Homöopathie

Moderator: Moderatoren Forum 7

Was ist von Homöopathie zu halten?

Nix. Homöopathie ist esotherischer Unsinn.
62
34%
Jeder wie er will.
33
18%
Homöopathie ist eine wichtige Komplementärmedizin.
16
9%
Homöopathie ist wissenschaftlich belegt.
2
1%
Homöopathie ist wie die FDP - viel heiße Luft.
17
9%
Homöopathie zieht die Schwachsinnigen an wie Scheiße Fliegen.
34
18%
Homöopathie hat seine Chance gehabt und versagt.
10
5%
Gehört unbedingt in den Leistungskatalog von KVs.
11
6%
 
Abstimmungen insgesamt: 185
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9718
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Homöopathie

Beitragvon Misterfritz » Fr 18. Okt 2019, 21:34

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Oct 2019, 21:30)

Ich denke weniger, dass es Zuwendung ist. Gerade Hunde haben ein sehr feines Gespür dafür in welcher Stimmung ihre Menschen sind. Ob sie z.b. ängstlich, besorgt oder zuversichtlich sind.
Eben genau aus diesem Grund!
Wenn ich zuversichtlich bin, dass die Leberwurst meinem Hund hilft, dann merkt der Hund das ;)
Wenn ich aber nicht an Globuli glaube, dann wird der Hund das auch merken.

Und deshalb glaube ich den Leuten nicht, die sagen: Ich glaube ja nicht an Homöopathie, Globuli oder so'n Zeugs, aber bei meinem Hund hat es geholfen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9718
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Homöopathie

Beitragvon Misterfritz » Fr 18. Okt 2019, 21:40

Misterfritz hat geschrieben:(18 Oct 2019, 21:34)
Und deshalb glaube ich den Leuten nicht, die sagen: Ich glaube ja nicht an Homöopathie, Globuli oder so'n Zeugs, aber bei meinem Hund hat es geholfen.
Und noch etwas:
Ich hatte eine Katze, die chronisch immer so schwarzes Zeugs in den Ohren hatte, sich ewig gekratzt hatte. Ich sollte ihr immer ohrreinigende Tropfen ins Ohr geben. Das war Stress für Katze und mich. Dann gab mir Jemand Globuli, die ich ihr mit ins Nassfutter gab. Da ich aber ziemlich zeitgleich mit den Ohrentropfen aufgehört habe, also kein Stress mehr, nehme ich an, dass das Weglassen der Grund war, dass sich das Problem gelöst hat. ;)
Atue001
Beiträge: 509
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Homöopathie

Beitragvon Atue001 » Sa 19. Okt 2019, 00:12

Für einen ganzheitlichen Gesundheitsansatz in einer bestimmten Region gehören viele unterschiedliche Parameter zusammen betrachtet. Da ist es die Ernährung, die Art und Weise wie man arbeitet, Hygiene (zu wenig ist schädlich, aber zu viel kann auch kontraproduktiv sein), Bewegung und Sport und vieles vieles mehr. Wenn es eine Krankenkasse schaffen würde, eine bestimmte Region extrem Kostengünstig dazu zu bringen, dass sie niedrigste Krankheitswerte hat, und gleichzeitig eine lange Lebenserwartung und eine hohe Zufriedenheit der Bevölkerung - und wenn das dann noch zu niedrigen Kosten zu haben ist - dann ist mir als Bürger unterm Strich halbwegs egal, ob diese kostengünstige Variante mit oder ohne Homöopathie erreicht
wurde.

Ich halte weder etwas davon, ausschließlich auf Apparatemedizin zu setzen, noch darauf, Homöopathie zum jetzigen Zeitpunkt und mit dem jetzigen Stand der Wissenschaft tatsächlich als Krankheitsabwehrend zu bejubeln.
Unterm Strich ist entscheidend, was rauskommt.

Einige Kassen haben ja schon temporär Homöopathische Mittel bezahlt - es sollte doch damit genügend Datenmaterial vorliegen, um ernsthaft beurteilen zu können, dass Homöopathie kein Kostentreiber ist, oder dass Homöopathie wie auch immer die Gesundheit insgesamt beflügelt. Ist das nicht der Fall, sollte man auch konsequent Homöopathie aus dem Leistungskatalog streichen. Ist es aber der Fall, ist es mir persönlich egal, ob das durch ZEIT erreicht wurde, oder tatsächlich durch die Wirksamkeit von Globulis.
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 381
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: Homöopathie

Beitragvon Calvadorius » Sa 19. Okt 2019, 00:20

yogi61 hat geschrieben:(18 Oct 2019, 10:57)Bei Erkältungen schlucken Millionen Menschen jedes Jahr Meditonsin ...


Yo, meine bessere Hälfte auch,
Und sie ärgert sich jedes einzelne Mal darüber, daß das Virus (die Erkältung) durchschlägt, obwohl sie das Zeugs doch schon bei den "ersten Anzeichen" genommen hatte.

Bei sowas kann man schon von Beutelschneiderei reden.
Ist aber nicht so schlimm, weil eher harmlos (kost´halt Geld, und schadet nicht).

Es gibt allerdings durchaus Behandlungen, die man kritisch sehen muß.

"TCM", traditionelle chinesische Medizin.

Sowas nahm meine Frau auch.
Auf Anraten eines örtlichen Heilpraktikers.
War nicht billig das Zeugs.

Die "Presslinge" wurden von einer österreichischen Apotheke versandt.

Meine Einwände führten zu mittelschweren Beziehungsproblemen.

Der Inhalt der "Presslinge" war nicht deklariert, die Wirkstoffe nicht angegeben, geschweige denn quantifiziert.
Das waren bloß irgendwelche getrockneten Pflanzenteile in Tablettenform zusammengepresst.
OK, zuvor vielleicht einzeln abgewogen.
Aber wer kann daraus schon zuverlässig Schlüsse über die Menge der Wirkstoffe ziehen?

Erst als eine Ärztin meine Frau fragte, ob sie denn wisse, was sie da überhaupt einnehme (das konnte sie, mangels Information, natürlich nicht sagen), ließ sie das aus dem Hals.

Ich bin der Ärztin heute noch dankbar, hat sie doch den häuslichen Frieden wieder hergestellt.

Und schlechter fühlt sich meine Frau seitdem auch nicht.

"Meditonsin" werde ich ihr trotzdem nie ausreden können.
Sie schwört darauf.
Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 766
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Homöopathie

Beitragvon Alster » Sa 19. Okt 2019, 08:11

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Oct 2019, 18:10)

Du meinst wohl ACC ;)

Richtig, bring ich immer dudrcheinander!
Der Großteil der Wirkung von ACC Brausetabletten wird durch die so bewirkte Aufnahme von Flüssigkeit erzielt.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 766
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Homöopathie

Beitragvon Alster » Sa 19. Okt 2019, 08:13

Misterfritz hat geschrieben:(18 Oct 2019, 21:06)

ZUWENDUNG!!!!
Du hättest dasselbe wohl auch mit Leberwurst erreicht, wenn Du dieselbe Hoffnung in die Leberwurst wie in Globuli gesteckt hättest :D

Das ist mit Sicherheit ein entscheidender Punkt. Daher auch der hohe Aufwand bei der homöopathischen Anamnese
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 766
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Homöopathie

Beitragvon Alster » Sa 19. Okt 2019, 08:16

Misterfritz hat geschrieben:(18 Oct 2019, 21:40)

Und noch etwas:
Ich hatte eine Katze, die chronisch immer so schwarzes Zeugs in den Ohren hatte, sich ewig gekratzt hatte. Ich sollte ihr immer ohrreinigende Tropfen ins Ohr geben. Das war Stress für Katze und mich. Dann gab mir Jemand Globuli, die ich ihr mit ins Nassfutter gab. Da ich aber ziemlich zeitgleich mit den Ohrentropfen aufgehört habe, also kein Stress mehr, nehme ich an, dass das Weglassen der Grund war, dass sich das Problem gelöst hat. ;)

Also Homöopathie als Verhinderer einer ungeeigneten schulmedizinischen Behandlung. Schon deshalb sollte sie im Programm bleiben.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50681
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Homöopathie

Beitragvon yogi61 » Sa 19. Okt 2019, 09:05

Calvadorius hat geschrieben:(19 Oct 2019, 00:20)

Yo, meine bessere Hälfte auch,
Und sie ärgert sich jedes einzelne Mal darüber, daß das Virus (die Erkältung) durchschlägt, obwohl sie das Zeugs doch schon bei den "ersten Anzeichen" genommen hatte.

Bei sowas kann man schon von Beutelschneiderei reden.
Ist aber nicht so schlimm, weil eher harmlos (kost´halt Geld, und schadet nicht).

Es gibt allerdings durchaus Behandlungen, die man kritisch sehen muß.

"TCM", traditionelle chinesische Medizin.

Sowas nahm meine Frau auch.
Auf Anraten eines örtlichen Heilpraktikers.
War nicht billig das Zeugs.

Die "Presslinge" wurden von einer österreichischen Apotheke versandt.

Meine Einwände führten zu mittelschweren Beziehungsproblemen.

Der Inhalt der "Presslinge" war nicht deklariert, die Wirkstoffe nicht angegeben, geschweige denn quantifiziert.
Das waren bloß irgendwelche getrockneten Pflanzenteile in Tablettenform zusammengepresst.
OK, zuvor vielleicht einzeln abgewogen.
Aber wer kann daraus schon zuverlässig Schlüsse über die Menge der Wirkstoffe ziehen?

Erst als eine Ärztin meine Frau fragte, ob sie denn wisse, was sie da überhaupt einnehme (das konnte sie, mangels Information, natürlich nicht sagen), ließ sie das aus dem Hals.

Ich bin der Ärztin heute noch dankbar, hat sie doch den häuslichen Frieden wieder hergestellt.

Und schlechter fühlt sich meine Frau seitdem auch nicht.

"Meditonsin" werde ich ihr trotzdem nie ausreden können.
Sie schwört darauf.


Genau das ist die Krux und wenn wir echte Homöopathie zumindest in meinen Augen zu Recht kritisieren, dann muss man auch die wirkungslosen Präparate kritisieren, die unter Mithilfe von einigen Ärzten und von Apothekern propagiert werden, um den Menschen schlichtweg das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ich will mich gar nicht nur auf Meditonsin einschiessen, denn ich hege eine echte Bewunderung für die Marketingstrategie der Firma MEDICE. Schauen wir uns die Empfehlung der Firma ruhig etwas genauer an. Man soll das Zeugs also bei den ersten Anzeichen einer Erkältung nehmen, so weit so gut. Rhinoviren zum Beispiel, werden oft durch das Immunsystem schon am Anfang effizient bekämpft und es kommt trotz einiger Anzeichen an einem Tag überhaupt nicht zum Ausbruch des grippalen Infekts. Das kann schlichtweg daran liegen, dass der Mensch an diesem Tag keinem besonderen Stress unterliegt,arbeitsfrei, oder ganz einfach nur ausreichend geschlafen hat.
Wenn der geneigte "Patient" wieder flugs in der Apotheke war um sich dieses "Wundermittel" zu besorgen, dann wird er dieses wundersame Gesundung dem Präparat zuordnen und er wird sein Leben lang darauf schwören, weil er ja alles richtig gemacht hat und der Empfehlung folgte,das "Medikament" bei den ersten Anzeichen einer Erkältung zu sich genommen hat. Ganz wie es die Marketingstrategen empfehlen. Kommt es trotz der Einnahme zu einem Krankheitsbild, dann hat er den angeblichen Tri-Komplex eben zu spät eingeworfen, die Schuld liegt also beim Patienten und es empfielt sich für das nächste Mal eine Bevorratung in der Hausapotheke, damit so etwas nicht noch einmal passiert. Das ist einfach genial, auch wenn das "Medikament" wirkungslos ist.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50681
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Homöopathie

Beitragvon yogi61 » Sa 19. Okt 2019, 09:14

Alster hat geschrieben:(19 Oct 2019, 08:11)

Richtig, bring ich immer dudrcheinander!
Der Großteil der Wirkung von ACC Brausetabletten wird durch die so bewirkte Aufnahme von Flüssigkeit erzielt.


Das ist korrekt, aber auch sehr teuer. Es gibt durchaus einen Wirkstoff der ersten Wahl und das ist Ambroxol. Es wirkt lokal schmerzstillend und es dürfte nach neusten Erkenntnissen auch eine antivirale Wirkung erzielen. Auch hier gilt aber, dass man sich in der Apotheke nicht den Marktführer Mucosolvan besorgen muss, sondern durchaus nach einer Alternative mit dem gleichen Wirkstoff fragen sollte. Die Preisspanne ist erheblich und liegt zwischen 4 und 15 Euro.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 766
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Homöopathie

Beitragvon Alster » Sa 19. Okt 2019, 11:00

Auch hier würde ich erst mal annehmen wollen, dass ausreichend Flüssigkeitsaufnahme der Schlüssel zur Heilung ist. Studien zu speziell dieser Frage kenne ich aber leider keine.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50681
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Homöopathie

Beitragvon yogi61 » Sa 19. Okt 2019, 11:02

Alster hat geschrieben:(19 Oct 2019, 11:00)

Auch hier würde ich erst mal annehmen wollen, dass ausreichend Flüssigkeitsaufnahme der Schlüssel zur Heilung ist. Studien zu speziell dieser Frage kenne ich aber leider keine.


Nö, es gibt Stoffe die wirken und Stoffe die nicht wirken. Flüssigkeit aufzunehmen ist aber in der Regel immer gut.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 873
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Homöopathie

Beitragvon Papaloooo » Sa 19. Okt 2019, 14:11

Merkwürdig finde ich ja schon, dass es viele Ärzte gibt, die Homöopathie verordnen.
Lässt sich das mit einem Medizinstudium vereinbaren?
Andererseits traue ich den Ärzten eher zu, als den Heilpraktikern, zu wissen wann es auch ohne Allopathie geht.
Nur das ganze bitte nicht auf Kassenleistung, ich möchte dafür nicht durch meinen Beitrag mit aufkommen.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11093
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Homöopathie

Beitragvon Ein Terraner » Fr 8. Nov 2019, 22:44

Bayern will ein paar hunderttausend Euro für eine Globuli Studie rauswerfen.:rolleyes:

https://www.merkur.de/politik/csu-globu ... 03459.html


Mal schauen was die Wissenschaft so dazu sagt die Jährlich mit Milliarden vom Staat gesponsert wird.

„Das Konzept der Homöopathie widerspricht unserem Wissen darüber, wie die Welt aufgebaut ist: Was verdünnt wird, wird nicht mehr. Und ein Wirkstoff, der nicht mehr da ist, kann nicht mehr wirken.“
„Homöopathie zu untersuchen, das ist vor dem Hintergrund unseres heutigen Wissens fast so, als wollte man sicherstellen, dass sich hinter dem Mond kein Pumuckl versteckt“
„Aber das wurde nun ausreichend getan. Jetzt ist es an der Zeit, diese Frage endlich als beantwortet zu den Akten zu legen und die Forschungskapazitäten auf andere Bereiche zu konzentrieren“

https://www.helmholtz.de/gesundheit/wir ... -wirklich/

Ja liebe CSU, viel Spaß beim Kobold jagen.

Vielen Danke an das Komitee des Goldenen Aluhuts für diese Zitate.
Zuletzt geändert von Ein Terraner am Sa 9. Nov 2019, 11:33, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26560
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Homöopathie

Beitragvon H2O » Sa 9. Nov 2019, 08:23

Papaloooo hat geschrieben:(19 Oct 2019, 14:11)

Merkwürdig finde ich ja schon, dass es viele Ärzte gibt, die Homöopathie verordnen.
Lässt sich das mit einem Medizinstudium vereinbaren?
Andererseits traue ich den Ärzten eher zu, als den Heilpraktikern, zu wissen wann es auch ohne Allopathie geht.
Nur das ganze bitte nicht auf Kassenleistung, ich möchte dafür nicht durch meinen Beitrag mit aufkommen.


Damit kann ich mich auch anfreunden. Man soll den Leuten doch ihren Aberglauben lassen, wenn sie dem Rest der Versicherten damit nicht auf die Nerven gehen. Ich erinnere mich an eine Freundin in den 50er Jahren, die durch Geburt einer christlichen Sekte angehörte. Eine der Kernaussagen: Wenn der Sektenführer stirbt, dann kommt gleich der Weltuntergang. Dann starb er, und die Vöglein sangen weiter in den Bäumen und Büschen. Inbrünstige Gottesdienste für gnädige Aufnahme im Jenseits nach dem fälligen Weltuntergang. Dann, natürlich, auch etliche Austritte, weil den Leuten etwas dämmerte. Aber irgendwie fand der Rest der Gemeinschaft dann eine Erklärung für den ausgebliebenen Weltuntergang... und nun glauben sie noch heute. Na meinetwegen... :rolleyes:
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 766
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Homöopathie

Beitragvon Alster » Sa 9. Nov 2019, 12:55


Du hast aus dem Artikel die Sätze herausgegriffen, die Dir in den Kram passen. Die tatsächliche Quintessenz des Artikels lautet:
"Mit der Homöopathie erhalten die Patienten einen ausgeklügelten Placebo-Effekt auf Rezept."
Dass Placebos wirken ist jedoch längst Stand der Schulmedizin und wird auch von reinen Schulmedizinern gezielt eingesetzt.
Mithin bringt gerade Dein Beitrag schön auf den Punkt, dass es bei dem Gezeter um die Homöopathie eben genau NICHT um Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse geht
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11093
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Homöopathie

Beitragvon Ein Terraner » Sa 9. Nov 2019, 13:44

Alster hat geschrieben:(09 Nov 2019, 12:55)

Du hast aus dem Artikel die Sätze herausgegriffen, die Dir in den Kram passen. Die tatsächliche Quintessenz des Artikels lautet:
"Mit der Homöopathie erhalten die Patienten einen ausgeklügelten Placebo-Effekt auf Rezept."
Dass Placebos wirken ist jedoch längst Stand der Schulmedizin und wird auch von reinen Schulmedizinern gezielt eingesetzt.
Mithin bringt gerade Dein Beitrag schön auf den Punkt, dass es bei dem Gezeter um die Homöopathie eben genau NICHT um Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse geht

Aber für genau die will die Bayerisch Regierung jetzt Geld rauswerfen. Und ich habe nicht ein paar Sätze herausgepickt sondern genau die zitierte Meinung. Und der Abschlusssatz relativiert nicht den ganzen Artikel er entschärft ihn nur ein bisschen und lässt auch vollkommen offen ob das nun Gut oder Schlecht ist da er sich einzig auf die Keankenkassen Subventionen bezieht.
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 766
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Homöopathie

Beitragvon Alster » Sa 9. Nov 2019, 14:41

yogi61 hat geschrieben:(19 Oct 2019, 11:02)

Nö, es gibt Stoffe die wirken und Stoffe die nicht wirken. Flüssigkeit aufzunehmen ist aber in der Regel immer gut.

o.k.
Gehört Wasser dann zu den "Stoffe die wirken" oder zu den "Stoffe die nicht wirken"?
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 766
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Homöopathie

Beitragvon Alster » Sa 9. Nov 2019, 14:55

Ein Terraner hat geschrieben:(09 Nov 2019, 13:44)
Und ich habe nicht ein paar Sätze herausgepickt sondern genau die zitierte Meinung.

Du hast also ein paar Sätze herausgepickt und behauptest Deutungshoheit über den Gesamttext. Und weiter?

Ein Terraner hat geschrieben:(09 Nov 2019, 13:44) Und der Abschlusssatz relativiert nicht den ganzen Artikel er entschärft ihn nur ein bisschen

Deine (dem Wunschdenken entsprechende) persönliche Wertung ist irrelevant. Welche der folgenden Thesen willst Du angreifen:
- Der Placeboeffekt ist in Studien nachgewiesen
- die Schulmedizin nutzt bereits erfolgreich den Placeboeffekt um den Einsatz wirkmächtiger Medikamente (e.g. Antibiotika) zu beschränken
- Die Beschränkung des Einsatzes wirkmächtiger Tools (OP's, Antobiotika) ist eine Überlebensfrage
- die Homöopathie ist EIN (nicht der einzige) Versuch den Placebo Effekt zu systematisieren.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19341
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Homöopathie

Beitragvon Teeernte » Sa 9. Nov 2019, 15:12

Alster hat geschrieben:(09 Nov 2019, 14:41)

o.k.
Gehört Wasser dann zu den "Stoffe die wirken" oder zu den "Stoffe die nicht wirken"?


Das ist - wie "Kunst".

Hat die WIRKUNG ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11093
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Homöopathie

Beitragvon Ein Terraner » Sa 9. Nov 2019, 15:26

Alster hat geschrieben:(09 Nov 2019, 14:55)

Du hast also ein paar Sätze herausgepickt und behauptest Deutungshoheit über den Gesamttext. Und weiter?

Ich habe keine Deutungshoheit über den Text, ich habe schlicht die Meinung der Forscher zitiert ob dir das passt oder nicht.


Deine (dem Wunschdenken entsprechende) persönliche Wertung ist irrelevant. Welche der folgenden Thesen willst Du angreifen:
- Der Placeboeffekt ist in Studien nachgewiesen
- die Schulmedizin nutzt bereits erfolgreich den Placeboeffekt um den Einsatz wirkmächtiger Medikamente (e.g. Antibiotika) zu beschränken
- Die Beschränkung des Einsatzes wirkmächtiger Tools (OP's, Antobiotika) ist eine Überlebensfrage
- die Homöopathie ist EIN (nicht der einzige) Versuch den Placebo Effekt zu systematisieren.

Es geht darum das es keine weiteren staatlich finanzierten Studien zur Wirkung von Homöopathie Bedarf, weil das inzwischen mehr als geklärt ist. Wenn du das immer noch nicht verstanden hast kann ich dir auch nicht weiter helfen.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast