Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Moderator: Moderatoren Forum 8

toterevolution

Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon toterevolution » Sa 16. Jan 2016, 03:21

Hallo,

als ehemaliger Wähler der Partei "die Linken" Frage ich mich warum es keine linke Opposition gegen die Immigration von 100000. Moslems gibt.

als erstes möchte ich Karl Marx zietieren:
Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist "harby", d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen. In diesem Sinne waren die Seeräuberschiffe der Berberstaaten die heilige Flotte des Islam. Wie läßt sich nun das Vorhandensein christlicher Untertanen im Reiche der Pforte mit dem Koran vereinbaren?


Der Islam ist
1. Frauenfeindlich
2. Schwulenfeindlich
3. Chauvinistisch

Warum benutzen Linke also so gerne das Wort Islamophobie und unterstütze teilweise sogar die Hamas. Statt den Islam genauso wie die kirchliche Lehre abzulehnen
Bei der nächsten Wahl wird mein Kreuz wohl bei der AFD landen, auch wenn mir das nicht gefällt. Eine autoritäre Partei kann man wieder stürtzen rückständiges Gedankengut bleibt uns noch lange erhalten.
uwe
Beiträge: 339
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 01:57

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon uwe » Sa 16. Jan 2016, 04:56

Weil die meisten Linken meiner Meinung nach nur Linke sind weil es cool ist und sich nicht wirklich mit der Materie beschäftigen und zudem auch völlig Weltfremd und verblendet sind. Außerdem meiden sie es selbstständig zu denken.
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Fadamo » Sa 16. Jan 2016, 05:12

toterevolution hat geschrieben:(16 Jan 2016, 03:21)

Hallo,


Der Islam ist
1. Frauenfeindlich
2. Schwulenfeindlich
3. Chauvinistisch




Ist der Islam wirklich so, oder sind es nicht vielmehr die Hassprediger ?
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16526
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon schokoschendrezki » Sa 16. Jan 2016, 05:14

Dazu sollte man mal den ganzen (sehr interessanten) Artikel von Marx in der New York Daily Tribune von April 1854 lesen. (http://www.mlwerke.de/fm/fm03/fm03_245.htm).
Am Ende dieses Artikels heißt es dann resümierend, und das kann man als Gegenthese zur zitierten Passage sehen:
Man wird nun begreifen, weshalb der gemeinsame Gottesdienst der Christen an den Heiligen Stätten sich auflöst in eine Folge wüster Prügeleien zwischen den verschiedenen Sekten der Gläubigen; daß sich andrerseits hinter diesen religiösen Prügeleien nur ein weltlicher Kampf nicht nur von Nationen, sondern von Völkerschaften verbirgt, und daß das Protektorat über die Heiligen Stätten, das dem Westeuropäer so lächerlich, dem Orientalen aber so überaus wichtig erscheint, nur eine der Phasen der orientalischen Frage ist, die sich unaufhörlich erneuert, die stets vertuscht, aber nie gelöst wird.

Die zitierte isolierte Aussage über den Islam ist eben eine Aussage über den Islam und besagt noch nicht viel über die Rolle dieser Religion in den bedeutenden weltpolitischen Auseinandersetzungen, um die es in dem Artikel eigentlich geht: Nämlich den Kriegseintritt Großbritanniens und Frankreichs an der Seite der Türkei gegen Russland im Krimkrieg (1853-1856). Sowohl Marx als auch Engels stellten sich da (mit Vorbehalten natürlich) auf die Seite dieser Allianz, da sie im russischen Zarismus die reaktionärste europäische Macht sahen und vor allem, darauf kommts hier an, da sie an einem vorgeschobenen russischen Hauptkriegsgrund, nämlich der Christenheit wieder die Hoheit über die Geburtskirche in Bethlehem und die Grabeskirche in Jerusalem zu verschaffen, völlig zurecht zweifelten und diesen Krieg als einen ganz "normalen" Kampf um Macht und Vorrang im europäischen Raum ansahen. Dieses Bedürfnis nach einem analytischen hinter-die-Fassaden-schauen-wollen ist für Menschen, die sich als "links" in diesem Sinne verstehen, auch der Grund, sich einem platten Religionsbashing zu verweigern. Nicht, weil sie besondere Sympathien oder Antipathien gegenüber dieser oder jener Religion hegen.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
toterevolution

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon toterevolution » Sa 16. Jan 2016, 05:32

Fadamo hat geschrieben:(16 Jan 2016, 05:12)

Ist der Islam wirklich so, oder sind es nicht vielmehr die Hassprediger ?


Nun, dass die Tochter den Ehemann nicht selber aussucht dürfte Konsens in der islamischen Welt sein und nicht Ausnahme.

Zu den obigen Argumenten kann ich nur sagen, warum ist man sich so sicher dass es immer nur um Macht geht und nicht wirklich mal um Ideologie. Genau mit diesem Argument könnte man auch jede Linke Ideologie diskreditieren.
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Fadamo » Sa 16. Jan 2016, 05:38

toterevolution hat geschrieben:(16 Jan 2016, 05:32)

Nun, dass die Tochter den Ehemann nicht selber aussucht dürfte Konsens in der islamischen Welt sein und nicht Ausnahme.


Diese Brautsuche gibt es auch in Indien.
Indien ist nicht islamisch.
Also hat dieser Brauch nicht unbedingt mit dem Islam zu tun.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16526
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon schokoschendrezki » Sa 16. Jan 2016, 05:50

toterevolution hat geschrieben:(16 Jan 2016, 05:32)
Zu den obigen Argumenten kann ich nur sagen, warum ist man sich so sicher dass es immer nur um Macht geht und nicht wirklich mal um Ideologie. Genau mit diesem Argument könnte man auch jede Linke Ideologie diskreditieren.

Ja. Tatsächlich. Kann man auch. Zumindest jede sich links gebende Ideologie.
Und es geht tatsächlich nicht immer nur um Macht.
Der kürzlich die Regierung übernehmenden polnischen PiS und ihrem Hauptstrippenzieher Kaczynski geht es tatsächlich auch ganz "ehrlich", wenn man so will, um die Verbeitung und Festigung des rechten Glaubens. Nicht zuletzt, weil sich das mit dem Machtanspruch vereinbaren lässt.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
toterevolution

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon toterevolution » Sa 16. Jan 2016, 05:53

Diese Brautsuche gibt es auch in Indien.
Indien ist nicht islamisch.
Also hat dieser Brauch nicht unbedingt mit dem Islam zu tun.


Das ist korrekt, nur dass es in Indien wohl eher traditionell begründet ist, auch wenn das Kastenwesen genauso verachtenswert ist.
Für die ausgestoßenen der Geseltschaft (kastenlose) gibt es aber auch keine religöse Grundlage.
Im Grunde unterscheidet sich das Kastenwesen nicht vom Christlichen Weltbild im Mittelalter.

"Jeder soll sein Los akzeptieren, dass ist die Göttliche Ordnung es gibt keine bessere"

Im Koran, der für den großteil der Muslime als Gottes Wort und Handlungsanweisung gilt ist die Vormundschaft über Frauen aber festgeschrieben. Ich denke Traditionen lassen sich mit Bildung und Wohlstand viel eher aufbrechen als religöse Gesetze.
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Fadamo » Sa 16. Jan 2016, 06:05

toterevolution hat geschrieben:(16 Jan 2016, 05:53)

Das ist korrekt, nur dass es in Indien wohl eher traditionell begründet ist, auch wenn das Kastenwesen genauso verachtenswert ist.
Für die ausgestoßenen (Kastenlose) gibt es aber auch keine religöse Grundlager.
Im Grunde unterscheidet sich das Kastenwesen nicht vom Christlichen Weltbild im Mittelalter.

"Jeder soll sein Los akzeptieren, dass ist die Göttliche Ordnung es gibt keine bessere"

Im Islam, der für den Großteil der Muslime als Gottes Wort gilt ist die Vormundschaft über Frauen aber festgeschrieben. Ich denke Traditionen lassen sich mit Bildung und Wohlstand viel eher aufbrechen als religöse Gesetze. Das sieht man ja schon daran das Inder die in Europa leben sich eher an unsere Gesellschaft anpassen als Muslime



Ich glaube, dass der Europäer sich sehr schwer tut mit andere Lebenskulturen .
Ich bin auch fest davon überzeugt, dass die Auseinandersetzungen Europa und islamische Welt andere Gründe sind, die unsere europäischen Politnix vorführen.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3836
Registriert: Do 24. Sep 2015, 13:06

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Yossarian » Sa 16. Jan 2016, 07:16

Nach der Logik hätten Marx und Engels auch auf über die Revolution von 1917 gekotzt, denn was sie er über die slavischen völker gedacht haben ist nichtmal zitierfähig :p
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Occham

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Occham » Sa 16. Jan 2016, 07:50

Wie wäre es, wenn man einen ägyptischen Pharao instrumentalisiert?

Warum nicht? Wenns das Zusammenleben fördert :?
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 2374
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Progressiver » Sa 16. Jan 2016, 20:49

uwe hat geschrieben:(16 Jan 2016, 04:56)

Weil die meisten Linken meiner Meinung nach nur Linke sind weil es cool ist und sich nicht wirklich mit der Materie beschäftigen und zudem auch völlig Weltfremd und verblendet sind. Außerdem meiden sie es selbstständig zu denken.


Ich rechne mich politisch zu den Linksgerichteten in der Gesellschaft. Selbstständiges Denken halte ich aber für das Alpha und Omega. Wenn jemand mit rechten Verschwörungstheorien kommt und diesen paranoiden Schrott als "selbstständiges Denken" verkaufen will, dann lehne ich so etwas ab. Die Medien mögen fehlerbehaftet sein. Sie können sich irren, da sie nicht perfekt sind. Aber wenn die Rechten unserer freien Presse vorwerfen, sie würden das Volk systematisch belügen und in einer großen Verschwörung die Deutschen vernichten wollen, dann hat das mit selbstständigem Denken nichts zu tun. Da mischen sich dann nämlich Dummheit und ideologisch bedingter Verfolgungswahn. :D

Um richtig selbstständig zu denken, braucht es also eine Weltoffenheit, einen kritischen Geist und ein Minimum an Intelligenz.

Wenn man dann über die Sache mit den Muslimen nachdenkt, kommt man auch auf völlig andere Ergebnisse. Natürlich ist der Islam frauenfeindlich, schwulenfeindlich und chauvinistisch. Das Gleiche kann man auch über die Nazihorden der AfD behaupten. Wer diese Partei wählt, sollte bedenken, dass er den Teufel mit dem Belzebub austreiben will. Und das kann nicht funktionieren! Was also hilft, ist, dass man beide Gruppen an die Zivilisation heranführen sollte, indem man ihnen eine gute Bildung in westlichen Werten zukommen lässt. Wie schon oft in der deutschen Geschichte wird es dann möglich sein, mit ihrem Fleiß das BSP zu steigern. Dass man die Muslime hier gleich zu überzeugten Atheisten umerziehen kann, glaube ich jedoch nicht. Aber sowohl für diese auch für die AfDler gilt: Je höher der Bildungsstand und folglich das erzielbare Einkommen, umso geringer die Chance, dass jemand auf dumme Ideen kommt.

Die Immigration von Muslimen kann man gut oder schlecht finden. Tatsache ist: Sie kommen. Und wenn man sie integriert, dann können sie auch etwas mit ihrer Arbeitskraft tun, damit du mal deine Rente finanziert kriegst. Wenn man sie dagegen abwehrt und von der deutschen Bevölkerung sowie dem hiesigen Arbeitsmarkt fernhält, dann werden Parallelgesellschaften entstehen. Und somit sozialer Brennstoff, der eine hohe Belastung für die Gesellschaft darstellen kann. Wenn man die Flüchtlinge also schon aus humanitären Gründen nicht aufhalten darf oder kann, sollte man wenigstens das Beste aus der Situation machen und sie zu unserem und ihrem Nutzen befähigen, am hiesigen gesellschaftlichen Leben sowie am Arbeitsmarkt teilzunehmen.

Im Übrigen gibt es tatsächlich eine Gruppe von Feministinnen, die sich gegen die Täter vom Kölner Hauptbahnhof stellen. Sie kämpfen jedoch für eine Gesellschaft, in der niemand aufgrund seines Geschlechtes oder anderer Attribute vergewaltigt oder auf andere Art und Weise diskriminiert wird. Sie sind also für einen funktionierenden Rechtsstaat und eine freie und offene Gesellschaft. Von den Nazihorden und PEGIDA-Anhängern wollen sie sich aber nicht beschützt fühlen, denn diese sind von ihrer Gesinnung her genau so demokratiefeindlich sowie frauen- und menschenverachtend.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2836
Registriert: Di 17. Jun 2014, 17:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Letzter-Mohikaner » Sa 16. Jan 2016, 20:51

Das Ziel "Nie wieder Deutschland" wiegt wohl schwerer, und da sind die Neubürger ja willkommenes Mittel.
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Dingo » Sa 16. Jan 2016, 23:55

toterevolution hat geschrieben:(16 Jan 2016, 05:53)
Im Koran, der für den großteil der Muslime als Gottes Wort und Handlungsanweisung gilt ist die Vormundschaft über Frauen aber festgeschrieben.

"Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau,"

Ach nee, das ist ja die Bibel.
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2836
Registriert: Di 17. Jun 2014, 17:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Letzter-Mohikaner » Sa 16. Jan 2016, 23:57

Dingo hat geschrieben:(16 Jan 2016, 23:55)

"Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau,"

Ach nee, das ist ja die Bibel.


Nur nimmt die hier keiner mehr wörtlich, außer eine Hand voll Spinner. Beim Koran sieht das anders aus und da liegt der Unterschied
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Dingo » Sa 16. Jan 2016, 23:59

Die muslimischen Familien, die ich kenne, nehmen allerdings auch den Koran nicht wörtlich.
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25270
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Teeernte » So 17. Jan 2016, 00:01

ich werf das mal so ab, weils passt (Bereits in nem anderen Thread gepostet..:

Für die Linken kein "Feind"...

Bedenken sollte man noch , dass für EINIGE - diese Kriminellen - auch einen FAKTOR der Staatsfinanzierung der Heimatländer darstellt !

....Beim BIP auch die Umsätze und der GEWINN durch Kriminalität gezählt wird. Die Rumänische Prostituierte in Deutschland "Produziert" für Rumänien...

Albanien hatte dadurch eine Zeit lang - 80% des BIP - durch die Kriminalität ihrer Bürger in der EU gehabt. Die Kriminellen fallen dadurch auch den Sozialsystemen in ihren Heimatländern nicht zur Last. ( Vor Jahren..Deutschland - das Sozialamt der Türkei..)

Wer "nichts hat" - dem kann man auch nichts wegnehmen - so sehen es einige Linke - als SYSTEM der sozialen Umverteilung.. dem Kampf gegen die REICHEN.

Auch DESHALB wird es mit Klauen und Zähnen als ERRUNGENSCHAFT verteidigt. - .....gegen die Täter NICHT vorgegangen.....und Verharmlost , Kleingeredet...nicht berichtet.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2836
Registriert: Di 17. Jun 2014, 17:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Letzter-Mohikaner » So 17. Jan 2016, 00:03

Dingo hat geschrieben:(16 Jan 2016, 23:59)

Die muslimischen Familien, die ich kenne, nehmen allerdings auch den Koran nicht wörtlich.


Dann sind es wohl keine richtigen Muslime. Wenn das mal die "Glaubensbrüder" mitkriegen...
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Svi Back

Re: Warum gibt es keine Linke Opposition gegen die Immigration von Moslems.

Beitragvon Svi Back » So 17. Jan 2016, 00:12

http://www.merkur.de/politik/integrationsbeauftragte-ministerin-oezoguz-brueder-sind-islamisten-zr-3274550.html
Ich habe keinen Plan wo ich das unterbringen soll.
Nein es gibt keine Sippenhaft.
Interessant ist es allemal. War das schon bekannt?

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste