neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 54170
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » Di 26. Jan 2021, 20:28

olli hat geschrieben:(26 Jan 2021, 20:21)

Sars-Viren sind auch nicht neu für die Menschheit. Erste Erkenntnisse wurden schon 1932 gemacht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Coronaviridae

Ja, und? Hat leider nichts mit unseren derzeitigen Problemen zu tun.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 2713
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon streicher » Di 26. Jan 2021, 20:31

olli hat geschrieben:(26 Jan 2021, 20:21)

Sars-Viren sind auch nicht neu für die Menschheit. Erste Erkenntnisse wurden schon 1932 gemacht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Coronaviridae
Corona-Viren kannte man auch schon. Wurden in den 1960ern zuerst beschrieben. Das heißt anscheinend nicht, dass uns Mutationen richtig gefährlich werden können. Leider. Aber wir erfahren es gerade.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 2713
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon streicher » Di 26. Jan 2021, 20:33

Von der Mission der WHO in Wuhan hat man lange nichts mehr gelesen. Gibt es irgendwo Infos über erste Ergebnisse - wahrscheinlich zu früh - oder vom Ablauf? Sie hat zumindest verzögert begonnen.
WHO's Covid mission to Wuhan: 'It's not about finding China guilty'
Scientists express caution about what they may find and the political sensitivity around investigation
Die Zukunft ist Geschichte.
Corella
Beiträge: 2073
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 12:08

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Corella » Di 26. Jan 2021, 20:35

streicher hat geschrieben:(26 Jan 2021, 20:31)

Corona-Viren kannte man auch schon. Wurden in den 1960ern zuerst beschrieben. Das heißt anscheinend nicht, dass uns Mutationen richtig gefährlich werden können. Leider. Aber wir erfahren es gerade.

@olli wollte uns wohl mitteilen, dass er die Gattung Corona von der umgangssprachlich so genannten Krankheit Corona unterscheiden kann. Ist ein Anfang.
Sybilla
Beiträge: 1829
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Sybilla » Di 26. Jan 2021, 20:55

BlueMonday hat geschrieben:(26 Jan 2021, 20:24)

Eine vollständige Durchimpfung gäbe es nicht mal bei rigorosen Zwangsmaßnahmen. Eine Immunisierung findet vor allem auch auf natürlichem Wege, also durch Kontakte/Durchseuchung statt. Die Immunisierung wird ja letztlich durch eine wie auch immer geartete Impfung auch nur angeregt, dem Immunsystem ein abgeschwächter oder sonstwie modifizierter Virushappen vor die Spürnase gehalten gewissermaßen. Also das, was einen letztlich vor einem Virus retten kann, ist das eigene Immunsystem. Ansonsten nutzt auch kein Impfstoff der Welt, wenn ein Immunsystem unzureichend reagiert oder überreagiert (der gefürchtete Zytokinsturm).
Wie bei einem Kaiserschnitt, wenn kein Baby bereits im Bauch ist, kann man da soviel künstlich schneiden oder künstliche Wehen einleiten, wie man will, man wir kein Kind zur Welt bringen, nur Schaden anrichten.

Kurz: Ihre Hoffnung darf durchaus heller ausfallen, denn viele Wege führen nach Rom.


Allgemeinschutz vor dem Virus tritt bei ca. 70 % Impfquote ein, diese ist durchaus erreichbar, natürlich sind die natürlichen Wege, also durch Kontakte/Durchseuchung auch ein Weg. Allerdings mit sehr viel mehr als die aktuellen 52.990 Covid 19 Todessfälle, ich kenne niemanden der einen solchen Pfad betreten möchte, wir haben eine humanitäre Verantwortung für andere niemand ist alleine auf der Welt.
olli
Beiträge: 482
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon olli » Di 26. Jan 2021, 21:09

Sybilla hat geschrieben:Allgemeinschutz vor dem Virus tritt bei ca. 70 % Impfquote ein, diese ist durchaus erreichbar,


Nur wann ? Habe es schon im Parallelthread geschrieben, Großbritannien hat aktuell 12,5 % also jeden 8-ten Bürger geimpft und wir, die wir hochnäsig behaupten das wir mit das beste Gesundheitssystem der Welt hätten, sind bei einer Impfquote von weniger als 2%. Hier werden noch viele sterben wenn es weiter so stockt und ich sehe da nichts was die Lage hier verbessert. Impfungen sind Mangelware und die Organisation der Durchführung ist stümperhaft. Das kann man einfach nicht mehr leugnen. Die USA werden innerhalb des nächsten Monats etwa 10% der Bevölkerung geimpft haben, die Briten werden bei ihrem Tempo bei etwa 25-30% Impfungen sein und hier in Deutschland ? Bei Stümpern und Amateuren wie Spahn & Co. werden wir bei der aktuellen Impfrate ein Jahrzehnt brauchen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » Di 26. Jan 2021, 21:19

Eine vollständige Durchimpfung gäbe es nicht mal bei rigorosen Zwangsmaßnahmen. Eine Immunisierung findet vor allem auch auf natürlichem Wege, also durch Kontakte/Durchseuchung statt. Die Immunisierung wird ja letztlich durch eine wie auch immer geartete Impfung auch nur angeregt, dem Immunsystem ein abgeschwächter oder sonstwie modifizierter Virushappen vor die Spürnase gehalten gewissermaßen. Also das, was einen letztlich vor einem Virus retten kann, ist das eigene Immunsystem. Ansonsten nutzt auch kein Impfstoff der Welt, wenn ein Immunsystem unzureichend reagiert oder überreagiert (der gefürchtete Zytokinsturm).


Diese Dinge sind mir schon klar gewesen.

Die Impfung ist eben der schnelle Weg zur "Durchseuchung" und Immunisierung.

Deshalb bin ich erst einmal über die schnelle Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs erfreut... als deutscher Staatsbürger auch darüber, daß die Entwicklung in unserer Gemeinschaft mit Mitteln der Gemeinschaft erfolgreich war. Natürlich bin ich erschüttert, daß nun urplötzlich die Impfstoffe an Partner verkauft werden, die zu dieser Entwicklung keinen Beitrag geleistet haben. Und wir hier einen Lieferengpaß ertragen sollen. Dazu muß uns etwas einfallen, zumindest für die Zukunft.

Impfverweigerer werden entweder durch vorhandene körpereigene Abwehr vor einer Erkrankung an Corvid-19 geschützt, oder sie erkranken im schlimmsten Fall an Corvid-19 und im allerschlimmsten Fall erleiden sie Folgeschäden oder sie ereilt der Tod. Derzeit sind wir alle leider noch nicht geimpft; künftig werden geimpfte Mitbürger dem Virus die Ausbreitung erschweren, weil sie keine geeigneten Gastgeber und Nährböden für die Vervielfachung dieser Viren auf ihrer Reise zu möglichen Opfern sind. Aber solche Opfer wird es auch in Zukunft geben, wenn auch seltener.

Dieser Schicksalsschlag sollte uns dereinst zu verständnislosem Kopfschütteln Anlaß geben.
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 2713
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon streicher » Di 26. Jan 2021, 21:23

Zwischendurch mal wieder eine recht gute Nachricht (bei einigen Impfstoffproduzenten hakt es ja...):
Sanofi will BioNTech/Pfizer bei Impfstoffproduktion unterstützen
Der französische Pharmakonzern Sanofi wird dem US-Konkurrenten Pfizer und dessen deutschem Partner BioNTech bei der Produktion ihres Corona-Impfstoffs helfen. So sollen bis Ende 2021 mehr als 100 Millionen Dosen der BioNTech/Pfizer-Vakzine von Sanofi für die EU produziert werden, wie der Chef von Sanofi, Paul Hudson, in einem Interview mit der französischen Tageszeitung Le Figaro mitteilte. Eine entsprechende Vereinbarung mit BioNTech/Pfizer sei am Dienstag unterzeichnet worden.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » Di 26. Jan 2021, 21:31

olli hat geschrieben:(26 Jan 2021, 21:09)

Nur wann ? Habe es schon im Parallelthread geschrieben, Großbritannien hat aktuell 12,5 % also jeden 8-ten Bürger geimpft und wir, die wir hochnäsig behaupten das wir mit das beste Gesundheitssystem der Welt hätten, sind bei einer Impfquote von weniger als 2%. Hier werden noch viele sterben wenn es weiter so stockt und ich sehe da nichts was die Lage hier verbessert. Impfungen sind Mangelware und die Organisation der Durchführung ist stümperhaft. Das kann man einfach nicht mehr leugnen. Die USA werden innerhalb des nächsten Monats etwa 10% der Bevölkerung geimpft haben, die Briten werden bei ihrem Tempo bei etwa 25-30% Impfungen sein und hier in Deutschland ? Bei Stümpern und Amateuren wie Spahn & Co. werden wir bei der aktuellen Impfrate ein Jahrzehnt brauchen.


Sonderlich wissenschaftlich scheint mir Ihre Schimpfkanonade nicht zu sein. Der wirksame Impfstoff ist erst im Dezember 2020 vorläufig zugelassen worden. Offenbar wurden vorgefertigte Mengen aber meistbietend dorthin verkauft, wo man sich die Entwicklungskosten schlicht erspart hatte. Und nun gibt es viel zu wenig Impfstoff, um eine schon in 2020 vorgeplante Impfkampagne zügig durchführen zu können. Für dieses Geschäftsgebaren und seine Folgen sind "Stümper und Amateure wie Spahn & Co." mit Sicherheit nicht verantwortlich zu machen. Künftig werden vermutlich Staatskommissare im Betrieb darüber wachen müssen, daß Gemeinschaftsmittel und Produkte vertragstreu verwandt werden. Das hätte ich auch nicht für möglich gehalten!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » Di 26. Jan 2021, 21:36

streicher hat geschrieben:(26 Jan 2021, 21:23)

Zwischendurch mal wieder eine recht gute Nachricht (bei einigen Impfstoffproduzenten hakt es ja...):
Sanofi will BioNTech/Pfizer bei Impfstoffproduktion unterstützen


Höchst erfreulich! Über welche Einrichtungszeiten spricht man da? Ich denke daran, daß in Marburg mit Mitteln des Bundes eine BioNtech-Fertigung aufgebaut wird, die bisher noch keine Entspannung der Lieferzeiten und Liefermengen bewirkt hat. Kann Sanofi eine solche Fertigung kurz 'mal eben aus dem Ärmel schütteln?

Ok, hab's überflogen: Perspektivisch 100 Mio Impfdosen bis Jahresende 2021. Besser als nichts, aber erst einmal nur ein Versprechen.

Damit ahnen wir aber auch, daß die Impfkampagne, die im ersten Halbjahr 2021 erledigt sein sollte, mit Sicherheit bis in die erste Jahreshälfte 2022 dauern wird... zumindest in Frankreich und anderen Teilen der Welt. Das ist schon recht bedrückend!
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1938
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Kölner1302 » Mi 27. Jan 2021, 00:22

H2O hat geschrieben:(26 Jan 2021, 21:31)

Sonderlich wissenschaftlich scheint mir Ihre Schimpfkanonade nicht zu sein. Der wirksame Impfstoff ist erst im Dezember 2020 vorläufig zugelassen worden. Offenbar wurden vorgefertigte Mengen aber meistbietend dorthin verkauft, wo man sich die Entwicklungskosten schlicht erspart hatte. Und nun gibt es viel zu wenig Impfstoff, um eine schon in 2020 vorgeplante Impfkampagne zügig durchführen zu können. Für dieses Geschäftsgebaren und seine Folgen sind "Stümper und Amateure wie Spahn & Co." mit Sicherheit nicht verantwortlich zu machen. Künftig werden vermutlich Staatskommissare im Betrieb darüber wachen müssen, daß Gemeinschaftsmittel und Produkte vertragstreu verwandt werden. Das hätte ich auch nicht für möglich gehalten!


Im Jura Erstsemester habe ich mal gelernt, das man immer dann vorsichtig werden muss wenn Worte wie sicherlich und selbstverständlich auftauchen.
Dann geht es nämlich sicherlich nicht selbstverständliches. In der Regel verdecken diese Worte etwas.
Wir kennen den Wortlaut der Verträge von Astra Zeneca mit den Briten, Amerikanern und Europäern nicht. Und auf den Wortlaut kommt es an.
Wenn zB ein Kunde Fristen setzt und für die Nichteinhaltung hohe Vertragsstrafen vereinbart und der andere Kunden hat keine Vertragsstrafen vereinbart, dann zB ist klar welcher Kunde für den Unternehmer Priorität hat.
So gibt es eine ganze Menge von Finessen. Und wir kennen wie gesagt den Wortlaut nicht....
Wenn ein knappes Produkt verkauft wird so lange bis die Lager leer bzw. die Saale voll sind, und man kauft es in letzter Sekunde, dann weiß man doch dass man wenn man Glück hat als letzter dran kommt und wenn man Pech hat eben sein Geld zurück bekommt...
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5412
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 27. Jan 2021, 00:28

roli hat geschrieben:(26 Jan 2021, 14:26)


Wurde ja im Frühjahr versucht und dann hat man die Flughäfen vergessen und Flüge aus China erlaubt. :)


Fatal! Ausgerechnet aus China :rolleyes:
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5412
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 27. Jan 2021, 00:31

roli hat geschrieben:(26 Jan 2021, 15:13)

es hat schon seinen Grund, weshalb in den dort angrenzenden Nachbarstaaten die Menschen schon sehr lange Maske tragen. ;)
Was nicht heissen soll, daß es dort keine Wildtiermärkte gibt.
Aus dem Labor ist dieses Virus sicherlich nicht. Dann wär die Effektivität wohl um Einiges höher.


In Asien ist es normal Masken zu tragen wenn man eine Erkaeltung oder Grippe hat um andere nicht anzustecken. Folglich war und ist es auch bei Corona selbstverstaendlich eine Maske zu tragen.

Nein ih glaube auch nicht das der Virus aus einem Labor urspruenglich aus einem Labor stammt
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5412
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 27. Jan 2021, 00:33

Corella hat geschrieben:(26 Jan 2021, 16:34)

Quatsch. Fall Null war direkt mit genannten Gegenden vernetzt.


Fall Null war in Wuhan und nicht in Milano oder New York wie es uns die CCP gerne Glauben machen will.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9597
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 27. Jan 2021, 00:34

Kölner1302 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 00:22)

Im Jura Erstsemester habe ich mal gelernt, das man immer dann vorsichtig werden muss wenn Worte wie sicherlich und selbstverständlich auftauchen.
Dann geht es nämlich sicherlich nicht selbstverständliches. In der Regel verdecken diese Worte etwas.
Wir kennen den Wortlaut der Verträge von Astra Zeneca mit den Briten, Amerikanern und Europäern nicht. Und auf den Wortlaut kommt es an.
Wenn zB ein Kunde Fristen setzt und für die Nichteinhaltung hohe Vertragsstrafen vereinbart und der andere Kunden hat keine Vertragsstrafen vereinbart, dann zB ist klar welcher Kunde für den Unternehmer Priorität hat.
So gibt es eine ganze Menge von Finessen. Und wir kennen wie gesagt den Wortlaut nicht....
Wenn ein knappes Produkt verkauft wird so lange bis die Lager leer bzw. die Saale voll sind, und man kauft es in letzter Sekunde, dann weiß man doch dass man wenn man Glück hat als letzter dran kommt und wenn man Pech hat eben sein Geld zurück bekommt...

Sorry, aber die EU kann für diese Produkte ein Exportverbot beschließen.
So einfach sind Antworten.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1938
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Kölner1302 » Mi 27. Jan 2021, 00:40

Bielefeld09 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 00:34)

Sorry, aber die EU kann für diese Produkte ein Exportverbot beschließen.
So einfach sind Antworten.


Wenn die EU das macht, bedeutet das dass andere Staaten weniger bekommen. Und die werden sich das nicht bieten lassen...
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5412
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 27. Jan 2021, 00:45

schokoschendrezki hat geschrieben:(26 Jan 2021, 22:41)

Ich überlege einfach nur systemisch. Gerade zu Zeiten der Hungerkatastrophen in China im vorigen Jahrhundert wird man vermutlich auf Wildtiere als Nahrungsquelle zurückgegriffen haben. Schlimme Pandemien sind daraus aber nicht entstanden. Irgendetwas muss heute anders sein.


Wet Markets waren eine Notwendigkeit in einer Zeit als es keine ausreichende Kuehlung fuer frischgeschlachtete Tiere und Gefluegel gab. Heutzutage ist das nicht notwendig aber in Asien generell lieben die Leute frische Ware am Morgen noch lebendig am Mittag auf den Tisch) und auf Maerkten einzukaufen hat auch eine soziale Bedeutung.

Insbesondere die Chinesen verzehren Fledermauese, Schildkroeten, Haiflossen, Schuppentiere und anderes exotisches Getier nicht aus Hunger sodern weil sie ihnen gesundheitsfoerdernde Eigenschaften andichten oder als Delikatessen gelten. Die geben viel Geld dafuer aus.

Das Problem heute ist die Bevoelkerungsdichte und die Mobilitaet, gekoppelt mit mangelnder Lebensmittel Hygiene und brutale Einpferchung der Enten, Huehner, Fledermauese und anderen Tieren (da gibt es keinen Tierschutzverein) auf vielen wet markets. Da verbreitet sich ein Virus sehr schnell.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9597
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 27. Jan 2021, 00:56

Kölner1302 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 00:40)

Wenn die EU das macht, bedeutet das dass andere Staaten weniger bekommen. Und die werden sich das nicht bieten lassen...

Tja, gerechte Verteilung ist eben ein weltweites Thema.
Aber Europa ist eben nicht der Arsch vom Rest der Welt.
Verträge sind einzuhalten!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9597
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 27. Jan 2021, 01:03

Kölner1302 hat geschrieben:(27 Jan 2021, 00:40)

Wenn die EU das macht, bedeutet das dass andere Staaten weniger bekommen. Und die werden sich das nicht bieten lassen...

Tja, die haben aber auch keine EU Fördermittel bekommen.
So einfach ist Marktwirtschaft!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Corella
Beiträge: 2073
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 12:08

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Corella » Mi 27. Jan 2021, 07:08

schokoschendrezki hat geschrieben:(26 Jan 2021, 22:41)

Es läuft gerade bei Leschs Kosmos ein Beitrag ,.. und es geht (wieder einmal) über die Rolle von Fledertieren. An einer Stelle ging es um gewissermaßen die Durchdringung der früher eher getrennten Lebensbereiche von Mensch und Fledertieren. Es werden immer wieder die Wildtiermärkte in Südostasien angeführt. Ich würde wirklich gern mal wissen, welche Rolle die zunehmende Lichtverschmutzung dabei spielt. Meine Kenntnisse zum Thema sind völlig laienhaft. Ich überlege einfach nur systemisch. Gerade zu Zeiten der Hungerkatastrophen in China im vorigen Jahrhundert wird man vermutlich auf Wildtiere als Nahrungsquelle zurückgegriffen haben. Schlimme Pandemien sind daraus aber nicht entstanden. Irgendetwas muss heute anders sein. Fledertiere, Zoonosen, Lichtverschmutzung ... gibts da irgendwelche Erkenntnisse?


Bevölkerungsdichte geht nach rückwärts beständig stark runter, der Reiseverkehr und Lebenserwartung war kleiner. Die erste große Welle der Zoonosen darf man mit der neolithischen Revolution vermuten, mit Haustierhaltung. In Mitteleuropa waren das die Bandkeramiker. Sie hatten für ihre Zeit sehr hohe, erst in neuerer Zeit wieder erreichte Bevölkerungsdichte, eine Blüte, wie man gern sagt. Das verzerrt aber den Blick auf das Leid des einzelnen, denn die Liste der Plagegeister, die man in Gräbern und Kotproben findet, ist lang.
Oder denke an die indigene Bevölkerung Südamerikas bei ihrer "Entdeckung", die von ihnen unbekannten Erkältungskrankheiten dahinrafften.
Die heutige Situation, nach der Du fragst, dürfte maßgeblich von Bevölkerungsdichte und Kosmopolitisierung bestimmt sein. Erhöhter Kontakt zu bisher kaum kontakteten Wildtieren kann dann durchaus Zoonosen befördern.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste