Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Schnitter
Beiträge: 6947
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Schnitter » Do 19. Sep 2019, 23:36

Dark Angel hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:29)
Bevor du vollkommen sinnbefreite Rarschläge erteilst, dann geh doch bitte mit gutem Beispiel voran und senke deinen Energieverbrauch auf NULL.


Wieso sollte jemand der sich für eine sinnvolle Umweltpolitik einsetzt seinen Energieverbrauch auf "NULL" setzen ?

Sind wir hier im Kindergarten ?

Kohlekraftwerke und AKW arbeiten kostendeckent im Gegensatz zu WKA und PV-Anlagen.


Wer heutzutage ein AKW baut ist aus ökonomischer Sicht ein Idiot.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42418
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 19. Sep 2019, 23:39

China, Russland, Indien, alles Idioten: https://de.statista.com/statistik/daten ... -laendern/
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Schnitter
Beiträge: 6947
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Schnitter » Do 19. Sep 2019, 23:51

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:39)

China, Russland, Indien, alles Idioten: https://de.statista.com/statistik/daten ... -laendern/


Warum in China, Russland und Indien der Bau eines AKWs rentabel ist liegt auf der Hand ;)

Google mal nach Flamanville, Olkiluoto 3 und Hinkley Point. Also das letzte was so in Europa gebaut wird / wurde.

Dann verstehst du eventuell wie ökonomisch sinnvoll es ist in einem 1. Welt Staat ein AKW zu bauen :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42418
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 19. Sep 2019, 23:56

Die Einschränkung machst du ja erst jetzt, aber geschenkt. Dass sich die sog. Erste Welt nicht nur in Sachen Ökonomie idiotisch verhält, ist keine Neuigkeit.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Schnitter
Beiträge: 6947
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Schnitter » Fr 20. Sep 2019, 00:09

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:56)

Die Einschränkung machst du ja erst jetzt, aber geschenkt.


DU hast davon geredet wie "schlau" die Franzosen wären weil sie noch AKWs bauen. Was sie im übrigen im Moment gar nicht tun. Seit 2007 (!!!) wird Flamanville gebaut und es ist noch NICHT in Betrieb. 2008 wurde OL3 gebaut und es ist NICHT in Betrieb.

Experten sagen: Die gehen auch nie in Betrieb :D

Dass sich die sog. Erste Welt nicht nur in Sachen Ökonomie idiotisch verhält, ist keine Neuigkeit.


Ach so.

Deswegen ist sie wahrscheinlich die 1.Welt :D
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8168
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon MoOderSo » Fr 20. Sep 2019, 00:09

Wenn es danach geht, ist es bei uns nicht mal ökonomisch sinnvoll einen Bahnhof oder Flughafen zu bauen.
Die erste Welt sollte wohl besser in Höhlen wohnen.
Aber daran arbeitet man ja gerade fleißig.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Schnitter
Beiträge: 6947
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Schnitter » Fr 20. Sep 2019, 00:17

MoOderSo hat geschrieben:(20 Sep 2019, 00:09)
Wenn es danach geht, ist es bei uns nicht mal ökonomisch sinnvoll einen Bahnhof oder Flughafen zu bauen.


Das siehst du so weil du es nicht besser weißt. Edit: Seid bitte nlieb und nett zueiander! H2O
Wieso sollte jemand in ein AKW investieren wenn er, mit anderen Technologien, zu einem bedeutend besseren Preis Strom produzieren kann ?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42418
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 20. Sep 2019, 00:21

Schnitter hat geschrieben:(20 Sep 2019, 00:09)

DU hast davon geredet wie "schlau" die Franzosen wären weil sie noch AKWs bauen.

Zitat? ich habe explizit von China, Russland, Indien geschrieben :cool:

Deswegen ist sie wahrscheinlich die 1.Welt

Sie zehrt vom Speck, der über 70 Jahre angefressen wurde :cool:
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Atue001 » Fr 20. Sep 2019, 00:22

Ich empfehle den Befürwortern von AKWs mal, den weltweiten Bedarf an AKWs zu errechnen, die notwendig wären, damit man ernsthaft wenigstens 50% der weltweit benötigten Energiemenge (Strom) mit Atomenergie abdecken könnte.
Der weltweite Bedarf an Strom liegt über 20 Milliarden kWh je Jahr. Ein mittleres AKW hat eine Nennleistung von ca. 1.400 MWh je Jahr. Selbst wenn man größere Nennleistungen für neuere AKWs annimmt, wären mehr als 15000 AKWs weltweit notwendig, damit man ausreichend Strom erzeugen kann. Für 50% würden ca. 7500 AKWs reichen.
Weltweit sind derzeit 450 Kernkraftwerke in Betrieb, ca. 100 werden neu geplant oder sind derzeit im Bau - allerdings teilweise auch als Ersatz für ältere Kraftwerke. Der Erwartungswert, wann diese 100 Kraftwerke in Betrieb gehen, liegt teilweise bei vielen Jahren, teilweise aber auch über 10 Jahre!

Der weltweite Zubau von AKWs ist rückläufig. Ein Grund dafür ist auch die lange Bauzeit, sowie die hohen Kosten für die AKWs.
Auch dem schärfsten Befürworter von AKW-Technologie sollte damit eigentlich locker klar sein, dass AKWs allenfalls eine kleine Nischentechnologie sein werden, wenn es um den Klimawandel und um alternative Energiequellen zu den klassischen Kraftwertstypen zu Kohle, Erdgas und Erdöl geht.

Zu all den Problemen kommen dann noch die ungelösten Fragestellungen der Entsorgung von AKW-Restbrennstoffen hinzu, sowie die hohen Kosten für den Abbau von AKWs am Ende ihres Lebenszyklusses. Völlig ungeklärt ist auch, wie man einen um den Faktor 16 höheren Brennstoffbedarf bei AKWs lösen möchte, wenn die Uranvorräte weltweit doch arg begrenzt sind. Setzt man auf Techniken wie den schnellen Brüter u.ä. oder darauf, dass man entsprechendes Material erst aufwendig aus dem Meer gewinnt, dann ist der angeblich vorhandene Kostenvorteil von AKWs schnell erschöpft.

AKWs so wie wir sie heute kennen, und so, wie heute erfolgreich Pilotanlagen mit neuer Technologie erprobt sind, können mit dem heutigen Stand der Wissenschaft so oder so nur einen kleinen Anteil des Weltenergiebedarfs decken! Es lohnt deshalb nicht wirklich, hier viel Zeit mit der Diskussion über das Für und Wider der Atomkraftwerke zu verschwenden - sie werden keinen relevanten Beitrag für die Vermeidung des Klimwandels weltweit liefern KÖNNEN. Für 90% des Stromenergiebedarfs weltweit werden wir auf Dauer andere Lösungen finden müssen - AKWs sind allenfalls eine Nischentechnologie. Eine teure und nicht zu Ende gedachte noch dazu.

Die lange Bauzeit von neuen AKWs ist ganz sicher auch ein relevanter Faktor, der AKW-Technologie allenfalls als ein kleiner Baustein für die Energiewende in Richtung "Weg vom Kohlenstoff"-Kraftwerk einbringen kann. Es lohnt also einfach nicht, viele Beiträge zur angeblich so innovativen und günstigen AKW-Technologie zu schreiben - für die weltweite Herausforderung sind AKWs nicht in der Lage, eine relevante Lösung anzubieten.

All diese begrenzenden Faktoren sind schon völlig utopisch, wenn man AKWs nur für 50% der Weltstromversorgung in Betracht zieht - nimmt man 80% oder noch mehr an, wird klar, dass AKWs eine absolute Sackgasse sind. Teuer, unnötig und problembehaftet dazu. Warum also sich über Gebühr mit einer Technologie von Gestern abmühen, die uns nicht voran bringt.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Gruwe » Fr 20. Sep 2019, 08:32

Dark Angel hat geschrieben:(19 Sep 2019, 17:16)
Nochmal: ich habe KEINEN gestiegenen Verbrauch! Ich verbrauche WENIGER und zahle MEHR!
Ich bin durchaus in der Lage, eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufzustellen - das wiederum bedeutet, meine Investitionen müssten sich in einer KostenSENKUNG = Nutzen widerspiegeln ==> meine Investitionen müssten sich AMORTISIEREN. Das Gegenteil ist der Fall! Ich habe KEINE Kostensenkung und damit auch KEINE Amortisation meiner Investitionen.
Dafür brauche ich in keinem Ökonomiebuch nachschauen, das ist Grundlagenwissen jedes Betriebswirts.


Richtig!
Und jeder Betriebswirt weiß, dass wenn der Preis eines Verbrauchsguts steigen wird, Investitionen rentabler werden, als wenn der Preis dieses Guts stagnieren wird.


Das ist schlicht und ergreifend FALSCH!
Deutschland hat nicht nur die höchsten Energiekosten weltweit, Deutschland hat auch die höchste Einkommenssteuer weltweit.


Auch das stimmt nicht. Die Einkommensteuer liegt im europäischen Vergleich schonmal im Mittel: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2018-08-01-die-wichtigsten-steuern-im-internationalen-vergleich-2017-ausgabe-2018.pdf?__blob=publicationFile&v=10


Was das pro Kopfvermögen der Deutschen betrifft, rangieren die auf Platz 20 weltweit, HINTER Norwegen (Platz 6), Großbritannien (Platz 10), Frankreich (Platz 12), Östereich (Platz 18) - um nur einige europäische Staaten zu nennen.
Nix da mit "verfügbaren Einkommen".


Erstens spreche ich von Einkommen, nicht von Vermögen. Zwar ist Einkommen die vermögensbildende Größe, dennoch lässt sich. Ansonsten gelten die Deutschen ja auch als Muffel was den Vermögensaufbau betrifft, was man ja schon an dem geringen Anteil der deutschen Haushalte erkennen kann, die sowas wie Aktien halten. Da sind andere Länder deutlich weiter!

Und DU willst mir weis machen, die hohen Energiepreise wären logisch.
Sorry - mit Logik hat das absolut nichts zu tun, sondern mit vollkommen verfehlter Subventionspolitik.


Ja, sie sind logisch!
Selbst wenn man die Richtigkeit deiner Aussage unterstellen würde, so würden die Preise nur eben mal die korrekten volkswirtschaftlichen Kosten widerspiegeln, was nicht mehr als richtig ist. Wenn andere Länder entscheiden, dass sie einen Teil ihrer Energiekosten sozialisieren möchten und daher die privaten Kosten für Energie geringer halten, dann können die das gerne tun, das ist dann eine politische Sache! Ich hingegen bin für die vollständige Internalisierung aller externen Kosten bei Energie für die Privathaushalte. Du kannst das ja gerne anders stehen, das ist vollkommen legitim.

Elektroenergie ist deshalb so teuer, weil Wind- und Sonnenenergie nicht kostendeckend produziert werden, sondern über die EEG (die jeder Endverbraucher zahlen muss) subventioniert wird.


Auch das ist schlicht und ergreifend falsch. Die privaten Stromgestehungskosten von Wind und Solar sind absolut konkurrenzfähig: https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/DE2018_ISE_Studie_Stromgestehungskosten_Erneuerbare_Energien.pdf (Grafik auf Seite 2).
Die höheren Preise resultieren in erster Linie aus der EEG-Umlage, die dafür genutzt wurde und wird, die Technologien derart weiterzuentwickeln, damit wir nun eben diese geringen Stromgestehungskosten nutzen können. Hinzu kommen im europäischen Vergleich eben noch andere Effekte, die ich teilweise bereits erläutert habe. Ansonsten verweise ich immer gerne auf dieses Paper: http://www.energiewende-erlangen.de/wp-content/uploads/2015/02/FAU-Diskussionspapier-Deutschland-ohne-Erneuerbare-Energien-Januar-2015.pdf


Was DU findest und was der Realität entspricht, sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
Und NEIN - Du hast KEINE Gründe genannt, warum Deutschland die höchsten Energiepreise hat.


Doch, sicher hab ich etliche Gründe genannt: Keine Sozialisierung u.a. des Kapitaldienstes in der Stromwirtschaft wie bspw. in Frankreich, historisch bedingte starker Einbezug fossiler Energien anstatt Kernkraft (steht im Link oben von der Uni Erlangen), usw.


Der wirkliche und einzige Grund liegt in verfehlter Energiepolitik!
Länder wie Frankreich erreichen - im Gegensatz zu Deutschland - ihre Klimaziele, WEIL sie auf Kernkraft setzen, weil sie - anders als Deutschland - ihre AKW NICHT abschalten, sondern neue bauen.


Richtig! Das mit der Kernkraft hab ich bereits erwähnt. Wir haben aber politisch beschlossen, aus der Kernkraft auszusteigen, falls du dich erinnerst. Ich hingegen habe mich noch nirgends für oder gegen den Atomausstieg ausgesprochen.

Nein - die Aussage ist NICHT falsch!
Ob politisches Ziel oder nicht, ist in diesem Zusammenhang vollkommen irrelevant. Tatsache ist und bleibt, dass weder WKA noch PV-Anlagen kostendeckend arbeiten. Sie müssen subventioniert werden, anderfalls könnten sie nicht am Markt bestehen, wären sie NICHT wettbewerbsfähig. Durch die (staatliche) Subvention solcher Anlagen wird künstlich ein Markt (Abnahmepflicht) für erneuerbare Energieträger geschaffen ==> zu Lasten der Versorgungssicherheit.


Nein, Sie werden subventioniert um den Ausbau deutlich schneller voranzutreiben, da durch den Markt der Ausbau zu langsam wäre. Durch zusätzlichen Zubau und Merit-Order-Effekt sinken die Börsenstrompreise (Quelle u.a.: https://publikationen.sulb.uni-saarland.de/bitstream/20.500.11880/23479/1/Dissertation_Zipp_final.pdf), was alle Kraftwerke unrentabler machen würde. Bestehende Anlagen würden zwar im Markt verbleiben, da die variablen Kosten gedeckt werden, neue Anlagen kommen aber nicht ans Netz, weil für deren Investitionstätigkeit vor Markteintritt NICHT nur die variablen Kosten relevant sind. Bitte Ursachen und Wirkung voneinander unterscheiden und nicht bloss irgendwas behaupten. Danke!


Nein - Einsparungen lohnen sich NICHT!
Opportunitätskosten (Alternativkosten) sind in Geld ausgedrückter entgangener Nutzen heißt je höher die Opportunitätskosten sind, um so geringer ist der Nutzen und um so geringer der Anreiz für Investitionen.


Die Opportunitätskosten, etwa bei einer PV-Anlage, wären die Kosten für den Strombezug aus dem Netz. Diese Kosten sollen durch die Investition vermieden werden. Sind diese Kosten höher, so sinkt die Rentabilität der Unterlassensalternative und damit die relative Rentabilität der Investition in PV-Anlage. Lernt jeder Betriebswirt im ersten Lehrjahr/Semester in Investitionsrechnung.


Wenn ich KEINEN Nutzen aus meinen Maßnahmen zur Energieeinsparung ziehen kann, dann lohnen sich (meine) Investitionen NICHT, weil es KEINE Möglichkeit zur Amortisation und damit auch KEINE Möglichkeit für weitere/neue Investitionen gibt.


Den Nutzen erhälst du ja, da für dich die Preissteigerungen des Energieträgers keine Rolle mehr spielen. Daher macht die Investition in einer Solaranlage deutlich mehr Sinn, wenn ich von steigenden Strompreisen ausgehe. Andersrum, wenn ich von sinkenden Strompreisen ausgehe.


Jedes Unternehmen, das auf diese Weise arbeitet, ist in kürzester Zeit pleite!


Ja, richtig! Jedes Unternehmen, dass dich beauftragt die Investitionen auf Rentabilität zu überprüfen, wird in kürzester Zeit pleite gehen! (Sorry, den konnt ich mir jetzt nicht verkneifen ;) )
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Gruwe » Fr 20. Sep 2019, 08:35

Dark Angel hat geschrieben:(19 Sep 2019, 17:33)
Sorry, aber faktenbasiert geht anders!


Ich glaube kaum, dass ich mir sowas von Jemandem, der direkt emotional wird und persönliche Unterstellungen abliefert, wohl eher nicht sagen lassen!


Investitionen zur Einsparung von Energie müssen einen Nutzen bringen ==> Nutzen = geringere Abgaben, die für Investitionen zu mehr Energieeinsparung genutzt werden (können)
Wenn Energieeinsparung zu immer höheren Kosten führt, kann nicht investiert und damit KEINE (weitere) Energieeinsparung erfolgen. JEDE weitere Einsparung von Energie ist OHNE Einbußen an Lebensqualität NICHT (mehr) möglich.
Dann bleibt nur noch, die Heizung abschalten - auch im Winter - und abends und nachts im Dunklen sitzen.


Wie wäre es, wenn du dir im Internet oder in der Bücherei Literatur zu diesem Thema besorgst und mal eine vernünftige Rechnung anstellst?
Ansonsten hab ich zu diesem Thema genug gesagt. Die Unterlassensalternative (keine PV-Anlage) wird umso unrentabler, je höher deren Kosten (Strompreise) steigen.

Nein, du hinterfragst nicht kritisch und nichts kritisch!


Ja klar! Weil es dir nicht in den Kram passt.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Gruwe » Fr 20. Sep 2019, 08:57

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2019, 17:29)
Du hast mit deinen Steuern die Errichtung der Anlagen zum Teil via Subventionen mit bezahlt, du bezahlst sowieso den Strom, der mit diesen Anlagen produziert wird, du bezahlst die EEG-Umlage noch oben drauf und am Weltklima ändert sich rein gar nichts.


Ob sich am Weltklima nix/was ändert, sei mal dahingestellt. Letzten Endes wurde die politische Marschrichtung eingeschlagen, die Erneuerbaren Energien konkurrenzfähig zu bekommen, was relativ gut geglückt ist. Um den Ausbau zu forcieren, wurde eben gefördert, was die einzige Möglichkeit anfangs war. Natürlich kann man sich vortrefflich darüber streiten, ob die Enspeisevergütung die beste Möglichkeit war oder ob nicht andere Alternativen (Quotenmodell, etc.) besser gewesen wären. Letzten Endes muss ich dem potentiellen Betreiber einer EEG-Anlage den Preis zahlen, den er haben will, damit er in den Markt eintritt.
Ja, in dem Fall bezahle ich ohnehin den Börsenstrompreis. Die Differenzkosten müssen über die Umlage gedeckt werden. Wird weniger über den Börsenstrompreis eingenommen, muss die EEG-Umlage höher ausfallen. Die war insb. im Zeitraum von 2009-2012 der Fall: https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/ISE_Kurzstudie_EEG_Umlage_2014_07_14.pdf

Übermarktlicher Ausbau (durch die Subvention) und Merit-Order-Effekt (geringere Grenzkosten des Grenzkraftwerkes) haben in dieser Zeit zu einem Absinken des Börsenstrompreises geführt, was eben durch die Umlage aufgefangen werden musste.

Die Bundesnetzagentur lügt auch noch ganz dreist: "Mit der EEG-Umlage wird der Ausbau der Erneuerbaren Energien finanziert." LOL, das gibt es doch echt nicht. Oder habe ich hier etwas grundlegend missverstanden?


Da ich nicht weiß, was genau du nicht verstanden hast, kann ich dir auch leider nicht sagen, was du ggf. missverstanden hast. Das Zitat der Bundesnetzagentur ist jedenfalls richtig. Es handelt sich ja um eine Umlage, nicht um eine Steuer (die man ja für alles einsetzen darf). Ob dies allerdings so eingehalten wird und wurde, kann ich natürlich nicht beurteilen.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Gruwe » Fr 20. Sep 2019, 09:04

Dark Angel hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:29)

Tut mir leid, aber mein Verständnis von Ökonomie ist das eines Ökonomen, NICHT das eines Ideologen!


Hier darf ich doch ganz gravierende Zweifel anmelden! Wer behauptet, dass eine potentielle Investition unrentabler wird, weil die Unterlassensalternative mehr Kosten verursacht, der hat sehr skurrile ökonomische Ansichten!

Investoren investieren i.d.R eigenerwirtschftete Finanzmittel - DAS hat was mit Ökonomie zu tun.
Fremde Finanzmittel verschwenden, hingegen mit Ideologie.
Tut mir leid isso!


Diese Aussage unterstützt deutlich meine vorhergehend geäußerte Ansicht!
Das hat auch mit Ideologie sehr wenig zu tun! Die Ansicht zu vertreten, dass sämtliche Energiekosten nicht durchaus privatisiert werden dürfen, kann man ebenso als Ideologie abtun. Nur bringt das in beiden Fällen Niemanden weiter. Wer bei diesem Thema immer nur von direkt von Ideologie und/oder Sozialismus fabuliert, der tut das in der Regel deswegen, weil er für seinen Standpunkt keine sachlichen, plausiblen Argumente hat.

Ich will aber jetzt nicht zu sehr in flachen ad personam abdriften.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Gruwe » Fr 20. Sep 2019, 09:11

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2019, 21:58)
Diese Spielregeln wurden von Politikern gemacht. Du kannst das ja alles toll und schön finden, ich finde es zum kotzen, wie man den Leuten unter Vorspiegelung falscher Tatsachen das Geld aus der Tasche zieht. In meinen Augen ist das nichts anderes als Betrug.


Ich sehe keinen Betrug! Ich habe mich an sich hinreichend mit den Fördermöglichkeiten von EEG in Deutschland ökonomisch beschäftigt. Wieso warum und weshalb man wie fördert, ob man es über den Markt tut oder nicht, darüber kann man in der Tat sehr lange und umfassend sinnieren. Macht das heute aber noch Sinn? Die Förderung wurde damals installiert und lässt sich jetzt nicht mehr rückgängig machen. Anfangs mit Einspeisevergütung, heute vermehrt mit Ausschreibungen. Man sollte nach vorne schauen und über das weitere Vorgehen nachdenken, anstatt immer und immer wieder durchzukauen, was ggf. vor 2 Jahrzehnten falsch oder richtig entschieden wurde.

Fakt ist und bleibt, dass die Erneuerbaren Energien durch die Förderung (in Europa und insb. Deutschland - mittlerweile haben glaube ich über 80 Länder eine Einspeisevergütung) derart vorangetrieben wurde, dass die Gestehungskosten stark gesunken und die privaten Kosten konkurrenzfähig sind. Dies ist auch ein Grund, weshalb u.a. Länder wie China auch jetzt ausbauen, eben weil die Technologie vorhanden ist. Dass das Kosten verursacht hat ist ganz klar. Ob die Kosten geringer hätten ausfallen können, wäre erstmal logisch, dürfte die Wahrscheinlichkeit doch sehr gering sein, unter den Fördermöglichkeiten diejenige zu erwischen, die ex post betrachtet die geringsten Kosten verursacht hätte.

Der dumme deutsche Michel arbeitet ja gerne und viel, nur weiter so!


Ich weiß garnicht, was das Gerede vom deutschen Michel immer soll! Nicht alle sind gegen eine Förderung von EEG-Anlagen, insofern sehe ich nicht, warum die Gegner das Recht haben sollten, sich quasi als Vertreter des armen, deutschen Michels aufspielen zu dürfen. Das ist genauso blemmblemm wie die "Wir sind das Volk!"-Schreier!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5621
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Orbiter1 » Fr 20. Sep 2019, 10:59

Na immerhin.

"Die Importmenge von Rohöl nach Deutschland war im Jahr 2018 mit 84,8 Millionen Tonnen niedriger als in allen vorherigen Jahren seit 1992, wie das Statistische Bundesamt am Morgen mitgeteilt hat. 1992 wurden 97,3 Millionen Tonnen Rohöl importiert, im Spitzenjahr dieses Zeitraumes 2005 sogar 114,5 Millionen Tonnen." / Quelle: https://news.guidants.com
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 17168
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Dark Angel » Fr 20. Sep 2019, 11:17

Schnitter hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:36)

Wieso sollte jemand der sich für eine sinnvolle Umweltpolitik einsetzt seinen Energieverbrauch auf "NULL" setzen ?

Sind wir hier im Kindergarten ?

Tut mir schrecklich leid, aber jemand, der der Meinung ist, dass Naturschutzgebiete dem Bau von WKA weichen müssen/zu weichen haben, setzt sich NICHT für sinnvolle Umweltpolitik ein.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 17168
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Dark Angel » Fr 20. Sep 2019, 11:18

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2019, 23:36)

Das war der Atlantikwall, der Westwall war an der Westgrenze Deutschlands ;)

Ja stimmt!
Da war was ...
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8168
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon MoOderSo » Fr 20. Sep 2019, 11:33

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 09:11)Fakt ist und bleibt, dass die Erneuerbaren Energien durch die Förderung (in Europa und insb. Deutschland - mittlerweile haben glaube ich über 80 Länder eine Einspeisevergütung) derart vorangetrieben wurde, dass die Gestehungskosten stark gesunken und die privaten Kosten konkurrenzfähig sind.

Diese niedrigen Gestehungskosten sind doch nur möglich, solange noch fossile Kraftwerke als Backup da sind und die Abnahme garantiert ist.
Sobald man die Pufferkosten mit einberechnet, die für eine Grundlastfähigkeit von Nöten wären, sieht es doch komplett finster aus.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 17168
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Dark Angel » Fr 20. Sep 2019, 12:05

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:32)

Richtig!
Und jeder Betriebswirt weiß, dass wenn der Preis eines Verbrauchsguts steigen wird, Investitionen rentabler werden, als wenn der Preis dieses Guts stagnieren wird.

Investitionen sind dann rentabel, wenn sie sich innerhalb eines bestimmten Zeitraumes amortisieren.

Investitionen sind NICHT rentabel, wenn KEINE Amortisation zu erwarten ist, heißt wenn die Betriebskosten die Investitionskosten übersteigen, die Kosten für die Investition während der Regelnutzungsdauer NICHT erwirtschaftet werden (können). Dann sind nämlich KEINE Finanzmittel für Ersatz- bzw Neuinvestitionen vorhanden.
Ganz einfache Kosten-Nutzen-Kalkulation!
DAS weiß jeder Betriebswirt!


Die Belastung durch Steuern beschränkt sich NICHT auf die Einkommenssteuer, sondern auf die Gesamtsteuerbelastung und da ist Deutschland im OECD-Vergleich führend.



Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:32)Erstens spreche ich von Einkommen, nicht von Vermögen. Zwar ist Einkommen die vermögensbildende Größe, dennoch lässt sich. Ansonsten gelten die Deutschen ja auch als Muffel was den Vermögensaufbau betrifft, was man ja schon an dem geringen Anteil der deutschen Haushalte erkennen kann, die sowas wie Aktien halten. Da sind andere Länder deutlich weiter!

Auch was das Einkommen betrifft, ist deine Behauptung schlicht und ergreifend falsch!
Beim Einkommen liegt Deutschland auf Platz 10 bezogen auf den Kaufkraftindex - hinter Luxemburg, Schweden, Norwegen und Irland - um nur mal europäische Staaten als Vergleich heranzuziehen.
Es bleiben immer noch die höchsten Kosten für Energie im OECD-Vergleich.

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:32)Ja, sie sind logisch!
Selbst wenn man die Richtigkeit deiner Aussage unterstellen würde, so würden die Preise nur eben mal die korrekten volkswirtschaftlichen Kosten widerspiegeln, was nicht mehr als richtig ist. Wenn andere Länder entscheiden, dass sie einen Teil ihrer Energiekosten sozialisieren möchten und daher die privaten Kosten für Energie geringer halten, dann können die das gerne tun, das ist dann eine politische Sache! Ich hingegen bin für die vollständige Internalisierung aller externen Kosten bei Energie für die Privathaushalte. Du kannst das ja gerne anders stehen, das ist vollkommen legitim.

Auch wenn du das noch ein paarmal wiederholst, wird es NICHT logisch Verluste aus unrentablen Investitions- und Betriebskosten dem Steuerzahler bzw Endverbraucher aufzubürden, zumal dieser KEINE Alternativen hat!
Es geht in diesem Zusammenhang NICHT um den Produktions- bzw Erzeugerpreis sondern um die Subventionierung unrentabel arbeitender Anlagen!

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:32)]Richtig! Das mit der Kernkraft hab ich bereits erwähnt. Wir haben aber politisch beschlossen, aus der Kernkraft auszusteigen, falls du dich erinnerst. Ich hingegen habe mich noch nirgends für oder gegen den Atomausstieg ausgesprochen.

Nicht WIR haben beschlossen, sondern Rot-Grün bzw Madam Kanzler hat beschlossen und zwar ENTGEGEN ihrer Aussage zur BTW 2005! Der Beschluss basiert NICHT auf wirtschaftlichen Erwägungen, sondern auf ideologischen.

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:32)]Die Opportunitätskosten, etwa bei einer PV-Anlage, wären die Kosten für den Strombezug aus dem Netz. Diese Kosten sollen durch die Investition vermieden werden. Sind diese Kosten höher, so sinkt die Rentabilität der Unterlassensalternative und damit die relative Rentabilität der Investition in PV-Anlage. Lernt jeder Betriebswirt im ersten Lehrjahr/Semester in Investitionsrechnung.

Wie ich bereits (mehrfach) schrieb: ich habe eine PV-Anlage zur Deckung eines Teils des Eigenbedarfs!
Ich entnehme weniger Energie aus dem Netz und zahle dennoch (immer) mehr, heißt KEINE Amortisation der Anlage und damit auch KEINE Ersatzinvestition, wenn die Anlage verschlissen ist!
Und damit auch KEIN Anreiz für irgendwas!

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:32)Den Nutzen erhälst du ja, da für dich die Preissteigerungen des Energieträgers keine Rolle mehr spielen. Daher macht die Investition in einer Solaranlage deutlich mehr Sinn, wenn ich von steigenden Strompreisen ausgehe. Andersrum, wenn ich von sinkenden Strompreisen ausgehe.

Aber selbstverständlich spielen die Preissteigerungen und die Erhöhung der EEG für mich eine Rolle!
Die ständig steigenden Kosten führen dazu, dass ich NICHT in der Lage bin, eine Ersatzinvestition zu tätigen, wenn die Anlage verschlissen ist/ihre Restnutzungsdauer erreicht hat.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 2107
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Gruwe » Fr 20. Sep 2019, 12:29

Dark Angel hat geschrieben:(20 Sep 2019, 12:05)

Investitionen sind dann rentabel, wenn sie sich innerhalb eines bestimmten Zeitraumes amortisieren.

Investitionen sind NICHT rentabel, wenn KEINE Amortisation zu erwarten ist, heißt wenn die Betriebskosten die Investitionskosten übersteigen, die Kosten für die Investition während der Regelnutzungsdauer NICHT erwirtschaftet werden (können). Dann sind nämlich KEINE Finanzmittel für Ersatz- bzw Neuinvestitionen vorhanden.
Ganz einfache Kosten-Nutzen-Kalkulation!
DAS weiß jeder Betriebswirt!


Ich glaube, dass ich hierzu alles gesagt habe!
Du vermischst relative und absolute Rentabilität, usw.
Der Ertrag einer PV-Anlage sind einmal die Einspeisevergütung für den eingespeisten Strom sowie die vermiedenen Opportunitätskosten, wenn man für die selbsterzeugte kWh auf den Zukauf einer kWh vom Energieversorger verzichten kann. Letzteres ist unmittelbar proportional zum Preis des Stroms vom Energieversorger, womit die PV-Anlage mit steigendem Marktstrompreis ceteris paribus rentabler wird. Wenn du das nicht verstehen willst, ist das dein Problem!

Und ja: Das weiß jeder Betriebswirt bzw. sollte dies jeder wissen. Das heißt noch lange nicht, dass du es auch weißt!

Die absolute Vorteilhaftigkeit kann ich bei einem Privatverbraucher garnicht betriebswirtschaftlich ermitteln, da mir keine monetär bewerteten Erträge vorliegen, da der Privatverbraucher die Energie im Allgemeinen für seine Bedürfnisbefriedigung benötigt und nicht um ein marktfähiges Gut herzustellen, von dem dann wiederrum der Preis bekannt wäre. Allerdings kann man hier sehr gut davon ausgehen, dass dem Verbraucher durchaus selbst bekannt ist, welche Menge Strom er bei welchem Preis hierfür beziehen möchte. Insofern kann er entscheiden, welche Menge Strom er beziehen müsste. Bei der Frage, ob er diesen Strom nun vom Energieversorger oder von der eigenen PV-Anlage beziehen möchte, spielt ganz allein die relative Vorteilhaftigkeit der beiden Alternativen eine Rolle. Sind die Kosten von Gestehungskosten + sonstige Abgaben (Kosten der kWh bei der PV-Anlage) kleiner als der Preis für eine vom Markt bezogene kWh kleiner, ist die PV-Anlage vorteilhaft. Dies ist natürlich abhängig von der Höhe des Marktpreises. Bei gegebenen Größen von Gestehungskosten + sonstige Abgaben von z.B. 20 Cent, ist bei Strompreisen über 20cent die PV-Anlage vorteilhaft, bei Marktpreisen unter 20cent der Bezug vom Energieversorger. Je höher der Marktpreis steigt, desto "vorteilhafter" ist die PV-Anlage.

Die Belastung durch Steuern beschränkt sich NICHT auf die Einkommenssteuer, sondern auf die Gesamtsteuerbelastung und da ist Deutschland im OECD-Vergleich führend.


Du solltest vielleicht mal selbst nachlesen, was Du so geschrieben hast:

Dark Angel hat geschrieben:(19 Sep 2019, 17:16)
...Deutschland hat auch die höchste Einkommenssteuer weltweit.



Es bleiben immer noch die höchsten Kosten für Energie im OECD-Vergleich.


Was ich ja nicht bestritten habe. Allerdings habe ich hinreichend Gründe genannt (Umlage des Kapitaldienstes über die Steuer, geringere Internalisierung der externen Kosten, vergleichsweise hoher Anteil an fossilen Energien,usw.).
Kann ich ebenso nichts dafür, wenn du nicht bereit bist, dieses zu lesen


Auch wenn du das noch ein paarmal wiederholst, wird es NICHT logisch Verluste aus unrentablen Investitions- und Betriebskosten dem Steuerzahler bzw Endverbraucher aufzubürden, zumal dieser KEINE Alternativen hat!
Es geht in diesem Zusammenhang NICHT um den Produktions- bzw Erzeugerpreis sondern um die Subventionierung unrentabel arbeitender Anlagen!


Doch, sicher! Es wird dann logisch, wenn man nicht nur die betriebswirtschaftlichen, sondern eben auch die volkswirtschaftlichen Größen einbezieht.


Nicht WIR haben beschlossen, sondern Rot-Grün bzw Madam Kanzler hat beschlossen und zwar ENTGEGEN ihrer Aussage zur BTW 2005! Der Beschluss basiert NICHT auf wirtschaftlichen Erwägungen, sondern auf ideologischen.


Tja, sowas nennt man Demokratie! Rot-Grün hatte damals eine Mehrheit und hat dies umgesetzt. Nachfolgend gewählte, und damit demokratisch legitimierte Regierungen, haben dies an angepasst aber nicht abgeschafft. Was willst du eigentlich? Dass nur noch Dinge umgesetzt werden, die 100% Zustimmung erhalten? Vielleicht mal mit dem Wesen der Demokratie auseinandersetzen...da muss man eben auch mal Dinge mittragen, die man selbst nicht umgesetzt hätte.


Wie ich bereits (mehrfach) schrieb: ich habe eine PV-Anlage zur Deckung eines Teils des Eigenbedarfs!
Ich entnehme weniger Energie aus dem Netz und zahle dennoch (immer) mehr, heißt KEINE Amortisation der Anlage und damit auch KEINE Ersatzinvestition, wenn die Anlage verschlissen ist!
Und damit auch KEIN Anreiz für irgendwas!


Richtig! Hab ich nie abgestritten. Die Kosten sind nun also geringer, also ohne PV-Anlage. Du müsstest all diesen Strom sonst zum höheren Marktpreis zukaufen. Die Gestehungskosten deiner PV-Anlage ändern sich nicht, die Differenz ist dein Vorteil und trägt zu der Amortisation bei. Die Differenz ist umso größer, je höher der Strompreis liegt (da Gestehungskosten gleich bleiben). Der Barwert dieser Differenz ist die maximale, für dich relativ rentable Investitionshöhe für die PV-Anlage. Ich weiß nicht, was daran so schwer zu verstehen sein soll.

Aber selbstverständlich spielen die Preissteigerungen und die Erhöhung der EEG für mich eine Rolle!
Die ständig steigenden Kosten führen dazu, dass ich NICHT in der Lage bin, eine Ersatzinvestition zu tätigen, wenn die Anlage verschlissen ist/ihre Restnutzungsdauer erreicht hat.

Die Frage der Finanzierung hat sich nie gestellt! Jemand, der nicht in der Lage ist solch eine Anlage zu finanzieren, braucht sich die Frage der Rentabilität garnicht zu stellen. Im Übrigen ist es Sache der Rentabilität, dass die künftigen Periodenerträge den Kapitaldienst bewältigen können. Können diese das nicht, ist die Investition unrentabel. Das liegt hier allerdings nicht vor bzw. tragen höhere vermiedene Opportunitätskosten zur Rentabilität bei. Die andere Alternative wäre, seinen Stromverbrauch zu reduzieren. Aber auch mit diesem "neuen" Stromverbrauch ist die Rentabilität der PV-Anlage (die dann entsprechend kleiner dimensioniert wäre) höher, je höher der Marktstrompreis ist.
Zuletzt geändert von Gruwe am Fr 20. Sep 2019, 13:09, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste