Könnten Krankheiten wie HIV die durchschnittliche Intelligenz erhöhen?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6227
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Könnten Krankheiten wie HIV die durchschnittliche Intelligenz erhöhen?

Beitragvon Frank_Stein » Fr 22. Feb 2019, 21:16

https://de.wikipedia.org/wiki/CCR5

>>Eine Mutation des Gens CCR5 mit der Bezeichnung CCR5Δ32 (CCR5-Delta32), bei der ein 32-Basenpaar-Segment deletiert ist, führt zu einem Frameshift mit einem vorzeitigen Stopcodon. Das daraus resultierende verkürzte Protein (dem die drei C-terminalen Transmembrandomänen fehlen) bleibt im Zytoplasma und wird nicht zur Zelloberfläche transportiert.
Sind beide Kopien des Gens für CCR5 mutiert, hat dies eine Resistenz der homozygoten Träger gegenüber den meisten HIV-Stämmen zur Folge. Dies ist heute bei etwa 1 % der Europäer der Fall, denn die Allelfrequenz beträgt rund 10 %. Als Ursache des gehäuften Auftretens dieser Mutation galt zunächst ein Selektionsdruck durch Seuchen in Nordeuropa vor etwa 700 Jahren. Neuere Untersuchungen legen jedoch ein wesentlich höheres Alter für das Auftreten der Mutation und ihre Verbreitung durch Selektionseffekte nahe.<<

https://www.n-tv.de/wissen/Gen-Zwilling ... 71882.html
>>Demzufolge zeige eine klinische Studie mit Schlaganfallpatienten, dass sich die Gehirne von Menschen, denen das Gen von Natur aus fehlt, oder bei denen seine Funktion mit Medikamenten unterdrückt wird, schneller erholen können. Schüler ohne CCR5 seien zudem statistisch gesehen erfolgreicher als andere.<<

Wenn HIV dazu führt, dass der Anteil jener, die eine CCR5-Mutation haben, von 1% auf ein Vielfaches steigt, weil etwa durch HIV die restlichen 99%
eine geringere Überlebenschance haben, könnte das dazu führen, dass wir intelligenter und erfolgreicher werden ... länger gesund leben :cool:
Alternativ könnten sich die Frauen auch einfach von CCR5-Mutationsträgern besamen lassen.
Schöne neue Welt :cool:
Frank Stein ( der beste aller Zeiten ) hat Framing nicht nötig! :cool:
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6227
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Könnten Krankheiten wie HIV die durchschnittliche Intelligenz erhöhen?

Beitragvon Frank_Stein » Fr 22. Feb 2019, 22:25

gehört nicht hierher aber :dead:


>>Grippe
Grippe ist eine bakterielle Infektion, die vor dem Aufkommen moderner Medizin viele Leben kostete. Sogar heute ist die Grippe gefährlich für Menschen mit einem schwachen Immunsystem. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass immer noch hunderttausende von Menschen jedes Jahr an grippeähnlichen Erkrankungen sterben, weshalb es für empfindliche Personen wichtig ist, während der Grippezeit eine Impfung zu erhalten.<<

>>Tuberkulose
Tuberkulose (TB) oder „Schwindsucht” ist eine Atemwegserkrankung, die häufig mit erschreckenden Geschichten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert in Verbindung gebracht wird. Vor der Entwicklung von Antibiotika war TB üblicherweise ein Todesurteil, wenn einmal die Symptome auftraten, und viele Menschen hatten latente Infektionen und ermöglichten dem Virus, sich zu verbreiten. Glücklicherweise kann TB mit moderner Medizin recht einfach behandelt werden.<<


ist der Typ, der diesen Artikel verfasst hat, in Bremen oder Berlin zur Schule gegangen? :?:
Frank Stein ( der beste aller Zeiten ) hat Framing nicht nötig! :cool:
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11284
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Könnten Krankheiten wie HIV die durchschnittliche Intelligenz erhöhen?

Beitragvon imp » Sa 23. Feb 2019, 07:13

Probier's halt mal aus.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Alster
Beiträge: 468
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Könnten Krankheiten wie HIV die durchschnittliche Intelligenz erhöhen?

Beitragvon Alster » Di 26. Feb 2019, 16:20

Frank_Stein hat geschrieben:(22 Feb 2019, 22:25)
Glücklicherweise kann TB mit moderner Medizin recht einfach behandelt werden.<<


ist der Typ, der diesen Artikel verfasst hat, in Bremen oder Berlin zur Schule gegangen? :?:

Auf ersteres kann man sich auch immer weniger verlassen.
Über die Deinerseits kritisierten Unschärfen bezüglich Viren und Bakterien hinaus muss dem zitierten Autor auch die Häufung von Resistenzen in letzter Zeit entgangen sein.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Little Joe
Beiträge: 85
Registriert: Di 22. Jan 2019, 11:08

Re: Könnten Krankheiten wie HIV die durchschnittliche Intelligenz erhöhen?

Beitragvon Little Joe » Do 28. Feb 2019, 13:45

@FrankStein

Das ist völliger Unsinn !

In den Industriestaaten sind diejenigen wo sich mit HIV invizieren meistens primitve Menschen die zu viel Sex hatten. Somit hängt HIV hierzulande im Regelfall mit Dummheit zusammen. Dein Artikel gibt desweiteren eine andere Aussage als die Überschrift. Die Mods sollten deine Überschrift korrigieren, sie ist eine Schande und Unverschämtheit.
Glauben ist besser für´s Herz.

Wissen ist besser für den Verstand.
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6227
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Könnten Krankheiten wie HIV die durchschnittliche Intelligenz erhöhen?

Beitragvon Frank_Stein » Do 28. Feb 2019, 19:52

Little Joe hat geschrieben:(28 Feb 2019, 13:45)

@FrankStein

Das ist völliger Unsinn !

In den Industriestaaten sind diejenigen wo sich mit HIV invizieren meistens primitve Menschen die zu viel Sex hatten. Somit hängt HIV hierzulande im Regelfall mit Dummheit zusammen. Dein Artikel gibt desweiteren eine andere Aussage als die Überschrift. Die Mods sollten deine Überschrift korrigieren, sie ist eine Schande und Unverschämtheit.



Also HIV ist nicht der Grund dafür, dass sich eine bestimmte Genmutation ausgebreitet hat, da HIV relativ jung ist.
Aber dieses GEN verhindert auch, dass sich die Pocken vermehren konnten. Das dürfte in Europa ein wichtiger Grund gewesen sein,
dass diese Mutation hier einen relativ großen Anteil an Menschen betrifft.
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 34286.html

Aus Deiner Antwort schließe ich aber, dass Du meine Aussage nicht wirklich erfasst hast.
Ich glaube auch nicht, dass Du zu den genannten 10% in Europa gehörst, die diese Mutation in sich tragen.
Frank Stein ( der beste aller Zeiten ) hat Framing nicht nötig! :cool:
Little Joe
Beiträge: 85
Registriert: Di 22. Jan 2019, 11:08

Re: Könnten Krankheiten wie HIV die durchschnittliche Intelligenz erhöhen?

Beitragvon Little Joe » Fr 1. Mär 2019, 09:57

Frank_Stein hat geschrieben:(28 Feb 2019, 19:52)

Also HIV ist nicht der Grund dafür, dass sich eine bestimmte Genmutation ausgebreitet hat, da HIV relativ jung ist.
Aber dieses GEN verhindert auch, dass sich die Pocken vermehren konnten. Das dürfte in Europa ein wichtiger Grund gewesen sein,
dass diese Mutation hier einen relativ großen Anteil an Menschen betrifft.
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 34286.html

Aus Deiner Antwort schließe ich aber, dass Du meine Aussage nicht wirklich erfasst hast.
Ich glaube auch nicht, dass Du zu den genannten 10% in Europa gehörst, die diese Mutation in sich tragen.


Wie gesagt : Deine Überschrift ist ein Unverschämtheit. Die Nachteile von HIV überwiegen eindeutig der Vorteile. Selbst wenn bestimmte Stämme bzw. Träger von Genmutationen die gegen HIV geschützt sind eine höhere Intelligenz haben oder allgmeinen bewirken passt deine Überschrift nicht.
Glauben ist besser für´s Herz.

Wissen ist besser für den Verstand.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste