Kirchenzwang

Moderator: Moderatoren Forum 8

Sind Zwangsrundfunk & Kirchenzwang

nur ein Trend und werden weitere Zwänge folgen?
2
17%
Wäre nicht die Beweislastumkehr (mit Befreiung auf Antrag) für die GEZ angemessener?
5
42%
Sollte die Beweislastumkehr nicht den Kirchen verboten werden?
5
42%
 
Abstimmungen insgesamt: 12
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3221
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: Kirchenzwang

Beitragvon Alana4 » Fr 14. Mär 2014, 11:28

paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 11:24 hat geschrieben:
Alana4 » Fr 14. Mär 2014, 11:15 hat geschrieben:Mal angenommen:
Die Eltern von Anton ließen ihr Büblein- weil es noch so üblich war- irgendwann in den 50ern in Windeln taufen. Für Bübchen Anton sicher nichts, was er gewollt hat. Zumindest hast er dergleichen nicht geäußert.
Die Jahre vergehen- weder war Anton mit seinen Eltern jemals in irgendeiner Kirche, noch spielte das Thema in der Familie überhaupt eine Rolle.
Anton wächst als Atheist auf und ist ein solcher bis heute!
Anton hatte keine Kommunion, keine Konfirmation- nichts verbindet ihn mit "Kirche", er verschwendet keinen Gedanken daran.
Und Anton ist irgendwann sogar glücklich verheiratet- ohne "Kirche".
Die Eltern von Anton sind inzwischen verstorben.

Was nun?
"Die Kirche" hätte wohl sowas wie ein Taufregister.......kommen die ihm damit, wenn sie wollen, auf die Schliche? Können sie allein daran festmachen, dass Anton zu ihren Schäfchen zählt und gefälligst die Steuer zu zahlen hat?

Das wäre echt ein Oberhammer.
Für all das gibt es Milliarden von Menschen, die das nicht obzön sondern schön finden. Meinen Segen haben sie. Aber inquisitorische Verfolgung Abtrüniger mit juristischer Komplizenschaft ist anachronistisch.

Ist denn der Anton in meiner Geschichte überhaupt ein "Abtrünniger" ?
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8139
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Kirchenzwang

Beitragvon MoOderSo » Fr 14. Mär 2014, 11:43

paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 11:24 hat geschrieben:Für all das gibt es Milliarden von Menschen, die das nicht obzön sondern schön finden.

Da die Wenigsten der Milliarden von Christen kirchensteuerpflichtig sind, können sie sich den Luxus leisten.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kirchenzwang

Beitragvon Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 11:47

Alana4 » 14. Mär 2014, 11:28 hat geschrieben:
paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 11:24 hat geschrieben:Für all das gibt es Milliarden von Menschen, die das nicht obzön sondern schön finden. Meinen Segen haben sie. Aber inquisitorische Verfolgung Abtrüniger mit juristischer Komplizenschaft ist anachronistisch.

Ist denn der Anton in meiner Geschichte überhaupt ein "Abtrünniger" ?

Mit der Taufe wurde er Kirchenmitglied. Und wenn Anton in den 50er Jahren im Westen geboren wurde, hätte sich das Thema sicherlich schon spätestens mit der ersten Lohnsteuerkarte gestellt.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8139
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Kirchenzwang

Beitragvon MoOderSo » Fr 14. Mär 2014, 11:50

Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 11:47 hat geschrieben:
Alana4 » 14. Mär 2014, 11:28 hat geschrieben:Ist denn der Anton in meiner Geschichte überhaupt ein "Abtrünniger" ?

Mit der Taufe wurde er Kirchenmitglied. Und wenn Anton in den 50er Jahren im Westen geboren wurde, hätte sich das Thema sicherlich schon spätestens mit der ersten Lohnsteuerkarte gestellt.

Lohnsteuerkarte zählt nicht

Daran hat sich bis heute nichts geändert. Auch wenn auf der Lohnsteuerkarte der Betroffenen stets eingetragen war: "Kein Kirchensteuerabzug", hilft ihnen das nicht - selbst wenn dies bis dahin von allen für sie zuständigen Finanzämtern so praktiziert worden ist.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/r ... 97032.html
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kirchenzwang

Beitragvon Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 11:52

MoOderSo » 14. Mär 2014, 11:50 hat geschrieben:
Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 11:47 hat geschrieben:Mit der Taufe wurde er Kirchenmitglied. Und wenn Anton in den 50er Jahren im Westen geboren wurde, hätte sich das Thema sicherlich schon spätestens mit der ersten Lohnsteuerkarte gestellt.

Lohnsteuerkarte zählt nicht

Daran hat sich bis heute nichts geändert. Auch wenn auf der Lohnsteuerkarte der Betroffenen stets eingetragen war: "Kein Kirchensteuerabzug", hilft ihnen das nicht - selbst wenn dies bis dahin von allen für sie zuständigen Finanzämtern so praktiziert worden ist.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/r ... 97032.html

Das habe ich gelesen. Darum ging es aber auch gar nicht.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Kirchenzwang

Beitragvon paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 11:54

Alana4 » Fr 14. Mär 2014, 11:28 hat geschrieben:
paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 11:24 hat geschrieben:Für all das gibt es Milliarden von Menschen, die das nicht obzön sondern schön finden. Meinen Segen haben sie. Aber inquisitorische Verfolgung Abtrüniger mit juristischer Komplizenschaft ist anachronistisch.

Ist denn der Anton in meiner Geschichte überhaupt ein "Abtrünniger" ?

;-)
  • ... und vielleicht ist das ja auch ein Versuchsballon?
  • ... ein gewollter Schritt zur überfälligen Trennung von Kirche & Staat,
der nur verstolpert wurde, weil die Beharrungskräfte verständlicher Weise den Pelz zwar entfilzt & gewaschen haben wollen ohne nass zu werden? Jedenfalls darf man die Diskusion jetzt nicht einschlafen lassen.

... und es ist wie mit jeder Vergewaltigung, die man auch nicht ausrotten kann; man muss sie aber verfolgen & ahnden. Es wird immer solche geben, die nixx verstehen, wenn einer "Nein" sagt.
Zuletzt geändert von paradoxx am Fr 14. Mär 2014, 12:00, insgesamt 1-mal geändert.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8139
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Kirchenzwang

Beitragvon MoOderSo » Fr 14. Mär 2014, 11:58

Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 11:52 hat geschrieben:Das habe ich gelesen. Darum ging es aber auch gar nicht.

Welche Frage sollte sich denn dann bei der Lohnsteuerkarte stellen für jemanden, der nie in die Kirche gegangen ist?
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Kirchenzwang

Beitragvon paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 12:03

MoOderSo » Fr 14. Mär 2014, 11:58 hat geschrieben:
Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 11:52 hat geschrieben:Das habe ich gelesen. Darum ging es aber auch gar nicht.

Welche Frage sollte sich denn dann bei der Lohnsteuerkarte stellen für jemanden, der nie in die Kirche gegangen ist?
... eben. Ein "Nein" halbamtlich zu blockieren, die Methode ist ja auch nicht neu.
Zuletzt geändert von paradoxx am Fr 14. Mär 2014, 12:04, insgesamt 1-mal geändert.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kirchenzwang

Beitragvon Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 12:49

MoOderSo » 14. Mär 2014, 11:58 hat geschrieben:
Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 11:52 hat geschrieben:Das habe ich gelesen. Darum ging es aber auch gar nicht.

Welche Frage sollte sich denn dann bei der Lohnsteuerkarte stellen für jemanden, der nie in die Kirche gegangen ist?

Aus dem Fall war zu entnehmen, daß jemand nach langer Zeit zum ersten Mal mit dem Thema konfrntiert wird. Das was im Westen kaum möglich. Und falls doch, sollte sich derjenige freuen. Obwohl er lange Zeit kirchensteuerpflichtig war, mußte er nicht zahlen. HAt er doch ein gutes Geschäft gemacht.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8139
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Kirchenzwang

Beitragvon MoOderSo » Fr 14. Mär 2014, 13:01

Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 12:49 hat geschrieben:
MoOderSo » 14. Mär 2014, 11:58 hat geschrieben:Welche Frage sollte sich denn dann bei der Lohnsteuerkarte stellen für jemanden, der nie in die Kirche gegangen ist?

Aus dem Fall war zu entnehmen, daß jemand nach langer Zeit zum ersten Mal mit dem Thema konfrntiert wird. Das was im Westen kaum möglich. Und falls doch, sollte sich derjenige freuen. Obwohl er lange Zeit kirchensteuerpflichtig war, mußte er nicht zahlen. HAt er doch ein gutes Geschäft gemacht.

Wo ist das bitte ein gutes Geschäft, wenn man für etwas zahlen soll, für das man sich nie entschieden hat?
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kirchenzwang

Beitragvon Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:04

MoOderSo » 14. Mär 2014, 13:01 hat geschrieben:
Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 12:49 hat geschrieben:Aus dem Fall war zu entnehmen, daß jemand nach langer Zeit zum ersten Mal mit dem Thema konfrntiert wird. Das was im Westen kaum möglich. Und falls doch, sollte sich derjenige freuen. Obwohl er lange Zeit kirchensteuerpflichtig war, mußte er nicht zahlen. HAt er doch ein gutes Geschäft gemacht.

Wo ist das bitte ein gutes Geschäft, wenn man für etwas zahlen soll, für das man sich nie entschieden hat?

Weil man nun mal Mitglied war. So rein rechtlich. Man hat auch nie entschieden Deutscher sein zu wollen und darf Steuern zahlen. Was soll das? Aus der Kirche kann man eben im Gegensatz zum Finanzamt immerhin austreten.
Und wenn jemand über Jahrzehnte kirchensteuerpflichtig gewesen wäre und niemandem fiel es auf, dann würde ich das als gutes Geschäft bezeichnen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Kirchenzwang

Beitragvon ToughDaddy » Fr 14. Mär 2014, 13:22

Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:04 hat geschrieben:
MoOderSo » 14. Mär 2014, 13:01 hat geschrieben:Wo ist das bitte ein gutes Geschäft, wenn man für etwas zahlen soll, für das man sich nie entschieden hat?

Weil man nun mal Mitglied war. So rein rechtlich. Man hat auch nie entschieden Deutscher sein zu wollen und darf Steuern zahlen. Was soll das? Aus der Kirche kann man eben im Gegensatz zum Finanzamt immerhin austreten.
Und wenn jemand über Jahrzehnte kirchensteuerpflichtig gewesen wäre und niemandem fiel es auf, dann würde ich das als gutes Geschäft bezeichnen.


1. Die Staatsangehörigkeit gleichzusetzen mit einem Betverein ist schon sehr witzig.
2. Wer sich nicht bewußt für eine Vereinsmitgliedschaft entscheidet, sollte auch nichts zahlen, insbesondere nicht nachzahlen.
3. Die Kirchensteuer ist nur im GG auf Grund der lächerlichen Artikel der Weimarer Verfassung. Deswegen muss auch noch immer jeder für die Angestellten der Privatvereine zahlen. Dieser Scheiß sollte sowieso endlich abgeschafft werden, aber mit den ganzen gläubigen Heinis an der Spitze wird das sowieso nichts. Das ganze Kirchenrecht ist eine ellenlange Verletzung des GG.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kirchenzwang

Beitragvon Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:38

ToughDaddy » 14. Mär 2014, 13:22 hat geschrieben: 1. Die Staatsangehörigkeit gleichzusetzen mit einem Betverein ist schon sehr witzig.

Ich freue mich immer, wenn ich andere erheitern kann. :)
2. Wer sich nicht bewußt für eine Vereinsmitgliedschaft entscheidet, sollte auch nichts zahlen, insbesondere nicht nachzahlen.

Manchmal ist das Leben hart. Und andere entscheiden für einen.
3. Die Kirchensteuer ist nur im GG auf Grund der lächerlichen Artikel der Weimarer Verfassung. Deswegen muss auch noch immer jeder für die Angestellten der Privatvereine zahlen. Dieser Scheiß sollte sowieso endlich abgeschafft werden, aber mit den ganzen gläubigen Heinis an der Spitze wird das sowieso nichts. Das ganze Kirchenrecht ist eine ellenlange Verletzung des GG.

Laß mich raten: Du bist kein gläubiger Heini? ;)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8139
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Kirchenzwang

Beitragvon MoOderSo » Fr 14. Mär 2014, 13:39

Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:04 hat geschrieben:Weil man nun mal Mitglied war.

Wo kann man denn erfahren, ob man Mitglied ist, wenn die Altvorderen schon verschieden sind?
Muss man da alle Kirchen abklappern und sich die Bücher durchlesen?
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kirchenzwang

Beitragvon Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:41

MoOderSo » 14. Mär 2014, 13:39 hat geschrieben:
Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:04 hat geschrieben:Weil man nun mal Mitglied war.

Wo kann man denn erfahren, ob man Mitglied ist, wenn die Altvorderen schon verschieden sind?
Muss man da alle Kirchen abklappern und sich die Bücher durchlesen?

Keine Ahnung. Ich weiß, daß ich Mitglied bin. Ich hatte das Problem also noch nicht.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Kirchenzwang

Beitragvon ToughDaddy » Fr 14. Mär 2014, 13:53

Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:38 hat geschrieben:Manchmal ist das Leben hart. Und andere entscheiden für einen.

Ja in Diktaturen kommt sowas vor wie die Vorschreibung der Religion und die Mitgliedschaft als Zwangszahler. Da hast Recht.

Laß mich raten: Du bist kein gläubiger Heini? ;)

Mit gläubige Heinis meine ich übrigens nicht jene, welche glauben, sondern jene, welche ihren Glauben über ihre Staatsaufgaben stellen.
Das nur zur Erläuterung.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Kirchenzwang

Beitragvon paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 14:26

Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:04 hat geschrieben:
MoOderSo » 14. Mär 2014, 13:01 hat geschrieben:Wo ist das bitte ein gutes Geschäft, wenn man für etwas zahlen soll, für das man sich nie entschieden hat?

Weil man nun mal Mitglied war. So rein rechtlich. Man hat auch nie entschieden Deutscher sein zu wollen und darf Steuern zahlen. Was soll das? Aus der Kirche kann man eben im Gegensatz zum Finanzamt immerhin austreten.
Und wenn jemand über Jahrzehnte kirchensteuerpflichtig gewesen wäre und niemandem fiel es auf, dann würde ich das als gutes Geschäft bezeichnen.
... klar, man kann auch aufpassen, wenn einem einer ein Bein stellt. Damit argumentiert auch das organisierte Bankstertum und seine juristische Komplizenschaft. Den arglosen & Schwachen zu überrumpeln war immer Teil der üblen Strategien, die nach dem Gesetz der Zahl ihren Ertrag versprechen. Demokratisch legitimiertes Recht kann und muss das Recht des Stärkeren relativieren
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3221
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: Kirchenzwang

Beitragvon Alana4 » Fr 14. Mär 2014, 14:45

MoOderSo » Fr 14. Mär 2014, 13:39 hat geschrieben:
Dampflok94 » Fr 14. Mär 2014, 13:04 hat geschrieben:Weil man nun mal Mitglied war.

Wo kann man denn erfahren, ob man Mitglied ist, wenn die Altvorderen schon verschieden sind?
Muss man da alle Kirchen abklappern und sich die Bücher durchlesen?


*grins*
Ich ergänze mal zur Geschichte des Anton:

Der ist geboren in der nord-ostdeutschen Provinz (Meck-Pom) der späten 50er.
Büschen ländlich-rückständig, die Eltern haben ihr Lebtag gemacht, was so "üblich" war-ohne je groß nachzudenken. Dolle was an Bildung war da auch nicht.
Aber Anton konnte seinen Weg gehen...Schule und so weiter.
Nun ist Anton -seines Wissens nach- nie etwas anderes gewesen als Atheist. (Gut, eine Veränderung gab es: er lebt heute im gottlosen Berlin).
Dass er getauft war? Nun, vielleicht haben's ihm seine ELtern mal erzählt....ganz früher irgendwann.....er hat da keine konkrete Erinnerung.

Was nun also? Könnte nun echt "die Kirche" (oder die Steuerbehörde) kommen, und von ihm Steuernachzahlung fordern?
Als das mit der jährlichen Steuererklärung für ihn aktuell wurde mit der dtsch.Einheit, hat er natürlich ohne zu zucken "keine Kirche usw". angekreuzt.
So steht es auch in seiner Heiratsurkunde: "keiner Kirche zugehörig"! Ganz amtlich sozusagen, ist ja eine Urkunde.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Kirchenzwang

Beitragvon paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 15:01

Alana4 » Fr 14. Mär 2014, 14:45 hat geschrieben:
Was nun also? Könnte nun echt "die Kirche" (oder die Steuerbehörde) kommen, und von ihm Steuernachzahlung fordern?
Als das mit der jährlichen Steuererklärung für ihn aktuell wurde mit der dtsch.Einheit, hat er natürlich ohne zu zucken "keine Kirche usw". angekreuzt.

So steht es auch in seiner Heiratsurkunde: "keiner Kirche zugehörig"! Ganz amtlich sozusagen, ist ja eine Urkunde.
Exactamente, seňor.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste