Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 16:11

ROLLBACK AUS DER PROVINZ

Das "Quartett“ mit Lisa Eckhart war hochinteressant
https://www.augsburger-allgemeine.de/ku ... 74681.html

Dorn sei Baden gegangen, dank Eckhart und so wie einst Weidermann dank Biller. Soll heißen, die Gastgeberin wurde durch ein "brillantes Gegenüber" (W. Schütz) an die Wand gedrückt.
Und: Die maximale Debatten-Temperatur sei schon erreicht gewesen, bevor überhaupt ein Wort gesprochen wurde.

Zu dieser These passt mehr oder weniger der Umstand, dass es prominente Artikel zum Thema gibt, die sich hinter einer Bezahlschranke verstecken.
Marketingtechnisch heißt das, man erwartete vorab ein großes Interesse.

https://www.augsburger-allgemeine.de/ku ... 74681.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Stoner
Beiträge: 3414
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Transzendental-Satiriker

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Stoner » So 6. Dez 2020, 16:52

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Dec 2020, 16:11)

ROLLBACK AUS DER PROVINZ

https://www.augsburger-allgemeine.de/ku ... 74681.html

Dorn sei Baden gegangen, dank Eckhart und so wie einst Weidermann dank Biller. Soll heißen, die Gastgeberin wurde durch ein "brillantes Gegenüber" (W. Schütz) an die Wand gedrückt.
Und: Die maximale Debatten-Temperatur sei schon erreicht gewesen, bevor überhaupt ein Wort gesprochen wurde.




Den schönsten Spruch zum Auftritt gab's bei ntv:

Der Autor dieser Zeilen wagt zudem die Prognose: Eckhart ist nicht die neue Führerin und bringt auch die Demokratie nicht in Gefahr, indem sie Unsagbares als Humor getarnt hinausposaunt.


Ich prognostiziere mal: Auch das wird die Besorgten nicht verstummen lassen,

[MOD]Edit. Hilft hier niemandem weiter. H2O
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 17:02

Stoner hat geschrieben:(06 Dec 2020, 16:52)

Den schönsten Spruch zum Auftritt gab's bei ntv:



Ich prognostiziere mal: Auch das wird die Besorgten nicht verstummen lassen,



... :D

Nun hat ja just die Nämliche verkündet, Kaiserin werden zu wollen - freilich nur in einer Satire-Nummer. Bislang hat das noch nicht mal die Besorgtesten unter den Besorgten gekümmert.
Vielleicht auch nur, weil sie es nicht vernommen haben - oder gar den Witz verstanden.

Man muss versuchen, die Besorgten ein Stück weit abzuholen, sofern sie noch Laut geben können. Nur die Stummen und Tauben sind vermutlich nicht mehr abholbar.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 2589
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon naddy » So 6. Dez 2020, 17:32

Stoner hat geschrieben:(06 Dec 2020, 16:52)

Ich prognostiziere mal: Auch das wird die Besorgten nicht verstummen lassen, ... :D

Selbstverständlich nicht. Warum sollten sie ohne Not Konkurrenz zu ihrem eigenen Führungsanspruch dulden?
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Stoner
Beiträge: 3414
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Transzendental-Satiriker

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Stoner » So 6. Dez 2020, 17:33

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Dec 2020, 17:02)

Nun hat ja just die Nämliche verkündet, Kaiserin werden zu wollen - freilich nur in einer Satire-Nummer. Bislang hat das noch nicht mal die Besorgtesten unter den Besorgten gekümmert.
Vielleicht auch nur, weil sie es nicht vernommen haben - oder gar den Witz verstanden.



Die wird immer sympathischer, alternativ zu meinen demarchischen und deliberativen Demokratievorstellungen dachte ich immer: Wenn das nix wird, mach ich's wie der Roth: Ich werd Monarchist.

Dass die Besorgten da ruhig geblieben sind, zeigt: Die verstehn tatsächlich keine Satire oder aber immer pfeilgrad das Verkehrte falsch. Ganz schön quer, das. :D
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 10333
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Vongole » So 6. Dez 2020, 17:37

Stoner hat geschrieben:(06 Dec 2020, 16:52)

Den schönsten Spruch zum Auftritt gab's bei ntv:

Ich prognostiziere mal: Auch das wird die Besorgten nicht verstummen lassen,


Die Besorgten nehmen zur Kenntnis, dass in Deutschland neben der dumpfen Sorte auch der Antisemitismus reüssiert, der als "Satire" daherkommt.
Dass Eckhart den allerdings beim LQ ausleben würde, stand m.E. überhaupt nicht zur Debatte, wer da mit einem Skandal rechnete, dürfte die Intelligenz der Dame unterschätzt haben.
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 2589
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon naddy » So 6. Dez 2020, 17:56

Vongole hat geschrieben:(06 Dec 2020, 17:37)

... wer da mit einem Skandal rechnete, dürfte die Intelligenz der Dame unterschätzt haben.

Was ich mir bereits vor längerer Zeit anzumerken erlaubte. Nebst der Feststellung, daß ich mir die Freiheit nehme, ihre Äußerungen im Konkreten durchaus ambivalent zu beurteilen. Selbst in meinem hohen Alter bin ich glücklicherweise noch nicht auf betreutes Denken angewiesen, freue mich aber jederzeit über Mit-Denkende. ;)
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Stoner
Beiträge: 3414
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Transzendental-Satiriker

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Stoner » So 6. Dez 2020, 18:41

Vongole hat geschrieben:(06 Dec 2020, 17:37)

Die Besorgten nehmen zur Kenntnis, dass in Deutschland neben der dumpfen Sorte auch der Antisemitismus reüssiert, der als "Satire" daherkommt.
Dass Eckhart den allerdings beim LQ ausleben würde, stand m.E. überhaupt nicht zur Debatte, wer da mit einem Skandal rechnete, dürfte die Intelligenz der Dame unterschätzt haben.


(Hervorhebung von mir)

Mit der Löschung des Teils, auf den sich der Begriff bezog, ist ja die Ironie des Begriffs verschwunden und in ihr Gegenteil verkehrt. Dann hätte man den Satz auch mitlöschen müssen.

Damit ist auch gut hier für mich.
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 20:21

Die Spannung wird durch die Hexenjagd erzeugt, sicherlich nicht durch eine Bühnennummer von 2018, in der durch überzeichnende Darstellung einer Argumentationsweise die selbige ad absurdum geführt wird.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6278
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Fliege » So 6. Dez 2020, 20:27

Fliege hat geschrieben:(04 Dec 2020, 13:00)

Nein, es dürfen oeffentlich nur noch Werke des Neuen Sozialismus besprochen werden.
Stoner hat geschrieben:(04 Dec 2020, 16:25)

Das, Herr Kollege, ist jetzt aber definitiv falsch. Es wird heute Abend Herrn Houellebecqs Essayband verplaudert, gelobt, zerrissen, relativiert oder was auch immer. Sozialismus sieht nun anders aus. ;)
DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Dec 2020, 20:21)

Die Spannung wird durch die Hexenjagd erzeugt, sicherlich nicht durch eine Bühnennummer von 2018, in der durch überzeichnende Darstellung einer Argumentationsweise die selbige ad absurdum geführt wird.

Wie ich sehe, gilt das Grundgesetz, in dem es, sofern ich mich recht erinnere, heißt, Zensur findet nicht statt, noch.
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen". — Don Alphonso: "2021 wird ein scheußliches Jahr".
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 20:57

Fliege hat geschrieben:(06 Dec 2020, 20:27)

Wie ich sehe, gilt das Grundgesetz, in dem es, sofern ich mich recht erinnere, heißt, Zensur findet nicht statt, noch.

Das gilt natürlich, weshalb private Kampagnen auch geeigneter sind, um jemanden von der Bühne zu holen.
Der Staat hält sich da eher bedeckt, aus guten Gründen.

Es hat aber den Nachteil, dass sich eine beschuldigte Person auch nicht formell verteidigen kann - wie es etwa Arthur Miller vor der Kommission zuzubilligen war.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6278
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Fliege » So 6. Dez 2020, 21:08

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Dec 2020, 20:57)

Das gilt natürlich, weshalb private Kampagnen auch geeigneter sind, um jemanden von der Bühne zu holen.
Der Staat hält sich da eher bedeckt, aus guten Gründen.

Es hat aber den Nachteil, dass sich eine beschuldigte Person auch nicht formell verteidigen kann - wie es etwa Arthur Miller vor der Kommission zuzubilligen war.

Ja, Cancel-Culture (früher gern als halbstaatliche Bücherverbrennung betrieben; heute würde man von NGOs sprechen) besteht darin, Zensureffekte ohne staatliche Zensur herbeizuführen.
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen". — Don Alphonso: "2021 wird ein scheußliches Jahr".
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 6588
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Zunder » So 6. Dez 2020, 21:16

Die von rechten Trollen halluzinierte Cancel-Culture besteht vor allem aus regelmäßigen Auftritten der "Gecancelten" im ÖR.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 15828
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Sören74 » So 6. Dez 2020, 21:21

Vongole hat geschrieben:(06 Dec 2020, 17:37)

Die Besorgten nehmen zur Kenntnis, dass in Deutschland neben der dumpfen Sorte auch der Antisemitismus reüssiert, der als "Satire" daherkommt.
Dass Eckhart den allerdings beim LQ ausleben würde, stand m.E. überhaupt nicht zur Debatte, wer da mit einem Skandal rechnete, dürfte die Intelligenz der Dame unterschätzt haben.


Du bist gerade mit einer nicht-falsifizierbaren These unterwegs. Wenn sich Frau Eckhart (nicht wie gewünscht) nicht antisemitisch und rassistisch gibt, dann heißt es, jaja, die Frau ist ja auch schlau und tut das auch nicht so offen kund. [ṀOD]Edit. Bitte nicht mit Unterstellungen auf Gesprächspartner losgehen. H2O
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 21:24

Fliege hat geschrieben:(06 Dec 2020, 21:08)

Ja, Cancel-Culture (früher gern als halbstaatliche Bücherverbrennung betrieben; heute würde man von NGOs sprechen) besteht darin, Zensureffekte ohne staatliche Zensur herbeizuführen.

Der Dramatiker Arthur Miller hat bekanntlich den McCarthyismus mittels des Stücks "Hexenjagd" kommentiert und kritisch bewertet.

Hexenjagd ist ein Stück über den Hexenwahn in der frühen Neuzeit, aber es ist auch ein Stück über gesellschaftliche Erscheinungen, die in unserer Zeit immer wieder auftreten können. Es wendet sich gegen Angst und Massenwahn, gegen Denunziation, Gesinnungsschnüffelei und gegen den Missbrauch politischer Macht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenjagd_(Drama)

Die Zensurwelle sollte in der Tat skeptisch betrachtet werden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 21:34

Zunder hat geschrieben:(06 Dec 2020, 21:16)

Die von rechten Trollen halluzinierte Cancel-Culture besteht vor allem aus regelmäßigen Auftritten der "Gecancelten" im ÖR.

Entsprechend ist die Anklage auf das ZDF auszuweiten. An Dieter Nuhr hält man ja auch fest.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6278
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Fliege » So 6. Dez 2020, 22:14

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Dec 2020, 21:24)

Der Dramatiker Arthur Miller hat bekanntlich den McCarthyismus mittels des Stücks "Hexenjagd" kommentiert und kritisch bewertet.

[...]
https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenjagd_(Drama)

Die Zensurwelle sollte in der Tat skeptisch betrachtet werden.

Ablehnend sollte eine Zensurwelle m. E. unabhängig davon betrachtet werden, ob sie staatlich getrieben, mediengetrieben oder NGO-getrieben statt hat. (So legt John Stuart Mill im ersten Kapitel von On Liberty dar, wie gefährlich die oeffentliche Meinung der individuellen Freiheit werden kann.)
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen". — Don Alphonso: "2021 wird ein scheußliches Jahr".
Schnitter
Beiträge: 10362
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Schnitter » So 6. Dez 2020, 23:13

Zunder hat geschrieben:(06 Dec 2020, 21:16)

Die von rechten Trollen halluzinierte Cancel-Culture besteht vor allem aus regelmäßigen Auftritten der "Gecancelten" im ÖR.


Der berühmteste "Anwender" der Cancel Culture ist ein rechter Troll -> Donald Trump ;)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 10. Dez 2020, 23:44

Eva Menasse, eine bedeutende Schriftstellerin der Gegenwart, widerspricht Biller.

Sie wirft ihm Kitsch, Dämonisierung und Maßlosigkeit vor.

Sie räumt allerdings ein, dass die "Doppel- und Dreifachbödigkeit" (Menasse) der Eckhart-Auftritte möglicherweise nicht von allen verstanden wird.
Provokant sei sie ja schon, die Lisa Eckhart, nämlich weil sie die "inneren Schweinehunde der Gesellschaft" Gassi führe.

https://www.zeit.de/2020/52/maxim-bille ... ettansicht
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 12. Dez 2020, 08:35

Fliege hat geschrieben:(06 Dec 2020, 22:14)

Ablehnend sollte eine Zensurwelle m. E. unabhängig davon betrachtet werden, ob sie staatlich getrieben, mediengetrieben oder NGO-getrieben statt hat. (So legt John Stuart Mill im ersten Kapitel von On Liberty dar, wie gefährlich die oeffentliche Meinung der individuellen Freiheit werden kann.)

Ein Rückblick:
Im Sommer 1929 war Remarques "Im Westen nichts Neues" sowohl populär wie auch umstritten (!).
Die Premiere des Kinofilms 1930 in Berlin verlief zunächst ohne Zwischenfälle. Unter den Zuschauern waren illustre Gäste wie Alfred Döblin oder der legendäre Reporter Egon Erwin Kisch.
Dann aber machte Gauleiter Goebbels mobil, Tausende protestierten und letztlich widerrief die Prüfstelle die Zulassung des Films.

Goebbels bemerkte im NS-Parteiblatt folgendes dazu:
»Zum ersten Male haben wir in Berlin die Tatsache zu verzeichnen, dass die Asphaltdemokratie in die Knie gezwungen wurde.«
https://www.spiegel.de/geschichte/im-we ... c75bd22aa1

Zensurwellen, so schön sie auch umschrieben sein mögen, sind immer ein Sieg gegen die "Asphaltdemokratie".
Und ja, auch wenn dieser Kulturkampf eben auf diesem Asphalt initiiert wird. Und auch, wenn der Skandal, der Stoff, der Autor oder der Künstler populär ist oder wird.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste