Schüler gegen den Religionsunterricht

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 12865
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Misterfritz » Di 19. Nov 2019, 22:17

Rheinland-Pfalz
Warum Schüler den Religionsunterricht abschaffen wollen
In Rheinland-Pfalz wehren sich Jugendliche gegen den Einfluss der Kirche in den Schulen - und wollen die Verfassung des Bundeslandes ändern. Die Bildungsbehörde wehrt sich gegen ihren Vorstoß.
https://www.spiegel.de/lebenundlernen/s ... 96768.html

So gut ich diese Initiative finde, ich befürchte, die Kirchen werden sich mit Händen und Füssen gegen eine Änderung der Landesverfassung wehren.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 12827
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Ein Terraner » Di 19. Nov 2019, 22:20

Misterfritz hat geschrieben:(19 Nov 2019, 22:17)

So gut ich diese Initiative finde, ich befürchte, die Kirchen werden sich mit Händen und Füssen gegen eine Änderung der Landesverfassung wehren.


Die Kirchen werden sicher mit Begeisterung mitmachen. :D
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 5212
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Skeptiker » Di 19. Nov 2019, 22:22

Meinen Segen hat die Initiative in jedem Fall! :thumbup:
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 4346
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon watisdatdenn? » Di 19. Nov 2019, 22:51

Misterfritz hat geschrieben:(19 Nov 2019, 22:17)
So gut ich diese Initiative finde, ich befürchte, die Kirchen werden sich mit Händen und Füssen gegen eine Änderung der Landesverfassung wehren.

Ich finde die Initiative auch gut und die Kirchen sollte man endlich mal mit Händen und Füßen auf die Umsetzung des Reichskonkordates festnageln!
Dort gibt es nämlich nicht nur Rechte für die Kirche, sondern auch Pflichten!

Z.B. für das deutsche Reich zu beten!
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 8145
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: TelAviv / Paris

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Bleibtreu » Di 19. Nov 2019, 23:26

Misterfritz hat geschrieben:(19 Nov 2019, 22:17)

So gut ich diese Initiative finde, ich befürchte, die Kirchen werden sich mit Händen und Füssen gegen eine Änderung der Landesverfassung wehren.

Auf den ersten Blick finde ich solche Initiativen auch gut. Auf den zweiten Blick nicht. Es hat durchaus etwas fuer sich, Atatuerk hat das weise erkannt, wenn ReligionsSchulung, wie auch ein TheologieStudium, staatlich geleitet sind. Ist das nicht der Fall, werden sich hier auf privater Ebene vor allem radikale Gruppierungen, wie zB die Freikirchen oder streng Orthodoxe, engagieren und hervor tun. Ein Aspekt, der Vielen mit seinen Folgen gar nicht bewusst ist. DIE freuen sich genau aus diesem Grund, wenn der Staat sich aus der ReligionsErziehung zurueck zieht! :|
• Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 12827
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Ein Terraner » Di 19. Nov 2019, 23:29

Bleibtreu hat geschrieben:(19 Nov 2019, 23:26)

Auf den ersten Blick finde ich solche Initiativen auch gut. Auf den zweiten Blick nicht. Es hat durchaus etwas fuer sich, Atatuerk hat das weise erkannt, wenn ReligionsSchulung, wie auch ein TheologieStudium, staatlich geleitet sind. Ist das nicht der Fall, werden sich hier auf privater Ebene vor allem radikale Gruppierungen, wie zB die Freikirchen oder streng Orthodoxe, engagieren und hervor tun. Ein Aspekt, der Vielen mit seinen Folgen gar nicht bewusst ist. DIE freuen sich genau aus diesem Grund, wenn der Staat sich aus der ReligionsErziehung zurueck zieht! :|


Es geht aber darum den Religionsunterricht durch etwas besseres zu ersetzen, dann schaut das ganze schon wieder ganz anders aus.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 8145
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: TelAviv / Paris

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Bleibtreu » Di 19. Nov 2019, 23:36

Ein Terraner hat geschrieben:(19 Nov 2019, 23:29)

Es geht aber darum den Religionsunterricht durch etwas besseres zu ersetzen, dann schaut das ganze schon wieder ganz anders aus.

Du meinst EthikUnterricht? Das moegen wir fuer besser halten. Eltern, die ihre Kinder in Religion unterrichtet haben moechten, und das sind gar nicht so Wenige, sehen das aber ganz anders. Wenn ReligionsUnterricht nicht mehr unter staatlicher
Aufsicht ist, dann werden das private Traeger uebernehmen. Aber dazu schrieb ich ja bereits alles Wesentliche. ;)
• Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 12827
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Ein Terraner » Di 19. Nov 2019, 23:39

Bleibtreu hat geschrieben:(19 Nov 2019, 23:36)

Du meinst EthikUnterricht? Das moegen wir fuer besser halten. Eltern, die ihre Kinder in Religion unterrichtet haben moechten, und das sind gar nicht so Wenige, sehen das aber ganz anders. Wenn ReligionsUnterricht nicht mehr unter staatlicher
Aufsicht ist, dann werden das private Traeger uebernehmen. Aber dazu schrieb ich ja bereits alles Wesentliche. ;)


Aber auch diese Kinder haben dann Ethik Unterricht und was die Eltern zu hause Unterrichten kann man eh nicht beeinflussen.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 8145
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: TelAviv / Paris

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Bleibtreu » Di 19. Nov 2019, 23:46

Ein Terraner hat geschrieben:(19 Nov 2019, 23:39)

Aber auch diese Kinder haben dann Ethik Unterricht und was die Eltern zu hause Unterrichten kann man eh nicht beeinflussen.

Offenbar hast du mich nicht verstanden. Den Kindern entgeht dann eine "abgeklaerte" Sicht ihrer Religion bzw. den TheologieStudenten. ;)
• Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 12827
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Ein Terraner » Di 19. Nov 2019, 23:47

Bleibtreu hat geschrieben:(19 Nov 2019, 23:46)

Offenbar hast du mich nicht verstanden. Den Kindern entgeht dann eine "abgeklaerte" Sicht ihrer Religion bzw. den TheologieStudenten. ;)

Ja, aber dafür gibt es Unterricht das Religion gar nicht so toll ist. Also eine noch abgeklärtere Sicht.
Alpha Centauri
Beiträge: 6427
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Alpha Centauri » Di 19. Nov 2019, 23:59

Ich persönlich als überzeugter Atheist,habe den Religionsunterricht abgelehnt und dafür ( das philosophisch sinnvollere Fach )Ethik gewählt.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 8145
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: TelAviv / Paris

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Bleibtreu » Mi 20. Nov 2019, 00:04

Alpha Centauri hat geschrieben:(19 Nov 2019, 23:59)

Ich persönlich als überzeugter Atheist,habe den Religionsunterricht abgelehnt und dafür ( das philosophisch sinnvollere Fach )Ethik gewählt.

Ich bin saekulare Juedin, also auch ueberzeugte Atheistin. Es geht aber nicht um dich oder mich.
Ich hatte uebrigens Spaeter zu Philosophie und Ethik gewechselt. Wir mussten 2 Faecher als Ersatz nehmen! :D

Ok, irgendwie scheint hier niemand zu verstehen, worum es mir geht. Mal wieder die verdammte FilterBlase - well, shit happens! :cool:
• Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Alpha Centauri
Beiträge: 6427
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Alpha Centauri » Mi 20. Nov 2019, 00:05

Bleibtreu hat geschrieben:(19 Nov 2019, 23:36)

Du meinst EthikUnterricht? Das moegen wir fuer besser halten. Eltern, die ihre Kinder in Religion unterrichtet haben moechten, und das sind gar nicht so Wenige, sehen das aber ganz anders. Wenn ReligionsUnterricht nicht mehr unter staatlicher
Aufsicht ist, dann werden das private Traeger uebernehmen. Aber dazu schrieb ich ja bereits alles Wesentliche. ;)



Ja ist halt Ansichtssache, ich persönlich halte in der Tat Ethik für das sinnvollere Fache ( als den Qutasch mit den Religionen) ist aber die Ansicht eines Atheisten ( der auch vom pseudo religiösen Kommerz Fest Namens Weihnachten wenig hält ,) bin froh wenn der Spuck wieder vorbei ist., wird Zeit dass wieder Sommer wird. ;)
Zuletzt geändert von Alpha Centauri am Mi 20. Nov 2019, 00:08, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
JosefG
Beiträge: 571
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 07:11
Benutzertitel: antichristlich antiislamisch
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon JosefG » Mi 20. Nov 2019, 00:06

Dass die Meldung auf spiegel.de unter "lebenundlernen" versteckt ist,
ist kein gutes Zeichen. Bin gespannt, ob man da nochmal davon hört.
Alpha Centauri
Beiträge: 6427
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Alpha Centauri » Mi 20. Nov 2019, 00:07

Bleibtreu hat geschrieben:(20 Nov 2019, 00:04)

Ich bin saekulare Juedin, also auch ueberzeugte Atheistin. Es geht aber nicht um dich oder mich.
Ich hatte uebrigens Spaeter zu Philosophie und Ethik gewechselt. Wir mussten 2 Faecher als Ersatz nehmen! :D

Ok, irgendwie scheint hier niemand zu verstehen, worum es mir geht. Mal wieder die verdammte FilterBlase - well, shit happens! :cool:


Ja da gebe ich dir recht es geht weder einzig um dich, noch um mich, absolut. :thumbup:
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 9594
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Links oben, unten rechts
Wohnort: Deutschland drunter & drüber

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon unity in diversity » Mi 20. Nov 2019, 00:17

Religionskritik und Benachteiligung von Religionen gilt neuerdings als Rassismus:
viewtopic.php?f=76&t=51315&p=4610461#p4610234
Man muß dann wohl auch Islam und andere Religionen in der Schule anbieten.
Damit fangen die Probleme an, weil es nicht den Islam, oder das Christentum gibt.
Von beidem gibt es mindestens 2 Auslegungen und auch sonst ist keine Religion „reinrassig“.
Es wimmelt von Renegaten, Ketzern, Fundis und Abtrünnigen, die sich selber den Persilschein ausstellen und im Namen von Verfassung und Toleranz unter Artenschutz stellen. Wer das anzweifelt, ist heutzutage ein Rassist.
Wie geht man damit um?
Hält man es mit Lessings Ringparabel, darf man keinen indoktrinierenden Bekenntnisunterricht durchführen.
Stattdessen gibt es einen informationsorientierten Überblick, der keine wichtige Religion ausschließt.
Wie definiert man hierbei das Wort -wichtig-?
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 81124
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Alexyessin » Mi 20. Nov 2019, 04:32

Ein Terraner hat geschrieben:(19 Nov 2019, 23:39)

Aber auch diese Kinder haben dann Ethik Unterricht und was die Eltern zu hause Unterrichten kann man eh nicht beeinflussen.


Nur eine aufgeklärtere Version im Glauben ist mEn besser als eine radikale, die nicht kontrolliert werden kann.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 4152
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon McKnee » Mi 20. Nov 2019, 04:45

Wenn der Staat Religion lehrt beugt das Extremismus vor?

Der Staat kann demokratische Prinzipien lehren, er kann die darin enthaltenen ethischen Grundsätze vermitteln. Alles andere ist Sache der Religionsgemeinschaften, die sich auch außerhalb der staatlichen Schulen zur fdGO bekennen müssen.

Es spricht nichts dagegen, wenn sich die Gemeinschaften am Ethikunterricht beteiligen. Dort können sich alle mit allen anderen Religionen und dem Atheismus beschäftigen und finden dabei vielleicht verbindende Aspekte, was zu einer Verständigung beitragen kann. Das kann den Widerstand gegen Extremismus stärken.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 43097
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 20. Nov 2019, 08:19

Selbstverständlich muss in der Schule über Religionen geredet werden, es muss aufgeklärt werden, über die guten Seiten der Religionen, aber auch über die dunklen. Tut man das nicht sondern überlässt es den Religiösen selber, wird das Dunkle selbstverständlich ausgeblendet und das kann dann zu Extremismus führen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Wätätä
Beiträge: 32
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 20:18
Wohnort: Ostfront

Re: Schüler gegen den Religionsunterricht

Beitragvon Wätätä » Mi 20. Nov 2019, 11:12

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Nov 2019, 08:19)

Selbstverständlich muss in der Schule über Religionen geredet werden, es muss aufgeklärt werden, über die guten Seiten der Religionen, aber auch über die dunklen. Tut man das nicht sondern überlässt es den Religiösen selber, wird das Dunkle selbstverständlich ausgeblendet und das kann dann zu Extremismus führen.

Ja, deshalb bräuchten wir in der BRD so eine Art "religious instruction" an den Schulen. Da lernt man über alle Religionen und den geschichtl./kulturellen Hintergrund usw. Wer dann speziell von einer bestimmten Religion/Konfession mehr wissen will..., kann dann gern freiwillig sich bei den div. Religionsgemeinschaften dort weiterbilden.
So ähnlich kenne ich das auch aus der DDR, da erfolgte der Religionsunterricht im Kirchgemeindehaus und nicht in (staatlichen) Schulen.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste