Diskothekensterben

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
imp
Beiträge: 16463
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Freiheit ist unser Ideal.

Re: Diskothekensterben

Beitragvon imp » Mi 17. Apr 2019, 13:35

RayBan hat geschrieben:(17 Apr 2019, 13:23)

Ich wohne in Hannover. Und es geht nicht darum, ob es keine Angebote gibt, es geht darum, daß das Angebot logischerweise kleiner wird, da die Generation der 18-25 jährigen von 10 auf 6,5 Millionen geschrumpft ist. Das hat zwangsläufig Folgen.

Wir sind vor 20 Jahren nach Braunschweig gefahren und auch da hat sich das Angebot merklich ausgedünnt. Mir kann das egal sein :D aber so zu tun als gäbe es kein geringeres Angebot als vor 20 Jahren, ist doch etwas komisch.

Ich kann zu Braunschweig nichts sagen. Generell sieht man aber: Es gibt Formen, die vor 20 Jahren so nicht angeboten wurden. Es gibt Formen, die vor 20 Jahren gut ankamen und heute nicht mehr ziehen, nicht interessant sind. Zumindest in Berlin fielen mir die Mittdreißiger früher entweder weniger auf weil uninteressant oder sie waren weniger präsent als heute. Selbst die Türpersonen sind heute oft ältere Herren. Das hat man so nicht in Erinnerung. Ein geschäftstüchtiger Wirt wandelt sein Konzept mit der Zeit, spricht veränderte Zielgruppen anders an, positioniert sich im Preis- und Qualitätsspektrum neu, baut um, vergrößert oder verkleinert.

Angenommen, es gäbe heute weniger Vergnügungsangebote als heute. Wäre das gleich ein Diskotheken-Sterben? Haben wir ein Sterben von Fitness-Clubs? Mir erscheint das wie die Fantomdiskussion um das Ende des Kinos.

Ich sage nicht, dass es heute genau gleich viele Besucher und Angebote gibt wie 2005.

Was sich wirklich wandelt, ist die Rolle und das Geschäftsmodell der DJ.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
RayBan
Beiträge: 2677
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:38
Benutzertitel: Mach mal`n Hobel klar

Re: Diskothekensterben

Beitragvon RayBan » Mi 17. Apr 2019, 13:45

Dir sind die Mittdreissiger früher logischerweise weniger aufgefallen, da Du früher jünger warst und einen anderen Fokus hattest. Das ist der Unterschied. ;)

Und ja, natürlich ist ein massives Ausdünnen des Angebots ein Sterben. Das sehen ja auch die Betreiber so. Das teilweise auf kleiner Flamme weitergemacht wird ist richtig, ändert aber nichts an der grundsätzlichen Tendenz.
Aufgegeben wird höchstens ein Brief

Die Wahrscheinlichkeit in einem Bett zu sterben, ist mit einer großen Schnauze geringer.
Aldemarin
Beiträge: 726
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Diskothekensterben

Beitragvon Aldemarin » So 27. Dez 2020, 23:38

Kann es aber nicht auch sein, dass manche Orte Diskotheken los haben wollen, weil sie Vermüllung und Vandalismus im Umfeld derselben, Drogen und andere unangenehme Erscheinungen des Partylebens los haben wollen? Sind eigentlich Konzessionen für den Diskothekenbetrieb eigentlich zeitlich unbegrenzt? Welche Genehmigungen braucht man eigentlich in Deutschland, wenn man

a) eine Diskothek in einem Gebäude aufmachen will, daß hierfür schon genutzt wurde
b) ein bestehendes Gebäude in eine Diskothek umbauen will
c) eine Diskothek aufmachen will und hierfür ein neues Gebäude errichten will?

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast