Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30288
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon jack000 » Fr 16. Aug 2019, 13:24

relativ hat geschrieben:(16 Aug 2019, 07:30)

Deine Faktenignoranz ist erstaunlich. Du weisst noch welche Palette von Maßnahmen darmals getroffen werden musste,um das Problem zu beseitigen?

Mir ist da das kalken der Wälder in Errinnerung. Kennst du noch weitere Maßnahmen die getroffen wurden?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Sören74 » Fr 16. Aug 2019, 13:24

ThorsHamar hat geschrieben:(16 Aug 2019, 12:06)

Für den "tatsächlichen Inhalt" ist unser Gespräch völlig irrelevant. Ich hätte eben nur gerne gewusst, wo Du den Inhalt siehst. Die Ideen von anderen Leuten kann ich ja selber lesen und herausfinden .... Mit denen rede ich aber gerade nicht.


Das was ich zu dem Thema verlinkt habe, deckt sich ziemlich gut mit meiner Ansicht. Ich zitiere da gerne Stefan Rahmstorf mit: "Die Schüler treten dafür ein, dass die Erwachsenen das halten, was sie versprochen haben: das Pariser Klimaabkommen umzusetzen. Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein und keinen Schülerstreik erfordern. In Paris haben 195 Staaten nach mehr als 20 Jahren Verhandlungen beschlossen, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen und Anstrengungen zu unternehmen, sie unter 1,5 °C zu halten. Selbst Ölstaaten wie Saudi Arabien haben diese Notwendigkeit angesichts der großen Gefahr durch zu große Erwärmung akzeptiert." Um nicht mehr oder weniger geht es in meinen Augen, die Einhaltung von gemachten Zusagen.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Sören74 » Fr 16. Aug 2019, 13:27

jack000 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:24)

Mir ist da das kalken der Wälder in Errinnerung. Kennst du noch weitere Maßnahmen die getroffen wurden?


Der Kat.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30288
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon jack000 » Fr 16. Aug 2019, 13:38

Sören74 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:27)

Der Kat.

Ja, der kam auch zu der Zeit!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30288
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon jack000 » Fr 16. Aug 2019, 13:40

relativ hat geschrieben:(16 Aug 2019, 07:14)

Diese Aussage zeigt doch schon wie verzweifelt "Klimaleugner" nach vernüftigen Argumenten gegen Gretas Anliegen suchen. Ausser persönliche Angriffe kommt eben keine gescheite Argumentation raus.

Ach so, bei einer PR-Aktion gegen CO2 die sinnlos CO2 erzeugt sucht man verzweifelt nach Argumenten :D ;) Aber gut, das du dich so detailiert zu den Inhalten der Reise äußerst und nicht versuchst abzulenken ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Sören74 » Fr 16. Aug 2019, 13:43

jack000 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:40)

Ach so, bei einer PR-Aktion gegen CO2 die sinnlos CO2 erzeugt sucht man verzweifelt nach Argumenten :D ;) Aber gut, das du dich so detailiert zu den Inhalten der Reise äußerst und nicht versuchst abzulenken ...


Das die Aktion sinnlos CO2 erzeugt, möchte ich anzweifeln. Ohne die öffentlichen Diskussionen würden wir nicht so intensiv über das Thema diskutieren. Und eine öffentliche Diskussion ist nun mal eine Voraussetzung, damit politische Entscheidungen getroffen werden. Man kann ja gerne "Friday for future" vorwerfen was man möchte, aber man kann nicht mehr sagen, dass die Aktionen wirkungslos sind.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30288
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon jack000 » Fr 16. Aug 2019, 13:46

Sören74 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:43)

Das die Aktion sinnlos CO2 erzeugt, möchte ich anzweifeln. Ohne die öffentlichen Diskussionen würden wir nicht so intensiv über das Thema diskutieren. Und eine öffentliche Diskussion ist nun mal eine Voraussetzung, damit politische Entscheidungen getroffen werden. Man kann ja gerne "Friday for future" vorwerfen was man möchte, aber man kann nicht mehr sagen, dass die Aktionen wirkungslos sind.

Im Gegenteil, diese idiotischen Aktionen machen die gute Sache zur Lachnummer so das sogar die rechtskonservative Zeitung "taz" das durch den Kakao zieht.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Nightrain
Beiträge: 1088
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Nightrain » Fr 16. Aug 2019, 13:51

Naja gut also das mit dem Segelausflug in die USA war jetzt echt richtig idiotisch. Da war die PR-Gruppe etwas zu gagga und es fehlte das immer notwendige strenge Review der Vorschläge von kreativen Teams.
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
MäckIntaier
Beiträge: 1253
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon MäckIntaier » Fr 16. Aug 2019, 13:55

Sören74 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:43)

Das die Aktion sinnlos CO2 erzeugt, möchte ich anzweifeln. Ohne die öffentlichen Diskussionen würden wir nicht so intensiv über das Thema diskutieren. Und eine öffentliche Diskussion ist nun mal eine Voraussetzung, damit politische Entscheidungen getroffen werden. Man kann ja gerne "Friday for future" vorwerfen was man möchte, aber man kann nicht mehr sagen, dass die Aktionen wirkungslos sind.


Das kommt jetzt darauf an, was man unter "wirkungslos" versteht. Wenn das klimaschutzaktive Deutschland in 20 Jahren nur noch 2,9 oder 2,5 Welten verbraucht dank FfF, dann kann man die Wirksamkeit zwar absolut gesehen nicht leugnen, in Relation zum Notwendigen, wenn man ökologisch sein möchte, ist das jedoch nichts. FfF ist in seinen Forderungen ein reines Herumdoktern an den Symptomen, weil man die systemischen Zwänge so wenig versteht wie man eine Ahnung hätte, wie die in diesen Systemen sozialisierten Weltbilder Menschen ticken.

David hat gegen Goliath seinerzeit mit einem Trick gewonnen: Er hat eine reichweitenüberlegene Waffe eingesetzt. Die hat FfF aber nicht, im Gegenteil, ihre ganze Bewaffnung folgt der Logik des Systems, das sie bekämpfen wollen und dessen Teil sie selbst sind. Das klappt also nicht, der Riese hat den Kleinen schon fest an seine Brust gedrückt und tätschelt ihn und lässt ihn ein bisschen strampeln.
Die Herrschaft vollendet sich in dem Moment, in dem sie sich als Freiheit ausgibt. (Byung-Chul Han)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Sören74 » Fr 16. Aug 2019, 13:55

jack000 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:46)

Im Gegenteil, diese idiotischen Aktionen machen die gute Sache zur Lachnummer so das sogar die rechtskonservative Zeitung "taz" das durch den Kakao zieht.


Ich bezweifle, dass die "taz" den Klimaschutz als solches durch den Kakao zieht. Ich erlebe allerdings von einem Teil der Userschaft, dass sie sich lieber über Greta oder deren Management aufregen wollen, statt über Inhalte des Klimaschutzes zu reden.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Sören74 » Fr 16. Aug 2019, 13:58

Nightrain hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:51)

Naja gut also das mit dem Segelausflug in die USA war jetzt echt richtig idiotisch. Da war die PR-Gruppe etwas zu gagga und es fehlte das immer notwendige strenge Review der Vorschläge von kreativen Teams.


Das kann man so sehen. Es ist zumindest nichts, was der Normalbürger genauso anwenden könnte. Interessanter wäre es gewesen, Kerosin durch nachwachsende Rohstoffe zu gewinnen, zum Beispiel. Aber wie gesagt, egal was Greta macht, ein Teil der Menschen wird es dazu nutzen, lieber über sie zu sprechen, als über Inhalte.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 16. Aug 2019, 14:02

jack000 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:40)

Ach so, bei einer PR-Aktion gegen CO2 die sinnlos CO2 erzeugt sucht man verzweifelt nach Argumenten :D ;) Aber gut, das du dich so detailiert zu den Inhalten der Reise äußerst und nicht versuchst abzulenken ...

Ach Jack, als wenn du nur diese PR Aktion kritisieren würdest..... :x
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Sören74 » Fr 16. Aug 2019, 14:04

MäckIntaier hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:55)

FfF ist in seinen Forderungen ein reines Herumdoktern an den Symptomen, weil man die systemischen Zwänge so wenig versteht wie man eine Ahnung hätte, wie die in diesen Systemen sozialisierten Weltbilder Menschen ticken.


Die Forderungen selbst stellen kein Herumdoktern von Symptomen dar. Das sieht bei der politischen Umsetzung wieder ganz anders aus. Die Hauptforderung selbst lautet ja, haltet euch an das Pariser Abkommen. Und das Abkommen selbst gibt nicht vor, wie es umgesetzt wird.

MäckIntaier hat geschrieben:David hat gegen Goliath seinerzeit mit einem Trick gewonnen: Er hat eine reichweitenüberlegene Waffe eingesetzt. Die hat FfF aber nicht, im Gegenteil, ihre ganze Bewaffnung folgt der Logik des Systems, das sie bekämpfen wollen und dessen Teil sie selbst sind. Das klappt also nicht, der Riese hat den Kleinen schon fest an seine Brust gedrückt und tätschelt ihn und lässt ihn ein bisschen strampeln.


Ich glaube nicht, dass FfF das System an sich bekämpfen will. Das da sehr viel Kapitalismuskritik mit drinne steckt, will ich gar nicht bezweifeln. Aber ich glaube den meisten ist klar, dass wir eine pragmatische Lösung brauchen, die nicht unsere Wirtschaft abschafft. Die Wirtschaft muss Teil der Lösung sein.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 16. Aug 2019, 14:04

Regenmacher hat geschrieben:(16 Aug 2019, 12:00)

Und was mein Wissen angeht, so versichere ich dir, dass ich über die wahrscheinlichen Folgen des Klimawandels wesentlich besser informiert bin als du.

Das ist bestimmt der Grund warum ich von dir diesbezüglich noch nie inhaltliches etwas gelesen haben. :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 16. Aug 2019, 14:09

jack000 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:24)

Mir ist da das kalken der Wälder in Errinnerung. Kennst du noch weitere Maßnahmen die getroffen wurden?

Kat, die Schornsteine wurden höher gebaut , 1893 wurde die neue „Großfeuerungsanlagenverordnung“ zur Verringerung der Emissionen von Schwefeldioxid und Stickstoffoxiden aus Kraftwerken erlassen.
Das brachte dann auch den erwünschten Erfolg , auch ohne die heilige Kuh Tempolimit zu schlachten
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30288
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon jack000 » Fr 16. Aug 2019, 14:16

relativ hat geschrieben:(16 Aug 2019, 14:09)

Kat, die Schornsteine wurden höher gebaut , 1893 wurde die neue „Großfeuerungsanlagenverordnung“ zur Verringerung der Emissionen von Schwefeldioxid und Stickstoffoxiden aus Kraftwerken erlassen.
Das brachte dann auch den erwünschten Erfolg , auch ohne die heilige Kuh Tempolimit zu schlachten

Na also, die Erfahrung sollte uns lehren nun auch bei dem CO2-Thema nicht in blinden Aktionismus zu verfallen. Derzeit grassieren ja alle möglichen Spinnereiren rum (Tempolimit ist da ja nur eine davon).
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Regenmacher
Beiträge: 169
Registriert: So 11. Aug 2019, 08:01

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Regenmacher » Fr 16. Aug 2019, 14:21

zollagent hat geschrieben:(16 Aug 2019, 12:26)
So, so, "hohe Maßstäbe". Ignoranz ist kein hoher Maßstab, es ist einfach nur Ignoranz.

So hat jeder seine eigene Meinung.

zollagent hat geschrieben:(16 Aug 2019, 12:26)
Wirklich nicht? Die Bemerkung über Atomkraft als Brückentechnologie?

Aha, und hat sie das etwa nicht gesagt?

zollagent hat geschrieben:(16 Aug 2019, 12:26)
Mich ärgert das nicht, mich stört dieses Vorschieben von angeblichem Geldverdienen, das doch nur den einen Zweck der Diffamierung hat. Mit dem eigentlichen Anliegen, das Greta vertritt, gibst du dich gar nicht erst ab.

Du hast noch immer nicht verstanden, was ich sagen wollte. Lassen wir das besser.

zollagent hat geschrieben:(16 Aug 2019, 12:26)
Letzteres glaube ich schon mal nicht. Du nutzt die Wortwahl der Klimaleugner. Und ich lese sehr genau, was hier so geschrieben wird.

Nochmal extra für dich: Ich bin kein Klimaleugner und wenn du hier die Klima-Inquisition spielen willst, dann bist du bei mir falsch. Ich will hier niveauvoll und ohne persönliche Rempeleien diskutieren und habe keinen Bock auf deine zwanghaft-ideologischen Nummern. Sowas ist mir zu schmutzig, lies mal meine Signatur. :)
Regenmacher
Beiträge: 169
Registriert: So 11. Aug 2019, 08:01

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Regenmacher » Fr 16. Aug 2019, 14:29

Sören74 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:21)
Kannst Du mal ein Beispiel nennen?

Ich könnte einige Beispiele nennen, ich werde das aber nicht tun. Erstens ist es völlig normal, dass eine 16jährige Autistin nach dieser Hype um ihre Person dummes Zeug erzählt und zweitens sehe ich keinen Sinn darin, das Diskussionsklima weiter zu verschärfen. Wer tatsächlich glaubt, dass sie eine Prophetin ist oder denkt, dass sie aus eigener Erkenntnis die Fakten für die Entscheidungsträger der Welt aufbereitet und diese auf den richtigen Weg führen will, darf das gerne glauben, dies ist ein freies Land. Aber ich nehme mir aber auch heraus, solche eine Meinung für einfältig zu halten.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 16. Aug 2019, 14:32

jack000 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 14:16)

Na also, die Erfahrung sollte uns lehren nun auch bei dem CO2-Thema nicht in blinden Aktionismus zu verfallen. Derzeit grassieren ja alle möglichen Spinnereiren rum (Tempolimit ist da ja nur eine davon).

Hä, daß ist deine Quintessenzaus den Fakten die du jetzt über den Sauren Regen und den Maßnahmen weisst. Nur mal zu Info, daß waren ganz schöne Investitionen und Kosten auch und gerade für den Endverbraucher. Sorry du wirst für mich hier immer mehr zu reinen Lachnummer.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 16. Aug 2019, 14:34

Regenmacher hat geschrieben:(16 Aug 2019, 14:29)

Ich könnte einige Beispiele nennen, ich werde das aber nicht tun. Erstens ist es völlig normal, dass eine 16jährige Autistin nach dieser Hype um ihre Person dummes Zeug erzählt und zweitens sehe ich keinen Sinn darin, das Diskussionsklima weiter zu verschärfen. Wer tatsächlich glaubt, dass sie eine Prophetin ist oder denkt, dass sie aus eigener Erkenntnis die Fakten für die Entscheidungsträger der Welt aufbereitet und diese auf den richtigen Weg führen will, darf das gerne glauben, dies ist ein freies Land. Aber ich nehme mir aber auch heraus, solche eine Meinung für einfältig zu halten.

Allein das du wohl glaubst , daß wir meinen könnten sie wäre ein Prophetin disqualifiziert dich ja schon für eine anständige Diskussion, dann ist es auch besser du schweigst still. ;)
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste