Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Schnitter
Beiträge: 6992
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Schnitter » Fr 4. Okt 2019, 16:56

pLenarum hat geschrieben:(04 Oct 2019, 15:53)

Vielleicht weil hauptsächlich Deutschland domestiziert wird ...


Was die Unwahrheit ist, auch wenn 1000fach behauptet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Energiewende_nach_Staaten
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Frank_Stein » Fr 4. Okt 2019, 17:16

streicher hat geschrieben:(04 Oct 2019, 14:16)

So eine Kompetenz sehe ich als mit der Verfassung nicht vereinbar. Der Umweltrat hat Umweltfragen im Blick. Nachhaltigkeit betrifft freilich auch die verschiedenen Generationen, und eben zukünftige. Und über zukünftige sieht der Umweltrat evtl. den Rat legitimiert, denn sie schaffen wollen.




Wir haben momentan die Situation, dass wir eine Rentenversicherung haben, die
auf einem sogenannten "Generationenvertag" beruht, wobei der eine Vertagspartner
noch gar nicht gelebt hat, ihn zu unterschreiben, als er beschlossen worden ist.

Dann meinte die Generation der Eltern, dass so eine Rentenversicherung eine
tolle Sachse ist, wenn man nur lang genug einzahlt, dann steht einem eines
Tages eine üppige Rente zu. Beim vielen Einzahlen wurde jedoch vergessen,
dass auch die künftige Rente noch immer von der nächsten Generation
zu finanzieren ist und die hat man schlicht vergessen zu erschaffen.

Nun haben wir eine zahlenmäßig geschrumpfte junge Generation, die
für die Rente der Babyboomer bluten muss und so ganz ausgeliefert sind
sie diesem System nicht (was die Alten vergessen haben, als sie die
Rente mit 63 eingeführt haben), denn die junge Generation kann es
so machen, wie die junge Generation der osteuropäischen Nachbarn.
Sie gehen einfach dorthin, wo sie höhere Nettoeinkommen erzielen.

Dann sitzen die Alten hier in Deutschland da mit ihren Ansprüchen
aus der gesetzlichen Rente, die Riester-Verträgen usw. und stellen
fest, dass das Schneeballsystem geplatzt ist, weil sie auf eigene Kinder
verzichtet haben.

Ich bin in gewisser Weise zuversichtlich, dass man in Deutschland in
10 Jahren kaum noch ein Wort über die Klimarettung verlieren wird,
weil das Probleme sind, die Deutschland selbst kaum direkt betrift
und wir es mit einem viel gewaltigeren Problem zu tun haben,
einem Generationenkonflikt, der aus der Demografie und den
Kampf um die Rente bzw. Beitragssätze verläuft.

Wer heute aus Rücksicht auf das Klima auf eigene Kinder verzichtet,
der hat dann später eigentlich auch keine Rente verdient!
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Frank_Stein » Fr 4. Okt 2019, 17:22

pLenarum hat geschrieben:(04 Oct 2019, 15:53)

Vielleicht weil hauptsächlich Deutschland domestiziert wird und wir trotz Reduktion des Standards wir zuschauen können, nur ärmer, wie es trotzdem dem Bach hintergeht?



Genau. Deutschland wird die Folgen des Klimawandels zu tragen haben, ob wir unseren CO2-Ausstoß nun deutlich reduzieren oder nicht.

Nur die Unternehmen stellen fest, dass sie als globale Akteure viele Alternativen zum Produktionsstandort Deutschland haben und
es im Moment so aussieht, als würden Zukunftsinvestitionen anderswo stattfinden, wo man nicht so restriktive Umweltauflagen hat,
eine gut ausgebildete junge Genration in ausreichender Zahl heranwächst, Bürokratie überschaubar ist und Steuern und Abgaben
gering sind und Energie und Rohstoffe zu einem konkurrenzfähigen Preis zur Verfügung stehen.

Wir leben gerade in einer Blase des Wohlstands und glauben, dass Deutschland in der Welt noch irgendeinen Einfluss hätte.
Das ist natürlich Blödsinn, wir stehen kurz vor dem selbstverschuldeten Untergang, viel schneller, als Sarrazin es in seinen
Werken beschrieben hat.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon lili » Fr 4. Okt 2019, 17:35

Klopfer hat geschrieben:(04 Oct 2019, 13:48)

Da kommt bei mir "Warum sehe ich BILD.de nicht?", auch recht. :cool:


Na dann... :thumbup:
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
pLenarum
Beiträge: 125
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:04

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon pLenarum » Fr 4. Okt 2019, 20:06

Schnitter hat geschrieben:(04 Oct 2019, 16:56)

Was die Unwahrheit ist, auch wenn 1000fach behauptet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Energiewende_nach_Staaten

Hier interpretierst du mein Post nicht ganz korrekt. Meine Aussage bezieht sich ausschließlich auf die Umsetzung "radikal ökologischer Lösungsansätze" ohne Berücksichtigung anderer Teilbereiche der Politik. Der Kontext lautet sinngemäß "weshalb auf den Lebenstandard achten, die Umwelt sei ja wichtiger". Ich habe nie Behauptet, umweltbewusstere Politik auf nationaler Ebene sei Sinnlos oder Deutschland würde dafür einzig in der Welt einstehen. Davon möchte ich distanzieren. Die Kunst ist mittelfristig umweltbewusst zu agieren und den Lebensstandard zu halten oder zu erhöhen. Umweltpolitische Maßnahmen sollten mit Ruhe und Verstand anstatt Überstürtzt und Histerisch implementiert werden.
Zuletzt geändert von pLenarum am Fr 4. Okt 2019, 20:19, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts ist eindeutig. Verallgemeinerungen sind Lügen. Alle Verallgemeinerungen sind falsch, diese eingeschlossen.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3689
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon watisdatdenn? » Fr 4. Okt 2019, 20:19

JFK hat geschrieben:(04 Oct 2019, 09:09)
Kannst du das irgendwie belegen? Ich habe bisher nur gelesen das die hohe Geburtenrate der "nicht- weißen" Weltbevölkerung den Anlass für seine "Umweltliebe" darstellt.

Ja, hier die entsprechenden Stellen aus dem Manifest:

[...]

Ich kann dir das originale Manifest auch gerne zukommen lassen.


Hier wurde er noch konkreter, was seine Einstellung zur Ökologie ist:

[...]

Er ist ein waschechter Ökofaschist und wohl der erste (und hoffentlich letzte) rassistisch/ökologisch motivierte Terrorattentäter dieses Jahrhunderts..
Zuletzt geändert von Brainiac am So 6. Okt 2019, 21:03, insgesamt 1-mal geändert.
JFK
Beiträge: 10685
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon JFK » Fr 4. Okt 2019, 21:05

watisdatdenn? hat geschrieben:(04 Oct 2019, 20:19)

Ja, hier die entsprechenden Stellen aus dem Manifest:


Ich kann dir das originale Manifest auch gerne zukommen lassen.


Hier wurde er noch konkreter, was seine Einstellung zur Ökologie ist:


Er ist ein waschechter Ökofaschist und wohl der erste (und hoffentlich letzte) rassistisch/ökologisch motivierte Terrorattentäter dieses Jahrhunderts..


Halte ich für vorgeschoben, der Typ ist ein Astreiner white Supremacy.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 869
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon streicher » Fr 4. Okt 2019, 21:41

Frank_Stein hat geschrieben:(04 Oct 2019, 17:16)
Ich bin in gewisser Weise zuversichtlich, dass man in Deutschland in
10 Jahren kaum noch ein Wort über die Klimarettung verlieren wird,
weil das Probleme sind, die Deutschland selbst kaum direkt betrift
und wir es mit einem viel gewaltigeren Problem zu tun haben,
einem Generationenkonflikt, der aus der Demografie und den
Kampf um die Rente bzw. Beitragssätze verläuft.

Wer heute aus Rücksicht auf das Klima auf eigene Kinder verzichtet,
der hat dann später eigentlich auch keine Rente verdient!
Klima ist Eines, biologische Biodiversität noch ein Anderes. Da ist schon längst die rote Linie überschritten. Und sollte den Osten die Trockenheit ärger treffen als jetzt, wird davon in 10 Jahren ganz gewiss noch die Rede sein.
Was aber die Nachhaltigkeit der Rente betrifft: mal sehen, ob der "kleine Babyboom" anhält. Die Frage darf man auch stellen, warum eigentlich die Fertilitätsrate so gesunken ist. Es läuft wohl darauf hinaus, dass man etwas geldunabhängiger wird und nebenher andere Solidargemeinschaften aufbaut (wie zum Beispiel generationenübergreifendes Wohnen etc.). Dazu braucht es aber keine Diktatur, sondern Initiative.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3808
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon lila-filzhut » Fr 4. Okt 2019, 22:14

Einleitung:

Wir erinnern uns an diesen Fall
https://www.spiegel.de/lebenundlernen/u ... 89437.html

"Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer": Ein Kurzgedicht an der Fassade der Alice Salomon Hochschule in Berlin soll tatsächlich entfernt werden - der Dichter ist entrüstet.


....
Dieses Gedicht reproduziert nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, in der Frauen ausschließlich die schönen Musen sind, die männliche Künstler zu kreativen Taten inspirieren", kritisierten die Studierendenvertreter. "Es erinnert zudem unangenehm an sexuelle Belästigung, der Frauen alltäglich ausgesetzt sind." Sie forderten, das Gedicht, das aus dem Jahr 1951 stammt, zu übermalen.


Nun müßte man doch deutsche Kultur nach Werken durchsuchen die klassische deutsche Reisetradition verherrlichen und diese sofort verbieten.

Ich fang mal an:
Reinhard Mey-Über den Wolken

Hans Blum - Im Wagen vor mir
(inklusive aller Coverversionen z.B. von den Toten Hosen)

Herbert Grönemeyer - Mambo

Wolfgang Fierek - Resi, i hol di mit mei'm Traktor ab
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Ewu
Beiträge: 84
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Ewu » Sa 5. Okt 2019, 06:34

Jetzt kriegt euch mal endlich wieder ein, das ist doch alles nur Panikmache von interessierter Seite! 2/3 der Klimatologen haben zur Rolle des Menschen beim Klimawandel überhaupt keine Meinung! Die Mär, dass dies 97% der Klimatologen täten, geht auf JOHN COOK zurück:
"2013 wertete ein Team unter der Leitung des australischen Kognitionswissenschaftlers John Cook die Zusammenfassungen (Abstracts) von 12 000 wissenschaftlichen Publikationen aus 1980 Zeitschriften aus, die die Stichwörter «Klimawandel» oder «Klimaerwärmung» enthielten. Die erfassten Fachartikel wurden in acht Kategorien unterteilt:
a) Die Klimaerwärmung ist hauptsächlich durch Menschen verursacht.
b) Der Mensch ist an der Klimaerwärmung beteiligt.
c) Die Studie nimmt Bezug auf eine menschenverursachte Erwärmung.
d) Es wird keine Aussage zur menschengemachten Klimaerwärmung gemacht.
e) Die Rolle des Menschen wird erwähnt, es werden aber keine Schlüsse gezogen.
f) Der Mensch hat einen unbedeutenden Einfluss auf die Klimaerwärmung.
g) Der Einfluss des Menschen auf die Klimaerwärmung ist nicht nachweisbar.
h) Die menschengemachten CO2-Emissionen sind vernachlässigbar.
In der Auswertung wurden die Artikel der Kategorien a bis c als «Zustimmung» gewertet, f bis h galten als «Ablehnung». Die Kategorien d und e, denen man zwei Drittel der Arbeiten zuordnete, wurden als irrelevant eliminiert.
Durch diesen statistischen Trick wurden aus den 32,6 Prozent, die den Kategorien a bis c entsprachen, plötzlich 97 Prozent «Zustimmung». Man hätte aus der Studie ebenso gut schliessen können: «66,4 Prozent der Klimawissenschaftler wollen sich bezüglich des menschlichen Einflusses auf das Klima nicht festlegen.»"
https://www.mmnews.de/vermischtes/13107 ... ent-mythos
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Benutzeravatar
pLenarum
Beiträge: 125
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:04

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon pLenarum » Sa 5. Okt 2019, 07:10

Denn "66,4 wollen sich nicht festlegen" ist vollkommen falscher rückschluss und grober unfug. Als ob der Wissenschaftler überhaupt die Möglichkeit in Rahmen einer wissenschaftlichen Publikation auswählen kann, ob er den anthropologischen Klimawandel für erwiesen hält oder nicht. Aber so ist nun mal, wenn persönlich keine Vorstellung, Erfahrung und Kontaktberührung zum wissenschaftlichen Arbeiten besteht. Da wird Meinungsbildug der Wissenschaft gleich gesetzt.

d) und e) sind Publikation, die zwar um "Klimawandel" und "Klimaerwärmung" behandeln (oder beinhalten), aber schwerpunktmäßig andere Themen beleuchten. Das Feld der Klimaforschung ist ein wenig größer als die Frage, ob Klimawandel nun vom Menschengemacht ist oder nicht.


Das Team um John Cook, der Physiker ist, kein Klimaforscher, hat sich knapp 12.000 wissenschaftliche Arbeiten aus den Jahren 1991 bis 2011, in denen die Stichwörter "globaler Klimawandel" oder globale Erwärmung" in der Zusammenfassung auftauchten, darauf hin angesehen, ob die Verfasser der Arbeiten eine Position zur Ursache des Klimawandels erkennen ließen.

We find that 66.4% of abstracts expressed no position on AGW, 32.6% endorsed AGW, 0.7% rejected AGW and 0.3% were uncertain about the cause of global warming.

Bei den etwa 4.000 wissenschaftlichen Arbeiten, in denen die Autoren eine deutliche Positionierung kundtaten, vertraten etwas mehr als 97 Prozent die Auffassung, dass der Klimawandel menschengemacht ist. In einem zweiten Schritt fragte das Team Wissenschaftler ihre eigenen Arbeiten danach zu beurteilen, welche Position sie vertreten. Angeschrieben wurden 8.500 Wissenschaftler, es antworteten 1.200, die 2.100 Arbeiten bewerteten - wobei sie im Gegensatz zum Studienteam nicht nur die Zusammenfassung ("abstract") durchsahen, sondern das ganze Paper.

https://www.heise.de/tp/features/Klimaw ... 98914.html

ich sag schonmal: cu troll ewu.
Nichts ist eindeutig. Verallgemeinerungen sind Lügen. Alle Verallgemeinerungen sind falsch, diese eingeschlossen.
Ewu
Beiträge: 84
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Ewu » Sa 5. Okt 2019, 11:11

Also gut, wenn es bei d) und e) um ganz andere Fragestellungen geht als den menschengemachten Klimawandel, dann habt ihr wohl recht.
Trotzdem traue ich der Wissenschaft nicht, da sie nicht frei ist, sondern vom besitzenden Kapital und dem (interessierten) Staat bezahlt wird.
Ich halte den Ökowahn weiterhin für einen reinen Vorwand und ein Mittel, uns zu knechten und auszupressen.
Aber glaubt ihr halt nur weiter daran, wenn es euch doch so glücklich macht! Auch die ökologische Weltordnung, die jetzt heraufzieht, wird sich nicht lange halten können, denn Gott hat andere Pläne!
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10807
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Misterfritz » Sa 5. Okt 2019, 11:38

Ewu hat geschrieben:(05 Oct 2019, 11:11) ...denn Gott hat andere Pläne!
Die Du kennst, oder?
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Frank_Stein » Sa 5. Okt 2019, 12:16

https://www.n-tv.de/politik/Gruene-setz ... 13022.html

Also die Grünen zu wählen, ist ein Schritt hin zur Öko-Diktatur.
Ja, ein Großteil der Treibhausgase stammt aus der Verbrennung fossiler Energieträger. Ja, CO2 beeinflusst den Klimawandel.
Nur behauptet kaum einer, dass Deutschland hier einen signifikanten Einfluss auf das Klima hätte, egal, ob wir so weiter machen,
wie bisher oder komplett aus dem Verbraucht fossiler Energieträger aussteigen.

Momentan verbraucht hier in Deutschland die Exportindustrie einen bedeutenden Anteil der Energie.
Wenn wir so weiter machen, wie bisher, wird nicht weniger CO2 ausgestoßen, aber unsere
Exportindustrie wird das nicht mehr von Deutschland aus machen, sondern in Ländern, die
da weniger bürokratische Hürden aufgestellt haben.

Was die Grünen da vorhaben, ist im Grunde eine Weiterentwicklung des Morgenthau-Plans.

Die jungen Menschen, die heute für ihre Zukunft auf die Straße gehen, sollten sich sehr genau
überlegen, ob das wirklich die Zukunft ist, die sie haben möchten.
Also die Folgen der Klimaerwärmung tragen zu müssen, aber nicht genug Geld und Energie,
um sich eine Klimaanlage leisten zu können oder die Felder zu bewässern und Waldbrände zu
löschen.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Frank_Stein » Sa 5. Okt 2019, 12:28

Wer demnächst an einem Streik gegen die Klimaerwärmung teilnimmt, sollte sich warm anziehen, damit er sich keine Erkältung holt. :?:
Zuletzt geändert von Frank_Stein am Sa 5. Okt 2019, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42548
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 5. Okt 2019, 12:29

Der Linksaußen Augstein macht den Vorreiter, schon im Januar propagierte er "Ökodikatatur, ja bitte": https://www.facebook.com/JakobAugstein/ ... =3&theater
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4171
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Ammianus » Sa 5. Okt 2019, 12:59

Ewu hat geschrieben:(05 Oct 2019, 11:11)

Also gut, wenn es bei d) und e) um ganz andere Fragestellungen geht als den menschengemachten Klimawandel, dann habt ihr wohl recht.
Trotzdem traue ich der Wissenschaft nicht, da sie nicht frei ist, sondern vom besitzenden Kapital und dem (interessierten) Staat bezahlt wird.
Ich halte den Ökowahn weiterhin für einen reinen Vorwand und ein Mittel, uns zu knechten und auszupressen.
Aber glaubt ihr halt nur weiter daran, wenn es euch doch so glücklich macht! Auch die ökologische Weltordnung, die jetzt heraufzieht, wird sich nicht lange halten können, denn Gott hat andere Pläne!


Hab ich gar nicht! Freche Unterstellung so was!
Mahmoud
Beiträge: 532
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 10:27

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Mahmoud » Sa 5. Okt 2019, 13:06

Frank_Stein hat geschrieben:(05 Oct 2019, 12:16)

https://www.n-tv.de/politik/Gruene-setz ... 13022.html

Also die Grünen zu wählen, ist ein Schritt hin zur Öko-Diktatur..


Das wäre ein Grund sie zu wählen. Allerdings bin ich mit deren links-ideologischen Ansichten zum Thema "Flüchtlinge" nicht einverstanden. Es ist ein Dilemma...ist aber ein anderes Thema





Frank_Stein hat geschrieben: Die jungen Menschen, die heute für ihre Zukunft auf die Straße gehen, sollten sich sehr genau
überlegen, ob das wirklich die Zukunft ist, die sie haben möchten.
.


Das tut ein großer Teil der jungen Menschen ja bereits. Jeden Freitag.... :D Und es werden immer mehr. Übrigens nicht nur in Deutschland....nicht nur in Europa...sondern weltweit.
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42548
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 5. Okt 2019, 13:25

Mahmoud hat geschrieben:(05 Oct 2019, 13:06)

Das tut ein großer Teil der jungen Menschen ja bereits. Jeden Freitag.... :D Und es werden immer mehr. Übrigens nicht nur in Deutschland....nicht nur in Europa...sondern weltweit.

Das Wetter darf nur nicht zu schlecht sein, sonst wird das "Die-In" abgesagt :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 7022
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Retter Thüringens vor R2G!

Re: Ökoextremismus/Ökodiktatur/Ökofaschismus - Fiktion, Gefahr oder Rettung?

Beitragvon Frank_Stein » Sa 5. Okt 2019, 13:31

Mahmoud hat geschrieben:(05 Oct 2019, 13:06)

Das wäre ein Grund sie zu wählen. Allerdings bin ich mit deren links-ideologischen Ansichten zum Thema "Flüchtlinge" nicht einverstanden. Es ist ein Dilemma...ist aber ein anderes Thema

Das tut ein großer Teil der jungen Menschen ja bereits. Jeden Freitag.... :D Und es werden immer mehr. Übrigens nicht nur in Deutschland....nicht nur in Europa...sondern weltweit.



Wenn Du CO2 einsparen möchtest, dann darfst Du das gerne tun. Aber zwinge nicht andere Menschen dazu.
Du kannst auch sonst etwas tun. Kauf Dir Land und pflanze dort schnell wachsende Bäume an, die CO2
aus der Luft holen. Jeder kann da selbst aktiv werden, aber ich möchte keine Diktatur haben.

... und was die Demos betreffen. Spätestens wenn der Papa mit einer Kündigung nachhause kommt,
weil er seinen Job bei einem Autozulieferer oder Airbus ... verloren hat und die Kinder jetzt auf Sparflamme
leben müssen, weil sie sich die Dinge auf einmal nicht mehr leisten können, wird man das ganze
Thema vermutlich noch einmal überdenken.

Was diese Demos "Weltweit" betrifft.

Hast Du Beispiele aus China und Indien? oder afrikanischen, arabischen oder südamerikanischen Ländern?
Tatsachen, mein Lieber, sind die Feinde der Wahrheit.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste