frei und selbstbestimmt ihren Weg gehen wollen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 15:46

Vongole hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:41)

Und ich finde es ausgesprochen kontraproduktiv für unsere gesamte Gesellschaft inklusive der hier lebenden Muslime, dass diese Form des Islam prägend in das Privat- und öffentliche Leben eingreift.

Das ist schon ganz schön Nazi. Oder solltest du tatsächlich die Erste sein, die mir Beispiele nennen kann, wie "der Islam" in dein Privatleben und in das oeffentliche Leben praegend eingreift?
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3829
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon McKnee » So 7. Okt 2018, 15:48

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:27)

Ich gestehe jedem zu, mich als Linken zu bezeichnen, wenn ich mich einer aeussere. Im Gegensatz zu den Nazis muss ich mich dafür nicht schämen.


Als demokratiefeindliche Linksextremistin?

Du kannst mich gerne als Rechter bezeichnen (selbst wenn es unzutreffend ist). Deine Worte sehen aber so aus...

Ich dichte jemanden etwas an. Wer sich wie ein Nazi aeusserst, ist ein Nazi. Punkt.


Genau diese Beurteilung nimmst du für dich in Anspruch, auch wenn du die MEnschen nicht kennst... und dann forderst du

Für mich gehoert es zum Anstand, nicht mir völlig unbekannten Menschen zu unterstellen, sie würden mit mir in feindlicher Konkurrenz leben und nicht gewillt sein, in in freundlicher Nachbarschaft mit mir zu leben.
Für mich gehoert es auch zum Anstand, nicht mir völlig unbekannten Menschen Regeln aufzustellen, die ich für wichtig halte und nach denen sich jedermann zu richten habe.


Aber du nennst Menschen nach deinem Werteurteil Nazi, verwehrst dich hier gleichzeitig dagegen, dass man sich ein Urteil über dich bildet, wenn man dich nicht kennt. Vor allem aber gelten deine Ansprüche andern gegenüber nicht für dich.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6284
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Vongole » So 7. Okt 2018, 16:02

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:46)

Das ist schon ganz schön Nazi. Oder solltest du tatsächlich die Erste sein, die mir Beispiele nennen kann, wie "der Islam" in dein Privatleben und in das oeffentliche Leben praegend eingreift?


Kann ich leider.
Meine Enkelin hatte eine Schulfreundin, die sie sehr mochte, und diese nahm sie mit nach Hause. Sie wurde dort noch freundlich empfangen, allerdings war am nächsten Tag die Freundschaft vorbei.
Der große Bruder der Klassenkameradin hat jeden Umgang verboten, Begründung verkneif ich mir hier.
Wenn schon Kindern eine normale Freundschaft unmöglich gemacht wird, dann greift das prägend ein, und nicht nur ins Privatleben.

Edit: Solche Geschichten kann man übrigens auch aus anderen Schulen hören, sogar schon aus Kindergärten.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 16:07

Vongole hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:02)

Kann ich leider.
Meine Enkelin hatte eine Schulfreundin, die sie sehr mochte, und diese nahm sie mit nach Hause. Sie wurde dort noch freundlich empfangen, allerdings war am nächsten Tag die Freundschaft vorbei.
Der große Bruder der Klassenkameradin hat jeden Umgang verboten, Begründung verkneif ich mir hier.
Wenn schon Kindern eine normale Freundschaft unmöglich gemacht wird, dann greift das prägend ein, und nicht nur ins Privatleben.

Uh, so ein Einzelerlebnis deiner Enkelin ist natürlich ein Beleg, wie der Islam prägend in das oeffentliche Leben und auch in mein Privatleben eingreift. Meinem Mann hat mal jemand gesagt, er will nicht von Kanaken bedient werden. Scheiss-Deutsche, oder?
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 16:12

Kürzlich war ich Zeugin, wie ein aelterer Mann einen Busfahrer gefragt hat, ob die Linie X auch an dieser Haltestelle hält. Der Busfahrer antwortete mit stark osteuropaeischem Akzent, er wisse es nicht, da er ueberregional unterwegs ist. Darauf der Alte: "Und deutsch kannst du auch nicht, was?"
Nazischweine, wohin man schaut.
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Wolverine » So 7. Okt 2018, 16:15

McKnee hat geschrieben:(07 Oct 2018, 14:04)

Ich schrieb an anderer Stelle einmal, dass sich Rechte und Linke sehr ähnlich sind.

Sie bedingen sich sogar gegenseitig. In ihren Zielen sind sie gleich. Beide Arten der Extremisten möchten der jeweils anderen Fraktion demokratische Grundrechte vorenthalten.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 16:25

Skeptiker hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:20)


Du hast eines nicht verstanden: Es gilt die Ursachen für den Hass zu bekämpfen und nicht einfach durch den Hass gesteuert mitzukämpfen.

So wie du? Du, der behauptet, Muslime ständen in feindlicher Konkurrenz zu uns und wären an einer freundlichen Nachbarschaft nicht interessiert?
Oder wie Billie, die behauptet, Muslime wollen bekehren und würden deutsche Töchter als Schlampen bezeichnen?
Oder wie Vongole, die behauptet, der Islam würde prägend in privates und oeffentliches Leben der Gesellschaft eingreifen?
Geht mir bloß weg.
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 4219
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Skeptiker » So 7. Okt 2018, 16:39

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:25)
So wie du? Du, der behauptet, Muslime ständen in feindlicher Konkurrenz zu uns und wären an einer freundlichen Nachbarschaft nicht interessiert?
Oder wie Billie, die behauptet, Muslime wollen bekehren und würden deutsche Töchter als Schlampen bezeichnen?
Oder wie Vongole, die behauptet, der Islam würde prägend in privates und oeffentliches Leben der Gesellschaft eingreifen?
Geht mir bloß weg.

Du schreibst, dass wir Zwangsehe doch bitte respektieren sollen und antwortest mir nicht darauf, wenn ich frage wieso Dir die Entscheidungsfreiheit der Frau so wenig am Herzen liegt.
Dann schreibe ich davon es müsse ein Grundkonsens des Zusammenlebens geben und führe ein paar recht banale Dinge auf, die sehr sicher Grundkonsens annähernd aller Menschen in Deutschland sind, die sich mit dieser Gesellschaft verbunden sehen. Alles was Du dazu schreibst ist, dass niemand irgendwem neben den Gesetzen was zu befehlen habe. Selbst Benimmregeln nimmst Du nicht aus.

Du stellst Dich damit gegen den gesamten Konsens des Zusammenlebens, der Dir am Arsch vorbei geht und beklagst Dich dann, wenn ich schreibe, dass Du damit Vorwürfe bestätigst Muslime würden an einer Parallelwelt arbeiten die in feindlicher Konkurrenz anstatt in friedlicher Nachbarschaft zur Umgebung steht. Schau Dich in der Welt um und lese was Du schreibst. Deine Zeilen sind eine Offenbarung für jeden Islamkritiker.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast