neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 11074
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Quatschki » Mi 27. Jan 2021, 21:18

Adam Smith hat geschrieben:(27 Jan 2021, 20:44)

Norwegen grenzt an drei Länder. Eine Grenze ist nur deutlich länger als die beiden anderen.

Aber über jede einzelne grenzüberschreitende deutsche Autobahn werden innerhalb 24h mehr Personen und Güter bewegt als über alle Norwegischen Grenzübergänge zusammen in einer ganzen Woche.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 54170
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » Mi 27. Jan 2021, 21:29

Deutschland wird auch ein Einreiseverbot aussprechen müssen,wie auch immer das aussehen wird. Wahrscheinlich wird man das Verbot gegen Personen aus den Ländern aussprechen, in denen die Mutanten stark verbreitet sind.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 11074
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Quatschki » Mi 27. Jan 2021, 21:41

yogi61 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 21:29)

Deutschland wird auch ein Einreiseverbot aussprechen müssen,wie auch immer das aussehen wird. Wahrscheinlich wird man das Verbot gegen Personen aus den Ländern aussprechen, in denen die Mutanten stark verbreitet sind.

Das wäre Selbstmord aus Angst vor dem Tod.
Man kann nicht Jahrzehnte europäische Integration abschalten.
Es gibt kaum eine Lieferkette, die nicht just-in-time mit irgendwelchen Nachbarländern verwoben ist.
Eine Grenzschließung käme einer Abschaltung der Wirtschaft gleich, vergleichbar nur mit einem wochenlangen Generalstreik.
Die politisch gebildeten Linken müßten doch wissen, dass der Generalstreik die schärfste Waffe ist, mit der man jedes Land innerhalb von Tagen in die Knie zwingen kann?
Oder ist das deren heimliche Absicht?
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 54170
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » Mi 27. Jan 2021, 21:53

Quatschki hat geschrieben:(27 Jan 2021, 21:41)

Das wäre Selbstmord aus Angst vor dem Tod.
Man kann nicht Jahrzehnte europäische Integration abschalten.
Es gibt kaum eine Lieferkette, die nicht just-in-time mit irgendwelchen Nachbarländern verwoben ist.
Eine Grenzschließung käme einer Abschaltung der Wirtschaft gleich, vergleichbar nur mit einem wochenlangen Generalstreik.
Die politisch gebildeten Linken müßten doch wissen, dass der Generalstreik die schärfste Waffe ist, mit der man jedes Land innerhalb von Tagen in die Knie zwingen kann?

Das wäre dann aber kein Generalstreik, ich kann auch bei der GroKo, oder Horst Seehofer auch keine Tendenzen zu linken Ideologien sehen. Die Frage ist nur, wie man die Ausbreitung der Mutanten in Deutschland hinauszögern will. Es gäbe natürlich auch die Möglichkeit anzukündigen den Lockdown gleich bis Ende
März verlängern zu müssen. Das wäre nur sehr schwer vermittelbar und würde Teile der Bevölkerung demoralisieren.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Nightrain
Beiträge: 1552
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Nightrain » Mi 27. Jan 2021, 21:56

Quatschki hat geschrieben:(27 Jan 2021, 21:41)
Das wäre Selbstmord aus Angst vor dem Tod.
Man kann nicht Jahrzehnte europäische Integration abschalten.
Es gibt kaum eine Lieferkette, die nicht just-in-time mit irgendwelchen Nachbarländern verwoben ist.
Eine Grenzschließung käme einer Abschaltung der Wirtschaft gleich, vergleichbar nur mit einem wochenlangen Generalstreik.
Die politisch gebildeten Linken müßten doch wissen, dass der Generalstreik die schärfste Waffe ist, mit der man jedes Land innerhalb von Tagen in die Knie zwingen kann?
Oder ist das deren heimliche Absicht?


Lieferketten benötigen kein privates herum reisen, sondern nur Fahrer, die bestenfalls strikte Quarantäneauflagen einzuhalten haben.
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 54170
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » Mi 27. Jan 2021, 21:59

Nightrain hat geschrieben:(27 Jan 2021, 21:56)

Lieferketten benötigen kein privates herum reisen, sondern nur Fahrer, die bestenfalls strikte Quarantäneauflagen einzuhalten haben.

Den Güterverkehr wird man auch nicht verbieten.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » Mi 27. Jan 2021, 22:04

streicher hat geschrieben:(26 Jan 2021, 21:23)

Zwischendurch mal wieder eine recht gute Nachricht (bei einigen Impfstoffproduzenten hakt es ja...):
Sanofi will BioNTech/Pfizer bei Impfstoffproduktion unterstützen


Inzwischen gibt es Einzelheiten zum Gemeinschaftsprojekt Sanofi/BioNtech.

Die Produktion der Impfstoffe wird in Frankfurt/Hoechst in der dortigen Sanofi-Niederlassung aufgenommen. Jetzt ist schon von 125 Mio Impfdosen die Rede, die bis Ende 2021 verfügbar sein sollen.
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/sa ... a-101.html

Tatsächlich wird aber BioNtech der Firma Sanofi/Frankfurt den Impfstoff in Plastikbeuteln anliefern, und Sanofi füllt den Impfstoff in die kleinen Fläschchen, die immer wieder gezeigt werden. Sanofi hat also mit der Produktion des Impfstoffs nichts zu tun, sondern mit seiner Verpackung für den Endverbraucher.
https://www.fr.de/frankfurt/rhein-main- ... 83015.html
Dabei handelt es sich um die Abfüllung und Etikettierung, informiert Biontech auf Anfrage. Der Impfstoff wird in Beuteln zu Sanofi geliefert, wo er abgefüllt wird. Es handele sich nicht um zusätzliche Dosen, sondern um Kapazitäten, die in den zwei Milliarden für 2021 bereits berücksichtigt wurden.


Nun wird es also den Impfstoff BNT162 ab Mitte Februar aus einer Fertigungsanlage der Firma BioiNtech in Marburg geben (das Werk wurde von der Schweizer Firma Novartis übernommen) und in Halle/NRW. Dort hat sich die Pharmafirma Baxter mit BioNtech geeinigt, eine Fertigungssstraße für BNT162 ein zu richten. Welche Mengen diese Fertigung liefern soll, das ist bisher nicht bekannt.

In Marburg sollen ab Mitte Februar 750 Mio Impfdosen BNT162 jährlich hergestellt werden. Bis zur Jahresmitte 2021 sollen 250 Mio Impfdosen aus Marburg beeitgestellt werden..
https://www.hessenschau.de/gesellschaft ... g-100.html

Diese rasche Ausweitung der Impfstoffproduktion in Deutschland macht nun wieder Mut, daß wir in der EU die Pandemie so weit zurück drängen können, daß ein normales öffentliches Leben wieder zu verantworten ist. Hoffentlich machen uns nun Mutationen des SarsCov-2 keinen Strich durch diese Rechnung!
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 11074
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Quatschki » Mi 27. Jan 2021, 22:15

Nightrain hat geschrieben:(27 Jan 2021, 21:56)

... sondern nur Fahrer, die bestenfalls strikte Quarantäneauflagen einzuhalten haben.

Eine ziemlich blauäugige Vorstellung.
Sowas hat vielleicht vor einem Jahr funktioniert, als die Fahrer selbst noch Angst hatten, sich was zu holen.
Und die Mutti blickte stumm.
Auf dem ganzen Tisch herum.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 11999
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon garfield336 » Mi 27. Jan 2021, 22:22

yogi61 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 16:25)

Die eigentlich für heute anstehende Entscheidung zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden -Württemberg musste verschoben werden, weil es in Freiburger Kindergärten zu Ausbrüchen mit einer Mutante des Virus gekommen ist. Gestern hatte sich der Ministerpräsident des Landes in der Sendung "Lanz" noch mit einer fast unglaublichen Naivität für schnelle Öffnungen im Land ausgesprochen.


wird überhaupt Flächendeckend nach den Virusvarianten gefahndet?
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1938
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Kölner1302 » Mi 27. Jan 2021, 22:27

yogi61 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 21:29)

Deutschland wird auch ein Einreiseverbot aussprechen müssen,wie auch immer das aussehen wird. Wahrscheinlich wird man das Verbot gegen Personen aus den Ländern aussprechen, in denen die Mutanten stark verbreitet sind.


Hier im Oberbergischen Kreis gab es es 2 Wochen lang eine 15 km Regelung: für alle die mehr als 15 km entfernt wohnten, war die Einreise ohne wichtigen Grund bei einer Strafe von mindestens 500 € verboten.
Durch den Oberbergischen Kreis führt die A4.
Kontrolliert wurde an den Ausfahrten der Autobahn und i.ü. anhand der Auto - Kennzeichen.

Ein Modell für ganz Deutschland?
Zuletzt geändert von Kölner1302 am Mi 27. Jan 2021, 22:28, insgesamt 1-mal geändert.
Nightrain
Beiträge: 1552
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Nightrain » Mi 27. Jan 2021, 22:27

garfield336 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 22:22)
wird überhaupt Flächendeckend nach den Virusvarianten gefahndet?


Mein letzter Stand war 2% aller positiven Tests. In Bremen erwägt man jetzt jede 5. Probe sequenzieren zu lassen.

Da muss man sich aber nichts vormachen. Das ist aufwändig. Solange es viele diffuse Erkrankungsfälle gibt, hat man keine Chance alle eingeschleppten Mutationen frühzeitig zu entdecken.


Hatte heute mal wieder einen richtigen "was zur Hölle?" Moment. Welt.de. Dort ein Artikel in welchem sich eine (systemrelevante) Unternehmerin (glaube Knetmaschinen für Bäckereien?) beschwerte, dass der Staat sie nicht genug unterstütze Vollzeit zu arbeiten. Der Mann muss auch Vollzeit arbeiten (ebenfalls Knetmaschinen?).
Nebenbei hat man noch 5(!) Kinder zwischen 2 und 14 Jahren. Zum Glück gingen aber wenigstens drei Kinder in die Notbetreuung...in drei verschiedene(!) Einrichtungen.

Denkt die Frau da gar nicht drüber nach, dass diese eine Familie eine Infektionsbrücke über drei verschiedene Einrichtungen hinweg ist und bei einem Ausbruch drei Einrichtungen und mehrere hundert Menschen in Quarantäne landen? :s


Und in der Freibuger Kita mit 24 Infizierten geht man davon aus, dass die gruppenübergreifende Infektion über Treffen am Nachmittag passierte. Treffen. Über Betreuungsgruppen hinweg. Hirnis?
Zuletzt geändert von Nightrain am Mi 27. Jan 2021, 22:40, insgesamt 2-mal geändert.
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 11999
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon garfield336 » Mi 27. Jan 2021, 22:32

Nightrain hat geschrieben:(27 Jan 2021, 22:27)

Mein letzter Stand war 2% aller positiven Tests. In Bremen erwägt man jetzt jede 5. Probe sequenzieren zu lassen.

Da muss man sich aber nichts vormachen. Das ist aufwändig. Solange es viele diffuse Erkrankungsfälle gibt, hat man keine Chance alle eingeschleppten Mutationen frühzeitig zu entdecken.


Also hat die deutsche Regierung keine Ahnung wo das Virus ist.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 16036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Misterfritz » Mi 27. Jan 2021, 23:00

Nightrain hat geschrieben:(27 Jan 2021, 22:27)

Mein letzter Stand war 2% aller positiven Tests. In Bremen erwägt man jetzt jede 5. Probe sequenzieren zu lassen.

Da muss man sich aber nichts vormachen. Das ist aufwändig.
Ist es nicht unbedingt.
Es gibt ein neues Verfahren, in dem man nur die Gensequenzen testet, auf denen sich Mutationen finden lassen, also nicht das gesamte Genom.
Für die Analysen hatte das Labor ein neues Testverfahren mit entwickelt. »Wir haben sozusagen eine Abkürzung genommen«, sagt Durner. »Statt das gesamte Genom des Virus zu analysieren, fokussieren wir uns auf die Bereiche, die von der Veränderung betroffen sind.« Dadurch liege das Ergebnis innerhalb weniger Stunden vor, eine Analyse des ganzen Genoms könne dagegen einige Tage dauern.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/med ... f3398890eb
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » Do 28. Jan 2021, 08:29

garfield336 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 22:32)

Also hat die deutsche Regierung keine Ahnung wo das Virus ist.


Eine so doofe deutsche Regierung hatten wir ja noch nie! ;)
Sybilla
Beiträge: 1829
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Sybilla » Do 28. Jan 2021, 09:05

Die Vernunft gewinnt langsam, sehr langsam die Oberhand über die Ideologie der absolut offenen Grenzen. (Diese Maßnahme ist auf sehr kurze Zeit begrenzt)

Stand: 28.01.2021 07:16 Uhr Flugverkehr wird eingeschränkt Drastische Reisebeschränkungen in Sicht - Immer mehr Staaten machen ihre Grenzen dicht, um die Ausbreitung mutierter Corona-Varianten zu stoppen.

In einer Vielzahl anderer Länden gelten bereits strikte Einreisebeschränkungen. Zum Beispiel in Portugal, Norwegen, Finnland auch in Israel..., allesamt Demokratien und keine Inseln.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 54170
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » Do 28. Jan 2021, 09:09

Nightrain hat geschrieben:(27 Jan 2021, 22:27)

Mein letzter Stand war 2% aller positiven Tests. In Bremen erwägt man jetzt jede 5. Probe sequenzieren zu lassen.

Da muss man sich aber nichts vormachen. Das ist aufwändig. Solange es viele diffuse Erkrankungsfälle gibt, hat man keine Chance alle eingeschleppten Mutationen frühzeitig zu entdecken.


Hatte heute mal wieder einen richtigen "was zur Hölle?" Moment. Welt.de. Dort ein Artikel in welchem sich eine (systemrelevante) Unternehmerin (glaube Knetmaschinen für Bäckereien?) beschwerte, dass der Staat sie nicht genug unterstütze Vollzeit zu arbeiten. Der Mann muss auch Vollzeit arbeiten (ebenfalls Knetmaschinen?).
Nebenbei hat man noch 5(!) Kinder zwischen 2 und 14 Jahren. Zum Glück gingen aber wenigstens drei Kinder in die Notbetreuung...in drei verschiedene(!) Einrichtungen.

Denkt die Frau da gar nicht drüber nach, dass diese eine Familie eine Infektionsbrücke über drei verschiedene Einrichtungen hinweg ist und bei einem Ausbruch drei Einrichtungen und mehrere hundert Menschen in Quarantäne landen? :s


Und in der Freibuger Kita mit 24 Infizierten geht man davon aus, dass die gruppenübergreifende Infektion über Treffen am Nachmittag passierte. Treffen. Über Betreuungsgruppen hinweg. Hirnis?


In Bremen wird man zukünftig jeden positiven Test überprüfen.

https://www.butenunbinnen.de/nachrichte ... e-100.html
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Nightrain
Beiträge: 1552
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Nightrain » Do 28. Jan 2021, 09:32

Wichtiger finde ich, dass schon wieder verpasst wurde seine tatsächlichen Bestrebungen zu hinterfragen: " Nur: Wofür? Will er an diese kritische Marke heran? Glaubt er, sie wird künstlich niedrig gehalten? Weil Maischberger nicht nachhakt, bleibt sein Hintergedanke im Dunkeln."

Streeck redet von Anfang an, dass man die Sache problemlos bis hin zur Kapazitätsgrenze laufen lassen kann. Gleichzeitig hat er keinerlei Ratschläge, wie man bei einem hochinfektiösen Virus denn dann plötzlich den R-Wert auf 1 halten will.
Ich vermute bei ihm schon lange, dass er in Wirklichkeit schlichtweg eine komplette, schnelle und unkontrollierte Durchseuchung will und die Todeszahlen von über 100.000 einfach nur Kolaterialschäden sind. Weil das aber offensiv vorgetragen nicht mehrheitsfähig ist, schleicht er hinterfotzig um den heißen Brei herum und versucht bestmöglich alle Maßnahmen zu diskreditieren.
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 2713
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon streicher » Do 28. Jan 2021, 09:44

H2O hat geschrieben:(27 Jan 2021, 22:04)
Nun wird es also den Impfstoff BNT162 ab Mitte Februar aus einer Fertigungsanlage der Firma BioiNtech in Marburg geben (das Werk wurde von der Schweizer Firma Novartis übernommen) und in Halle/NRW. Dort hat sich die Pharmafirma Baxter mit BioNtech geeinigt, eine Fertigungssstraße für BNT162 ein zu richten. Welche Mengen diese Fertigung liefern soll, das ist bisher nicht bekannt.

In Marburg sollen ab Mitte Februar 750 Mio Impfdosen BNT162 jährlich hergestellt werden. Bis zur Jahresmitte 2021 sollen 250 Mio Impfdosen aus Marburg beeitgestellt werden..
https://www.hessenschau.de/gesellschaft ... g-100.html

Diese rasche Ausweitung der Impfstoffproduktion in Deutschland macht nun wieder Mut, daß wir in der EU die Pandemie so weit zurück drängen können, daß ein normales öffentliches Leben wieder zu verantworten ist. Hoffentlich machen uns nun Mutationen des SarsCov-2 keinen Strich durch diese Rechnung!
Hallo H2O,
ja, das macht wirklich Mut. 250 Mio Impfdosen bis Jahresmitte 2021 ist schon ein sehr hohes Ziel. Ich hoffe, dass sie es verwirklichen können. Dann stehen wir in wenigen Monaten mit den Impfungen deutlich besser da. Es wird nämlich schon echt Zeit, dass ein Gang zugelegt wird.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 6749
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Europa2050 » Do 28. Jan 2021, 09:47

Sybilla hat geschrieben:(28 Jan 2021, 09:05)

Die Vernunft gewinnt langsam, sehr langsam die Oberhand über die Ideologie der absolut offenen Grenzen. (Diese Maßnahme ist auf sehr kurze Zeit begrenzt)

Stand: 28.01.2021 07:16 Uhr Flugverkehr wird eingeschränkt Drastische Reisebeschränkungen in Sicht - Immer mehr Staaten machen ihre Grenzen dicht, um die Ausbreitung mutierter Corona-Varianten zu stoppen.

In einer Vielzahl anderer Länden gelten bereits strikte Einreisebeschränkungen. Zum Beispiel in Portugal, Norwegen, Finnland auch in Israel..., allesamt Demokratien und keine Inseln.


Letztlich ist es eine Frage des Frage situativen Handelns. Leider kam das - in beide Richtungen - im letzen Jahr zu kurz.

Bis zum Auftauchen der englischen Variante hatten wir seid Frühjahr 2020 in Europa eine ähnliche Situation - gleicher Virustyp, ähnliche Inzidenzen. Da macht alles mögliche an Kontaktvermeidung Sinn, nicht aber eine Separation (=Reisebeschränkungen). Dennoch hat man - von hier bis Lauterbach - das Reisen verdammt und Grenzschliessungen gefordert.
Jetzt, mit den Mutationen, wie auch ganz am Anfang der Pandemie, macht eine Separation (aka Grenzschliessungen) tatsächlich Sinn, man kauft sich damit wichtige Zeit.

Jetzt müsste man tatsächlich jeglichen Austausch mit Ländern, bei denen die Mutationen bereits eine wesentliche Rolle spielt unterbinden.

Mein Fazit: Hätte man dieses Pulver (Reisereduktion) nicht moralisch schon verschossen, als es noch gar keinen Sinn gemacht hat, könnte man heute, wo es wirklich wichtig ist massiver - und akzeptiert - drauf zugreifen.

Und wenn in ein- zwei Monaten auch bei uns die Mutation das Original verdrängt hat, kann man auf eine Beschränkung von Reisen in andere „Mutantenländer“ auch wieder verzichten...
United we stand - divided we fall...

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast