38 Grad und seit Monaten kein Regen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Ebiker
Beiträge: 2466
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Ebiker » Fr 2. Aug 2019, 05:41

rollins hat geschrieben:(01 Aug 2019, 23:38)

Unglaublich. Das Problem ist, dass sie gar nichts wissen. In 50 Jahren kann es noch heißer oder eiskalt sein.


Letzteres ist nach neuesten Studien wahrscheinlicher.
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 823
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » Fr 2. Aug 2019, 06:32

H2O hat geschrieben:(01 Aug 2019, 23:14)

Aus meiner Sicht sollten wir von den jeweils "ungünstigsten" Annahmen ausgehen, weil wir auf flächendeckende Einsicht in die Notwendigkeit von Gegenmaßnahmen erst bauen dürfen, wenn bei Normalverbrauchern in weiten Bereichen der Welt schließlich "der Kittel brennt". Wie viele Schaltpunkte wir bis dahin verpaßt haben... keine Ahnung.


Umweltbundesamt: "Um eine gefährliche anthropogene Störung des Klimasystems zu verhindern, ist es erforderlich, die globale Temperaturerhöhung langfristig auf maximal zwei Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, wie beispielsweise der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) in seinem Sondergutachten zeigt (WBGU, 2003). Wissenschaftliche Ergebnisse (IPCC, 2004) weisen darauf hin, dass dieses Temperaturlimit mit hinlänglich großer Sicherheit nur unterschritten werden könnte, falls es gelänge, die Treibhausgaskonzentration bei 400 ppm CO2-Äquivalenten zu stabilisieren."

Die CO2 Konzentration hat bereits letztes Jahr die Schwelle von 400 ppm überschritten und liegt derzeit bei 415 ppm.
https://www.forschung-und-wissen.de/nac ... g-13372948
VaterMutterKind

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon VaterMutterKind » Fr 2. Aug 2019, 06:44

Bringt rein gar nichts. Das Problem ist der Bevölkerungswachstum. 1950 gab es 2,5 Milliarden Menschen auf der Erde. Mittlerweile sind wir bei ca. 7,7 Milliarden Menschen auf dem Planeten.

Solange das Thema nicht angegangen wird können mich die Ökoreligioten mal kreuzweise.

Jedem Trottel ist klar, dass es so nicht weiter gehen kann und das alles andere nur ein Tropfen auf dem heissen Stein ist. Bei der rasanten Bevölkerungsentwicklung ist es nur eine Frage der Zeit bis wir gar nicht mehr atmen dürfen, um die Erderwärmung auf 2 ° über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Bis 2050 soll es 9,7 Milliarden Menschen auf dem Planeten geben.

Die Folge dieses Bevölkerungswachstums ist eindeutig. Krieg. Es wird definitiv Ressourcenkriege geben. Da brauchen wir uns auch gar nichts vormachen. Bis dahin geniesse ich meine Zeit und lasse mich nicht von irgendwelchen Ökoreligioten knechten. Zumal in diesen Kriegen alle Ökoerfolge mit einem Schlag zunichte gemacht werden.
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 823
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » Fr 2. Aug 2019, 06:54

Nach den Hurricanen im Oktober 2017 und im Oktober 2018 rechne ich auch im Oktober 2019 wieder mit einem Hurricane vor den Küsten Westeuropas. Dies ist eine völlig neue Entwicklung. Sie kennen den Ausdruck: das sprengt den Rahmen?
https://www.wetter.de/cms/ex-hurrikan-o ... 29495.html
http://www.news.de/panorama/855723484/h ... schland/1/

Ursache:
"Warum zieht der Hurrikan überhaupt Richtung Europa und nicht nach Amerika? Ophelia hat sich anders als seine Vorgänger in der Nähe der Azoren nördlicher gebildet, erklärt Andreas Friedrich, Diplom-Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD), der „Faz“. Dadurch sei er nicht mit den Passatwinden Richtung USA gelangt.
Hinzu kommt, dass die Wassertemperaturen vor Portugal dieses Jahr wärmer als sonst sind, wodurch der Hurrikan an Fahrt aufnimmt – und nicht abschwächt. "
https://www.derwesten.de/panorama/hurri ... 23515.html
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25913
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » Fr 2. Aug 2019, 07:17

VaterMutterKind hat geschrieben:(02 Aug 2019, 06:44)

Bringt rein gar nichts. ...

Après nous le déluge! (Nach uns die Sintflut!)
VaterMutterKind

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon VaterMutterKind » Fr 2. Aug 2019, 09:09

H2O hat geschrieben:(02 Aug 2019, 07:17)

Après nous le déluge! (Nach uns die Sintflut!)


Wie genau möchtest du die Weltbevölkerung reduzieren?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25913
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » Fr 2. Aug 2019, 09:20

VaterMutterKind hat geschrieben:(02 Aug 2019, 09:09)

Wie genau möchtest du die Weltbevölkerung reduzieren?


Durch Geburtenkontrolle durch die UNO. Durch ein Belohnungs- und Bewertungsverfahren. Durch Schulbildung.
VaterMutterKind

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon VaterMutterKind » Fr 2. Aug 2019, 09:22

H2O hat geschrieben:(02 Aug 2019, 09:20)

Durch Geburtenkontrolle durch die UNO. Durch ein Belohnungs- und Bewertungsverfahren. Durch Schulbildung.


Und wann erwartest du die ersten Erfolge?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25913
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » Fr 2. Aug 2019, 15:58

VaterMutterKind hat geschrieben:(02 Aug 2019, 09:22)

Und wann erwartest du die ersten Erfolge?


Wollen Sie denn gar nichts mehr versuchen?
VaterMutterKind

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon VaterMutterKind » Fr 2. Aug 2019, 16:06

H2O hat geschrieben:(02 Aug 2019, 15:58)

Wollen Sie denn gar nichts mehr versuchen?


Ohne militärische Interventionen sehe ich keine Chance mehr etwas zu retten.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9589
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Quatschki » Fr 2. Aug 2019, 16:07

H2O hat geschrieben:(02 Aug 2019, 15:58)

Wollen Sie denn gar nichts mehr versuchen?

Ich finde, wir als Deutsche haben diesbezüglich unsere Hausaufgaben mehr als gemacht, können uns nun auch mal zurücklehnen und die anderen voranschreiten lassen.
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 823
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » So 4. Aug 2019, 08:12

VaterMutterKind hat geschrieben:(02 Aug 2019, 16:06)

Ohne militärische Interventionen sehe ich keine Chance mehr etwas zu retten.


Dieser Planet hat genug Ressourcen für alle. Auch wenn sie es chic finden, möglichst viel und weit mit em Flugzeug zu verreisen, sich alle 3 Jahre einen SUV zu kaufen und ungesund viel Fleisch zu essen.

Man müsste nur die neuen Technologien einsetzen, insbesondere Wasserstoff als Energieträger.

Daran haben aber einige Mächtige kein Interesse. Denn dann würden sie bedeutungslos. Z.B. diejenigen, die durch das Öl und die Verarbeitung zu Brennstoffen reich und mächtig geworden sind.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25913
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » So 4. Aug 2019, 10:41

Kölner1302 hat geschrieben:(04 Aug 2019, 08:12)

Dieser Planet hat genug Ressourcen für alle. Auch wenn sie es chic finden, möglichst viel und weit mit em Flugzeug zu verreisen, sich alle 3 Jahre einen SUV zu kaufen und ungesund viel Fleisch zu essen.

Man müsste nur die neuen Technologien einsetzen, insbesondere Wasserstoff als Energieträger.

Daran haben aber einige Mächtige kein Interesse. Denn dann würden sie bedeutungslos. Z.B. diejenigen, die durch das Öl und die Verarbeitung zu Brennstoffen reich und mächtig geworden sind.


Das glaube ich nicht ohne Beweis! Nach allem, was ich inzwischen gelernt habe, sind die Prozesse für Windgas und abgeleitete Treibstoffe doch sehr aufwendig. Der Weltrekord liegt bei 75% für synthetisches Methan. Wasserstoff ist in der täglichen Handhabung im Privatbereich zu umständlich. Ist doch auch klar, daß am Anfang der Energiewende viel zu wenig erneuerbare Energien bereit stehen... und die dann auch noch in Prozesse lenken, die einen Teil davon auffressen. Das kann doch nicht wirtschaftlich sein!
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 823
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » So 4. Aug 2019, 12:09

H2O hat geschrieben:(04 Aug 2019, 10:41)

Das glaube ich nicht ohne Beweis! Nach allem, was ich inzwischen gelernt habe, sind die Prozesse für Windgas und abgeleitete Treibstoffe doch sehr aufwendig. Der Weltrekord liegt bei 75% für synthetisches Methan. Wasserstoff ist in der täglichen Handhabung im Privatbereich zu umständlich. Ist doch auch klar, daß am Anfang der Energiewende viel zu wenig erneuerbare Energien bereit stehen... und die dann auch noch in Prozesse lenken, die einen Teil davon auffressen. Das kann doch nicht wirtschaftlich sein!


Die Manipulationsversuche bspw von Exxon sind doch bekannt:
https://www-spiegel-de.cdn.ampproject.o ... 64218.html
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40099
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Tom Bombadil » So 4. Aug 2019, 13:23

H2O hat geschrieben:(02 Aug 2019, 15:58)

Wollen Sie denn gar nichts mehr versuchen?

Wie willst du das denn durchsetzen?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25913
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » So 4. Aug 2019, 14:35

@Kölner1302:

Diese Desinformationskampagnen richten sich aber allgemein gegen die Notwendigkeit des Klimaschutzes. Diese Kampagne haben die großen Energiekonzerne aber krachend verloren, ob nun Kernkraft, Kohle oder Erdöl. Derzeit ist eine sehr große Mehrheit davon überzeugt, daß Anstrengungen zum Klimaschutz notwendig sind. Der Aufstieg der DIE GRÜNEN ist politisch gar nicht anders zu erklären.

Aber der Wasserstoff als ganz allgemeiner Energieträger ist schwer zu handhaben. Derzeit ist er preisgünstig aus Nebenprozessen der Ölraffinerien zu gewinnen. Nicht gerade das, was wir von CO2-Verminderung erhoffen.

Wenn er schließlich aus Windenergie und Solarfeldern zu uns kommt, nur um als Antriebsenergie genutzt zu werden, dann wird er ein Vielfaches kosten, leider. Der Traum von beliebig viel und billiger Energie gehört in das Reich der Phantasie. Hilft aber nichts, anders geht es nicht, wenn wir unsere Erde nicht zerstören wollen. Wir haben nur die eine!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25913
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » So 4. Aug 2019, 14:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(04 Aug 2019, 13:23)

Wie willst du das denn durchsetzen?

viewtopic.php?f=19&t=66487&p=4540518#p4538014
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10754
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Ein Terraner » So 4. Aug 2019, 14:47

H2O hat geschrieben:(02 Aug 2019, 09:20)

Durch Geburtenkontrolle durch die UNO. Durch ein Belohnungs- und Bewertungsverfahren. Durch Schulbildung.

Du willst den Menschen verbieten Kinder zu zeugen ?
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 25913
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » So 4. Aug 2019, 14:54

Ein Terraner hat geschrieben:(04 Aug 2019, 14:47)

Du willst den Menschen verbieten Kinder zu zeugen ?


Zwischen Familienplanung und planlosem Kinderzeugen liegen Welten.
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 823
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » So 4. Aug 2019, 15:46

H2O hat geschrieben:(04 Aug 2019, 14:35)

@Kölner1302:

Diese Desinformationskampagnen richten sich aber allgemein gegen die Notwendigkeit des Klimaschutzes. Diese Kampagne haben die großen Energiekonzerne aber krachend verloren, ob nun Kernkraft, Kohle oder Erdöl. Derzeit ist eine sehr große Mehrheit davon überzeugt, daß Anstrengungen zum Klimaschutz notwendig sind. Der Aufstieg der DIE GRÜNEN ist politisch gar nicht anders zu erklären.

Aber der Wasserstoff als ganz allgemeiner Energieträger ist schwer zu handhaben. Derzeit ist er preisgünstig aus Nebenprozessen der Ölraffinerien zu gewinnen. Nicht gerade das, was wir von CO2-Verminderung erhoffen.

Wenn er schließlich aus Windenergie und Solarfeldern zu uns kommt, nur um als Antriebsenergie genutzt zu werden, dann wird er ein Vielfaches kosten, leider. Der Traum von beliebig viel und billiger Energie gehört in das Reich der Phantasie. Hilft aber nichts, anders geht es nicht, wenn wir unsere Erde nicht zerstören wollen. Wir haben nur die eine!


Ich persönlich nutze für innerstädtische Fahrten die S-Bahn und/oder das Fahrrad und wenn es nicht anders geht ein Elektroauto (Carsharing). Die Bahn sollte in den Waggons die Stellflächen für Fahrräder vergrößern. Fahrräder könnten u. A. Auch an drr Wand hoch aufgehängt werden. Bei der Beleuchtung habe ich weniger als 30 % des früheren Verbrauchs, weil ich LED nutze. Der Strom ist aus einem Wasserkraftwerk. Ich bin Mieter und wäre froh wenn mein Vermierter das komplette Dach mit Solarenergieelementen belegen würde. Ich sehe auch auf den Dächern hier überall rundherum noch sehr viel Handlungsbedarf. Hier könnte mit Fördermiteln nachgeholfen werden. In den Strassen muss es mehr Bäume geben, die Schatten spenden. Die Häuser müssen wie im Süden weiss sein und enger zusammenstehen, damit die Innenräume nicht der Sonne ausgesetzt werden. So können Klimaanlagen vermieden werden. Weite Reisen mache ich mit dem Zug und benutze am Zielort Carsharing. Hier könnten von den Carsharingunternehmen noch sehr viel mehr Elektrofahrzeuge eingesetzt werden. Carsharing könnte steuerlich gefördert werden. Flugzeuge könnten mit Wasserstoff und Sauerstoff oder wenigstens mit regenerierbaren Brennstoffen fliegen.
Die Dämmung muss nesonders in den Betrieben verbessert werden, damit im Winter nicht so viel Energie verbraucht werden muss.
Ich arbeite überwiegend im Mobilen Arbeitsplatz zuhause. Ich spare dadurch Energie und Zeit für den Weg zur Arbeit. Ein Arbeitslatz in dem schlecht gedämmten Büro brauche ich nicht mehr. Das spart Energue für Heizung und Kühlung.
Ich kaufe Waren, die nach mMöglichkeit nicht aus anderen Erdteilen hierher transportiert wurden. Urlaub kann man auch sehr schön in Deutschland machen.... Betereibt einen Kleingarten, hat man Erholungsfläche und man baut CO2 ab. Die Kleingartenflächen in den Städten sollten ausgeweitet werden.
Ich denke ich trage relativ wenig zur CO2 Erhöhing bei, bei hoher Lebensqualität.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast