Seite 64 von 124

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 11:15
von Teeernte
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:58)

Es geht jetzt hier weniger darum, ob die Fichte ein schützenswerter Baum ist oder nicht, sondern es zeigt, dass sich in unserer Beforstung etwas verändern muss, weil die weiten Fichtenwälder sind so nicht mehr erhaltbar. Mischwälder sind ein wichtiger Aspekt, mit dem man auch dem Klimawandel begegnen kann. D.h. der Klimawandel zwingt uns, umzudenken.

https://www.forstwirtschaft-in-deutschl ... imawandel/

"Ein wichtiger Ansatz ist der Waldumbau zu klimaangepassten Mischwäldern mit vielen verschiedenen, überwiegend heimischen Baumarten, wie z.B. Hainbuchen, Eichen, Wildkirschen oder Ahorn. Denn gemischte Wälder sind gegenüber Störungen durch Borkenkäfer, Stürme, Dürre etc. weit weniger anfällig als Monokulturen. Wenn dort einzelne Baumarten wie die Fichte, die Esche oder die Ulme aufgrund von Extremereignissen, neuartigen Krankheiten, Schadinsekten oder invasiven Pilzen ausfallen, können andere Baumarten diese Lücken ausfüllen."

Das ist aber nicht zum Nulltarif zu haben.

"Doch alle bisherigen Umbaumaßnahmen haben noch nicht gereicht: Nach den Extrem-Wettereignissen des Jahres 2018 kämpfen Waldbesitzende und Forstleute in ganz Deutschland derzeit darum, den Wald in seinem Bestand zu sichern. Absterbende Bäume müssen gefällt und aus dem Wald abtransportiert, riesige Kahlflächen wieder aufgeforstet und vertrocknete Jungpflanzen ersetzt werden. Der Aufwand hierfür überschreitet das Normalmaß massiv und fordert alle, die sich um den Wald kümmern und pflegen auf Jahre hinaus. Damit dürfen sie nicht allein gelassen werden. Und die Schäden greifen weiter um sich: 2019 wird die Situation, darüber besteht kein Zweifel, noch dramatischer."


NICHTS NEUES an der BaumFRONT !!

Benötigst Du dazu die Zitate von 1934 vom Reichsforstmeister ? Die haben das bereits OHNE Klimawandel erkannt !

>>> Reichsnaturschutzgesetz

Die Wurzeln des deutschen Naturschutzrechts gehen auf das 19. Jahrhundert zurück, als die Nutzbarmachung und Beanspruchung der natürlichen Ressourcen durch technischen Fortschritt, Industrialisierung und Verstädterung anwuchs und zugleich ein Bewusstsein für die Schutzwürdigkeit der Natur entstand. Parallel dazu wurde der Begriff des Naturdenkmals, der auf Alexander von Humboldt zurückgeht, für Landschaftselemente wie Höhlen, Wasserläufe, Felsformationen, aber auch alte Bäume und Baumgruppen etabliert. Eine Weiterentwicklung dieser Anschauung fand in der ersten naturschutzrechtlichen Verfassungsnorm in Deutschland, dem Artikel 150 der Weimarer Verfassung
WIKI https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsnaturschutzgesetz

GANZ OHNE KLIMAWANDEL !!!

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 11:18
von Tom Bombadil
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:58)

Es geht jetzt hier weniger darum, ob die Fichte ein schützenswerter Baum ist oder nicht, sondern es zeigt, dass sich in unserer Beforstung etwas verändern muss, weil die weiten Fichtenwälder sind so nicht mehr erhaltbar.

Na und? Dann muss sich die Forstwirtschaft eben an die neuen Gegebenheiten anpassen. Das ist genau das, was den Siegeszug des Homo Sapiens auf der Erde ermöglicht hat: die schnelle Anpassungsfähigkeit, während andere Arten ausgestorben sind. Es hat schon viele Klimaänderungen in der Menschheitsgeschichte gegeben, der Mensch hat sie alle überstanden und ist weiter gewachsen, man hat die Darwin'sche Auslese besiegt, indem man als globale Gemeinschaft Hungersnöte bekämpft, was das Bevölkerungswachstum weiter angeheizt hat. Und fast alle diese Menschen, mittlerweile fast 8 Milliarden auf dem Planeten, streben nach Wohlstand und einem besseren Leben für sich und ihre Nachkommen. Daher gilt es, sich weiter anzupassen, denn das Rad der Zeit lässt sich nicht zurück drehen.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 11:36
von Sören74
Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:18)

Na und? Dann muss sich die Forstwirtschaft eben an die neuen Gegebenheiten anpassen. Das ist genau das, was den Siegeszug des Homo Sapiens auf der Erde ermöglicht hat: die schnelle Anpassungsfähigkeit, während andere Arten ausgestorben sind.


Wenn Du vom Homo Sapiens sprichst, dann konnte man die Anpassungsfähigkeit auf einen Zeitraum von mehreren Zehntausenden Jahren ausspielen. Wir müssen aber hier innerhalb von wenigen Jahrzehnten reagieren. Wer die Unterschiedlichkeit der Zeiträume ignoriert, wird auch nicht verstehen, vor welchen Herausforderungen uns der gegenwärtige Klimawandel stellt.

Tom Bombadil hat geschrieben:Es hat schon viele Klimaänderungen in der Menschheitsgeschichte gegeben, der Mensch hat sie alle überstanden und ist weiter gewachsen, man hat die Darwin'sche Auslese besiegt, indem man als globale Gemeinschaft Hungersnöte bekämpft, was das Bevölkerungswachstum weiter angeheizt hat. Und fast alle diese Menschen, mittlerweile fast 8 Milliarden auf dem Planeten, streben nach Wohlstand und einem besseren Leben für sich und ihre Nachkommen. Daher gilt es, sich weiter anzupassen, denn das Rad der Zeit lässt sich nicht zurück drehen.


Weißt Du was ich wirklich lustig finde, und was Dir vermutlich nie auffallen würde: Du sprichst hier so locker flockig davon, dass die Menschen schon alle möglichen Umstände überlebt haben, Klimaänderungen, Hungersnöte usw. da werden wir das wohl jetzt auch überstehen. Aber Du machst Dir sprichwörtlich die Hosen voll, wenn einige Millionen Menschen hier ins Land kommen. Ohje, werden wir das wirtschaftlich verkraften können? :x Und dann laufen hier so viele Schwerverbrecher frei rum, weil Richter so lasche Strafen aussprechen usw. Sorry Tom, aber Du stellst hier die Herausforderungen der Menschheit sprichwörtlich auf dem Kopf. Die wirklich größte Herausforderung für die Menschheit, die uns bevorsteht, hältst Du für lapidar, aber wenn es um kleine konkrete Herausforderungen geht, könnte man meinen, wir ständen kurz vor dem Abgrund. Aber das beobachte ich nicht nur an Dir. Es gibt ja nicht wenige, die meinen, dass 6 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde uns wirtschaftlich ruinieren wird, aber gleichzeitig meinen sie beim Klimawandel, der Mensch habe sich schon immer anpassen können. Da frage ich mich schon, ob diese Leute überhaupt 1 und 1 zusammenzählen können.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:03
von Tom Bombadil
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:36)

Wer die Unterschiedlichkeit der Zeiträume ignoriert, wird auch nicht verstehen, vor welchen Herausforderungen uns der gegenwärtige Klimawandel stellt.

Dann mach das doch nicht.

Aber Du machst Dir sprichwörtlich die Hosen voll, wenn einige Millionen Menschen hier ins Land kommen.

Und zur Abwechslung mal wieder eine grenzdebile Pöbelei. Versuch es doch mal mit Argumenten.

Die wirklich größte Herausforderung für die Menschheit, die uns bevorsteht, hältst Du für lapidar, aber wenn es um kleine konkrete Herausforderungen geht, könnte man meinen, wir ständen kurz vor dem Abgrund.

Du vermischst halt unzulässigerweise den langfristigen Klimawandel mit der kurzfristigen Migration in die Sozialsysteme, die nur eines bewirken wird, wenn sie nicht massiv eingedämmt wird: die Abschaffung der Sozialsysteme.
Die Unterstellung, ich würde die Anpassung der gesamten Menschheit an den Klimawandel als "lapidar" ansehen, kannst du natürlich auch nicht per Zitat belegen. Du bist und bleibst einfach nur jemand, der mangels Argumenten mit Dreck schleudert.

Es gibt ja nicht wenige, die meinen, dass 6 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde uns wirtschaftlich ruinieren wird...

Wer meint das denn?

...aber gleichzeitig meinen sie beim Klimawandel, der Mensch habe sich schon immer anpassen können.

Wenn der Mensch es nicht schafft sich anzupassen, dann stirbt er eben aus, das ist der Lauf der Natur.

Da frage ich mich schon, ob diese Leute überhaupt 1 und 1 zusammenzählen können.

Nein, das können diese dummen Menschen nicht, besonders dann nicht, wenn am Monatsende kein Euro mehr da ist, womit sie den Kindern Brot kaufen können, von der berühmten "Kugel Eis" ganz zu schweigen. Deswegen brauchen sie ja auch unbedingt die schlauen Grünskis, die ihnen ihr Leben noch teurer machen und die ihnen noch mehr vorschreiben, wie sie leben müssen.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:04
von unity in diversity
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:36)

Wenn Du vom Homo Sapiens sprichst, dann konnte man die Anpassungsfähigkeit auf einen Zeitraum von mehreren Zehntausenden Jahren ausspielen. Wir müssen aber hier innerhalb von wenigen Jahrzehnten reagieren. Wer die Unterschiedlichkeit der Zeiträume ignoriert, wird auch nicht verstehen, vor welchen Herausforderungen uns der gegenwärtige Klimawandel stellt.



Weißt Du was ich wirklich lustig finde, und was Dir vermutlich nie auffallen würde: Du sprichst hier so locker flockig davon, dass die Menschen schon alle möglichen Umstände überlebt haben, Klimaänderungen, Hungersnöte usw. da werden wir das wohl jetzt auch überstehen. Aber Du machst Dir sprichwörtlich die Hosen voll, wenn einige Millionen Menschen hier ins Land kommen. Ohje, werden wir das wirtschaftlich verkraften können? :x Und dann laufen hier so viele Schwerverbrecher frei rum, weil Richter so lasche Strafen aussprechen usw. Sorry Tom, aber Du stellst hier die Herausforderungen der Menschheit sprichwörtlich auf dem Kopf. Die wirklich größte Herausforderung für die Menschheit, die uns bevorsteht, hältst Du für lapidar, aber wenn es um kleine konkrete Herausforderungen geht, könnte man meinen, wir ständen kurz vor dem Abgrund. Aber das beobachte ich nicht nur an Dir. Es gibt ja nicht wenige, die meinen, dass 6 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde uns wirtschaftlich ruinieren wird, aber gleichzeitig meinen sie beim Klimawandel, der Mensch habe sich schon immer anpassen können. Da frage ich mich schon, ob diese Leute überhaupt 1 und 1 zusammenzählen können.

Gibt es noch wesentliche Ergänzungen zum Thema, außer einfältige Steuererhöhungen?

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:08
von Sören74
unity in diversity hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:04)

Gibt es noch wesentliche Ergänzungen zum Thema, außer einfältige Steuererhöhungen?


Häh??? Wer hat was von Steuererhöhungen gesprochen? Dein gutes Recht, die Inhalte nicht zu teilen und es anders zu sehen, aber kein Grund hier den Thread mit Kurzbeiträgen zu spammen, die nichts mit der Sache zu tun haben.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:09
von Quatschki
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:36)

Weißt Du was ich wirklich lustig finde, und was Dir vermutlich nie auffallen würde: Du sprichst hier so locker flockig davon, dass die Menschen schon alle möglichen Umstände überlebt haben, Klimaänderungen, Hungersnöte usw. da werden wir das wohl jetzt auch überstehen. Aber Du machst Dir sprichwörtlich die Hosen voll, wenn einige Millionen Menschen hier ins Land kommen. Ohje, werden wir das wirtschaftlich verkraften können? :x Und dann laufen hier so viele Schwerverbrecher frei rum, weil Richter so lasche Strafen aussprechen usw. Sorry Tom, aber Du stellst hier die Herausforderungen der Menschheit sprichwörtlich auf dem Kopf. Die wirklich größte Herausforderung für die Menschheit, die uns bevorsteht, hältst Du für lapidar, aber wenn es um kleine konkrete Herausforderungen geht, könnte man meinen, wir ständen kurz vor dem Abgrund. Aber das beobachte ich nicht nur an Dir. Es gibt ja nicht wenige, die meinen, dass 6 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde uns wirtschaftlich ruinieren wird, aber gleichzeitig meinen sie beim Klimawandel, der Mensch habe sich schon immer anpassen können. Da frage ich mich schon, ob diese Leute überhaupt 1 und 1 zusammenzählen können.

Das ist kein Widersruch.
Für das Überleben der Menschheit ist entscheidend, dass sie ihre Handlungsfähigkeit und wissenschaftlich-technische Innovationskraft behält, kurzum dass sie nicht in Barbarei, Anarchie, religiösem Fundamentalismus und Krieg versinkt.
Dafür ist es essenziell, dass sich der funktionierende Teil der Menschheit aus dem Willen zur Selbsterhaltung heraus gegen die failed States abgrenzt und schützt und sich mit einem Cordon sanitaire umgibt, so wie er es einst gegen den kommunistischen Machtblock getan hat.
Denn wer alles defendieren will defendieret gar nichts!

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:11
von Quatschki
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:58)
Das ist aber nicht zum Nulltarif zu haben.

"Doch alle bisherigen Umbaumaßnahmen haben noch nicht gereicht: Nach den Extrem-Wettereignissen des Jahres 2018 kämpfen Waldbesitzende und Forstleute in ganz Deutschland derzeit darum, den Wald in seinem Bestand zu sichern. Absterbende Bäume müssen gefällt und aus dem Wald abtransportiert, riesige Kahlflächen wieder aufgeforstet und vertrocknete Jungpflanzen ersetzt werden. Der Aufwand hierfür überschreitet das Normalmaß massiv und fordert alle, die sich um den Wald kümmern und pflegen auf Jahre hinaus. Damit dürfen sie nicht allein gelassen werden. Und die Schäden greifen weiter um sich: 2019 wird die Situation, darüber besteht kein Zweifel, noch dramatischer."

Lobbyistengejammer.
Der Holzbestand in Festmetern und damit der potentielle Reichtum der Waldbesitzer in Deutschland hat in in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Darin sind sich alle Statistiken einig.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:12
von unity in diversity
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:08)

Häh??? Wer hat was von Steuererhöhungen gesprochen? Dein gutes Recht, die Inhalte nicht zu teilen und es anders zu sehen, aber kein Grund hier den Thread mit Kurzbeiträgen zu spammen, die nichts mit der Sache zu tun haben.

Dazu müßt ihr nur die Walzen in euren Gebetsmühlen aktualisieren, oder austauschen, oder warten, bis euch was was Neues vorgegeben wird.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:24
von Teeernte
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:08)

Häh??? Wer hat was von Steuererhöhungen gesprochen? Dein gutes Recht, die Inhalte nicht zu teilen und es anders zu sehen, aber kein Grund hier den Thread mit Kurzbeiträgen zu spammen, die nichts mit der Sache zu tun haben.


Nur mal zum Verständnis.

Der normale Deutsche ist NICHT im Besitz von Kraftwerken, Erdölraffinerien oder sonstigem Groß-CO2 Erzeuger.

70% fahren mit ihrem Auto auf ARBEIT - weil diese nur umständlich mit ÖPNV erreichbar ist - und der Einkauf noch nicht überall angeliefert wird.

Der HAupt-CO2 Erzeuger - ist .....WELTWEIT ....die US Armee. Iss schon nicht schlecht , dass es die gibt ?

Hätte der Staat die Energeiversorgung behalten - könnte er walten und schalten - wie er will.

Nur - er hat VERKAUFT - und hier ist nicht Nordkorea. Man muss also innerhalb von GESETZEN hantieren.

Stell doch jedem eine Solaranlage hin - für LAU.... die Leute bauen es schon an ! Das willst Du auch nicht ?

Mehr als KASSE und VERBOTE - bekommt der grüne Kindergarten nicht hin.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:24
von Sören74
Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:03)

Dann mach das doch nicht.


Wer kommt den mit dem Beispiel Homo sapiens? Wenn Dir die zeitlichen Dimensionen der Menschwerdung nicht mehr bewusst sind, kannst Du das jeder Zeit wieder nachlesen.

Tom Bombadil hat geschrieben:Und zur Abwechslung mal wieder eine grenzdebile Pöbelei. Versuch es doch mal mit Argumenten.


Diese Pöbelei betreibe ich bewusst (die Moderatoren dürfen das auch gerne maßregeln), weil es die ganze Widersprüchlichkeit Deiner Argumentation auf den Punkt bringt.

Tom Bombadil hat geschrieben:Du vermischst halt unzulässigerweise den langfristigen Klimawandel mit der kurzfristigen Migration in die Sozialsysteme, die nur eines bewirken wird, wenn sie nicht massiv eingedämmt wird: die Abschaffung der Sozialsysteme.


Der jetzige Klimawandel findet innerhalb weniger Jahrzehnte statt so wie auch die Migration (seit den 60er Jahren). Erklär mir doch mal bitte, warum wir die eine Veränderung quasi locker wegstecken werden, während die andere Veränderung die Abschaffung der Sozialsysteme bedeuten soll.

Tom Bombadil hat geschrieben:Die Unterstellung, ich würde die Anpassung der gesamten Menschheit an den Klimawandel als "lapidar" ansehen, kannst du natürlich auch nicht per Zitat belegen. Du bist und bleibst einfach nur jemand, der mangels Argumenten mit Dreck schleudert.


Vielleicht solltest Du Dich mal mit dem Ausdruck "lapidar" beschäftigen. Aus dem lateinischen bedeutet es "in Staun gehauen" und bedeutet, und bedeutet einen knappen Argumentationsstil.

Tom Bombadil hat geschrieben:Wer meint das denn?


Klimaskeptiker-Foren sind voll von solchen Aussagen.

Tom Bombadil hat geschrieben:Wenn der Mensch es nicht schafft sich anzupassen, dann stirbt er eben aus, das ist der Lauf der Natur.


Und bei Deinem Zynismus beschwerst Du Dich darüber, dass ich angeblich mit Dreck werfe?

Tom Bombadil hat geschrieben:Nein, das können diese dummen Menschen nicht, besonders dann nicht, wenn am Monatsende kein Euro mehr da ist, womit sie den Kindern Brot kaufen können, von der berühmten "Kugel Eis" ganz zu schweigen. Deswegen brauchen sie ja auch unbedingt die schlauen Grünskis, die ihnen ihr Leben noch teurer machen und die ihnen noch mehr vorschreiben, wie sie leben müssen.


Lies den Ausgangspost von meinen Thread. Ich schreibe explizit, dass ich das keinem Menschen übel nehme, der nicht die Zeit und Geld hat, sich mit dem Thema zu befassen. Ich nehme es aber den Menschen persönlich übel, die Zeit und Geld haben und sich mit dem Thema auseinandersetzen und es eigentlich besser wissen müssten.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:27
von Sören74
Quatschki hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:09)

Das ist kein Widersruch.
Für das Überleben der Menschheit ist entscheidend, dass sie ihre Handlungsfähigkeit und wissenschaftlich-technische Innovationskraft behält, kurzum dass sie nicht in Barbarei, Anarchie, religiösem Fundamentalismus und Krieg versinkt.
Dafür ist es essenziell, dass sich der funktionierende Teil der Menschheit aus dem Willen zur Selbsterhaltung heraus gegen die failed States abgrenzt und schützt und sich mit einem Cordon sanitaire umgibt, so wie er es einst gegen den kommunistischen Machtblock getan hat.
Denn wer alles defendieren will defendieret gar nichts!


Schön und gut alles, was Du schreibst. Nur die Leute von denen ich spreche, wollen ja nicht unsere Handlungsfähigkeit wahren, um damit dann Klimaschutz betreiben zu wollen. Die wollen das Gegenteil und wehren sich gegen jede staatliche Maßnahme, die in diese Richtung geht.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:29
von Tom Bombadil
unity in diversity hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:04)

Gibt es noch wesentliche Ergänzungen zum Thema, außer einfältige Steuererhöhungen?

Es ist völlig egal, wie viel man den Menschen in Deutschland für's Klima abpresst, die Erwärmung wird ungebremst weiter gehen. Das ist ja der Knackpunkt, dass diese Erwärmung nur dann ein wenig gebremst werden kann, wenn es einen internationalen Konsens gibt, der dann auch konsequent und rigoros durchgesetzt wird. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Grünskis das wissen, aber trotzdem mit Alarmismus und Panikmache immer mehr Geld für ihre Lobby abgreifen wollen, das ist das wirkliche Übel an dieser Sache.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:29
von Sören74
Quatschki hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:11)

Lobbyistengejammer.
Der Holzbestand in Festmetern und damit der potentielle Reichtum der Waldbesitzer in Deutschland hat in in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Darin sind sich alle Statistiken einig.


Das ist kein Selbstläufer. Genauso wenig wie unsere wirtschaftliche Entwicklung generell. Gerade die Forstwirtschaft muss sehr weit vorausschauend planen, weil das was sie heute zum Einsatz bringt, kann sie erst in 80-100 Jahren wirklich ernten. Der Begriff des nachhaltigen Wirtschaftens kommt aus dem Forst. Also nicht jedes Gejammer ist wirklich grundlos.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:32
von Sören74
Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:29)

Es ist völlig egal, wie viel man den Menschen in Deutschland für's Klima abpresst, die Erwärmung wird ungebremst weiter gehen. Das ist ja der Knackpunkt, dass diese Erwärmung nur dann ein wenig gebremst werden kann, wenn es einen internationalen Konsens gibt, der dann auch konsequent und rigoros durchgesetzt wird.


Bei einem internationalen Konsens muss Deutschland was tun. Bisher erfüllen wir nicht mal unsere eigenen Ziele.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:32
von Teeernte
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:24)
Ich schreibe explizit, dass ich das keinem Menschen übel nehme, der nicht die Zeit und Geld hat, sich mit dem Thema zu befassen. Ich nehme es aber den Menschen persönlich übel, die Zeit und Geld haben und sich mit dem Thema auseinandersetzen und es eigentlich besser wissen müssten.


Ich nehm es Menschen persönlich Übel...die anderer LEUTE Geld ausgeben wollen.

Besondere Gattung - Weltverbesserer - die GAAAAANZ Genau die Temperatur in 200 Jahren WISSEN - nicht jedoch die REALITÄT , die sich einstellt - wenn man GLEICHZEITIG Verbrenner, Kraftwerke, und ÖL/Gasverbrauch einstellt.

Mit der Methode des unbekümmerten Probierens daran herumdoktert.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:34
von Sören74
Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:29)

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Grünskis das wissen, aber trotzdem mit Alarmismus und Panikmache immer mehr Geld für ihre Lobby abgreifen wollen, das ist das wirkliche Übel an dieser Sache.


Weißt Du, wer hier von Alarmismus und Panikmache spricht, bei dem ist der Klimawandel mit Sicherheit nicht angekommen. Da kannst Du mir noch so viel erzählen, dass Du für eine internationale Konsenslösung bist.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:34
von Ein Terraner
Teeernte hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:32)

Mit der Methode des unbekümmerten Probierens daran herumdoktert.


Stell dir doch einfach mal die Frage welcher Irrtum von welcher Seite die schlimmeren Folgen hätte.

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:35
von Sören74
Teeernte hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:32)

Ich nehm es Menschen persönlich Übel...die anderer LEUTE Geld ausgeben wollen.


Also alle Politiker. ;)

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Verfasst: Sa 29. Jun 2019, 12:43
von Tom Bombadil
Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:24)

Wer kommt den mit dem Beispiel Homo sapiens? Wenn Dir die zeitlichen Dimensionen der Menschwerdung nicht mehr bewusst sind, kannst Du das jeder Zeit wieder nachlesen.

Warum sollte mir das nicht bewusst sein? Dir scheint nicht bewusst zu sein, dass es in diesem Zeitraum massive Umweltveränderungen gab, auch innerhalb kürzerer Zeiträume.

Diese Pöbelei betreibe ich bewusst...

Danke für diese argumentative Bankrotterklärung. Was dir widersprüchlich erscheint muss natürlich nicht widersprüchlich sein. Selbstverständlich wird Deutschland die Migration in die Sozialsysteme überleben, ob die Sozialsysteme aber überleben, wenn die Migration in der jetzigen Form weitergeht, darf bezweifelt werden. Hier geht es aber nicht um die Sozialsysteme, daher solltest du aufhören, deinen eigenen Strang vollzuspammen.

Erklär mir doch mal bitte, warum wir die eine Veränderung quasi locker wegstecken werden, während die andere Veränderung die Abschaffung der Sozialsysteme bedeuten soll.

Wo soll ich denn etwas von "locker wegstecken" geschrieben haben? Das ist nur deine dümmlich Unterstellung, auf der du deine Pöbelei aufbaust.

Vielleicht solltest...

... du einfach mit deinen blödsinnigen Unterstellungen aufhören.

Klimaskeptiker-Foren sind voll von solchen Aussagen.

Dann solltest du dort mit diesen Leuten diskutieren.

Und bei Deinem Zynismus...

Das ist kein Zynismus sondern Darwinismus: „Survival of the Fittest“ bedeutet im Sinne der Darwin’schen Evolutionstheorie das Überleben der am besten angepassten Individuen.

Lies den Ausgangspost von meinen Thread.

Da beklagst du das Verschwinden der Fichte und das Verhalten von Klimaskeptikern. Warum du dich dann nicht mit denen auseinandersetzt, sondern mich am laufenden Band auf der persönlichen Ebene anpöbeln willst, bleibt nebulös.