Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 12:50

Ein Dysonschwarm oder eine Dysonspäre ist ein Konstrukt das die Sonne umhüllt und ihre Energie nutzt. Bevorzugt aus einem Satelliten Schwarm, ein stabiles Konstrukt hätte einen extremen Nachteil bei dem Gravitationsproblem.



Wir hätten die Technologie und wir hätten auch die Ressourcen aber wir haben Länder, Konflikte und verrückte Regierungsoberhäupter.

Mal abgesehen von den Irren Kriegstreibern, würde ich jetzt nur das Problem des Weltraummülls erkennen. Aber dieses Problem haben wir schon jetzt, allerdings wenn die Raumfahrt intensiviert wird und die Kosten noch weiter runter gehen kommen auch Möglichkeiten da oben aufzuräumen. Kaputte Satelliten würde in die Sonne stürzen, das Problem dabei wäre das dadurch Rohstoffe vernichtet werden.

Was haltet ihr von dieser Idee der Energiegewinnung ?
Zuletzt geändert von Ein Terraner am Mo 20. Jan 2020, 16:55, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 10706
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon aleph » Fr 17. Jan 2020, 12:57

Ein Terraner hat geschrieben:(17 Jan 2020, 12:50)

Ein Dysonschwarm oder eine Dysonspäre ist ein Konstrukt das die Sonne umhüllt und ihre Energie nutzt. Bevorzugt aus einem Satelliten Schwarm, ein stabiles Konstrukt hätte einen extremen Nachteil bei dem Gravitationsproblem.



Wir hätten die Technologie ?

Glaube ich nicht, woher hast Du diese Vermutung?

Nur eine kleine Rechnung über das, was wir hier besprechen: es wurde von Astronomen vorgeschlagen, einen hauchdünnen Spiegel zu produzieren, der hinter dem Mars schwebt und das auftreffende Sonnenlicht auf den Mars reflektiert und ihn so erwärmt.

Die Folie ist wirklich nur einen Bruchteil von Millimeter dick, würde aber die gesamte Stahlproduktion der Erde eines Jahres benötigen.

Ein Dysonschwarm benötigt noch viel mehr. Man bräuchte die Möglichkeit, das eintreffende Sonnenlicht in speicherbare Energie umzuwandeln und die gespeicherte Energie auf die Erde zu transportieren und das kostengünstig, so dass die Leute das bezahlen können. Alleine die ISS kostete Milliarden. Ein Dysonschwarm soll die gesamte Sonne umhüllen.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 13:03

aleph hat geschrieben:(17 Jan 2020, 12:57)

Glaube ich nicht, woher hast Du diese Vermutung?


Video ?
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 24405
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Teeernte » Fr 17. Jan 2020, 14:30

Ein Terraner hat geschrieben:(17 Jan 2020, 12:50)

Ein Dysonschwarm oder eine Dysonspäre ist ein Konstrukt das die Sonne umhüllt und ihre Energie nutzt.

Was haltet ihr von dieser Idee der Energiegewinnung ?

P.S. Die Auswirkungen der fehlenden Sonnen Einstrahlung auf die Erde wenn das ganze übertrieben wird sollte dabei natürlich auch nicht vernachlässigt werden. ;)


Wenn für die Konstruktion die Energie und die Tragekonstruktion .......die PRODUKTION der Anlage >> "sonnennahe" Planeten genutzt werden ..... kann das klappen.

Ist nur die Frage - wie der Energietransport vonstatten gehen soll .
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 14:48

Teeernte hat geschrieben:(17 Jan 2020, 14:30)

Ist nur die Frage - wie der Energietransport vonstatten gehen soll .


Laser/Maser ?
https://www.youtube.com/watch?v=o5JD37u ... u.be&t=429
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34306
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon H2O » Fr 17. Jan 2020, 16:28

Unsere Erde befindet sich in einem Gleichgewicht von eintreffender und entweichender Energie durch den Aufbau ihrer Gashülle und der Rückspiegelung ihrer Oberfläche. Heute befürchten wir die Erderwämung durch die Treibhaus-Hülle infolge Klimagasen.

Und nun kommt jemand auf den Gedanken, mehr Energie zur Erde zu lenken als ohnehin schon auf sie einströmt. Fast ist es dabei gleichgültig, wie das geschieht. Wie werden wir als Erde diese zusätzlich Energie wieder los, wenn wir sie in Form von Wärme einmal zu uns geholt haben?

Damit könnten wir zumindest die Überhitzung unserer Erde mindern oder steuern.

Könnte man damit nicht vorsichtshalber zuerst beginnen? :thumbup:
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 16:48

H2O hat geschrieben:(17 Jan 2020, 16:28)

Unsere Erde befindet sich in einem Gleichgewicht von eintreffender und entweichender Energie durch den Aufbau ihrer Gashülle und der Rückspiegelung ihrer Oberfläche. Heute befürchten wir die Erderwämung durch die Treibhaus-Hülle infolge Klimagasen.

Und nun kommt jemand auf den Gedanken, mehr Energie zur Erde zu lenken als ohnehin schon auf sie einströmt. Fast ist es dabei gleichgültig, wie das geschieht. Wie werden wir als Erde diese zusätzlich Energie wieder los, wenn wir sie in Form von Wärme einmal zu uns geholt haben?

Damit könnten wir zumindest die Überhitzung unserer Erde mindern oder steuern.

Könnte man damit nicht vorsichtshalber zuerst beginnen? :thumbup:


Wen die Energieform einmal gebündelt ist und nicht wie unser aktuelle Problem, sich frei verteilt. Dann lässt sich die Energie Form recht leicht festlegen. Zum anderen würde dann ja die Aktuelle Energielieferanten die das aktuelle Problem erzeugen, runter fahren. Treibhaus Gase würden langsam zurück gehen und die Erde könnte die Wärme leichter wieder los werden. Also wenn alles schnell genug läuft, aber der Point of No Return kommt immer näher.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34306
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon H2O » Fr 17. Jan 2020, 17:05

Ein Terraner hat geschrieben:(17 Jan 2020, 16:48)

Wen die Energieform einmal gebündelt ist und nicht wie unser aktuelle Problem, sich frei verteilt. Dann lässt sich die Energie Form recht leicht festlegen. Zum anderen würde dann ja die Aktuelle Energielieferanten die das aktuelle Problem erzeugen, runter fahren. Treibhaus Gase würden langsam zurück gehen und die Erde könnte die Wärme leichter wieder los werden. Also wenn alles schnell genug läuft, aber der Point of No Return kommt immer näher.


Nein, nein, irgend eine Energieform bleibt ja wohl übrig, wenn ich Energie schlechthin zur Erde strömen lasse. Mir ist unerwünschte Erwärmung geläufig als Endprodukt. Und wie werden wir die wieder los? Wir raufen uns heute schon die Haare wegen der Erderwärmung durch die Wirkung von Klimagasen. Da wüßte ich gern schon heute den Trick, wie wir die gesteuert wieder los werden. Bisher wissen wir nur den Trick "Klimagase vermeiden".
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 17:15

H2O hat geschrieben:(17 Jan 2020, 17:05)

Nein, nein, irgend eine Energieform bleibt ja wohl übrig, wenn ich Energie schlechthin zur Erde strömen lasse. Mir ist unerwünschte Erwärmung geläufig als Endprodukt. Und wie werden wir die wieder los? Wir raufen uns heute schon die Haare wegen der Erderwärmung durch die Wirkung von Klimagasen. Da wüßte ich gern schon heute den Trick, wie wir die gesteuert wieder los werden. Bisher wissen wir nur den Trick "Klimagase vermeiden".


ääää wie funktionieren deiner Meinung nach Klimagase ?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34306
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon H2O » Fr 17. Jan 2020, 17:28

Ein Terraner hat geschrieben:(17 Jan 2020, 17:15)

ääää wie funktionieren deiner Meinung nach Klimagase ?


Kann man hier nachlesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhausgas

Huch, ja wie? Ich meine, daß Klimagase eine Filterwirkung haben, die einen Teil der Strahlungsenergie nicht wieder frei gibt. Kommt aber Energie in unsere Hände, dann wandeln wir sie um in Abfallwärme, und die entweicht dann nur zum Teil.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 17:30

H2O hat geschrieben:(17 Jan 2020, 17:28)

Kann man hier nachlesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhausgas

Huch, ja wie? Ich meine, daß Klimagase eine Filterwirkung haben, die einen Teil der Strahlungsenergie nicht wieder frei gibt. Kommt aber Energie in unsere Hände, dann wandeln wir sie um in Abfallwärme, und die entweicht dann nur zum Teil.


Also, weniger Energie aus Kohlenstoff desto weniger CO² in der Atmosphäre desto mehr Wärmeabstrahlung.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34306
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon H2O » Fr 17. Jan 2020, 18:01

Ein Terraner hat geschrieben:(17 Jan 2020, 17:30)

Also, weniger Energie aus Kohlenstoff desto weniger CO² in der Atmosphäre desto mehr Wärmeabstrahlung.


Das ist wohl doch etwas zu einfach geraten. Mehr Wärmezufuhr von anderen Sternen bedeutet auch bei weniger CO2 in der Gashülle nicht unbedingt, daß sich damit ein Gleichgewicht halten läßt. Niemand beabsichtigt mit EE, das natürliche Gleichgewicht im Energiehaushalt der Erde zu verändern. Das wäre aber erforderlich, um die zusätzliche Energiezufuhr im Gleichgewicht mit dem Abstrahlvermögen der Erde zu halten.

Ehrlich gesagt wundert mich schon, daß bei aller Begeisterung für nahezu grenzenlose Energiezufuhr aus dem Weltall derart irdische Fragen niemand stellt. :?:
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 18:10

H2O hat geschrieben:(17 Jan 2020, 18:01)

Das ist wohl doch etwas zu einfach geraten. Mehr Wärmezufuhr von anderen Sternen bedeutet auch bei weniger CO2 in der Gashülle nicht unbedingt, daß sich damit ein Gleichgewicht halten läßt. Niemand beabsichtigt mit EE, das natürliche Gleichgewicht im Energiehaushalt der Erde zu verändern. Das wäre aber erforderlich, um die zusätzliche Energiezufuhr im Gleichgewicht mit dem Abstrahlvermögen der Erde zu halten.

Ehrlich gesagt wundert mich schon, daß bei aller Begeisterung für nahezu grenzenlose Energiezufuhr aus dem Weltall derart irdische Fragen niemand stellt. :?:

Wovon träumst du? Es geht nur um unseren Stern.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 24405
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Teeernte » Fr 17. Jan 2020, 22:24



50% Verlust ---- wenn Du den Rückstoss ausgleichen willst.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 22:27

Teeernte hat geschrieben:(17 Jan 2020, 22:24)

50% Verlust ---- wenn Du den Rückstoss ausgleichen willst.


Es wäre ja nicht so das zu wenig vorhanden ist, und es ist ja auch nur ein Einstieg. Von der Glühbirne zur LED hat es ja auch etwas gedauert.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7959
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Skeptiker » Fr 17. Jan 2020, 22:47

Ich frage mich, ob es seriöse Abschätzungen gibt, welche eine Energiebilanz für einen dieser Dyson-Satelliten darstellen. ich stelle mir vor, dass es eine Zeit dauern könnte, bis man mit einem solchen Satelliten beim energetischen Break even ist. Naja, und um sich selber im All zu replizieren braucht es eben nicht nur Energie, sondern auch Rohstoffe. Und nein, selbst wenn man einen Klumpen Eisen im All findet, dann braucht es enorme industielle Technik daraus gebrauchsfähige Gegenstände zu machen. Für mich ist das alles wenig sinnvoll und daher kaum rentabel.

Die Fantasien von wegen "Stern abdunkeln" möchte ich gar nicht kommentieren. Das ist pure science fiction - wenig wissenschaftlich.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 22:57

Skeptiker hat geschrieben:(17 Jan 2020, 22:47)

Ich frage mich, ob es seriöse Abschätzungen gibt, welche eine Energiebilanz für einen dieser Dyson-Satelliten darstellen. ich stelle mir vor, dass es eine Zeit dauern könnte, bis man mit einem solchen Satelliten beim energetischen Break even ist. Naja, und um sich selber im All zu replizieren braucht es eben nicht nur Energie, sondern auch Rohstoffe. Und nein, selbst wenn man einen Klumpen Eisen im All findet, dann braucht es enorme industielle Technik daraus gebrauchsfähige Gegenstände zu machen. Für mich ist das alles wenig sinnvoll und daher kaum rentabel.


Dafür wäre ein paralleler Schritt zum Mond notwendig.





Die Fantasien von wegen "Stern abdunkeln" möchte ich gar nicht kommentieren. Das ist pure science fiction - wenig wissenschaftlich.


Das war ein Scherz, so eine Sphäre muss auf höhe des Erd Orbits oder weiter weg stehen. Und was soll daran nicht wissenschaftlich sein ?
Zuletzt geändert von Ein Terraner am Fr 17. Jan 2020, 23:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 24405
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Teeernte » Fr 17. Jan 2020, 23:03

Ein Terraner hat geschrieben:(17 Jan 2020, 22:27)

Es wäre ja nicht so das zu wenig vorhanden ist, und es ist ja auch nur ein Einstieg. Von der Glühbirne zur LED hat es ja auch etwas gedauert.


Die Energie - die Du abstrahlen willst - mit der GLEICHEN Kraft musst Du gegenhalten - wenn der Satellit vor "ort" bleiben soll ...und "zielgerichtet" an einem Punkt ankommen soll.

AKTIO = Reaktio ....grade im Raum.

Die Wandelverluste sind noch nicht mal eingerechnet. Photovoltaik >> Wandlung in Strom 50% Verlust, Wandlung in Chemische Energie.....Batterieladung (15% Verlust)....Wandlung in Strom 15% Verlust - Wandlung in Photonen (Laser) 50% Verlust - an der letzten Stelle - LAser gehen noch mal 50% der Energie weg....zur Stabilisierung des "Satelliten". Die Wandlung an der Erde (Verluste) rechne ich mal garnicht mit...


Heeee... soviel Verlust lässt sich nur mit grösseren technologiesprüngen wettmachen.

0,5 * 0,85* 0,85 * 0,5 * 0,5 >> Wirkung 9 % der aufgefangenen Energie.

Da würd ich lieber in "Erdwärme" investieren. :D :D :D Die soll ja steigen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14218
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 17. Jan 2020, 23:09

Teeernte hat geschrieben:(17 Jan 2020, 23:03)

Die Energie - die Du abstrahlen willst - mit der GLEICHEN Kraft musst Du gegenhalten - wenn der Satellit vor "ort" bleiben soll ...und "zielgerichtet" an einem Punkt ankommen soll.

AKTIO = Reaktio ....grade im Raum.

Die Wandelverluste sind noch nicht mal eingerechnet. Photovoltaik >> Wandlung in Strom 50% Verlust, Wandlung in Chemische Energie.....Batterieladung (15% Verlust)....Wandlung in Strom 15% Verlust - Wandlung in Photonen (Laser) 50% Verlust - an der letzten Stelle - LAser gehen noch mal 50% der Energie weg....zur Stabilisierung des "Satelliten". Die Wandlung an der Erde (Verluste) rechne ich mal garnicht mit...


Heeee... soviel Verlust lässt sich nur mit grösseren technologiesprüngen wettmachen.

0,5 * 0,85* 0,85 * 0,5 * 0,5 >> Wirkung 9 % der aufgefangenen Energie.

Da würd ich lieber in "Erdwärme" investieren. :D :D :D Die soll ja steigen.


Das ohne genaue Daten durchzurechnen ist sinnlos.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 24405
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Dysonschwarm die neue Energiegewinnung?

Beitragvon Teeernte » Fr 17. Jan 2020, 23:26

Ein Terraner hat geschrieben:(17 Jan 2020, 23:09)

Das ohne genaue Daten durchzurechnen ist sinnlos.


Welche Daten fehlen Dir ?

Die Untere Flugbahnhöhe wird bestimmt durch den Arbeitspunkt der Photovoltaik (Temperatur und Strahlung durch die Sonne unter Berücksichtigung der Maximalen Sonneneruption) und maximaler Arbeitsdauer der PV unter DAUERBESTRAHLUNG.

Die Grösse wird durch den Akku und die Laser//Elektronik bestimmt ... (Masseträgheit)

Die Strecke richtung MOND (Entfernung) bestimmen Wirkungsgrad der Energieübertragung durch Streuung und Reflektion.

Was fehlt DIR noch zur Berechnung ?

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast