38 Grad und seit Monaten kein Regen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8362
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Bielefeld09 » So 28. Jul 2019, 01:25

Alexyessin hat geschrieben:(28 Jul 2019, 01:18)

Ich frage den User, der diese Behauptung in den Raum gestellt hat.

Auch ich hatte die Frage gestellt.
Möglicherweise bekommen wir eine Antwort.
Ich würde Ihnen diese auch ungefragt zu komen lassen.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
VaterMutterKind

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon VaterMutterKind » So 28. Jul 2019, 01:59

Alexyessin hat geschrieben:(28 Jul 2019, 01:01)

Und erst diese Lautstärke. :thumbup: :thumbup:
Wie viele Vögel sterben denn so täglich an einem Windrad?


Welche Rolle spielt das? Ich will hier jetzt nicht so tun, als würden mich die Vögel interessieren. Die sind mir völlig egal.

Aber von einer angeblichen umweltfreundlichen Politik erwarte ich, dass so etwas verhindert wird. Ansonsten nenne ich das schlichtweg Heuchelei.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78107
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Alexyessin » So 28. Jul 2019, 02:05

VaterMutterKind hat geschrieben:(28 Jul 2019, 01:59)

Welche Rolle spielt das? Ich will hier jetzt nicht so tun, als würden mich die Vögel interessieren. Die sind mir völlig egal.

Aber von einer angeblichen umweltfreundlichen Politik erwarte ich, dass so etwas verhindert wird. Ansonsten nenne ich das schlichtweg Heuchelei.


Okay, keine Belge somit Aussage ohne jegliche Kraft.
Hätte mich aber auch gewundert.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
VaterMutterKind

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon VaterMutterKind » So 28. Jul 2019, 02:07

Alexyessin hat geschrieben:(28 Jul 2019, 02:05)

Okay, keine Belge somit Aussage ohne jegliche Kraft.
Hätte mich aber auch gewundert.


Okay, es sterben keine Vögel. Ich habe mich geirrt.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78107
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Alexyessin » So 28. Jul 2019, 02:10

VaterMutterKind hat geschrieben:(28 Jul 2019, 02:07)

Okay, es sterben keine Vögel. Ich habe mich geirrt.


Das habe ich nicht behauptet. Aber du schriebst hier eindeutig und für jeden nachlesbar

So ein Vogelschredderpark ist jetzt kein leuchtendes Beispiel


Also, kommt da noch was?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
VaterMutterKind

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon VaterMutterKind » So 28. Jul 2019, 02:12

Alexyessin hat geschrieben:(28 Jul 2019, 02:10)

Das habe ich nicht behauptet. Aber du schriebst hier eindeutig und für jeden nachlesbar



Also, kommt da noch was?


Nein, da kommt nichts mehr. Ich weiss, dass Vögel durch diese Windräder getötet werden. Das weisst auch du. Wie viele es sind, weiss ich allerdings nicht.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8362
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Bielefeld09 » So 28. Jul 2019, 02:20

VaterMutterKind hat geschrieben:(28 Jul 2019, 02:12)

Nein, da kommt nichts mehr. Ich weiss, dass Vögel durch diese Windräder getötet werden. Das weisst auch du. Wie viele es sind, weiss ich allerdings nicht.

Ist ja wenig überzeugend!
Also Windräder, oder?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 905
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » So 28. Jul 2019, 11:37

VaterMutterKind hat geschrieben:(27 Jul 2019, 20:32)

Wenn ALLE mitmachen würden, dann würde ich gar nichts sagen. Aber im Moment ist es so, dass Deutschland ziemlich allein da steht. Und das bewirkt rein gar nichts. Nicht mal den Tropfen auf dem heissen Stein. Das Geld verpufft einfach nur und bewirkt nichts. Aber egal Ist doch geil, wenn Menschen arbeitslos werden.

Wenn man seine wichtigstens Wirtschaftszweige einfach killt. Das gibt es auch nur im Neuidiotenland.


Sollten sich die Wetterextreme verstärken und das Klima kippen (zugespitzt: im Sommer Wechsel zwischen Death Valley und Waterworld) hätten wir in Deutschland und in der ganzen Welt ernstere und teurere Probleme als den Untergang der Autoindustrie.

Außerdem sind im Sektor Umweltschutz und Mobilität ganz neue Industrien mit vielen hochqualifizierten Arbeitskräften entstanden.
Diese Industrien wachsen in anderen Ländern, wenn deutsche Unternehmen ihr Wachstum im Inland blockieren. Und wenn die deutsche Autoindustrie sich nicht umstellt, geht s ihr wie einst NOKIA.

Gorbatschow: "Wer nicht auf das Leben reagiert, den bestraft das Leben."
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 905
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » So 28. Jul 2019, 15:42

Die Hitzewelle ist zuende. In Köln sind es nun 19 Grad bei 86 % Luftfeuchtigkeit.
Es handelte sich um die Hitze, die durch den CO2 - Treibhauseffekt nicht ins All abgestrahlt werden konnte. Sie entsteht wegen des Einstrahlwinkels je südlicher desto mehr. Die heiße Luft durchbrach von Süden kommend die Jetstreamgrenze, zieht nach Norden in die Arktis ab und taut dort das Eis weiter ab, was wiederum zur Abschwächung des Polaren Jetstreams führt, wodurch die Wärme wiederum leichter nach Norden in die Arktis durchkommt und das Eis dort schneller abtauen kann.
https://www.focus.de/wissen/natur/meteo ... 56802.html
https://www.windy.com/articles/strong-h ... 89,9.492,5
Zuletzt geändert von Kölner1302 am So 28. Jul 2019, 22:00, insgesamt 2-mal geändert.
Ebiker
Beiträge: 2606
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Ebiker » So 28. Jul 2019, 16:11

Und wenn die grüne Theorie auf die weiße Realität der Arktis trifft

https://electroverse.net/we-had-expected-more-melting-thick-arctic-ice-forces-norwegian-icebreaker-back/
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 905
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » So 28. Jul 2019, 16:41

Ebiker hat geschrieben:(28 Jul 2019, 16:11)

Und wenn die grüne Theorie auf die weiße Realität der Arktis trifft

https://electroverse.net/we-had-expected-more-melting-thick-arctic-ice-forces-norwegian-icebreaker-back/


Das war am 17.7., also vor der Hitzewelle.
Interessant wäre zu sehen, wie sich nun die Hitzewelle konkret auswirkt.
Gucken Sie doch in ein paar Tagen noch mal nach was dort passiert - vorausgesetzt die Hitzewelle zieht nach Spitzbergen, und nicht, wie s aussieht, Richtung östliches Grönland.
https://www.windy.com/de/-Mehr-Ebenen-a ... i:pressure
Zuletzt geändert von Kölner1302 am So 28. Jul 2019, 17:28, insgesamt 2-mal geändert.
Ebiker
Beiträge: 2606
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Ebiker » So 28. Jul 2019, 16:46

Ach so, die russische Kälterekorde wollte ich noch nachreichen

https://electroverse.net/all-time-record-low-temperatures-tumble-in-northwest-russia/
Schnitter
Beiträge: 6723
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Schnitter » So 28. Jul 2019, 17:05

Kölner1302 hat geschrieben:(28 Jul 2019, 16:41)

Das war am 17.7., also vor der Hitzewelle.
Interessant wäre zu sehen, wie sich nun die Hitzewelle konkret auswirkt.
Gucken Sie doch in ein paar Tagen noch mal nach was dort passiert - vorausgesetzt die Hitzewelle zieht nach Spitzbergen, und nicht, wie s aussieht, Richtung östliches Grönland.


Ein cleverer Unternehmer sollte sich überlegen wie man kostengünstige Klimaanlagen Nachrüstlösungen anbieten kann.

Das Geschäft dürfte auf Jahrzehnte gesichert sein ;)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27073
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » So 28. Jul 2019, 17:14

Schnitter hat geschrieben:(28 Jul 2019, 17:05)

Ein cleverer Unternehmer sollte sich überlegen wie man kostengünstige Klimaanlagen Nachrüstlösungen anbieten kann.

Das Geschäft dürfte auf Jahrzehnte gesichert sein ;)


Ich denke dabei dann immer gleich an den Stromverbrauch.

https://www.energie.web.de/ratgeber/ver ... imaanlage/
Denn Klimaanlagen sind wahre Stromfresser. Je nach Art der Klimaanlage kann der Stromverbrauch bis zu 440 kWh im Jahr betragen. Bei 0,28 Euro pro kWh sind das Stromkosten von gut 123 Euro.


Ich würde eher in eine gute Photovoltaik mit Notstromfähigkeit investieren, um damit zugleich die Umwelt zu entlasten. Das ist natürlich eine teure Suppe, hält angeblich aber 20 Jahre vor.

Der Stromverbrauch der Klimaanlage scheint mir aber ziemlich herab gedrückt zu sein. Ein Kühlschrank 250 ltr normal mit Tiefkühlanteil 104 ltr bringt es in der Klasse A+++ auf etwa 180 kWh. Der läuft natürlich das ganze Jahr durch auch in geheizten/klimatisierten Räumen, hat dafür aber nur ~400 ltr unter Kontrolle. Da hat die Klimaanlage zwischen Mai und Oktober wohl mehr zu tun!
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 905
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » So 28. Jul 2019, 17:25

Ebiker hat geschrieben:(28 Jul 2019, 16:46)

Ach so, die russische Kälterekorde wollte ich noch nachreichen

https://electroverse.net/all-time-record-low-temperatures-tumble-in-northwest-russia/


Auch ungewöhnlich kalte Temperaturen über Westrussland können durch die infolge des Treibhauseffekts verminderte Aktivität des Jetstreams erklärt werden:
Über Westrussland mäandert der Jetstream aktuell stark nach Süden aus und gibt der arktischen Kaltluft die Möglichkeiit ebenso weit nach Süden zu strömen. Dadurch, dass der Jetstream sich jetzt langsamer bewegt, bleibt die Wettersituation länger erhalten und die Temperaturen können auf ein niedrigeres Niveau fallen als üblich.
http://flaeming-wetter.bplaced.net/Syno ... tream.html
https://www.focus.de/wissen/natur/meteo ... 56802.html
Zuletzt geändert von Kölner1302 am So 28. Jul 2019, 17:41, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19901
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Teeernte » So 28. Jul 2019, 17:29

Kölner1302 hat geschrieben:(28 Jul 2019, 11:37)

Sollten sich die Wetterextreme verstärken und das Klima kippen (zugespitzt: im Sommer Wechsel zwischen Death Valley und Waterworld) hätten wir in Deutschland und in der ganzen Welt ernstere und teurere Probleme als den Untergang der Autoindustrie.

Außerdem sind im Sektor Umweltschutz und Mobilität ganz neue Industrien mit vielen hochqualifizierten Arbeitskräften entstanden.
Diese Industrien wachsen in anderen Ländern, wenn deutsche Unternehmen ihr Wachstum im Inland blockieren. Und wenn die deutsche Autoindustrie sich nicht umstellt, geht s ihr wie einst NOKIA.

Gorbatschow: "Wer nicht auf das Leben reagiert, den bestraft das Leben."


Ach - Autos gibts auch für ganz heisses WETTER.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9798
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Quatschki » So 28. Jul 2019, 17:30

In der Hinteren Sächsischen Schweiz sind ungefähr 5-10% der Wälder tot.
Also die Fichten. In den Trockentälern. Komplette Hänge nur tote Baumgerippe.
Das ist schon ziemlich krass, wenn man da so hindurch läuft.
Vorteil ist, dass die Felsen besser zur Geltung kommen.
Das wird sich alles mehr in Richtung Monument Valley oder Bryce Canyon entwickeln.
Zuletzt geändert von Quatschki am So 28. Jul 2019, 17:31, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19901
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Teeernte » So 28. Jul 2019, 17:30

Kölner1302 hat geschrieben:(28 Jul 2019, 15:42)

Die Hitzewelle ist zuende. In Köln sind es nun 19 Grad bei 86 % Luftfeuchtigkeit.
Es handelt sich um die Hitze, die durch den CO2 - Treibhauseffekt nicht ins All abgestrahlt werden konnte. Sie entsteht wegen des Einstrahlwinkels je südlicher desto mehr. Die heiße Luft durchbrach von Süden kommend die Jetstreamgrenze, zieht nach Norden in die Arktis ab und taut dort das Eis weiter ab, was wiederum zur Abschwächung des Polaren Jetstreams führt, wodurch die Wärme wiederum leichter nach Norden in die Arktis durchkommt und das Eis dort schneller abtauen kann.
https://www.focus.de/wissen/natur/meteo ... 56802.html


Die 19 Grad sind Treibhauseffekt ??? Ich dachte es ist SOMMER.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19901
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Teeernte » So 28. Jul 2019, 17:34

Kölner1302 hat geschrieben:(28 Jul 2019, 16:41)

Das war am 17.7., also vor der Hitzewelle.
Interessant wäre zu sehen, wie sich nun die Hitzewelle konkret auswirkt.
Gucken Sie doch in ein paar Tagen noch mal nach was dort passiert - vorausgesetzt die Hitzewelle zieht nach Spitzbergen, und nicht, wie s aussieht, Richtung östliches Grönland.
https://www.windy.com/de/-Mehr-Ebenen-a ... i:pressure


Du musst Dich schon ENTSCHEIDEN - ob Du >> STRAHLUNG (Co2) oder Wärmeenthalpie FEIERST.

Hitzewelle die nach Spitzbergen ZIEHT ist KEIN CO2 (GEGEN)Strahlung.

Frag Deinen KlimaVORBETER !
Zuletzt geändert von Teeernte am So 28. Jul 2019, 17:38, insgesamt 1-mal geändert.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19901
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Teeernte » So 28. Jul 2019, 17:37

Quatschki hat geschrieben:(28 Jul 2019, 17:30)

In der Hinteren Sächsischen Schweiz sind ungefähr 5-10% der Wälder tot.
Also die Fichten. In den Trockentälern. Komplette Hänge nur tote Baumgerippe.
Das ist schon ziemlich krass, wenn man da so hindurch läuft.
Vorteil ist, dass die Felsen besser zur Geltung kommen.
Das wird sich alles mehr in Richtung Monument Valley oder Bryce Canyon entwickeln.


WaldWIRTSCHAFT loh t im Moment nicht. Die Baumleichen der letzten Stürme liegen hier (in Gommern/Dannigkow/Plötzky) nahe MD auch noch um .
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste