Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7974
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Skeptiker » So 24. Mai 2020, 17:48

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 17:41)
Was bitte soll an dieser Phantasie von einer Globalen Geburtenkontrolle eine "erträgliche Bahn" sein?

Was soll denn an Geburtenkontrolle unmenschlich sein? Wieso sollte es sich die Menschheit nicht als Ziel setzen die eigene Population auf ein nachhaltiges Mass zu reduzieren?

Kann es sein, dass in deinem Kopf Methoden ins Auge gefasst werden, die ich hier nie gefordert habe? Es gibt nicht nur die chinesische Variante der Geburtenkontrolle. Man kann durchaus auch mit erheblichen Anreizen arbeiten.
Jessie
Beiträge: 1849
Registriert: So 6. Okt 2019, 12:05

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Jessie » So 24. Mai 2020, 17:50

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 17:43)

Meine Antwort auf die "erträgliche Bahn" ist auch weg.

Dann lassen wir die geistige Elite am besten allein, was?
Jessie
Beiträge: 1849
Registriert: So 6. Okt 2019, 12:05

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Jessie » So 24. Mai 2020, 17:52

Skeptiker hat geschrieben:(24 May 2020, 17:48)

Was soll denn an Geburtenkontrolle unmenschlich sein? Wieso sollte es sich die Menschheit nicht als Ziel setzen die eigene Population auf ein nachhaltiges Mass zu reduzieren?

Kann es sein, dass in deinem Kopf Methoden ins Auge gefasst werden, die ich hier nie gefordert habe? Es gibt nicht nur die chinesische Variante der Geburtenkontrolle. Man kann durchaus auch mit erheblichen Anreizen arbeiten.

Darf man fragen, welche Anreize dir vorschweben oder heult dann gleich wieder jemand von wegen "böse Unterstellung"?
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Ein Terraner » So 24. Mai 2020, 17:52

Skeptiker hat geschrieben:(24 May 2020, 17:48)

Was soll denn an Geburtenkontrolle unmenschlich sein? Wieso sollte es sich die Menschheit nicht als Ziel setzen die eigene Population auf ein nachhaltiges Mass zu reduzieren?

Kann es sein, dass in deinem Kopf Methoden ins Auge gefasst werden, die ich hier nie gefordert habe? Es gibt nicht nur die chinesische Variante der Geburtenkontrolle. Man kann durchaus auch mit erheblichen Anreizen arbeiten.


Unmenschlich ist das was darauf folgt wenn man versucht den Grundlegendsten Trieb des Lebens zu verbieten. Also erzähle mal was dir für Strafen vorschweben?
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7974
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Skeptiker » So 24. Mai 2020, 18:04

Jessie hat geschrieben:(24 May 2020, 17:52)
Darf man fragen, welche Anreize dir vorschweben oder heult dann gleich wieder jemand von wegen "böse Unterstellung"?

Wieso sollte ich da Unterstellungen sehen, oder kommt da noch was?

Anreize sehe ich darin in den Ländern mit sehr hoher Geburtenrate die Altersvorsorge von der Kinderzahl zu entkoppeln, bzw. die Entwicklung zu beschleunigen, die Terraner im Video schon gezeigt hat.
Grundsätzlich sehe ich weltweit die Notwendigkeit es als positive Tugend zu promoten nur ein Kind zu haben. Begleitet müsste das sicher auch davon sein, diese Verhaltensweisen zu belohnen.

Ich sehe entsprechende Maßnahmen auf der selben Ebene wie die aktuellen Debatte um CO2-Ausstöße. Letztendlich ist es das übergeordnete Thema, denn offensichtlich sind sämtliche Ausstöße der Menschheit näherungsweise proportional zur Bevölkerungszahl. Bei den CO2-Ausstößen jammert ja auch niemand rum, dass es gegen die Menschenrechte verstoßen würde, Anreize für klimafreundliche Verhaltenweisen zu geben.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6925
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon jorikke » So 24. Mai 2020, 18:06

Mendoza hat geschrieben:(24 May 2020, 17:37)

Das ist eine ziemlich einseitige Sicht der Dinge. Es ist auch unsere "Schuld", dass von besagten 12 Kindern durch Impfungen und Medikamente die meisten überleben. Weil die wurden nicht in Afrika entwickelt. Und was genau rauben wir denn z.B. aus Äthiopien? Ich habe jetzt mal in den Kühlschrank geschaut und mir würde bloß der Kaffee einfallen. Wobei der ist auch noch bezahlt.


Ein Problem ist sicher unser geringes Problembewusstsein. Mit etwas mehr Nachdenken könnte man sicher mancherlei sinnlose Energievergeudung vermeiden.
Es soll ja Leute geben, die sogar - völlig unnötigerweise - ihr Kaffeepulver im Kühlschrank kühl halten.
Jessie
Beiträge: 1849
Registriert: So 6. Okt 2019, 12:05

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Jessie » So 24. Mai 2020, 18:07

Skeptiker hat geschrieben:(24 May 2020, 18:04)

Wieso sollte ich da Unterstellungen sehen, oder kommt da noch was?

Anreize sehe ich darin in den Ländern mit sehr hoher Geburtenrate die Altersvorsorge von der Kinderzahl zu entkoppeln, bzw. die Entwicklung zu beschleunigen, die Terraner im Video schon gezeigt hat.
Grundsätzlich sehe ich weltweit die Notwendigkeit es als positive Tugend zu promoten nur ein Kind zu haben. Begleitet müsste das sicher auch davon sein, diese Verhaltensweisen zu belohnen.

Ich sehe entsprechende Maßnahmen auf der selben Ebene wie die aktuellen Debatte um CO2-Ausstöße. Letztendlich ist es das übergeordnete Thema, denn offensichtlich sind sämtliche Ausstöße der Menschheit näherungsweise proportional zur Bevölkerungszahl. Bei den CO2-Ausstößen jammert ja auch niemand rum, dass es gegen die Menschenrechte verstoßen würde, Anreize für klimafreundliche Verhaltenweisen zu geben.

Wieviel Kinder hast du?
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Alana4 » So 24. Mai 2020, 18:10

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 17:52)

Unmenschlich ist das was darauf folgt wenn man versucht den Grundlegendsten Trieb des Lebens zu verbieten. Also erzähle mal was dir für Strafen vorschweben?


Und darauf wirst du keine Antwort bekommen. Denn die könnte nur lauten: Wer Kinder hat wird bestraft. Auf welche Art, ist egal. Kind 1 eines Paares ist schützenswert, Kind 2 dieses Paares wird gerade noch so geduldet. Kriegt dieses Paar aber nun Kind 3,dann wird das bestraft. Das Paar zahlt eine hohe Geldstrafe, das "zu viel" - Kind wird von gesellschaftlicher Obhut und Fürsorge ausgeschlossen, keine kostenfreie medizinische Versorgung, keine kostenfreie Bildung.
Es gibt Bessere Kinder, das sind die Erstgeborenen. Der Rest ist minderwertig. Soooo neu wäre das nicht, hat es alles schon gegeben.

Tja, so müsste eine schwurbelfreie Antwort aussehen nach konkreten Maßnahmen.

Nein, das ist nicht meine Meinung. Ich gebe nur die Antwort, die die Wir-sind-zu viele-Rufer immer vermeiden u d blumig umschreiben.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7974
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Skeptiker » So 24. Mai 2020, 18:27

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 17:52)
Unmenschlich ist das was darauf folgt wenn man versucht den Grundlegendsten Trieb des Lebens zu verbieten. Also erzähle mal was dir für Strafen vorschweben?

Ich spreche von Anreizen, nicht von Verboten. Man sollte nie von eigenen Reflexen auf die Sichtweisen von anderen schließen.

Der Mensch ist übrigens Jahrmillionen von der Natur im Bestand kontrolliert worden. Das war sehr brutal im Vergleich zu einer selbst auferlegten Geburtenkontrolle. Glaubst du der Mensch kann sich von der Last von Krankheiten und Hunger größtenteils befreien, aber dann seine eigene Bevölkerungsgröße nicht mehr regulieren?

Tatsache ist, dass die Regulation stattfindet. Man glaubt bislang allerdings, dass die menschliche Wohlfühlgrenze (sich von alleine einstellende Bevölkerungsbremse über Wohlstandseffekte) unter der Nachhaltigkeitsgrenze liegt. Das bestreite ich. Ich denke die Nachhaltigkeitsgrenze liegt darunter - deutlich darunter. Also sollte man als Menschheit einen Weg finden sich selber zu beschränken. Das muss nicht unmenschlich sein, und es ist GARANTIERT menschlicher, als das was passiert, wenn wir es nicht tun (weil wir mit unserer eigenen Generation so viel empathischer sind als mit den folgenden).
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Ein Terraner » So 24. Mai 2020, 18:32

Skeptiker hat geschrieben:(24 May 2020, 18:27)

Ich spreche von Anreizen, nicht von Verboten. Man sollte nie von eigenen Reflexen auf die Sichtweisen von anderen schließen.

Der Mensch ist übrigens Jahrmillionen von der Natur im Bestand kontrolliert worden. Das war sehr brutal im Vergleich zu einer selbst auferlegten Geburtenkontrolle. Glaubst du der Mensch kann sich von der Last von Krankheiten und Hunger größtenteils befreien, aber dann seine eigene Bevölkerungsgröße nicht mehr regulieren?

Tatsache ist, dass die Regulation stattfindet. Man glaubt bislang allerdings, dass die menschliche Wohlfühlgrenze (sich von alleine einstellende Bevölkerungsbremse über Wohlstandseffekte) unter der Nachhaltigkeitsgrenze liegt. Das bestreite ich. Ich denke die Nachhaltigkeitsgrenze liegt darunter - deutlich darunter. Also sollte man als Menschheit einen Weg finden sich selber zu beschränken. Das muss nicht unmenschlich sein, und es ist GARANTIERT menschlicher, als das was passiert, wenn wir es nicht tun (weil wir mit unserer eigenen Generation so viel empathischer sind als mit den folgenden).


Dann ist das keine "Kontrolle", es sei den die Anreize beinhalten eine Strafe oder enorme Benachteiligung für Menschen mit Kindern. Also welche Anreize schweben dir da noch so vor ? Ich denke mal dein vorheriger Vorschlag verstößt schon mal gegen das Grundgesetz.
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Alana4 » So 24. Mai 2020, 18:39

Skeptiker hat geschrieben:(24 May 2020, 18:27)

Ich spreche von Anreizen, nicht von Verboten.

Dann rede doch nicht nur drumherum! wie sollen denn "Anreize" aussehen? Nenne es "Belohnung" für den einen: wer 1 Kind hat, wird belohnt.
Okay, dann hast du alle anderen, die mit 2 oder mehr Kindern, von "Belohnung" ausgeschlossen. Und? Was meinst du? Könnte man das nicht auch so sehen, dass alle anderen- eben gerade die "überzähligen" Kinder dadurch bestraft sind?


Der Mensch ist übrigens Jahrmillionen von der Natur im Bestand kontrolliert worden. Das war sehr brutal im Vergleich zu einer selbst auferlegten Geburtenkontrolle.

Richtig.....deshalb kriegten die Frauen 6,7,8 und mehr Kinder.......durchgebracht haben sie mit viel Glück 2 davon.
Und? Gegen diese Geburtenkontrolle der Natur ist die Menschheit von Beginn an vorgegangen....jede Mutter hütet ihr Kind, so gut sie es vermag....bis hin, dass es immer schon Ziel von Forschung und Medizin war und ist, Säuglings-und Kindersterblichkeit zu senken. Haben alle, die auf diesem Gebiet durch die Jahrtausende tätig waren, so richtig Bockmist verzapft?

Also Klartext: gute Lebenschancen und gesellschaftliche Fürsorge (nenne es "Anreiz" oder "Belobigung") nur noch für Einzelkinder? Alle anderen sind Menschen letzter Klasse.

Was um alles in der Welt stellst du dir unter "Anreizen" vor, die nicht gleichzeitig Strafe für 2. oder 3.Kinder einer Familie sind?
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7974
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Skeptiker » So 24. Mai 2020, 18:42

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 18:32)
Dann ist das keine "Kontrolle", es sei den die Anreize beinhalten eine Strafe oder enorme Benachteiligung für Menschen mit Kindern. Also welche Anreize schweben dir da noch so vor ? Ich denke mal dein vorheriger Vorschlag verstößt schon mal gegen das Grundgesetz.

Das ist Unsinn. Geburtenkontrolle umfasst alle Maßnahmen um die Bevölkerungszahl zu regulieren - nicht nur repressive, so wie du es darstellen willst.

Keine Ahnung was an dem Gedanken Geburten zu kontrollieren gegen das Grundgesetz verstoßen sollte. Könntest du das mal erläutern?
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Ein Terraner » So 24. Mai 2020, 18:48

Skeptiker hat geschrieben:(24 May 2020, 18:42)

Das ist Unsinn. Geburtenkontrolle umfasst alle Maßnahmen um die Bevölkerungszahl zu regulieren - nicht nur repressive, so wie du es darstellen willst.

Dann nenne mal so eine Maßnahme.

Keine Ahnung was an dem Gedanken Geburten zu kontrollieren gegen das Grundgesetz verstoßen sollte. Könntest du das mal erläutern?

Es ging um deine Idee mit der Altersvorsorge. Wie stellst du dir das vor ?
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7974
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Skeptiker » So 24. Mai 2020, 18:50

Alana4 hat geschrieben:(24 May 2020, 18:39)
Dann rede doch nicht nur drumherum! wie sollen denn "Anreize" aussehen? Nenne es "Belohnung" für den einen: wer 1 Kind hat, wird belohnt.
Okay, dann hast du alle anderen, die mit 2 oder mehr Kindern, von "Belohnung" ausgeschlossen. Und? Was meinst du? Könnte man das nicht auch so sehen, dass alle anderen- eben gerade die "überzähligen" Kinder dadurch bestraft sind?

Richtig.....deshalb kriegten die Frauen 6,7,8 und mehr Kinder.......durchgebracht haben sie mit viel Glück 2 davon.
Und? Gegen diese Geburtenkontrolle der Natur ist die Menschheit von Beginn an vorgegangen....jede Mutter hütet ihr Kind, so gut sie es vermag....bis hin, dass es immer schon Ziel von Forschung und Medizin war und ist, Säuglings-und Kindersterblichkeit zu senken. Haben alle, die auf diesem Gebiet durch die Jahrtausende tätig waren, so richtig Bockmist verzapft?

Also Klartext: gute Lebenschancen und gesellschaftliche Fürsorge (nenne es "Anreiz" oder "Belobigung") nur noch für Einzelkinder? Alle anderen sind Menschen letzter Klasse.

Was um alles in der Welt stellst du dir unter "Anreizen" vor, die nicht gleichzeitig Strafe für 2. oder 3.Kinder einer Familie sind?

Du hast wahrscheinlich Recht. Gegenüber einer zukünftigen Generation dürfte es schwer vermittelbar sein, warum man das Kinderkriegen belohnt. Wenn man die Bevölkerungszahl reduzieren möchte, dann sollte man das wohl nicht tun. Damit wäre dann auch das Gerechtigkeitsdefizit zwischen den Geschwistern beseitigt. Guter Vorschlag :thumbup:

Nein, ich glaube nicht, dass man irgendjemanden bestrafen muss. Wir sind in Deutschland schon kinderfeindlich und wohlstandsaffin genug um in der Breite eine Beschränkung auf ein Kind dankend anzunehmen. Vielleicht sollten wir diese Mentalität exportieren - es wäre ein Segen für die Welt.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7974
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Skeptiker » So 24. Mai 2020, 18:53

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 18:48)
Dann nenne mal so eine Maßnahme.

Es ging um deine Idee mit der Altersvorsorge. Wie stellst du dir das vor ?

Ich schlage hier in einem Beitrag nach dem anderen Maßnahmen vor und beschreibe im Detail wie ich mir die Welt vorstelle. Jetzt wärst du mal an der Reihe zu erklären, wie du dir die Welt von morgen vorstellst, und was du dir als Maßnahmen wünschst dahin zu kommen. Immerhin habe ich dargestellt, dass unsere Lebensweise in eine große menschengemachte Müllhalde führt. Was genau stellst du dir vor, damit das nicht passiert?
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Ein Terraner » So 24. Mai 2020, 18:59

Skeptiker hat geschrieben:(24 May 2020, 18:53)

Ich schlage hier in einem Beitrag nach dem anderen Maßnahmen vor und beschreibe im Detail wie ich mir die Welt vorstelle. Jetzt wärst du mal an der Reihe zu erklären, wie du dir die Welt von morgen vorstellst, und was du dir als Maßnahmen wünschst dahin zu kommen. Immerhin habe ich dargestellt, dass unsere Lebensweise in eine große menschengemachte Müllhalde führt. Was genau stellst du dir vor, damit das nicht passiert?


Ich stelle mir die Welt von Morgen so vor wie die von Heute, nur mit effizienterer und nachhaltigerer Technologie, gleichmäßigerer Verteilung von Resources und weniger Grenzen. Wie gesagt, eine sehr hohe Geburtenrate gab es vor kurzer Zeit auch noch in Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon H2O » So 24. Mai 2020, 19:00

[MOD] Ja, genau so stelle ich mir den erträglichen Gesprächsfaden vor: Auf Lösungen gerichtet, nicht auf Beschimpfungen. H2O
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon H2O » So 24. Mai 2020, 19:03

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 18:59)

Ich stelle mir die Welt von Morgen so vor wie die von Heute, nur mit effizienterer und nachhaltigerer Technologie, gleichmäßigerer Verteilung von Resources und weniger Grenzen. Wie gesagt, eine sehr hohe Geburtenrate gab es vor kurzer Zeit auch noch in Europa.


Zur Abrundung Ihres Weltbildes könnte auch ein Blick in den Sammelstrang Klima beitragen. Das ist wohl genau das, was Skeptiker hier geduldig nahelegt.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7974
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Skeptiker » So 24. Mai 2020, 19:06

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 18:59)
Ich stelle mir die Welt von Morgen so vor wie die von Heute, nur mit effizienterer und nachhaltigerer Technologie, gleichmäßigerer Verteilung von Resources und weniger Grenzen. Wie gesagt, eine sehr hohe Geburtenrate gab es vor kurzer Zeit auch noch in Europa.

Dann denke ich aber leider, dass das nicht effektiv genug sein wird um auch nur näherungsweise an die Nachhaltigkeit der 100Mio Steinzeitbewohner zu gelangen, die ja offensichtlich auch schon nicht nachhaltig waren.

Überzeugt mich nicht. Wir müssen dauerhaft weniger werden. Ob es uns nun gefällt oder nicht. Sämtliche Effizienteffekte braucht man sowieso und je besser man darin ist, umso größer kann die Bevölkerung sein auf die es dann hinaus läuft. Aber ich kann nicht erkennen, wie diese auf dem aktuellen Niveau bleiben kann ohne diese Welt in den nächsten Jahrhunderten zu einer Dystopie werden zu lassen.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 33885
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon jack000 » So 24. Mai 2020, 19:21

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 17:52)

Unmenschlich ist das was darauf folgt wenn man versucht den Grundlegendsten Trieb des Lebens zu verbieten. Also erzähle mal was dir für Strafen vorschweben?

Es braucht keine Strafen, es reicht aus wenn die natürlichen Konsequenzen spürbar werden.
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast