Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 5. Dez 2020, 17:58

Fliege hat geschrieben:(05 Dec 2020, 17:45)

Ich verstehe Zeitgenossen, die zum Jahreswechsel über ihr Zeitungsabonnement (so sie noch eines haben) raisonnieren.

Es gibt ja zwei Fronten im Feuilleton, nicht nur eine.

Und dann gibt es noch sowas wie den "Spiegel", der offenbar eine gewisse Distanz zu jeder Front hält.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 6588
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Zunder » Sa 5. Dez 2020, 18:01

Ein Kulturkampf findet in Köpfen statt, die Pogrome und Hexenverfolgungen halluzinieren und eine Cancel-Culture als bewiesen ansehen, wenn die vermeintlich Gecancelte regelmäßig in öffentlich-rechtlichen Unterhaltungssendungen auftritt und ihr Debütroman in der Spiegel-Bestsellerliste landet.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 5. Dez 2020, 18:15

Einen Überraschungscoup landet die "taz", von der man ja wahrlich Erwartbares erwarten würde.

Die Kritik ist eher gemäßigt, gleichwohl die Eckhart von "Body Positivity" (einer aus der "Fat Acceptance Movement" entwickelten Bewegung) weit entfernt sei.

Aber, einen "Nazi-Look" habe sie ganz und gar nicht getragen, wie Redakteur René Hamann befindet, zuständig für die Rubrik "Die Wahrheit".

Referenz: https://taz.de/Kabarettistin-im-Literar ... /!5736749/
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6278
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Fliege » Sa 5. Dez 2020, 18:18

DarkLightbringer hat geschrieben:(05 Dec 2020, 17:58)

Es gibt ja zwei Fronten im Feuilleton, nicht nur eine.

Und dann gibt es noch sowas wie den "Spiegel", der offenbar eine gewisse Distanz zu jeder Front hält.

Wer möchte schon in einen Kindergartenstreit hinein gezogen werden und dafür auch noch Geld abdrücken?
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen". — Don Alphonso: "2021 wird ein scheußliches Jahr".
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 5. Dez 2020, 18:25

Zunder hat geschrieben:(05 Dec 2020, 18:01)

Ein Kulturkampf findet in Köpfen statt, die Pogrome und Hexenverfolgungen halluzinieren und eine Cancel-Culture als bewiesen ansehen, wenn die vermeintlich Gecancelte regelmäßig in öffentlich-rechtlichen Unterhaltungssendungen auftritt und ihr Debütroman in der Spiegel-Bestsellerliste landet.

Dieter Nuhr hält sich auch noch und von marokkanischen Verhältnissen sind wir weit entfernt, wie im Prinzip selbst Gunnar Kaiser einräumt.

Die Kommunikationsstrategie, wonach es nichts zu sehen gäbe, ist aber von den Rechtspopulisten kopiert, oder?
Ob die Feuilletons einen nicht vorhandenen Gegenstand behandeln, sei mal dahingestellt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 5. Dez 2020, 18:34

Fliege hat geschrieben:(05 Dec 2020, 18:18)

Wer möchte schon in einen Kindergartenstreit hinein gezogen werden und dafür auch noch Geld abdrücken?

Die "Stuttgarter Zeitung" - nun ja, vielleicht nicht unbedingt die bedeutendste Feuilleton-Größe - gewinnt diesem Kindergartenstreit etwas Originelles ab:

Es mag nun etwas mutwillig klingen, aber im „Literarischen Quartett“ spielt Lisa Eckhart am ehesten den Part, den früher der Bad Boy Maxim Biller übernommen hatte. Spitzzüngig kalkuliert und ziemlich pointenverliebt argumentiert sie wacker gegen allzu friedliche Konsensbereitschaft. Wenig überraschend hat sie sich Michel Houellebecq ausgesucht.
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inha ... 753b6.html

Demnach wurde aus einem Bad Boy ein Bad Girl, so einfach ist das.

In der Tat war Biller mal bissig. Das Wortgedresche um eine vorgebliche "HJ-Frisur" - die "taz" korrigiert, dass es eigentlich eine BDM-Frisur sein müsste - wirkt indes ebenso hilflos wie kitschig.
Wer laut bellt, beißt nicht.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 2604
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon franzmannzini » Sa 5. Dez 2020, 20:59

Nun ist das Buchstabier-Alphabet dran:
https://www.n-tv.de/panorama/Buchstabie ... 16903.html
D wie Dora, N wie Nordpol: Wer heute diese Buchstaben mithilfe der deutschen Buchstabiertafel angibt,
dürfte sich kaum darüber bewusst sein - aber dass gerade diese Wörter genutzt werden,
ist ein Erbe des Nationalsozialismus. Und das soll nun 75 Jahre nach Kriegsende aufgearbeitet werden.


So geht Aufarbeitung.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 5. Dez 2020, 21:14

Wie schreibt hier Ammianus immer? Meschugge ist Trumpf.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 2589
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon naddy » Sa 5. Dez 2020, 23:00

franzmannzini hat geschrieben:(05 Dec 2020, 20:59)

Nun ist das Buchstabier-Alphabet dran:
https://www.n-tv.de/panorama/Buchstabie ... 16903.html
So geht Aufarbeitung.


Zitat hat geschrieben:D wie Dora, N wie Nordpol: Wer heute diese Buchstaben mithilfe der deutschen Buchstabiertafel angibt,
dürfte sich kaum darüber bewusst sein - aber dass gerade diese Wörter genutzt werden,
ist ein Erbe des Nationalsozialismus. Und das soll nun 75 Jahre nach Kriegsende aufgearbeitet werden.

Nicht auszudenken was passieren würde, wenn einer der Nazis in Verdacht kommen könnte, auch mal gedacht zu haben... :|
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 10333
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Vongole » Sa 5. Dez 2020, 23:50

naddy hat geschrieben:(05 Dec 2020, 23:00)

Nicht auszudenken was passieren würde, wenn einer der Nazis in Verdacht kommen könnte, auch mal gedacht zu haben... :|

Haben sie doch. :cool:
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 08:30

naddy hat geschrieben:(05 Dec 2020, 23:00)

Nicht auszudenken was passieren würde, wenn einer der Nazis in Verdacht kommen könnte, auch mal gedacht zu haben... :|

Die Weimarer Tafel ist ja die Traditionellere.

Thea Dorn:
„Mir liegt alles daran zu zeigen, dass ich einen kulturellen Begriff vom Deutschen retten kann, ohne in diesen verdammten Sumpf des Völkischen zu verfallen. Die Leute brauchen ein vernünftiges, ruhiges Selbstbewusstsein. Und für mich gehört dazu auch ein positiver Bezug auf das eigene Land, in dem man lebt.“
https://www.deutschlandfunkkultur.de/de ... _id=425791

Dorn vertritt einen "aufgeklärten Patriotismus" - ohne AfD.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » So 6. Dez 2020, 10:16

Wir haben doch alle von der Frau Özoguz gelernt, dass Deutschland keine spezifische Kultur hat, außer der Sprache. Das muss auch Frau Dorn endlich mal kapieren :)
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 11:24

Tom Bombadil hat geschrieben:(06 Dec 2020, 10:16)

Wir haben doch alle von der Frau Özoguz gelernt, dass Deutschland keine spezifische Kultur hat, außer der Sprache. Das muss auch Frau Dorn endlich mal kapieren :)

Nun ja, das ist eben eine andere Position.
So wie die von Max Czollek, der eine förmliche Desintegration fordert - jene, die da sind, definieren, was DE zum jeweiligen Zeitpunkt X ist.

Solche Dinge könnte man emotional aufgeheizt debattieren - in einem Land, in dem bereits Kabarettnummern und Buchbesprechungen eine nahezu eschatologische Bedeutung annehmen.
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 11:49

Der Punkt ist doch schlicht der - werden Mindeststandards unterschritten, die für den Pluralismus von essentieller Bedeutung sind, wird nicht nur eine verengte Meinungs- und Deutungshoheit beansprucht, sondern die Demokratie selbst in Frage gestellt.

Inspirationsquelle, in der u. a. ein Verfassungsrechtler rezitiert wird: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ ... 68739.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6278
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Fliege » So 6. Dez 2020, 13:33

DarkLightbringer hat geschrieben:(05 Dec 2020, 08:30)

Zugegeben, der Schriftsteller Maxim Biller ist ein schweres Geschütz, und dieser hat nichts geringeres als den (verspäteten) Sieg der Nazis verkündet.

Heute hat Henryk M. Broder an seinen Artikel von 2009 über Maxim Biller erinnert, und tatsächlich, in diesem Artikel erfährt der interessierte Zeitgenosse, wer Maxim Biller ist:

"Wäre er 20 Jahre jünger, müsste sein Selbstporträt 'Die Leiden des jungen Maxim' heißen; weil er aber auf die 50 zugeht, heißt es 'Der gebrauchte Jude', was die Älteren unter seinen Lesern an Alain Finkielkrauts Buch 'Der eingebildete Jude' erinnern wird.

Maxim Biller ist beides: gebraucht und eingebildet, im doppelten Sinne des Wortes."
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen". — Don Alphonso: "2021 wird ein scheußliches Jahr".
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » So 6. Dez 2020, 13:38

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Dec 2020, 11:24)

So wie die von Max Czollek, der eine förmliche Desintegration fordert ...

Mir stellt sich bei so etwas immer die Frage, was passiert, wenn auch die "Menschen, die schon immer hier leben" anfangen, sich zu desintegrieren?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 14:00

Fliege hat geschrieben:(06 Dec 2020, 13:33)

Heute hat Henryk M. Broder an seinen Artikel von 2009 über Maxim Biller erinnert, und tatsächlich, in diesem Artikel erfährt der interessierte Zeitgenosse, wer Maxim Biller ist:

"Wäre er 20 Jahre jünger, müsste sein Selbstporträt 'Die Leiden des jungen Maxim' heißen; weil er aber auf die 50 zugeht, heißt es 'Der gebrauchte Jude', was die Älteren unter seinen Lesern an Alain Finkielkrauts Buch 'Der eingebildete Jude' erinnern wird.

Maxim Biller ist beides: gebraucht und eingebildet, im doppelten Sinne des Wortes."

Ich mochte seinerzeit Billers "Die Tempojahre" sehr. Ist aber lange her.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Stoner
Beiträge: 3414
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Transzendental-Satiriker

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Stoner » So 6. Dez 2020, 14:10

Tom Bombadil hat geschrieben:(06 Dec 2020, 13:38)

Mir stellt sich bei so etwas immer die Frage, was passiert, wenn auch die "Menschen, die schon immer hier leben" anfangen, sich zu desintegrieren?


Das wäre dann der Moment der absoluten Buntheit: Vorwärts in die Vergangenheit der tribalen Strukturen.

Das Dilemma mit dem, was Thea Dorn beschreibt, liegt darin: Sie hat theoretisch recht, aber ich wollte das Praktische, das sich daraus gibt, nicht leisten. Deutschland ist ein nettes Land, um hier zu leben, aber besser könnte es sein, man hätte einen anderen Pass. Dann gingen einem Dorn und Czollek hintenrum vorbei. Ein Dilemma - man wird immer nur falsche Entscheidungen treffen, daher muss man sich die Kompensationsfrage stellen. Wem vor einem failed state oder vor amerikanischen Verhältnissen graut, sollte sich eher mehr Dornianer wünschen, wem das egal ist, der kann auch Czollek folgen.
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. (Mark Twain)
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 8308
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: TelAviv / Paris

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Bleibtreu » So 6. Dez 2020, 14:27

Ach du meine Guete! Im toleranten und offenen TelAviv leben wir die absolute Buntheit - hier ist nix vorwaerts in die Vergangenheit. :p
Da wuerden die hier Greinenden wohl den SchockTod sterben, gacker
• Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43735
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon DarkLightbringer » So 6. Dez 2020, 14:58

Als der PR-Guerilla Oberleutnant Bohnert mit dem Slogan "Zu Bunt gehört auch Grün" um Einlass zur Res Publica warb, blieb ihm und seinen Leuten der Zugang doch verwehrt.

Bunt ist nicht gleich bunt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast